Skip to main content

Full text of "Leopoldina"

See other formats


,  v 


( ^^ 


.V  >^ 


-r  ) 


i>,  > 


,-<4    .  •-^'   .  .■^•. 


•^*.-   ■'■■ 


1^    , 


•v-,; 


v-,? 


.r.i^'^   ^ 


-^ 


^V.'i'>      * 


j^'ime' 


r 


>•' 


ß 


iSl 


NUNQUAM    OTIOSUS. 


lEOPOLDOA. 


AMTLICHES  ORGAN 


DER 


KAISERLICHEN   LEOPOLDINO-CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE   DER 

NATURFORSCHER. 


■  Al 


3  ^°  -«^-  " 


^^1/ 


* 


> 


HERAUSGEGEBEN 

UNTER  MITWIRKUNG  DER  SEKTIONSVORSTAENDE  VON  DEM   PRAESIDENTEN 

DR.  K.  VON  FRITSCH. 


SECHSUNDDREISSIGSTES   HEFT.    —   JAHRGANG   1900. 


HALLE,  190(». 

BUCHDRUCKEREI   VON    EHRIIAKDT    KARRAS   IN    HALLE   A.  S. 


FÜR   DIE   AKADEMIE   IN    COMMI.SSION    BEI    WILH.    ENGELMANN   IN   LEIPZIG. 


Inhalt  des  XXXVI.  Heftes. 


Amtliche  Mittheilungen:  seite 

Wahlen  Ton  Beamten  der  Akademie: 

Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  (2)  für 

Physik  nud  Meteorologie 1-i".  1"3 

Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  (3)  für 

Chemie 22.  58 

Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  (i)  für 

Mineralogie  und  Geologie 2.  58 

Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  (!i)  für 

wissenschaftliche  Medicin 22.  58 

Adjunktemvahl  im  3.  Kreise 1(55.  174 

Adjunktenwahl  im  4.  Kreise 22.  57 

Adjnnktenwahl  im  KJ.  Kreise 38.  77 

Adjunktenwahl  im  12.  Kreise 2 i.  58.  77.  97 

Adjnnktenwahl  im  13.  Kreise 2.  57 

Das  Präsidium  der  Altadeniie 4 

Das  Adjnnctencolleginm 4 

Die  Sectionsvorstünde  und  deren  Obmänner  ....  5 

Verzeicluiiss  der  Mitglieder  der  Aliademie  ...      8.  22.  00 

Bibliothek  der  Akademie: 

Bericht  über  die  Verwaltung  der  Akademiebibliothek  in 
dem  Zeiträume  vom  1.  Octoher  1899  bis  zum  30.  Sep- 
tember 1900 158 

Preisertheilung  im  Jahre  1900: 

Verleihung  der  Cothenius-Medaille 1.  21 

Dank  des  Empfängers  der  Cothenius-Medaille    ....        37 

Die  Kassenverhältnisse  der  Akademie: 

Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie      2.  23.  38.  59.  78.  97.  117. 

158.  Kifi.  174 
Die  Jahresbeiträge  der  Mitglieder 173 

Unterstiitznngsverein  der  Akademie: 

Aufforderung  zur  Bewerbung  um  die  für  1900  bestimmte 

Unterstützungssnmme      .  - 1 

Beiträge  zum  Unterstützungsverein  der  Akademie      .     .       174 
Vertheilung  der  Unterstützungen 174 

Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie       2.  38. 

59.  7S.  97.   145.   157.   105.   174 
Xekrologe : 

Geinitz,  Hanns  Bruno 59.  85.  98 

Hauer,  Franz  von 117.  137 

Schäffer,  Hermann 78 


Sonstige  Mittheilungen:  seite 

Eingegangene  Schriften    18.  34.  38.  70.  89.  105.  121.  142.  145. 

101.  166.  174 

Berichte  und  Notizen  über  naturwissenschaftliche  Ver- 
sammlungen und  Gesellschaften: 

Naturwissenschaftliche  Wander  Versammlungen  .     .     76.  96.  116 

Die  XXIX.  allgemeine  Versammlung  der  deutschen  Ge- 
sellschaft für  Antliropologie ,  Ethnologie  und  Ur- 
geschichte  in  Lindau  vom  4. — 7.  Septbr.  1899     42.72.  If'S 

Tagesordnung  der  72.  Versammlung  deutscher  Natur- 
forseher u.  Aerzte  in  Aachen  am  10.— 22.  Sept.  lf)0()       135 

Naturwissenschaftliche    Anfsätze ,    Fätteraturberichte 
und  Notizen: 

Fittica,  F.:  Ueber  schwarzen  Phosphor  und  die  Ver- 
wandlung von  Phosphor  in  Arsen 40 

Luedecke,  0.:  Ueber  Thüringer  Meteoriten  ....      122 

Jubiläen,  Denkmal; 

200 -jährige    Jubelfeier  der  Königlichen  Akademie   der 

Wissenschaften  in  Berlin 55 

.  Jubelfeier  der  K.  K.  Geolog.  Reichsanstalt  in  Wien  .  .  116 
Biographiselie  Mittheilungen  ....  45.  129.  151.  168.  177 
Berichtigungen 40 

Litterarisehe  Anzeigen : 

Wiener,  Chr.:  Die  Helligkeit  des  klaren  Himmels  und 
die  Beleuchtung  durch  Sonne,  Himmel  und  Eück- 
strahluug  Erster  Theil.  (Nova  Acta  Bd.  LXXIII. 
Nr.  1) ;       144 

Hess,  E. :  Weitere  Beiträge  zur  Theorie  der  räumlichen 

Confignrationen  (Nova  Acta  Bd.  LXXV)      ....        55 

Urban,  J.:   Monugraphia  Loa.sacearnm   (Nova  Acta  Bd. 

LXXVl,  Nr.  1) 130 

Jaennicke,  F.:    Stadien  Über  die  Gattuug  Platanus  L. 

1892—1897  (Nova  Acta  Bd.  LXXIII,  Nr.  2)     .     .     .        55 

Burckhardt,  R.:  Der  Nestling  von  Rhinochetus  jubatus 

(Nova  Acta  Bd.  LXXVII,  Nr.  3)      ....'...      164 

Preisausschreiben 96.  1  IG.  172 


Namen -Register. 


Neuaufgenoinmene  Mitglieder: 

Seite 

Abegg,  Rlcliard  Wilh.  Heinr.     38 

Czermak,  Paul 78 

Fricke,  Robert 174 

Gegeubauer,  I^eopold  .  .  .157 
Gutzmer,  Carl  Friedr.  August  165 
Hagen,  Bernhard  .  .  .  .165 
Klemencii:,  Iguaz  ....  59 
Königs,  Friedrich  Wilhelm  .  97 
Lissauer,  Abraham  .     .     .     .165 

Lorenz.  Hans 166 

Meyer,  Richard 174 

Müller.  Heiur.  Robert  Keinh.  174 
Voeltzkow,  Otto  Rud.  Alfred     38 

Gestorbene  MitgUeder : 

Abegg,  Heinrich.  .  .  158.  168 
Ahles,  Wilhelm  Ernst  v.  145.  151 
Albert,  Eduard  .  .  .  145.  151 
Boeckel,  Eugen  .  .  .  .  38.  47 
Born,  Gustav  Jacob  .  11".  130 
Funke,  KarlWilhelm  v.  174.  178 
Geinitz,  Hanns  Bruno  ...  2 
Hartig,  Karl  Ernst  .  .  50.  131 
Hartlaub,  (iustav  .  .  .  .166 
Hoeven,  .lanus  van  der  .  .  22 
Hoppe,  Ernst  Reinh.  Ed.    97. 132 

Jagor,  Fedor 38.  49 

Karsten,  Gustav  .     .     .     .  38.  49 
Luther,  Robert    .     .     .     .  22.  51 
Meyer,  Ludwig   ....  22.  51 
Panthel,  Carl  Christian  Fried- 
rich Peter 38 

Paul,  Carl  Maria  ....  22 
Rammeisberg,  Karl  Friedrich  53 
Rilmker,    George    Friedrich 

Wilhelm 38.  53 

Schäffer,  Carl  Julius  Traugott 

Hermann 22 

Waagen,  Wilhelm  Heinr.  38.  134 
Wiltheiss,  Ernst  Eduard  117.135 

Empfäuger 
der  Cotlienins-Medaine: 

Hooker,  Joseph 21 

Mitarbeiter  am  XXX VI.  Heft: 

Bartels,  Ma.K  M.A.N.  42.  72.  Ol .  108 
Compter,  G.,  M.  A.  N.  .  .  78 
Fittica,  F.,  M.  A.  N.  ...  40 
Geijiitz,  F.  Engen.  M.  A.  N.  50. 
85.  98 
Luedecke,  0.,  M.A.N.  .  .  122 
Toula,  Franz,  M.A.N.     117.  137 


Verfasser  von  Abliandlungen 
der  Nova  Acta 


Burckhardt,  R.,  M.  A.  N. 
Hess,  R.,  M.A.N.  .  . 
Jaennicke,  F.,  M.  A.  N.  . 
Urban,  J.,  M.  A.  N.  .  . 
Wiener  Chr.,  M.  A.  N.    . 


Seite 

164 

55 

55 

136 

144 


Verstorbene  Naturforselier : 

Abronheim,  Albert     .     .     .129 

Acconti,  Fr 177 

Acland,  Henry 16',) 

Altum 45 

Anderson,  John  .  .  .  .169 
Anderson,  William  .  .  .177 
Anton,  Ferdinand  .     .     .     .169 

Apostoli 129 

Arndt,  Rudolf 169 

Arnim,  Haus 46 

August,  Friedrich  ....     46 
Bencetti,  Emilio     ....     47  1 
Bertram.  Joseph     .     .     .     .129 

Blanchet,  Paul 170 

Blatch,  W.  G 130 

Bonis,  Teodüsio  de    .     .     .130 

Böse,  Heinrich 130  i 

Botte,  J.C.  deSandeSaccadura47  ! 

Brensiug 152 

Brosseau 178 

Browning 178  j 

Brimetti,  L 47 

Buelau,  Gotthard  .  .  .  .178 
Canestrini.  Giovanni  ...     47 

Clans,  Adolf 152 

Condreau,  Henri     ....     47  , 

Costa,  J.  M.  da 170  i 

Crie,  Ang 47  i 

Daly,  Charles  P 47 

Day,  David  F 178 

Deces 47 

Delstanche,  Charles    ...    47 

Döhnberg 152 

Eigenbrodt 130 

Ellis,  George  Vinar   .     .     .131 

P2rnst,  Adolf 47 

Fuot,  A.  Wyune  .  .  .  .170 
Frank,  Albert  Bernhard  .  170 
Freire,  Domingos  .  .  .  .152 
Gaedeken,  Karl  Georg  .  .  179 
Gilder,  William  Henry  .  .  48 
Griepenkerl,  Friedrich    .     .171 

Griggs.  A.  W 171 

Gruber,  Joseph  .  .  .  .131 
Guire,  H.  H.  Mc 171 


Gunning,  Jan  Willem 
IlagenmüUer,  Paul 
Hamond,  W.  A.  .  . 
Hanau,  Arthur  .  .  . 
Hauehccorne,  Wilhelm 
Heglcr,  Robert  .  . 
Hessel,  Rudolf  .  .  . 
Hoadley,  A.  E.  .  .  . 
Hotfmanu,  Walter  .     . 

Hofmokl 

Howie,  Charles  .     .     . 
Hughes,  Alfred  William 
Hughes,  David  Eduard 
Hunter,  AVilliam  Wilson 
Jones,  Thomas  .     .     . 
Keck,  Wilhelm  .     .     . 
Kernstock,  Ernst   .     . 
Kessler.  Eduard     .    . 
Kiaerskow,  Hjalmar  . 
Knoll,  Philipp    .     .     . 
Korsaküw,  S.  S.     .     . 
ICrautwurst,  Julius 

Kruse    

Kühne,  Willy  .  .  . 
Küpper,  M.  J.  .  .  . 
Kuhn,  Abraham     .    . 

Lamy 

Lange,  Karl  .... 
Layard,  Edgar  L. 
Leech,  Daniel  J.    .     . 
Leonard,  Benj.  1''.  .     . 
Limbeck,  Rudolf  Ritter 
l.oew,  Moritz     .     .     . 
Long,  Reinhold      .     . 
Lowe,  W.  H.      .     .     . 
Maclagan,  Andrew  Douglas 
Maikow,  L.  N.    .     .     . 
Mainhausen,  Karl  . 
Marcuse,  Wilhelm 

Mason,  S.  R 

Matheron,  P.      .     .     , 
Mik,  Josef     .... 
Millinger,  Edw.  v. 
Milne- Edwards,  Alphouse 
Mivart,  St.  George 

Mooren 

Morosow,  Inri  J.  .  . 
Morton,  Georg  Highficld 

Moxter 

Müller,  Ferdinand 

Murillo,  A 

Murphy.  J.  A.  .  .  . 
Ollier,  Louis  .... 
Otis.  F.  N.    ... 


Seite 

48 
153 

48 
153 

48 
171 
153 

49 

49 
131 

49 
179 

49 

49 
153 
153 
163 

50 
153 

50 
132 

50 

50 
153 
180 
171 
154 
132 

51 
154 
133 
133 
133 
133 
171 
133 
154 

51 
133 

51 

51 
180 


134 
134 
134 

52 
154 
134 

52 
171 
154 
154 
180 
154 


Seite 

Pacetti,  G 52 

Paetsch,  J 52 

Paget,  James 52 

Pellerin,  Arthur     ....     53 

Pitt- Rivers,  A.  11 154 

I^lanchon,  G 154 

Podresa,  A.  G 180 

Priestley,  William      .     .     .134 

Quinlau,  F.  J.  B 180 

Rathay.  Fmerich   .     .     .     .180 

Rallis 171 

Sarell,  R 171 

Saxtorph,  M.  H 154 

Sayre.  Lewis  Albert  .     .     .171 

Scheel,  Arnold 154 

Schmidt,  Paul 54 

Schneider.  Robert  .  .  .155 
Schidz.  Wilhelm  .  .  .  .155 
Sennet,  George  B.  ...  155 
Sgrosso,  Pasquale  .  .  .155 
Shaw,  John  Cargill  ...  54 
Siegenlieck  van  llenkelom    172 

Simpson,  P.  A 172 

Sladen,  W.  Percy  .  .  .  .155 
Smith,  Charles  E.  ...  155 
Sommer,  Wilhelm  ....  54 
Staudinger,  Otto    .     .     .     .180 

Stcherbakow 155 

Stechmann 172 

Stetter 172 

Stewart,  Grainger  ....     54 

Stille,  Alfred 172 

Stokes.  William  .  .  .  .155 
Strielbizkj-,  Iwan  Afanasjc- 

witsch 155 

Strombeok,  August  von     .  155 

Streng,  B 156 

Sullivau,  St 54 

Symons,  George  James .     .  156 

'i'ei'eiro,  M 180 

Telders,  J.  M 172 

Tourdes,  Gabriel    ....     54 

Valenti,  A 55 

Waage,  Peter 55 

Wagner 156 

Wellby,  -Montagu  S.  .  .  .156 
Widmann,  Oscar  v.    .     .     .     55 

Wilmox,   S 55 

Wulp,  F.  M.  von  der      .     .     55 

Young,  John 156 

Zarewicz,  A 172 

Zeman,  Joh 156 

Zukal,  Hugo 55 

Zürn.  Friedrich  Anton   .     .180 


NUNQUAM       /fli^^^Äk        OTIOSUS, 


AMTLICHES  ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN  LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTÄNDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DK.  K.  V.  FKITSCH. 


Halle  a.  S.  (Margaretheustr.  Nr.  3.)         Hcft  XXXTI.  —  Nl'.  1.  Januai  1900. 

Inhalt:  Amtliche  Mittlieilnngen:  Preisertlieilung  im  Jahre  1900.  —  Aufforderung  zur  Bewerbung  um  die  für  190u 
bestimmte  Uuterstützungssumme.  —  Adjunktenwahl  im  K.i.  Kreise.  —  Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der 
Fachsection  (4)  für  Mineralogie  und  Geologie.  —  Veränderung  im  Personalbestande  der  Akademie.  —  Beiträge 
zur  Kasse  der  Akademie.  —  Das  Präsidium.  —  Das  Adjunkteucollegium,  —  Sectionsvorstände.  —  Verzeichnis 
der  Mitglieder.  —  Sonstige  Mittheilungen:  Eingegangene  Schriften. 

Amtliclie  Mittlieiluii2:en. 


Preisertheilung  im  Jahre  1900. 

Die  Akademie  hat  im  gegenwärtigen  Jahre  ihrer  fünften  Fachsection  ein  Exemplar  der  goldenen 
Cothenius-Medaille  zur  Verfügung  gestellt,  welche  nach  dem  Gutachten  und  auf  Antrag  des  Sectionsvorstandes 
Demjenigen  verliehen  werden  soll,  welcher  am  wirksamsten  in  den  letzten  Jahren  zur  Förderung  der 
Botanik  beigetragen  hat. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  1.  Januar  1900. 

Der  Präsident  der  Kaisei'i.  Leop.-Caro!.  Deutschen  Akademie  der  Naturforscher. 

Dr.  II.  V.  Fritsch. 


Der  Unterstützuugsverein  der  Kaiserl.  Leop.-Caro].  Deutsclien  Akademie  der  Naturforscher 

wird  auch  in  diesem  Jahre,  gleich  den  Vorjahren,  eine  Summe  für  Unterstützungen  gewähren,  und  ist  diese 
für  das  Jahr  1900  auf  6.50'Rmk.  festgesetzt.  Der  Vorstand  des  Vereins  beehrt  sich  daher,  die  Theilhaber 
desselben  (vergl.  §  7  des  Grundges.,  Leop.  XII,  1876,  p.  146)  zu  ersuchen,  Vorschläge  hinsichtlich  der  Ver- 
leihung zu  machen,  sowie  die  verdienten  und  hilfsbedürftigen  Naturforscher  oder  deren  hinterlassene  Wittwen 
und  Waisen,  welche  sich  um  eine  Unterstützung  persönlich  zu  bewerben  wünschen,  aufzufordern,  spätestens 
bis  1.  April  d.  J.  ihre  Gesuche  einzureichen.  Freunde  des  Vereins  oder  Gesellschaften,  welche  demselben 
als  Theilhaber  beitreten  oder  dazu  beitragen  wollen,  dass  der  Verein  eine  dem  vorhandenen  Bedürfnisse 
entsprechendere  und  des  deutschen  Volkes  würdige  Kräftigung  erreiche,  bitte  ich,  sich  mit  der  Akademie 
in  Verbindung  setzen  zu  wollen. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den   I.  Januar  1900. 

Der  Vorstand  des  Unterstützungsvereins. 

Dr.  K.  V.  Fritscli,  Vorsitzender. 
Leop.  XXXVI.  1 


Adjunktenwahl  im  13.  Kreise  (Königreich  Sachsen). 

Durch  den  Tod  des  Herrn  Geheimen  Rath  Professor  Dr.  Hans  Bruno  Geinitz  in  Dresden  ist  die 
Neuwahl  eines  Adjunkten  für  den  13.  Kreis  (Königi'eich  Sachsen)  nothwendig  geworden.  Ich  ersuche  alle 
diesem  Kreise  angehörigen  Mitglieder  ergebenst,  Vorschläge  zur  Wahl  bis  zum  26.  Februar  1900  an  das 
Präsidium  gelangen  zu  lassen,  worauf  die  Zusendung  von  Stimmzetteln  erfolgen  wird.  Sämmtliehe  Wahl- 
berechtigte bitte  ich,  ihre  Stimmen  bis  zum  4.  April  1900  an  mich  einschicken  zu  wollen. 

Sollte  ein  Mitglied  die  directe  Wahlaufforderung  und  Stimmzettel  nicht  empfangen  habe,  so  ersuche 
ich,  eine  Nachsendung  vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  zu  verlangen. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  31.  Januar  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  (4)  für  Mineralogie  und  Geologie. 

Durch  den  Tod  des  Herrn  Geheimen  Rath  Professor  Dr.  Hans  Bruno  Geinitz  in  Dresden  ist  die 
Neuwahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  für  Mineralogie  und  Geologie  nothwendig  geworden.  Ich 
ersuche  alle  dieser  Fachsection  angehörigen  stimmberechtigten  Mitglieder  ergebenst,  Vorschläge  zur  Wahl 
des  betreffenden  Sectionsvorstandes  bis  zum  26.  Februar  1900  an  das  Präsidium  gelangen  zu  lassen,  worauf 
die  Zusendung  von  Stimmzetteln  erfolgen  wird.  Sämmtliehe  Wahlberechtigte  bitte  ich,  ihre  Stimmen  bis 
zum  4.  April  1900  an  mich  einschicken  zu  wollen. 

Sollte  ein  Mitglied  die  directe  Wahlauffordernng  und  Stimmzettel  nicht  empfangen  haben,  so  ersuche 
ich,  eine  Nachsendung  vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  zu  verlangen. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  31.  Januar  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Veränderung  im  Personalbestande  der  Akademie. 

Gestorbenes  Mitglied: 

Am  28.  Januar  1900  in  Dresden:  Herr  Geheimrath  Dr.  Hans  Bruno  Geinitz,  früher  Professor  der  Mineralogie 
und  Geologie  am  PolyteohnOcum  in  Dresden.  Aufgenommen  den  15.  Üetober  1844;  cogn. 
Mylius  II.  Adjunkt  seit  dem  22.  Januar  1873  und  Vorstandsmitglied  der  Fachsection  für 
Mineralogie  und  Geologie  seit  dem  19.  Juli  1875.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Eeiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  Kmk.  pf. 

Januar  1.  1900.  Von  Hrn.  Professor  Dr.  Conwentz  in  Danzig  Jahresbeitrag  für  1900 6  — 

„  „  „  „  „  Staatsrath  Dr.  von  Engelhardt  in  Dresden  desgl.  für  1900       ....  6  — 

„  „  „  „  „  Geh.  Med. -Rath  Professor  Dr.  Hasse  in  Breslau  desgl.  für  1900  ...  6  — 

„  „  „  ,,  ,  Hofrath  Professor  Dr.  Stellwag  von  Carion  in  Wien  desgl.  für  1900     .  6  08 

„  3.  „  „  „  Professor  Dr.  Fnrbringer  in  Berlin  desgl.  für  1900 6  10 

„  „  „  „  „  Geheimrath  Professor  Dr.  Helmert  in  Potsdam  desgl.  für  1900      ...  6  — 

,,  9.  „  „  „  Professor  Dr.  Behrend  in  Hannover  desgl.  für   1900 6  — 

„  „  „  „  „  Professor  Dr.  Brimner  in  Lausanne  desgl.  für   1900 6  — 

„  „  „  „  „  Professor  Dr.  Hess  in  Marburg  desgl.  für  1900 6  — 

„  „  „  „  „  Professor  Dr.  von  Hüfner  in  Tübingen  desgl.   für   1900 6  — 

„  „  „  „  „  Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Lipschitz  in  Bonn  desgl.  für   1900  ...  6  — 

„  „  „  .,  ,,  Professor  Dr.  0.  Loew  in  Washington  desgl.  für   1900 6  — 

„  „  „  „  „  Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Möbius  in  Berlin  desgl.  für  1900   ...  6  — 

„  „  „  „  „  Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Poleck  in  Breslau  desgl.  für  1900.     .     .  6  — 

„  „  „  „  „  Professor  Dr.  Rathke  in  Marburg  desgl.  für  1900 6  — 

„  „  „  ,,  „  Professor  Dr.  Schur  in  Götfingen  desgl.  für  1900 6  — 

„  I,  1,  '  n  n  Professor  Dr.  Vater  in  Tharandt  desgl.  für  1900 6  — 

„  „  „  .,  „  Geh.  Rath  Professor  Dr.  C.  von  Voit  in  München  desgl.  für  1900     .     .  6  — 


Januai 

1. 

r 

10. 

)) 

); 

r) 

n 

w 

11. 

12. 

1900.    Vou 


15. 


16. 
17. 

n 

22. 


24. 
25. 


26. 


27. 


29. 


30. 


Eink.  Pf. 

Hrn.  Professor  Dr.  Zacharias  in  Hamburg  desgl.  für  1900 6  — 

Geh.  Reg.-Kath  Professor  Dr.  Garcke  in  Berlin  tlesgl.  für  1900   ...  6  — 

Professor  Dr.  Geinitz  in  Rostock  desgl.  für  1899 6  — 

Professor  Dr.  Köster  in  Bonn  desgl.  für   1900 6  — 

Dr.  Abromeit  in  Königsberg  desgl.  für   1900 6  05 

Geh.  Hofrath  Dr.  Me.yer  in  Dresden  desgl.  für  1900 6  — 

Geh.  Ruth  Professor  Dr.  Zeuner  in  Dresden  desgl.  für   1900    ....  6  — 

Geh.  Bergrath  Professor  Dr.  Zirkel  in  Leipzig  desgl.  für  1900     ...  6  05 

Oberbergrath  Paul  in  Wien  desgl.  für   1900 6  — 

Professor  Dr.  Weinek  in  Prag  desgl.  für  1900 6  09 

Professor  Dr.  Willgerodt  in  Freiburg  desgl.  für  1900      ....  6  — 

Director  Dr.  Compter  in  Apolda  Jahresbeiträge  für  1899  und   1900       .  12  — 

Professor  Di-.  Ludwig  in  Bonn  Jahresbeitrag  für  1900 6  — - 

Professor  Dr.  Martin  in  Leiden  desgl.  für  1900 6  — 

Professor  Dr.  Cohen  in  Greifswald  desgl.  für  1900 6  — 

Professor  Liznar  in  Wien  Jahresbeiträge  für  1898,   1899,  1900  u.  1901  24  05 

Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Wagner  in  Göttingen  Jahresbeitrag  für  1900  6  — 

Privatdocent  Dr.  Weinzierl  in  Wien  desgl.  für  1899 6  — 

Professor  Dr.  Baginsky  in  Berlin  desgl    für   1900 6  — 

Professor  Dr.  Böttger  in  Frankfurt  a.  M.  desgl.  für  1900 6  — 

Professor  Dr.  Eckhard  in  Giessen  desgl.  für   1900 6  — 

Professor  Hoppe  in  Clansthal  desgl.  für   1900 6  — 

Geh.  Med.-Rath  Professor  Dr.  Senator  in  Berlin  desgl.  für  1900  ...  6  — 

Professor  Dr.  Becker  in  Strassburg  desgl.  für  1900 6  — 

Geheimrath  Dr.  Domrich  in  Meiningen  desgl.  für   1900 6  — 

Professor  Dr.  Edelmann  in  München  desgl.  für   1900 6  — 

Obermedicinalratli  Dr.  Egger  in  München  desgl.  für   1900 6  — 

Geh.  Med.-Rath  Professor  Dr.  Engelmanu  in  Berlin  desgl.  für   1900  .     .  6  — 

Dr.  Hartlaub  in  Bremen  desgl.  für  1900  .     .     .     .     • 6  — - 

Professor  Dr.  Henneberg  in  Darmstadt  desgl.  für   1900 6  — 

Professor  Dr.  E.  Voit  in  München  desgl.  für   1900 6  — 

Professor  Dr.  Born  in  Breslau  desgl.  für  1900 6  — 

Professor  Dr.  Hamburger  in  Berlin  desgl.  für  1900 6  — 

Dr.  Jack  in  Konstanz  desgl.  für   1900 6  — 

Professor  Dr.  Jannasch  in  Heidelberg  desgl.  für  1900 6  — 

Professor  Dr.  Killing  in  Münster  desgl.  für   1900 6  — 

Geh.  Bergrath  Professor  Dr.  Klein  in  Berlin  desgl.  für   1900  ....  6  — • 

Geh.  Rath  Professor  Dr.  v.  Kölliker  in  Würzbnrg  desgl.  für  1900    .     .  6  — 

Professor  Dr.  Kraus  in  Würzbnrg  desgl.  für  1900 6  — 

Professor  Dr.  Kriechbaumer  in  München  desgl.  für   1900 6  — 

Professor  Dr.  Müller  in  Oberloschwitz  desgl.  für  1900 6  — 

Geh.  Rath  Professor  Dr.  von  Rothmund  in  München  desgl.  für   1900     .  6  — • 

Geh.  Hofrath  Professor  Dr.  öchell   in  Karlsruhe  desgl.  für  1900       .     .  6  — 

Professor  Dr.  Wolff  in  Berlin  Jahresbeiträge  für  1899  u.  1900     .     .     .12  — 

Director  Dr.  Bolau  in  Hamburg  Jahresbeitrag  für   1900 6  — 

Professor  Dr.  Bnchner  in  München  desgl.  für  1900 6  — 

Professor  Dr.  Petersen  in  Frankfurt  a.  M.  desgl.  für  1900 6  — 

Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Schwanert  in  Greifswald  desgl.  für  1900  6  — 

Professor  Dr.  Schwarz  in  Grunewald  Jahresbeiträge  für  1899  und  1900  12  — 

Professor  Dr.  Stenzel  in  Breslau  Jahresbeitrag  für  1900 6  — 

Professor  Dr.  Unverricht  in  Magdeburg  desgl.  für  1900 6  — 

Dr.  R.  Andree  in  Braunschweig  desgl.  für  1900 ti  — 


4 

Hmk.  Pf. 

Januar  30.  1900.   Von  Hrn.  Professor  H.  Engelhardt  in  Dresden  desgl.  fiir  1900 6  — 

,,      Privatdocent  Dr.  Gttrich  in  Breslau  desgl.  für  1900 6  — 

,,      Professor  Dr.  Haas  in  Kiel  desgl.  für  1900 6  — 

,,      Professor  Dr.  Hammer  in  Stuttgart  desgl.  für  1900 6  — 

„      Geheimratli  Professor  Dr.  Hegar  in  Freiburg  desgl.  für  1900  ....     6  — 

„      Geheimrath  Professor  Dr.  Meyer  in  Göttingen  desgl.  für  1900      ...     6  — 

.,      Professor  Dr.  Müller  in  Potsdam  desgl.  für  1900 6  — 

,,      Geh.  Reg.-Ratli  Professor  Dr.  Paalzow  in  Berlin  desgl.  für  1900      .     .     6  — 

.,     Professor  Dr.  Pape  in  Königsberg  desgl.  für  1900 6  — 

„     Professor  Dr.  Pax  in  Breslau  desgl.  für  1900 6  — 

,,      Professor  Dr.  Pelman  in  Bonn  desgl.  für  1900 6  — 

,,     Professor  Dr.  Peter  in  Göttingen  desgl.  für  1900 6  — 

„      Geh.  Ober-Medicinalrath  Professor  Dr.  von  Veit  in  Bonn  desgl.  für  1900     6  — 

,,      Professor  Dr.  Lesser  in  Breslau  Jahresbeiträge  für  1899  und  1900  .     .12  — 

,      Professor  Dr.  Wortmann  in  Geisenheim  desgl.  für  1899  und  1900    .     .12  — 

„      Professor  Dr.  Beckenkamp  in  Würzbnrg  Jahresbeitrag  für  1900   ...     6  — 

„     Director  Dr.  Hesse  in  Feuerbach  desgl.  für  1900 6  — 

,,     Professor  Dr.  Müller  in  Charlottenburg  desgl.  für   1900 <j  — 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


31. 


Kaiserl.  Leopoldimscli-Caroliiiische  Deutsclie  Akademie  der  Naturforscher. 


A,  Das  Präsidium. 

Herr  Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  C.  W.  G.  Freiherr  von  Fritsch  in  Halle,  Margarethensti-.  3, 

Präsident. 
Herr  Professor  Dr.  A.  Wangerin  in  Halle,  Reichardtstrasse  2,  Burgstrasse  35,  Stellvertreter. 


B.   Das  Adjunktencollegium. 
Im  ersten  Kreise  (Oesterreich): 

1)  Herr  Hofrath   Director  Dr.  Guido  Stäche    in    Wien  III,  Rasnmoffskygasse  23,   bis   zum  30.  Mai  1909. 

2)  Herr  Regierungsrath  Professor  Dr.  E.  Mach  in  Wien  I,  Singerstrasse  7,  bis  zum  20.  November  1904. 

3)  Herr  Hofrath  Professor  Dr.  J.  Kann  in  Graz,  bis  zum  20.  April   1902. 

Im  zweiten  Kreise  (Bayern  diesseits  des  Rheins): 

1)  Herr  Professor  Dr.  E.  Wiedemann  in  Erlangen,  bis  zum  22.  Juni  1903. 

2)  Herr  Professor  Dr.  R.  Hertwig  in  München,  Zoologisches  Museum,  bis  zum  12.  August  1908. 

Im  dritten  Kreise  (Württemberg  und  Hohenzollern): 
Herr  Professor  Dr.  C.  von  Liebermeister  in  Tübingen,  bis  zum  24.  Januar  1901. 

Im  vierten  Kreise  (Baden): 
Herr  Geheimer  Hofrath  Professor  Dr.  A.  Weismann  in  Freiburg,  bis  zum  22.  April  1900. 

Im  fünften  Kreise  (Elsass  und  Lothringen): 
Herr  Hofrath  Professor  Dr.  G.  A.  Schwalbe  in  Strassburg,  Schwarzwaldstrasse  39,  bis  zum  1.  December  1907. 

Im  sechsten  Kreise  (Grossherzogthum  Hessen,  Rheinpfalz,  Nassau  und  Frankfurt  a.  M.): 
Herr  Geheimer  Hofrath  Professor  Dr.  C.  G.  R.  Lepsius  in  Darmstadt,  Göthestrasse  15,  bis  zum  31.  August  1907. 

Im  siebenten  Kreise  (Preussische  Rheinprovinz): 
Herr  Geheimer  Regierungsrath   Professor  Dr.   E.  Strassburger    in    Poppeisdorf   bei    Bonn,    Poppelsdorfer 
Schloss  Nr.  1,  bis  zum  3.  April  1909. 


Im  achten  Kreise  (VVestphalen,  Waldeck,  Lippe  und  Hessen-Cassel) : 
Herr  Geheimer  Regienmgsratli  Professor  Dr.  M.  H.  Bauer  in  Marburg,  bis  zum  20.  December  1902. 

Im  neunten   Kreise  (Hannover,  Bremen,  Oldenburg  und  Braunschweig): 
Herr  Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  E.  H.  Ehlers  in  Göttingen,  bis  zum  12.  August  1905. 

Im  zehnten  Kreise  (Schleswig-Holstein,  Mecklenburg,  Hamburg,  Lübeck  und  Lauenburg): 
Herr  Professor  Dr.  G.  Karsten  in  Kiel,  Niemannsweg  153,  bis  zum   17.  April   1903. 

Im  elften  Kreise  (Provinz  Sachsen  nebst  Enclaven): 
Herr  Professor  Dr.  A.  Wangerin  in  Halle,  Reichardtstrasse  2,  bis  zum  11.  October   1905. 

Im  zwölften  Kreise  (Thüringen): 
Herr  Hofrath  Professor  Dr.  H.  Schaeffer  in  Jena,  Lutherplatz  3,  bis  zum   15.  August  1901. 

Im  dreizehnten  Kreise  (Königreich  Sachsen): 
Herr  Professor  Dr.  V.  Garns  in  Leipzig,  Querstrasse  30,  bis  zum  17.  April   1903. 

Im  vierzehnten  Kreise  (Schlesien): 
HeiT  Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  A.  Ladenburg  in  Breslau,  Kaiser  Wilhelmstrasse  108,  bis  zum 
12.  August  1908. 

Im  fünfzehnten  Kreise  (das  übrige  Preussen): 

1)  Herr   Geheimer   Medicinalrath    Professor   Dr.   R.  Virchow  in    Berlin   W.,    Schellingstrasse  10,    bis   zum 

17.  April  1903. 

2)  Herr  Professor  Dr.  C.  A.  Jentzsch  in  Berlin  W.,  Bülowstr.  44n,  bis  zum  21.  October  1903. 


C.    Die  Sectionsvorstäude  und  deren  Obmänner. 

1.  Fachsection  für  Mathematik  und  Astronomie: 

Herr  Geheimer  Hofrath  Professor  Dr.  J.  Lüroth  in  Freiburg,  Mozartstr.  10,  Obmann,  bis  zum  1.  September  1903. 
„  Geheimer  Rath  Professor  Dr.  F.  R.  Helmert  in  Potsdam,  Telegraphenberg,  bis  zum  5.  Februar  1905. 
„     Professor  Dr.  G.  Cantor  in  Halle,  Händelstrasse   13,  bis  zum   10.  Juli   1906. 

2.  Fachsection  für  Physik  und  Meteorologie: 

Herr  Wirkl.  Geh.  Admiralitätsr.ath  Professor  Dr.  G.  B.  Neumayer  in  Hamburg,  Obmann,  bis  zum  21.  Decbr.  1901. 
„     Professor  Dr    A.  Oberbeck  in  Tübingen,  bis  zum   1.  Januar   1901. 
„     Regierungsrath  Professor  Dr.  E.  Mach  in  Wien  I,  Singerstrasse  7,  bis  zum  5.  September  1905. 

3.  Fachsection  für  Chemie: 

Herr  Geheimer   Hofrath    Professor    Dr.   J.  Wislicenus    in    Leipzig,    Liebigstrasse  18,    Obmann,    bis    zum 

31.  August  1907. 
„     Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  H.  II.  Landolt  in  Berlin  NW.,    Albrechtstrasse  14,    bis   zum 

25.  Mai  1900. 
„     Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  J.  Volhard  in  Halle,  Mtihlpforte  1,  bis  zum  12.  August  1902. 

4.  Fachsection  für  Mineralogie  und  Geologie: 

Herr  Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  C.  Freiherr  von  Fritscli  in  Halle,    Margarethensü-asse  3,    bis 
zum  17.  Juni  1902. 
„     Geh.  Bergrath  Prof.  Dr.  F.  Zirkel  in  Leipzig,  Thalstr.  33,  bis  zum  22.  Juni  1909. 

5.  Fachsection  für  Botanik: 

Herr  Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  H.  G.  A.  Engler  in  Berlin  W.,    Mofzstrasse  89,    Obmann,  bis 

zum  21.  December  1907. 
„     Geheimer  Regierungsrath    Professor  Dr.  S.  Seh  wendener    in    Berlin   W.,   Matthäikirchstrasse  28,   bis 

zum  1.  December  1907. 
„     Professor  Dr.  F.  Buchen  au  in  Bremen,  bis  zum  5.  Februar  1905. 

6.  Fachsection  für  Zoologie  und  Anatomie: 

Herr  Geheimer  Rath  Professor  Dr.  A.  v.  Kölliker,  Excellenz  in  Würzburg,   Hofstrasse  5,  Obmann,  bis  zum 
21.  August  1905. 


6 

Herr  Geheimer  Rath  Professor  Dr.  C.  Gegenbanr  in  Heidelberg,  Leopoldstr.  57,  bis  zum  21.  August  1905. 
,     Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  E.  Schulze  in  Berlin  N.,  Invalidenstr.  43,  bis  zum  18.  März  1908. 

7.  Fachsection  für  Physiologie: 

Herr  Geheimer  Rath  Professor  Dr.  C.  v.  Voit  in  München,  Findlingstrasse  241,  Obmann,  bis  zum  17.  Deebr.  1905. 
„     Professor  Dr.  F.  L.  Goltz  in  Strassburg  i.  E.,  Thomasgasse   1,  bis  zum   17.  December  1905. 
„     Geheimer  Medicinalrath    Professor  Dr.  W.  Engelmann   in  Berlin  NW.,   Neue  Wilhelmstrasse  15,   bis 
zum  28.  Januar  1908. 

8.  Fachsection  für  Anthropologie,  Ethnologie  und  Geographie: 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  R.  Virchow  in  Berlin  W.,  Schellingstrasse  10,  Obmann,  bis  zum 
17.  December  1905. 
,.     Professor  Dr.  F.  Freiherr  v.  Richthofen  in  Berlin  W.,  Kurfiirstenstrasse  117,  bis  zum  19.  Februar  1906. 
,      Geheimer  Hofrath  Professor  Dr.  F.  Ratzel  in  Leipzig,  Grassistrasse  10,  bis  zum   18.  Februar  1908. 

9.  Fachsection  für  wissenschaftliche  Medicin: 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  E.  v.  Leyden  in  Berlin  W.,  Bendlerstrasse  30,  Obmann,  bis  zum 
17.  November  1905. 
,,     Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  R.  Virchow  in  Berlin  W.,  Schellingstrasse  10,  bis  zum  21.  Aug.  1905. 
.     Geheimer  Rath  Professor  Dr.  M.  v.  Pettenkofer  in  München,  bis  zum  25.  Mai  1900. 


D,  Mitglieder-Verzeichniss. 

(Nach  den  Fachseetiouen  geordnet.) 
Berichtigt    bis    Ausgang    Januar    1900.*) 

Sektion  für  Mathematik  und  Astronomie  (1). 

a.   Einheimische  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Albrecht,  C.  Th.,  Geheimer  Regierungsrath,  Prof,  Sectionschef  am  geodät.  Inst,  in  Berlin,  ivolinhaft 
in  Potsdam,  Schützenplatz  1. 

„    Dr.  Ball,  L.  A.  C.  de,  Director  der  v.  Knffner'schen  Sternwarte  in  Wien  XVI,  Steinhofsstrasse  32. 

„     Dr.  Bauer,  G.G.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universitcät  in  München,  Türkenstrasse  29  H. 

„    Dr.  Becker,  E.  E.  H.,  Prof.  der  Astronomie  und  Director  der  Sternwarte  an  der  Universität  in  Strassburg. 

„    Dr.  Borgen,  C.  N.  J.,  Admiralitätsrath,   Professor,  Vorstand  des  ksl.  Observatoriums  in  Wilhelmshaven. 

,,     Dr.  Braunmühl,    A.  Edler  v.,    Professor    der  Mathematik   an  der  technischen  Hochschule  in  München, 
Schellingstrasse  53  III. 

„    Dr.  Burmester,  L.  E.  H.,  Professor  an  der  technischen  Hochschule  in  München,  Barerstrasse  69. 

„    Dr.  Cantor,  G.  F.  L.  Ph.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Halle,  Händelstrasse   13,  Mit- 
glied des  Vorstandes  der  Section. 

,     Dr.  Cantor,  M.  B.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Heidelberg,  Gaisbergstrasse  15. 

,,    Curtze,  E.  L.  W.  M.,  Professor  am  Gymnasium  in  Thorn. 

„     Dr.  Dantscher  von  Kollesberg,    V.  Ritter.    Professor    der    Mathematik    an    der    Universität    in    Graz, 
Rechenbauerstrasse  29. 

„     Dr.  Dedekind,   J.  W.  R.,    Geheimer   Hofrath,    Professor   der    höheren    Mathematik    an    der   technischen 
Hochschule  in  Braunschweig,  Kaiser  Wilhelmstrasse  87  I. 

„    Dr.  Dingeldey,  F.  G.  Th.  K.  W.  F.,  Professor  der  Mathematik  an  der  grossherzoglich  technischen  Hoch- 
schule in  Darmstadt,  Grüner  Weg   13. 

„     Dr.  Dyck,  W.  A.  F.,  Prof  der  Mathematik  an  der  technischen  Hochschule  in  München,  Hildegardstr.  1. 

„     Dr.  Engelhardt,  B.  von,  kaiserlich  russischer  wirklicher  Staatsrath,  Astronom  in  Dresden,   Liebigstr.  1. 

„     Dr.  Finger,  J.,  Professor  der  reinen  Mechanik  am  Polytechnicum,  Privatdocent  für  analytische  Mechanik 
an  der  Universität  in  Wien  IV,  Alleegasse  35. 

„    Dr.  Franz,  J.  H.  G.,  Professor,  Director  der  Sternwarte  an  der  Universität  in  Breslau. 

„     Dr.  Frege,  F.  L.  G,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Jena. 

„     Dr.  Frischauf,  J.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Graz. 

„     Dr.  Frobenius,  F.  G.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Berlin,   wohnhaft  in  Cliarlotten- 
burg,  Leibnitzstrasse  70. 

„     Dr.  Gordan,  Ph.  P.  A.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Erlangen, 


*)  Um  Anzeige  etwaiger  Versehen  oder  Unrichtigkeiten  wird  höflichst  gebeten. 


Hr.  Dr.  Graefe,  H.  F.  K.  K.  F. ,    Professor   der  Mathematik    an    der    technischen   Hochschule   in   Darmstadt, 

Soderstrasse  75. 
„     Dr.  Günther,  A.  W.  S.,  Professor  an  der  technischen  Hochschule  in  München,  Akademiestrasse  .5  HI. 
„     Dr.  Gnndelfinger,  S.,  Prof.  der  Mathematik  an  der  technischen  Hochschule  in  Darmstadt,  Eichbergstr.  6. 
„     Dr.  Haid,    F.  M.,    Geheimer  Hofrath,    Professor    für    praktische  Geometrie    und  höhere  Geodcäsie  an  der 

technischen  Hochschule  in  Karlsruhe. 
„     Dr.  Hamburger,    M. ,   Professor,    Docent   an    der    königlichen   technischen  Hochschule   in  Berlin  NW., 

Karlstrasse  28. 
„    Dr.  Hart  ig,  K.  E.,  Geh.  Regierungsrath,  Prof.  an  der  techn.  Hochschule  in  Dresden,  A.  Strehlenerstr.  39. 
„     Dr.  Helm  ert,  F.  R.,  Geh.  Rath,  Professor  an  der  Universit<ät,  Director  des  königl.  preuss.  geodätischen  Instituts 

und    des    Centralbureaus    der    Internationalen    Gradmessung    in    Berlin ,    wohnhaft    in    Potsdam, 

Telegraphenberg,  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 
„    Dr.  Henneberg,   E.  L. ,    Geh.  Hofrath,    Professor   der   Mathematik    an    der   technischen   Hochschule    in 

Darmstadt,  Hochstr.  58. 
„     Dr.  Hess,  A.  E.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Marburg,  Barfüsserthor  51. 
„    Dr.  Hettuer,   H.  G. ,    ausserordentlicher  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  und  etatsmässiger 

Professor  an  der  technischen  Hochschule  in  Berlin  W.,  Kaiserin  Augustastrasse  58  III. 
„     Dr.  Holzmüller,  F.  G.,  Professor,  Director  der  königlichen  Gewerbeschule  in  Hagen,  Elberfelderstr.  44. 
„    Dr.  Hoppe,  E.  R.  E.,  Professor,  Privatdocent  an  der  Universität,  Redacteur  des  Archivs  der  Mathematik 

und  Ph3'sik  in  Berlin  S.,  Prinzenstrasse  691. 
„    Dr.  Killing,  W.  C.  J.,  Professor  an  der  Akademie  in  Münster,  Fürstenbergstrasse  9. 
„     Dr.  Klein,    Ghi\  F.,    Geh.  Regierungsrath,    Professor    der  Mathematik    an    der  Universität  in  Göttingen, 

Wilhelm  Weberstrasse  3. 
„    Dr.  Knorre,  V.,  Professor,  erster  Observator  der  königlichen  Sternwarte  in  Berlin  SW.,  Lindenstr.  Ol  III. 
„     Dr.  Krazer,  C.  A.  J.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Strassburg,  Nikolausring  3  1. 
„     Dr.  Kreutz,  C.  H  F.,  Professor  an  der  Universität.,  Herausgeber  der  A.stronomischen  Nachrichten,  in  Kiel. 
„    Dr.  Lampe,  K.  0.  E.,  Geheimer  Regierungsrath,  Professor  an  der  königlich  technischen  Hochschule  und 

der  königlichen  Kriegsakademie  in  Berlin  W,  Kurfürstenstrasse   139  II. 
„     Dr.  Lehmann-Filhes,    J.  R.,    Professor    an    der  Universität  und  Lehrer  der  physikalischen  Geographie 

an  der  königlichen  Kriegs-Akademie  in  Berlin  W.,  Wichmannstrasse. 
„    Dr.  Lindemann,  0.  L.  F.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  München,  Georgenstrasse  42. 
„     Dr.  Lipschitz,  R.  0.  S.,  Geh.  Regierungsrath.  Prof.  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Bonn,  Königstr.  34. 
„     Dr.  Lüroth,  J.,  Geh.  Hofrath,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Freiburg,  Mozartstrasse  10, 

Obmann  des  Vorstandes  der  .Section. 
,     Dr.  Luther,    C.  Th.  R.,    Geh.  Regierungsrath,    Professor.    Astronom    an    der    Sternwarte    in  Düsseldorf, 

Martinstrasse  101. 
,     Dr.  Mayer,  Chr.  G.  A.,  Prof.  an  der  Univ.  und  Mitdirector  des  mathem.  Seminars  in  Leipzig,  Königsstr.  1. 
„    Dr.  Meiimke,  R.,  Prof.  der  Mathematik  an  der  technischen  Hochschule  in  Stuttgart,  Immenhoferstr.  4111. 
„     Dr.  Meyer,  F.  W.  F.,    Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Königsberg,   Mitteltragheim  39  I. 
„     Dr.  Meyer,  M.  C.  G.  W..  früher  Director  der  Gesellschaft  Urania  in  Berlin  W.,  Rankestrasse  32  II. 
„     Dr.  Müller,  H.  F.,  Professor  iu  Oberloschwitz  bei  Dresden,  Heinrichstrasse   12. 
„     Dr.  Nagel,  Clir.  A.,    Geh.  Regierungsrath,    früher  Professor  der  Geodäsie  am  königl.  Polytechnicum  und 

Director  des  piathematisch-physikalischen  Salons  in  Dresden,  Bernhardstrasse   19. 
„    Dr.  Orff,    C.  M.  von,    Generalmajor,    Director    des   topographischen  Bureaus    des    königlich   bayerischen 

Generalstabes  in  München,  Rindermarkt  7. 
„    Dr.  Palisa,  J.,  erster  Adjunct  der  k.  k.  Universitäts-Sternwarte  in  Währing  bei  Wien. 
„     Dr.  Peschka,  G.  A.  von,  Regierungsrath,  Prof.  an  der  k.  k.  techn.  Hochschule  in  Wien,  III.  Joaquingasse  21. 
„     Dr.  Pick,  G.  A.,  Prof.  der  Mathematik  an  der  deutschen  Universität  in  Prag,  Weinberge,  Tylplatz  28  neu. 
„     Dr.  Pringsheim,  A.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  München,  Arcisstrasse  12. 
„     Dr.  Prym,  F.  E.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Würzburg,  Schweinfurterstrasse  3. 
„     Dr.  Puchta,  A.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Czernowitz. 
„    Dr.  Reinhertz,  G.  J.  C,  Professor  au  der  technischen  Hochschule  in  Hannover,  Callinstrasse  4. 
,     Dr.  Repsold,  J.  A.,  Mitinhaber  der  unter  der  Firma  A.  Repsold  &  Söhne  geführten  mechanischen  Werk- 
statt in  Hamburg,  Borgfelder  Mittelweg  96. 
„     Dr.  Roth,  G.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Strassburg. 
„     Dr.  Rümker,    G.  F.  W.,    Professor,    Docent  der  Matliematik  am   akademischen  Gymnasium  und  Director 

der  Sternwarte  in  Hamburg. 
„     Dr.  Schäffer,  C.  J.  T.  H.,    Hofrath,    Professor    der  Mathematik    und  Physik  an  der  Universität  in  Jena, 

Lutherplatz  3,  Adjunkt. 
,,    Dr.  Schell,    W.  J.  F.  N.,    Geheimer   Hofrath,    Professor   der   theoretischen  Mechanik   und   synthetischen 

Geometrie  an  der  technischen  Hochschule  in  Karlsruhe,  Kriegstrasse  52  III. 


8 

Hr.  Dr.  Schlegel,  S.  F.  V.,  Professor  an  der  Königlichen  höheren  Maschinenbauschule  in  Hagen,  Vollmestr.  62. 
,    Dr.  Schlömilch,  0.  X.,  Geheimer  Rath  und  Professor  in  Dresden,  A.  Liebigstrasse  141. 

Dr.  Schmidt,    M.  C.  L.,    Ingenieur,    Professor    der  Geodäsie  und  Topographie  an  der  technischen  Hoch- 
schule in  München,  Hessstrasse  32  II. 

Dr.  Schönflies,  A.  M.,  Professor  der  Mathematilc  an  der  Universität  in  Göttingen,  Grüner  Weg  4. 

Dr.  Schotten,  L.  G.  H.,  Director  der  Oberrealschule  in  Halle,  Sophienstrasse  37. 

Dr.  Schräm,  R.  G.,  Leiter  des  k.  k.  Gradmessungsbureaus  und  Privatdocent  an  der  Universität  in  Wien, 
wohnhaft  in  Währing,  Staudgasse  1. 

Dr.  Schubert,  H.  C.  IL,  Professor  am  Johanneum  in  Hamburg,  Steindamm  107. 

Dr.  Schur,  A.  Chr.  W.,  Prof.  der  Astronomie  und  Director  der  Sternwarte  an  der  Universität  in  Göttingen. 

Dr.  Schwarz,  C.  H.  A.,    Professor    in   der  philosophischen  Facnltät  der  Universität  in  Berlin,    wohnhaft 
in  Grunewald,  Boothstrasse  33. 

Dr.  Seeliger,  H.,  Professor  der  Astronomie  in  Bogenhausen  bei  München. 

Dr.  Simony,  0.,    Professor    der  Mathematik   und  Physik    an    der  k.  k.  Hochschule   für  Bodencultur    in 
Wien  VIII,  Laudongasse  17. 

Dr.  Staude,  E.  0.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Rostock,  St.  Georgstr.  38. 

Dr.  Staeckel,  S.  G.  P.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Kiel,  Hohenbergstrasse   13. 

Dr.  Sterneck,   R.  Daublebsky  von,  k.  k.  Oberst,  Triangulirungsdirector  und  Vorstand  der  astronomisch- 
geodätischen Gruppe  des  militär-geographischen  Institutes  in  Wien  VIII,  Josephstädterstrasse  30. 

Dr.  Stiokelberger,  L.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Freiburg  i.  B.,  Baslerstr.  38. 

Dr.  Thomae,  C.  J.,  Geheimer  Ilofräth,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Jena. 

Dr.  Veitmann,  W.,  Prof.  an  der  landwirthschaftlichen  Akademie  in  Poppeisdorf  bei  Bonn,  Kirschen-Allee  9. 

Dr.  Vogel,  H.  C.,  Geh.  Ober-Regierungsrath,  Prof.,  Director  des  astrophysikal.  Observatoriums  in  Potsdam. 

Dr.  Vogler,  W.  J.  Chr.  A.,  Professor  der  Geodäsie  an  der  landwirthschaftlichen  Hochschule  in  Berlin  W., 
Kaiserin  Augustastrasse  80. 

Dr.  Voss,  A.  E.,  Professor  der  Mathematik  in  Wtirzburg,  Sanderglacisstrasse  31  I. 

Dr.  Wangeriu,    F.  H.  A.,    Professor    der    Mathematik    an    der  Universität    in  Halle,   Reichardtstrasse  2, 
Adjunkt  und  Stellvertreter  des  Präsidenten  der  Akademie. 

Dr.  Weber,  H.  M.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Strassburg. 

Dr.  Weineck,  L.,  Professor  der  Astronomie,  Director  der  k.  k.  Sternwarte  in  Prag  I,  Clementinum. 

Dr.  Weingarten,  J.  K.  G.  J.,  Geheimer  Regierungsrath,  Prof  der  Mathematik  an  der  techn.  Hochschule 
in  Berlin  W.,  Regentenstrasse  14. 

Dr.  Weiss,  E.,  Professor  der  Astronomie  und  Director  der  k.  k.  Univ.-Sternwarte  in  Währing  bei  Wien. 

Dr.  Wiener,  H.  L.  G.,  Prof.  der  Mathematik  an  der  technischen  Hochschule  in  Darmstadt,  Grüner  Weg  17. 

Dr.  Wiltheiss,  E.  E.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Halle,  Mühlrain  7. 

Dr.  Wolf,  M.  F.  J.  C.,  Professor  der  Astronomie  an  der  Universität  in  Heidelberg. 
,     Dr.  Zeuner,  G.,  Geheimer  Rath,  Director  und  Professor  am  Polytechnicum  in  Dresden,  Winkelmannstr.  251. 

b.  Auswärtige  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Bredichin,  T.,  Professor,  Director  des  Observatoriums  in  Moskau. 

„     Dr.  Burkhardt,  H.  F.  K.  L.,  Professor  an  der  Universität  in  Zürich,  Neumünster  Kreuzplatz  1. 
„     Ellery,  L.  J.  R.,  Director  des  Observatoriums  in  Melbourne. 
„    Ferrero,  H.,  General,  Commandant  des  III.  Armeecorps  in  Mailand. 
„    Dr.  Fiedler,  0.  W.,  Professor  am  eidgenössischen  Polytechnicum  in  Zürich,   wohnhaft  in  Hottingen  bei 

Zürich,  Riesbachstrasse  63. 
„    Dr.  Geiser,  C.  F.,  Professor  der  Mathematik,  Vicedirector  des  eidgenössischen  Polytechnicums  in  Zürich, 

wohnhaft  in  ZoUikon  bei  Zürich. 
„    Le  Paige,  C.  M.  M.  H.  H.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Lüttich. 
„     Dr.  Liudstedt,   A.,   Staatsrath,  Professor  der  theoret.  Mechanik  an  der  techn.  Hochschule  in  Stockholm. 
„     Dr.  Mittag-Leffler,  M.  G.,  Professor  der  Mathematik  an  der  Universität  in  Stockholm,  Djursholm. 
„    Dr.  Mühll,  K.  von  der,  Professor  an  der  Universität  in  Basel,  Bäumleingasse  15. 
„     Dr.  Neovius,  E.  R.,  Professor  der  reinen  Mathematik  an  der  Universität  in  Ilelslngfors. 
„    Rosse,  L.  P.,  Earl  of,  in  Parsonstown,  Irland. 
„     Schiaparelli  G.,  Director  des  astronomischen  Observatoriums  in  Mailand. 

Section  der  Physik  und  Meteorologie  (2). 

a.  Einheimische  Mitglieder. 
Hr.  Dr.  Abbe,  C.  E.,  Professor  der  Matliematik  und  Physik  an  der  Universität  in  Jena. 
„     Dr.  Assmann,  R.  A.,  Professor  für  Meteorologie  an  der  Universität  und  wissenschaftlicher  Oberbeamter 
am  königlichen  Meteorologischen  Institut  in  Berlin  C,  an  der  Schleusse  5. 


9 

Hr.  Dr.  Bebber,  W.  J.  van,  Professor,  Abtheilungsvorstand  der  deutschen  Seewarte  in  Hamburg. 
„    Dr.  Bezold,   J.  F.  W.  von,    Professor    an   der  Universität  und  Director  des  meteorologischen  Instituts  in 

Berlin  W.,  Lützowstrasse  72. 
„     Dr.  Borgen,  C.  N.  J.,  Admiralitätsrath,  Professor,  Vorstand  des  kais.  Observatoriums  in  Wilhelmshaven. 
„     Dr.  Ditscheiner,  L.,  Reg.-Rath,  Professor  der  allgemeinen  und  technischen  Physilc  an  der  technischen 

Hochschule  in  Wien,  I.  Stephansplatz  5. 
„     Dr.  Dorn,  F.  E.,  Prof.  der  Physik,  Director  des  physikalischen  Instituts  an  der  Univ.  in  Halle,  Paradeplatz  7. 
„     Dr.  Ebert,  C.  H.  R.,  Professor  der  Physik  an  der  technischen  Hochschule  in  München. 
„     Dr.  Edelmann,  M.  T.,  Prof.  der  Physik  an  der  technischen  Hochschule  in  München,  Nymphenburgerstr. 82. 
„     Dr.  Elster,  J.  Ph.  L.  J.,  Oberlehrer  am  herzoglichen  Gymnasium  in  Wolfenbüttel. 
„    Dr.  Eschenhagen,   J.  F.  A.  M.,   Professor,  Abtheilungsvorstand  im  königlichen  meteorologischen  Institut 

in  Potsdam. 
„     Dr.  Ettingshausen,    A.  C.  C.  J.  von,   Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Graz,  Glacisstrasse  7. 
„     Dr.  Exner,  F.  S.,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Wien,  Währingerstrasse  29. 
„     Dr.  Fenssner,  F.  W.,  Professor  für  mathematische  Physik  in  Marburg. 
,     Dr.  Finger,  J.,  Professor  der  reinen  Mechanik  am  Polytechnicum,  Privatdocent  für  analytische  Mechanik 

an  der  Universität  in  Wien  IV,  Alleegasse  35. 
„     Dr.  G eitel,  H.  F.  C,  Oberlehrer  am  herzoglichen  Gymnasium  in  Wolfenbüttel. 
„     Dr.  Gerland,    A.  W.  E.,    Professor    der  Physik    und  Elektrotechnik  an  der  Bergakademie  in  Clausthal, 

Kronenplatz   189. 
„     Dr.  Grosse,  J.  W.,  Oberlehrer  am  Realgymnasium  in  Bremen,  Uhlandstrasse  33. 
„     Dr.  Handl,  A.,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Czernowitz. 
„     Dr.  Hann,  J.  F.,  Hofrath,  Professor  der  Meteorologie  an  der  Universität  in  Graz,  Adjunkt. 
„    Dr.  Hartl,   H.  F.  J.,    k.  und  k.  Oberst  a.  D.,  Professor   der  Geodäsie    an    der  Universität  in  Wien  XIV, 

Neubaugürtel  28. 
,  Dr.  Himstedt,  W.  A.  A.  F.,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Freiburg  i,  B.,  Göthestrasse  8. 
Dr.  Holzmüller,  F.  G.,  Prof,  Director  der  königlichen  Gewerbeschule  in  Hagen  i.  W.,  Elberfelderstr.  44. 
Hoppe,  0.,  Professor  der  Mathematik  und  Maschinenwissenschaften  an  der  Bergakademie  in  Clausthal. 
Dr.  Jaumann,  G.,  Professor  der  Experimentalphysik  und  physikalischen  Chemie,  Vorstand  des  physikalisch- 
chemischen Instituts  an  der  deutschen  Universität  in  Prag  I,  Marienplatz,  Clementinum. 
Dr.  Karsten,  G.,  Professor  der  Physik  und  Director  des  physikalischen  Instituts  an  der  Univ.  in  Kiel, 

Adjunct,  Niemannsweg  1.53. 
Dr.  Kayser,  H.  J.  G.,  Professor  der  Physik  in  Bonn,  Humboldtstrasse  2. 

Dr.  Kittler,  E.,  Geheimer  Hofrath,  Prof.  an  der  technischen  Hochschule  in  Darmstadt,  Heerdwegstr.  71. 
Knipping,  E.  R.  T.,  in  Hamburg,  Rotherbaum  Chaussee  74  III. 
Dr.  Kohlrausch,  W.  F.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  für  Elektrotechnik  a.  d.  technischen  Hochschule 

in  Hannover,  Nienburgerstrasse  8. 
Dr.  Krüss,  A.  H.,  Inhaber  des  optischen  Instituts  von  A.  Krüss  in  Hamburg,  Adolphsbrücke  7. 
Dr.  Lang,    V.  Edler  von,  Hofrath,    Professor    der  Physik    an  der  Universität  in  Wien  IX,   Hörigasse  7. 
Dr.  Lasswitz,  C.  T.  V.  K.,  Professor  am  Gymnasium  Ernestinum  in  Gotha,  Waltershausenstrasse  4. 
Dr.  Lecher,  E.  K.,  Professor  der  Experimentalphysik  and  Vorstand  des  physikalischen  Instituts  an  der 

deutschen  Universität  in  Prag  II,  Weinberggasse  3. 
Dr.  Lehmann,  0.,  Prof.  der  Physik  an  der  technischen  Hochschule,  Vorstand  des  physikaL  Instituts  in 

Karlsruhe,  Kaigerstrasse  53. 
Dr.  Liznar,  J.,  Prof.  an  der  k.  k.  Hochschule  f.  Bodenkultur,  Adjunct  an  der  k,  k.  Centralanstalt  f.  Meteo- 
rologie u.  Erdmagnetismus,  Prof.  an  der  k.  k.  techn.  Hochschule  in  Wien  XVIII,  Hochschulsti-asse. 
Dr.  Lorberg,  A.  L.  H.,  Professor  für  mathematische  Physik  an  der  Universität  in  Bonn,  Endenicher  Allee. 
Dr.  Mach,    E.,    Regierungsrath,    Professor    der    Physik    und  Philosophie    an    der  Universität   in  Wien  I, 

Singerstrasse  7,  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section,  Adjunkt. 
Dr.  Matthiessen,  H.  F.  L.,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Rostock,  Friedrich  Franzstr.  1  a. 
Dr.  Mazelle,    E.  F.  G.,   k.  k.  Adjunct  am  astronomisch -meteorologischen  Observatorium  und  Docent  für 

Meteorologie  und  Oceanographie  an  der  k.  k.  nautischen  Akademie  in  Triest. 
Dr.  Melde,  F.  E.,  Geheimer  Regierungsrath,  Professor  der  Physik  und  Astronomie,  Director  des  mathe- 
matisch-physikalischen Instituts  an  der  Universität  in  Marburg. 
Dr.  Moser,  J.,  Privatdocent  der  Physik  an  der  Universität  in  Wien  VIII,  Laudongasse  25. 
Dr.  Müller,  C.  H.  G.,  Professor,  Astronom  am  astrophysikalischen  Observatorium  in  Potsdam. 
Dr.  Neumayer,    G.  B.,    Wirklicher    Geheimer  Admiralitätsrath,    Professor   und  Director    der    deutschen 

Seewarte  in  Hamburg,  Obmann  des  Vorstandes  der  Section, 
Dr.  Oberbeck,    A.,    Professor    der  Physik    und  Director    des   physikal.  Instituts  der  Univ.  in  Tübingen, 

Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 
Dr.  Paalzow,  C.  A.,  Prof.  der  Physik  a.  d.  techn.  Hochschule  u.  an  der  Kriegsakademie  in  Berlin  W.  50, 

Wilhelmstrasse  2. 
Leop.  XXXVI.  2 


10 

Hr.  Dr.  Pape,  C.J.  W.  T.,  Prof.  u.  Director  d.  physikal.  Cabinets  a.d. Univ.  in  Königsberg,  Tragheimer  Pulverstr.  35. 

„  Dr.  Pernter,  J.  M.,  Professor,  Director  der  k.  k.  Centralanstalt  für  Meteorologie  und  Erdmagnetismus 
in  Wien  XIX,  Hohe  Warte. 

„    Dr.  Pfaundler,  L.,  Professor  der  Physik  an  der  Univer.sität  in  Graz.  Ph.vsikalisches  Institut. 

„    Dr.  Riecke,  C.  V.  E.,  Geh.  Reg.-Rath,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Göttingen. 

„     Dr.  Ritter,  G.  D.  A.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  an  der  techn.  Hochschule  in  Aachen,  Kasernenstr.  36. 

„     Dr.  Schering,  K.  J.  E.,  Professor  der  Physik  an  der  technischen  Hochschule  in  Darmstadt,  Grtiner  Weg  10. 

„  Dr.  Schmidt,  C.  A.,  Professor  an  der  oberen  Abtheilung  des  Realgymnasiums,  Vorstand  der  meteoro- 
logischen Centralstation  in  Stuttgart,  Hegelstrasse  32. 

,     Dr.  Schmidt,  K.  F.  E,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Halle,  Jägerplatz   11. 

„  Dr.  Schreiber,  C.  A.  P.,  Professor,  Director  des  königlichen  sächs.  meteorolog.  Instituts  in  Chemnitz, 
Promenadenstrasse  38  I.  ' 

„  Dr.  Slaby,  A.  C.  H.,  Geheimer  Regierungsrath,  Professor  der  theoretischen  Maschinenlehre  und  der 
Elektrotechnik  an  der  technischen  Hochschule  in  Berlin,  wohnhaft  in  C'harlottenburg,  Sophienstr.  4. 

,     Dr.  Toepler,  A.  J.  L.  Geh.  Hofrath  und  Prof  der  Physik  am  Polytechnicum  in  Dresden,  Winkelmannstr  25 

,     Dr.  Tumlirz,  0.,  Professor  der  mathematischen  Physik  an  der  Universität  in  Czernowitz. 

„    Dr.  Vogel,   H.  C,  Geh.  Ober-Reg.-Rath,  Professor,  Director  d.  astrophysikal.  Observatoriums  in  Potsdam. 

„     Dr.  Voigt,  W.,  Geheimer  Regierungsrath,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Göttingen. 

„     Dr.  Voit,  E.,  Prof.  der  angewandten  Physik  an  der  technischen  Hochschule  in  München,  Theresienstr.  104II,  1. 

,     Dr.  Voller,   CA.,  Professor,  Director  des  physikalischen  Staats -Laboratoriums  in  Hamburg,  Domstr  6. 

,     Dr.  Wassmuth.  A.,  Professor  der  mathematischen  Physik  an  der  Universität  in  Graz. 

„     Dr.  Wiedemann,  E.,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Erlangen,  Adjunkt. 

„     Dr.  W^inkelmann,  A.  A.,  Geheimer  Hofrath,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Jena. 

„     Dr.  Wirtz,  K.,  Prof.  der  Elektrotechnik  a.  d.  technischen  Hochschule  in  Darmstadt,  Niederamstädterstr.  36. 

„     Dr.  Wüllner,  F.  H.  A.  A.,  Geh.  Reg.-R.,  Prof  d.  Physik  a.  d.  techn.  Hochschule  in  Aachen,  Aureliusstr  9. 

„     Dr.  Zeuner,  G.,  Geh.  Rath,  Director  und  Professor  am  Polytechnicum  in  Dresden,  Winkelmannstr.  25  I. 

b.  Auswärtige  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Angström,  K.  J..  Laborator  und  Vorsteher  des  physikal.  Instituts  der  Hochschule  in  Stockholm. 
,,     Dr.  Bell,  A.  G.,  in  Washington  D.  C. 

,     Dr.  Burckhardt,  K.  F.,  Professor  und  Rector  des  Gymnasiums  in  Basel,  Münsterplatz. 
„     Dr.  Cerruti,  V.  F.,  Professor  der  Mechanik  u.  mathematischen  Physik  a.  d.  Univ.  in  Rom,  Pietro  in  Vincoli. 
„    Dr.  Döring,  0.,  Professor  und  Präsident  der  Argentinischen  National-Akademie  in  Cordoba. 
„    Dr.  Ferrini,  R.,  Professor  der  Physik  am  Polytechnicum  in  Mailand,  Via  Olmetto  17. 
„    Dr.  Hepites,    St.,   Professor   der  Physik    an    der  Officierschule,    Director   des  meteorologischen  Instituts 

und  des  Lyceum  zu  St.  Georg  in  Bukarest,  Calco  Victorici  138. 
„     Dr.  Holmgren,  C.  A.,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Lund. 
„     Dr.  Mohn,  H.,  Professor  in  Christiania. 

„     Dr.  Scott,  R.  H.,  Chef  des  meteorologischen  Instituts  von  England,  in  London. 
„    Thomson,  Sir  William,  Lord  Kelwin,  Professor  der  Physik  an  der  Universität  in  Glasgow. 

Section  für  Chemie  (3). 

a.  Einheimische  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Anschütz,  P.  R.,  Professor  der  Chemie  und  Director  des  chemischen  Instituts  an  der  Univ.  in  Bonn, 
wohnhaft  in  Poppeisdorf  Meckenheimerstrasse   158. 

„  Dr.  Arendt,  R.  F.  E.,  Professor,  Lehrer  an  der  öffentlichen  Handelslehranstalt,  Redacteur  des  „Chemischen 
Centralblattes"  in  Leipzig,  Gustav-Adolfstrasse   141. 

„     Dr.  Bae ssler,  A.,  in  Berlin  W.,  Rankestrasse   1. 

„  Dr.  Bauer,  A.  A.  E.,  Hofrath,  Professor  der  Chemie  an  der  technischen  Hochschule,  Inspector  des  gewerb- 
lichen Bildnngswesens,  Curator  des  k.  k.  Museums  für  Kunst  und  Industrie  in  Wien  I,  Gluckgasse  3. 

„     Dr  Beckmann,  E.  0.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Leipzig. 

„  Dr.  Beckurts,  A.  H.,  Professor  der  pharmaceutischen  und  analytischen  Chemie  an  der  technischen 
Hochschule  in  Braunschweig,  Gaussberge  4. 

„     Dr.  Behrend,  A.  F.  R.,  Professor,  in  Hannover,  Alleestrasse   1. 

„     Dr.  Bloch  mann,  G.  R.  R.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Königsberg,  Hinterrossgarten  24. 

„    Dr.  Böttinger,  C.  C,  in  Darmstadt,  Martinstrasse  8,  Böttingers  Laboratorium. 

„  Dr.  Bunte,  H.  H.  C,  Hofrath,  Prof.  der  chemischen  Technologie,  Vorstand  des  chemisch-technischen  Instituts 
und  der  chemisch-technischen  Prüfungs-  und  Versuchsanstalt  in  Karlsruhe,  Nowacks  Anlage   13. 

„    Dr.  Claisen,  L.  R.,    Geh.  Reg.-Rath,    Professor    der  Chemie    am    chemischen    Institut    der  Universität  in 
Kiel,  Brunswiekerstrasse  2. 


11 

Hr.  Dr.  Conrad,  M.  J..  Professor  der  Chemie  und  Mineralogie  an  der  Forstlichen  Hochschule  in  Aschaffenbnrg. 
„    Dahlen,  H.  W.,  General secretär  des  deutschen  Weinbauvereins  in  Wiesbaden. 

Dr.  Delbrück,  M.  E.  J.,  Professor,  Vorsteher  des  Instituts  für  Gährungsgewerbe  und  Stärkefabrikation  in 
Berlin  W.,  Fasanenstr.  44. 
„    Dr.  Doebner,  0.  G.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Halle,  Albrechtstrasse  3. 

Dr.  Ebermayer,  E.  W.  F.,  Professor  der  Agriculturchemie,  Bodenkunde  und  Meteorologie  an  der  staats- 
wirthschaftlichen    Faculfilt    der    Universität    und  Vorstand    der    königl.  bayer.    forstlichen  Versuchs- 
anstalt und  der  chemisch-bodenkundlichen  u.  meteorolog.  Abtheilung  derselben  in  München. 
„    Dr.  Eder,  J.  M.,    Regierungsrath,    Professor   und  Leiter   der  kaiserlichen  Lehr-   und  Versuchsanstalt  für 

Photographie  und  Reproductionsverfahren  in  Wien  VH,  Westbahnstrasse  25. 
„    Dr.  Einhorn,  A.,  Professor  in  München,  Blüthenstrasse  191. 
„    Dr.  Elbs,  K.  J.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  Giessen. 

„    Dr.  Engler,  C,  Geheimer  Rath,  Professor  an  der  technischen  Hochschule  in  Karlsruhe,   Sophienstr.  64. 
„    Dr.  Fittica,  F.  B.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Marburg. 
„    Dr.  Fresenius,  T.  W.,    Professor  und  Abtheilungsvorstand  am   chemischen  Laboratorium  in  Wiesbaden, 

Kapellenstrasse  57. 
„    Dr.  Funke,  K.W.  von,    Professor  in    der  philosophischen  Facultät  der  Universität,  früher  Director  des 
landwirthschaftlichen  Instituts    der  Universität    in  Breslau,    wohnhaft    in  Berlin  W.,   Lutherstrasse  6. 
„    Dr.  Gabriel,  S.,  Professor,  Assistent  am  L  chemischen  Universitäts-Institut  in  Berlin  N.,  Linienstr.  127  L 
,    Dr.  Gattermann,  F.  A.  L.,  Professor  in  Heidelberg,  Anlage  2.3. 

„    Dr.  Goldschmiedt,  G.,  Professor  der  Chemie  an  der  deutschen  Universität  in  Prag  II,  Salmgasse  1. 
„    Dr.  Hantzsch.  A,  R.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Würzburg,  Pleieher  Ring  11. 
„    Dr.  Hempel,  W.  M.,  Professor  der  Chemie  an  der  techn.  Hochschule  in  Dresden,  Zellsche  Strasse  24. 
„    Dr.  Hesse,  J.  0.,  Director   der    „Vereinigten  Chininfabriken   Zimmer  &  Co."  in  Feuerbach   bei  Stuttgart. 
„    Dr.  Hintz,   E.  J..    Professor    und    Abtheilungsvorstand    am    chemischen    Laboratorium    in    Wiesbaden, 

Kapellenstrasse  24. 
„    Dr.  Hornberger,  K.  R.,  Professor  der  königl.  Forstakademie  in  Münden. 
„    Dr.  Hüfner.  CG.  von,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Tübingen. 

„    Dr.  Jaffe,  M.,  Geheimer  Medicinalrath,    Prolessor  in  der  medicinischen  Facultät  der  Universität,  ausser- 
ordentliches Mitglied  des  Reichsgesundheitsamtes  in  Königsberg,  Theaterstrasse  1. 
„    Dr.  Jannasch,  P.E.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Heidelberg,  Rohrbacherstrasse  45. 
„    Dr.  Jobst,  F.  H.  C.  J.  von.    Geheimer  Hofrath,    Präsident    der  Handels-  und  Gewerbekammer,    Präsident 
des  Ausschusses  der  „Vereinigten  Fabriken  chemischpharmacentischer  Producte  Feuerbach-Stuttgart 
und  Frankfurt  a.  M.  Zimmer  &  Co.",  in  Stuttgart  Militärstrasse  22. 
„    Dr.  Kiliani,  H.,  Professor  für  Chemie  in  Freiburg  i.  B.,  Gartenstr.  22. 

„    Dr.  König,  F.  J.,  Geh.  Reg.-Rath,  Professor,  Vorsteher  der  agricultur-chemischen  Versuchsstation  in  Münster. 
„    Dr.  Kr  äfft,  F.  W.  L.  E.,  Prof.  in  der  natnrwissenschaftlich-mathem.  Facultät  der  Univ.  und  Leiter  eines 

Privatlaboratoriums  für  Unterricht  und  wissenschaftliche  Forschung  in  Heidelberg.  Block  83 
„    Dr.  Kraut,  K.  J.,    Geheimer  Regierungsrath,   Professor   der  Chemie    an    der   technischen   Hochschule  in 

Hannover,  Warmbüchenstrasse  22  a. 
„    Dr.  Kreusler,  G.  A.  E.  W.  U.,    Professor   der  Agi-iculturchemie    an  der  landwirthschaftlichen  Akademie, 

Dirigent  der  Versuchsstation  in  Poppeisdorf  bei  Bonn,  Kirschen-Allee  21. 
„    Dr.  Ladenburg,  A.,  Geh.  Regierungsrath,    Professor   der  Chemie  an  der  Universität  in  Breslau,  Kaiser 

Wilhelmstrasse  108.     Adjunkt. 
„    Dr.  Landauer,  J.,  Kaufmann  und  Chemiker  in  Braunschweig. 

„    Dr.  Landolt,  H.  H.,  Geh.  Regierungsrath  und  Professor  der  Chemie  an  der  landwirthschaftlichen  Hoch- 
schule in  Berlin  NW.,  Albrechtstrasse  14,  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 
„    Dr.  Lieben,  A.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Wien  IX,  Wasagasse  9. 
„    Dr.  Liebermann,  C.  T.,    Geh.  Reg.-Rath,    Professor    an    der  Universität    und   an  der  technischen  Hoch- 
schule in  Berlin  W.,  Matthäikirchstr.  29. 
„    Dr.  Liebreich,    M.  E.  0.,    Geheimer  Medicinalrath,    Professor    der    Heilmittellehre    und    Director    des 

pharmakologischen  Instituts  in  Berlin,  Neustädtische  Kirchstrasse  9. 
„    Dr.  Limpricht,  H.  F.  P.,  Geheimer  Regierungsrath,  Professor  der  Chemie,  erster  Director  des  chemischen 

Laboratoriums  in  Greifswald,  Hunnenstrasse  3. 
,,    Dr.  Lippmann,  E.  0.  v.,  Director  der   , Zuckerraffinerie  Halle",  in  Halle,  Raffineriestrasse  28. 
„    Dr.  Lossen,  W.  C.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor,  Director  des  chemischen  Laboratoriums  an  der  Univ- 

in  Königsberg,  Drummstrasse  21. 
„    Dr.  Ludwig,  E.,  Hofrath  und  Obersanitätsrath,  Prof  für  angewandte  medicinische  Chemie  und  Vorstand  des 
medicinisch-chemisehen  Laboratoriums  a.  d.  med.  Facultät  der  Univ.  in  Wien  XIX,  Billrothgasse  72. 
„    Dr.  Maercker,  M.  H.,  Geheimer  Regierungsrath,  Professor  an  der  Universität  und  Vorsteher  der  agricultur- 
chemischen  Versuchsstation  der  Provinz  Sachsen  in  Halle,  Karlstrasse  10. 

2* 


12 

Hr.  Dr.  Mauthner,  J.,    Professor   für    angewandte    medicinische    Chemie    (Assistent   an   der   Lehrkanzel   für 

angewandte  medicinische  Chemie)  in  Wien  IX,  Frankgasse  10. 
„    Dr.  Meyer,  E.  S.  C.  von,  Professor  der  Chemie  an  der  technischen  Hochschule  in  Dresden. 
„    Dr.  Meyer,  L.  H.,    Privatdocent    der   Chemie    und    k.  k.  Adjunkt    an    der    deutschen  Universität    in  Prag, 

Salmgasse  1. 
„    Dr.  Michaelis,  C.  A.  A.,  Professor  für  allgemeine  und  organische  Chemie  in  Rostock. 
„    Dr.  Möhlau,  B.  J.  R.,    Professor   für  Chemie    der  Textilindustrie,    Farbenchemie   und  Färbereitechnik  in 

Dresden,  A.  Franklinstrasse  7. 
„    Dr.  Nölting,  E.,  in  Mtthlhausen  i.  E. 

„    Dr.  Ost,  F.  H.  T.,    Professor    der   techn.  Chemie    an   der  techn.  Hochschule  in  Hannover,  Jägerstrasse  2. 
„    Dr.  Otto,  F.  W.  R.,  Geheimer  Hofrath,  Geheimer  Medicinalrath,  Professor  der  Chemie  an  der  technischen 

Hochschule  in  Braunschweig,  Moltkestrasse  13. 
„    Dr.  Pechmann,  H.  Freiherr  von,  Professor  an  der  Universität  in  Tübingen,  Wilhelmstrasse  9. 
„     Dr.  Petersen,  T.,  Professor,  Präsident  der  Chemischen  Gesellschaft  in  Frankfurt  a.  M.,  gr.  Hirschgraben  1 1  U. 
„     Dr.  Pettenkofer,  M.  von,    Geheimer  Rath    und  Professor  der  Hygiene  an  der  Universität  in  München, 

Mitglied  des  Vorstandes  der  Section  für  wissenschaftliche  Medicin. 
,     Dr.  Pinner,  A.,  ausserordentlicher  Professor  für  Chemie  und  Pharmacie  an  der  Universität,  ordentlicher 

Professor  an  der  thierärztlichen  Hochschule  in  Berlin  NW.,  Luisenstrasse  56. 
„    Dr.  Plagemann,  C.  A.  J,  in  Hamburg,  St.  Georg,  Besenbinderhof  68. 

„    Dr.  Pol  eck,  T.,  .Geh.  Regierungsrath,  Prof.  der  Pharmacie  au  der  Universität  in  Breslau,  Schuhbrücke  38. 
„     Dr.  Rathke,  H.  B.,  Professor  der  Chemie  in  Marburg,  Barfusserthor  12. 
„     Dr.  Rügheimer,  L.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Kiel,  Brunswiekerstrasse  2. 
„     Dr.  Schmidt,  E.  A.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  pharmaceutischen  Chemie,  Director  des  pharma- 

ceutisch-chemischen  Instituts  an  der  Universität  in  Marburg. 
„     Dr.  Schultz,  6.  T.  A.  0.,  Professor  in  München,  Gieselastrasse  3,  Gartenhaus. 

„     Dr.  Schwanert,  F.  H.,  Geh.  Rath,  Prof  der  Chemie  an  der  Univ.,  Director  des  ehem.  Instituts  in  Greifswald. 
„     Dr.  Skraub,  Z.  H.,  Hofrath,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Graz,  Schillerstrasse  26. 
,    Dr.  Staedel,  W.,  Geheimer  Hofrath,  Professor  der  Chemie  an  der  technischen  Hochschule  in  Darmstadt, 

Herdweg  75. 
„    Dr.  Veitmann,  W.,  Professor  an  der  landwirthschaftlichen  Akademie  in  Poppeisdorf  bei  Bonn,  Kirschen- 
Allee  9. 
„    Dr.  Volhard,  J.,    Geh.  Regierungsrath,    Professor  der  Chemie  und  Vorstand  des  chemischen  Instituts  an 

der  Universität  in  Halle,  Mühlpforte   1/2,  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 
„    Dr.  Wacker,  C,  Hofrath,  Vorstand  des  städtisch-chemischen  Versuchsamtes,  Gerichts-  und  Nahrungsmittel- 
Chemiker  in  Ulm. 
,    Dr.  Wallach,  0.,  Geh.  Reg.-Rath,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Göttingen. 
„    Dr.  Will,  C.  W.,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  Berlin,  Grunewald,  Borthstr.  32. 
„    Dr.  Willgerodt,  H.  C.  C,  Professor  der  anorganischen  Chemie  und  Technologie  an  der  Univ.  in  Freiburg. 
„    Dr.  Winkler,  CA.,  Geheimer  Bergrath,  Professor  der  Chemie  an  der  Bergakademie  in  Freiberg. 
„    Dr.  Wislicenus,  J.,    Geheimer  Hofrath,    Professor    der    Chemie    an    der  Universität   in  Leipzig,    Liebig- 

strasse  18.     Obmann  des  Vorstandes  der  Section. 
„    Dr.  Zincke,  E.  C.  T.,    Professor  der  Chemie  und  Director  des  ehem.  Instituts  an  der  Univ.  in  Marburg. 
„    Dr.  Zulkowski,  K.,  Professor  der  ehem.  Technologie  an  der  k.  k.  deutschen  techn.  Hochschule  in  Prag. 

b.  Auswärtige  Mitglieder: 

Hr.  Dr.  Bischoff,  C.  A.,  Professor  der  Chemie  am  baltischen  Polytechnicum  in  Riga,  Thronfolgerboulevard  31. 
„     Dr.  Bonne wyn,  H.,  Director  des  pharmaceutischen  Instituts  in  Brüssel. 
,    Dr.  Brunner,  H.  H.  R.,  Professor  der  Chemie  und  Director  der  pharmaceutischen  Schule  an  der  Akademie 

in  Lausanne,  Avenue  Davel  3. 
,     Dr.  Bunge,  G.  von,  Professor  der  physiologischen  Chemie  an  der  Universität  in  Basel.  —  Auf  Wunsch 

dem  fünften  Adjunktenkreise  zugetheilt. 
„     Dr.  Goppelsroeder,  C.  F.,  Professor  in  Basel,  Leinenstrasse  5  1. 
„     Dr.  Graebe,  J.  P.  C,  Professor  an  der  Universität  Genf. 

„     Dr.  Le  Play,  F.,  Professor  der  Metallurgie  an  der  Ecole  des  Mines  in  Paris. 
„    Dr.  Liversidge,  A.,  Professor  der  Chemie  und  Mineralogie  an  der  Universität  in  Sydney. 
„     Dr.  Lunge  G.,   Professor    der    technischen    Chemie    und  Vorstand    der    technisch-chemischen    Abtheilung 

des  eidgenössischen  Polytechnikums  in  Zürich,  wohnhaft  in  Hottingen-Zürich. 
„     Roscoe,  H.  E.,  Mitglied  des  Parlaments  in  London. 


13 

Section  für  Mineralogie  uud  Geologie  (4). 

a.  Einheimische    Mitglieder: 

Hr.  Dr.  Ammon,  J.  G.  F.  L.  von,  liönigl.  Oberbergamtsassessor  bei  der  geognostischen  Abtheilung  des  königl. 

Oberbergamts  und  Privatdocent  an  der  technischen  Hochschule  in  München,  Akademiestrasse  13. 
„     Dr.  Bauer,   M.  H.,   Geh.  Regierungsrath,   Professor   der  Mineralogie   und  Geologie   an   der  Universität  in 

Marburg,  Adjunkt. 
„     Dr.  Baur,  C.  T.  von,   Director  des  königl.  württembergischen  Bergraths  in  Stuttgart,  Kanzleistrasse  241. 
„     Dr.  Becke,  F.  J.  K.,  Professor  der  Mineralogie  an  der  Universität  in  Wien  VHI,  2  Laudongasse  39. 
,    Dr.  Beckenkamp,  J.,  Professor  der  Mineralogie  an  der  Universität  in  AVürzburg,  Sonderglacisstrasse  4. 
„    Dr.  Berendt,    G.  M.,    Geh.  Bergrath,    Landesgeolog   und    Professor   der  Geologie    an   der  Universität   in 

Berlin  SW.,  Dessauerstrasse  35. 
„    Dr.  Beyschlag,  F.  H.  A.,  Prof.,  königl.  Landesgeolog  in  Wilmersdorf  bei  Berlin,  Nassauische  Strasse  5L 
„     Dr.  Böttger,  0.,  Professor,  Lehrer  der  Naturgeschichte  an  der  Realschule  und  Docent  der  Geologie  am 

Senckenbergischen  Institut  in  Frankfurt  a.  M.,  Seilerstrasse  6. 
,    Dr.  Branco,  C.  W.  F.  von,  Professor,  Director  der  geologisch -paläontologischen  Abtheilung  des  Museums 

für  Naturkunde  in  Berlin,  Invalidenstrasse  43. 
„    Dr.  Brauns,  R.  A.,  Professor  für  Mineralogie  in  Giessen,  Südanlage  7. 
,    Dr.  Busz,  K.  H.  E.  G.,  Professor  an  der  königlichen  Akademie  in  Münster,  Göbenstrasse  14. 
,     Dr.  Cohen,  W.  E.,  Professor  der  Mineralogie  in  Greifswald,  Rossmarkt  4. 
,    Dr.  Compter,  K.  G.  A.,  Director   der  grossherzogl.  W.  u.  L.  Zimmermanns  Realschule  in  Apolda,  Dorn- 

burgerstrasse  48. 
„     Dr.  Credner,  C.  H.,  Geheimer  Bergrath,    Director    der  geologischen  Landesuntersuchung    im    Königreich 

Sachsen  und  Professor  der  Geologie  an  der  Universität  in  Leipzig,  Karl  Tauchnitzstrasse  27. 
,    Dr.  Deichmüller,  J.  V.,  Professor,  Directorial- Assistent  am  königl.  mineralogischen,  geolog.  und  prähist. 

Museum  in  Dresden,  A.  Fürstenstrasse  64 IH. 
,    Dr.  Doelter  (y  Cisterich),  C,  Professor  der  Mineralogie  und  Petrographie,  Vorstand  des  mineralogischen 

Instituts  an  der  Universität  in  Graz,  Schubertstrasse  7  D. 
„    Dr.  Eck,  H.  A.  von,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  technischen  Hochschule  in  Stuttgart, 

Körnerstrasse  211. 
„    Dr.  Egger,  J.  G.,  Obermedicinalrath  a.  D.  in  München,  Schellingstrasse  28 II. 
„    Dr.  Engel,  K.  T.,  Pfarrer  in  Klein -Eislingen,  Oberamt  Göppingen. 

„    Dr.  Engelhardt,  H.,  Professor,  Oberlehrer  am  Realgymnasium  in  Dresden  N.,  Bautzenersti-asse  34. 
„     Dr.  Felix,  P.  J.,  Professor  für  Geologie  und  Paläontologie  an  der  Universität  in  Leipzig,  Gohlis,  Wilhelm- 
strasse 14. 
„     Dr.  Fiedler,  C.  A.  H.,  Director  der  Ober -Realschule  und  Baugewerkschule  in  Breslau,  Lehmdamm  3 II. 
„     Dr.  Fraas,  E.,  Professor,  Conservator  am  königlichen  Naturaliencabinet  in  Stuttgart. 
„    Dr.  Fritsch,  A.  J.,  Professor  der  Zoologie  und  Gustos  der  zoologischen  und  paläontologischen  Abtheilung 

des  Museums  an  der  Universität  in  Prag,  Brenntegasse  25. 
„     Dr.  Fritsch,  C.  W.  G.  Freiherr  von.  Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie,  Director 

des  mineralogischen  Museums   an    der  Universität  in  Halle,    Margarethenstrasse  3,    Präsident  der 

Akademie  und  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 
„    Dr.  Geinitz,  F.  E.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  Universität  in  Rostock. 
„     Dr.  Gürich,  G.  J.  E.,  Privatdocent  der  Geologie  und  Paläontologie  an  der  Universität  in  Breslau,  Neue 

Matthiasstrasse  8. 
„     Dr.  Haas,  H.  J.,  Prof  der  Geologie  und  Paläontologie  an  der  Universität,  Gustos  am  mineralog.  Institut 

in  Kiel,  Niemannsweg  109. 
„     Dr.  Hirsch wald,  J.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  und  Vorsteher  des  mineralogischen  Instituts 

der  technischen  Hochschule  in  Berlin,  wohnhaft  zu  Grunewald  bei  Berlin,  Kunz  Buntschuhstr.  16. 
,    Dr.  Höfer,    H.,    Professor    der  Mineralogie,   Geologie   und  Lagerstättenlehre    an   der  k.  k.  Bergakademie 

in  Leoben. 
„     Dr.  Huyssen,  A.  G.  I.  K.,  Excellenz,  Wirkl.  Geheimer  Rath,  Oberberghauptmann  in  Bonn,  Baumschulallee. 
„     Dr.  Jaekel,    0.   M.   J.,    Professor,    Gustos    der    geologisch -paläontologischen    Sammlung    in    Berlin  W., 

Lutherstrasse  16. 
„    Dr.  Jentzsch,  C.  A.,  Professor,  königlicher  Landesgeolog  in  Berlin  W.,  Bülowstrasse  44 II,  Adjunkt. 
„    John  Edler   von    Johnesberg,    K.  H.,    Regierungsrath,    Vorstand    des    chemischen  Laboratoriums    der 

k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  in  Wien  III,  Erdbergerlände  2. 
„     Dr.  Kalkowsky,    L.  E.,    Professor   der  Mineralogie    und  Geologie    an    der  k.  technischen  Hochschule  in 

Dresden  A.,  Uhlandstrasse  23. 
„    Dr.  Kayser,  F.  H.  E.,  Professor  der  Geologie  an  der  Universität  in  Marburg. 


14 

Hr.  Dr.  Keilhack,  F.  L.  H.  K.,  königlicher  Landesgeolog  in  Berlin,  wohnhaft  in  Wilmersdorf,  Bingerstr.  59. 

„     Dr.  Kinkelin,  G.  F.,  Professor  in  Frankfurt  a.  M.,  Parkstrasse  52. 

„    Dr.  Klein,  J.  F.  C,  Geh.  Bergrath,  Prof.  der  Mineralogie  an  der  Universität  in  Berlin  W.,  Am  Karlsbade  2. 

„     Dr.  Klockmann,  F.,  Professor  und  Director  des  mineralog.  Museums  der  Bergakademie  in  Clausthal. 

„  Dr.  Klo 08,  J.  H.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  technischen  Hochschule  in  Braun- 
schweig, Rosenthal  7. 

„  Dr.  Koch,  G.  A.,  kaiserl.  Rath,  Professor  der  Mineralogie,  Petrographie  und  Geologie  an  der  k.  k.  Hoch- 
schule für  Bodencultur  in  Wien  1,  Elisabethstrasse  7. 

„  Dr.  Koenen,  A.  von.  Geh.  Bergrath,  Professor  der  Geologie  und  Paläontologie  und  Director  des  geo- 
logisch-paläontologischen Museums  an  der  Universität  in  Göttingen. 

„  Dr.  Koken,  F.  R.  K.  E.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  und  Director  des  mineralogischen 
Instituts  an  der  Universität  in  Tübingen. 

„    Dr.  Kosmann,  H.  B.,  Bergmeister  a.  D.  in  Berlin  C.  22,  Dragonerstrasse  21. 

,  Dr.  Laspeyres,  E.  A.  H.,  Geh.  Bergrath.  Professor  der  Mineralogie,  Director  des  mineralogischen 
Instituts  und  Museums  an  der  Universität  in  Bonn,  Königstrasse  33. 

,  Dr.  Laube,  G.G.,  Professor  der  Geologie  und  Paläontologie,  Vorstand  des  geologischen  Instituts  an  der 
deutschen  Universität  in  Prag,  II.  Weinberge,  Naturwissenschaftliches  Institut. 

„  Dr.  Lehmann,  J.  G.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie,  Director  des  mineralogischen  Instituts 
und  Museums  an  der  Universität  in  Kiel. 

„    Dr.  Lenk,  H.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  Universität  in  Erlangen. 

„  Dr.  Lepsius,  C.  G.  R.,  Professor  der  Geologie  und  Mineralogie  an  der  technischen  Hochschule,  Inspector 
der  geologischen  und  mineralogischen  Sammlungen  am  grossherzogl.  Museum,  Director  der  geo- 
logischen Landesanstalt  für  das  Grossherzogthum  Hessen,  in  Darmstadt,  Goethestrasse  15,  Adjunkt. 

„  Dr.  Lincls,  G.  E.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie,  Director  des  mineralogischen  Museums  an  der 
Universität  in  Jena,  Karl  Zeissplatz  3. 

„    Dr.  Loretz,  M.  F.  H.  H.,  königlicher  Landesgeolog  in  Berlin  N.,  Invalidenstrasse  44. 

„    Dr.  Luedecke,  0.  P.,  Professor  der  Mineralogie  an  der  Universität  in  Halle,  Wilhelmstrasse  35 H. 

„     Dr.  Ochsenius,  C.  Chr.,  Consul  a.  D.  in  Marburg. 

„  Dr.  Oebbeke,  K.  J.  L.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  und  Director  des  geologisch  -  mineralog. 
Instituts  an  der  technischen  Hochschule  in  München. 

„  Paul,  K.  M.,  Oberbergrath,  Chefgeolog  an  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  in  Wien  III,  Rasumoffsky- 
gasse  23  lU. 

„    Dr.  Penck,  F.  C.  A.,  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Wien  III,  Marokkanergasse  12. 

„     Dr.  Plagemann,  C.  A.  J.,  in  Hamburg,  St.  Georg,  Besenbinderhof  68. 

„     Dr.  Probst,  J.,  Capitels ■  Kämmerer  und  Pfarrer  in  Biberach  an  der  Riss. 

„     Reinach,  A.  von,  Geolog  in  Frankfurt  a.  M.,  Taunusanlagen  11. 

„     Dr.  Reiss,  W.,  Geh.  Regierungsrath  in  Könitz  in  Thüringen. 

„     Dr.  Reyer,  E.,  Professor  der  Geologie  an  der  Universität  in  Wien,  Piaristenstrasse. 

„     Dr.  Richthofen,  F.,  Freih.  v.,  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Berlin  W.,  Kurfürstenstr.  117. 

„    Dr.  Rothpletz,  C.  F.  A.,  Professor  der  Paläontologie  an  der  Universität  in  München,  Theresienstr.  86 II. 

„     Dr.  Sauer,  G.  A.,  grossherzogl.  Landesgeolog  in  Heidelberg,  Römerstrasse  56. 

,     Dr.  Scharizer,  R.,  Professor  der  Mineralogie  an  der  Universität  in  Czernowitz. 

„  Dr.  Schlüter,  C.  A.  J.,  Professor  der  Geologie  und  Paläontologie  und  Director  des  paläontologischen 
Instituts  an  der  Universität  in  Bonn,  Bachstrasse  36. 

„     Dr.  Schroeder,  königl.  Bezirksgeolog  in  Berlin  N.,  Invalidenstrasse  44. 

„     Dr.  Stäche,  K.  H.  H.  G.,  Hofrath,  Director  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  in  Wienlll,  Rasumoffskygasse 23. 

„     Dr.  Stübel,  M.  A.,  in  Dresden,  Feldgasse  171. 

„     Dr.  Teller,  F.,  Bergrath,  Geolog  an  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  in  Wien. 

„  Dr.  Tietze,  E.  E.  A.,  Oberbergrath,  Chefgeolog  an  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  in  Wien  III, 
Rasumofifskygasse  23. 

„  Dr.  Toula,  F.,  Hofrath,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  k.  k.  technischen  Hochschule  in 
Wien  VII,  Kirchengasse  19. 

„  Dr.  Uhlig,  V.  K.,  Professor  der  Mineralogie  u.  Geologie  an  der  technischen  Hochschule  in  Prag,  Wein- 
berge, Colakovskygasse  12. 

„    Dr.  Vater,  H.  A.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  königl.  Forstakademie  in  Tharandt. 

„     Dr.  Waagen,  W.  H.,  Oberbergrath,  Professor  der  Paläontologie  an  der  Universität  in  Wien  I,  Freiung  6. 

„  Dr.  Wähner,  F.,  Privatdocent  für  Geologie  an  der  Universität,  Custos  am  k.  k.  naturhistorischen  Hof- 
museum in  Wien  IV,  2  Theresianumgasse  6. 

„  Dr.  Wahnschaffe,  G.  A.  B.  F.,  königl.  Landesgeolog  und  Professor  für  allgemeine  Geologie  und  Boden- 
kunde an  der  Universität  in  Berlin,  wohnhaft  in  Charlottenburg,  Leibnitzstrasse  72  lU. 

„  Dr.  Walther,  J.  K.,  Inhaber  der  Haeckel- Professur  für  Geologie  und  Paläontologie  an  der  Uni- 
versität in  Jena. 


15    

Hr.  Dr.  Weisbach,  J.  A.,  Oberbergrath,  Professor  der  Mineralogie  an  der  königl.  Bergakademie -^n  Freiberg, 

Annabergerstrasse  5. 
„    Dr.  Zimmermann.  E.  H.,   königl.  Bezirksgeolog  an  der  geologischen  Landesanstalt  in  Berlin,   wohnhaft 

in  Wilmersdorf,  Bingerstrasse  79. 
„    Dr.  Zirkel,  F.,  Geh.  Bergrath,  Prof.  der  Mineralogie  und  Geognosie  an  der  Universität  in  Leipzig,  Thalsti-.SS. 

Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 

b.  Auswärtige    Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Baltzer,  A.,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  in  Bern. 

„    Dr.  Berg,  E.  von.  Wirklicher  Staatsrath  in  Riga. 

„     Dr.  Capellini,  G.,  Professor  der  Geologie  an  der  Universität  in  Bologna. 

„    Dr.  Geikie,  A.,  Prof.,  Generaldirector  der  geolog.  Landesaufnahmen  in  Grossbritannien  u.  Irland  in  London. 

„    Dr.  Gemmellaro,  C,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  Universität  in  Catania. 

„    Dr.  Gemmellaro,  G.  G.,  Professor  in  Palermo. 

„    Günther,  0.,  Chemiker  in  Fray  I5entos  (Uruguay). 
„     Dr.  Hehl,  E.  A.,  in  Rio  de  Janeiro,  Rua  Farani  8. 

„    Lapparent,  Albert  de,  Ingenieur  des  mines,  Professor  der  Geologie  und  Mineralogie  in  Paris. 

„    Dr.  Liversidge,  A.,  Professor  der  Chemie  und  Mineralogie  an  der  Universität  in  Sydney. 

„  Dr.  Martin,  J.  K.  L.,  Professor  der  Geologie  und  Mineralogie  an  der  Universität,  Director  des  geo- 
logischen Reichsmuseums  in  Leiden,  Breestraat  55. 

„    Dr.  Moeller,  V.  von.  Wirklicher  Staatsrath  und  Oberberghauptmann  des  Kaukasus  in  Tiflis. 

„    Dr.  Nötling,  F.,  am  geological  Survey  of  India,  in  Calcutta. 

„    Selwyn,  A.  R.  C,  Director  der  Geological  Survey  of  Canada  in  Ottawa,  Nepeanstrasse  19. 

,    Stevenson,  J.  J.,  Professor  der  Geologie  an  der  University  of  the  City  in  New  York. 

„  Dr.  Thoms,  G.,  Professor  der  Agricultur-  und  Thier-Chemie.  Vorstand  der  landwirthschaftlich- 
chemischen  Versuchs-  und  Samen -Control -Station,  Vorstand  der  Landwirthschaftsabtheilung  am 
Polytechnikum  in  Riga. 

„    Dr.  Trautschold,  H.  v.,  Staatsrath,  Prof  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  Akad.  Petrovsky  in  Moskau. 

„  Dr.  Verbeek,  R.  D.  M.,  Director  der  geologischen  Landesuntersuchung  in  Niederländisch-Indien  zu 
Buitenzorg  auf  Java. 

,  Dr.  White,  Ch.  A.,  Professor,  Paläoutolog  an  dem  United  States  National  Museum  der  Smithsonian 
Institution  in  Washington. 

„  Dr.  Wichmann,  C.  E.  A.,  Professor  an  der  Universität  und  Director  des  mineralogisch-geologischen 
Instituts  in  Utrecht. 

Section  für  Botanik  (5). 

a.    Einheimische  Mitglieder: 

Hr.  Dr.  Abromeit,  J.,    Assistent    am    königlichen  botanischen  Institute  und  Garten,    erster  Schriftführer  des 

preussischen  botanischen  Vereins  in  Königsberg,  Tragheim  Passage   1. 
„     Dr.  Ahles,   W.  E.    von,   Professor    der    Botanik    und    Pharmakognosie    am    Polytechnicum    in    Stuttgart, 

Kriegsbergstrasse  38  II. 
„     Dr.  Arnold,  F.  Chr.  G:,  Oberlandesgerichtsrath  in  München,  Sonnenstrasse  7. 

„     Dr.  Ascherson,  P.  F.  A.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Berlin  W.,  Bülowstrasse  51. 
„     Dr.  Askenasy,  E.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Heidelberg,  Bergheimerstrasse  18. 
„     Dr.  Bail,     C.  A.  E.  Th.,  Professor  und  Oberlehrer  an  der  Realschule  in  Danzig,  Langgarten  37/38. 
„    Dr.  Berthold,  G.  D,  W.,    Professor   der  Botanik    und  Director    des   pflanzenphysiologischen  Instituts   an 

der  Universität  in  Göttingen. 
„     Dr.  Buchenau,   F.,    Professor    und  Director  an  der  Realschule  am  Doventhor  in  Bremen,   Mitglied  des 

Vorstandes  der  Section. 
„     Dr.  Conwentz,  H.  W.,  Prof,  Director  des  westpreussischen  Provinzial-Museums  in  Danzig,  Langer  Markt  24. 
„     Dr.  Detmer,  W.  A.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Jena. 
„     Dr.  Dingler,  H.,  Professor  der  Botanik  an  der  Forstlichen  Hochschule  in  Aschaffenburg. 
„     Dr.  Drude,  0.,  Geheimer  Hofrath,  Prof.  der  Botanik  und  Director  des  botanischen  Gartens  in  Dresden. 
„     Dr.  Ebermayer,  E.  W.  F.,  Professor  für  Agriculturchemie,  Bodenkunde  und  Meteorologie  an  der  staats- 

wirthschaftlichen  Fakultät  der  Universität  und  Vorstand  der  k.  bayer.  forstlichen  Versuchsanstalt 

und  der  chemisch-bodenkundlichen  und  meteorologischen  Abtheilung  derselben  in  München. 
„     Dr.  Eidam,  M.  E.  E.,  Prof,  Director  d.  agricultur-botanischen  Versuchstation  in  Breslau,  Matthiasplatz  6  part. 
„     Dr.  Engler,  H.  G.  A.,    Geheimer    Regieruugsrath,    Professor    der  Botanik    und  Director    des    botanischen 

Gartens  und  des  botanischen  Museums  an  der  Universität  in  Berlin  W.,  Motzstrasse  89,    Obmann 

des  Vorstandes  der  Section. 


ICQ  ^6^*' 


.A 


16 

Hr.  Dr.  Falkenberg,  C.  H.  S.  P.,  Professor  der  Botanik,  Director  des  botanischen  Gartens  und  Instituts  der 

Universität  in  Rostock. 
„     Dr.  Frey  hold,  F.  E.  J.  C.  von,  Professor  in  Baden-Baden. 
„     Dr.  Garcke,    F.  A.,    Geh.  Reg.-Rath,  Professor    der   Botanik    an    der  Universität    und    erster    Gustos    am 

k.  Museum  in  Berlin  SW.,  Gneisenaustrasse  20. 
„    Dr.  Geheeb,  A.,  Apotheker  in  Freiburg  i.  B.,  Göthestrasse  39  II. 
„     Dr.  Haberlandt,  G.  J.  F..    Professor    der  Botanik,    Vorstand   des  botanischen  Instituts  und  Director  des 

botanischen  Gartens  an  der  Universität  in  Graz,  Mantelgasse  6  II. 
„     Dr.  Hartig,  H.  J.  A.  R.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität,  Vorstand  der  botanischen  Abtheilang 

der  forstlichen  Versuchsanstalt  in  Bayern,  in  München,  Georgen.strasse  3  b. 
„     Haussknecht,  H.  C.,  Hofrath,  Professor  in  Weimar,  Buchfarterstr.  2a 
„    Dr.  Hegelmaier,  C.  F.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Tübingen. 

„     Dr.  Heinricher,  E.  L.  J.,  Professor  der  Botanik  und  Director  des  botan.  Gartens  an  der  Univ.  in  Innsbruck. 
„     Dr.  Hess,  C.  F.  W.,    Professor    für    Zoologie    und   Botanik    an    der  königlichen    technischen  Hochschule, 

Professor  für  Botanik  an  der  königlichen  thierärztlichen  Hochschule  in  Hannover,  Gr.  Barlinge  23  al. 
„     Dr.  Hieronymus,  G.  H.  E.  W.,  Professor,    Gustos  am  königlichen  botanischen  Museum  in  Berlin,  wohn- 
haft in  Schöneberg,  Hauptstrasse  97/99. 
„     Dr.  Hildebrand,  F.  H.  G.,    Hofrath,    Professor    der   Botanik    und  Director    des    botanischen  Gartens    an 

der  Universität  in  Freibnrg  i.  B. 
„    Hoppe,  0.,  Professor  der  Mechanik  und  Maschinenwissenschaften  an  der  Bergakademie  in  Clausthal. 
„    Dr.  Jack,  J.  B.,  Hofapotheker  in  Konstanz,  Husenstr.  2. 
„    Jännicke.  J.  F.,  Vorsteher    der  Verkehrskontroi e  I    der    königlichen    und    grossherzoglichen  Eisenbahn- 

direction  in  Mainz,  Kaiserstrasse  15. 
„     Dr.  Kirchner,  E.  0.  0..    Professor    der  Botanik    an    der  forst-  und  landwirthschaftlichen  Akademie  und 

Vorstand  der  Samenprüfungs-Anstalt  in  Hohenheim. 
„     Dr.  Kny,  C.  I.  L.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  und  an  der  landwirthschaftlichen  Hochschule 

in  Berlin,  wohnhaft  in  Wilmersdorf,  Kaiser-Allee  92,93. 
„     Dr.  Koch,  L.  K.  A.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Heidelberg,  Kriegsstrasse  8- 
„     Dr.  Koehne,  B.  A.  E.,  Professor,    Oberlehrer  am  Falk-Realgymnasium  in  Berlin,  Friedenan,  Kirchstr.  5. 
„     Dr.  Kraus,  G.,  Prof.  der  Botanik  und  Director  des  botan.  Gartens  an  der  Universität  in  Würzburg. 
„     Dr.  Kühn,  J.  G.,    Geheimer  Ober-Regierungsrath,    Professor    der  Landwirthschaft  nnd  Director  des  land- 
wirthschaftlichen Instituts  an  der  Universität  in  Halle,  Ludwig  Wuchererstrasse  2. 
„     Dr.  Loew,  E.,  Professor,  Oberlehrer  am  königlichen  Realgymnasium  in  Berlin  SW.,  Grossbeerenstr.  1. 
„     Dr.  Magnus,  P.  W.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Berlin  W,  Blumeshof  15 lU. 
„    Dr.  Moli  seh,  H.,  Professor  der  Botanik  in  Prag,  Karlsplatz  3. 
„    Dr.  Müller,  C.  A.  E.,    Professor    an    der    königlichen    technischen  Hochschule    und  Privatdocent    an  der 

königlichen    landwirthschaftlichen    Hochschule    in    Berlin,    Sekretär    der    deutschen    botanischen 

Gesellschaft,  wohnhaft  in  Charlottenhurg,  Kaiser  Friedrichstrasse  35 II. 
„     Dr.  Müller,  G.  F.  0.,  Verlagsbuchhändler  in  Berlin  W.,  Köthenerstrasse  44. 

„    Dr.  Müller,  N.  J.  C..  Geh.  Reg.-Rath,  Professor  der  Botanik  an  der  königlichen  Forstakademie  in  Münden. 
„    Dr.  Neumeister,  M.  H.  A.,  Geh.  Forstrath,  Professor,  Director  der  Forstakademie  in  Tharandt. 
„    Dr.  Fax,  F.  A.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Breslau,  An  der  Kreuzkirche  3. 
„     Dr.  Peter,  G.  A.,    Professor    der  Botanik    an    der  Universität  und  Director  des  botanischen  Gartens  und 

des  Herbariums  in  Göttingen,  Untere  Karspüle  2. 
„    Dr.  Pfeffer,  W.,  Geheimer  Hofrath,  Professor  der  Botanik  und  Director  des  botanischen  Gartens  an  der 

Universität  in  Leipzig,  Linnestrasse  19. 
„    Dr.  Pfitzer,  E.  H.  H.,    Geheimer  Hoft-ath,    Professor   der  Botanik   und  Director  des  botanischen  Gartens 

an  der  Universität  in  Heidelberg,  Bergheimerstrasse  1. 
„     Dr.  Radlkofer,  L.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  und  Vorstand  des  königlichen  botanischen 

Museums  in  München,  Sonnenstrasse  7. 
,    Dr.  Reess,  M.  F.  F.,    Professor  der  Botanik  nnd  Director  des  botan.  Gartens  an  der  Univ.  in  Erlangen. 
„    Dr.  Reinke,    J.,    Geh.  Regierungsrath,   Professor    der  Botanik   und  Director  des  pflanzenphysiologischen 

Instituts  an  der  Universität  in  Kiel. 
„     Dr.  Sadebeck,  R.  E.  B.,    Professor   der  Botanik  nnd  Director  des  botanischen  Gartens,    des  botanischen 

Museums  und  Laboratoriums  für  Waarenkunde  in  Hamburg,  Steinthorplatz. 
„    Dr.  Schiffner,  V.  F.,    Professor    für    systematische    Botanik    an    der    deutschen    Universität    in    Prag, 

Smichow,  Hnssgasse  539. 
„    Dr.  Schimper,  A.  F.  W.,  Professor    der  Botanik    an    der  Universität   in  Bonn,    wohnhaft   in  Poppeisdorf 

bei  Bonn,  Jagdweg  28. 
„    Dr.  Schlechtendal,  D.  H.  R.  v.,  Assistent  am  mineralogischen  Institut  der  Universität  in  Halle,  Wilhelm- 
strasse 9,  Nebenhaus. 
„    Dr.  Schmidt,  J.  A.,  emer.  Professor  der  Botanik  in  Hörn  bei  Hamburg,  Horner  Landstrasse  65. 


17 

Hr.  Dr.  Schumann,  K.M.,  Professor,  Custos  am  königl.  botanischen  Museum  in  Berlin,  wohnhaft  in  Schöne- 
berg, Sedanstrasse.  82. 

„  Dr.  Schwarz,  E.  F.,  Professor  der  Botanik  an  der  k.  Forstakademie  in  Eberswalde,  Vorstand  der  pflanzen- 
physiologischen Abth.  des  forstlichen  Versuchswesens  in  Preussen,  wohnh.  in  Eberswalde,  Pfeilsü'asse. 

„  Dr.  Schwendener,  S.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Berlin  W., 
Matthäikirchstrasse  28.  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 

„     Dr.  Segnitz,  G.  von,  Botaniker  in  Steinau  bei  Schlichtern  (Prov.  Hessen)  (p.  ad.  Hr.  Pfarrer  Julius  Römheld). 

„  Dr.  Solms-Laubacli,  H.  Graf  zu,  Professor  der  Botanik  und  Director  des  botanischen  Gartens  an  der 
Universität  in  Strassburg  i.  E. 

,     Dr.  Sorauer,  P.  C.  M.,  Professor  in  Berlin-Schöneberg,  Apostel  Paulusstrasse  23. 

„    Dr.  Stahl,  Ch.  E.,    Professor   der  Botanik   und  Director    des  botan.  Gartens    an  der  Universität  in  Jena. 

„     Dr.  Stenzel,  C.  G.  W.,  Professor  in  Breslau,  Ohlauer  Stadtgraben  26. 

,  Dr.  Strasburger,  E.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  Botanik  und  Director  des  botanischen  Gartens 
an  der  Universität  in  Bonn,  Poppelsdorfer  Schloss  1,  Adjunkt. 

„     Dr.  Tangl,  E.  J.,  Prof.  der  Botanik  an  der  TTniv.  u.  Vorstand  des  botan.  Gartens  u.  Instituts  in  Czernowitz. 

„     Dr.  Thomas,  F.  A.  W.,  Professor  am  herzoglichen  Gymnasium  in  Ohrdruf. 

„  Dr  Urban,  I.,  Professor,  Unterdirector  des  botanischen  Gartens  und  des  botanischen  Museums  in  Berlin, 
wohnhaft  in  Friedenau,  Sponholzstrasse  37. 

„  Dr.  Vogl,  A.  E.,  Hofrath,  Ober-Sauitätsrath,  Professor  der  Pharmakologie  und  Pharmakognosie  an  der 
Universität  in  Wien,  Ferstlgasse  1. 

„  Dr.  Warburg,  0.,  Professor,  Privatdocent  der  Botanik  an  der  Universität,  Lehrer  am  orientalischen 
Seminar  in  Berlin  W.,  Lutherstrasse  47. 

„  Dr.  Weinzierl,  Th.  Ritter  von,  Director  der  Samen-Controlstation  der  k.  k.  Landwirthschaftsgesellschaft, 
Privatdocent  der  Botanik  an  der  k.  k.  Hochschule  für  Bodenkultur  in  Wien,  Ependorferstrasse  7. 

„  Dr.  Wettstein,  R.  von,  Professor  der  systematischen  Botanik  und  Director  des  botanischen  Gartens  der 
Universität  in  Wien. 

„  Dr.  Wittmack,  L.,  Geheimer  Regierungsrath,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  und  an  der 
königlichen  landwirthschaftlichen  Hochschule  in  Berlin  NW.,  Platz  vor  dem  neuen  Thor  1. 

„  Dr.  Wortmann,  J.,  Professor,  Dirigent  der  pflanzenphysiologischen  Versuchsstation  der  k.  preussischen 
Lehranstalt  für  Obst-  und  Weinbau  in  Geisenheim  am  Rhein. 

„     Dr.  Zacharias,  E.,  Professor,  Director  des  botanischen  Gartens  in  Hamburg,  Sophienterrasse  1 5 a. 

„     Dr.  Zopf,  F.  W.,  Professor  der  Botanik  in  Münster  i.  W.,  Schnlstrasse  2. 

b.  Auswärtige  Mitglieder. 
Hr.  Dr.  Agardh,  J.  G.,  Professor  der  Botanik  und  Director  des  botanischen  Gartens  an  der  Universität  in  Lund 
„     Dr.  Bornet,  J.  B.  E.,  Botaniker  in  Paris,  Quai  de  la  Tournelle  27. 
„     Dr.  Briosi,  G.,  Director  des  Laboratorio  crittogamico  in  Pavia. 
„     Dr.  Corti  de  San  Stefano  Belbo,  A.  Marquese,  in  Turin. 
„    Dr.  Gramer,  C.  E.,    Professor    der  Botanik    und  Director    des  pflanzenphysiologischen  Instituts  am  Poly- 

technicum,  Director  des  botanischen  Gartens  in  Zürich. 
„     Delpino,  G.  G.  F.,  Professor  der  Botanik  und  Director  des  botan.  Gartens  an  der  Universität  in  Neapel. 
„     Dr.  Dubois,  (d'  Amiens),  F.,  praktischer  Arzt  in  Paris. 
„     Dr.  Dyer,  W.  T.  T.,  Director  des  botanischen  Gartens  in  Kew  bei  London. 
,,     Dr.  Flahault,  Ch.  H.  M,,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Montpellier. 
„     Dr.  Gobi,  C,  Wirklicher  Staatsratb,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  St.  Petersburg,  Wassili- 

Ostrow,  Kadetten-Linie  21. 
„     Dr.  Hansen,  E.  Gh.,    Professor,    Vorstand    des   physiologischen  Laboratoriums  Carlsberg  in  Kopenhagen. 
„     Dr.  Heldreich,  Th.  von,  Professor,  Director  des  botanischen  Gartens  in  Athen. 
„     Dr.  Hooker,  J.  D.,  früher  Director  des  botanischen  Gartens  in  Kew  bei  London. 
„     Dr.  Karsten,  C.  W.  G.  H.,  emer.  Professor  der  Botanik  auf  Capri. 

„     Dr.  Koeppen,  F.  Th.,  Wirkl.  Staatsrath,  Bibliothekar  an  der  kaiserl.  ötfentl.  Bibliothek  in  St.  Petersburg. 
„     Dr.  Le  Jolis,  A.  F.,  Director  der  Societe  nationale  des  Sciences  natur.  et  mathemat.  in  Cherbourg. 
„     Dr.  Mc Alpine,  Professor  in  Mell)ourne. 

„     Dr.  Oudemans,  C.  A.  J.  A.,  Prof  der  Botanik  und  Director  des  botan.  Gartens  an  der  Univ.  in  Amsterdam. 
„     Panizzi,  F.  S.  S.,  Apotheker  in  San  Remo  bei  Nizza. 
„     Dr.  Penzig,  A.  J.  0.,    Professor    der  Botanik    an    der  Universität   und  Director    des   königl.  botanischen 

Gartens  in  Genua.  Corso  Degali  43. 
„     Philippi,  F.  H.  E.,  Professor,  Director  des  botanischen  Gartens  in  Santiago,  Chile. 
„     Dr.  Treub,  M.,  Director  des  botanischen  Gartens  und  Instituts  in  Buitenzorg  auf  Java. 
„    Dr.  Tschirch,  W.  0.  A.,  Professor  an  der  Universität  in  Bern. 

„     Dr.  West  er  maier,  M.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Freiburg  (Schweiz). 
„     Dr.  Wittrock,  V.  B.,  Prof.,  Director  des  botan.  Reichsmuseums  und  des  Bergian.  Gartens  in  Stockholm. 
„     Dr.  Zimmermann,  A.  W.  Ph.,  Professor  der  Botanik  am  botanischen  Garten  in  Buitenzorg  auf  Java. 
Leop.  XXXVI.  (Schluss  folgt.)  2a 


18 


Eiugegaugene  Schriften. 


Geschenke. 
(Vom  15.  December  1899  bis  1.5.  Januar  1900). 

Joachim  Barrande:  Systeme  Silurien  du  centre 
delaBoheme.  P™ Partie:  Recherches  Paleontologiques. 
Vol.  VII  Classe  des  EcLinodermes.  Kamille  des  Cri- 
noides.     Prague  1899.    4». 

Karl  Zulkowski:  Ueber  die  Constitution  des  Glases 
und  verwandter  Erzeugnisse.  Sep.-Abz.  —  Ueber  das 
Erh.ärten  des  Gypses.    Sep.-Abz. 

Fr.  Arnold:  William  Nylander.  München  1899.  8". 

Antonio  de  Gordon   y   de  Acosta.     Declaremes 

en  Cuba.    Guerra  a  la  tnberculosis.    Habana  1897.  8'*. 

Aerztlicher  Verein,  Frankfurt.  Jahresbericht  über 
die  Verwaltung  des  Medicinalwesens,  die  Kranken- 
Anstalten  und  die  öffentlichen  Gesundheitsverhältnisse 
der  Stadt  Frankfurt  a.  M.  XLII.  Jg.  1898.  Frank- 
furt a.  S.    1898.    8". 

Kollmann:  Fingerspitzen  aus  dem  Pfahlbau  von 
Corcelcttes  (Neuenburger  See).    Sep.-Abz. 

Dictionary  of  the  Lepcha-Language  compiled  by 
the  late  General  G.  B.  Mainwaring  revised  and  com- 
pleted  by  Albert  Grünwedel.    Berlin  1898.    8». 

Ludwig  Stieda:  Geschichte  der  Entwickelnng  der 
Lehre  von  den  Nervenzellen  und  Nervenfasern  wäh- 
rend des  19.  Jahrhunderts.  I.  Theil.  Von  Sömmering 
bis  Deiters.    Jena   1899.    4». 

Paul  Schreiber:  Die  Einwirkung  des  Waldes  auf 
Klima  und  Witterung.     Dresden  1899.    8". 

J.  Pohl :  Ueber  die  Wachsthumsgeschwindigkeit 
des  Kopfliaares.  Sep.-Abz.  —  Die  mikroskopischen 
Veränderungen  am  menschlichen  Kopfhaar  unter  dem 
Einfluss  nervöser  Erregungen.    Sep.-Abz. 

Joseph  Georg  Egger:  Foraminiferen  und  Ostra- 
koden  aus  den  Kreidemergeln  der  Oberbayerischen 
Alpen.     München   1899.    4". 

A.  V.  Braunmühl:  Vorlesungen  über  Geschichte 
der  Trigonometrie.  Erster  Theil:  Von  den  ältesten 
Zeiten  bis  zur  Erfindung  der  Logarithmen.  Leipzig 
1900.  8".  —  Zur  Geschichte  der  prosthaphaeretischen 
Methode  in  der  Trigonometrie.    Sep.-Abz. 

Martin  Heidenhayn:  Erläuterungen  zu  einer  Serie 
neuer  Modelle  der  Körpermusculatur.  Sep.-Abz.  — 
Struktur  der  kontraktilen  Materie.    Sep.-Abz. 

A.  Voeltzkow:  Wissenschaftliche  Ergebnisse  der 
Reisen  in  Madagaskar  und  Ostafrika  in  den  Jahren 
1889—1895.  Bd.  I,  II.  Hft.  1.  Frankfurt  a.  M.  1897 
bis  1899.    40. 

Das  Museum  zu  Lübeck.  Festschrift  zur  Erinne- 
rung an  das  100jährige  Bestehen  der  Sammlungen 
der  Gesellschaft  zur  Beförderung  gemeinnütziger  Thätig- 
keit  1800—1900.  Lübeck  1900.  8».  —  Führer  durch 
das  Museum  in  Lübeck.    Lübeck   1899.    8". 

E.  Koehne:  Ueber  einige  Fraxinus-Arten.  Sep.-Abz. 
^  Vier  neue  Holzgewächse  (Ribes  Späthianum,  Cornus 
Purpusi  und  C.  Hessei,  Viburnnm  Sargenti).  Sep.-Abz. 
—  Ueber  anatomische  Merkmale  bei  Berheris- Arten. 
Sep.-Abz. 


F.  Fittica:  Jahresbericht  über  die  Fortschritte  der 
Chemie  und  verwandter  Theile  anderer  Wissenschaften 
für   1892.    Hft.  6.    Brannschweig  1899.    8». 

P.  von  Baumgarten  und  F.  Tangl :  Jahresbericht 
über  die  Fortschritte  in  der  Lehre  von  den  pathogenen 
Mikroorganismen,  umfassend  Bacterien,  Pilze  und  Pro- 
tozoen. 14.  Jg.  1898.  1.  Abtlieilung.  Braunschweig 
1899.    8". 

Gotthold  Holzapfel :  Ungewöhnlicher  Ursprung 
und  Verlauf  der   Arteria  subclavia  dextra.    Sep.-Abz. 


Tauschverkehr. 
(Vom  15.  November  bis  15.  Dezember  IS99.) 

Königliche  Gesellschaft  der  Wissenschaften  in 
Göttingen.  Nachrichten.  Mathematisch-physikalische 
Classe.    1899.    Hft.  2.    Göttingen   1899.    8». 

—  Abhandlungen.  Philologisch-historische  Classe. 
N.  A.  Bd.  III.  Nr.  1.    Berlin  1899.    4". 

Meteorologische  Station   I.  Ordnung   in  Aachen. 

Ergebnisse    der    meteorologischen   Beobachtungen    im 
Jahre   1898.    Jg.  IV.    Karlsruhe   1899.    4o. 

Physiologische  Gesellschaft  in  Berlin.  Ver- 
handlungen.   24.  Jg.    1898/99.    Berlin  1899.  8». 

Geographische  Gesellschaft  in  München.  Aven- 
tins  Karte  von  Bayern.  MDXXIII.  München  1899. 
Fol. 

Direction  der  geologischen  Landes-Untersuchung 
von  Elsass- Lothringen  in  Strassburg.  Verzeichniss 
der  im  westlichen  Deutsch  -  Lothringen  verliehenen 
Eisenerzfelder.  Dritte  nach  dem  Stande  vom  15.  Aug. 
1899  berichtigte  und  ergänzte  jÄuflage.  Strassburg 
i.  E.   1899.    8". 

Freies  Deutsches  Hochstift  in  Frankfurt  a.  M. 
Berichte.  N.  F.  Bd.  XVI.  Jg.  1900.  Hft.  1.  Frank- 
furt a.  M.    8«. 

Pollichia,  ein  naturwissenschaftlicher  Verein  der 
Rheinpfalz  in  Dürkheim.  Mittheilungen.  56.  Jg.  1898. 
Nr.  12.    Dürkheim   1898.    8«. 

Gesellschaft  für  Salzburger  Landeskunde  in  Salz- 
burg. Mittheilungen.  XXX.  —  XXXIX.  Vereinsjahr 
1890—1899.     Salzburg  1890—1899.    8». 

Osservatorio  astronomico-meteorologico.  Triest. 

Rapporto  annuale  1896.    Vol.  XIII.    Trieste  1899.  4». 

Ungarisches  Nationalmuseum  in  Budapest.   Ter- 

meszcträjzi    Fuzetek.     Vol.  XXII.     P.    '•/4.     Budapest 
1899.    8". 

Societe  Vaudoise  des  Sciences  naturelles.  Lau- 
sanne. Bulletin.  Ser.  4.  Vol.  XXXV,  Nr.  132.  Lau- 
sanne 1899.    8». 

R.  Accademia  delle  Scienze,  Turin.  Atti.  VoLXXXV. 
Disp.  15.    Torino   1899.    8». 

Societa  Ligustica  di  Scienze  naturali  e  geo- 
grafiche,    Genua.      Atti.     Vol.  X,   Nr.  l,  2.     Genov 

1899.    8". 


19 


Philosophical  Society,  Glasgow.  Pioceedings 
1898—1899.    Vol.  XXX.    Glasgow   1899.    8». 

Royal  irish  Academy.  Dublin.  Pioceedings.  Ser.  III. 
Vol.  V,  Nr.  3.    Dublin   1899.    8". 

ManchesterGeographical  Society.  Journal.  Vol.  XV, 

Nr.  1—9.    Manchester  1899.    8". 

Linnean  Society,  London.  Journal.  Zoologv. 
Vol.  XXVII,  Nr.  176.    London   1899.    8". 

Botany.     Vol.  XXVI,    Nr.   178.    XXXIV, 

Nr.  239.    London  1899.    8". 

—  Proceedings.  III.  Session.  November  1898 
bis  Juni   1899.    London   1899.    8". 

Ouekett  Microscopical  Club,  London.  Journal. 
Vol.  7,  Nr.  45.    London  1899.    8«. 

Societe    des   Sciences    medicales.    Luxemburg. 

Bulletin   1899.    Luxembourg   1899.    8". 

Observatoire  royale  de  Belgique,  Brüssel.  Bulletin 
mensuel  du  magnetisme  terrestre.  Janvier,  Fevrier. 
Mars,  Juin  1899.     Bruxelles  1899.    IB». 

Musee  du  Congo,  Brüssel.  Annales.  Zoologie. 
Ser.  I.    Tom.  I,  Fase.  4.    Bruxelles   1899.    4». 

Zeeuwsch  Genootschap  der  Wetenschappen, 
Middelburg.  Archief.  Deel  VIU.  Stuk  1,  2.  Middel- 
bnrg   1897,   1898.    8". 

Nederlandsche  Dierkundige  Vereeniging,  Leiden. 

Tijdschrift.  Ser.  2.  Deel  VI.  Aufl.  2.  Leiden  1899.  8". 

—  Aanwinshen  van  de  Bibliotfieek.  1.  Aug.  1897 
bis  31.  Decbr.  1898.    Leiden   1899.    8». 

Musee  Teyler,  Harletn.  Archives.  Ser.  II,  Vol.  VI. 
P.  4.    Haarlem,  Paris,  Leipzig   1899.    8"). 

Bataafsch  Genootschap  der  proefondervindelijke 
Wijsbegeerte,  Rotterdam.  Catalogus  van  de  bil)lio- 
theek.     Rotterdam   1899.    8". 

Nederlandsche  Entomologische  Vereeniging, 
'sGravenhage.  Tijdschrift  voor  Entomologie.  Deel  42, 
Jg.  1898.    Afl.  3.    'sGravenhage   1899.    8*'. 

Societe   imperiale    des    Naturalistes,    Moskau. 

Nonveaux    Memoires.     Tom.  XVI ,    Livr.  2.     Moscou 
1899.    40. 

Academie  imperiale  des  Sciences.  St.  Petersburg. 

Annuaire    du    Musee    Zoologique.     1899 ,    Nr.  1,  II, 
St.  Petersburg   1899.    8". 

Kaiserliche  Mineralogische  Gesellschaft,  St.  Peters- 
burg. Verhandlungen.  Ser.  II,  Bd.  36,  Lfg.  2. 
St.  Petersburg  1899.    8». 

—  Materialien  zur  Geologie  Russlands.  Bd.  XIX. 
St.  Petersburg   1899.    8». 

Academia    Romana,    Bukarest.      Publicatiunile. 

October   1899.    8". 

Stavanger  Museum.  Aarsberetning  für  1898. 
Stavanger  1899.    8". 

Bergens  Museum.  Aarbog  1899.  Bergen  1899.  80. 

Botaniske  Forening,  Kopenhagen.  Botanisk 
Tidsskrift.    Bd.  22,  Hft.  3.    Kjöbenhavn  1899.    8». 

Kongelige  Danske  Geografiske  Selskab,  Kopen- 
hagen. Geografisk  Tidskrift.  Bd.  15,  Hft.  3/,.  Kjöben- 
havn  1899.    40. 


American  Academy  of  Arts  and  Sciences,  Boston. 

Proceedings.   Vol.  XXXV,  Nr.  1 — 3.    Boston  1899.   8». 

Museum  of  comparative  Zoology  at  Harvard 
College,  Cambridge,  U.  S.  A.  Bulletin.  VoL  34,  35, 
Nr.  3— 6.    Cambridge,  Mass.  U.  S.  A.   1899.    8". 

Wisconsin  Academy  of  Sciences,  Arts  and  Letters, 
Madison.     Transactions.     Vol.  XII,    P.   1.     Madison 

1898.  8". 

California  Academy  of  Sciences,  San  Francisco. 

Proceedings.      Ser.  III,  Vol.  I.      Zoology  N.  11,    12. 
Geologx  Nr.  5,  6.     Botany  Nr.  6 — 7.    San  Francisco 

1899.  80. 

—  Occasional  Papers  VI.  Scan  Francisco  1899.  8«. 

Smithsonian  Institution,  Washington.  United 
States  National  -  Museum.  Proceedings.  Vol.  XXI. 
Washington  1899.    8». 

American    Geographical    Society.     New   York. 

BuUetin.  Vol.  XXXI.  1899,  Nr.  4.  New  York  1899.  8". 

Sociedad    Cientifica    Argentina,    Buenos   Aires. 

Anales.    Tom.  48,   Entr.  5.    Buenos  Aires  1899.    8». 

La  Habana  Medical.  Revista  mensual  de  medicina, 
cirurgia  y  ciencias  auxiliares.  Afio  II,  Nr.  90.  Director 
Dr.  Santiago  Sitjar.    Habana  1899.    40. 

Sociedad   Cientifica  „Antonio  Alzate".   Mexico. 

Memorias  y  Revista.    Tom.  XII  (1898/99),  Nr.  9,   10. 
Mexico   1899.    8". 

Linnean  Society  of  New  South  Wales,  Sydney. 

Proceedings.  Vol.  XXIV,  P.  2,  Nr.  94.  Sydney  1899.  8». 

Departement  of  Mines,   Melbourne.     Geological 

Survey    of    Victoria    (New    Series)    Nr.   2.      Monthly 
Progress  Report  May  1899.    Melbourne  1899.    8". 


(Vom  1.5.  Dezember  1S99  bis  15.  Januar  190i).) 

Physikalisch-medicinische  Gesellschaft  in  Würz- 
burg. Festschrift  zur  Feier  ihres  fünfzigjährigen  Be- 
stehens.   Würzburg   1899.    4". 

Oberlausitzische  Gesellschaft  der  Wissenschaften 
in  Görlitz.  Neues  Lausitzisches  Magazin.  Bd.  75 
Hft.  2.    Görlitz  1899.    8». 

Gesellschaft  für  Erdkunde  in  Berlin.  Verhand- 
lungen. Bd.XXVL    1899.  Nr.8,9,  10.  Berlin  1899.  80. 

Entomologischer  Verein  in  Berlin.  Berliner  Ento- 
mologische Zeitschrift.  Bd. 44.  Hft.3;4.  Berlin  1899.  8». 

Medicinisch  -  Naturwissenschaftliche  Gesellschaft 
in  Jena.     Denkschriften.    Bd.  VI.    Jena  1899.    40. 

Verein  für  Erdkunde  in  Zwickau.    Jahresbericht 

1884,  1893,  1895.    Zwickau  1885—1896.    8". 

Hamburgische  wissenschaftliche  Anstalten.  Jahr- 
buch.   XVI.  Jg.    1898.    Hamburg  1899.    4».    80. 

Berg-  und  Hüttenmännische  Zeitung.  Redaction: 
G.  Köhler  und  C.  Schnabel.  Jg.  LVII,  LVIII.  Leipzig 
1898,  1899.    40. 

Königlich  Sächsische  Gesellschaft  der  Wissen- 
schaften in  Leipzig.  Abhandlungen  der  mathematisch- 
physischen Classe.  Bd.XXV.  Nr.  4,  5.  Leipzig  1899.  80. 


20 


Königliches  Statistisches  Landesamt  in  Stutt- 
gart. Ergebnisse  der  Meteorologischen  Beobachtungen 
in  Württemberg  im  Jahr  1H98.     Stuttgart   1899.     4». 

Schlesische  Gesellschaft  für  vaterländische  Cultur 
in  Breslau.     76.  Jahresbericht.    Breslau  1899.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  für  Sachsen  und 
Thüringen  in  Halle.  Zeitschrift  für  Naturwissenschaften. 
Bd.  72.    llft.  3.     Stuttgart  1899.    8». 

Südungarische  Gesellschaft  der  Naturforscher, 
Temesvar.  Termeszettudomaayi  Füzetek.  Jg.  XXIII. 
Füz.  3.    Temesvar  1899.   8». 

K.   K.    naturhistorisches   Hofmuseum    in    Wien. 

Annalen.    Bd.  XIV.    Nr.  1,  2.    AVien   1899.    8». 

V.  Kuffner'sche  Sternwarte  in  Wien.  Publikationen. 
Bd.  V.    Wien  1900.    4". 

K.  K.  Geologische  Reichsanstalt  in  Wien.    Jalir- 

buch.    Jg.  1899.    Hft.  3.    Wien  1899.    8". 

Nordböhmischer  Excursions-Club.  Leipa.  Mit- 
theilungen.   Jg.  22.    Hft.  4.    Leipa  1899.    8«. 

Societas    historico- naturalis   Croatica,    Agram. 

Glasnik.    (iodina  X.    Zagreb  1898.  1899.    8». 

Musealverein  für  Krain,  Laibach.  Mittheilungen. 
Jg.  XII.    Laibach  1899.    8«. 

—  Jzvestia.     Letnik  IV.    V  Ljubljani  1899.    8". 

Naturforschende  Gesellschaft  Graubündens,  Chur. 

Jahresbericht.     N.  F.     Bd.  42.    Vereinsjahr  1898/99. 
Chur   1899.    8«. 

Schweizerische  Botanische  Gesellschaft.  Zürich. 

Berichte.    Hft.  Vl—IX.    Bern  1896—1899.    8". 

Kaukasisches  Museum,  Tiflis.  Museum  Caucasi- 
cum.  Die  Sammlungen  des  Kaukasischen  Museums. 
Bd.  I.    Zoologie.    Tiflis  1899.    4". 

Universität  St.  Wladimir.  Kiew.  Universitäts- 
nachrichten.    T.  39.    Nr.  8.    Kiew  1899.    8". 

Kaiserlich  russische  geographische  Gesellschaft, 
St.  Petersburg.  Bulletin.  Tom.  35.  Nr.  4.  St.  Peters- 
burg 1899.    8". 

Academie  imperiale  des  Sciences.  St.  Petersburg. 

Annuaire  du  Musee  zoologique.   1899.  Nr.  3.  St.Peters- 
burg  1899.    8". 

Russisch-Kaiserliche  Mineralogische  Gesellschaft, 
St.  Petersburg.  Verhandlungen.  Bd.  37.  Lfg.  1.  St. 
Petersburg  1899.    8». 

Institut  imperial  de  Medecine  experimentale. 
St.  Petersburg.  Archives  des  Sciences  biologiques. 
Tom.  VII.  Nr.  4.    St.  Petersburg  1899.    4». 

Societe  Ouralienne  damateurs  des  sciences 
naturelles.  Ekaterinburg.    Bulletin.    T.  XX.    T.  XXI. 

Ekaterinburg  1898,  1899.    4»  u.  8". 

Societe   de  Geographie    de   Finlande,   Helsing- 

fors.     Fennia   14.  1.5.     Helsingfors  1897—1899.    8i'. 

Finlands  Geologiska  Undersökning,   Helsingfors. 

Kartbladet  Nr.  34  mit  Beskrifning.    Kuopio  1899.   8". 

Commission  geologique  de  Finlande.  Helsingfors. 

Bulletin.    Nr.  9,  10.    Helsingfors   1899.    8". 

Anthropological  Institute  of  Great  Britain  and 
Ireland,  London.  Journal.  N.  S.  Vol.  IL  Nr.  1,  2. 
London  1899.    8». 


Royal  Meteorological  Society,  London.  TheMeteo- 
rological  Reeord.  Vol.  XIX.    Nr.  73.    London  1899.  8". 

—  Quarterly  Journal.  Vol.  XXV.  Nr.  11 2.  London 
1899.    80. 

Zoological  Society,  London.  Transactions.  Vol. 
XV.    P.  4.     London  1899.    4". 

Kongelige  Norske  Frederiks  Universität,  Chris- 
tiania.  Aarsberetning  for  budgetterminen  1897 — 98 
samt  universitetets  matrikul  for  1898.  Kristiania 
1899.    8". 

—  Archiv  for  Mathematik  Naturvidenskab.  Bd.  20. 
Hft.  3.   Bd.  21.    Hft.  1—4.    Kristiania  1897— 1899.  8". 

—  Jahrbuch  des  norwegischen  meteorologischen 
Institus  für   1898.     Christiania   1899.    4". 

Kongelige  Danske  Videnskabernes  Selskab,  Kopen- 
hagen. Memoires.  Ser.6.  Section  des  Sciences.  Tom. IX. 
Nr.  3.    Kobenhavn  1899.    4". 

—  Bulletin  1899.  Nr.  4,  .5.  Kobenhavn  1899.  8«. 
Botaniska    Notiser    för    Ar   1899.     Utgifne   af 

C.  F.  0.  Nordstedt.    Lund  1899.    8». 

Svenska  Sällskapet  för  Antropologi  och  Geografi, 
Stockholm.  Ymer.  Jg.  1890—92,  1894—99.  Hft.  3. 
Stockholm  1890—99.    8". 

Accademia  reale  delle  scienze,  Turin.  R.  Osser- 
vatorio  astronomico.  Le  ore  di  sole  rilevate  a  Torino 
mediante  l'Eliofanometro  nel  striennio  1896  —  98. 
Nota  del  Luigi  Camera.  Torino  1899.  8».  — 
Luigi  fiabba:  Eft'emeridi  del  sole  e  della  bina  per 
rorizzonte  di  Torino  e  per  l'anno  1900.  Torino 
e  per  l'anno  1900.  Torino  1899.  8".  —  Vittorio 
Balbi:    Osservazioni   meteorologiche   fatte  nell'  anno 

1898.  Torino  1899.    8". 

R.  Comitato  geologico  d'ltalia,  Rom.  Bolletino. 
Anno  1899.    Nr.  3.    Roma   1899.    8». 

R.  Accademia  medica.  Genua.  Bollettino.  Auno 
XIV.    Nr.  3.    Genova  1899.    8». 

Koninklijk  Nederlandsch  Aardrijkskundig  Genoot- 
schap,  Amsterdam.  Tijdschrift.  Ser.  IL  Ueel  XVI. 
Nr.  6.    Leiden  1899.    8«. 

Societe  Hollandaise  des  Sciences,  Harlem.  Ar- 
chives Neerlandaises  des  sciences  exactes  et  natu- 
relles.   Ser.  II.   Tom.  III.    Livr.  2.    La  Haye  1899.  8». 

Societe  royale  de  Geographie,  Antwerpen.  Bul- 
letin.   Tom.  23.    Fase.  3.     Anvers  1899.    H". 

Academie  royale  de  Medecine  de  Beigique, 
Brüssel.   Bulletin.  Ser.IV.  Tom.XIII.  Nr.lO.  Bruxelles 

1899.  8». 

Observatoire  royal  de  Beigique,  Brüssel.  Bulletin 
measuel  du  magnetlsme  terrestre  Aoüt  1899.  Bruxelles 
1899.    8". 

Societe  geologique.  Paris.  Bulletin.  Ser.  3. 
Tom.  XXVII.    1899.    Nr.  4.    Paris  1899.    8". 

Elisha  Mitchell  Scientific  Society,  Chapel  Hill. 
Journal    1899.    P.  1.    Chapel  Hill.    1899.    8». 

U.  S.  Department  of  Agriculture,    Washington. 

Division  of  Entomology.    Bulletin.   N.  S.   Nr.  20.  Was- 
hington 1899    8". 


Abgeschlossen  den  31.  Januar  1900. 


Druck  von  Ehrhardt  Karras  in  Halle  a.  S. 


NUNQUAM       ^i^mPtÄ».        OTIOSUS, 


LEOPOLDIIA 

AMTLICHES  OEGAN 

DER 

KAISERLICHEN  LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTÄNDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 


DK.  K.  V.  FRITSCH. 


Halle  a.  S.  (Marg«ethenstr.  Nr.  3.)         Hcft  XXXVI.  —  Nf.  2.  Februap  1900. 


Inhalt:  Amtliche  Mittheilnngen:  Verleihung  der  Cothenins-Medaille  im  Jahre  1900.—  Adjunktenwahl  im  4.  Kreise. 
—  Adjunktenwahl  im  12.  Kreise.  —  Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  (3)  für  Chemie  und  (9) 
für  wissenschaftliche  Medicin.  —  Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie.  —  Hermann  Schäffer  f. 
Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  —  Verzeichniss  der  Mitglieder  (Schluss).  —  Sonstige  Mittheilungen: 
Eingegangene  Schriften.  —  Naturwissenschaftliche  Wanderversammlnugen. 


Amtliche  Mittheilunseii. 


Verleihung  der  Ootheniusmedaille  im  Jahre  1900. 
Die  Fachsection  (5)  für  Botanik  (Vorstand:  Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  Engler  in  Berlin, 
Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  Schwenden  er  in  Berlin  und  Professor  Dr.  Buchenau  in  Bremen) 
hat  beantragt,  dass  die  ihr  für  das  Jahr  19Ö0  zur  Verfügung  gestellte  Cotheniusmedaille  (vergl.  Leopoldina 
XXXVI  p.  1) 

Sir  Joseph  Hooker,  IVülier  Director  des  botanischen  Gartens  in  Kew  bei  London, 

für  seine  hohen  Verdienste   bei    der  ausgedehnten  Mitarbeit    an    den   „Genera  plantarum"   und  bei  der  Voll- 
endung   der    „Flora  indica"  ^zuerkannt  werde. 

Die  Akademie  hat  dementsprechend  Sir  Joseph  Dalton  Hooker  diese  Medaille  heute  zugesandt. 
Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  26.  Februar   19(M_). 

Der  Präsident  der  Kaiserl.  Leop.-Carol.  Deutschen  Akademie  der  Naturforscher. 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Adjunktenwahl  im  12.  Kreise  (Thüringen). 

Durch  den  Tod  des  Herrn  Hofraths  Professor  Dr.  Hermann  Schaeffer  in  Jena  ist  die  Neuwahl 
eines  Adjunkten  für  den  12.  Kreis  (Thüringen)  nothwendig  geworden.  Ich  ersuche  alle  diesem  Kreise  an- 
gehörigen  Mitglieder  ergebenst,  Vorschläge  zur  Wahl  bis  zum  27.  März  1900  an  das  Präsidium  gelangen 
zu  lassen,  worauf  die  Zusendung  von  Stimmzetteln  erfolgen  wird.  Sämmtliche  Wahlberechtigte  bitte  ich, 
ihre  Stimmen  bis  zum  24.  April   1900  an  mich  einschicken  zu  wollen. 

Sollte  ein  Mitglied  die  directe  Wahlauflbrderung  und  Stimmzettel  nicht  empfangen  haben,  so  er- 
suche ich  eine  Nachsendung  vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  zu  verlangen. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  .3),  den  28.  Februar   1900.  Dr.  K.  v.  Fritsch. 

Leop.  XXXVI.  ^ 


22 

Adjunktenwahl  im  4.  Kreise  (Baden). 

Gemäss  §  18  alin.  4  der  Statuten  steht  der  Ablaufstermin  der  Amtsdauer  des  Adjunkten  für  den 
4.  Kreis  (Baden)  Herrn  Geheimen  Hofrath  Professor  Dr.  A.  Weismann  in  Freiburg  nahe  bevor.  (Vergl. 
Leopoldina  XXVI.  p.  61). 

Indem  ich  bemerke,  dass  nach  §  18  alin.  5  der  Statuten  bei  Auscheidenden  Wiederwahl  gestattet 
ist,  bringe  ich  den  Mitgliedern  dieses  Kreises  zur  Kenutniss,  dass  die  directen  Wahlanfforderungen  nebst 
Stimmzetteln  unter  dem  28.  Februar  1900  zur  Vertheilung  gelangt  sind.  Sollte  ein  Mitglied  die  Sendung 
nicht  empfangen  haben,  so  bitte  ich  eine  Nachsendung  vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  ver- 
langen zu  wollen. 

Sämmtllche  Wahlberechtigte  ersuche  ich,  ihre  Stimmen  baldmöglichst,  spätestens  bis  zum  4.  April 
1900  an  mich  einsenden  zu  wollen. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  28.  Februar  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  (3)  für  Chemie  und 
(9)  für  wissenschaftliche  Medizin. 

Nach  §  14  der  Statuten  läuft  am  29.  Mai  1900  die  Amtsdauer  des  Herrn  Geheimen  Regierungsraths 
Professor  Dr.  H.  Landolt  in  Berlin  als  Vorstandsmitglied  der  Fachsection  für  Chemie  und  die  Amtsdauer 
des  Herrn  Geheimen  Raths  Professor  Dr.  M.  v.  Pettenkofer  in  München  als  Vorstandsmitglied  der  Fach- 
section für  wissenschaftliche  Medizin  ab. 

Zu  den  erforderlichen  Neuwahlen  sind  die  directen  Wahlaufforderungen  und  Stimmzettel  sämmtlichen 
stimmberechtigten  Mitgliedern  der  genannten  Fachsectionen  zugesandt  worden.  Die  Herren  Empfänger  er- 
suche ich  baldmöglichst  die  ausgefüllten  Stimmzettel,  spätestens  bis  zum  4.  April  1900  an  die  Akademie 
zurückgelangen  zu  lassen.  Sollte  ein  Mitglied  diese  Sendung  nicht  empfangen  haben,  so  bitte  ich,  eine  Nach- 
sendung vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  verlangen  zu  wollen. 

Nach  i?   14  der  Statuten  ist  die  Wiederwahl  der  ausscheidenden  Vorstandsmitglieder  zulässig. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  28.  Februar  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie. 
Gestorbene  3Iitglie(ler: 

Am  3.  Februar  1900  in  Jena:  Herr  Hofrath  Dr.  Carl  Julius  Traugott  Hermann  Schäffer,  Professor  der 
Mathematik  und  Physik  an  der  Universität  in  Jena.  Aufgenommen  den  3.  September  1857  cogn. 
Fulton.     Adjunkt  seit  dem  21.  Mai   1881. 

Am  8.  Februar  1900  in  Göttingen:  Herr  Geheimer  Medizinalrath  Professor  Dr.  Ludwig  IVleyer,  Director  der 
Prov.-Irrenanstalt  und  der  psychiatrischen  Klinik  in  Göttingen.     Aufgenommen  den  4.  April  1893. 

Am  9.  Februar  1900  in  Rotterdam:  Herr  Dr.  Janus  van  der  Hoeven.  praktischer  Arzt  in  Rotterdam.  Auf- 
genommen den  23.  Februar  1863  cogn.  Roederer. 

Am  10.  Februar  1900  in  Wien:  Herr  k.  k.  Oberbergrath  Carl  Maria  Paul,  Chefgeologe  der  k.  k.  Geologischen 
Reichsanstalt  in  Wien.     Aufgenommen  den  5.  Dezember  1885. 

Am  15.  Februar  1900  in  Düsseldorf:  Herr  Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  Robert  Luther.  Astronom 
an  der  Sternwarte  in  Düsseldorf.     Aufgenommen  den  13.  März  1882.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Hermann  Schäffer,  t 

Der  um  die  Akademie  hochverdiente  Adjunkt  für  den  Thüringer  Kreis  Herr  Hofrath  Professor 
Dr.  Hermann  Schäffer  ist  am  3.  Februar  in  Jena  gestorben.  In  der  Gedächtnissrede,  die  Herr  Professor 
Abbe  bei  der  akademischen  Trauerfeier  in  der  Kollegienkirche  hielt,  hob  dieser  besonders  die  Verdienste 
hervor,  die  der  Dahingeschiedene  sich  um  die  Universität  Jena  im  allgemeinen  und  um  die  physikalische 
Wissenschaft  im  besonderen  erworben  hat,  und  feierte  seinen  edlen,  selbstlosen  Charakter,  der  ihm  die  dank- 
bare Anerkennung  und  die  unbegrenzte  Verehrung  aller  seiner  Schüler  für  alle  Zeit  gesichert  hat.  —  Ein 
ausführlicher  Nekrolog  erscheint  in  einer  der  nächsten  Nummern  der  Leopoldina. 


23 

Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.                                     k^^  j-r, 

Februar  1.  1900.  Von  Hrn.  Staatsrath  Professor  Dr.  Weil  in  Wiesbaden  Jahresbeitrag  für  1900    .  6  — 

,        „  ,.  ,.        „  Geh.  Bergrath  Professor  Dr.  Weisbach  in  Freiberg  desgl.  für  1900     .  6  — 

,,        2.  „  „        „  Admiralitätsrath  Professor  Dr.  Borgen  in  Wilhelmshaven  desgl.  für  1900  6  — 

„       „  „  „        ,,  Geh.  Hofrath  Professor  Dr.  Pfitzer  in  Heidelberg  desgl.  für  1900    .     .  6  — 

„        „  „  „        ,,  Geh.  Med.-Ratli  Professor  Dr.  Riegel  in  Giessen  desgl.  für  1900     .     .  6  — 

„        3.  ,.  „        „  Dr.  Finsch  in  Leiden  desgl.  für  1900 6  — 

„        „  „  „       „  Bergrath  Dr.  Teller  in  Wien  Jahresbeiträge  für  1899  und  1900     .     .12  — 

„        5.  „  „        ,,  Professor  Dr.  Kinlielin  in  Frankfurt  Jahresbeitrag  für   1900   ....  6  — 

„        „  „  „        „  Professor  Dr.  Laqueur  in  Strassbiirg  desgl.  für  1900 6  — 

„       6.  „  „        „  Geheimrath  Dr.  Günther  in  Dresden  desgl.  für   1900 6  — 

„  .      „  „  „        „  F.  Jännicke  in  Mainz  desgl.  für   1900 6  — 

„        „  „  „        „  Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Limpricht  in  Greifswald  desgl.  für  1900  6  — 

„       7.  „  „       „  Professor  Dr.  Bergh  in  Kopenhagen  desgl.  für  1900 6  — 

,.        „  Geh.  Med.-Rath  Professor  Dr.  Binz  in  Bonü  desgl.  für   1900.     .     .     .  6  — 

„        8.  „  „        „  Geh.  Obermedizinalrath  Dr.  Eulenberg  in  Bonn  desgl.  für   1900      .     .  6  — 

„        „  ,  ,.    **  n  Wirkl.  Staatsrath  Professor  Dr.  Hoyer  in  Warschau  desgl.  für  1900   .  6  Ol 

,,     10.  „  „        „  Professor  Dr.  Kirchner  in  Wflrzburg  desgl.  für  1900 6  — 

,,        „  „  „1.  Director  Professor  Dr.  Sussdorf  in  Stuttgart  desgl.  für  1900  ....  6  — 

„      12.  „  „        ,,  Professor  Dr.  Detmer  in  Jena  Jahresbeiträge  für   1899  und  1900    .     .  12  — 

„        „  „  ,        „  Professor  Dr.  E.  Lang  in  W^ien  Jahresbeitrag  für  1900 6  Ol 

„        „  ..  „        „  Professor  Dr.  Lenk  in  Erlangen  desgl.  für   1900 6  — 

„     13.  ,.  ,        „  Professor  Dr.  Nehring  in  Charlottenburg  desgl.  für  1900 6  — 

„      15.  „  „       „  Major  Dr.  von  Heyden  desgl.  für  1900 6  — 

„       ,,  ,,  „        „  Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Nagel  in  Dresden  desgl.  für  1900      .     .  6  — 

„        „  ,.  „        „  Professor  Dr.  Sorauer  in  Berlin  desgl.  für   1899 6  — 

„      19.  ,.  „        „  Professor  Dr.  Bail  in  Danzig  desgL  für   1900 6  — - 

„        „  „  „        ,,  Landesgeolog  Dr.  Loretz  in  Berlin  desgl.  für   1900 6  ^ 

„     22.  „  „        ,  Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Meitzen  in  Berlin  desgl.  für  1900      .     .  6  — 

j,     24.  .,  ,.        „  Professor  Dr.  Assmann  in  Reinickendorf- West  bei  Berlin  Jahresbeiträge 

für  1898,   1899  und   1900 18  — 

j,     26.  „  „        „  Professor  Dr.  Deichmüller  in  Dresden  Jahresbeitrag  für  1900     ...  6  — 

„     27.  ,.  „       ,.  Apotheker  Gelieeb  in  Freiburg  i.  B.  Jahresbeiträge  für  1899  und  1900  12  — 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Kaiserl.  Leopoldiuiscli-Caroliiiisclie  Deutsche  Akademie  der  Naturforscher. 

D.  Mitglieder-Verzeichniss. 

(Nach  den  Fachsectionen  georduet.) 

Berichtigt    bis    Ausgang    Januar    1900.*) 

(Schluss.) 

Section  für  Zoologie  nnd  Anatomie  (6). 

a.    Einheimische  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Adolph,  G.  E.,  Prof,  Oberlehrer  für  Mathematik  u.  Physik  am  Gymn.  in  Elberfeld,  Grifflenbergerstr.  56. 
„     Dr.  Bardeleben,  K.  H.  von,  Hofrath,  Professor  der  Anatomie  an  der  Universität  in  Jena. 
„     Dr.  Blasius,  P.  R.  H.,  Stabsarzt,  praktischer  Arzt  und  Professor  der  Hygiene  an  der  technischen  Hoch- 
schule in  Braunschweig,  Inselpromenade  13. 
„    Dr.  Blasius,  W.,  Geh.  Hofrath,  Prof  der  Zoologie  und  Botanik  an  der  techn.  Hochschule  in  Brannschweig, 
Gaussstrasse  17. 


*)  Um  Anzeige  etwaiger  Versehen  oder  Unrichtigkeiten  wird  hoflichst  gebeten. 


24 

Hr.  Dr.  Böhmig,  L.  ß.,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Prag,  Morellenfeldgasse  33. 
„    Dr.  Böttger,  0.,  Professor,  Lehrer  der  Naturgeschichte  an  der  Realschule  und  Docent  der  Geologie  am 

Senckenbergischen  Institut  in  Franlifnrt  a.  M.,  Seilerstrasse  6. 
„  Dr.  Bolan,  C.  C.  H.,  Director  des  zoologischen  Gartens  in  Hamburg. 
„     Dr.  Bolle,  CA.,  Privat  gelehrter  in  Berlin  W,  Leipzigerplatz  14. 

„     Dr.  Born,  G.  J.,  Professor  und  Prosector  am  anatomischen  Institute  der  Universität  in  Breslau,  Zimmerstr.  5. 
„     Dr.  Brandt,  K.  A.  H.,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Kiel,  Zool.  Institut. 
„     Dr.  Braun,    M.  G.  Ch.  C,    Geh.  Medicinalrath,  kaiserl.  russischer  Staatsrath,  Professor  an  der  Universität 

in  Königsberg,  Zoologisches  Museum. 
,     Dr.  Brunner,  von  Wattenwj'l,  C,  Ministerialrath  in  Pension  in  Wien  VIII,  Trautsohngasse  6. 
,,     Dr.  Bütschli,  J.  A.  0.,  Geh.  Hofrath,  Professor  der  Zoologie  und  Director  des  zoologischen  Instituts  an 

der  Universität  in  Heidelberg,  Bismarckstrasse   13. 
„    Dr.  Garns,  J.  V.,  Professor  der  vergleichenden  Anatomie  an  der  Universität  in  Leipzig,  Querstr.  30,  Adjunkt. 
„     Dr.  Chun,   C,  Pofessor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Leipzig. 
„     Dr.  Dzierzon,  J.,  emer.  Pfarrer  in  Lowkowitz  bei  Kreuzburg  in  Oberschlesien. 

„     Dr.  Ehlers,  E.  H.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Göttingen,  Adjunkt. 

„     Dr.  Eppinger,    H.,    Professor    der    pathologischen   Anatomie,   Vorstand    des    pathologisch -anatomischen 

Instituts  an  der  Universität,  Prosector  des  allgemeinen  Landes-Kranken-,  Gebär-  und  Findelhauses, 

beeidigter  Gerichtsarzt  in  Graz,  Heinrichstrasse  23. 

„    Dr.  Fl  e  mm  in  g,  W.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Anatomie  und  Director  des  anatomischen  Instituts 

und  Museums  an  der  Universität  in  Kiel,  Schlossgarten   1. 
„    Dr.  Flesch,  M.  H.  J.,  Professor  in  Frankfurt  a.  M.,  Kaiserhofstrasse   12. 

„     Dr.  Fraisse,    P.  H.,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Leipzig,  z.  Z.  in  Jena,  Sallierstr.  6  II. 
,     Dr.  Fritsch,  A.  J.,  Professor  der  Zoologie  und  Gustos  der  zoologischen  und  paläontologischen  Abtheilnng 

des  Museums  an  der  Universität  in  Prag,  Brenntegasse  25. 
„     Dr.  Froriep,  A.  W.  H.,    Professor  der  Anatomie  und  Vorstand  der  anatom.  Anstalt    an   der  Universität 

in  Tübingen. 
„    Dr.  Ftirbringer,   M.,    Geheimer  Hofrath,    Professor    der  Anatomie  an  der  Universität  und  Director  der 

anatomischen  Anstalt  in  Jena,  Oberer  Philosophenweg  7. 
„     Dr.  Gegenbaur,  G.,  Geheimer  Rath  und  Professor  der  Anatomie  und  Director  des  anatomischen  Instituts 

an  der  Universität  in  Heidelberg,  Leopoldstrasse  57.     Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 
„     Dr.  Graff,  L.  von,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Graz. 
„    Dr.  Gruber,  F.  A.,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Freiburg,  Stadtstrasse  1  a. 
„     Dr.  Haacke,  J.  W.,  in  München,  Gandidplatz   1  IL 

„     Dr.  Haeckel,  E.,  Hofrath,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Jena. 
„     Dr.  med.  Hartlaub,  C.  J.  G.,  Ornitholog  in  Bremen,  Osterthor,  Steinweg  59. 
„    Dr.  Hasse,  J.  C.  F.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Anatomie  und  Director  des  anatomischen  Instituts 

an  der  Universität  in  Breslau,  Zwingerstrasse  22  II. 
„     Dr.  Hatschek,  B.,  Professor  der  Zoologie   an  der  Universität  in  Wien. 
„     Dr.  Heck,  L.  F.  F.  G.,  Director  des  zoologischen  Gartens  in  Berlin  W,  Kurfürstendamm  9. 
,     Dr.  Hermes,  0.,  Director  des  Aquariums  in  Berlin  NW,  Schadowstrasse   14  IL 

„    Dr.  Hertwig,  C.  W.  T.  R ,  Prof  der  Zoologie  an  der  Universität  in  München,  Zoologisches  Museum,  Adjunkt. 
„     Dr.  Hertwig,    W.  A.  0.,    Geh.  Reg.-Rath,    Professor    der    Anatomie    an    der    Universität   in    Berlin  W, 

Massenstrasse  34  II. 
„    Dr.  Hess,    C.  F.  W.,   Professor    für  Zoologie    und  Botanik   an    der   königlichen   technischen  Hochschule, 
Prof.  für  Botanik  an  der  königlichen  thierärztlichen  Hochschule   in  Hannover,  Gr.  Barlinge  23  al. 
,     Dr.  Hey  den,  L.  F.  J.  D.  von,  Major  a.  D.,  Zoolog  in  Bockenheim  bei  Frankfurt  a.  M. 
„    Dr.  Hilgendorf,  F.  M.,  Professor,  Gustos  am  zoologischen  Museum  in  Berlin,  Claudiustrasse  17  1. 
„     Dr.  His,  W.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Anatomie  und  Director  der  anatomischen  Anstalt  an  der 

Universität  in  Leipzig,  Königstrasse  22. 
„    Dr.  Holder,  H.  F.  von,  Ober-Medicinalrath  in  Stuttgart,  Tübingerstrasse  3. 
,     Dr.  Holub,  E.,  in  Wien,  Rotunde. 

„     Dr.  Katter,  F.  C.  A.,  Professor,  königl.  Gymnasial-Oberlehrer  am  Pädagogium  in  Putbus  auf  Rügen. 
„    Dr.  Klunzinger,    C.  B.,    Professor    der    Zoologie,    Anthropologie    und    Hygiene    am    Polytechnikum    in 
Stuttgart  und  Professor  der  Zoologie  an  der  forst-  und  landwirthschaftl.  Akademie  in  Hohenheim, 
wohnhaft  in  Stuttgart,  Sattlerstrasse  5  II. 
„    Dr.  Kölliker,   H.  T.  A.,    Professor    der  Chirurgie,    Director    der    orthopädischen  Universitäts- Poliklinik 

in  Leipzig,  Tauchaerstrasse  9  II. 
„     Dr.  Kölliker,  R.  A.  von.  Geh.  Rath  und  Prof  der  Anatomie  an  der  Universität  in  Würzburg,  Hofstrasse  5  H. 

Obmann  des  Vorstandes  der  Section. 
„    Dr.  Koenig  von  Warthansen,    C.  W.  R.  Freiherr,    Kammerherr   auf  Schloss  Warthausen  bei  Biberach. 
„    Dr.  Kraepelin,  K.  M.  F.,  Professor,  Director  des  Naturhistorischen  Museums  in  Hamburg,  Steindamm  39. 


25 

Hr.  Dr.  Kriechbaumer,  J.,  I.  Conservator  an  der  zoologisch-zootomischen  Sammlung  des  Staates  in  München, 
Schwanthalerstrasse  20  III. 

„     Dr.  Kükenthal,  W.  G.,  Professor  für  Zoologie  an  der  Universität  in  Breslau. 

„  Dr.  Kupffer,  C.  W.  von.  Geh.  Rath,  Professor  der  Anatomie  und  Üirector  der  anatomischen  Sammlungen 
an  der  Universität  in  München,  Hessstrasse  3  a. 

„  Dr.  Lenz,  H.  W.  C.,  Professor,  Director  des  naturhistorischen  Museums,  Lehrer  an  der  Realschule  in 
Lübeck,  Mühlendamm  20. 

„  Dr.  Ludwig,  H.  J.,  Professor  der  Zoologie  und  Director  des  zoologischen  Instituts  und  Museums  an  der 
Universität  in  Bonn,  Colmantstrasse  32. 

,  Dr.  Härtens,  E.  C.  von.  Geh.  Reg.-Rath,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Berlin  NW., 
Paulstrasse  1 1. 

„  Dr.  Maurer,  F.  A.  C.  W.  A.,  Professor,  Prosector  an  der  anatomischen  Anstalt  der  Universität  in  Heidel- 
berg, Brückenstrasse  39. 

„    Dr.  Merkel,  F.,  Professor  der  Anatomie  an  der  Universität  in  Göttingen. 

„    Dr.  Meyer,  A.  B.,  Geh.  Hofrath  und  Director  des  zoologischen  und  anthropolog.-ethnogr.  Museums  in  Dresden. 

„  Dr.  Möbius,  C.  A.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor,  Director  der  zoologischen  Sammlung  des  Museums 
für  Naturkunde  in  Berlin  N.,  4.  Sigismundstrasse  8. 

„  Dr.  Nehring,  C.  W.  A.,  Professor  der  Zoologie  und  Vorstand  der  zoologischen  Sammlung  an  der  land- 
wirthschaftlichen  Hochschule  in  Berlin,  wohnhaft  in  Charlottenburg,  Kantstrasse   149. 

„    Dr.  Nitsche,  H.,  Professor  der  Zoologie  und  Anatomie  an  der  Forstakademie  in  Tharandt. 

„    Dr.  Nussbaum,  M.,  Professor  der  Anatomie  an  der  Universität  in  Bonn,  Mozartstrasse  8. 

„    Dr.  Rabl-Rückhart,  J.  J.  N.  H.,  Prof,  Oberstabsarzt  I.Klasse  a.D.  in  Berlin  W,  Augsburgerstr.  52  H. 

„  Dr.  Schauinsland,  H.  H.,  Professor,  Director  des  städtischen  Museums  für  Natur-,  Völker-  und  Handels- 
kunde in  Bremen,  Humboldtstrasse  62. 

„  Dr.  Schenk,  S.  L.,  Professor  in  der  medicinischen  Facultät  der  Universität,  Magister  der  Geburtshülfe, 
Vorstand  des  embryologischen  Instituts  in  Wien  IX,  Währingstrasse   1 1. 

„     Dr.  Schlechtendal,  D.  H.  R.  von,  Assistent  am  miueralog.  Inst.  d.  Univ.  in  Halle,  Wilhelmstr.  9,  Nebenhaus. 

„     Dr.  Schnitze,  0.  M.  S.,  Professor  der  Anatomie  in  Würzburg,  Bleicherglacisstrasse   10  IL 

„  Dr.  Schulze,  F.  F.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  und  Director  des 
zoologischen  Instituts  in  Berlin  N.,  Invalidenstrasse  43,  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 

„  Dr.  Schwalbe,  G.  A.,  Hofrath,  Professor  der  Anatomie  und  Director  der  anatomischen  Anstalt  an  der 
Universität  in  Strassburg,  Schwarzwaldstra.sse  39,  Adjunkt. 

„    Dr.  Seidlitz,  G.  von,  in  München,  Schwindstrasse  27. 

„    Dr.  Semon,  R.  W.,  früher  Professor  an  der  Universität  in  Jena.  Erfurterstrasse  8. 

,     Dr.  Settegast,  H.,  Geh.  Regierungsrath  u.  Prof.  a.  d.  landwirthsch.  Hochschule  in  Berlin  NW.,  Louisenplatz  2. 

„  Dr.  Simroth,  H.  R.,  Realschuloberlehrer,  Prof  d.  Zoologie  an  d.  Univ.  in  Leipzig,  wohnh.  in  Gohlis-Leipzig., 
Fichtestrasse  32  I. 

,    Dr.  Solger,  B.  F.,  Professor  der  Anatomie  an  der  Universität  in  Greifswald. 

„     Dr.  Spangenberg,   F.  H.  F.  E.,  Professor  für  Zoologie  an  der  forstlichen  Hochschule  in  Aschaffenburg. 

„  Dr.  Spengel,  J.  W.,  Professor  der  Zoologie  und  vergleichenden  Anatomie,  Director  des  zoologischen 
Instituts  an  der  Universität  in  Giessen,  Gartenstrasse   17. 

„  Dr.  Steindach ner,  F.,  Hofrath,  Director  der  zoologischen  Abtheilung  des  k.  k.  naturhistorischen  Hof- 
museums in  Wien  I,  Burgring  7. 

„     Dr.  Steudel,  W.,  Sanitätsrath  und  praktischer  Arzt  in  Stuttgart,  Hoppenlaustrasse  3. 

„  Dr.  Stieda,  L.,  Geh.  Medicinalrath,  Wirkt,  russischer  Staatsrath,  Professor  der  Anatomie  und  Director 
der  anatomischen  Anstalt  an  der  Universität  in  Königsberg,  Tragheimer  Pulverstrasse  33. 

„     Dr.  Stöhr,  P.  A..  Professor  der  Anatomie  an  der  Universität  in  Würzburg,  Paradeplatz  4. 

„  Dr.  Sussdorf,  J.  F.  M.,  Professor  der  Anatomie,  Director  der  Königl.  Thierärztlichen  Hochschule  in  Stutt- 
gart, Neckarstrasse  71. 

„    Dr.  Taschenberg,  E.  0.  W.,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Halle,  Ulestrasse  17. 

„     Dr.  Thilenius,  G.  Gh.,  Privatdocent  der  Anatomie  an  der  Universität  in  Strassburg  i.  E. 

„     Dr.  Thoma,  R.  F.  K.  A.,  Staatsrath,  Professor  in  Magdeburg,  Gr.  Diesdorferstrasse  208. 

„  Dr.  Toldt,  K.  F.,  Hofrath,  Professor  der  Anatomie  und  Vorstand  der  II.  anatomischen  Lehrkanzel  in 
Wien  IX,  Ferstlgasse  6. 

„  Dr.  la  Valette  St.  George,  A.  J.  H.  Freiherr  von.  Geh.  Medicinalrath,  Professor  in  der  medicinischen 
Facultät  und  Director  des  anatomischen  Instituts  an  der  Universität  in  Bonn,  Meckenheimerstr.  68. 

„  Dr.  Virchow,  H.  J.  P.,  Professor,  Lehrer  der  Anatomie  an  der  akademischen  Hochschule  für  bildende 
Künste  in  Berlin  W,  Blumes  Hof  15. 

„    Dr.  Waldeyer,  H.  W.  G.,  Geh.  Medicinalrath,  Prof.  der  Anatomie  an  der  Univ.  in  Berlin  W.,  Lutherstr.  35. 

,     Dr.  Weinland,  D.  F.,  in  Hohen  Wittlingen  bei  Urach. 

„     Dr.  Weismann,  A.,  Geh.  Hofrath,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Freiburg  i.  B.,  Adjunkt. 

„     Dr.  Wiedersheim,  R.  E.  E.,  Professor  der  Anatomie  an  der  Universität  in  Freiburg  i.  B. 


26 

Hr.  Dr.  Zehender,  C.  W.  von.  Ober-Medicinalrath,  Professor  in  München,  Nicolaistrasse  8. 
„     Dr.  Zell  er,  E.  F.,   Medicinalrath    und  Director    der  königlichen  Heil-  und  Pflegeanstalt  in  Winnenthal. 
„     Dr.  Zuckerkandl,  E.,  Hofrath.  Professor  der  Anatomie  in  Wien. 

b.    Auswärtige  Mitglieder. 
Hr.  Dr.  Agassiz.  A.,  Curator  des  Museum  of  Comparative  Zoology  in  Cambridge,  Mass. 
„     Dr.  Bambeke,  C.  E.  M.  van,  Professor  der  Histologie  und  Embryologie  a.  d.  Univ.  in  Gent,  Rue  haute  7. 
„    Dr.  Bergh,  L.  R.  S.,  Professor,  Primararzt  am  Veetre-Hospital  in  Kopenhagen. 
„     Dr.  Brehm,  R.  B.,  Ornitholog  und  kaiserl.  deutscher  Gesandtschaftsarzt  in  Madrid. 

,     Dr.  Burckhardt,  CR.,  Professor  au  der  philosophischen  Facultät  der  Univ.  in  Basel,  Münsterplatz  15. 
„     Dr.  Dohrn,  A.,  Geheimer  Rath,  Professor  und  Director  der  zoologischen  Station  in  Neapel. 
„    Dr.  Elliot,  D.  G.,  Director  des  zoologischen  Museums  in  Chicago. 

„     Dr.  Finsch,  0.,  Conservator  für  Ornithologie  am  Reichsmuseum  für  Naturgeschichte  in  Leiden. 
„    Dr.  Fraipont,  J.  J.  J.,  Professor  der  Paläontologie  an  der  Universität  in  Lüttich. 
„    Dr.  Ganin,  M.,  Professor  der  Zoologie  in  Warschau. 

„    Dr.  Haswell,  W.  A.,  Professor  der  Biologie  an  der  Universität  in  Sydney. 

„     Dr.  Hoffmann,  C.  C,  Professor  der  vergleichenden  Anatomie  u.  Zoologie  an  der  Univ.  in  Leiden. 
„     Dr.  Hoyer,  H.  F.,  Wirkl.  Staatsrath,   Professor  für  Histologie,  Embryologie  und  vergleichende  Anatomie 

an  der  Universität  in  Warschau,  Dluga  12. 
„     Iwanowsky,  N.  von,    Staatsrath,    Professor    der    pathologischen  Anatomie    an    der    kaiserlichen    militär- 

medicinischen  Akademie  in  St.  Petersburg. 
„     Dr.  Koeppen,  F.  T.,  Wirkl.  Staatsrath,    Bibliothekar    a.  d.  kaiserl.  öffentl.  Bibliothek    in  St.  Petersburg, 

Grosse  Morskaja  21. 
„     Dr.  Kollmann,  J.,  Professor  der  anatomischen  Wissenschaften  in  Basel. 
„     Dr.  Lanza  Ritter  von  Casalanza,  F.,  Professor  in  Treviso. 
„     Dr.  Lindemann,  C,  Staatsrath,  Professor  an  der  Akademie  Petrovsky  in  Moskau. 
„    Dr.  Meinert,  F.  W.  A.,  wissenschaftlicher  Assistent  am  zoologischen  Museum  der  Universität,  Docent  an 

der  Veterinaer-  og  Landbohöiskole  in  Kopenhagen. 
,     Dr.  Palm(5n,  J.  A.,  Professor  in  Helsingfors. 
„    Dr.  Preudhomme  de  Borre,  C.  F.  P.  A.,  ehemaliger  Präsident  der  Societe  entomologiqne  de  Belgique 

in  Genf,  Villa  de  Fauvette. 
„     Dr.  Retzius,  M.  G.,  Professor  in  Stockholm. 

„     Dr.  Reuter,  0.  M.,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Helsingfors. 

„    Dr.  Rosenb  erg,  A.A.,    Staatsrath,    Professor  emer.  des  Veterinär-Instituts  in  Dorpat,    Gartenstrasse  23. 
„     Dr.  Rosenberg,  E.  W.,  Professor  für  Anatomie  des  Menschen  und  für  Entwickelungsgeschichte,  Director 

des  anatomischen  Instituts  in  Utrecht. 
„    Dr.  Rüge,  G.  H.,  Professor  der  Anatomie  in  Zürich. 
„     Dr.  Sara  sin,  C.  F.,  in  Basel. 
„     Dr.  Sarasin,  P.  B.,  in  Basel. 

,     Dr.  Sars,  G.  0.,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Christiania. 
„     Dr.  Saussure,  H.  de,  in  Genf 

„    Sclater,  P.  L.,  Secretär  der  zoologischen  Gesellschaft  in  London. 

„    Dr.  Vidal,  I,   Professor  der  Medicin  u.  Physiologie,    Director  d.  zoolog.  Museums  a.  d.  Univ.  in  Valencia. 
„    Dr.  Zschokke,  E.  H.  A.,  Professor  der  Zoologie  u.  vergl.  Anatomie  a.  d.  Univ.  in  Basel. 

Sectiou  für  Physiologie  (7). 

a.  Einheimische  Mitglieder. 
Hr.  Dr.  Baginsky,  A.  A.,  Professor  an  der  Universität,  Director  des  Kaiser  und  Kaiserin  Friedrich-Kinder- 
krankenhauses in  Berlin  W.,  Potsdamerstrasse  5. 

„    Dr.  Bernstein,  J.,  Geh.  Med. -Rath,  Professor  der  Physiologie  und  Director  des  physiologischen  Instituts 
an  der  Universität  in  Halle,  Mühlweg  5  IL 

„     Dr.  Biedermann,  W.,  Professor  der  Physiologie  in  Jena. 

,     Dr.  Eckhard,  C  Professor  in  der  medicinischen  Facultät  der  Universität  in  Giessen. 

„     Dr.  Engel  mann,    T.  W.,    Professor    der  Physiologie  in  Berlin  NW.,    Neue  Wilhelmstrasse  15.     Mitglied 
des  Vorstandes  der  Section. 

„     Dr.  Ewald,  E.  J.  R.,   Prof  der  medic.  Facultät,   Assistent  am  physiologischen  Institut  der  Universität  in 
Strassburg,  Spach-Allee. 

„     Dr.  Exner,  S.,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Wien  IX.  Schwarzspanierstrasse  15. 

„     Dr.  Fritsch,   G.  T.,    Geheimer   Medicinalrath,    Professor    an    der    Universität,    Abtheilungsvorsteher    im 
physiologischen  Institut  in  Berlin  NW.,  Roonstrasse  10. 

„     Dr.  Fuchs,  F.,  Professor  der  Physiologie  in  Bonn,  Bonner  Thalweg  4. 


27 

Hr.  Dr.  G  ad,  E.  W.  J.,    Professor   der  Physiologie,  Vorstand    des  physiologischen  In5titut^  an  der  deutschen 

Universität  in  Prag  II,  Wenzelgasse  29. 
„     Dr.  Goltz,  F.  L.,    Professor    der  Physiologie   und  Director  des  physiologischen  Instituts  a.  d.  Universität 

in  Strassburg,  Thomasgasse  1,  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 
„     Dr.  Grünhagen,  W.  A.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  für  medicinische  Physik,  Director  des  medicinisch- 

physikalischen  Cabinets  der  Universität  in  Königsberg,  Steindamm  58. 
„    Dr.  Grützuer,  P.  F.  F.,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Tübingen. 
„    Dr.  Hensen,  V.,  Geh.  Med.-Rath,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Kiel,   Hegewischstr.  5. 
„     Dr.  Hnppert,  K.  H.,  Prof.  für  angewandte  medic.  Chemie  an  der  deutschen  Univ.  in  Prag  II,  Salmsgasse  .3. 
„    Dr.  Kossei,  A.  C.  L.  M.  L. ,   Professor    in   der    medicinischen    Facultät    der    Universität,   Vorsteher   der 

chemischen  Abtheilung  des  physiologischen  Instituts  in  Berlin,  Kurfürstenstrasse  23. 
„    Dr.  Kries,  J.  A.  von,  Geh.  Hofrath,  Professor  der  Physiologie  und  Director  des  physiologischen  Instituts 

an  der  Universität  in  Freiburg  i.  B. 
_     Dr.  Landois,  L.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Physiologie  au  der  Univ.  in  Greifswald,  Rubenowstr. 

(Physiolog.  Institut). 
„    Dr.  Langendorff,  0.,  Professor  der  Physiologie  und  Director  des  physiologischen  Instituts  in  Rostock. 
„    Dr.  Ludwig,  E.,  Hofrath  und  Obersanitätsrath,  Professor  für  angewandte  medicinische  Chemie  und  Vor- 
stand des  medieinisch-chemischen  Lalioratorinms  au  der  medicinischen  Facultät  der  Universität  in 

Wien  XIX,  Billrothstrasse  72. 
„    Dr.  Munk,  H.,    Prof.  an  der  Universität  und  an  der  Thierarzneischule  in  Berlin  W.,  Matthäikirchstr.  4. 
„     Dr.  Ranke,  J.,  Prof.  d.  Naturgeschichte,  Anthropologie  u.  Physiologie  a.  d.  Univ.  in  München,  Briennerstr.  25. 
„     Dr.  Steinach,  E.,  Professor  der  Physiologie  an  der  deutschen  Universität  in  Prag  II,  Wenzelsgasse  29. 
„     Dr.  Vintschgau,  M.  Ritter  von,  Hofrath,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Innsbruck. 
„    Dr.  Voit,  C.  von,    Geh.  Rath,   Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  iu  München,  Haydnstr.  101., 

Obmann  des  Vorstandes  der  Section. 
„     Dr.  Zuntz,  N.,    Professor    der  Physiologie    und  Director    des  thierphysiologischen  Laboratoriums  an  der 

landwirthschaftlichen  Hochschule  in  Berlin  N.,  Lessingstrasse  50. 

b.    Auswärtige  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Beneden,  E.  van,  Professor  der  Zoologie  an  der  Universität  in  Lüttich. 

„     Dr.  Bizzozero,  G.,  Professor  der  pathologischen  Anatomie  an  der  Universität  in  Turin. 

„     Dr.  Blix,  M.,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Lund. 

„     Dr.  Bohr,  C,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  iu  Kopenhagen. 

„     Carus,  P.  C.  G.,  Editor  of  the   „Monist"  in  Chicago,  III.,  Post  Office  Drawer  F. 

„    Dr.  Da  Costa  Simoes,  A.A.,  Professor  der  Physiologie  au  der  Universität  in  Coimbra. 

„     Dr.  Danilewsky,  B.,  Staatsrath,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Charkow. 

„    Ferrier,  D.,   Professor  am  Kings  College,  Lecturer  der  Physiologie  am  Middlesex  Hospital  in  London, 

„     Dr.  Fredericq,  L.,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Lüttich. 

„     Dr.  Gaule,  ,1.  G.,  Professor  der  Physiologie  an  der  Hochschule  in  Zürich,  Wieseustrasse  1. 

„     Dr.  Kallibources,  P.,  Professor  der  Physiologie  au  der  Universität  in  Athen. 

„     Dr.  Loew,  C.  B.  0.,  Prof.  der  Pflanzenphysiologie  am  U.  S.  Department  of  Agriculture  in  Washington  D.  C. 

„    Dr.  Luciani,  L.,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Florenz. 

,    Dr.  Mosso,  A.,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  Turin. 

„     Dr.  Place,  T.,  Professor,  der  Physiologie  und  Histologie  an  der  Universität  in  Amsterdam,  Ruysdexelkade. 

„     Dr.  Stuart,  T.  P.  A.,  Professor  der  Medicin  an  der  Universität  in  Sydney. 

Se.  Durchlaucht  Fürst  Tarchauoff,  Professor  der  Physiologie  an  der  Universität  in  St.  Petersburg. 
Hr.  Dr.  Vidal,  I.,  Professor  der  Mediciu  u.  Physiologie,  Director  des  zoolog.  Museums  a.  d.  Univ.  in  Valencia. 

Section  für  Authropologie,  Ethnologie  und  Geograplue  (8). 
a.    Einheimische  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Andree,  R.,  Heransgeber  des  „Globus"  in  Braunschweig,  Fallersleberthor  Promenade  13. 
,     Dr.  Andrian-Werburg,  F.  Baron  von,  k.  k.  Ministerialrath  in  W^ien  I,  Kolowratriug  5. 
„     Dr.  Ascherson,  P.  F.  A.,  Professor  der  Botanik  an  der  Universität  in  Berlin  W.,  Bülowstrasse  51. 
„     Dr.  Baessler,  A.,  in  Berlin  W.,  Rankestrasse  1. 

„     Dr.  Bartels,  M.  C.  A.,  Geheimer  Sanitätsrath  in  Berlin  W.,  Roonstrasse  71. 
„    Dr.  Bastian,  A.,  Geh.  Reg.-Rath,  Professor  und  Director  des  K.  Museums  für  Völkerkunde  in  Berlin  SW., 

Hafenplatz  4. 
„     Dr.  Berendt,  G.  M.,  Geh.  Bergrath,   Landesgeolog   und  Prof  der  Geologie   an   der  Univ.  in  Berlin  SW., 

Dessauerstrasse  35. 
„    Dr.  Böhm  von  Böhmersheim,   A.  E.,    Privatdocent  für   physikalische  Geographie   an   der  k.  k.  tech- 
nischen Hochschule  in  Wien  IX/2,  Mariannengasse  21. 


28 

Hr.  Dr.  Credner,  G.  R.  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Greifswald,  Bahnhofstrasse  48. 

„  Dr.  Deichmiiller,  J.  V.,  Professor,  Directorial- Assistent  am  k.  mineralogischen,  geologischen  «nd  prä- 
historischen Museum  in  Dresden  A.,  Ftirstenstrasse  64 III. 

,     Dr.  Drasche-Wartinberg,  R.  Freiherr  von,  Professor  in  Wien,  Opernring  1. 

„     Dr.  Drude,  0.,  Geh.  Hofrath,   Professor  der  Botanilc  und  Director   des   botanischen  Gartens   in  Dresden. 

„    Dr.  Ehlers,  E.  H.,   Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  Zoologie  an  der  Univ.  in  Göttingen,  Adjunkt. 

„  Dr.  Förtsch,  0.  C.  0.,  Major  a.D.,  Stadtrath  und  Director  des  Provinzialmuseums  in  Halle,  Reichardt- 
strasse  11. 

„    Dr.  Friederichsen,  L.  F.  W.  S.,  Generalsecretär  der  geogi'.  Gesellschaft  in  Hamburg,  Admiralitätsstr.  3/4. 

„    Dr.  Gerland,  G.  C.  C.,  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Strassburg,  Schillerstrasse  6. 

„     Dr.  Gruber,  J.  C,  Reallehrer  an  der  Handelsschule  in  München,  Akademiestrasse  15 III. 

„     Dr.  Güssfeld,  R.  P.  W.,  Professor  am  orientalischen  Seminar  in  Berlin  NW.,  Beethovenstrasse  1. 

„    Dr.  Hilgendorf,  F.  M.,  Professor,  Gustos  am  zoologischen  Museum  in  Berlin,  Claudiusstrasse  171. 

„    Dr.  Holub,  E.,  in  Wien,  Rotunde. 

„    Dr.  Huyssen,  A.  G.  I.,  Excellenz,  Wirkl.  Geh.  Rath,  Oberberghauptmann  in  Bonn,  Baumschul-Allee. 

,  Dr.  Inama-Sternegg,  K.  T.  F.  M.  von.  Wirklicher  Hofrath,  Präsident  der  k.  k.  statistischen  Central- 
Commission,  Honorar-Professor  der  Staatswissenschaften  an  der  Universität,  Professor  der  Statistik 
an  der  k.  k.  orientalischen  Akademie  in  Wien  1,  Freiung  6. 

„    Dr.  Kirchhoff,  CR.  A.,  Prof.  der  Geographie  an  der  Universität  in  Halle,  Giebichenstein,  Friedenstr.  3. 

„  Dr.  Klunzinger,  C.  B.,  Professor  der  Zoologie,  Anthropologie  und  Hygiene  am  Polytechnikum  in  Stutt- 
gart und  Professor  der  Zoologie  an  der  forst-  und  landwirthschaftl.  Akademie  in  Hohenheim, 
wohnhaft  in  Stuttgart,  Sattlcrstrasse  511. 

„  Dr.  Küster,  E.  G.  F.,  Geheimer  Medicinalrath,  Professor  der  Chirurgie  an  der  Universität,  Leiter  der 
chirurgischen  Klinik  in  Marburg. 

„    Dr.  Lehmann,  P.  R.,  Professor  der  Erdkunde  an  der  Akademie  in  Münster,  Gartenstrasse  8. 

„  Dr.  Le  Monnier,  F.  Ritter  von,  Regierungsrath,  Ministerial-Vicesecretär  im  k.  k.  Ministerium  für  Cultus 
und  Unterricht,  Generalsecretär  der  k.  k.  geograph.  Gesellschaft  in  Wien  I,  Stephansplatz  4. 

^    Dr.  Lenz,  H.  0.,  Prof.  der  Geographie  an  der  deutschen  Universität  in  Prag,  Weinberge,  Sladkovskygasse 8. 

y,    Dr.  Meitzen,  F.  A.  E.,  Geheimer  Regierungsrath  a.  D.,  Professor  in  Berlin  W.,  Kleiststrasse  2311. 

„  Merensky,  A.,  Missionsinspector,  Superintendent  a.  D.  der  Berliner  Transvaal-Mission  in  Süd-Afrika,  in 
Berlin  N,  Weissenburgerstrasse  5. 

„    Dr.  Meyer,  A.  B.,  Hofrath  und  Director  des  zoolog.  nnd  anthropolog.-ethnogr.  Museums  in  Dresden. 

„    Dr.  Meyer,  H.  H.  J.,  Chef  des  Bibliographischen  Institut  in  Leipzig,  Haydnstrasse  20. 

„    Dr.  Neumayer,  G.  B.,  Wirkl.  Geh.  Admiralitätsrath,  Prof.  u.  Director  der  deutschen  Seewarte  in  Hamburg. 

„     Dr.  Penck,  F.  C.  A.,  Professor  der  Geograpliie  an  der  Universität  in  Wien  III,  Marokkanergasse  12. 

,  Dr.  Ranke,  J.,  Professor  der  Naturgeschichte,  Anthropologie  und  Physiologie  an  der  Universität  in  München, 
Briennerstrasse  25. 

„  Dr.  Ratzel,  F.,  Geh.  Hofrath,  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Leipzig,  Grassistrasse  10. 
Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 

„     Dr.  Rein,  J.  J.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Bonn,  Arndtstr.  33. 

„     Dr.  Reiss,  W.,  Geheimer  Regierungsrath  in  Könitz  in  Thüringen. 

„    Dr.  Richter,  E.,  Professor  der  Erdkunde  an  der  Universität  in  Graz,  Jahnstrasse  2. 

„  Dr.  Richthofen,  F.  Freiherr  von.  Geh.  Reg.-Rath.  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Berlin  W, 
Kurfürstenstrasse  117,  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section. 

,,  Dr.  Scherzer,  C.  H.  Ritter  von,  ausserordentlicher  Gesandter  und  bevollmächtigter  Minister  a. D.  in  Görtz 
im  österreichischen  Litorale. 

„    Dr.  Sievers,  F.  W.,  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Giessen,  Ludwigstrasse  45. 

„     Dr.  med.  et  phil.  Steinen.  K.  F.  W.  von  den,  Professor  in  Neubabelsberg,  Karaibenhof. 

„  Dr.  Supan,  A.  G.,  Professor,  Herausgeber  von  „Petermann's  Mittheilungen  aus  Justus  Perthes  geograph. 
Anstalt"   in  Gotha. 

„  Dr.  Toula,  F.,  Hofrath,  Professor  der  Mineralogie  und  Geologie  an  der  k.  k.  technischen  Hochschule  in 
Wien  VII,  Kirchengasse  19. 

„  Dr.  Virchow,  R.,  Geh.  Medicinalrath,  Prof  der  Anatomie  und  Pathologie  und  Director  des  pathologischen 
Instituts  an  der  Univ.  in  Berlin  W,  Schellingstr.  lO,  Obmann  des  Vorstandes  der  Section,  Adjunkt. 

„  Dr.  Voss,  A.  F.  L.,  Geh.  Reg.-Rath,  Director  der  prähistor.  Abtheilung  des  k.  Museums  für  Volkerkunde 
in  Berlin  SW,  Königgrätzerstrasse  120. 

„    Dr.  Wagner,  H.  C.  H.,  Geh.  Regierungsrath,  Professor  der  Geographie  a.  d.  Universität  in  Göttingen. 

„  Dr.  Wies  er,  F.  Ritter  v.,  Hofrath,  Professor  der  Geographie  an  der  Universität,  Vorstand  des  Landes- 
museums Ferdinandeum  in  Innsbruck,  Mainhartstrasse  4. 


29 

b.    Auswärtige  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Deckert,  K.  F.  E.,  in  Washington  D.  C.   1498  Howard  Avenue. 
„    Dr.  Forel,  F.  A.  C,  Professor  an  der  Universität  in  Lausanne,  Chigny  bei  Morges. 
„     Greely,  Major,  Chief  Signal  Officer  in  Washington,  D.  C. 
„     Hector,  J.,  Director  des  Geological  Survey  von  Neu-Seeland  in  Wellington. 
„     Dr.  Koeppen,  F.  T.,  Wirkl.  Staatsrath,  Bibliothekar  an  der  kaiserl.  öfl'entl.  Bibliothek  in  St.  Petersburg, 

Grosse  Morskaja  21. 
„     Markham,  C,  Secretär  der  geographischen  Gesellschaft  in  London  S.  W.  21   Eccleston  Square. 
„     Dr.  Nansen,  F.,  Professor,  Director  der  biologischen  Station  in  Christiania. 
„     Dr.  Nordenskiöld,  N.  A.  E.  Freiherr  von,  Professor  in  Stockholm. 
,     Dr.  Nüesch,  J.,  Lehrer  der  Mathematik  und  Naturwissenschaften  an  der  städtischen  Realschule  in  Schaflf- 

hausen. 
„    Dr.  Radde,  G.  F.  R.,  Wirkl.  russischer  Staatsrath,  Director  des  Museums  in  Tiflis. 
„    Dr.  Schweinfurth,  G.,  Professor  in  Kairo. 

Sectioii  für  wissenschaftliche  Medicin  (9). 

a.   Einheimische  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Abegg,  G.  F.  H,  Geheimer  Medicinalrath  und  Geh.  Sanitätsrath,  Director  des  Provinzial-Hebammen- 
Institutes  der  Provinz  Westpreussen,    Mitglied   des   Königlichen  Medicinal  -  CoUegiums   in  Danzig, 
Sandgrube.  41 B. 

,,     Dr.  Albert,  E.,   Hofrath,   Professor  und  Vorstand   der   I.  chirurgischen  Universitätsklinik,  Vorstand  des 
Operateur-Instituts,  wirkliches  Mitglied  des  obersten  Sanitätsrathes  in  Wien  IX,  Maximilianplatz  7. 

„    Dr.  Arnold,  J.,  Geh.  Rath,  Prof.  der  pathologischen  Anatomie  an  der  Univ.  in  Heidelberg.  Gaisbergstr.  1. 

„    Dr.  Baenmler,  C.  G.  H.,   Geheimer  Ratli,    Professor   der   speciellen  Pathologie   und  Therapie,    Director 
der  medicinischen  Klinik  in  Freiburg  i.  B.,  Katharinenstrasse  5. 

„     Dr.  Baginsky,  A.  A.,  Professor  an  der  Universität,   Director  des  Kaiser  und  Kaiserin  Friedrich-Kinder- 
krankenhauses in  Berlin  W,  Potsdamerstrasse  5. 

„     Dr.  Baumgarten,  P.  C.  von,  Professor  der  pathologischen  Anatomie  in  Tübingen. 
Se.  Königliche  Hoheit  Prinz  Carl  Theodor,  Herzog  in  Bayern,  Dr.  med.  in  Tegernsee. 
Se.  Königliche  Hoheit  Prinz  Ludwig  Ferdinand  von  Bayern,  Dr.  med.  in  Nymphenburg. 
Hr.  Dr.  Bergmann,  E.  G.  B.  %'on,   königl.  preuss.  Geh.  Medicinalrath,    kaiserl.  russ.  Wirkl.  Staatsrath,  Prof. 
der  Chirurgie  und  Director  der  chirurgischen  Klink  an  der  Univ.  in  Berlin  NW,  Kronprinzenufer  II. 

„    Dr.  Bessel  Hagen,  F.  C,  Professor,  Director  des  städt.  Krankenhauses  in  Charlottenburg,  Carmerstr.  14. 

„     Dr.  Binz,  C,  Geheimer  Medicinalrath,   Professor  der  Pharmakologie,   ständiges  Mitglied  der  Commission 
zur  Bearbeitung  des  Arzneibuches  des  deutschen  Reiclies  in  Bonn,  Kaiserstrasse  4. 

„     Dr.  B 1  a  s  i  u  s ,  P.  R.  H.,  Stabsarzt,  praktischer  Arzt  und  Professor  der  Hygiene  an  der  technischen  Hoch- 
schule in  Braunschweig,  Gaussstrasse  17. 

„     Dr.  Boehm,  R.  A.  M.,  Prof.  der  Pharmakologie,  Director  des  pharmakol.  Instituts  in  Leipzig,  Egelstr.  lOU. 

„     Dr.  Bostroem,  E.  W.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  pathologischen  Anatomie  und  allgemeinen  Patho- 
logie, Director  des  pathologischen  Instituts   an  der  Universität  in  Giessen,    Frankfurterstrasse  37. 

„     Dr.  Braun,  C.  H.,  Geh.  Medicinalrath,  Prof.  der  Chirurgie  und  Director  der  chirnrg.  Klinik  in  Göttingen. 

„     Dr.  Bruns,  P.,   Professor"  der  Cliirurgie  und  Vorstand  der  chirurgischen  Klinik  a.  d.  Univ.  in  Tübingen. 

„     Dr.  Buchner,  H.  E.  A.,  Prof.,  Vorstand  des  hygienischen  Instituts  der  Univ.  in  München,  Thorwaldstr.  16. 

„     Dr.  Cohn,  H.  L.,  Professor  der  Augenheilkunde  an  der  Univ.  in  Breslau,  Schweidnitzer  Stadtgraben  25. 

„     Dr.  Curschmann,  H.  J.  W.,  Geheimer  Medicinalrath,   Professor  der  speciellen  Pathologie  und  Therapie, 
Director  der  medicinisclien  Klinik  an  der  Universität  in  Leipzig,  Stephansstrasse  81. 

„     Dr.  Domrich,  0.,  Geh.  Rath,  praktischer  Arzt  in  Meiningen,  Bismarckstr.  31. 

„     Dr.  Doutrelepont,  J.,  Geheimer  Medicinalrath,  Professor,  Director  der  Hautklinik,  dirigirender  Arzt  im 
Friedrich-Wilhelm-Stift  in  Bonn,  Fürstenstrasse  3. 

„     Dr.  Eberth,  C.  J.,   Geheimer  Medicinalrath,   Professor   für   pathologische  Anatomie  a.  d.  Univ.  in  Halle, 
Bernburgerstrasse  12. 

„     Dr.  Ebstein,  W.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Medicin  an  der  Universität  in  Göttingen. 

„     Dr.  Epstein,  A.,  Professor  der  Kinderheilkunde  und  Vorstand  der  Kinderklinik   an  der  deutschen  Uni- 
versität, Primararzt  der  Findelanstalt  in  Prag  II,  Wenzelsplatz  58. 

„     Dr.  Erb,  W.  H.,  Hofrath,  Professor  der  speciellen  Pathologie  und  Therapie,  Director  der  medicinischen 
Klinik  an  der  Universität  in  Heidelberg,  Seegarten  2. 

„    ür.  Esmarch,    J.  F.  A.  von.    Geheimer  Medicinalrath,  Professor   der  Chirurgie   und   ehemaliger  Director 
der  chirurgischen  Klinik  an  der  Universität  in  Kiel. 

„     Dr.  Eulenberg,  H.,  Geheimer  Ober-Medicinalrath  a.  D.  in  Bonn,  Kaiserstrasse  71. 

„    Dr.  Fehling,    H.  J.  K.,   Prof.  der  Geburtshülfe  u.  Gynäkologie    a.  d.  Univ.  in  Halle,    Magdeburgerstr.  15. 
Leop.  XXXVI.  4 


30 

Hr.  Dr.  Fiedler,    C.  L.  A.,    Geh.  Med.-Rath,    kgl.  Leibarzt  und  Oberarzt  am  Stadtkrankenhause   in  Dresden, 

Stallstrasse  1  IL 
„     Dr.  Finkler,  J.  C.  D.,  Professor  und  Leiter  der  medicinischen  Poliklinik,  dirigirender  Arzt  der  inneren 

Abtheilnng  des  Friedrich-Wilhelm-Hospitals,  Lehrer  der  Thierphysiologie  an  der  landwirthsehaftl. 

Akademie  in  Poppeisdorf,  wohnhaft  zu  Bonn,  Kirchstrasse  1. 
„     Dr.  Fischer,    H.  E.,    Geheimer  Medicinalrath,  Professor  der  Chirurgie,  Director  der  chirurgischen  Klinik 

an  der  Universität  in  Breslau,  Tauentzienstrasse  27  a. 
„     Dr.  Forster,  F.  J.,  Professor  der  Hygiene  und  Director  des  hygienischen  und  bakteriologischen  Institutes 

an  der  Universität  in  Strassburg,  Hygieinisches  Institut. 
„    Dr.  Fraenkel,   A.,  Professor,  Director  der  inneren  Abth.  des  städt.  Krankenhauses  am  Urban  in  Berlin 

S.  Krankenhaus  am  ürban. 
„     Dr.  Fuchs,    Hofratli,    Professor    der    Augenheilkunde    u.  Vorstand    der    II.  Augenklinik    a.  d.  Univ.  in 

Wien  VIII,  Skodagasse   16. 
„    Dr.  Fürbringer,    P.  W.,    Professor,    Director    am    allgemeinen  städtischen  Krankenhause  in  Berlin  NO, 

Krankenhaus  im  Friedrichshain. 
„    Dr.  Gaertner,   G.,  Professor  der  allgemeinen  und  experimentellen  Pathologie  an  der  Universität  Wien  I, 

Schulerstrasse  I. 
,     Dr.  Genzmer,  A.  0.  H.,  Professor  in  der  medicinischen  Facultät  der  Universität,  Chefarzt  d.  Diakonissen- 
hauses in  Halle,  Albrechtstrasse  7. 
„    Dr.  Gerhardt,   C.  A.  C.  J.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  an  der  Universität  und  Director  der  H.  medic. 

Klinik,  Mitglied  der  wissenschaftl.  Deputation  für  das  Medicinalwesen  in  Berlin  NW,  Roonstr.  9. 
„     Dr.  Gluck,   Th.  M.  L.,  Professor,  Chefarzt  der  chirurgischen  Station  des  Kaiser  und  Kaiserin  Friedrich- 
Krankenhauses  in  Berlin  W,  Potsdamerstrasse  139. 
,     Dr.  Grashey,   H.,  Ober-Medicinalrath,  Professor  der  Psychiatrie  und  der  psychiatrischen  Klinik  an  der 

Universität,    Director  der  oberbayerischen  Kreis -Irrenanstalt  in  München  VIII,  Querfeldstrasse  6. 
„     Dr.  Grawitz,  P.  A.  Professor  der  pathologischen  Anatomie  in  Greifswald. 
„    Dr.  Günther,    R.,    Geheimer  Medicinalrath,    Präsident    des  Landes -Medicinal-Collegiums   in  Dresden  A, 

Eliasstrasse  22. 
„    Dr.  Gussenbauer,  C.  I.,  Hofrath,  Professor  der  Chirurgie  an  der  Univ.  in  Wien  IX,  Ferstelgasse  5. 
„    Dr  Gusser ow,  A.  L.  S.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Medicin  an  der  Universität,  Director  der  ge- 

bnrtshülflich-gynäkologischen  Klinik  u.  Poliklinik  an  der  Charite  in  Berlin  NW,  Kronprinzenufer. 
„     Dr.  Hegar,    A.,    Geheimer  Rath,  Prof.  der  Gebnrtshülfe  und  Gynäkologie,    Kreisoberhebarzt  u.  Vorstand 

an  der  Hebammenschule  in  Freiburg  i.  B. 
„     Dr.  Heineke,  W.  H.  von,  Geheimer  Rath,  Professor  der  Chirurgie  an  der  Universität  in  Erlangen. 
„    Dr.  Helferich,    H,   Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Chirurgie  und  Director  der  chirurgischen  Klinik 

an  der  Universität  in  Kiel. 
„    Dr.  Heller,  A.  L.  G.,  Prof  der  allg.  Pathologie  u.  patholog.  Anatomie  a.  d.  Univ.  in  Kiel,  Niemannsweg  76. 
„    Dr.  Heubner,    J.  0.  L.,   Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Kinderheilkunde  an  der  Universität  u.  Director 

der  Kinderklinik  in  Berlin  NW,  Kronprinzenufer   12. 
„     Dr.  Hitzig,    J.  E.,   Geh.  Medicinalrath,  Prof  der  Psychiatrie  an  der  Universität  in  Halle,  Wilhelmstr.  8. 
„     Dr.  Hofmeier,  M.  A.  F.,  Professor  der  Geburtshülfe  und  Gynäkologie  in  Würzburg,  Schönstrasse  8. 
„     Dr.  Holub,  E.,  in  Wien,  Rotunde. 
„     Dr.  Hueppe,  F.,  Professor  der  Hygiene,  Vorstand  des  hygienischen  Institutes  uud  der  k.  k.  allgemeinen 

Untersuchungsanstalt  für  Lebensmittel  an  der  deutschen  Universität  in  Prag  II,  Thorgasse  7. 
„    Dr.  Jalvsch  von  W^artenhorst,  R.  Ritter,  Professor  der  speciellen  medicinischen  Pathologie  u.  Therapie, 

Vorstand  der  zweiten  medicinischen  Klinik  der  deutschen  Universität  in  Prag  II,  Wenzelplatz  5311. 
„     Dr.  Jürgenseu,  Th.  H.  von,  Professor  in  der  medicinischen  Facultät  der  Universität,  Vorstand  der  Poli- 
klinik und  des  pharmakologischen  Instituts  in  Tübingen. 
„     Dr.  Kaposi,  M.,  Hofrath,  Professor  der  Medicin  und   Vorstand  der  Klinik  und  Abth.  für  Hautkrankeiten 

an  der  Universität  in  Wien  IX,  Alsterstrasse  28. 
„    Dr.  Kirchner,    W.  G.,  Professor  der  Ohrenheilkunde,  Vorstand  der  Poliklinik  für  Ohrenkranke  an  der 

Universität  in  Würzburg,  Hohestrasse  8. 
„    Dr.  Kobert,  E.  R.,   Staatsrath,    Professor,    Director   des   pharmakologischen  Instituts    an    der  Universität 

in  Rostock,  Prinz  Friedrich  Karlstrasse  2. 
„    Dr.  Köbner,  H.,  Geheimer  Med.-Rath,  Professor  in  Berlin  W,  Magdeburgerstrasse  3. 
„     Dr.  Koester,  C,    Professor    der    pathologischen    Anatomie    und    allgemeinen    Pathologie,    Director    des 

pathologischen  Instituts  an  der  Universität  in  Bonn,  Franziskanerstrasse. 
,    Dr.  Kohlschütter,  E.  0.  H.,  Professor  der  Medicin,  prakt.  Arzt  in  Halle,  Karlstrasse  34. 
„     Dr.  Kohts,  W.  E.  K.  0.,    Professor    und  Director   der  medicinischen  Poliklinik  und  der  Kinderklinik  an 

der  Universität  in  Strassburg,  Brandgasse  3. 
„     Dr.  Krafft-Ebing,  R.  Freiherr  von,  Professor  der  Psychiatrie  und  Nervenkrankheiten  an  der  Universität 

in  Wien  IX,  Maximilianstrasse  4. 


31 

Hr.  Dr.  Kuhnt,  J.  H..    CtcIi.  Medicinalratb,  Hofrath,  Professor  der  Augenheilkunde  und  Director  der  Augen- 
klinik und  Poliklinik  an  der  Universität  in  Königsberg,  Heumarkt  4. 

,,     Dr.  Lalis,  H.  C.  R.  F.,  Professor  der  Mediciu  an  der  Universität  in  Marburg,  Bahnhofsstrasse  281. 

,,     Dr.  Landerer,  G.  J.,  Sauitätsrath,  dirig.  Arzt  der  Privat  irrenanstalt  Christophsbad  in  Göppingen. 

,,     Dr.  Lang,  E.,  Professor,  Primärarzt  im  allgemeinen  Krankenhause  in  Wien  IX,  Garnisongasse  6. 

„     Dr.  Laqueur,  L.,  Prof  u.  Director  der  ophtalmologischen  Klinik  an  der  Univ.  in  Strassburg,  Sandplatz  5. 

,     Dr.  Leber,  Th.,    Geh.-Rath,    Professor    der  Augenheilkunde    und  Director  der  Augenklinik  an  der  Uni- 
versität in  Heidelberg,  Blumenstrasse  8. 
■„     Dr.  Leopold,  Ch.  G.,    Geh.  Medicinalratb,    Director    des  königl.  Fnuienklinik  und  Hebammenlehranstalt, 
ordentliches  Mitglied  des  königl.  sächs.  Landes-Medicinalcollegiums  in  Dresden,  Seminarstr.  25. 

„     Dr.  Leser,  K.  K.  E.,    Professor  der  Chirurgie   an  der  Universität  in  Halle,  Alte  Promenade  6,  Portal  1. 

„     Dr.  Lesser,  A.  P.,  Prof.  an  der  Univ.  und  gerichtlicher  Stadtphysikns  in  Breslau,  Kaiser  Wilhelmstr.  80. 

„    Dr.  Lesser,  J.  E.  A.,  Professor  der  Dermatologie  an  der  Universität  in  Berlin  W,  Lützownfer  14. 

„  Dr.  Leube,  W.  0.  von,  Geheimer  Rath,  Professor  der  speciellen  Pathologie  und  Therapie,  Director  der 
medicin.  Klinik  an  der  Universität  und  Oberarzt  am  Julius-Hospitale  in   Würzburg,  Herrenstr.  2. 

„  Dr.  Leyden,  E.  von.  Geh.  Medicinalratb,  Professor  der  Pathologie  und  Therapie  an  der  Universität  in 
Berlin  W,  Bendlerstrasse  14.     Obmann  des  Vorstandes  der  Section. 

„    Dr.  Liebermeister,  C.  von,  Prof.  d. Pathologie  u. Therapie,  Vorstand  d.  medic.  Klinik  iu  Tübingen.  Adjunkt. 

„  Dr.  Liebreich,  M.  E.  0.,  Gelieimer  Medicinalratb.  Professor  der  Heilmittellehre  und  Director  des 
pharmakologischen  Instituts  in  Berlin,  Neustädtische  Kirchstrasse  9. 

„  Dr.  Mannkopff,  E.  W.,  Geheimer  Medicinalratb,  Professor  der  speciellen  Pathologie  und  Therapie  und 
Director  der  medicinischen  Klinik  an  der  Universität  in  Marburg. 

„  Dr.  Manz,  J.  B.  W.,  Hofrath,  Professor  der  Opthalmologie  und  Director  der  Augenklinik  an  der  Univ. 
in  Freiburg  i.  B. 

„     Dr.  Marchand,  F.  J.,  Geh.  Medicinalratb,  Professor  der  Anatomie  an  der  l'uiversität  in  Marburg. 

„     Dr.  Mendelsohn,  M.,  Professor  der  inneren  Medicin  an  der  Univ.  in  Berlin  NW,  Neustädtische  Kirchstr.  9. 

„  Dr.  Hering,  F.  J.  Freiherr  von,  Professor  der  Medicin  und  Director  der  med.  Klinik  an  der  Universität 
in  Halle,  Friedrichstrasse  49. 

„  Dr.  Michel,  J.  von,  Professor  der  Augenheilkunde,  Vorstand  der  Augenklinik  an  der  Universität  in 
Würzburg,  Bleicherglacisstrasse  1  I. 

„  Dr.  Mosler,  C.  F.,  Geheimer  Medicinalratb,  Professor  der  Pathologie  und  Therapie  und  Director  der 
medicinischen  Klinik  an  der  Universität  iu  Greifswald,  Langestrasse  87. 

„     Dr.  Müller,  J.  W.  A.  A.,  Geh.  Hofrath  und  Professor  der  patholog.  Anatomie  an  der  Universität  in  Jena. 

„  Dr.  Naunyn,  B.  G.  J.,  Geheimer  Medicinalratb,  Professor,  Director  der  medicinischen  Klinik  an  der 
Universität  in  Strassburg. 

,  Dr.  Neisser,  A.  L.  S.,  Geh.  Medicinalratb,  Professor,  Director  der  dermatol.  Klinik  und  Poliklinik  an 
der  Universität  in  Breslau,  Museumstrasse  11. 

„     Dr.  Neumann,  E.  F.  Ch.,  Geh.  Medicinalratb,  Prof.  der  Medicin  a.  d.  Univ.  in  Königsberg,  Steindamm  7. 

„  Dr.  Nothnagel,  H.,  Hofrath,  Professor  der  P.ithologie  und  Therapie  und  Director  der  medicinischen 
Klinik  an  der  Universität  in  Wien. 

„  Dr.  Ob  er  st  einer,  H.  B.,  Professor  der  Physiologie  und  Pathologie  des  Nervensystems  an  der  Universität 
in  Wien,  wohnhaft  in  Döbling,  Hirschengasse  71. 

„     Dr.  Olshausen,  R.  M.,  Geheimer  Medicinalratb,  Professor  an  der  Universität  in  Berlin. 

„    Dr.  Oppenheimer,  Z.  H.,  Professor  der  medicinischen  Facultät  an  der  Univ.  in  Heidelberg,  Märzgasse  1. 

,.  Dr.  Orth,  J.  J.,  Professor  der  allgemeinen  Pathologie  und  pathologischen  Anatomie,  Dii'ector  des  patho- 
logischen Instituts  an  der  Universität  in  Göttingen. 

„     Dr.  Panthel,  0.  Ch.  F.  P.,  Geheimer  Sanitätsrath  und  Badearzt  in  Ems. 

,,  Dr.  Pelman,  C.  G.  W.,  Geheimer  Medicinalratb,  Director  der  Rheinischen  Provinzial-Irrenanstalt  und 
Professor  an  der  Universität  in  Bonn,  Kölner  Chaussee  142. 

,  Dr.  Pettenkofer,  M.  von,  Geheimer  Rath,  Professor  der  Hygiene  an  der  Universität  in  München.  Mit- 
glied des  Vorstandes  der  Section. 

„     Dr.  Pfeiffer,  L.,  Geheimer  Hof-  und  Medicinalratb  in  Weimar,  Seminarstrasse  81. 

,.  Dr.  Pick,  A.,  Professor  der  Psychiatrie  an  der  deutschen  Universität.  Vorstand  der  psychiatrischen 
Klinik  in  Prag,  Wassergasse  15. 

„  Dr.  Pick,  P.  J.,  Professor  für  Hautkrankheiten  und  Syphilis  und  Vorstand  der  dermatologischen  Klinik 
an  der  k.  k.  deutschen  Universität,  dirigierender  Arzt  des  k.  k.  allgemeinen  Krankenhauses  in  Prag, 
Jnngmannstrasse  41  n. 

„  Dr.  Ponfick,  E.,  Geh.  Medicinalratb  und  Professor  der  pathologischen  Anatomie  und  Director  des  pathol. 
und  anatomischen  Instituts  an  der  Universität  in  Breslau,  Novastrassc  3. 

„  Dr.  Preu sehen  von  und  zu  Liebenstein,  F.  Freilierr  von,  Professor  der  Gynäkologie  an  der  Univ. 
in  Greifswald,  Bahnhofstrasse  51. 

1* 


32 

Hr.  Dr.  Quincke,  H.  I.,  Geh.  Medicinalrath,   Professor  der  inneren  Medicin  und  Director  der  medic.  Klinik 

a.  d.  Univ.  in  Kiel,  Sehwanenweg  24. 
„    Dr.  Renk,  F.  G.,   Ober-Medicinalrath,  Professor  der  Hygiene  und  Director  des  hygienischen  Instituts  an 

der  technischen  Hochschule  in  Dresden,  Gutzkowstrasse  29 II. 
„     Dr.  Riedel,  B.  C.  L,  M.,  Hofrath,  Professor  der  Chirurgie,  Director  der  Chirurg.  Klinik  in  Jena. 
„     Dr.  Riegel,  F.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor,  Director  der  medicinischen  Klinik  und  des  akademischen 

Krankenhauses  an  der  Universität  in  Giessen. 
„    Dr.  Rose,  E.,   Geh.  Medicinalrath,  Prof.  in  der  medicinischen  FacultJlt  a.  d.  Universität  und  dirigierender 

Arzt  der  Chirurg.  Station  des  Central-Diakonissenhauses  Bethanien  in  Berlin  W.  50,  Tauenzienstr.  8. 
„     Dr.  Rosenbach,  F.  A.  ,1.,  Professor  der  Medicin  an  der  Universität  in  Göttingen,  Schulstrasse  I. 
„     Dr.  Rosenbach,  0.  E.  F.,  Professor  an  der  Universität  in  Berlin  W.,  Victoriastrasse  20. 
„     Dr.  Rothmund,  A.  von,  Geh.  Rath,  Prof.  und  Vorstand  der  ophthalmolog.  Klinik  an  der  Universität  in 

München,  Ottostrasse  8  I. 
„    Dr.  Eunge,  H.  M.,  Staatsrath,  Professor  der  Geburtshülfe,  Frauen-  und  Kinderkrankheiten  und  Director 

der  Frauenklinik  an  der  Universität  in  Göttingen. 
„    Dr.  Saemisch,  E.  Th.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Augenheilkunde  und  Director  der  Augenklinik 

an  der  Universität  in  Bonn,  Lennestrasse  26/28. 
„     Dr.  Schede,  M.  H.  E.  W.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor,  Director  der  chirurgischen  Klinik  an  der  Univ. 

in  Bonn,  Konprinzenstrasse  3. 
„    Dr.  Schoenborn,  C.  W.  E.  J.,    königl.  preussischer  Geh.  Medicinalrath   und    königl.  bayerischer  Hofrath, 

Professor    der  Chirurgie    an    der  Universität,    Director  der  chirurgischen  Klinik  im  Juliusspitale, 

Generalarzt  I.  Classe  ä  la  suite  des  Sanitätscorps  in  Würzburg,  Paradeplatz  41. 
„    Dr.  Schottelius,  M.  B.  J.  G.,  Hofrath,    Professor  der  Hygiene    und  Director    des    hygienischen  Instituts 

an  der  Universität  in  Freiburg  i.  B. 
„  Dr.  Schreiber,  J.,  Prof.,  Director  der  königl.  medic.  Univ.-Poliklinik  in  Königsberg,  Mitteltragheim  24a. 
„  Dr.  Schrötter  von  Kristelli,  L.  A.  D.  Ritter,  Prof.  der  internen  Medicin  und  Vorstand  der  III.  Uni- 
versitätsklinik für  Laryngologie  in  Wien  IX,  2,  Mariannengasse  .3. 
„  Dr.  Schultze,  B.,  Geh.  Rath,  Prof  der  Geburtshülfe  u.  Director  der  Entb.-Anstalt  a.  d.  Univ.  in  Jena. 
,  Dr.  Schultze,  J.  F..  Professor  der  spec.  Pathologie,  Director  der  medicinischen  Klinik  in  Bonn,  Breitestr. 
„    Dr.  Schulz,  P.  F.  H.,  Professor  der  Arzneimittellehre,   Director  des  pharmakologischen  Instituts   an  der 

Universität  in  Greifswald,  Wilhelmstrasse  37/38. 
„     Dr.  Schumann,  H.  A.,  praktischer  Arzt  und  Augenarzt  in  Dresden. 

„     Dr.  Schwartze,  H.  H.  R.,  Geh.  Med. -Rath,  Prof  u.  Director  d.  Ohrenklinik  a.  d.  Univ.  in  Halle,  Ulestr.  4. 
„     Dr.  Schweigger,  C.  E.  T.,  Geheimer  Medicinalrath,  Professor  der  Augenheilkunde  u.  ehemal.  Director  der 

Klinik  für  Augenkranke  an  der  Universität  in  Berlin  N,  Victoriastrasse  25. 
„     Dr.  Schweikert,  J.  G.,  Sanitätsrath  und  practischer  Arzt  in  Breslau,  Wallstrasse  5a. 
„     Dr.  Seeligmüller,  0.  L.  A.,  Specialarzt  für  Nervenkrankheiten,  Professor  und  Director  einer  Poliklinik 

für  Nervenkrankheiten  an  der  Universität  in  Halle,  Friedrichstrasse  10. 
„     Dr.  Seidel,  M.,  Geheimer  Medicinalrath,  Professor  der  Medicin  an  der  Universität  in  Jena. 
„     Dr.  Senator,  H.,   Geh.  Medicinalrath,   Professor  für  innere  Medicin,    Director  der  medicin.  Universitäts- 
Poliklinik  und  der  III.  medicinischen  Klinik  an  der  Charite  in  Berlin  NW,  Bauhofstrasse  7. 
„     Dr.  Soltmann,  H.  J.  0.,  Medicinalrath,    Professor  der  Medicin,    Director  des  Kinderkrankenhauses,    der 

Univer.sitäts-Kinderklinik  und  Poliklinik  in  Leipzig,  Göthestrasse  91. 
„     Dr.  Stellwag  v.  Carion,  K.,  Hofrath,  Prof.  der  Augenheilkunde  an  der  Universität  in  Wien  I,  Schottenhof 
„    Dr.  Strassmann,  F.  W.  S.,  Professor,  Director  der  Unterrichtsanstalt  für  Staatsarzneikunde  an  der  Uni- 
versität, Lehrer  der  gerichtlichen  Medicin  an  der  militärärztlichen  Kaiser  Wilhelms-Akademie  in 

Berlin  NW,  Sigmnndshof  18  a. 
,     Dr.  Tappeiner,  A.  J.  F.  H.,  Professor  für  Pharmakologie  an  der  Univ.  in  München,  Findlingstrasse  25. 
„     Dr.  Trendelenburg,  F.,  Geheimer  Medicinalrath,  Professor  der  Chirurgie  und  Director  der  chirurgischen 

Klinik  an  der  Universität  in  Leipzig. 
„    Dr.  Tuczek,  F.  L.,  Medicinalrath,  Professor,  Director  der  Irrenheilanstalt  und  der  psychiatrischen  Klinik 

an  der  Universität  in  Marburg. 
„    Dr.  Uhthoff,  W.  G.  H.  C.  F.,  Prof.  für  Augenheilkunde  u.  Director  der  Universitäts- Augenklinik  in  Breslau. 
„    Dr.  Un verriebt,  H.,  Staatsrath,  Professor  in  Magdeburg. 
,     Dr.  Veit,  A.  C.  C.  G.  von,    Geh.  Ober-Medicinalrath,    Professor,  Director  der  gynäkologischen  Klinik  und 

Verwaltungsdirector  der  klinischen  Anstalten  in  Bonn. 
„     Dr.  Virchow,  R.,    Geh.  Medicinalrath,    Prof  der  Anatomie    und  Pathologie    und  Director    des    patholog. 

Instituts  an  der  Univ.  in  Berlin  W,  Schellingstr.  10,  Mitglied  des  Vorstandes  der  Section,  Adjunkt. 
„     Dr.  Weber,  T.,  Geh.  Med. -Rath,  Professor  der  Medicin,  frülier  Director  der  medic.  Klinik  an  der  Universität 

in  Halle,  Alte  Promenade  29. 
„    Dr.  Weichselbaum,  A.,    Ober-Sanitätsrath,    Professor    der    pathologischen  Anatomie    und  Vorstand    der 

Lehrkanzel    für    pathol.  Histologie    und  Bacteriologie  an  der  Univ.,    Prosector  des  Rudolf-Spitals, 

ordentliches  Mitglied  des  obersten  Sanitätsrathes  in  Wien  IX,  1,  PorzeUangasse  13. 


33 

Hr.  Dr.  Weil,  A.,    Staatsrath,    Prof.,    früher  Director  der  medic.  Klinik  in  Dorpat,  wohnhaft  zu  Wiesbaden 

„  Dr.  Werth.  R.  A.  L.,  Medicinalrath,  Professor  der  Geburtshülfe  u.  Gynäkologie,  Director  der  Frauenklinik 
u.  Hebammenlehranstalt,  Mitglied  des  Medicinalcolleg.  d.  Prov.  Schleswig-Holstein  in  Kiel. 

„     Dr.  Wilbrand,  A.  A.  J.  K.  H.,  Augenarzt  in  Hamburg,  Uhlenhorst  Hofweg  60. 

„  Dr.  Winckel,  F.  C.L.W,  von.  Geh.  Rath,  Professor  an  der  Universität  und  Director  der  königlichen 
Gebäranstalt  in  München,  Promenadenstrasse  11/12. 

„  Dr.  Wolff,  J.,  Geh.  Med.-Rath,  Professor  der  Chirurgie  und  Director  der  Universitäts-Poliklinik  für  ortho- 
pädische Chirurgie  in  Berlin  NW,  Neustädtische  Kirchstr.  11. 

„  Dr.  Ziegler,  E.  A.,  Geh.  Hofrath,  Professor  der  pathologischen  Anatomie  und  allgemeinen  Pathologie  an 
der  Universität  in  Freiburg  i.  B.,  Josephstr.  3. 

,  Dr.  Zweifel,  P.,  Geh.  Medicinalrath,  Professor  der  Geburtshülfe  und  Gynäkologie  an  der  Universität, 
Director  der  Universitäts-Frauenklinik  und  der  Hebammenschule  in  Leipzig,  Stephanstr.  7. 

b.    Auswärtige  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Berg,  E.  von,  Hofrath  in  St.  Petersburg. 

„     Dr.  Bergh,  L.  R.  S.,  Professor,  Primararzt  am  Veetre-Hospital  in  Kopenhagen,  Vestergade  26. 

„     Dr.  Bornhaupt,  C.  G.  T.,  Staatsrath,  Professor  der  Chirurgie  an  der  Universität  in  Kiew,  Bulwarnasa  11. 

„  Dr.  Colosanti,  G.,  Professor  der  experimentellen  Pharmakologie  und  Director  des  pharmakologischen 
Instituts  an  der  Universität,  Professor  der  physiologischen  Chemie  und  Privatdocent  der  Histologie 
und  pathologischen  Chemie  angewandt  auf  klinische  Medicin  in  Rom,  Via  Depretis  92. 

„     Dr.  Cornaz,  C.  A.  E.,  Chirurg  und  Stadtarzt  in  Neufchätel. 

^  Dr.  Eichhorst,  H.  L.,  Professor  der  speciellen  Pathologie  und  Therapie  und  Director  der  medicinischen 
Klinik  an  der  Universität  in  Zürich-Fluntern,  Rottenstr.  34. 

„     Golgi,  C,  Professor  der  allgemeinen  Pathologie  in  Pavia. 

„     Dr.  Hingston,  W.  H.,  practischer  Art  in  Montreal. 

„     Dr.  Jaddassohu,  J.,  Professor  in  Bern. 

„    Dr.  Liebreich,  F.  R.,  Professor  der  Augenheilkunde  in  Paris. 

„     Dr.  Lister,  Sir  John,  Professor  der  Chirurgie  in  London. 

„  Dr.  Loewenberg,  B.  B.,  Specialarzt  für  Ohrenkrankheiten  u.  verwandte  Disciplinen  in  Paris,  112  Boule- 
vard Hausmann. 

„     Dr.  Ludeking,  E.  W.  A.,  Gesundheitsofficier  der  Niederländisch-ostindischen  Armee  in  Batavia. 

„  Dr.  Marjolin,  R.,  practischer  Arzt  und  Oberarzt  des  Krankenhauses  „De  bon  Secours"  und  des 
St.  Margarethen-Hospitals  in  Paris. 

„  Dr.  Ribbert,  M.  W.  H.,  Professor  der  pathologischen  Anatomie  und  allgemeinen  Pathologie  und  Director 
des  pathologischen  Instituts  an  der  Universität  in  Zürich-Hottingen,  Englisch  Viertel  29. 

„     Dr.  Richardson,  B.  W.,  Mitglied  des  Medicinal-Collegiums  in  London. 

„     Dr.  Serrano,  M.  N.,  Secretär  der  medicinischen  Akademie  in  Madrid. 

„     Dr.  Stilling,  H.,  Professor  der  pathologischen  Anatomie  an  der  Universität  in  Lausanne. 

Einer  besoudereu  Fachsection  nicht  angehörig. 

a.    Einheimische  Mitglieder. 
Hr.  Dr.  Buvry,  L.  L.,  General  -  Secretär  des  Acclimatisations-Vereins  in  Berlin  C,  Adlerstrasse  12. 
„     Dr.  Flügel,  C.  F.  A.,  Vertreter  der  Smithsonian  Institution  in  Leipzig,  Wilhelmstrasse  14. 

b.  Auswärtige  Mitglieder: 
Hr.  Dr.  Brizi,  0.  von,  Geheimer  Rath  und  General-Secretär  der  Akademie  der  Wissenschaften  in  Arezzo. 
„     Dr.  Da  Costa  de  Macedo,  J.  J.  Baron,  Staatsrath  in  Lissabon. 
„    Dr.  Trevisan,  V.  B.  A.  Graf  von,  k.  k.  österreichischer  Kämmerer  in  Padua. 


Wichtigste  Berichtigungen. 

Dr.  Bail,  C.  A.  E.  Th.  (Leop.  XXXVI  p.  15),  Professor  am  Realgymnasium  in  Danzig,  Langgarten  37/38. 
Dr.  Bauer,  A.  A.  E.  (Leop.  XXXVI  pag.  10)  ist  nicht  mehr  Inspector  des  gewerblichen  Bildungswesens  und 

nicht  mehr  Curator  des  k.  k.  Museums  für  Kunst  und  Industrie  in  Wien. 
Dr.  Becknrts,  A.  H.  (Leop.  XXXVI  pag.  10),   Professor  der  pharmaceutischen  und  analytischen  Chemie    au 

der  technischen  Hochschule  in  Braunschweig;  jetzt  Medicinalrath. 
Dr.  Delbrück,  M.  E.  J.  (Leop.  XXXVI  pag.  11),  Geheimer  Regierungsrath,  Professor,  Vorsteher  des  Instituts 

für  Gährnngsgewerbe  und  Stärkefabrikation  in  Berlin  W,  Fasanenstr.  44 


34 

Dr.  Geiser,  C.  F.  (Leop.  XXXVl  png.  8)   ist  nicht  mehr  Vice-Director  des  eidgenössischen  Polytechnikums 

in  Zürich.     Adresse:   Professor  Dr.  C.  F.  Geiser,   Professor  der  Mathematilj   am   eidgenöss.  Poly- 

technilcum  Küsnacht  -  Zürich. 
Dr.  Hammer,  E.  ist  aus  der  Section  Geographie  (8)  in  die  Section  Mathematik  und  Astronomie  (1)  übergetreten. 
Dr.  Hehl,  R.  A.  (Leop.  XXXVI  pag.  15)  jetzt  Rio  de  Janeiro,  Praia  de  Botafogo   130. 
Dr.  Hildebrand,  F.  G.  H.  (Leop.  XXXVI  pag.  16),   Geheimer  Hofrath,   Professor   der  Botanik  und  Director 

des  botanischen  Gartens  an  der  Universität  in  Freiburg. 
Dr.  Klockmann,  F.  (Leop.  XXXVI  pag.  14)  ist  Professor  an  der  technischen  Hochschule  in  Aachen. 
Dr.  Kreusler,  G.  A.  E.  W.  U.  (Leop.  XXXVI  p.  1 1),  Geheimer  Regierungsrath,  Professor  der  Agriculturchemie 

an   der   landwirthschaftlichen  Akademie,    Dirigent   der  Versuchsstation  in  Poppeisdorf  bei    Bonn, 

Kirschen  Allee  21. 
Dr.  Laube,  G.  0.,   Professor  der  Geologie   und  Paläontologie   in  Prag  (Leop.  XXXVI  pag.  14)   wohnt  nicht 

Weinberge.     Adresse:  Prag  Nr.  1594-11. 
Dr.  Liznar,  J.  (Leop.  XXXVI  pag.  9)  gehört  niclit  mehr  zum  Verbände  der  Centralanstalt  ftir  Meteorologie 

und  Erdmagnetismus.     Adresse:   Liznar,  J.,    Professor  an   der  k.  k.  Hochschule    für   Bodencultur 

in  Wien  XIX,  Hochschulsti'asse. 
Dr.  Lepsius,  C.  G.  R.,  Professor  der  Geologie  und  Mineralogie  an  der  technischen  Hochschule  in  Darmstadt 

(Leop.  XXXVI  pag.  14)  ist  Geheimer  Oberbergrath. 
Dr.  Richthofen,  F.  Freiherr,  o.  Professor  der  Geographie  an  der  Universität  in  Berlin  (Leop.  XXXVI  pag.  6) 

ist  Geheimer  Regierungsrath. 
Dr.  Schimper,  A.  F.  W.  (Leop.  XXXVI  pag.  16),  Professor  der  Botanik;  jetzt  in  Basel,  Botanische  Anstalt. 
Dr.  Weisbach,  J.  A.  (Leop.  XXXVI  pag.  15),  Geheimer  Bergrath,  Professor  der  Mineralogie  an  der  Königl. 

Bergakademie  in  Freiberg,  Annabergerstr.  5. 
Dr.  Zincke,  E.  C.  T.  (Leop.  XXXVl  p.  12)  Professor  der  Chemie  in  Marburg;  ist  Geh.  Regierungsratli. 
Dr.  Znlkowski,  K.  (Leop.  XXXVI  pag.  12),  Professor  der  ehem.  Technologie  an  der  k.  k.  deutschen  Hoch- 
schule in  Prag;  ist  Hofrath. 


Eingegangene  Schriften. 


by 


Ankäufe. 
(Vom  ] 5.  Januar  bis  15.  Februar  IIIOO). 

The  Zooiogical  Record.  Vol.XXXV.  1898.  Edited 
David  Sharp.     London   1899.    8". 

Fauna  und  Flora  des  Golfes  von  Neapel  und  der 
angrenzenden  Meeres-Absohnitte.  Herausgegeben  von 
der  Zoologischen  Station  zu  Neapel.  25.  Monographie: 
Asterocheriden.  Von  Dr.  Wilhelm  Gieseb recht. 
Berlin   1899.    4". 


Geschenke. 
(Vom  15.  Januar  bis  15.  Februar  1900.) 
Fritz  Strassmann:  Drei  gerichlsihztliche Gutachten. 
Sep.-Abz. 

K.  Martin:  Einige  Worte  über  den  Wawani  sowie 
über  Spaltenbildungen  und  Strandverschiebungen  in 
den  Molukken.    Sep.-Abz. 

A.  Preudhomme  de  Borre:  Sur  le  Sargus  nitidus 
Meigen  et  sur  sa  captnre  en  Belgique.    Sep.-Abz. 

Den  Norske  Nordhavs-Expedition.  1876 — 1878. 
XXV.  XXVI.  Zoologi.    Christiania  1899.    4». 

Ogden  N.  Rood:  On  Color-vision  and  the  Flicker 
Photometer.  Sep.-Abz.  —  On  the  Flicker  Photometer. 
Sep.-Abz. 

Blbliotheque  universelle.  Archives  des  sciences 
physiques  et  naturelles.  Annee  140.  Periode  IV. 
Tom.  7,  8.  Gentve  1899.  8".  (Geschenk  des  Herrn 
Geh.  Reg.-Rath  Prof.  Dr.  Volhard  in  Halle. 


G.  Dieck:  Die  Moor- und  Alpenflanzen  (vorzugs- 
weise Eiszeitflora)  des  Alpengartcns  Zöschen  bei  Merse- 
burg und  ihre  Cultur.    Halle  1877.    8". 

Le  opere  di  Galileo  Galilei.    Vol   IX.    Firenze 

1899.  4". 

Arthur  Wichmann:  Zur  Geologie  der  Minahassa. 
Sep.-Abz.  —  Die  Insel  Miangas.    Sep.-Abz. 

J.  Elster  und  H.  Geitel:  Ueber  die  Existenz  elec- 
trischer  Zonen  in  der  Atmosphäre.  Sep.-Abz.  —  Ueber 
eine  zweckmässige  Anordnung  des  Max  Farlan  Moore- 
schen Vacuumvibrators.  Sep.-Abz.  — •  Ueber  die  Ein- 
wirkung von  Bacquerelstrahlen  auf  elektrische  Funken 
und  Büschel.  Sep.-Abz.  —  Beiträge  zur  Kenntniss  der 
atmosphärischen  Elektricität.  Sep.-Abz.  —  J.  Elster: 
Ueber  Bacquerelstrahlen.    Sep.-Abz. 

H.  Conwentz:  Forstbotanisches  Merkbuch.  Berlin 

1900.  8". 

Otto  Müller:  Kammern  und  Poren  in  der  Zell- 
wand der  Bacillariaceen.    II.    Sep.-.\bz. 

E.  Levy  u.  Hayo  Bruns:  Zur  Hygiene  des  Wassers. 
Sep.-Abz. 

G.  Radde:  Die  Cypriniden  des  Kaukasus.  Tiflis 
1899.  8".  —  Mittheilungen  des  KaukasisehenMuseums. 
Bd.  I.  Lfg.  HI.  Tiflis  1898.  8".  —  Bericht  über  das 
Kaukasische  Museum  und  die  öffentliche  Bibliothek 
in  Tiflis  für  das  Jahr  1899.    Tiflis  1900.    8". 


35 


Tauschverkehr. 

(Vom  15.  Di-cember  1S9'.1  bis  15.  Januar  1900). 

The  Journal  of  ComparativeNeurology.  Aquarterly 
periodical  devoted  to  the  Comparative  Stud)'  of  the 
Nervous  System.  Edited  by  C.  L.  Hei  rick.  Vol.  IX. 
Nr.  3,  4.    "GranviUe  1899.  '  8". 

Kansas  Academy  of  Science,  Topeka.  Trans- 
actions.    Vol.  XVI.    Topeka,  Kansas.    1899.    8». 

Museum    of  Comparative   Zoology    at   Harvard 
College,   Cambridge.     Bulletin.    Vol.  XXXV.    Nr.  7. 
.Cambridge,  Mass.   1899.    8". 

Geological  Survey  of  Alabama.  Map  of  the 
Warriorcoal  Basiu  with  columnar  sections  by  Henry 
McCalley.    1899.    8». 

Museu  Paraense  de  historia  natural  e  ethno- 
graphia,  Para.  Boletim.  Vol.  I.  Nr.  1 — 4.  Parä 
(Brazil)   1894—1896.    8». 

Museo  Nacional,  Montevideo.  Anales.  Tom.  II. 
F.  12.    Montevideo   1899.    8». 

Sociedad    cientifica   Argentina,    Buenos    Aires. 

Anales.    Tom.  48.    Entr.  6.     Buenos  Aires   1899.    8". 

Department  of  Mines,  Melbourne.  Geological 
Snrvev  of  Victoria.  Monthly  Progress  Report.  June 
1899.'  Melbourne  1899.    8»." 


(Vom  15.  Januar  bis  15.  Februar  1900.) 

Kommission  zur  wissenschaftlichen  Untersuchung 
der  deutschen  Meere  in  Kiel  und  Biologische  Anstalt 
auf  Helgoland.  Wissenschaftliche  Meeresuntersuch- 
ungen. N.  F.  Bd.  V.  Hft.  1.  Abtheilung  Kiel.  Kiel 
und  Leipzig  1900.    AK 

Königlich  Sächsisches  Meteorologisches  Institut 
in  Chemnitz.  Die  Meteorologie  in  der  Landwirth- 
schaft.  I.  Der  Sonnenschein.  Leipzig  1899  Leipzig 
1899.    4". 

Naturforschende  Gesellschaft  in  Emden.  83.  und 
84.  Jahresbericht  für  1897,99.     Emden   1899.    8". 

Nordoberfränkischer  Verein  für  Natur-,  Geschichts- 

und  Landeskunde  in  Hof.    Bericht  II.    Hof  1900.  8». 

Physikalischer  Verein  in  Frankfurt  a.  M.  Philipp 

Reis,  der  Erfinder  des  Telephons.    Sep.-Abz. 

Königlich  Sächsische  Geseilschaft  der  Wissen- 
schaften in  Leipzig.  Abhandlungen.  Bd. XXV.  Nr.  ö,  7. 
Leipzig  1900.    8». 

Königlich  Preussische  Akademie  der  Wissen- 
schaften in  Berlin.  Sitzungsberichte  1899.  Nr,  39 — 53. 
Berlin  1899.    8^'. 

Deutsche    Geologische    Gesellschaft    in    Berlin. 

Zeitschrift.    Bd.  51.    Hft.  3.    Berlin   1899.    8». 

Königlich  Preussische  Geologische  Landesanstalt 
und  Bergakademie  in  Berlin.  Geologische  Specialkarte 
von  Preussen  und  den  Thüringischen  Staaten  nebst 
den  dazu  gehörigen  Erläuterungen.  Lfg.  67,  76.  Berlin 
1899.   Fol.  n.  8o. 

Geologische  Landesanstait  von  Elsass-Lothringen 
in  Strassburg.  Mittheilungen.  Bd.  V.  Hft.  1.  Strass- 
burg  i.  E.    1899.    8". 


Senckenbergische  Naturforschende  Gesellschaft 
in  Frankfurt  a.  M.  Abhandlungen.  Bd.  XX.  Hft.  2. 
Bd.  XXVI.    Hft.  1.    Frankfurt  a.  M.    1899.    4». 

—  Bericht  1899.    Frankfurt  a.  M.    8». 

Landes-Medicinal-Collegium  in  Dresden.  30.  Jahres- 
bericht über  das  Medicinalwesen  im  Königreiche  Sachsen 
auf  das  Jahr   1898.    Leipzig  1899.    8". 

Botanischer  Verein  der  Provinz  Brandenburg  in 
Berlin.  Verhandlungen.  41.  Jahrgang.  1898.  Berlin 
1900.    8". 

Verein  für  Naturkunde  in  Fulda.  Erstes  Ergän- 
zungsheft.   Fulda  1899.    4". 

Akademie  der  Wissenschaften  in  Krakau.  An- 
zeiger.   October,  November  1899.     Krakau  1899.   8». 

—  Rozprawv  wydzial  matematvczno-przvrodniczy. 
Ser.  IL    Tom.  XVL    W.  Krakowie"l899.    8». 

Ungarisches  Centralbureau  für  ornithologische 
Beobachtungen  in  Budapest.  Aquila.  Jg.  VI.  Nr.  4. 
Budapest  1899.    4". 

Königlich  ungarische  Geologische  Gesellschaft  in 
Budapest.  Mittheilungen.  Bd.  III.  Hft.  1.  Budapest 
1899.    8». 

—  Földtani  Közlöny.  Kötet  XXIX.  Füzet  5—7. 
Budapest  1899.    8". 

K.  K.  Geographische  Gesellschaft  in  Wien.  Mit- 
theilungen 1899.    Bd.  42.    Wien  1899.    8". 

—  Abhandlungen.     Bd.  I.     Hft.   1  —  5.      Wien 

1899.    8". 

Naturhistoriske  Forening,  Kopenhagen.  Viden- 
skabelige  Meddelelser  for  Aaret  1899.  Kjobenhavn 
1899.    80. 

Danske    Meteoroiogiske    Institut,     Kopenhagen. 

Meteorologisk  Aarbog  for  1896i',  1898i.    Kjobenhavn 
1899,   1900.    4". 

Entomoiogiska  Föreningen,  Stockholm.  Entomo- 
logisk  Tidskrift.   Arg.  20.   1899.   Steckholm  1899.  8». 

Societe  Vandoise  des  Sciences  naturelles,  Lau- 
sanne. Bulletin.  Ser.  4.  Vol.  XXXV.  Nr.  133.  Lau- 
sanne 1899.    8". 

Linnean  Society,  London.  Journal.  Zoology. 
Vol.  XXVIL    Nr.  177.    London   1899.    8". 

—  List  1899/1900.    London  1899.    8«. 

British  Association  for  the  Advancement  of  Science, 
London.  Report  of  the  sixty-ninth  Meeting  held  at 
Dover  in  September  1899.    London  1900.    8". 

Bristol  Naturalists'  Society.  Proceedings.  N.  S. 
Vol.  IX.    P.  1.    Bristol  1899.    8». 

Cambridge  Philosophical  Society.  Proceedings. 
Vol.  X.    P.  4. 

Naturforscher-Verein,  Riga.  Korrespondenzblatt. 
XLIL     Riga   1899.    8". 

—  Arbeiten.  N.  F.  Hft.  8,  9.   Riga  1898.  40u.8f. 

Societe    imperiale    des    naturalistes ,    Moskau. 

Bulletin.    Annee   1899.    Nr.  1.    Moseou  1899.    8». 

Kaiserlich  russische  geographische  Gesellschaft, 
St.  Petersburg.  Report.  Tom.  XXXV.  1899.  Nr.  5. 
St.  Petersburg  1899.    8». 


36 


Naturwissenschaftliche  Gesellschaft  bei  der 
Kaiserlichen  Kasanschen  Universität.  Kasan.  Proto- 
colli   1896/97,   1897,98,   1898/99.     Kasan  1899.    8". 

—  Trudi.  Tom.  XXXII  Nr.  4—6.  Tom.  XXXIII 
Nr.  1—3.    Kasan  1898,  1899.   8«. 

Societe  mathematique.  Amsterdam.  Revue  se- 
mestrielle  des  publications  mathem.atiques.  Tom.  VIII. 
P.  1.  Amsterdam,  Paris,  Leipzig,  London  und  Edin- 
burg  1900.    80. 

Archives  de  Biologie.  Publiees  par  Edouard 
van  Beneden  et  Charles  van  Bambeke.  Tom. 
XVI.    Fase.  3.    Liege.  Paris   1899.    8". 

Academie  royale  de  Medecine  de  Belgique, 
Brüssel.    Bulletin.  Ser.IV.  Tom.XIIINr.il.  Bruxelles 

1899.    8". 

Societe  royale  malacologique  de  Belgique.  Brüssel. 

Annales.    Vol.  31,  33.    Bruxelles  1899.    8«. 

—  Bulletin,    p.  XCVII  —  CXXVIII.      Bruxelles 

1899.    8". 

Societe   royale   beige  de   Geographie.    Brüssel. 

Bulletin  1899.    Nr.  6.     Bruxelles  1899.    8". 

Societe  geologique  de  Belgique,  Lüttich.  Annales. 
Tom.  27.    Livr.  1.    Liege  1899—1900.    8". 

Museum  d'Histoire  naturelle.  Lyon.  Archives. 
Tom.  V,  VI,  VII.     Lyon   1892—1899.    Fol. 

Societe  geologique  de  France,  Paris.  Bulletin. 
Ser.  3.    Tom.  XXVI.    Nr.  7.    Paris  1898.    8„. 

Societä  entomologica  itaiiana.  Florenz.  Bnlletino. 

Anno  31.    Firenze  1899.    8". 

Societä  Ligustica  di  Scienze  naturali  e  geo- 
grafiche.  Genua.  Atti.  Vol.  X.  Nr.  2.  Genova  190ii.  8". 

Societä  Toscana  di  Scienze  naturali.  Pisa.    Atti. 

Processi    verbali.     Vol.  XI   p.  159 — 177.     Vol.  XII. 
p.  1—28.    Pisa  1899.    8". 

Museo  di  Zoologia  ed  Anatomia  comparata  della 
R.  Universita,  Turin.  Bollettino.  Vol.  XIV.  1899. 
Torino  1899.    8". 

Societatea  geografica  Romana.  Bukarest.  Notice. 

1875—1900.     Bukarest  1899.    8". 

U.  S.  Department   of   Agriculture,   Washington. 

Division  of  Entomology.    Bulletin.   N.  S.  Nr.  21.  Was- 
hington  1899.    8». 

—  Division  of  vegetable  Physiology  and  Patho- 
logy.    Bulletin  N.  18     Washington   1899.    8". 

Bureau  of  Education.  Washington.  Report  for 
the  year  1897/98.    Vol.  I.    Washington  1899.    8». 

Smlthsonlan  Institution,  Washington.  Miscella- 
neous  Collections   1173.    Wasliington   1899.    8". 

American  Geographical  Society.  New  Yori<.  Bul- 
letin.   Vol.  XXXI.    Nr.  5.    New  York   1899.    8". 

American  iVIuseum  of  Natural  History,  New  York. 
Bulletin.    Vol.  XI.    P.  2.   New  York   1899.   8». 

—  Memoirs.    Vol.  I.  P.  4.  5.   New  York  1899.  4». 
IVIuseum    of   Comparative   Zoology.   at   Harvard 

College,   Cambridge.     Memoirs.    Vol.  XXIII.    Nr.  2. 
Cambridge   1899.    4o. 


California  State  Mining  Bureau.  San  Francisco. 

Bulletin  Nr.  1  3,  13,  16.    San  Francisco  1897, 1  898.  Fol. 

Academy    of    Natural    Sciences.     Philadelphia. 

Proceedings   1 899.    P.  II.    Pliiladelphia   1899.    8". 

American    Philosophical    Society.    Philadelphia, 

Transactions.    Vol.  XX.    P.  1.    Philadelphia  1899.  4'». 

Massachusetts    Horticultural    Society.     Boston. 

Schedule  of  prizes  for  the  year  1900.    Boston  1900.  8". 
Society  of  Natural  History.  Boston.    Proceedings. 

Vol.  29.    Nr.  1—8.    Boston   1899.    8". 

Accademia  delle  Scienze  fisiche  e  matematiche, 
Neapel.  Rendiconto.  Ser.  3.  Vol.  V.  Fase.  8 — 12. 
Napoli   1899.    8". 

Sociedad  Mexicana  de  Historia  natural.  Mexico. 

La  Naturaleza  Mexico   1899.    4". 

Sociedad   cientifica   „Antonio   Alzate",    Mexico. 

Memorias  y  Revista.  Vol.  X  Nr.  1  —  4.  Vol.  XII 
Nr.  11/12.    Mexico  1896—1899.    8«. 

Museo  Nacional,  Buenos  Aires.  Comnnicaciones. 
Tom.  I.    Nr.  5.    Buenos  Aires   1900.    8». 

Linnean  Society  of  New  South  Wales,  Sydney. 

Proceedings.  Vol.  XXII  P.  3,  4.  Vol.  XXIII  P.  1. 
Vol.  XXV  P.  3.  Nr.  87,  88,  89,  95.  Svdnev  1898, 
1899.    8". 

New  Zealand  Institute,  Wellington.  Transactions 
and  Pruceedings.    Vol.  XXXI.    Wellington  1899.    8". 

Royal    Society    of    South    Australia,    Adelaide. 

Memoirs.    Vol.  I  P.  1.    Adelaide   1899.    4". 

—  Transactions.  Vol.  XXIII  P.  1.  2.  Adelaide 
1899.    8". 

Observatory  Melbourne.  Record  of  results  of 
observations  in  Meteorology  and  Terrestrial  Magnetism. 
July  December  1899.    Melbourne  1899.    8". 

Institut  Egyptien.  Cairo.  Memoires.  Tom.  IIL 
F.  6,  7.    Le  Caire   1898.    4». 

—  Bulletin.  Ser.  III.  Nr.  8.  Fase.  5,  7.  Le  Caire 
1897,  1898.    8". 

—  Commemoration  du  centenaire  de  l'Institut 
d'Egypte.     Le  Caire  1898.    8». 

Deutsche  Gesellschaft  für  Natur-  und  Völker- 
kunde Ostasiens.  Tokio.  Mittheilungen.  Bd.  VII.  Nr.  3. 
Tokio   1899.    8". 


Naturwissenschaftliche  Wanderversammlungen. 

Die  21.  Jahresversammlung  der  französischen 
geograph.  Gesellschaften  wird  vom  20.  bis  24.  August 
1900  in  Paris  unter  der  Leitung  der  dortigen  Geo- 
graphischen Gesellschaft  stattfinden. 

Der  18.  Congress  für  innere  Medicin  findet  vom 
18.  bis  21.  April  1900  in  Wiesbaden  statt.  Präsident: 
V.  Jacksch  in  Prag. 

Der  8.  internationale  Geologen-Congress  tagt  vom 
16.  bis  28.  August  1900  in  Paris. 


Abgeschlossen  den  28.  Februar  1900. 


Druck  von  Ehrhardt  Karras  in  HaUe  a.  S. 


NUNQUAM       ^#MpÄ|[^        OTIOSUS. 


LEOPOLDIIA 

AMTLICHES  ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN  LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN  DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTÄNDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DK.  K.  V.  FRITSCH. 

Halle     a.   S.   Olargarethenstr.  Nr.  3.)  Heft    XXXVI.     NF.   3.  MäTZ    1900. 

Iiihalt:  Amtlicbe  Mittheilnugen :  Schreiben  des  Herrn  Dr.  Jos.  D.  Huoker.  —  Adjunktenwahl  im  lo.  Kreise.  — 
Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie.  —  Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  —  Verzeichniss  der 
Mitglieder  (Berichtigungen).  —  Sonstige  Mittheil ungen:  Eingegangene  Schriften.  —  F.  Fittica:  Ueber 
schwarzen  Phosphor  und  die  Umwandlung  von  Phosphor  in  Arsen.  —  M.  Bartels:  XXX.  allgemeine  Ver- 
sammlung der  deutsehen  Gesellschaft  für  Anthropologie,  Ethnologie  und  Urgeschichte  in  Gemeinschaft  mit 
der  Wiener  Anthropülogisehen  Gesellscluift  in  Lindau  vom  4.  bis  7.  September  1899.  —  Die  1.  Abhandlung 
von  Band  75  der  Nova  Acta.  —  Die  2.  Abhandlung  von  Band  77  der  Nova  Acta.  —  Zweihundertjährige 
Stiftungsfeier  der  Königlichen  Preussisehen  Akademie  der  Wissenschaften  in  Berlin. 


Amtliche  Mittheiliingen. 

Der  Empfänger  der  Oothenius- Medaille, 

Herr  Jos.  D.  Hooker  in  London,  hat  an  das  Präsidium  das  Folgende  geschrieben,  welches  hierdmcli  zur 
Kenntniss  der  Akademie  gebracht  wird. 

The  Camp.  Sunningdale.  Ascot.  den  4.  März   1900. 
Hochgeehrter  Herr ! 
Mit  grosser  Freude  zeige  ich  den  Empfang  der  goldenen  Cothenins-Medaille  an,  welche  der  Sections- 
vorstand  für  Botanik  bei  der  Kaiserlichen  Leopoldinisch- Carolinischen  deutschen  Akademie  der  Naturforscher 
mir  überreicht  hat. 

Möchten  Sie  die  Güte  haben,  dem  Sectionsvorstande  meine  grosse  Dankbarkeit  auszudrücken,  dass 
er  mich  so  reichlich  beehrt  hat;  nicht  weniger  möchte  ich  meine  Dankbarkeit  hinzufügen  für  die  Anspielung 
auf  meine  Arbeit  „Flora  indica". 

Dieser  Ehrenpreis  ist  mir  besonders  werthvoll,  weil  er  mir  überreicht  worden  ist  von  der  ersten 
Akademie  der  Wissenschaften,  welche  mich  beehrt  hat,  mich  zum  Collegiat  zu  machen. 

Hochachtungsvoll 

Jos.  D.  Hook  er, 
früher  Director  des  botanischen  Gartens  Kew-London. 

Leop.  XXXVI.  5 


38 

Adjunktenwahl  im  10.  Kreise  (Schleswig-Holstein,  Mecklenburg,  Hamburg,  Lübeck  und  Lauenburg). 

Durch  den  Tod  des  Heirn  Professor  Dr.  Gustav  Karsten  in  Kiel  ist  die  Neuwahl  eines  Adjunkten 
für  den  10.  Kreis  (Schleswig-Holstein,  Mecklenburg,  Hamburg,  Lübeck  und  Lauenburg;  nothwendig  geworden. 
Ich  ersuche  alle  diesem  Kreise  angehörigen  Mitglieder  ergebenst,  Vorschläge  zur  Wahl  bis  zum  27.  April 
1900  an  das  Präsidium  gelangen  zu  lassen,  worauf  die  Zusendung  von  Stimmzetteln  erfolgen  wird.  Sämmt- 
liche  Wahlberechtigte  bitte   ich,  ihre  Stimmen  bis  zum  24.  Mai   1900  an  mich  einschicken  zu  wollen. 

Sollte  ein  Mitglied  die  directe  Wahlanflforderung  und  Stimmzettel  nicht  empfangen  haben,  so  er- 
suche ich  eine  Nachsendung  vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  zu  verlangen. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  31.  März   1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie. 
Neu  aufgeiiODimene  Mitglieder: 
Nr.  3132.     Am  5.  März  1900:  Herr  Professor  Dr.  Richard  Wilhelm  Heinrich  Abegg,  Privatdozent  der  Chemie 
und  Abtheilungsvorsteher  am  chemischen  Laboratorium  der  Universität  in  Breslau.  —  Vierzehnter 
Adjnnktenkreis.  —  Fachsection  (2)  für  Physik  und  Meteorologie,  sowie  (3)  für  Chemie. 
Nr.  3133.     Am  5.  März   1900:  Herr  Dr.  Otto  Rudolph  Alfred  Voeltzkow,   Privatgelehrter  in  Strassburg  i.  E. 
—  Fünfter  Adjunktenkreis.  —  Fachsection  (6)  für  Zoologie  und-Anatomie,  sowie  (8)  für  Anthro- 
pologie, Ethnologie  und  Geographie. 

Gestorbene  Mitglieder: 

Am  11.  Februar   1900  in  Berlin:   Herr  Dr.  A.   Fedor  Jagor   in   Berlin.     Aufgenommen  den  9.  Januar   1879. 

Im  Februar  1900  in  Marseille:  Herr  Dr.  Eugen  Boeckel,  emer.  Professor  der  Medicin  in  Strassburg.  Auf- 
genommen den   1.  November  1863;  cogn.  C.  Fr.  Burdacli. 

Am  3.  März  1900  in  Hamburg:  Herr  Professor  Dr.  George  Friedrich  Wilhelm  Riimker.  früher  Director  der 
Sternwarte  in  Hamburg.     Aufgenommen  den   1.  Juli  1875. 

Am  16.  März  1900  in  Kiel:  Herr  Dr.  Gustav  Karsten,  Professor  der  Pliysik  und  Director  des  physikalischen 
Instituts  an  der  Universität  in  Kiel.  Aufgenommen  den  15.  August  1858  cogn.  Gehler.  Adjunkt 
seit  21.  Februar  1873. 

Am  23.  März  1900  in  Wien:  Herr  Oberbergrath  Dr.  Wilhelm  Heinrich  Waagen,  Professor  der  Paläontologie 
an  der  Universität  in  Wien.     Aufgenommen  den   19.  October   1888. 

Am  24.  März  1900  in  Bad  Ems:  Herr  Geheimer  Sanitätsrath  Dr.  Carl  Christian  Friedrich  Peter  Panthei, 
königlicher  Brunnen-  und  Badearzt  in  Bad  Ems.     Aufgenommen  den   1.  Februar   1880. 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie. 


"ö 


RmU. 


März  3.  1900.  Von  Hrn.  Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Wüllner  in  Aachen  Jahresbeitrag  für   1900     6  — 
„      5.       „            „  „       Professor  Dr.  R.  Abegg  in  Breslau  Eintrittsgeld  und  Ablösung  der  Jahres- 
beiträge   90  — 

„      „        „            „  „       Geh.  Hofrath  Professor  Dr.  Drude  in  Dresden  Jahresbeitrag  für   1899     .     6  — 

„      „        ,  ,        „      Professor  Dr.  Flahault  in  Montpellier  desgl.  für   1899 6  05 

„      ,,        „  „       „      Dr.  A.  Voeltzkow  in  Strassburg  Eintrittsgeld 30  05 

„     9.       „  „        „       Professor  Dr.  Busz  in  Münster  Jahresbeitrag  für   1900 6  — 

„      „        „  „        ,,       Landesgeolog  Dr.  Schröder  in  Berlin  desgl.  für   1900 6  05 

„   12.       „  „        „      Geh.  Rath  Professor  Dr.  Böhm  in  Leipzig  desgl.  für   1900 6  — 

„   13.       „  „        „      Professor  Dr.  Hornberger  in  Münden  desgl.  für   1900 6  — 

„   14.       „           „  „       Professor  Dr.  Fiedler  in  Zürich  Jahresbeiträge  für  1900,   1901  und  1902   18  — 

,,   16.       „           „  „      Geh.  Med.-Rath  Professor  Dr.  Renk  in  Dresden  Jahresbeitrag  für  1900  .     6  -— 

„   20.       „           „  „       Professor  Dr.  Puchta  in  Czernowitz  Ablösung  der  Jahresbeiträge     ...  60  — 

„  22.       „           ,,  ,,      Geh.  Bergrath  Professor  Dr.  Laspeyres  in  Bonn  Jahresbeitrag  für  1900  .     6  — 

„  24.       „  „        „      Professor  Dr.  Sievers  in  Giessen  desgl.  für   1900 6  — 

„   28.       „  „        ,,      Dr.  Voeltzkow  in  Strassburg  Ablösung  der  Jahresbeiträge 60  05 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


39 

Mitglieder -Verzeicliniss. 

Wichtigste   Berichtigungen. 

Dahlen,  H.  W.  (Leop.  XXXVI  p.  11),  Königlicher  Oeconomierath,  Generalsecretär  des  deutschen  Weinbau- 
vereins in  Wiesbaden. 

Dr.  Erb,  W.  H.  (Leop.  XXXVI  p.  29j,  Geheimrath,  Professor  der  speciellen  Pathologie  und  Therapie,  Di- 
rector  der  medicinischen  Klinik  an  der  Universität  in  Heidelberg,  Seegarten  2. 

Dr.  Graffj.L.  von  (Leop.  XXXVI  p.  24),  Hofrath,  Professor  der  Zoologie  und  vergleichenden  Anatomie, 
Vorstand  des  zoologisch-zootomischen  Instituts  an  der  Universität  in  Graz,  Beethovenstrasse  6. 

Dr.  Meyer,  A.B.  (Leop.  XXXVI  p.  28),  Geheimer  Hofrath  nnd  Director  des  zoologischen  und  anthropolog.- 
ethnographischen  Museums  in  Dresden. 

Dr.  Renk,  F.  G.  (Leop.  XXXVI  p.  32),  Geheimer  Medicinalrath,  Professor  der  Hygiene  und  Director  des 
hygienischen  Instituts  an  der  techDisehen  Hochschule  in  Dresden,  Residenzstrasse  10. 

Dr.  Schröder,  H.  C.  (Leop.  XXXVI  p.  14),  konigl.  Landesgeolog  in  Berlin  N,  Invalidenstrasse  44. 

Dr.  Semon,  R.  W.  (Leop.  XXXVI  p.  25),  Professor  in  Prinz-Ludwigshöhe  bei  München. 

Dr.  Weichselbaum,  A.  (Leop.  XXXVI  p.  32),  Ober-Sanitätsrath,  Professor  der  pathologischen  Anatomie 
und  Vorstand  des  pathologisch-anatomischen  Instituts  an  der  Universität  in  Wien  IX,  1,  Porzellan- 
gasse  13. 


Eiii£;e2;aiigeiie  Schriften. 


Geschenke. 


(Vom  1.5.  Februar  bis  15.  März  1900). 

Richard  Abegg:  t'ber  komplexe  Salze.  Sep.-Abz. 
—  Eine  Theorie  der  photographischen  Eotwickelung. 
Sep.-Abz.  —  Die  Silberkeimtheorie  des  latenten  Bildes. 
Sep.-Abz.  —  Die  Verwendung  kurzbrennweitiger  Ob- 
jective ,  insbesondere  zur  Stereoskop  -  Photographie. 
Sep.-Abz.  —  Über  Vorrichtungen  zum  Bildsuchen. 
Sep.-Abz.  —  Über  Zusatzwiderstände  zur  Kohlransch- 
schen  Brückenwalze.  Sep.-Abz.  —  Über  die  Bedeutung 
hoher  Dissociationswärmen.  Sep.-Abz.  —  Untersuch- 
ungen über  Difl'usion  in  wässrigen  Salzlösungen.  Sep.- 
Abz.  —  Bemerkungen  über  die  Dissoeiationswärme 
der  Violursäure  und  die  des  Wassers.  Sep.-Abz.  — 
Dielectricitätsconstanten  bei  tiefen  Temperaturen.  Sep.- 
Abz.  —  Über  die  Depolarisationsgescliwindigkcit  von 
Electroden  und  über  Dielectricitätsconstanten  bei  tiefen 
Temperaturen.  Sep.-Abz.  — .  Über  die  Natur  der  durch 
Kathodenstrahlung  veränderten  Salze.  Sep.-Abz.  — 
Über  das  electroly tische  Leitvermögen  reiner  Sub- 
stanzen. Sep.-Abz.  —  Über  die  Farbe  der  Meere  und 
Seen.  Sep.-Abz.  —  Über  das  Blau  des  Himmels  und 
der  Meere.  Sep.-Abz.  —  Zur  Frage  über  die  Natur 
des  latenten  photographischen  Bildes.  Sep.-Abz.  — 
Nachtrag  zu:  Über  das  dielectrische  Verhalten  von 
Eis.  Sep.-Abz.  —  Über  die  Chrysen  und  seine  Deri- 
vate. Berlin  1891.  8".  —  Id.  und  C.  Herzog:  Sensi- 
bilisationsversuche  mit  metallischem  Silber.  Sep.-Abz. 
—  Id.  und  Cl.  Imtnerwahr:  Notiz  über  das  elektro- 
chemische Verhalten  des  Fluorsilbers  und  des  Fluors. 
Sep.-Abz.  —  Id.  und  G.  Botländer:  Die  Elektroaffinität, 
ein  neues  Prinzip  der  chemischen  Systematik.  Sep.- 
Abz.  —  Id.  und  W.  Seitz:  Dielectricitätsconstanten 
und  Aggregatzustandsänderungeu  von  Alkoholen  bis 
zu  tiefsten  Temperaturen.  Sep.-Abz.  —  Id.  und  E.  Bose: 
Über  die  Beeinflussung  der   Ditfusionsgeschwindigkeit 


von  Elektrolyten  durch  gleichionige  Zusätze.  Sep.- 
Abz. —  IJd.:  Über  den  Einfluss  gleichioniger  Zusätze 
auf  die  elektromotorische  Kraft  von  Konzentrations- 
ketten und  auf  die  Diftusionsgesch windigkeit;  Neutral- 
salzwirkungen.   Sep.-Abz. 

Th.  Albrecht:  Bericht  über  den  St.ind  der  Er- 
forschung der  Breitenvariation  am  Schlüsse  des  Jahres 
1899.    Berlin   1900.    4'». 

Doutrelepont:  Beitrag  zur  Pityriasis  rubra  (Hebra). 
Sep.-Abz.  —  Hauttuberkulose.  Sep.-Abz.  —  Über 
Tuberculinwirkung  bei  Lupus.  Sep.-Abz.  —  Demon- 
stration eines  Falles  von  Sclerodermie.  Sep.-Abz.  — 
Über  einen  Fall  von  Favus.    Sep.-Abz. 

Julien  Fraipont:  Les  Neolithiques  de  la  Mause. 
I.  Types  de  Furfooz.    Bruxelles   1900.    8". 

Geognostische  Jahrbücher:  Jg.  XI,  XII.  1898, 
1899.    München   1899.    8". 

Jos.  B.  Jack :  Zu  den  Lebermoosstudien  in  Baden. 
Sep.-Abz. 

J.  Pohl:  Bemerkung  über  die  Haare  der  Negritos 
auf  den  Philippinen.    Sep.-Abz. 

R.  V.  Jaksch:  Die  innere  Klinik  der  deutschen 
Carl -Ferdinands -Universität  und  ihre  Reserve -Ab- 
theilung im  Kaiser  Franz  Josephs-Pavillon  des  k.  k. 
allgem.  Krankenhauses  in  Prag.  Sep.-Abz.  —  Casu- 
istische  Beiträge  zur  Kenntniss  der  im  Verlaufe  der 
chronischen  interstituellen  Leberentzündung  vorkom- 
menden Gefässgeräusche.  Sep.-Abz.  —  Ein  Fall  von 
polyarthritischer  Erkrankung  der  Halswirbelsäule. 
Sep.-Abz. 

J.  Elster:  Über  die  Eigenschaften  der  Bacquerel- 
strahlen.    Sep.-Abz. 

A.  Nehring:  Das  Hörn  eines  Bos  primigenius  aus 
einem  Torfmoore  Hinterpommerns.  Sep.-Abz.  —  Die 
geographische  Verbreitung  von  Alactagulus  acontion 
(Pall.)  und  Alactaga  elater  (Licht.)  Sep.-Abz. 


40 


Johannes  Abromeit:  Dünenflora.  Sep.-Abz.  — 
Botanische  Ergebnisse  der  von  der  Gesellschaft  für 
Erdkunde  zu  Berlin  unter  Leitung  v.  Drygalski's 
ausgesandten  Grönlandexpedition  nach  Dr.  Vanhöflen's 
Sammlungen  bearbeitet.  B.  Samenpflanzen  (Phanero- 
gamen)  aus  dem  Umanaks-  und  Ritenbenks- Distrikt. 
Stuttgart  1899.  4».  —  Jahresbericht  des  Preussischen 
Botanischen  Vereins  1898/1899.  Königsberg  i.  Pr. 
1899.    4". 

J.  Deichmiiller:  Neue  Urnenfelder  aus  Sachsen. 
II.    Haltestelle  Klotzsche.    Sep.-Abz. 

Kollmann:  Die  angebliche  Entstehung  neuer 
Eassentvpen.    Sep.-Abz. 

M.  Eschenhagen:  Über  die  Errichtung  stationärer 
und  temporärer  magnetischer  Observatorien.    Sep.-Abz. 

G.  Thoms:  Die  Ergebnisse  der  Dünger-Kontrole 
1898/99.  22.  Bericht.  Riga  1900.  8".  —  Die  Be- 
deutung des  Chilisalpeters  für  die  baltische  Land- 
wirthschaft.    Sep.-Aliz. 

G.  V.  Schiaparelli:  Osservazioni  astronomiche  e 
fisiche  snlla  topografia  e  constituzione  del  Planeta 
Marte.    Memoria  sesta.    Roma  1899.    4". 


Tauschverkehr. 

(Vom  15.  Februar  bis  15.  März  lOilO.) 

Königlich  Sächsische  Gesellschaft  der  Wissen- 
schaften in  Leipzig.  Mathematisch -physische  Classe. 
Berichte  über  die  Verhandlungen.  Bd.  52.  Mathe- 
matischer Theil  VI.  Naturwissenschaftlicher  Theil. 
Allgemeiner  Theil.     Leipzig  1899.   8«. 

Abhandlungen.    Bd.  XXVI.  Nr.  1.  Leipzig 

1900.    8". 

Gesellschaft  für  Natur-  und  Heilkunde  in  Dresden. 
Jahresbericht  1898—1899.    Dresden  1899.    8«. 

Medicinisch  -  Naturwissenschaftliche  Gesellschaft 
in  Jena.  Denkschriften.  Bd.  Vlll.  Lfg.  .5.  Jena 
1900.    4". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  in  Düsseldorf. 
Mittheilungen.  IIft.4.  (Festschrift).  Düsseldorf  1898.  8». 

Deutsche  Entomologische  Gesellschaft  in  Berlin. 

Deutsche  Entomologische  Zeitschrift.  Jg.  1899.  Hft.  2. 
London,  Berlin,  Paris   1899.    8«. 

Bayerische  Botanische  Gesellschaft  zur  Er- 
forschung der  heimischen  Flora  in  München.  Berichte. 
Bd.  VII.    Abthlg.  1.    München  1900.    H». 

Direction  der  Seewarte  in  Hamburg.  Ergebnisse 
der  Meteorologischen  Beobachtungen  an  10  Stationen 
II.  Ordnung  und  an  48  Signalstellen,  sowie  stündliche 
Aufzeichnungen  an  4  Normal-Beobachtungs-Stationen. 
Jg.  XXI.    Hamburg  1899.    4". 

Verein  für  Mathematik  und  Naturwissenschaften 
in  Ulm.     Jahreshefte.    Jg.  IX.    Ulm   1899.    8». 

Wetterwarte  der  Magdeburgischen  Zeitung  in 
Magdeburg.  Jahrbuch  der  meteorologischen  Beob- 
achtungen. Bd.  XVII.  Jg.  XVIII.  1898.  Magdeburg 
1900.    4". 

Thüringischer  Botanischer  Verein  in  Weimar. 
Mittheilungen.   N.  F.   Hft.  13  u.  14.   Weimar  1899.  8". 


Entomologischer  Verein  in  Stettin.  Stettiner  Ento- 
mologische Zeitung.   60.  Jg.   Nr.  7— 9.  Stettin  1899.  8». 

Verein  für  siebenbürgische  Landeskunde  in  Her- 
mannstadt. Archiv.  N.  F.  Bd.  29.  Hft.  2.  Hermann- 
stadt 1900.    8". 

K.  K.  Centralanstalt  für  Meteorologie  und  Erd- 
magnetismus in  Wien.  J.-ihrbücher.  Jg.  1897.  N.  F. 
Bd.  XXXIV.    Wien  1899.    4". 

Societe  Neuchateloise  de  Geographie,  Neuchatel. 
Bulletin.    Tom.  XII.    Neuchatel   1900.    8». 

Institut  imperial  de  Medecine  experimentale,  St. 
Petersburg.  Archive»  des  Sciences  biologiques.  Tom. 
VII.    Nr.  .5.    St.  Petersburg  1899.    4". 

Observatoire  meteorologique  de  TUniversite  im- 
periale, Moskau.  Observations  December  1898  — 
August   1899.    Moscou.    8". 

Koninklijk  Nederlandsch  Aardrijkskundig  Genoot- 
schap.  Amsterdam.  Tijdschrift.  Ser.  II.  Deel  XVII. 
Nr.  1.    Leiden   1000.    8». 

Nederlandsche  Entomologische  Vereenigung,  s'- 
Gravenhage.  Tijdschrift  voor  Entomologie.  Deel  42. 
Afl.  4.    s'Gravenhage    1900.    8". 

Provinciaal-Genootschap  van  Künsten  en  Weten- 
schappen  in  Noord-Brabant.  Herzogenbusch.  Nieuwe 
Catalogns  derOorkonden  en  Handschriften.  s'-Hertogen- 
bosch   1900.    8". 

Societe  royale  de  Botanique  de  Belgique,  Brüssel. 
Bulletin.    Tom.  38.    Bruxelles   1899.    8". 

La  Cellule.  Recueil  de  Cytologie  et  d'Histologie 
generale.  Publie  par  G.  Gilson.  Tom.  XVII.  F.  1. 
Lierre,  Louvain  1900.    4". 


Ueber  schwarzen  Phosphor  und  die  Umwandlung 
von  Phosphor  in  Arsen. 

\'üü  F.  Fittica. 
In  einer  Arbeit  von  F.  A.  Flückiger')  über 
schwarzen  Phosphor  gelangt  dieser  zur  Ueber- 
zeugung,  dass  diese  sogenannte  schwarze  Modification 
nichts  anderes  als  Arsen  sei  und  erklärt  er  sich 
das  Vorkommen  desselben  im  gewöhnlichen  Phosphor 
resp.  seine  scheinbare  Bildung  hieraus  mit  Hülfe  von 
Ammoniak  derart,  dass  er  annimmt,  gewöhnlicher 
Phosphor  enthalte  Arsen  gelöst  und  das  Ammoniak 
diene  dazu,  Phosphor  in  Phosphorwasserstoff  um- 
zuwandeln, so  dass  hiernach  das  Arsen  frei  gelegt 
sei,  resp.  als  „schwarzer  Phosphor"  zu  Tage  trete. 
Meine  diesbezüglichen  Beobachtungen  haben  indess 
ergeben,  dass  bei  der  Einwirkung  von  Ammoniak  in 
Gegenwart  von  Luft  eine  wahre  Umwandlung  des 
Phosphors  in  Arsen  stattfindet,  nach  welcher  letz- 
teres als  eine  Stickstoffsauerstoff-Verbindung 
des  Phosphors  erscheint. 


>)  Arch.  Pharm.  2;iO,  159. 


41 


Zunächst  kann  ich  daher  die  Beobachtung  be- 
stätigen, dass  durch  Einwirljung  von  concentrirtem 
(20procentigem)  Ammoniak,  der  gewöhnliche  Phos- 
phor, falls  er  damit  auf  dem  Wasserbade  bei  etwa 
6O0  (also  im  geschmolzenen  Zustande)  unter  häufigem 
Umschütteln,  demnach  bei  lebhaftem  Zutritt  von  Luft, 
behandelt  wird,  in  die  „schwarze  Modification"  über- 
geht, d.  h.  Arsen  bildet.  Am  besten  geschieht  dies 
derart,  dass  man  einen  Setzkolben  mit  breitem  Boden 
sowie  erheblich  grösserem  Rauminhalt  als  nöthig  für 
die  Substanzen  nimmt,  damit  der  Luft  ein  reichlicher 
Zutritt  bleibt,  zugleich  aber  das  Gefäss  mit  einem 
längeren  Glasrohr  versieht,  um  das  Verdunsten  des 
Ammoniaks  möglichst  zu  verhindern.  Der  Kolben 
wird  häufig  kurze  Zeit  aus  dem  Wasserbade  entfernt 
und  lebhaft  geschüttelt,  um  die  Luft  hinzutreten  und 
wirken  zu  lassen.  Allein  die  auf  solche  Art  erhal- 
tenen Mengen  Arsen  sind  nur  sehr  gering  und  griff 
ich  daher  zunächst  statt  zum  Sauerstofl"  der  Luft 
(denn  dieser  schien  mir  an  letzterer  das  Wirksamste 
zu  sein)  zu  anderen  kräftigeren  Oxydationsmitteln, 
und  zwar  anfangs  zum  Wasserstoflsuperoxyd. 

In  der  That  erhielt  ich  etwas  grössere  Mengen 
Arsen,  wenn  ich  derart  verfuhr,  dass  ich  Phosphor 
mit  concentrirtem  Ammoniak  übergoss ,  auf  dem 
Wasserbade  zum  Schmelzen  brachte,  sowie  nunmehr 
eine  frisch  bereitete  Lösung  von  Wasserstoflsuperoxyd 
hinzugab  und  das  Ganze  kurze  Zeit  unter  Erwärmen, 
sodann  längere  Zeit  bei  gewöhnlicher  Temperatur 
stehen  liess.  Allein  zur  Bestätigung  meiner  Ver- 
muthung,  dass  es  sich  bei  obigen  Operationen  nicht 
um  den  Nachweis  einer  Verunreinigung  des  Phos- 
phors mit  Arsen,  sondern  um  eine  wirkliche  Bildung 
des  letzteren  aus  jenem  handle,  liess  sich  auch  die 
zweite  Reaction  nicht  verwerthen,  weil  auch  die  hier- 
bei erzeugten  Mengen  Arsen  nur  äusserst  dürftige 
waren. 

Um  indess  für  die  Arsenbildung  einen  sicheren 
Anhalt  zu  gewinnen,  beschloss  ich  zunächst,  den 
mir  zur  Verfügung  stehenden  Phosphor  auf  seinen 
Arsengehalt  zu  untersuchen  und  zwar  sowohl  den 
gewöhnlichen  farblosen  als  auch  den  amorphen  rothen. 
Hierbei  zeigte  sich  nun,  dass  ich  verschiedene  Mengen 
Arsen  aus  gleichen  Antheilen  Phosphor  erhielt,  je 
nachdem  ich  farblosen  oder  rothen  anwendete,  oder 
auch,  je  nachdem  ich  für  beide  verschiedene  Oxy- 
dationsmittel wählte.  Gewöhnlich  ergab  der  rothe 
die  grössten  Mengen  Arsen,  schon  bei  der  einfachen 
Oxydation  mit  Salpetersäure,  namentlich  aber  dann, 
wenn  ich  andere  Oxydationsmittel,  z.  15.  Baryumsuper- 
oxyd  mit  Salzsäure  oder  Salpetersäure  sowie  auch 
chlorsaures  Kali  mit  Salzsäure  anwendete.     Indessen 


lieferte  auch  der  gleiche  farblose  Phosphor,  welcher 
mit  verdünnter  Salpetersäure  kaum  bemerkenswerthe 
Spuren  Arsen  binterliess,  mit  der  concentrirten  Säure 
sehr  deutlich  erkennbare  Mengen  davon,  reichlichere 
ferner  mit  Baryumsuperoxyd  und  Salpetersäure 
(0,4274  g  Phosphor  gaben  0,0142  g  Schwefelarsen  = 
2,02  Proc.  As;  0,501  g  Phosphor  0,2012  g  Schwefel- 
arsen =  2,5  Proc.  As).  Aus  dem  amorphen  Phosphor 
liess  sich  in  letztei-er  Art  bis  über  2,6  Proc.  Arsen 
erhalten  (1,3981  g  gaben  0,049  g  As2  S3  =  2,13  Proc. 
As;  0,2266  g  ferner  0,010  g  Aso  S3  =  2,64  Proc.  As). 
Geringere  Mengen  davon  ergab  zwar  die  Oxydation 
mit  Baryumsuperoxyd  und  Salzsäure;  trotzdem  ge- 
lang es  nicht,  einheitliche  Procentmengen  bei  An- 
wendung verschiedener  Mengen  der  gleichen  Sub- 
stanz zu  erhalten.  Als  aber  endlich  der  amorphe 
Phosphor  (1,02  g)  derart  oxydirt  wurde,  dass  ein 
sorgfältiges  Gemisch  desselben  mit  Baryumsuperoxyd 
unter  Erwärmen  in  verdünnte  Schwefelsäure  einge- 
tragen oder  mit  Wasser  verrührt  und  mit  concentrirter 
Schwefelsäure  versetzt  wurde  (auf  1  g  P  13,63  g  Ba  O2 
und  8  g  Ih  SO4),  erwies  sich  das  später  aus  der 
völlig  oxydirten,  von  Baryumsulfat  sorgfältig  abfil- 
trirten  Flüssigkeit  durch  Schwefelwasserstoff  in  sehr  ge- 
ringer (fast  spurenweise)  Menge  abgeschiedene  gelbliche 
Pulver  als  reiner  Schwefel,  der  sich  völlig  in  Schwefel- 
kohlenstoff löste.  Auch  eine  durch  Ammoniak  aus 
dem  (noch  mit  Schwefelwasserstoff  durchtränkten) 
Pulver  in  Auflösung  gehende  Spur  erwies  sich  in 
Schwefelkohlenstoff  völlig  löslich  und  verbrannte 
völlig  mit  blauer  Flamme  auf  Platinblech. 

Da  es  hiernach  offenbar  die  salpetersäurehaltigen 
Oxydationsmittel  waren,  welche  Arsen  ans  dem  Phos- 
phor erzeugten,  andererseits  ersteres  aus  letzterem 
auch  mittelst  Ammoniak  entstand,  so  versuchte  ich 
durch  vereinigte  Wirkung  beider  (sowohl  der  Sal- 
petersäure als  des  Ammoniaks)  sowie  auch  mittelst 
salpetrigsaurer  Salze  eine  Synthese  des  Arsens 
zu  erwirken.  Erhitzt  man  gewöhnlichen  Phosphor 
mit  salpetersaurem  Ammon  auf  dem  Wasserbade  im 
Rohr  mit  vorgelegtem  Kühler,  so  reagirt  er  nicht 
früher  als  bei  etwa  60",  aber  danach  so  heftig,  dass 
er  selbst  bei  Gegenwart  von  kohlensaurem  Ammon 
zu  Explosionen  Veranlassung  geben  kann,  entsprechend 
der  bekannten  Erscheinung,  dass  Phosphor  im  Dampf 
von  Ammonnitrat  ähnlich  wie  im  Sauerstoflstrom  ver- 
brennt. Auch  wenn  man  Phosphor  zugleich  mit 
Ammonnitrat  und  Kaliumnitrit  erwärmt  bei  Gegen- 
wart von  Ammoncarbonat,  kommt  anfangs  keine, 
später,  bei  einer  lt)0"  nahen  Temperatur,  eine  über- 
aus lebhafte  Reaction  zu  Stande.  Daher  schien  für 
eine  derartige  Synthese  mir  der  amorphe  Phosphor 


42 


geeigneter  zu  sein,  und  bin  ich  nach  mehreren  ver- 
geblichen Versuchen  in  Anordnung  der  Mischung, 
der  Versuchstemperatur  und  des  Apparates  schliess- 
lich bei  folgendem  Verfahren  verweilt,  welches  nach 
meiner  bisherigen  Schätzung  eine  Ausbeute  von  8 
bis  10  Procenten  an  Rohproduct  liefert.  Man  erhitzt 
2  g  amorphen  (nach  Obigem  arsenfreien)  Phosphor 
mit  12,9g  fein  gepulvertem  Ammonnitrat  nach  sorg- 
fältiger Mischung  in  einem  nicht  zu  engen  Rohr  auf 
dem  Sandbade  mit  vorgelegtem  Kühler  anfengs  lang- 
sam ansteigend  auf  180 ",  bei  welcher  Temperatur 
die  Reaction  beginnt,  die  eventuell  durch  Verlöschen 
der  untergestellton  Gastlamme  zu  massigen  ist.  Nun- 
mehr steigert  man  die  Wärme  allmählich  auf  200 ", 
bei  welchem  Punkte  man  das  Ende  der  jetzt  lebhaften 
Reaction  abwartet,  lässt  erkalten,  nimmt  die  geschmol- 
zene, graul  ich- weisse  Masse  mit  Wasser  auf,  filtrirt  und 
behandelt  mit  Schwefelwasserstoff.  Die  Fällung  wird 
in  kohlensaurem  Ammon  gelöst  und  konnte  das 
hieraus  wieder  gefällte  Schwefelarsen  an  seinem  Ver- 
halten gegen  Ammoniak  und  Salzsäure,  seiner  Ueber- 
fiihrung  in  Arsensäure,  Fällung  derselben  mit  Chlor- 
magncsium- Ammon,  sowie  Prüfung  dieser  letzteren 
im  Marsh'schen  Apparat  erkannt  werden.  Gemäss 
der  Zersetzung  des  salpetersauren  Ammons  beim 
Erhitzen  resp.  den  oben  genannten  Mischungsverhält- 
nissen von  diesem  und  Phosphor  dürfte  die  Bildung 
des  Arsens  aus  letzterem  im  Wesentlichen  folgender 
Gleichung  gemäss  vor  sich  gehen:  2P  +  5NH|NO;.,  = 
(PNj  0).,  O3  +  10  H.j  0  -I-  3  Nj;  indess  bemerke  ich, 
dass  neben  dieser  Hauptreaction  mindestens  eine 
Nebenreaction  Platz  greift,  welche  sich  durch  Auf- 
treten flüchtiger  weisser,  neutral  reagirender  Nebel 
kund  giebt.  Diese  Nebel  lassen  sich  mittelst  eines 
vorgesetzten  Gefässes  in  Wasser  auffangen.  Sie  sind 
phosphorhaltig,  in  letzterem  löslich  und  scheiden  aus 
Schwefelwasserstoff  Schwefel  ab.  Obiger  Gleichung 
gemäss  dürfte  das  Arsen  eine  Stickstoffsauer- 
stoff-Vcrbindung  des  Phosphors  sein,  entsprechend 
■der  Formel  P  N,  0. 


XXX.  allgemeine  Versammlung 

der  Deutschen  Gesellschaft  für  Anthropologie, 

Ethnologie  und  Urgeschichte 

in  Gemeinschaft  mit  der 

Wiener  Anthropologischen  Gesellschaft  in  Lindau 

Vom  4.  bis  7.  September  1890. 
Als  vor  nunmehr  30  Jahren   auf  der  Versamm- 
lung   der    Deutschen   Naturforscher   und  Aerzte    in 
Iflnsbruck    der   Entschluss    gefasst    wurde,    für   die 


gründlichere  Pflege  der  Anthropologie,  der  Ethno- 
logie und  der  Urgeschichte  eine  besondere  Gesellschaft 
zu  begründen,  da  schwebte  den  maassgebenden  Per- 
sönlichkeiten die  Hoffnung  vor,  dass  diese  Gesellschaft, 
ausser  dem  gesammten  Deutschland  auch  Oester- 
reich  und  mindestens  die  deutschredende  Schweiz 
umfassen  würde.  Dieses  schöne  Einheitsbild  hat  sich 
nun,  wie  allgemein  bekannt  sein  dürfte,  nicht  ver- 
wirklicht; die  drei  Länder  sind  ihre  eigenen  Wege 
gegangen,  aber  sie  haben  in  edelstem  Wettbewerb 
neben  einander  gewirkt  und  stets  haben  sie  zu  einander 
freundnachbarliche  Beziehungen  unterhalten.  Die  ge- 
meinsamen Ziele  und  Forschungspläne  haben  nament- 
lich zwischen  der  Wiener  und  der  Deutschen  an- 
thropologischen Gesellschaft  zu  einem  engen  Freund- 
schaftsbündniss  geführt,  welches  wiederholentlich  da- 
durch einen  deutlichen  Ausdruck  gewann,  dass  beide 
Gesellschaften  am  gleichen  Orte  in  gemeinsamen 
Sitzungen  tagten.  Der  erste  schüchterne  Versuch 
hierzu  wurde  im  Jahre  1881  in  der  Weise  gemacht, 
dass  die  Wiener  ihre  Versammlung  in  Salzburg 
abhielten,  im  unmittelbaren  Anschluss  an  die  Ver- 
sammlung der  Deutschen  Anthropologen  in  Regens- 
burg. Die  letztere  war  von  mehreren  Wiener  Ge- 
lehrten besucht,  welche  dringlichst  zum  Besuche  ihres 
Salzburger  Congresses  einluden;  und  so  viele 
Deutsche  folgten  dieser  Einladung,  dass  die  Vorstände 
beider  Gesellschaften  einige  Jahre  später  mit  grossem 
Glück  und  reichem  Erfolge  den  Versuch  veranstalten 
konnten,  zu  gemeinsamer  Sitzung  nach  Wien  einzu- 
laden. Wiederum  einige  Jahre  später  folgte  dann 
ein  gemeinsamer  Congress  in  Innsbruck,  der  Geburts- 
stätte beider  Gesellschaften,  und  für  das  Jahr  1899 
war  für  den  gleichen  Zweck  die  alte  Stadt  Lindau 
am  Bodensee  gewählt,  mit  der  ausgesprochenen 
Hoffnung,  nun  auch  mit  den  Schweizer  Anthropologen 
in  ähnliche  engere  Fühlung  zu  kommen.  Die  Auf- 
nahme war  eine  ausserordentlich  gastliche,  der  Besuch 
des  Doppelcongresses  ein  erfreulich  zahlreicher. 

In  seiner  Eröfinungsrede  am  4.  September  be- 
sprach der  Vorsitzende  der  Deutschen  Gesellschaft, 
Herr  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  Wilhelm 
Waldeyer,  die  Ausbreitung  des  anthropolo- 
gischen Unterrichts,  welche  leider  noch  ausser- 
ordentlich viel  zu  wünschen  übrig  lässt.  Unter  den 
20  Universitäten  im  Deutschen  Reiche  sind  nicht 
weniger  als  sieben,  an  denen  Vorlesungen  aus  dem 
Bereiche  der  Anthropologie,  der  Ethnologie  und  der 
Urgeschichte  überhaupt  nicht  stattfinden.  Es  sind 
das  Erlangen,  Freiburg,  Giessen,  Greifswald, 
Jena,  Rostock  und  Würzburg.  Zehn  Universitäten 
hatten    eine    einzige  Vorlesung    während   des  ganzen 


43 


Studienjahres,  darunter  fünf  Mal  ein  einstündiges 
Publikum  aus  diesen  Gebieten.  Sowohl  im  Sommer, 
■wie  im  Winter  werden  nur  in  Heidelberg,  Berlin 
und  München  anthropologische  Vorlesungen  gehalten 
und  im  Winter  allein  auch  in  Leipzig,  Freiburg 
und  Strassburg.  Ein  mit  der  Universität  verbun- 
denes anthropologisches  Institut  besitzt  in  Deutsch- 
land einzig  nur  München.  Dasselbe  wird  von 
Johannes  Kanke  geleitet.  In  dem  Auslande  im 
weitesten  Sinne  sind  die  Verhältnisse  nicht  viel 
günstiger,  wie  von  dem  Redner  ausführlich  dargelegt 
wird,  und  er  kommt  dann  zu  dem  Schluss,  sich 
wiederum  auf  Deutschland  bezieheud,  dass  die 
Pflege  der  Antliropologie  nicht  der  Stellung  entspricht, 
welche  sie  in  unserem  Unterrichts-  und  Bildungs- 
wesen einnehmen  sollte.  Wenn  durch  die  Bemühungen 
der  anthropologischen  Gesellschaften  durch  fach- 
wissenschaftliche Zeitschriften,  durch  die  Anlage  von 
Museen  auch  schon  viel  geschehen  ist,  um  den  Kennt- 
nissen auf  dem  Gebiete  der  Anthropologie,  der  Ethno- 
logie und  der  Urgeschichte  eine  weitere  Ausbreitung 
zu  verschaffen ,  so  muss  doch  die  Anlage  grosser 
centraler  Unterrichtsanstalten  in  Verbindung  mit  den 
grössten  Museen  des  Reiches  auf  das  Nachdrücklichste 
befürwortet  werden  und  im  Rahmen  der  Universitäten 
wird  die  Anthropologie  die  beste  Stätte  für  die  weitere 
Entwickelung  finden.  Nicht  nur  ein  hohes  wissen- 
schaftliches ,  sondern  auch  ein  in  hervorragendem 
Maasse  praktisches  Interesse  wohnt  diesem  Wissens- 
zweige inne,  und  ordentliche  anthropologische,  ethno- 
logische und  urgeschichtliche  Kenntnisse  sind  nicht 
nur  für  die  Gebildeten  im  engeren  Sinne  des  Wortes, 
sondern  auch  für  alle  Bevölkerungskreise  wichtig, 
und  namentlich  in  solchen  Staaten,  welche  Kolo- 
nialbesitz erworben  haben.  Niemand  sollte 
dort,  wenigstens  in  administrative  Stell- 
ungen, hinausgehen,  der  nicht  hinreichend 
ethnologisch  geschult  wäre.  Vor  Allem 
müssen  wir  in  Deutschland  allen  Ernstes  darauf 
bedacht  sein,  wenn  wir  den  Wettbewerb  mit  den 
grossen  anderen  Handels-  und  Kolonialmächten  aus- 
halten wollen ,  für  einen  besseren  Unterricht  in  an- 
thropologisch-ethnologischer Beziehung  zu  sorgen  und 
darüber  zu  wachen,  dass  junge  Forscher  herangebildet 
werden,  die,  wenn  die  jetzt  Lebenden  müde  geworden 
sind,  das  Zeug  dazu  haben,  in  die  Lücken  zu  treten, 
und  das  fortzuführen,  was  wir  begonnen  haben.  Das 
kann  aber  nur  erreicht  werden  durch  die  Einfügung 
der  anthropologischen  Disciplinen  als  integrirenden 
Bestandtheil  in  den  Universitätsunterricht.  Das  Bayer- 
land, in  welchem  wir  tagen,  ist  hier  führend  voran- 
gegangen.    Möge  die  junge  anthropologische  Anstalt 


der  Münchener  Universität  immerdar  gedeihen  und 
wachsen  und  ein  Vorbild  baldiger  zalilreicher  Nach- 
folgoschaft  auf  den  anderen  Universitäten  deutscher 
Ziinge  werden. 

Den  Vorsitz  übernahm  darauf  der  Präsident  der 
Wiener  und  stellvertretende  Vorsitzende  der  Deut- 
schen anthropologischen  Gesellschaft,  Herr  Baron 
von  Andrian-Werburg  (Alt-Aussee)  und  es 
folgten  nun  eine  Reihe  herzlielier  und  inhaltsreicher 
Begrüssungsreden.  Den  Anfang  machte  Herr  Regie- 
rungsdirector  von  Braun  (Augsburg),  welcher  im 
Namen  des  Königlichen  Herrn  Staatsministers 
des  Inneren  für  Kirchen-  und  Scliulaugelegen- 
heiten,  sowie  Namens  des  Herrn  Regierungspräsi- 
denten der  Kreisregierung  von  Schwaben  und 
Neuburg  die  beiden  Gesellschaften  begrüsste.  Im 
Namen  der  Stadt  Lindau  sprach  Herr  Bürger- 
meister Schütziuger  (Lindau),  der  zugleich  darauf 
aufmerksam  machte,  dass  die  Sitzungen  in  demselben 
Saale  stattfänden,  wo  400  Jahre  zuvor  Kaiser  Maxi- 
milian I.  den  Reichstag  abgehalten  hat.  Ferner  über- 
brachte er  die  Grüsse  des  gemeinnützigen  Vereins 
der  Stadt  Lindau  und  er  schloss  seine  schone  Rede 
mit  dem  Hinweis  auf  den  am  Lindauer  Rathhause 
angebrachten  und  auch  für  unsere  Sitzungen  gültigen 
Spruch:  In  necessariis  unitas,  in  dubiis  libertas,  in 
Omnibus  Caritas.  Herr  Dr.  Graf  Zeppelin  (Ebers- 
berg) sprach  Namens  des  Vereins  für  die  Ge- 
schichte des  Bodeusees  und  seiner  Umgebung, 
Herr  Dr.  Volk  (Lindau)  Namens  des  ärztlichen 
Bezirksvereins  Lindau,  und  den  Beschluss  machte 
die  Begrüssungsrede  des  Lokalgeschäftsführers, 
des  Herrn  Rektors  Dr.  Kellemann  (Lindau). 

Der  Generalsecretär,  Herr  Professor  Dr.  Jo- 
hannes Ranke  (München)  spricht  dem  Lnkal- 
geschäf'tsführer  herzlichen  Dank  aus,  dass  er  sich 
der  grossen  Mühewaltung  unterzogen  hat,  obgleich  er 
erst  spät  darum  gebeten  worden  war,  nachdem  der 
ursprünglich  erwählte  Lokalgeschäftsführer,  Herr 
Senior,  Pfarrer  Reinwald  (Lindau)  uns  leider  durch 
den  Tod  entrissen  wurde.  Er  zollt  ilim  warme  Worte 
der  Erinnerung  und  er  betont  die  hohe  wissenschaft- 
liche Befähigung,  mit  welcher  der  Verstorbene  sich 
dem  Studium  der  Geschichte  und  Vorgeschichte  Lindaus 
gewidmet  hatte,  llim  ist  die  unmittelbare  Anregung 
zu  danken,  dass  der  Congress  jetzt  in  Lindau  tagt. 

Ihre  Königliche  Hoheit  die  Prinzessin  Therese 
von  Bayern,  welche  den  Sitzungen  des  Congresses 
mit  unermüdlicher  Ausdauer  beiwohnte,  hatte  den 
Vortragenden  auf  einen  Fund  menschlicher  Knochen 
aufmerksam  gemacht  und  ihm  die  Untersuchung  der- 
selben   ermöglicht,    welche    unter    dem    Boden    der 


u 


Sakristei  der  Stadtpfarrkirche  St.  Stephan  in  Lindau 
zu  Tage  gekommen  waren.  Herr  Reinwald  ver- 
mochte nachzuweisen,  dass  diese  Kirche  im  Jahre  1180 
an  Stelle  von  St.  Peter  auf  dem  zur  Marienkirche 
gehörigen  Kirchhofe  der  Stadtinsel  erbaut  worden  ist. 
Die  gefundenen  menschlichen  Gebeine  reichen  wahr- 
scheinlich noch  über  das  zehnte  Jahrhundert  rück- 
wärts hinauf,  und  sie  füllen  in  unserer  Kenntniss  der 
bayerischen  Bevölkerung  eine  interessante  Lücke 
aus.  Zwischen  den  prähistorischen  Schädeln  Bayerns 
und  denjenigen  der  heutigen  Einwohner  des  Landes 
fiel  immer  ein  erheblicher  Unterschied  auf.  Die 
ersteren  sind  tiberwiegend  dolichocephal  und  die 
letzteren  überwiegend  brachycephal.  Die  in  der 
Stephanskirche  gefundenen  Schädel  überbrücken 
nun  diese  Kluft,  denn  sie  zeigen  eine  gleichmässige 
Menge  von  Dolichocephalen  und  von  Brachycephalen, 
sowie  die  aus  diesen  hervorgegangenen  Mischformen. 
Darauf  sprach  Herr  Geheimer  Medicinalrath, 
Professor  Dr.  Rudolf  Virchow  (Berlin)  über  Mei- 
nungen und  Thatsachen  in  der  Anthropologie. 
Zwei  Grundrichtungen  in  der  menschlichen  Entwicke- 
lung  strömen  gegen  einander  und  paralysiren  sich 
gegenseitig;  die  eine  stellt  wesentlich  die  Tradition 
der  Meinungen,  die  andere  die  Tradition  der  That- 
sachen dar.  Ein  Rückblick  auf  das  verflossene  Jahr- 
hundert lehrt,  dass  ia  den  ersten  Jahrzehnten  desselben 
ausschliesslich  die  erstere  Geltung  hatte  und  wenn  wir 
ein  Buch  jener  Zeit  aufschlagen,  so  verstehen  wir  häufig 
gar  nicht,  was  der  Verfasser  eigentlich  beweisen  will. 
Diese  Tradition  der  Meinungen  ist  an  sich  etwas 
Ehrwürdiges  und  in  vielen  Richtungen  etwas  Unent- 
behrliches; auf  ihr  beruht  ein  grosser  Theil  dessen, 
was  man  als  die  menschliche  Kultur  bezeichnet. 
Aber  man  kommt  durch  eine  zu  grosse  Huldigung 
dieser  Tradition  sehr  leicht  dahin,  das  eigene  Denken 
aufzugeben.  Auch  unsere  Wissenschaft  erschien  als 
ein  durch  schulmässige  Ueberlieferung  streng  syste- 
matisch aufgebautes  Gebilde,  das  aber  der  Wirklich- 
keit der  Thatsachen  nicht  Stand  halten  konnte.  Aber 
gerade  in  der  Anthropologie  ist  es  von  besonderer 
Wichtigkeit,  dass  der  Kultus  der  Meinungen  nicht  in 
solchem  Grade  überwiegend  wird,  dass  sich  darüber 
die  Thatsachen  vollständig  verwischen.  Wie  wenig 
sich  die  Anthropologie  bisher  zu  einer  anerkannten 
Wissenschaft  entwickelt  hat,  das  hat  der  Herr  Vor- 
sitzende in  seinem  einleitenden  Vortrage  erläutert, 
und  auch  von  einer  grossen  Zahl  der  von  ihm  er- 
wähnten anthropologischen  Lehrer  muss  man  sagen, 
dass  sie  nichts  bedeuten.  Auch  für  die  Anthropologie 
muss  eine  Schule  errichtet  werden,  welche  die  Vor- 
bildung solcher  Lehrer  in  grösserer  Zahl  durchführen 


kann.  Möge  das  Herrn  Ranke  glücklich  gelingen. 
Bis  jetzt  beherrschen  leider  noch  die  unglücklichen 
Meinungen  die  Situation  und  zwar  in  einem  solchen 
Grade,  dass  man  sich  selbst  oft  darüber  täuscht,  wie 
viel  oder  wie  wenig  man  von  den  Meinungen  zu  be- 
halten berechtigt  ist.  So  bewegen  sich  unsere  Er- 
fahrungen in  der  Anthropologie  in  zwei  grossen  Gegen- 
sätzen. Das  eine  ist  der  namentlich  von  Herrn  Koll- 
mann mit  vielem  Glück  vertheidigte  Satz  von  der 
Unveränderlichkeit  der  Typen,  der  andere  der- 
jenige von  der  Veränderlichkeit,  der  Mutabilität 
der  Typen.  Wenn  nun  keine  dieser  beiden  Schulen 
zu  einem  rechten  Grunde  gekommen  ist,  so  liegt  das 
auch  ein  wenig  daran,  dass  beide  mehr  auf  dem 
Boden  der  Meinungen,  als  auf  dem  der  Thatsachen 
operiren.  Redners  eigene  Untersuchungen  haben  ihm 
die  besten  Beweise  für  die  Permanenz  der  Typen 
gegeben.  Aber  wenn  man  die  Gesammtheit  der 
menschlichen  Entwickelung  vorführen  sollte,  und  wenn 
man  die  ausserordentliche  üngleichartigkeit  der 
Menschen  sieht,  so  vermag  man  mit  der  Permanenz 
nicht  auszukommen,  man  kommt  vielmehr  auf  eine 
Mehrheit  der  Entwickelungen  und  man  wird  genöthigt, 
die  „diversitas  nativa'',  wie  Blumenbach  sagte,  in 
den  Vordergrund  zu  stellen.  Die  absolute  Perma- 
nenz der  Typen  hat  etwas  Unwahrscheinliches;  der 
Mutabilität  muss  höchst  wahrscheinlich  ein  grösserer 
Spielraum  eingeräumt  werden.  Allerdings  ist  der 
Vortragende  hier  nicht  glücklich  gewesen,  so  lange 
der  gesammte  Mensch,  das  sogenannte  Individuum  zur 
Betrachtung  kam.  Anders  liegt  es  nun  allerdings, 
wenn  man  den  Menschen  in  seine  einzelnen  Theile 
zerlegt,  wenn  man  seine  componirenden  Theile,  die 
einzelnen  Gewebe  zu  Grunde  legt.  Hier  ist  die  Muta- 
bilität ganz  sicher;  sie  haben  sie  nicht  nur  besessen, 
sondern  sie  besitzen  sie  in  gewissem  Maasse  auch 
heute  noch.  Diese  Mutabilität  der  einzelnen  Theile 
wird  sicherlicli  auch  von  der  Mehrzahl  der  Anwesenden 
anerkannt. 

Man  glaubt  gewöhnlich  von  der  Anthropologie, 
dass  sie  sich  nur  mit  den  Knochen  beschäftige. 
Aber  nicht  weil  diese  das  Wichtigste  sind,  sondern 
weil  sie  die  einzigen  üeberreste  auch  aus  sehr  alten 
Zeiten  darstellen,  treten  sie  in  den  Vordergrund  der 
Betrachtung.  Wichtiger  als  die  Knochen  sind  die 
Muskeln  und  namentlich  das  Gehirn.  Aber  auch  bei 
den  Knochen  ist  es  recht  schwierig,  die  Mutabilität  auf 
bestimmte  Ursachen  zurückzuführen,  also  im  gegebenen 
Falle  nachzuweisen,  wie  denn  eigentlich  die  Verän- 
derung eingetreten  ist.  Als  Beispiel  wird  die  Pla- 
tyknemie  besprochen,  welche  eine  Anzahl  von  For- 
schern durch   die  drückende  Einwirkung  der  Musku- 


45 


latur  entstanden  glaubt,  aber  dem  Vortragenden  selbst 
ist  keine  absolut  zutretlende  Erklärung  bekannt, 
welche  die  Entstehung  dieser  abweichenden  Bildung 
auf  mechanischem  Wege  erweisen  könnte.  Denn  es 
besteht  gar  kein  Zweifel ,  dass  andererseits  selbst 
sehr  starke  Muskeln,  die  sehr  viel  gebraucht  werden 
und  sehr  energisch  arbeiten,  häufig  nicht  die  min- 
desten anhaltenden  Eindrücke  an  den  Knochen  her- 
vorbringen. Die  pathologische  Betrachtung  ergiebt 
überdies,  dass  ein  ganz  anderer  Faktor,  welcher  mit 
mechanischer  Einwirkung  garnichts  zu  thun  hat,  sehr 
erheblich  auf  die  Knochen  einzuwirken  vermag;  das 
ist  das  Nervensystem.  Hierfür  sprechen  die  sel- 
tenen Fälle  von  gekreuzter  Atrophie,  bei  welcher 
die  Schädelknochen  der  einen  Körperseite  und  die 
Rumpfknochen  der  anderen  Seite  eine  dauernde  Ver- 
kleinerung erfahren.  Es  vermögen  also  die  Nerven 
auf  weite  Entfernungen  hin  eine  verändernde  Ein- 
wirkung auf  die  Gewebe,  eine  zweifellose  mutatio, 
eine  Metaplasie  auszuüben,  ohne  die  Mitwirkung 
einer  unmittelbaren  mechanisch-chemischen  Schädlich- 
keit. Diese  Erfahrungen  mahnen  zu  einer  Vorsicht 
des  Urtheils,  dass,  wenn  auch  scheinbar  auf  der 
Hand  liegende  Thatsachen  vorgeführt  werden,  man 
sich  doch  immer  wieder  fragen  soll,  ob  denn  die 
Bedingungen  wirklich  so  einfach  und  so  direkt  zu 
ermitteln  sind. 

Man  kommt  dann  zu  der  Untersuchung,  in 
welche  Zeit  die  betretiende  Veränderung  fällt.  Ist 
es  ein  metaplastischer  Vorgang,  so  muss  er  eintreten, 
nachdem  schon  die  Theile  gebildet  waren  und  somit 
ist  er  secundärer  Natur.  Findet  sich  aber  von  An- 
fang an  eine  Abweichung,  welche  sich  vielleicht 
später  erblich  fortpflanzt,  so  wird  durch  die  Erblich- 
keit eine  Besonderheit  von  vornherein  in  den  Keim 
hineingetragen  und  bleibt  wirksam  das  ganze  Leben 
hindurch.  Das  ist  dann  eine  primäre  Störung.  Hier 
hat  die  physiologische  und  im  ersteren  Falle  die 
pathologische  Betrachtung  einzusetzen  und  das  spricht 
mit  Deutlichkeit  dafür,  dass  die  Pathologie  eigent- 
lich nichts  ist  als  Physiologie  unter  er- 
schwerten   Umständen. 

Es  wird  immer  unser  Bestreben  sein  müssen, 
den  alten  Streit  zu  Ende  zu  bringen,  ob  es  überhaupt 
eine  secundäre  Umgestaltung  der  Typen  giebt  und 
ob  diese  secundäre  Veränderung  sich  nachher  wieder 
erblich  fortpflanzen  kann.  Mit  der  gewöhnlichen 
Permanenz  der  Typen  sind  wir  in  einer  sehr  üblen 
Lage,  weil  wir  über  ein  gewisses  Zeitmomeut  hinaus 
nicht  mehr  die  ethnologischen  Eigenthümlichkeiten 
derjenigen  Bevölkerungen  sicher  feststellen  können, 
von  denen  wir  sprechen.     Bei  den  Kelten  z.  B.,  die 

Leop.  XXXVI. 


uns  mehr  durch  die  Linguistik  gekennzeichnet  sind, 
giebt  kein  Schriftsteller  an,  wie  sie  sich  in  ihrem 
anthropologischen  Verhalten  von  den  Germanen 
oder  den  Italikern  unterscheiden,  und  kein  jetzt 
lebender  Anthropologe  vermag  mit  Sicherheit  zu 
sagen,  wie  ein  keltischer  Schädel  aussehen  muss. 
Die  Frage  der  Nationalität  hat  die  Anthropologie 
eigentlich  überhaupt  nicht  zu  behandeln,  denn  da 
hat  die  Linguistik  hinzuzutreten;  und  wenn  diese 
keine  Auskunft  geben  kann,  dann  vermag  auch  die 
Anthropologie  nichts  Diagnostisches  auszusagen.  Mäch- 
tige Incrustationen  neuer  und  traditioneller  Meinungen 
haben  hier  zerstört  werden  müssen,  bis  die  Anthro- 
pologie auf  den  einfachen,  nüchternen  Standpunkt 
gekommen  ist,  den  wir  den  naturwissenschaftlichen 
nennen. 

Ein  wichtiges  Hülfsmittel  für  die  Anthropologie, 
das  namentlich  in  Deutschland  reiche  Früchte  ge- 
tragen hat,  ist  die  archäologische  Betrachtung.  Sie 
hat  über  manche  Lücken  hinweggeholfen.  Der  ar- 
chäologische Standpunkt  an  sich  ist  aber  ein  anderer 
als  der  anthropologische,  und  ob  beide  Wissenschaften 
auch  späterhin  gemeinsam  arbeiten  werden,  ist  zweifel- 
haft. Wollen  wir  uns  an  die  Männer  aus  der  grossen 
Zeit  des  Umschwungs  in  Frankreich  erinnern,  so 
ist  Cuvier  zu  nennen,  der  mit  der  bereits  sicheren 
und  festen  Formel  der  Permanenz  der  Typen  arbeitete, 
während  Boucher  de  Perthes  vom  rein  archäo- 
logischen Standpunkte  aus  zu  entgegengesetzten 
Anschauungen  kam.  Die  Feuerstein -Artefakte  be- 
wiesen ihm,  dass  der  Mensch  schon  im  Diluvium 
gelebt  haben  müsse,  was  Cuvier  auf  das  Entschie- 
denste leugnete.  Während  nun  bis  zu  Cuvier  die 
rein  anatomische  Betrachtung  das  ausschliesslich 
Maassgebeude  war,  trat  nun  die  archäologische  Be- 
trachtung hinzu,  welche  oft  so  tibertrieben  wurde, 
dass  man  garnichts  Anatomisches  mehr  hatte.  Wir 
werden  anerkennen  müssen,  dass  die  wichtigsten  und 
wesentlichsten  Fortschritte,  die  auf  diesem  Gebiete 
gemacht  worden  sind,  weit  über  das  hinaus,  was  im 
engeren  Sinne  Geschichte  ist,  nur  mit  Hülfe  der 
Archäologie  gemacht  werden  konnten.  Trotzdem 
sollen  wir  uns  nicht  verführen  lassen,  zu  glauben, 
dass  man  die  Anthropologie  gänzlich  zur  Archäologie 
machen  könnte.  (Fortsetzung  folgt.) 


Biographische  Mittheilungen, 

Am  1.  Februar  1900  starb  in  Eberswalde  Ge- 
heimrath  Dr.  Altum,  Professor  der  Zoologie  an  der 
dortigen  Forstakademie.  Bernhard  Altum  wurde  am 
31.  Januar  1824  zu  Münster  in  Westfalen  geboren  und 


46 


stndirte  zuerst  an  der  Akademie  seiner  Vaterstadt  Theo- 
logie, dann  in  Berlin  Philologie  und  ging  später,  einer 
besonderen  Neigung  folgend,  zum  Studium  der  Natur- 
wissenschaften und  speciell  der  Zoologie  über.  1856 
ivurde  er  als  Lehrer  an  der  Realschule  in  Münster 
angestellt  und  erhielt  1859  dazu  die  Stelle  des 
Docenten  für  Zoologie  an  der  dortigen  Akademie. 
Altum  bemühte  sich  in  dieser  Zeit  besonders  darum, 
den  zoologischen  Unterricht  an  den  höheren  Schulen, 
sowie  den  Volksschulen  zu  heben  und  veröffentlichte 
zu  diesem  Zwecke  die  Schrift:  „Winke  für  Lehrer 
zur  Hebung  des  zoologischen  LTnterrichts."  1863.  — 
Auch  um  die  Erforschung  der  Fauna  seines  engeren 
Heimathslandes  erwarb  sich  Altum  besondere  Ver- 
dienste durch  das  Werk:  „Die  Säugethiere  des  Münster- 
landes'' 1867,  eine  Schrift,  die  reich  an  Einzelheiten 
ist.  Mit  Hermann  Landois  zusammen  gab  er  ein 
Lehrbuch  der  Zoologie  heraus,  das  in  mehreren  Auf- 
lagen erschienen  ist.  Im  Jahre  1869  erhielt  Altum 
einen  Kuf  als  Professor  der  Zoologie  an  die  Forst- 
akademie in  Eberswalde  und  berücksichtigte  von 
dieser  Zeit  an  in  seinen  Studien  besonders  die  Ge- 
sichtspunkte, die  sich  auf  die  Forstwissenschaft  be- 
ziehen. Das  Ergebniss  langjähriger  Arbeit  auf  diesem 
Gebiete  ist  seine  „Forstzoologie",  sein  bedeutendstes 
Werk,  das  ihm  ein  dauerndes  Gedenken  in  der  Ge- 
schichte dieses  Specialgebietes  sichert.  Anzuschliessen 
sind  von  Altums  in  Buchform  erschienenen  Veröffent- 
lichungen: ..Die  Geweilibildung  bei  Rothhiisch,  Reh- 
bock. Damhirsch"  (1874),  „Unsere  Mäuse  in  ihrer 
forstlicheQ  Bedeutung"  (1880),  „Waldbeschädigung 
durch  Tliiere  und  Gegenmittel"  (1889).  Ein  beson- 
deres Interesse  zeigte  Altum  für  Forschungen  zur 
Kenntniss  der  Vögel.  Für  weitere  Kreise  bestimmte 
er  sein  Buch  „Der  Vogel  und  sein  Leben".  Dazu 
kommt  ein  Werk  über  die  Spechte.  Bedeutung  hat 
für  die  allgemein  wichtigen  Fragen  von  den  Art- 
zeichen und  ihrer  Schätzung  Altum's  Schrift  „  Die 
Artenkennzeichen  des  inländischen  entenartigen  Ge- 
flügels" (1883).  1891  wurde  Altum  Geheimer  Re- 
gierungsrath.  Der  „Staats- Anzeiger"  widmet  Altum 
folgenden  Nachruf:  Auf  dem  Gebiete  der  Zoologie, 
insbesondere  demjenigen  der  Entomologie  und  Orni- 
thologie hat  derselbe  Hervorragendes  geleistet  und 
bis  an  sein  Lebensende  seinen  grösseren  wissenschaft- 
lichen Werken  noch  fortgesetzt  kleinere  Arbeiten 
hinzugeftigt.  Eine  rühmliche  Stellung  unter  den 
Männern  der  Wissenschaft  ist  ihm  für  alle  Zeiten 
gesichert.  Als  Lehrer  —  seit  1869  an  der  Forst- 
akademie in  Eberswalde  —  hat  er  durch  die  Grad- 
heit  seines  Charakters  und  seinen  fesselnden  Vortrag 
.-iich    die    Achtung,  Dankbarkeit    und   Liebe    der  Stu- 


direnden  in  seltenem  Maasse  erworben  und  durch 
seine  Begeisterung  für  die  Natur  und  sein  tiefes  Ver- 
ständniss  für  das  Thierleben  im  Walde  in  einer  Weise 
anregend  gewirkt,  wie  es  wenigen  Lehrern  be- 
schieden ist. 

Am  11.  Februar  1900  starb  in  Berlin  Sanitäts- 
rath  Dr.  Hans  Heinrich  v.  Arnim  im  54.  Lebens- 
jahre. 

Am  S.Januar  1900  starb  in  Berlin  Dr.  Fried- 
rich August,  Professor  der  Mathematik  an  der 
Königl.  vereinigten  Artillerie-  und  Ingenieurschule, 
ein  Sohn  des  Mathematikers  F.  E.  August,  des  lang- 
jährigen Directors  des  Köllnischen  Gymnasiums  in 
Berlin.  Friedrich  Wilhelm  Oscar  August  wurde  im 
Jahre  1840  in  Berlin  geboren  und  machte  seine 
Studien  in  seiner  Vaterstadt  und  in  Halle.  Nachdem 
er  1862  in  Berlin  promovirt  hatte,  wirkte  er  als 
Lehrer  zuerst  an  der  Friedrichs-Realschule  bis  1875 
und  dann  am  Humboldts -Gxmnasium.  Inzwischen 
hatte  August  die  drei  Feldzüge  1864,  1866  und 
1870/71  mitgemacht  und  sich  im  letzteren  das  eiserne 
Kreuz  erworben.  Im  Jahre  1877  wurde  er  dann  als 
Professor  bei  der  Artillerie-  und  Ingenieurschule  an- 
gestellt. Die  Veröffentlichungen  August's  beziehen 
sieh  besonders  auf  die  Geometrie  und  Mechanik. 
Namentlich  seine  Stellung  an  der  Artillerie-  und 
Ingenieurschule  regte  ihn  zur  Bearbeitung  solcher 
Fragen  aus  der  Mechanik  an,  die  Bedeutung  haben 
für  die  Lehre  von  der  Geschosswirkung.  Von  den 
in  Buchform  erschienenen  Arbeiten  August's  sind  die 
„Untersuchungen  über  das  Imaginäre  in  der  Geo- 
metrie" (1872)  und  die  Abhandlung  ,Eine  konforme 
Abbildung  der  Erde  nach  der  epiex  cloiden  Projek- 
tion" (1875)  zu  nennen.  l'ür  Unterrichtszwecke 
schrieb  August  „Elemente  der  Arithmetik".  Von 
1876  an  besorgte  er  die  Neuausgaben  der  von  seinem 
Vater  gefertigten  logarithmischen  und  trigonometrischen 
Tafeln.  Von  August's  Einzelstudien,  die  sich  zumeist 
in  Poggendorff's  ,Annalen",  in  Grunert's  „Archiv", 
in  Crelle's  „Journal"  finden,  sind  zu  nennen:  Ein 
Steinerscher  Satz  über  Kiümmungskreise  bei  Kegel- 
schnitten, Geometrische  Betrachtung  der  normalen 
auf  einer  algebraischen  Fläche,  Beweis  des  Peau- 
cellierschen  Satzes,  Gewisse  auf  geschlossene  Reihen 
von  geometrischen  Gebilden  bezügliche  Sätze,  Ueber 
Flächen  mit  gegebenen  Mittelpnnktfiächen  und  ubei 
Krümmnngsverwandtschaft ,  Verallgemeinerung  der 
Gauss'schen  Methode  der  mechanischen  Quadratur, 
eine  neue  Art  von  stereoskopischen  Erscheinungen; 
Gleichgewicht  eines  über  eine  Fläche  gespannten 
Fadens  mit  Berücksichtigung  der  Reibung,  Beweis 
eines    Viereckssatzes,    über    Körperketten,    über    die 


47 


günstigste  Form  der  Geschossspitzen  nach  der  Newton- 
schen  Theorie,  über  die  Rotationsfläche  kleinsten 
Widerstandes,  über  Rotationsflächen  mit  lepodromischer 
Verwandtschaft,  über  die  Bewegung  von  Ketten  in 
Kurven,  über  die  Bewegung  freier  Ketten  in  rotiren- 
den  Linien. 

Am  21.  Februar  1900  starb  in  Mailand  der  ita- 
lienische Afrikareisende  Emilio  Bencetti,  41  Jahre 
alt. 

Im  Februar  1900  starb  auf  einer  Reise  nach 
dem  Süden  in  Marseille  Dr.  E.  Boeckel,  M.  A.  N. 
(vgl.  Leop.  p.  .38),  früher  Professor  der  Medicin  an 
der  alten  medicinischen  Facultät  in  Strassburg  i.  E. 
Eugen  Boeckel  wurde  am  21.  September  1831  in 
Strassbnrg  geboren,  promovirte  hier  im  Mai  1856 
zum  Dr.  med.  und  wurde  schon  im  folgenden  Jahre 
zum  Professeur  agrege  in  der  medicinischen  Facultät 
seiner  Vaterstadt  befördert.  Von  1862  bekleidete  er 
dann  die  Stelle  des  „Chef  des  travaux  anatomiques". 
Als  der  Krieg  ausbrach,  war  Boeckel  in  Feldlazarethen, 
besdhders  bei  Wörth  und  Hagenan  thätig  und  gehörte 
dann  zu  den  Medicinern,  die  1871  in  Strassburg  eine 
j,Ecole  libre"  zur  Ausbildung  praktischer  Aei'zte  er- 
richteten. Dieser  gehörte  er  als  Professor  und 
Direetor  der  chirurgischen  Klinik  bis  zu  ihrer  Auf- 
hebung am  30.  September  1872  an.  In  den  Lehr- 
körper der  neuen  Kaiser  -  Wilhelms  -  Universität  trat 
Boeckel  nicht  über.  Er  stand  seit  1872  als  Direetor 
au  der  Spitze  des  Bürgerspitales  und  hat  sich  in 
dieser  Stellung  als  tüchtiger  Chirurg  grosse  Verdienste 
erworben. 

Dr.  J.  C.  de  Sande  Saccadura  Botte,  Pro- 
fessor der  Pharmakologie  und  Dekan  der  medicinischen 
Facultät  in  Coirabra,  ist  gestorben. 

Dr.  L.  Brnnetti,  früher  Professor  der  putlio- 
logischen  Anatomie  in  Padu,a,  ist  gestorben. 

Am  15.  Februar  1900  starb  der  Professor  der 
Zoologie,  vergleichenden  Anatomie  und  Physiologie 
in  Padua,  Giovanni  Canestrini,  64  Jahre  alt. 

Im  December  1899  starb  in  Parä  der  fran- 
zösische Forschungsreisende  Henri  Condreau.  einer 
der  verdientesten  Erforscher  Südamerikas.  Im  Jahre 
1885  unternahm  Condreau,  der  damals  Lehrer  am 
Lyceum  von  Cayenne  war,  seine  erste  Reise,  die  ihn 
in  das  damals  noch  sehr  unbekannte  Gebiet  zwischen 
Brasilien  und  British  Guyana  führte,  wo  er  besonders 
die  Quellgebiete  des  Essequibo  und  des  Trombetas 
erforschte.  Das  Ergebniss  dieser  Reise  war  das  Werk 
Etndes  et  voyages  ä  travers  les  Guyane.s  et  l'Ama- 
zonie.  Paris  1886/87.  Nach  seiner  Rückkehr  wurde 
Condreau  zum  Professor  an  der  Pariser  Universität 
ernannt,    doch  setzte  er  schon   1887  seine    südameri- 


kanischen Forschungen  fort,  indem  er  4  Jahre  lang 
die  südlichen  Tlieile  von  Französisch  -  Guyana  und 
die  angrenden  Gebiete  in  Brasilien  bereiste  und  durch- 
forschte. Die  Resultate  dieser  Forschungsreise  sind 
niedergelegt  in  dem  Werke:  „Quatre  annees  dans  la 
Guyane  francaise."  Paris  1893.  Condreau  entdeckte 
u.  a.  das  Tumac-Humac-Gebirge,  die  Wasserscheide 
zwischen  den  linken  Nebenflüssen  des  Amazonas  und 
den  Küstenflnssen  von  Guayana,  sowie  die  Quellen 
des  Oyapok.  Von  1895  an  stand  Condreau  als  Geo- 
graph und  Topograph  im  Dienste  des  brasilianischen 
Staates  Parä,  in  dessen  Auftrage  er  die  Nebenflüsse 
des  Amazonas  auf  ihre  Sehifl'barkeit  hin  untersuchte. 
So  befuhr  er  den  Tapajos  und  dessen  Nebenfluss 
den  San  Manoel,  den  Xingü  sowie  den  Tocantins, 
dessen  Nebenfluss  Araguaya  und  eine  Reihe  anderer 
weniger  bekannter  Flusse.  Für  die  Wissenschaft 
waren  diese  Fahrten  insofern  von  Bedeutung,  als 
Condreau  korrekte  Aufnahme  der  Flussläufe  machte, 
die  bis  dahin  nur  vom  Xingü  und  Tocantins  vorlagen. 
Ueber  jede  der  angegebeneu  Flussfahrten  sind  in 
Paris  seit  1897  besondere  Beschreibungen  —  im 
ganzen  also  fünf  —  erschienen  („Voyage  au  Tapajos", 
„Voyage  au  Xingü"  u.  s.  w.),  die  mit  sehr  schönen 
Karten  grossen  Maassstabes  ausgestattet  sind.  Diese 
Karten  namentlich  stellen  Condreaus  Fleiss  und  un- 
ermüdlicher Sorgfalt  das  ehrendste  Zeugniss  aus. 
Ausserdem  sind  Condreau's  Schriften  namentlich  auch 
durch  ihre  ethnographischen  Mittlu'ilungen  und  Studien 
von  Bedeutung.  Der  Forscher  ist  nur  etwa  40  Jahre 
alt  geworden. 

Der  Bütanilcer  Aug..  Crii'  in  Maus  starb  im 
Alter  von  81   Jahren. 

Am  19.  Septemljer  1899  starb  in  New-York  Ex- 
Chief-Jnstice  Charles  P.  Daly,  seit  1855  Mitglied 
der  American  Geographical  Society  und  einer  der 
tliätigsten  Mitarbeiter  dieser  Gesellschaft.  Im  Jahre 
1864  wurde  er  zum  Präsidenten  derselben  gewählt 
und  blieb  35  Jahre  in  dieser  Stellung.  Er  war  Mit- 
glied einer  grossen  Zahl  von  geographischen  Gesell- 
schaften, u.  a.  aucli  der  Berliner  Gesellscliaft  für 
Erdkunde.  Er  war  in  geographischen  Kreisen  be- 
kannt durch  seine  persönliche  Anwesenheit,  bei  ftist 
allen  Congressen  und  beliebt  wegen  seiner  warmen 
Betheiligung  an  denselben. 

Dr.  Deces,  Professor  der  chirurgischen  Klinik 
an  der  medicinischen  Schule  zu  Reims,  ist  gestorben. 

Am  27,  Januar  1900  starb  in  Brüssel  der  be- 
kannte Ohrenarzt  Dr.  Charles  DelstancJie  im 
Alter  von  59  Jaliren. 

Am.  11.  oder  12.  August  1899  starb  zu  Caracas 
in  Venezuela  Professor   Dr.   Adolf  Ernst,   geboren 


48 


am  ö.  October  1832  zu  Primkenau  in  Schlesien.  Er 
wanderte  1861  nach  Venezuela  aus,  wo  er  sich  dem 
höheren  Lehrfache,  widmete  und  mit  der  naturwissen- 
schaftlichen Erforschung  der  Umgebung  von  Caracas 
beschäftigte.  Er  gründete  1867  eine  Sociedad  de 
Ciencias  Fisicas  de  Venezuela,  deren  Präsident  er 
wurde.  Im  Auftrage  der  Regierung  legte  er  Samm- 
lungen der  Naturpvoducte  von  Venezuela  an  und 
wurde  1874  ordentlicher  Professor  der  Naturwissen- 
schaften und  der  deutschen  Sprache  an  der  Central- 
universität  von  Venezuela,  zugleich  Director  des 
Nationalmuseums  und  der  Universitätsbibliothek  in 
Caracas. 

Am  5.  Februar  1900  starb  zu  Moristown  in  Neu- 
jersey der  Polarforscher  William  Henry  Gilder, 
der  sich  an  der  von  Lieutenant  Schwatka  befehligten 
Expedition  zur  Forschung  nach  dem  Schicksale  der 
Franklin'schen  Expedition  (1878 — 1880),  der  De  Long'- 
schen  Polarcxpedition  auf  dem  Schiffe  „Rodgers", 
das  dann  in  der  Beringsstrasse  verbrannte  (1881), 
und  an  der  Durchforschung  des  Lenadeltas  zur  Auf- 
findung der  Ueberlebenden  der  Jeanette -Expedition 
betheiligte.     Er  wurde  1838  in  Philadelphia  geboren. 

Im  Januar  1900  starb  in  Amsterdam  Jan  Wil- 
lem Gunning,  ord.  Professor  der  Chemie  an  der 
dortigen  Universität,  ein  hervorragender  Chemiker, 
der  in  lebhafter  Beziehung  zu  den  deutschen  Fach- 
genossen stand.  1827  zu  Klaardingen  geboren,  wurde 
Gunning  1849  Assistent  der  Chemie  an  der  Univer- 
sität zu  Utrecht,  1853  Lector  daselbst  und  1865 
Professor  für  Arzneimittellehre  am  Athenaeum  illustre 
in  Amsterdam.  Bei  der  Begründung  der  Universität 
1877  wurde  er  dann  zum  ordentlichen  Professor  der 
Chemie  berufen.  Gunning's  wissenschaftliche  Ver- 
öflentlichungen  bestehen  hauptsächlich  in  Untersuch- 
ungen über  die  Zuckerarten  und  die  Technik  der 
Zuckergewinnung,  sowie  Arbeiten  über  die  Bestim- 
mung des  Zuckergehaltes.  Für  die  Biologie  und  die 
Bakterienkunde  sind  von  Bedeuturg  Gunning's  Ar- 
beiten über  sauerstoiffreie  Medien  und  über  die  Lebens- 
fähigkeit der  Spaltpilze  beim  Fehlen  des  Sauerstoffs. 
Andere  Publicationen  Gunnings  haben  die  Bedeutung 
und  Technik  der  Wasseruntersuchung  mit  besonderer 
Berücksichtigung  der  öffentlichen  Gesundheitspflege 
zum  Gegenstande.  Diese  Arbeiten  entstanden  zu 
einer  Zeit,  wo  Gunning  Mitglied  der  Staatskommission 
zur  Ueberwaehung  der  Wasserversorgung  war.  Grosse 
Verbreitung  gefunden  haben  Gunning's  Lehrbuch  der 
Chemie  und  seine  Einführung  in  die  allgemeine 
Chemie. 

Dr.  W.  A.  Ilammond,  früher  Professor  der 
Neurologie  und  Psychiatrie  in  New  York  ist  gestorben. 


Der  am  15.  Januar  1900  in  Berlin  erfolgte  Tod 
des  Geheimen  Oberbergraths  Dr.  Wilhem  Hauche- 
corne  bedeutet  namentlich  für  die  Kön.  Geologische 
Landesanstalt  und  Bergakademie,  deren  Director  der 
Verstorbene  war,  einen  ungemein  schweren  Verlust.  Er 
war  ein  Mann  von  tiefem  und  aasgebreitetem  Wissen, 
von  ungewöhnlicher  Thatkraft,  von  bewundernswerthem 
Organisationstalent  und  zugleich  von  warmem  Herzen. 
Am  13.  August  1828  ward  er  in  Aachen  geboren, 
besuchte  das  Gymnasium  in  Köln  und  studirte  dann 
in  Bonn  und  in  Berlin,  um  in  dem  Königlichen  Berg- 
dienste thätig  zu  sein.  Doch  wurde  ihm  bald  von 
einer  Gewerkschaft  die  Leitung  der  Kupferbergwerke 
am  Virneberg  bei  Rheinbreitbach  übertragen,  die 
er  von  1851  bis  1857  führte.  In  den  Staatsdienst 
zurückkehrend  war  er  bis  1859  Berggeschworener  in 
Mayen,  wurde  dann  an  das  Oberbergamt  nach  Bonn 
berufen,  und  1863  bis  1865  nach  Saarbrücken  ver- 
setzt, wo  er  als  Bergassessor  die  Handelsabtheilung 
der  Bergwerksdirection  zu  verwalten  hatte.  1865 
wurde  er  als  Hilfsarbeiter  ins  Kön.  Ministerium  nach 
Berlin  gezogen;  auch  wurde  ihm  dort  am  15.  Januar 
1866  die  Leitung  der  Kon.  Bergakademie  übertragen. 
Im  Kriege  1870/71  wurde  Haucbecorne  als  Civil- 
commissar  nach  Strassburg  berufen,  wo  er  neue  Ge- 
legenheit fand,  sich  verdient  zu  machen;  auch  beim 
Friedensschlüsse  und  bei  der  Feststellung  der  West- 
grenze des  Deutschen  Reiches  war  er  eifrig  und  er- 
folgreich tliätig.  Nach  dem  Frankfurter  Frieden  war 
endlich  die  Zeit  für  eine  grosse  Schöpfung  gekommen; 
für  die  Errichtung  der  Kön.  Geologischen  Landes- 
anstalt, die  1872  ins  Leben  trat  und  1878  mit  der 
Bergakademie  in  das  ansehnliche  Gebäude,  Invaliden- 
strasse  Nr.  44  übersiedeln  konnte,  das  sowohl  in 
seinem  Bau  als  in  den  reichhaltigen,  lehrreich  und 
geschmackvoll  aufgestellten  Sammlungen  ein  bleibendes 
Ehrendenkmal  der  unermüdlichen  Thätigkeit  und  Für- 
sorge Hauchecornes  ist.  Die  wissenschaftliche  Be- 
deutung der  Kön.  geolog.  Landesanstalt  ist  die  Frucht 
des  Zusammenwirkens  von  Ernst  Beyrich  und  Wilhelm 
Hauchecorne.  Der  erste  kannte  wie  kein  Anderer 
die  Geognosie  Mitteleuropas  und  insbesondere  Preussens 
und  Mitteldeutschlands;  er  war  der  gegebene  Führer 
und  Beurtheiler  der  arbeitenden  Geologen;  Hauche- 
cornes Meisterschaft  im  Verwaltungswesen  und  seine 
mannigfaltigen  zweckmässigen  Anordnungen  sicherten 
den  Erfolg.  Daher  legte  auch  der  internationale 
Geologencongress  bei  seiner  zweiten  Sitzung  zu  Bologna 
1891  die  Ausführung  des  grossen  gemeinsamen  Werkes, 
der  geologischen  Karte  von  Europa,  in  die  Hände 
der  beiden  Deutschen,  die  an  der  Spitze  der  Kön. 
Preuss.  geolog.  Landesanstalt  standen.     Hauchecorne 


49 


hat  auch  in  anderen  Dingen  Hervorragendes  geleistet, 
so  in  seiner  Stellung  als  Vorsitzender  der  Deutschen 
geologischen  Gesellschaft,  in  zahlreichen  staatlichen 
Commissionen  (für  Vermessungswesen,  für  Statistik, 
für  die  Goldwährung,  für  Bekämpfung  der  Folgen 
von  Schlagwettern,  für  Wasserverhältnisse,  für  den 
Arbeiterschutz  in  den  Bergwerken  u.  A.)  Ueberall 
war  er  der  Besten  einer. 

In  Chicago  starb  Dr.  A.  E.  Hoadley,  Professor 
der  orthopädischen  College  of  Physicians  and  Sur- 
geons  daselbst. 

Am  8.  November  1899  starb  in  Reading,  Pa., 
der  Botaniker  Walter  Hoffmann. 

Zu  St.  Andrews,  Schottland,  starb  der  Bryologe 
Charles  Howie. 

Anfang  Februar  1900  starb  in  New-York  der 
Physiker  David  Eduard  Hughes,  der  Erfinder  des 
nach  ihm  benannten  Typentelegraphen  und  des  Mikro- 
phons. Hughes,  der  1831  in  London  geboren  wurde, 
ist  zwar  von  Geburt  ein  Engländer,  siedelte  aber 
noch  im  jugendlichsten  Alter  mit  seinen  Eltern  nach 
Amerika  über,  so  dass  seine  Bildung  ganz  amerika- 
nisch ist.  Hughes  wandte  sich  nicht  gleich  von  An- 
fang an  der  Physik  zu,  er  war  eine  Zeit  lang  Lehrer 
der  Musik,  um  sich  erst  dann  dem  Fache  zu  widmen, 
in  dem  er  so  grosse  Erfolge  davontragen  sollte. 
Später  wurde  Hughes  Lehrer  der  Mathematik  und 
Physik  an  der  Hochschule  zu  Bardstown  (Kentucky) 
und  widmete  sieh  dann  ganz  der  Elektrotechnik. 
Sein  erster  Erfolg  war  der  von  ihm  erfundene  Typen- 
druckapparat, der  sich  vorzuglich  bewährte,  und  die 
Geschwindigkeit  des  Zeichengebens  in  der  Telegraphie 
auf  das  Fünffache  gegen  den  Morseapparat  erhöhte. 
Seine  Erfindung  wurde  1855  patentirt  und  fand  zu- 
erst in  Frankreich,  dann  in  fast  allen  Kulturstaaten 
Eingang.  Die  zweite  bedeutende  Erfindung,  die 
Hughes  machte,  ist  das  Mikrophon,  von  dem  er  zu- 
erst im  Jahre  1878  der  Royal  Society  in  London 
Mittheilung  machte.  Besonders  erregten  die  einfachen 
Mittel,  mit  denen  er  seinen  Zweck  erreichte,  allge- 
meine Bewunderung  bei  den  Fachleuten.  Von  an- 
deren Erfindungen  Hughes'  ist  noch  seine  Inductions- 
waage  zu  nennen. 

Sir  William  Wilson  Hnnter,  einer  der  besten 
Kenner  Indiens,  1871  zum  Leiter  der  statistischen 
Abtheilung,  1882  zum  Vorsitzenden  des  Departments 
für  Erziehungswesen  in  Caleutta  ernannt,  Verfasser 
einer  „Statistischen  Darstellung  Bengalens",  einer 
„Kurzen  Geschichte  der  indischen  Völkerschaften" 
starb  am  7.  Februar  1900  in  Oaken  Holt,  unweit 
Oxford,  im  Alter  von  60  Jahren. 
Leop.  XXXVI. 


Am  11.  Februar  1900  starb  in  Berlin  Dr.  Jagor, 
M.  A.  N.  (vgl.  pag.  38),  Mitglied  der  Sachverständigen- 
commission  beim  Museum  der  Völkerkunde,  ein  Ge- 
lehrter, der  sich  auf  den  Gebieten  der  Anthropologie 
und  Ethnologie  namhafte  Verdienste  erworben  hat. 
Friedrich  Jagor,  der  am  30.  November  1816  in  Berlin 
geboren  wurde,  machte  sich  besonders  die  Erforschung 
des  südlichen  Asiens  zur  Aufgabe.  In  den  Jahren  1859 
und  1860  bereiste  er  die  Philippinen,  dann  folgten 
Fahrten  nach  Malakka  und  Java.  Auch  um  die  Er- 
forschung Ostindiens  und  der  Andamanen  machte  er 
sich  in  hervorragender  Weise  verdient.  Die  Verhand- 
lungen der  Berliner  anthropologischen  Gesellschaft 
legen  Zeugniss  ab  für  die  grosse  Vielseitigkeit  Jagor's. 
Von  seinen  Veröffentlichungen  sind  in  Buchform  er- 
schienen: Singapore,  Malakka,  Java  1866.  —  Reisen 
in  den  Philippinen.  1873.  —  Vom  indischen  Hand- 
werk und  Gewerbe.  Von  seinen  Einzelstudien  sind  zu 
erwähnen  die  Arbeiten  über:  Die  Grabstätten  zu  Nipa- 
Nipa,  über  die  Hohleuwohnungen  in  Granada,  über 
moderne  Pfahlbauten  in  Asien,  über  die  Badagas  im 
Nilgirigebirge,  über  Messungen  an  lebenden  Indiern, 
über  Feuersteine,  über  indisclie  Steinwerkzeuge,  über 
die  Madrassoldaten,  über  die  ägyptische  Steinzeit,  über 
die  Kachari,  über  die  Kaste  der  Vedas.  Unvergessen 
wird  auch  bleiben,  was  Jagor  für  das  Museum  der 
Völkerkunde  leistete,  dem  nicht  nur  seine  eigenen 
Sammlungen  zu  Gute  kamen,  sondern  auch  vieles, 
was  ihm  von  Freunden  aus  allen  Welttheilen  zu- 
gewiesen wurde. 

Am  16.  März  1900  starb  in  Kiel  Gustav 
Karsten,  M.  A.  N.  (vgl.  pag.  38)  o.  Professor  für 
Physik  an  der  Universität  daselbst.  Gustav  Karsten  war 
der  Sohn  des  Geheimen  Oberbergrath  Karl  Bernhard 
Karsten,  der  sich  um  die  Hebung  des  Hüttenwesens 
in  Deutschland  und  um  die  wissenschaftliche  Metal- 
lurgie besondere  Verdienste  erworben,  und  wurde  am 
24.  Nov.  1820  in  Berlin  geboren.  Nach  Beendigung 
seiner  Studien,  während  welcher  er  sich  besonders  an 
Gustav  Magnus  angeschlossen  hatte,  promovirte  er 
1843  mit  der  Schrift:  Imponderabilium  praesertim 
electricitatis  theoria  dynamica.  1845  habilitirte  sich 
Karsten  an  der  Berliner  Universität  und  wurde  schon 
zwei  Jahre  später  als  o.  Professor  der  Physik  und 
Mineralogie  nach  Kiel  berufen.  Später  wurde  dann 
für  die  Mineralogie  ein  besonderer  Lehrstuhl  be- 
gründet und  Karsten  übernahm  die  Leitung  des  phy- 
sikalischen Instituts.  In  Kiel  entfaltete  er  eine  viel- 
seitige Thätigkeit  auch  neben  seiner  wissenschaft- 
lichen Arbeit.  Er  gab  1845  die  erste  Anregung  das 
Maass-  Gewichts-  und  Münzwesen  einheitlich  zu  ge- 
stalten.    1859  wurde  er  zum  Aichungsinspector  in  den 


50 


Elbherzogthümern  ernannt  und  erhielt  so  Gelegenheit 
seine  Ideen  praktisch  zu  verwerthen.  Nach  der  Grün- 
dung des  norddeutschen  Bundes  und  später  nach  der 
Gründung  des  neuen  deutschen  Reiches  wurden  seine 
Vorschläge  von  1848  allgemein  angenommen.  Karsten 
verößentlichte  eine  ganze  Reihe  von  Schriften  über 
diesen  Gegenstand  so:  das  Gesetz  betreffend  die  Ein- 
führung des  Pfundes  zu  500  Grammen  als  Landes- 
gewicht für  das  Herzogthum  Holstein  vom  ti.  Mai 
1859.  Kiel  1860.  —  Ueber  die  Maass-  und  Gewichts- 
ordnung für  den  norddeutschen  Bund.  Kiel  1869.  — 
Maass  und  Gewicht  [in  alten  und  neuen  Systemen. 
Samml.  gem.-wiss.  Vortr.  1871.  —  Eine  andere  Auf- 
gabe, der  Karsten  seine  Arbeit  widmete,  ist  die  Or- 
ganisation der  wissenschaftlichen  Untersuchung  der 
deutschen  Meere.  Er  war  Mitarbeiter  an  den 
Berichten  der  zu  diesem  Zwecke  eingesetzten  Com- 
mission,  ebenso  wie  Mitarbeiter  an  dem  Werk.  Die 
Forschungsreise  S.  M.  S.  Gazelle.  Th.  2,  Berlin  1888. 
(spec.  Gewicht  und  Salzgehalt  des  Meerwassers). 
Anznschliessen  ist  hier  Karstens  Denkschrift:  Der 
grosse  Norddeutsche  Kanal  zwischen  Ostsee  und  Nord- 
see. Kiel  1864.  1865.  Viel  Interesse  legte  Karsten 
für  die  schleswig-holsteinische  Landesforschung  an 
den  Tag.  Zeugniss  davon  geben  u.  a.  seine  „Beiträge 
zur  Landeskunde  der  Herzogthümer  Schleswig  und 
Holstein"  und  die  Mittheilungen  über  die  periodischen 
Erscheinungen  des  Pflanzen-  und  Thierreichs  in  Schles- 
wig-Holstein. Von  den  in  Buchform  erschienenen 
Veröffentlichungen  Karstens  seien  hervorgehoben: 
„Untersuchungen  über  das  Verhalten  der  Auflösungen 
des  reinen  Kochsalzes  im  Wasser"  (1846),  „Lehrgang 
der  mechanischen  Naturlehre"  (1851 — 1853),  „Ein- 
leitung in  die  Physik"  (mit  Weyer  und  Harms)  (1870). 
Seine  Fachgenossen  verpflichtet  sich  Karsten  durch  die 
Herausgabe  der  „Allgem.  Encyklopädie  der  Physik''. 
Von  der  historischen  Commission  bei  der  Münchener 
Akademie  der  Wissenschaften  hatte  Karsten  den  Auf- 
trag, eine  Geschichte  der  Physik  in  Deutschland  zu 
schreiben,  übernommen.  Er  hat  viel  Arbeit  darauf 
gewandt;  aber  doch  den  Auftrag  zurückgeben  müssen. 
Das  Interesse  an  öffentlichen  Dingen  führte  Karsten 
der  parlamentarischen  Thätigkeit  zu.  Er  war  von 
1867 — 1872  Mitglied  des  preussischen  Landtages  und 
von  1877 — 1881  Mitglied  des  deutschen  Reichstages. 
Seit  1894  lebte  Karsten  im  Ruhestande. 

Der  Hof-  und  Medicinalrath,  Dr.  Eduard  Kess- 
ler, früher  Director  der  Irren-  und  Siechenanstalt  in 
Blankenhain  (Thüringen)  ist  am  30.  Januar  1900 
gestorben. 

Am  31.  Januar  1900  starl)  in  Wien  Hofrath  Dr. 
Philipp  Knoll,  o.  Professor  der  Pathologie  an  der 


dortigen  Universität.  Knoll  begann  seine  wissen- 
schaftliclie  Laufbahn  1865  als  Hilfsarzt  an  der  Prager 
medicinischen  Klinik.  1868  liabilitirte  er  sich  als 
Privatdocent  für  Physiologie  an  der  Universität 
Giessen,  um  1870  als  Docent  für  innere  Medicin 
nach  Prag  zurückzukehren.  Er  las  hier  besonders 
über  Kehlkopfkrankheiten.  1872  wurde  er  zum 
ausserordentlichen  Professor  und  1874  zum  Ordinarius 
für  experimentelle  Pathologie  ernannt.  Zugleich  war 
er  Leiter  des  Instituts  für  experimentelle  Pathologie. 
Die  Wiener  Professur  bekleidete  Knoll  als  Nachfolger 
Strickers  seit  1898.  Knoll  hat  sich  hervorragende 
Verdienste  um  den  Unterricht  in  der  experimentellen 
Pathologie  an  der  Prager  Universität  erworben.  Mit 
der  Arbeit  im  Laboratorium  verband  er  die  Be- 
obachtung an  Kranken,  da  er  zugleich  an  der  Spitze 
der  sog.  propädeutischen  Klinik  für  innere  Krank- 
heiten stand.  Die  Einrichtung  der  oben  erwähnten 
Anstalt  ist  sein  Werk;  er  richtete  Kurse  in  der  ex- 
perimentellen Pathologie  für  Anfänger  und  Vorge- 
schrittene ein  und  zog  eine  Reihe  von  Aerzten  zu  selbst- 
ständigen Forschungen  heran.  Die  Hauptgebiete,  mit 
deren  Studium  KnoUs  Schüler  sich  befassten,  sind 
dieselben,  deren  Erforschung  er  selbst  seine  Arbeit 
widmete,  die  Lehre  vom  Blutkreislauf  und  von  der 
Athmung.  von  der  Innervation  und  der  Muskelthätig- 
keit.  Im  einzelnen  betreflfen  Knoll's  Veröffentlichungen 
den  Einflus^  von  Chloroform  und  Aether  auf  die 
Athmung  und  den  Blutkreislauf,  die  Pnlskurve,  den 
Einfluss  der  Halssympathicus  auf  die  Schlagzahl  des 
Herzens,  die  Aufzeichnung  der  Volumschwankungen 
des  Herzens,  den  Einfluss  veränderter  Athembeweg- 
ungen  auf  den  Puls  des  Menschen,  die  Herzmuskel- 
veränderung nach  Dui'chschneidung  des  Nervus  vagus, 
die  Athmungsinnervation,  periodische  Athmungs-  und 
Blutdruckschwankungen,  die  Inkongruenz  in  der 
Thätigkeit  der  beiden  Herzhälften,  die  Wechsel- 
beziehungen zwischen  dem  grossen  und  dem  kleinen 
Kreislauf,  das  Augenzittern,  die  protoplasmaarmen 
und  protoplasmareichen  Muskelfasern,  die  Struktur 
der  Muskelfasern  und  die  Zuckungsvorgänge  an 
ihnen    u.  a.  m. 

Am  12.  Februar  1900  starb  in  Berlin  General- 
arzt a.  D.  Dr.  Julius  Krautwurst. 

Am  22.  Februar  1900  starb  in  Berlin  Sanitätsrath 
Dr.  Kruse,  ein  Arzt,  der  mehrfach  mit  wissenschaft- 
lichen Veröffentlichungen  hervorgetreten  ist.  Seine 
Thätigkeit  als  Badearzt  in  Norderney  gaben  ihm  An- 
lass  zu  Studien  über  die  Seeluft  und  die  Seebäder 
als  Heilfactoren.  Auch  in  liygienischen  Fragen  war 
er  ein  erfahrener  Berather  der  Behörden  seines  Be- 
zirkes.    In    der  Zeit   der   Tagungen    der   Parlamente 


51 


betheiligte  er  sich  wiederholt  auch  in  Berlin  an  den 
kollegialen  Erörterungen  über  ärztliche  Standes- 
angelegenheiten, ü.  a.  nahm  er  an  den  Berathimgen 
über  die  Verbesserung   des  Rettungswesens   im  Jahre 

1892  theil.  Lebhaft  vertrat  Kruse  die  Interessen 
der    ausübenden    Aerzte    in    der   Mai -Konferenz    von 

1893  über  die  Medicinalreform.  Er  trat  eifrig  dafür 
ein,  dass  den  Kreisphy silbern  die  Ausübung  der 
Privatpraxis  verboten  werde.  Ausführlicher  als  in 
der  Konferenz  legte  er  seine  Anschauungen  über  die 
unerlässlichen  Reformen  des  preussischen  Medicinal- 
wesens  in  einem  Vortrage  in  der  Berliner  Deutschen 
Gesellschaft  für  öffentliche  Gesundheitspflege  dar. 
Erinnert  sei  noch  an  Kruse's  Interpellation  vom  Jahre 
1898  zur  Frage  der  Apothekenconcessionirung. 

Am    1.  Januar  1900    starb    in    Budley-Salterton 
der  Ornithologe  und  Conchyliologe  Edgar  L.  Layard 
Verfasser  der  „Birds  of  South  Africa"   und  Begründer 
des  South  African  Museum  in  Kapstadt. 

Am  15.  Februar  1900  starb  in  Düsseldorf  der 
Geheime  Regierungsrath  Prof.  Dr.  Luther,  M.  A.  N. 
(pag.  22),  ein  Astronom  von  Ruf,  im  78.  Lebensjahre. 
Karl  Theodor  Robert  Luther  wurde  1822  in  Schweid- 
nitz  geboren,  studirte  in  Breslau  und  Berlin  Mathe- 
matik und  Astronomie  und  arbeitete  von  1841 — 51 
an  verschiedenen  Sternwarten.  1851  erhielt  er  einen 
Ruf  an  die  Sternwarte  zu  Bilk  bei  Düsseldorf,  wo 
er  bis  zu  seinem  Tode  blieb.  Luther  entfaltete  hier 
eine  eifrige  Thätigkeit,  über  die  die  Jahresberichte 
der  Bilker  Sternwarte,  die  in  der  Astronomischen 
Vierteljahrsschrift  veröffentlicht  wurden,  Auskunft 
geben.  1885  wurde  Luther  zum  Professor  und  später 
zum  Geheimen  Regierungsrath  ernannt.  Luther  hat 
sich  besonders  als  Planetenentdecker  einen  Namen 
gemacht.  Die  Pariser  Akademie  ertheilte  ihm  sieben 
Mal  den  Lalande'schen  Preis  und  Hess  nach  der 
hundertsten  Planetenentdeckung  eine  darauf  bezüg- 
liche Medaille  prägen.  Dazu  kommen  Arbeiten  tiljer 
die  Berechnung  und  Wiederauffindung  von  Planeten 
und  Kometen.  Luther  erwarb  sich  auf  diesem  Ge- 
biete namliafte  Verdienste.  Anzuschliessen  sind  die 
Lutherschen  Beobachtungen  von  Doppelsternen,  von 
veränderlichen  Sternen ,  von  Plejadenbedeclvungen. 
Von  den  Einzelstudien  Lnther's  sind  hervorzuheben: 
„Neue  Berechnung  der  Barkerschen  Hilfstafel  für 
Kometenrechnung"  (1847  in  Encke's  neuer  Ausgabe 
der  Olbers'schen  Kometenbahnberechnung),  „Voll- 
ständige Berechnung  der  Bahnen,  der  Störungen  und 
des  ferneren  Laufs  der  Planeten  Hebe  und  Parthe- 
nope"  (1856),  „Störungen  der  Planeten  Parthenope, 
Danae,  Hebe  durch  Jupiter  und  Saturn"  (1878/79). 
Besonders  zu  gedenken  ist   noch    des  Antheiles,    den 


Luther  an  den  von  der  Akademie  der  Wissenschaften 
herausgegeV)enen  Sternkarten  hat.  Er  üliernahm  da- 
für die  Bearbeitung  der  Sternkarte  hora  0. 

In  Dublin  starb  Dr.  S.  R.  Mason,  Professor  der 
Geburtshülfe  und  Gynäkologie  daselbst. 

Am  31.  December  1899  starb  in  Marseille  P. 
Matheron,  ein  bekannter  französischer  Palaeontologe, 
93  Jalire  alt. 

Am  2.  December  1899  starb  in  Petersburg  Karl 
Meinhausen,  ein  verdienter  russischer  Botaniker 
und  Beamter  am  botanischen  Museum  der  kais.  Aka- 
demie der  Wissenschaften  in  St.  Petersburg.  Mein- 
hausen ist  der  Verfasser  der  „Flora  ingrica". 

Am  8.  Februar  1900  starb  in  Göttingen  Lud- 
wig Meyer,  o.  Professor  für  Psychiatrie  an  der 
dortigen  Universität,  M.  A.  N.  (vgl.  pag.  22),  einer 
der  verdientesten  deutschen  Irrenärzte  unserer  Zeit. 
Ludwig  Meyer  wurde  am  28.  Septbr.  1827  in  Biele- 
feld geboren  und  machte  seine  medicinischen  Studien 
in  Bonn,  Würzburg  und  Berlin.  Nachdem  er  1852 
promovirt  und  im  folgenden  Jahre  die  Staatsprüfung 
abgelegt  hatte,  wirkte  er  eine  Zeit  lang  als  Assistent 
an  der  Irrenklink  der  Charite.  Im  Jahre  1858 
habilitirte  er  sich  als  Privatdocent  in  Berlin,  ging 
jedoch  bald  darauf  als  zweiter  Arzt  an  die  Provinzial- 
heilanstalt  in  Schweiz  und  von  dort  als  Oberarzt  an 
die  Irrenabtheilung  des  Allgemeinen  Krankenhauses 
in  Hamburg.  Seit  1866  stand  er  als  o.  Professor 
für  Psychiatrie  an  der  Spitze  der  Provinzial -Irren- 
anstalt in  Göttingen.  Meyer  gehörte  zu  den  Irren- 
ärzten, deren  Verdienst  es  ist,  die  Behandlung  der 
Geisteskranlcen  im  Sinne  der  Lehren  John  Conolly's 
umgewandelt  zu  haben.  John  Conolly  ist  der  Schöpfer 
des  sog.  No -restraint- System ,  das  als  leitenden 
Grundsatz  die  Vermeidung  des  Zwanges  den  Kranken 
gegenüber  aufstellt.  Meyer  kam  im  Sinne  dieser 
Grundanschauung  zu  der  weiten  Verbreitung  der 
ländlichen  Irrenkolonien  und  der  immer  weiteren 
Ausdehnung  der  Familienpflege  der  Geisteskranken. 
Ebenso  bedeutsam  ist  das,  was  Ludwig  Meyer 
zur  Umgestaltung  der  wissenschaftlichen  Irrenheil- 
kunde beigetragen  hat.  Er  setzte  mit  seiner  Arbeit 
hier  bei  einem  schwierigen  Hauptstücke  der  Irren- 
heilkunde, bei  der  fortschreitenden  Paralyse  ein.  Man 
verdankt  ihm  hier  neue  Aufschlüsse  nach  zwei  Rich- 
tungen hin.  Durch  mikroskopisch-anatomische  Unter- 
suchung der  Gehirne  von  Kranken,  die  an  der  Ge- 
hirnerweichung gestorben  waren,  stellte  er  fest,  dass 
die  wesentlichen  krankhaften  Veränderungen  auf  Ent- 
zündungsvorgänge an  der  Rinden-  und  Marksubstanz 
der  Grosshirnhemisphären  zurückgehen.  Durch  die 
genaue    Krankenbeobachtnng    verschaffte    sich   Meyer 

6* 


52 


sodann  eine  Unterlage  dafür,  welche  rein  körperlichen 
Abweichungen  bezeichnend  für  die  fortschreitende 
Paralyse  der  Irren  sind.  Er  lieferte  damit  neues 
Material  zur  Ueberbriickung  der  Kluft  zwischen  den 
Geisteskrankheiten  und  den  Krankheiten  des  Nerven- 
systems. Anzuschliessen  sind  hier  von  Beiträgen 
Meyer's  anatomischer  und  pathologisch-anatomischer 
Art  Mittheilungen  über  Epithelwucherungen  der 
Arachnoidea,  über  die  Bedeutung  der  Pacchionischen 
Granulationen,  über  das  Darwin'sche  Spitzohr,  über 
die  sog.  progenäen  Schädel  u.  a.  m.  Von  vornehm- 
lich klinischen  Studien  seien  diejenigen  über  das 
zirkuläre  Irresein,  über  die  akute  Hysterie,  über  die 
fortschreitende  Muskelatrophie  hervorgehoben.  Zeit- 
und  Streitfragen  der  Irrenpflege  Ijehandeln  Veröffent- 
lichungen Meyers  über  das  No-restraint- System,  die 
Geisteskrankheiten  und  die  Gesetzgebung,  die  Irren- 
pflege in  Hannover.  Besonders  erinnert  sei  an  eine 
gemeinverständliche  Arbeit  Meyers  über  die  Eut- 
wickelung  der  Irrenpflege  und  Irrenheilkunde  in 
Deutschland. 

In  Düsseldorf  starb  am  31.  December  1899  der 
Geh.  Medicinalrath  Prof.  Dr.  Mooren,  ein  hervor- 
ragender Augenarzt.  Mooren  wurde  1828  zu  Oedt 
bei  Kempen  geboren  und  machte  seine  medicinischen 
Studien  in  Bonn.  I^ntscheidend  für  seine  fernere 
Entwicklung  war,  dass  er  schon  früh  in  Beziehung 
zu  Albrecht  von  Graefe  trat,  in  dessen  Klinik  er 
arbeitete.  Nach  Ablegung  der  Staatsprüfung  practi- 
cirte  Mooren  anfangs  in  seinem  Geburtsort,  um  dann 
nach  Düsseldorf  überzusiedeln,  wo  ihm  1862  die 
Leitung  der  Augenheilanstalt  übertragen  wurde.  Neben- 
her war  er  auch  von  1868 — 1878  bei  der  Lütticher 
Augenheilanstalt  berathender  Arzt  und  Operateur. 
Mooren's  erste  Studien  galten  den  siclieren  Krank- 
heitszeichen der  primären  Pigmententartung  der  Netz- 
haut. Es  folgten  Studien  zur  Kenntniss  der  Binde- 
hautentzündung und  Untersuchungen  zur  Technik  der 
Staaroperation  mit  besonderer  Berücksichtigung  der 
Bekämpfung-  der  Eiterung,  Mittheilungen  über  die 
sogenannte  sympathische  Augenentzündung  u.  a.  m. 
Eingehend  beschäftigte  sich  Mooren  mit  der  Lehre 
vom  grünen  Staar.  Besonders  zu  vermerken  sind 
die  Studien  Moorens  über  die  Beziehungen  zwischen 
den  Erkrankungen  der  Augen  und  Allgemeinleiden 
und  den  Erkrankungen  anderer  Organe  und  Mit- 
theilnngen  über  die  Berechnung  der  Unfallrente  für 
Augenverletzte.  Die  Historiker  verpflichtete  sich 
Mooren  durch  seine  Bearbeitung  der  von  seinem 
Oheim  und  Binterim  gemeinsam  herausgegebenen 
Chronik  der  Diözese  Köln.  Die  Stadt  Dflsseidorf 
zeichnete  Mooren  durch  das  Ehrenbürgerrecht  aus. 


Am  8.  Februar  1900  starb  Dr.  med.  Moxter 
vom  Institut  für  Infectionskrankheiten,  ein  Mediciner, 
der  auch  wissenschaftlich  mehrfach  hervorgetreten 
ist.  Moxter,  der  nur  ein  Alter  von  29  Jahren  er- 
reicht hat,  wurde  1871  zu  Hahnheim  in  Hessen  ge- 
boren und  machte  seine  medicinischen  Studien,  nach 
Absolvirung  des  städtisclien  Gymnasiums  zu  Frank- 
furt a.  M.  als  Zögling  der  Kaiser  Wilhelms-Akademie 
von  1890—1894  an  der  Berliner  Universität.  1894 
promovirte  Moxter  mit  einer  in  der  Leyden'schen 
Klinik  angefertigten  Arbeit:  „Die  oculo-pupillaren 
Zeichen  bei  Lähmungen  der  oberen  Gliedmaassen". 
Er  war  dann  einige  Zeit  als  Unterarzt  in  der  Leyden- 
schen  Klinik  thätig  und  wurde  nach  Ablegung  der 
Staatsprüfting  als  Assistenzarzt  beim  1.  Garde-Feld- 
artillerieregiment angestellt.  Später  wurde  er  an  das 
Institut  für  Infectionskrankheiten  abgeordnet.  In  der 
Leyden'schen  Klinik  betheiligte  sich  Moxter  an  der 
von  Goldscheider,  dem  damaligen  Assistenten  Ley- 
den's,  unternommenen  Arbeit  einzelne  Hauptstücke 
der  Lehre  von  den  Krankheiten  des  Nervensystems, 
gemäss  der  neueren  Erkenutniss  von  den  anatomischen 
und  funktionellen  Elementen  des  Nervensystems,  die 
unter  den  Namen  Neuronenlehre  zusammengefasst 
wird,  einer  Durchsicht  zu  unterziehen.  Insbesondere 
studirte  Moxter  mit  Goldscheider  die  vielfache  Ent- 
zündung der  Nerven  und  allein  die  graue  Entartung 
der  Ilinterstränge  des  Rückenmarks  unter  dem  Ge- 
sichtspunkte, dass  diese  Leiden  als  Neurouen-Er- 
krankungen  aufgefasst  werden.  Vom  Institut  für  In- 
fektionskrankheiten aus  veröffentlichte  Moxter  mit 
Ulilenhut  Studien  über  die  Veränderung  der  Ganglien- 
zellen bei  experimenteller  Vergiftung  mit  Rinder- 
und Menschenblutsernm. 

In  Rom  starb  Dr.  G.  Pacetti,  Privatdocent  für 
Neurologie. 

Der  ehemalige  Lehrer  für  Zahnheilkunde  Professor 
Dr.  J.  Paetsch  in  Berlin  ist  im  Alter  von  63  Jahren 

gestorben. 

Ende  December  1899  starb  Sir  James  Paget, 
einer  der  angesehensten  Aerzte  Englands,  der  in 
Deutschland  besonders  bekannt  war  durch  die  vielen 
Beziehungen,  die  er  zu  der  deutschen  Wissenschaft 
hatte.  1814  zu  Great  Yarmouth  geboren,  erhielt 
Paget  seine  Ausbildung  im  St.  Bartholomäus-Hospital. 
1836  wurde  er  Mitglied  und  1843  Honorar -Fellow 
der  Königl.  Gesellschaft  der  Aerzte.  Paget  war  zu- 
letzt berathender  Arzt  am  Bartholomäus -Hospital. 
Das  grosse  Verdienst  des  Verstorbenen  beruht  darauf, 
dass  er  als  einer  der  ersten  Aerzte  in  England  das 
mikroskopische  Studium  der  krankhaften  Gewebe  be- 


gann,  das  ihn  zu  zahlreichen  Forschungen  auf  dem 
Gebiete  der  allgemeinen  Pathologie  führte,  die  er 
zum  Theil  in  seinen  „Clinical  Lectures  and  essays" 
znsammenfasste.  Bekannt  ist  die  nacli  ihm  genannte 
Paget'sche  Krankheit.  V^on  seinen  Arbeiten  find  zu 
erwähnen  die  Untersuchungen  über  Ernährung,  Hyper- 
trophie und  Atrophie,  über  Wnndheilung,  über  fettige 
Degeneration  kleiner  Ilirngefässe,  über  Entzündung 
und  Gesehwulste  u.  a.  m.  Mit  Dank  anzuerkennen 
sind  die  Bemühungen  Paget's  um  eine  Verbesserung 
der  pathologischen  Sammlungen  und  der  belehrenden 
Verzeichnisse  über  diese.  Zeitweilig  grifl"  Paget  leb- 
haft in  die  Erörterung  über  Zeit-  und  Streitfragen, 
welche  die  Aerzte  beschäftigten,  ein,  so  als  die  Ein- 
schränkung des  wissenschaftlichen  Thierversuches  er- 
örtert wurde.  Besonders  vermerkt  sei  Paget's  Dar- 
legung über  Theologie  und  Heilkunde  und  Natur- 
wissenschaft. 

In  Nantes  starb  Arthur  Pellerin,  Director 
des  dortigen  Botanischen  Gartens. 

Am  28.  December  1899  starb  auf  seinen  Ruhesitze 
zu  Gross -Lichterfelde  Karl  Friedrich  Rammels- 
berg,  M.  A.  N.  (vgl.  Leop.  XXXV  pag.  185)  früher  o. 
Prof.  der  Chemie  an  der  Universiät  zu  Berlin,  ein  Ge- 
lehrter, der  zu  den  hervorragensten  Vertretern  der  an- 
organischen Chemie  in  Deutschland  zählt.  Rammeisberg 
wurde  am  1.  April  181.3  in  Berlin  geboren  und  widmete 
sich  anfangs  der  Pharmacie.  Erst  später  entschloss 
er  sich,  angeregt  durch  die  Vorlesungen  Gustav  Roses, 
sich  der  wissenschaftlichen  Laufbahn  zu  widmen. 
Nachdem  er  1834  auf  dem  Gymnasium  zum  grauen 
Kloster  das  Maturitätsexamen  bestanden  hatte,  studirte 
er  in  Berlin  Physik  und  Chemie  und  promovirte  hier 
im  Jahre  18.37.  Drei  Jahre  später  liabilitirte  sich 
Rammeisberg  an  der  Universität  seiner  Vaterstadt. 
1851  wurde  er  zum  Lehrer  der  Chemie  und  Minera- 
logie und  als  Vorsteher  des  chemischen  Laboratoriums 
an  das  dortige  Gewerbeinstitnt  berufen,  nachdem  er 
1845  zum  a.  Professor  ernannt  war.  Hier  wirkte 
Rammeisberg  bis  1883,  in  welchem  Jahre  er  an  die 
Spitze  der  damals  begründeten  zweiten  Universitäts- 
anstalt gestellt  wurde.  Seit  1874  war  er  a.  o.  Pro- 
fessor und  seit  1855  Mitglied  der  Akademie  der 
Wissenschaften.  Seit  1891  lebte  er  im  Ruhestande. 
Rammeisberg  hat  sich  ausserordentliche  Verdienste  um 
den  Unterricht  in  der  Chemie  erworben.  Dazu  kommen 
seine  glänzenden  wissenschaftlichen  Leistungen  be- 
sonders auf  dem  Gebiete  der  Mineralehemie  und  der 
physikalischen  Chemie.  Seine  Publikationen  auf  dem 
ersteren  Gebiete  belaufen  sicli  auf  über  1 50  und  er 
konnte  lange  von  sich  sagen,  dass  kein  anderer  seiner 
Zeitgenossen  so  viel  verschiedene  Mineralkörper  analy- 


sirt  habe  wie  er.  Die  Forschungen  Rammeisberg  auf 
dem  Gebiete  der  physikalischen  Chemie  fallen  in  eine 
Zeit,  wo  dieser  Wissenszweig  erst  anling,  Bedeutung 
zu  gewinnen.  Seine  Handbücher  der  krystallogra- 
phischen  Chemie  und  der  krystallographisch -physi- 
kalischen Chemie  sichern  zugleich  mit  der  Fülle  der 
Einzelstudien  ihm  ein  dauerndes  Gedenken  in  der  Ge- 
schichte der  physikalischen  Chemie.  Von  dem  Grade, 
in  dem  Rammeisberg  den  Besitzstand  der  chemischen 
Wissenschaft  vermehrt  hat,  giebt  seine  den  Schülern  und 
Freunden  gewidmete  Sammlung  ,,r!hemische  Abhand- 
lungen" aus  dem  halben.  Jahrhundert  von  1838 — 1888 
Zeugniss.  Früchte  der  laiigjährigen  und  vielseitigen 
Lehrtliätigkeit  Rammeisbergs  sind  seine  Lehrbücher 
der  wissenschaftlichen  und  angewandten  Chemie,  die 
Lehrbücher  der  Stöchiometrie,  der  chemischen  MetaN 
lurgie,  der  Krystallkunde  und  seine  Leitfäden  der 
qualitativen  und  quantitativen  chemischen  Analyse. 
Dazu  kommt  sein  „Grundriss  der  Chemie"  und  sein 
gross  angelegtes  „Handbuch  der  Mineralchemie." 
Gemeinsam  ist  allen  Lehr-  und  Hilfsbüchern  Rammeis- 
bergs anschauliche  Darstellung  bei  knapper  Fassung 
des  Stoffes. 

Am  3.  März  1900  starb  in  Hamburg  Georg 
Rümker,  M.  A.  N.  (vgl.  pag.  38)  der  Director  der 
dortigen  Sternwarte.  Georg  Friedrich  Wilhelm  Rümker 
wurde  am  31.  December  1832  zu  Hamburg  geboren. 
Er  stammte  aus  einer  Familie,  die  sich  um  die  Asti'o- 
nomie  verdient  gemacht  hat;  sein  Vater  Karl  Lud- 
wig Christian  Rümker  erwarb  sich  auf  diesem  CJebiete, 
sowie  auf  der  Seefahrtkunde  mannigfaclie  Verdienste, 
und  seine  Mutter  hat  sich  durch  die  Entdeckung 
eines  Kometen  ein  Andenken  in  der  Geschichte  der 
Astronomie  gesichert.  Unter  der  Leitung  des  Vaters, 
der  seit  1830  an  der  Spitze  der  Hamburger  Stern- 
warte stand,  bildete  sich  Georg  Rümker  zum  Astro- 
nomen aus.  Er  trat  schon  früh  mit  astronomischen 
Studien  an  die  Oeffentlichkeit.  Nachdem  Rümker 
von  1853 — 1856  an  der  Sternwarte  in  Durliam  als 
Observator  gewirkt  hatte,  wurde  er  als  Adjunkt  an 
der  Hamburger  Sternwarte  angestellt,  deren  Leitung 
er  dann  1862  fibernahm.  Dazu  kam  später  die  Stelle 
eines  Abtheilungsvorstehers  bei  der  deutschen  See- 
warte. Die  Publikationen  Rümkers  sind  sehr  zahl- 
reich. Mehrere  davon  sind  mit  Fachgenossen  ge- 
meinsam angefertigt  und  zumeist  in  den  von  ihm 
1874  begründeten  „Publikationen  der  Hamburger 
Sternwarte"  veröffentlicht.  Unter  den  astronomischen 
Arbeiten  Rümkers  stehen  zahlreiche  Beobachtungen 
und  Berechnungen,  Kometen  und  kleine  Planeten  be- 
treffend, obenan.  Dazu  kommen  Beobachtungen  am 
Passageinstrnment    in    Hamburg.    Mittheilungen    über 


54 


Vergleichssterne  am  Meridiankreise  zu  Hamburg, 
Sonnenfinsternissbeobaebtungen,  über  Beobachtungen 
von  Zirkumpolarnebeln,  über  die  totale  Sonnenfinster- 
niss  vom  18.  Juli  1860  n.  a.  m.  Von  den  in  Buch- 
form erschienenen  Arbeiten  Rümkers  ist  das  ,,  Handbuch 
der  Schifffahrtskunde  und  Sammlung  von  Seemanns- 
karten" hervorzuheben. 

Am  21.  December  1899  starb  in  Dresden  Bau- 
rath  Paul  Schmidt,  Professor  für  Strassen  und 
Eisenbahnen  an  der  dortigen  technischen  Hochschule. 
Der  im  Alter  von  48  Jahren  Dahingeschiedene  war 
erst  vor  di-ei  Jahren  aus  einer  ebenso  vielseitigen 
wie  erfolgreichen  praktischen  Thätigkeit  in  den  Lehr- 
körper der  genannten  Hochschule  berufen. 

Dr.  John  Cargill  Shaw,  Professor  der  Neuro- 
logie am  Long  Island  College  Hospital  zu  Brooklyn, 
ist  gestorben. 

Am  10.  Januar  1900  starb  in  Allenberg  (Ost- 
preussen)  der  Director  der  dortigen  Provinzial-Irren- 
anstalt  Dr.  Wilhelm  Sommer,  ein  Mediciner,  der 
sich  auch  wissenschaftlich  bethätigt  hat.  Karl  Wil- 
lielm  Sommer  wurde  1853  geboren  und  trat  nach 
Beendigung  seiner  Studien  1879  bei  der  Anstalt  in 
Allenberg  als  Arzt  ein,  wo  er  dauernd  blieb.  Zu- 
erst Assistenzarzt  wurde  er  später  zweiter  Arzt  und 
endlich  Director  der  Irrenanstalt.  Von  Sommer's 
wissenschaftlichen  Veröffentlichungen  sind  die  wich- 
tigsten seiner  Beiträge  zur  Irrenheilkunde.  In  Be- 
tracht kommen  hier  an  erster  Stelle  Untersuchungen 
an  Leichen,  insbesondere  über  kranlihafte  Veränder- 
ungen am  Centralnervensystem.  Hervorzuheben  sind 
Untersuchungen  über  die  Veränderungen  am  Ammons- 
horn,  Studien  über  Kleinhirn -Sklerose,  Studien  über 
die  Einwirkung  der  Verengerung  des  entsprechenden 
Abschnittes  des  Wirbelkanals  auf  das  verlängerte 
Mark  u.  a.  m.  Anzuschliessen  sind  Beobachtungen 
über  Verwachsungen  im  Gebiete  des  Atlas.  Die  ge- 
richtliche Irrenheilkunde  bereicherte  Sommer  mit 
Studien  über  irre  Verbrecher  und  verbrecherische 
Irre  und  Mittheilnngen  über  vorgetäuschte  Beein- 
trächtigung des  Gedächtnisses.  Allgemeineres  Inter- 
esse haben  die  sehr  sorgfältigen  Untersuchungen 
Sommer's  über  den  Zusammenhang  zwischen  nervöser 
Veranlagung  und  Abweichungen  der  Schädelform. 
Besonders  zu  vermerken  ist  Sommer's  Bearbeitung 
der  Schädelsammlung  der  Allenberger  Irrenheilanstalt 
mit  steten  Hinweisen  auf  die  Konigsberger  anthropo- 
logische Sammlung.  Lebhaftes  Interesse  hegte  Sommer 
für  die  Anthropologie.  Er  lieferte  u.  a.  Mittheilungen 
über  lettische  Grabschädel  aus  der  kurischen  Nehrung. 
Sommer's  Arbeiten  finden  sich  in  Virchow's  „Archiv", 
in  dem  „Archiv  für  Psych.',    in   der  „Zeitschrift  für 


Psych.",  in  der  „Vierteljahrschr.  f.  ger.  Med."   und  in 
der  „Zeitschr.  f.  Ethnologie". 

Am    3.    Februar    1900    starb    in    Edinburg    Sir 
Grainger    Stewart,    der    bekannte    hervorragende 
innere  Kliniker   und  Leibarzt   der   Königin  von  Eng- 
land im  62.  Jahre.      1837  in  Edinburg  geboren,  stu- 
dirte  Grainger  Stewart  an  der  Universität  seiner  Vater- 
stadt und  machte  dann  eine  Studienreise  nach  Deutsch- 
land, wo  er  die  Kliniken  in  Prag,  Wien  und  Berlin 
besuchte  und  Rokitansky,  Virchow,  Schönlein,  Langen- 
beck,  A.  V.  Gräfe  und  besonders  Traube  hörte.    Nach- 
dem   er  in  Edinburg  den  Doctortitel  erworben  hatte, 
practicirte  er  eine  Zeit  lang,    winde  1862    zum    Mit- 
glied   der   Königl.    Gesellschaft    der   Aerzte    ernannt 
und   dann   als   Professor  an  die  Universität  Edinburg 
berufen.     In  Deutschland  ist  Sir  Grainger  Stewart  be- 
sonders bekannt  geworden  durch  seine  Arbeiten  über 
Nierenkrankheiten.     Er    veröffentlichte    wichtige    Ar- 
beiten   zur  pathologischen  Anatomie   der  Brightschen 
Krankheit,  ihre  Behandlung  etc.,  sowie  die  Beziehungen 
zwischen  der  sog.  amyloiden  Entartung  der  Niere  und 
der  Brightschen    Nervenkrankheit.      Von    besonderem 
Interesse    sind    die    Darlegungen  Stewarts    über  Aus- 
scheidung von  Harneiweiss.     Er    wies   auf   die   That- 
sache  hin,  dass  ein  solcher  Vorgang  bei  Personen  zu 
beobachten    ist,    die    anscheinend    ganz    gesund    sind. 
Ein  anderes  Gebiet,  das  Stewart  mit  Vorliebe  pflegte, 
war  die  Lehre  von  den  Krankheiten  des  Nervensystems. 
Er   lieferte   Beiträge   zur  Kenntniss    des   in    England 
als  Gravessche  Krankheit  bezeichneten  Basedowschen 
Leidens,  der  spastischen  Lähmungen,  der  scheinbaren 
Lähmungen,  des  immer  noch  räthselhaften  sogenannten 
Myrödems,    die   Beziehungen    zwischen  Hirnblutungen 
und  Harneiweissausscheidung,  der  Augenveränderungen 
u.  a.  m.    Zu  vermerken  sind  noch  Mittheilungen  Stewarts 
über  den  acuten  gelben  Leberschwund  und  über  Er- 
weiterung  der  Chylnsgefässe.      Die    in   Buchform    er- 
schienenen Schriften  Stewarts  betreffen  die  Behandlung 
der    Brightschen   Krankheit,    die    Ausscheidung    von 
Harneiweiss,    die   Lehre   vom  Schwindel,    die  Grund- 
züge   der    Lehre    von    den    Nervenkrankheiten.      Be- 
sonders zu  erinnern  ist  an  eine  Studie  Stewarts  über 
die    geschichtliche    Entwickelung    des    medicinischen 
Unterrichts  in  den  Edinbnrger  Hospitälern. 

In  Cork  starb  Dr.  St.  O'Sullivan,  Professor 
der  Chirurgie  daselbst. 

Anfang  Februar  1900  starb  in  Nancy  im  Alter 
von  90  Jahren  Gabriel  Tourdes,  früher  Professor 
der  gerichtliehen  Medicin  an  der  medicinischen  Facultät 
daselbst.  Tourdes  wurde  1810  als  Sohn  des  Professors 
der  Medicin  Jules  Tourdes  in  Strassburg  geboren  und 
machte  seine  medicinischen  Studien  an  der  Universität 


00 


seiner  Vaterstadt,  wo  er  1832  promovirte.  1835  wurde 
er  zum  ausserordentlichen  Professor  und  1839  zum 
0.  Professor  für  gerichtliche  Medicin  ernannt.  Zwei 
Jahre  später  erhielt  er  den  Lehrstuhl  für  medicin  ische 
Pathologie.  Die  Folgen  des  Krieges  1870/71  ver- 
anlassten Tourdes  an  die  medicinische  Facultät  zu 
Nancy  überzutreten.  Seit  1888  hatte  er  hier  den  Ruhe- 
posten des  Ehren-Doyens  inne.  Unter  den  Yerüffent- 
lichungen  von  Tourdes  stellen  Studien  über  ansteckende 
und  andere  Krankheiten  im  Hinblick  auf  ihr  Vor- 
kommen in  Strassburg  und  dessen  Bezirk  obenan. 
Im  Einzelnen  sind  von  diesen  Beiträgen  zur  soge- 
nannten geographischen  Pathologie  Mittheilnngen  über 
das  Vorkommen  des  Kropfes  in  Strassburg  und  dessen 
Umgebung,  und  über  die  epidemische  Genickstarre 
in  den  Jahren  1840/41  zu  nennen.  Gemeinschaftlich 
mit  Victor  Stoeber  veroflentlichte  Tourdes:  „Medici- 
nische Topographie  und  Geschichte  von  Strassburg" 
und  „Studien  zur  Geschichte  des  medicinischen  Unter- 
richtes in  Strassburg".  In  das  Hauptgebiet  Tuurdes 
fallen  die  Mittheilungen  über  bemerkenswerthe  Fälle 
aus  der  gerichtsärztlichen  Praxis,  Untersuchungen  über 
die  betäubenden  Substanzen  des  Kohlenoxyds,  über 
Leuchtgasvergiftung,  über  die  Beeinflussung  der  Frauen- 
heilkunde durch  die  gerichtliche  Medicin.  Interesse 
hat  als  Beitrag  zur  Geschichte  des  medicinischen 
Unterrichts  in  Deutschland  ein  Reisebericht  Tourdes 
aus  dem  Jahre  1855  über  ärztliche  Beobachtungen 
in  München,  Nürnberg,  Erlangen  und  Würzburg.  Be- 
sonders vermerkt  sei  noch  eine  Lebensbeschreibung 
Victor  Stoebers. 

Dr.  A.  Valenti,  a.  Professor  der  allgemeinen 
Pathologie  in  Rom,  ist  gestorben. 

Mitte  Januar  1900  starb  in  Christiania  Peter 
Waage,  Professor  der  Chemie  an  der  dortigen  L'ni- 
versität.  Im  Jahre  1833  zu  Flekkefjord  geboren, 
hatte  Waage  seit  1862  den  Lehrstuhl  für  Chemie  an 
der  Universität  der  norwegischen  Hauptstadt  inne. 
Von  seinen  Veröffentlichungen  sind  zu  nennen:  Studien 
über  die  chemische  Affinität,  Mineralanalysen,  Mit- 
theilungen  über  Leucinsäure  und  einige  ihrer  Salze, 
über    einige    oxalsaure   Salze,    über    die    Theorie    der 


Säureradieale,  über  die  Bestimmung  des  Alkohol- 
gehaltes im  Weine  u.  a.  m.  Für  Unterrichtszwecke 
schrieb  er  eine  Uebersicht  der  qualitativen  chemischen 
Analyse.  Neben  den  chemischen  Arbeiten  veroflent- 
lichte er  mit  dem  Astronomen  und  Geographen  Richard 
Mohn  zusammen   „Umrisse  der  Krystallographie". 

In  Lemberg  starb  Dr.  Oscar  v.  Widmann,  a.  o. 
Professor  der  medicinischen  Pathologie  daselbst. 

Es  starb  Dr.  S.  Wilmot,  der  frühere  Präsident 
des  Royal  College  of  surgeons  of  Ireland. 

Am  1.  December  1899  starb  im  Haag  F.  M.  von 
der  Wulp,  ein  vortrefl'licher  Dipterolog,  im  81.  Jahre. 

Am  15.  Februar  1900  starb  in  Wien  Hugo 
Zukal.  Professor  an  der  Hochschule  für  Bodenkultur 
in  Wien,  geboren  am  18.  August  1845  zu  Troppau. 
Er  hat  eine  grosse  Anzahl  wissenschaftlicher  Ab- 
handlungen aus  den  Gebieten  der  Zoologie  und  Bo- 
tanik veröftentlicht. 


Die  1.  Abhandlung  von  Band  75  der  Nova  Acta: 

Edmund  Hess:  Weitere  Beiträge  zur  Theorie  der 
räumlichen  Configurationen.  1.  Die  linearen 
Transformationen  der  Klein'schen  Cf.  (60,^,  30,,,) 
nach  ihrer  geometrischen  Bedeutung  nebst  An- 
wendung auf  regelmässige  Gebilde  des  vier- 
dimensionalen  Raumes.  2.  Die  Cf.  (60,^,  72,,) 
und  die  ihr  zugehörige  Gruppe  von  linearen 
Transformationen  nebst  Uebertragung  auf  die 
Hypersphäre  und  Anwendung  auf  die  hierdurch 
bestimmten  regelmässigen  Gebilde  des  vierdimen- 
sionalen  Raumes.  6OV4  Bg.  Text  und  3  Tafeln. 
Preis  25  Mk. 

ist  erschienen  und  durch  die  Buchhandlung  von  Wilh. 

Engelmann  in  Leipzig  zu  beziehen. 


Die  2,  Abhandlung  von  Band  77  der  Nova  Acta: 

Friedrich  Jaennicke:  Studien  über  die  Gattung 
Platanus  L.  1892—1897.  17  Bogen  Text  und 
10  Tafeln.     Preis  8  Mk. 

ist  erschienen  und  durch  die  Buchhandlung  von  Wilh. 

Engel  mann  in   Leipzig  zu  beziehen. 


Der  für  1699  und  1700  gültige  Band  der  Miscellanea  curiosa  ist  von  unserer  Akademie  durch 
den  damaligen  Präsidenten  Lucas  Schroeck  in  Augsburg  und  den  Ephemerideu-Director  J.  P.  Wurffbain 
gegen  den  sonstigen  Gebrauch  dem  Könige  Friedrich  von  Preussen  mit  folgenden  Worten  gewidmet: 

SERENISSIME  AC  POTENTISSIME  REX  DOMINE  CLEMENTISSIME.  Si,  quos  fupremo  rerum  faftigio 
Divina  Bonitas  impofuit,  devoto  semper  officio  venerari  liceret  iis,  quorum  parata  sunt  ad  nutum  atque  omni 
tempore    exprompta    obfequia.    neutiquam  fane  hoc  primum  die  Majestati   tu»    demissa   animorum   fubjectione 


56 

litaremns,  qui  jam  diu  ex  immenfa  gratulantium  turba  proferri  desiderantes,  regalem,  quam  miro  univerfo  orbis 
applaufu  Cufcepifti,  purpuram  eo  pridem  cuitu  profequimur,  quo  nee  expectari  a  nobis  major  poteft,  neque  a  quoquam 
lanctior  oö'erri.  Alt  vero  cum  non  deceat  ad  sublimem,  in  quo  nunc  emines,  thronum  licentius  adrepere 
neu  vocatos,  aut  nullo  alio,  nifi  pixftandi  officii,  prsetextn  animnm  a  gravibus  et  pro  publice  omnium  bono 
vigilantibus  curis  divertere,  novo  ntique  devotionis  genere  ad  hoc  opus  effe  nobis  deprehendimus.  In  cujus 
unxia  meditatione  dum  fumus,  quibus  vis  alüs  ex  veterum  aut  noftraj  tetatis  ingenio  ul'uve  exquifitis,  et,  ut 
inferioribus  tanta  magnitudine  tna,  rejectis  ad  unum  illud  lucubrationum  ac  fedulitatis  noftrse  penfum  denuo 
confugimus,  cujus  generis  jam  aliquod  fpecimen  ante  hos  undecim  annos  humillima  fubmiffione  a  nobis  oblatum 
pneter  expectationem  ac  meritum,  gratiam  invenifl'e  Ixü  utique  recordamur,  ut  vel  eam  ob  cauffam  hoc 
ipfum,  quod  nunc  publicamus,  volumen  nemini  Imperantinm  alteri,  nil'i  Majestati  tuoe  »quum  cenfeamus 
exhiberi.  Pretium  quidem  exigui  muneris  ex  habitu  reftimare  non  jam  in  noftra,  fed  Clementifl'imi  tui  Judicii 
poteftate  eft,  cujus  idcirco  indulgentiam,  ne  quidheic  porro  defit  nobis,  fupplices  imploramus.  Neque  interim 
natunt  in  hoc  magis  abl'condita  atque  arcana,  quam  Intimi  animorum  devotiffimorum  lenlus  aperiuntur,  et  dum 
quisqne  iis,  quibus  poteft,  munufculis  probare  geftit  ftudium  funm,  i'umma,  quse  in  noftro  opere  deprehenditur, 
rernm  varietas,  noftri  tarnen  conl'enl'us  et  in  Te  fidei  el't  argumentum.  Cum  enim  more  majorum  receptum 
lit  rara  qua>que  et  inufitata  adfpectui  regnm  offerri,  et  in  Pruffia?  quidem  tua^  regno  fubjectisque  ceteris 
Ditioni  tu»  provineiis  tot  paffim  occurrant  natura;  nunquam  otiofe  miracula,  non  inferiora  heic  agnofces 
regum  sapientissime.  Majorem  videlicet  non  feous,  ac  minorem  mundum  tua  fuperbum  Majestate,  tuisque 
nunc  laudibns  refonantem,  Bonitatis  et  Omnipotenti*  Divina'  fontes  inexhauftos,  gazamque  eumulatifl'imam 
denique  ipfam  adeo  rerum  naturam  plerisque  saltem  eminus  confpectam,  heic  propius  videndam  in  operibus 
lane  mirandis,  nifi  quod  nobis  quidem  nihil,  pra^terquam  nominis  tui  splendidiffimum  decus,  quod  nostro 
operi  prsefulget,  fefe  heic  jam  offerat  commendandum.  Agnofces  in  his  pariter  consortii  nostri 
effusam  la;titiam,  ubi  non  arti  duntaxat  falutari  eamque  profitentibus  nova  constituta  pntfidia  cognovimus 
in  Regia  tua  Berolinenfi,  illorumque  ordinem  legibus  fanctifl'imis  munitum,  ornatumque  pneclaris  privilegiis 
habitu  nunc  incedere  haud  panllo,  quam  ante  hac,  auguftiori;  fed  et  cnmprimis  ob  conditam  jam  et 
coeptam  anfpiciis  tuis  novam  scientiarum  atque  artium  Academiam,  quam  celeberrimi 
noftrisque  etiam  conatibus  faventiffimi  viri  Godefridi  Guilielmi  Leibnicii  ductu  confiliisqne 
innifus  non  alienum  duxifti  a  majestate  tua  ftabilire,  fubjectorumque  feliciffimo  Imperio  tuo  falutem 
ac  incolumitatem  non  armis  magis,  quam  pacis  ftudiis,  qu»  fublimi  ifthac  mente  comprehenfa  tenes, 
tutari  ac  protegere.  Geftit  itaque  fodalitium  noftrum,  ut  florentem  hanc  et  confpicnam  maxime 
Academicorum  tuorum  focietatem  tanquam  contubernalem  et  arctiori  neceffitudinis  vinculo 
fibi  connexam  conveniat,  et  junctis  utrimque  dextris,  pacto  follemni  federe  fidem  fuam  pariter 
tradat  et  duraturam  noftram  in  te  pietatem.  Erunt  h:«c  fane  nobis  firmiffima  fama?  inftrumenta  et  ieternitatis, 
quibus  veluti  clypeo  et  parma  adverfus  injurias  oblivionis  et  temporum  armati,  recens  quod  non  ita  pridem 
illuxit,  üvculum  intramus,  in  pofterorum  etiam,  fi  qua  futura  fint,  laudem  et  commendationem  facile  hoc  pacto 
penetraturi.  Quse  tam  ingentia  bona  tibi,  rex  maxime,  cumprimis  deberi  a  nobis  et  nunc  grati  agnofcimus, 
et  nunquam  defitura  celebratione  fumus  commemoraturi.  Et  nunc  quidem  cogitationem  Clementise  tuse  et 
Benignitatis,  qu;«  verba  nobis  unice  fuggerit,  vix  dimittimus,  in  animis  noftris  et  votis  ;«ternum  manfuram. 
Quorum  fummam,  fi  momento  adhuc  in  his  morari  fas  eft,  fed  brevem  illam,  sed  finceram,  et  qnsecunque  cariffima 
fibi  funt  complexam  postremo  accipe.  Deus  te  nobis  confervet,  Augufte,  ut  intolerabilem,  quam  melior 
orbis  pars  infperato  Guilelmi  Regum  Optimi  Maximi  obitu  his  diebus  paffa  eft,  jacturam  tua  jam  Virtute, 
cni  glorijB  pariter  ac  provinciarum  domus  Araufionenfis  cel'fit  hereditas,  fentiamus  omnibus  modis  reftitui 
atque  compenfari.  Dens  auguftam  thori  sociam,  reginam  et  tbrm.e  dignitate  ac  gratia,  et  virtutum  decoribus 
eminentiffimam  tueatur.  Deus  vobis  pariter  ac  sereniffimo  principi  regalis  purpurae  heredi,  imperii,  pofterorum 
et  pacis  largiatur  seternitatem;  ac  fi,  qua^  noftra  funt,  liceat  innectere  tuis,  hunc  omnino  propenfum  in  nos 
animum,  hanc  indulgentiam  et  benignitatem  tuam,  quibus  nulla  majora  aut  agnofcimus,  aut  requirimus,  orna- 
menta  perpetna  manere  nobis  ordinique  noftro  patiatur. 

Im  Glflckwunschschreiben,  das  unsere  Akademie  zur  zweihundertjährigen  Jubelfeier  der  Königlichen 
Akademie  der  Wissenschaften  zu  Berlin  durch  die  dortigen  Adjunkten,  Herrn  Geheimen  Medicinalrath 
Professor  Dr.  Virchow  und  Herrn  Professor  Dr.  Jentzsch,  überreicht  hat,  wurden  natürlich  die  oben  ge- 
sperrt gedruckten  Worte  jener  alten  Widmung  berücksichtigt. 

Abgeschlossen  den  31.  März    1900.  Druck  von  Ehrhardt  Rairas  in  HaUe  a.  S. 


NUNQUAM        tT#^I^Ä^        OTIOSUS, 


LEOPOLDOA 

AMTLICHES  OEGAN 

DER 

KAISERLICHEN   LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTÄNDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DR.  K.  V.  FRITSCH. 


Halle     a.   S.   (MargaietHenstr.  Nr.  so  Heft    XXXTI.     NF.   4.  ApiÜ    1900. 

Inhalt:  Amtliche  Mittheilungen:  Er^bniss  der  Adjunktenwah!  im  4.  und  LS.  Kreise.  —  Ergebniss  der  Wahlen 
je  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Faehsection  für  Chemie,  für  Mineralogie  und  Geologie  sowie  für  wissen- 
schaftliehe Medizin.  —  Adjunktenwahl  im  12.  Kreise.  —  Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie. 
—  Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  —  Hanns  Bruno  Geinitz.  Nekrolog.  —  Sonstige  Mittheilungen: 
Eingegangene  Schriften.  —  M.  Bartels:  XXX.  allgemeine  Versammlung  der  deutschen  Gesellschaft  für 
Anthropologie,  Ethnologie  und  Urgeschichte  in  Gemeinschaft  mit  der  Wiener  Anthropologischen  Gesellschaft 
in  Lindau  vom  4.  bis  7.  September  1899.  (Fortsetzung).  —  Naturwissenschaftliche  Wanderversammlung. 


Amtliche  Mittheilunffen. 


Ergebniss  der  Adjuiiktenwahl  im  4,  und  13.  Kreise. 

Die  nach  Leopoldina  XXXVI,  pag.  2  und  22  unter  dem  :^1.  Januar  und  28.  Februar  1900  mit  dem 
Endtermin  des  4.  April  1900  ausgeschriebenen  Wahlen  je  eines  Adjunkten  für  den  4.  und  13.  Kreis  haben 
nach  dem  von  dem  Herrn  Notar  Justizrath  Theodor  Herold  in  Halle  a.  S.  am  5.  April  1900  auf- 
genommenen Protokoll  folgendes  Ergebniss  gehabt: 

Von  den  39  gegenwärtigen  Mitgliedern  des  4.  Kreises  hatten  31  ihre  Stimmen  rechtzeitig  eingesandt, 
welche  sämmtlich  auf 

Herrn  Geheimen  Hofrath  Professor  Dr.  A.  Weismann  in  Freiburg  i.  Br. 
lauten. 

Von  den  49  Mitgliedern  des  13.  Kreises  hatten  38  ihre  Stimmen  abgegeben,  von  denen 

26  auf  Herrn  Geheimen  Rath  Professor  Dr.  F.  Zirkel  in  Leipzig, 
12  auf  Herrn  Geheimen  Medicinalrath  Dr.  R.  Günther  in  Dresden 
gefallen  sind. 

Es  sind  demnach,  da  mehr  als  die  nach  g  30  der  Statuten  noth wendige  Anzahl  von  Mitgliedern 
an  den  Wahlen  theilgenommen  haben, 

Herr  Geheimer  Hofrath  Professor  Dr.  A.  Weismann  in  Freiburg  i.  Br. 
zum  Adjunkten  für  den  4.  Kreis  (Baden)  mit  einer  Amtsdauer  bis  zum   22.  April   1910  und 
Leop.  XXXVI.  ■ 


58 

Herr  Geheimer  Rath  Professor  Dr.  F.  Zirkel  in  Leipzig 
znm  Aäjnnkten   für    den    13.  Kreis  (Königreich  Sachsen)    mit    einer  Amtsdaner   bis  zum  5.  April  1910   ge- 
wählt worden. 

Beide  Herren  haben  die  Wahl  angenommen. 

Halle  a,  8.,  den  30.  April  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Ergebniss  der  Wahlen  je  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Pachsection  (3)  für  Chemie,  (4)  für 
Mineralogie  und  Geologie,  sowie  (9)  für  wissenschaftliche  Medizin, 

Die  nach  Leopoldina  XXXVI,  pag.  2  und  22  unter  dem  31.  Januar  und  28.  Februar  1900  mit  dem 
Endtermin  des  4.  April  1900  ausgeschriebenen  Wahlen  je  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsectionen  (3) 
für  Chemie,  (4)  für  Mineralogie  und  Geologie,  sowie  (9)  für  wissenschaftliche  Medizin  haben  nach  dem  von 
dem  Herrn  Notar  Justizrath  Theodor  Herold  in  Halle  a.  8.  am  5.  April  1900  aufgenommenen  Protokolle 
folgendes  Ergebniss  gehabt: 

Von  den  82  gegenwärtigen  stimmberechtigten  Mitgliedern  der  Fachsection  für  Chemie  hatten  56  ihre 
Stimmzettel  rechtzeitig  eingesandt,  welche  sämmtllch  auf 

Herrn  Geheimen  Regierungsrath  Professor  Dr.  H.  Landolt  in  Berlin 
lauten. 

Von  den  80  Mitgliedern  der  Fachsection  für  Mineralogie  und  Geologie  stimmten  50,  und  zwar 

36  für  Herrn  Geheimen  Bergrath  Professor  Dr.  H.  Credner  in  Leipzig, 
12  für  Herrn  Hofrath  Director  Dr.  Stäche  in  Wien, 
1  für  Herrn  Geheimen  Bergrath  Professor  Dr.  Berendt  in  Berlin  und 
1  für  Herrn  Hofrath  Professor  Dr.  Toula  in  Wien. 
In  der  Fachsection    für    wissenschaftliche  Medizin,    welcher    144  Mitglieder    angehören,    vereinigten 
sich  sämmtliche  94  gültig  abgegebene  Stimmen 

auf  Herrn  Geheimen  Rath  Professor  Dr.  M.  V.   Pettenkofer  in  München. 
Eine  Stimme  war  ungültig. 

Es  sind  demnach,  da  mehr  als  die  nach  §  30  der  Statuten  nothwendige  Anzahl  von  Mitgliedern  an 
der  Wahl  theilgenommen  haben,  zu  Vorstandsmitgliedern  gewählt  worden  in  der  Fachsection  für: 

1.  Chemie:  Herr  Geheimer  Regierungsrath  Professor  Dr.  H.  Landolt  in  Berlin  bis  zum  25.  Mai  1910. 

2.  Mineralogie  und  Geologie:    Herr    Geheimer  Bergrath    Professor    Dr.  H.   Credner   in   Leipzig    bis    zum 

5.  April   1910, 

3.  wissenschaftliche  Medizin:  Herr  Geheimer  Rath  Professor  Dr.  M.  v.  Pettenkofer  in  München  bis  zum 

25.  Mai  1910. 
Die  gewählten  drei  Herren  haben  die  Wahl  angenommen. 
Halle  a.  S.,  den  30.  April   1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Adjuüktenwahl  im  12.  Kreise. 

Während  der  Universitätsferien  waren  die  unter  dem  28.  Februar  1900  erbetenen  Vorschläge  zur 
Adjnnktenwahl  im  12.  Kreise  bis  zu  dem  festgesetzten  Termine  (27.  März  1900)  nicht  eingetroffen.  Nach- 
dem solche  nunmehr  gemacht  sind,  werden  die  Stimmzettel  den  Mitgliedern  des  genannten  Kreises  heute 
übersandt  mit  der  Bitte,  diese  bis  spätestens  den  24.  Mai   1900  an  mich  einschicken  zu  wollen. 

Sollte  ein  Mitglied  die  directe  Wahlaufforderung  und  Stimmzettel  nicht  empfangen  haben,  so  er- 
suche ich  eine  Nachsendung  vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  zu  verlangen. 

Halle  a.  S.  (Margarethensüasse  Nr.  3),  den  26.  April  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


59 

Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie. 

Neu  aufgenommenes  Mitglied: 

Isr.  3134.  Am  18.  April  1900:  Herr  Dr.  Ignaz  Klemencic,  Professor  der  Experimentalphysik  und  Vorstand 
des  physikalischen  Instituts  an  der  Universität  in  Innsbruck.  — ■  Erster  Adjunktenkreis.  —  Fach- 
section  (2)  für  Physik  und  Meteorologie. 

Gestorbenes  Mitglied: 

Am  23.  April  in  Dresden:  Herr  Geheimer  Regierungsrath  Dr.  Karl  Ernst  Hartig.  Professor  an  der  tech- 
nischen Hochschule  in  Dresden.     Aufgenommen  den  7.  October  1890.  Dr.  K.  v.  Fritsch. 


Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  R,nk.  pf 

April  18.   1900.     Von  Herrn  Landesgeolog  Dr.  Keilhack  in  Wilmersdorf  Jahresbeitrag  für  1900     .     6     — 
,.        „         ,,  „         „      Professor  Dr.  Klemencic  in  Innsbruck  Eintrittsgeld  und  Jahresbeitrag 

für  1900 36     32 

,.        „        ,,  ,,  „      Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Rein   in  Bonn   Jahresbeiträge  für  1899 

und   1900 12     — 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Hanns  Bruno  Geinitz. 

Ein  Lebensbild  aus  dem  19.  Jahrhundert  von  F.  Eugen  Geinitz  in  Rostock. 

Mit  Hanns  Bruno  Geinitz  ist  der  letzte  der  grossen  Geologen  dahingeschieden,  welche  aus  der 
Mitte  des  neunzehnten  Jahrhunderts  bis  in  die  Gegenwart  wie  gewaltige  Merksteine  hineinragten;  mit  seinem 
Tode  kann  die  Geschichte  der  Geologie  das  neunzehnte  Jahrhundert  abschliessen. 

Eine  schöne  Aufgabe  ist  es,  das  Lebensbild  dieses  Mannes  zu  entwerfen,  welches  in  der  Schilderung 
der  Entwicklung  und  des  Lebensganges  eines  hervorragenden,  edlen  Menschen  gleichzeitig  ein  Stück  Oultur- 
geschichte  und  Geschichte  der  geologischen  Wissenschaft  umfasst;  mit  wehmüthiger  Freude  versucht  es  der 
Sohn  und  Schüler  des  Dahingegangenen,  ihm  ein  Denkmal  der  Pietät,  des  Dankes  und  der  Anerkennung 
in  diesen  Zeilen  zu  errichten.  Als  der  Verstorbene  in  hohem  Alter  in  kindlicher  Liebe  und  Verehrung 
seinem  Vater  einen  Gedächtnissstein  in  der  Schrift:  „Der  Baurath  Geinitz  in  Altenburg  1782 — 1839", 
Dresden  1897,  gesetzt  hatte,  trat  an  ihn  der  Wunsch  von  aussen  heran,  auch  über  sein  eigenes  langes 
Leben  Aufzeichnungen  zu  machen.  Seine  gewissenhaft  geführten  Tagebücher  über  sein  privates  und  öffent- 
liches Leben  erleichterten  ihm  das  Vorhaben;  mit  wissenschaftlicher  Gründlichkeit  sammelte  er  die  Akten 
seiner  verschiedenen  Arbeitsgebiete,  um  zunächst  für  die  technische  Hochschule,  das  Vitzthnmsche  Gymnasium, 
den  Gewerbeverein,  die  Gesellschaft  für  Natur-  und  Heilkunde  zu  Dresden  eine  historische  Darstellung  ihrer 
Entwicklung  zu  geben.  Die  Arbeit  ist  unvollendet  geblieben.  Dagegen  können  wir  ihn  in  dem  Anfang 
dieser  Selbstbiographie,  welcher  seine  persönlichen  Verhältnisse  betrifft,  noch  ein  letztes  Mal  selbst  sprechen 
hören. 

A.    Jugendzeit  in  Alteuburg,  Studien  in  Berlin  und  Jena,  Ruhezeit  in  Ronneburg 

1814—1838. 

„Nicht  üeberhebung  bestimmt  mich,  nach  einem  langen,  von  Gott  begnadeten  Leben  dasselbe  hier 
noch  einmal  zu  überschauen  und  für  meine  Familie  und  Freunde  ein  treue.-;  Lebensbild  des  neunzehnten 
Jahrhunderts  zu  hinterlassen,  das  auch  in  manchen  Beziehungen  geeignet  ist,  den  gewaltigen  Umschwung, 
der  sich  in  dieser  Zeit  vollzogen  hat,  vor  Augen  zu  führen.  In  naturgemässer  Reihenfolge  sind  die  Früchte 
gereift,  deren  Keime  in  einen  dafür  günstigen  Boden  gelegt  worden  sind,  um  dann  in  oft  ungeahnter 
Schnelle  zu  hohen  Errungenschaften  zu  führen,  welche  die  Riesenfortschritte  unseres  Jahrhunderts  und  ihre 
fielen  glänzenden  Entdeckungen  vor  vielen  anderen  bezeichnen.     Die  Geschichte   der  Menschheit  lehrt  uns, 


60 

dass  der  geistige  Fortschritt  sich  nicht  immer  so  schnell  vollzogen  hat,  sondern  dass  auch  längere  Zeiten 
des  Verfalles  und  Rückschrittes  eingetreten  waren,  ehe  wieder  günstige  Verhältnisse  folgten."') 

Hanns  Bruno  Geinitz  wurde  am  16.  Oktober  1814  als  zweiter  Sohn  des  Baurathes  Christian  Traugott 
Geinitz  und  dessen  zweiter  Gattin  Johanne  Friederike,   geb.  Klötzner,  verw.  Mörlin  zu  Altenburg  geboren. 2) 

Zusammen  mit  4  Brüdern  und  1  Schwester  verlebte  Geinitz  eine  schöne  und  glückliche  Jugendzeit, 
bis  die  Familie  in  dem  verhängnissvollen  Jahr  18.30  aus  ihrem  Besitzthum  schutzlos  vertrieben  und  zerstrÄt 
wurde. 3)  Die  Kinder  waren  strenge,  aber  mit  sorgsamer  Liebe  erzogen  worden,  bis  zu  ihrem  Tode  haben 
sie  den  Eltern  das  treueste  und  dankbarste  Andenken  bewahrt.  Der  geniale  Vater  starb  1839  im  Alter 
von  57  Jahren,  die  Mutter  1866  im  82.  Lebensjahre. 

Bruno  war  schon  nach  l'/j jährigem  Besuche  des  Altenburger  Gymnasiums  in  die  Hofapotheke  des 
Herrn  Stöhr  eingetreten  und  verblieb  dort  4  Jahr  lang,  zuletzt  als  Gehilfe. 

„Diese  arbeitsreiche  Zeit  führte  mich  bald  ans  dem  idealen  Leben  in  das  praktische  Gebiet, 
da  in  dieser  lebhaften  Apotheke  stets  4  Gehilfen  oder  Provisoren  thätig  waren  und  mir  als  dem 
einzigen  Lehrling  mit  dem  Sfösser  zusammen  alle  niedrigen  Arbeiten  zufielen.  Unter  Leitung  von 
guten  Gehilfen  begann  ich  das  Studium  der  Chemie,  und  bald  konnten  mir  alle  Arbeiten  im  Labora- 
torium übertragen  werden,  die  ich  gewissenhaft  lege  artis  ausführte.  Die  nöthigste  Erfrischung  suchte 
ich  meist  schon  früh  vor  Beginn  des  Tages,  auf  oft  bis  über  die  Landesgrenze  von  Altenburg  aus- 
gedehnten botanischen  Excnrsionen,  von  denen  ich  schon  früh  6  Uhr  die  gesammelten  Pflanzen  zum 
Bestimmen  herein  brachte;  ich  fand  hier  gute  Gelegenheit,  mir  nähere  Kenntnisse  der  Pflanzenwelt  zu 
verschaffen,  die  in  unserem  schönen  väterlichen  Garten  immer  mit  so  grosser  Liebe  gepflegt  worden 
war.  Jeder  Markttag  (Mittwoch  und  Sonnabend)  brachte  unendlich  viel  Arbeit,  da  sich  die  wohl- 
habenden Bauern  der  Umgegend  mit  ihren  vielen  Bedürfnissen  an  Kräutertheen,  Salben,  Pflastern  u.  a. 
Dingen  reichlich  versahen  und  kaum  einen  freien  Augenblick  übrig  Hessen  (namentlich  im  Cholera- 
jahr 1831).  Da  ich  das  Glück  hatte,  immer  wenigstens  einige  tüchtige  und  freundliche  Gehilfen  zur 
Seite  zu  haben,  schritt  ich  in  meinem  Fach  schnell  vorwärts.  Freilich  gab  es  damals  für  einen 
Apothekerlehrling  nur  sehr  wenig  Erholungszeit  und  wirkte  die  Abgeschlossenheit  von  frischer  Luft 
auf  meinen  Körper  nicht  günstig;  Holzthee  und  Eichelkaffee  spielten  damals  bei  meinen  Nahrungsmitteln 
eine  wichtige  Rolle.  Doch  bot  mir  der  Verkehr  mit  meinen  Schulfreunden,  die  nun  die  Universität  Jena 
bezogen  hatten,  Erholung  und  Erquickung;  mit  vielen  derselben  bin  ich  unser  Leben  hindurch  in  enger 
Freundschaft  verbunden  geblieben.  Tiefe  Wehmut  überschlich  mich  jedesmal,  wenn  ich  einen  meiner 
Freunde  mit  dem  Ränzchen  auf  dem  Rücken  in  die  Ferien  gehen  sah.  Doch  möchte  ich  diese  arbeits- 
reichen Jahre,  denen  ich  so  viele  Anregungen  zu  verdanken  habe,  nicht  aus  meinem  Gedächtniss  ge- 
strichen wissen. 

Der  Apothekerstand  ist  ein  mühevoller  Stand,  wenn  man  ihn  ernst  erfasst,  denn  er  fordert 
viele  Opfer  und  Entsagung,  als  ein  Zwischenstand  zwischen  Medieiner  und  Kaufmann.  Aber  eine  sehr 
grosse  Zahl  ausgezeichneter  Fachmänner  hat  sich  aus  ihm  rekrutirt.  Mich  hat  die  Apotheke  unbewusst 
zu  den  Naturwissenschaften  geführt,  welche  mir  ohne  die  hier  gewordene  Anregung  fremd  geblieben 
wären,  und  ich  habe  deren  Studium  bis  an  mein  Lebensende  festgehalten  und  als  Lebenszweck  ver- 
folgt, trotzdem  viele  meiner  Verwandten  anfangs  daran  gezweifelt  hatten,  dass  auf  diesem  mühseligen 
Wege  überhaupt  etwas  zu  erreichen  sei.^) 

Ostern  1832  hatte  ich,  wie  man  sagt,  ausgelernt  und  erhielt  von  meinem  Principal  einen 
Bambusstock;  ich  durfte  nun  regelmässig  einen  um  den  andern  Sonntag  und  ein  paar  Wochenabende 
mein  nennen.  Meine  Gesundheit  kräftigte  sich  wieder  durch  mehr  Bewegung  in  frischer  Luft  und 
das  moralische  Bewusstsein  nahm  zu,  in  Folge  der  besseren  Behandlung  von  Seiten  meiner  Umgebung. 
Immer  bestrebt,  Lücken  auszufüllen,  hatte  ich  noch  während  meiner  Lehrzeit  einige  Privatstunden  im 
Französischen,  in  Mathematik  und  im  Zeichnen  beibehalten  dürfen  und  war  durch  die  botanischen  An- 
leitungen in  dem  Garten  des  Herrn  Kammerrath  Waitz  im  Sommer  1833  auch  der  „Naturforschenden 
Gesellschaft  des  Osterlandes"  in  Altenburg  zugeführt,  dem  ersten  derartigen  Verein,  welchem  später 
so  viele  andere  gefolgt  sind. 


')  „Vielleicht  findet  eine  Aussprache  hierüber  in  dem  Gymnasialvereine  in  Dresden,  14.  Dec.  1S46,  S.  19 — 25 
noch  jetzt  einige  Beachtung.' 

^)  Der  Stammbaum  der  Langcnorla- Altenburger  Linie  der  Familie  Geinitz  ist  bis  auf  das  Jahr  1648  zurück- 
geführt worden,  während  die  directe  Verbindung  mit  dem  alten  Adelsgeschlechte  von  Geinitz  (Geynitz),  welches 
in  dem  noch  existirenden  Dorfe  Geunitz  (auch  Gentz  gesprochen)  bei  Kahla  (Ürlamünde)  ansässig,  bis  in  das  Jahr  10S3 
zu  verfolgen  ist,  durch  die  Wirren  des  dreissigjährigen  Krieges  unterbrochen  erscheint. 

^)  Siehe:  „Der  Baurath  Geinitz",  Dresden  1897. 

*)  Ein  wohlmeinender  Onkel  gab  der  Familie,  als  er  von  den  idealen  Plänen  Brunos  gehört  hatte,  den  Eath: 
„Gebt  dem  Jungen  eine  Ohrfeige,  das  wird  ihn  auf  bessere  Gedanken  bringen." 


61 

Im  Juli  1S33  erquickte  mich  eine  Fussreise  in  das  Fichtelgebirge  mit  2  Freunden.  Weihnachten 
1833  erhielt  ich  von  meinem  Principale  als  erstes  Honorar  10  Thaler,  „zur  Aufmunterung".  Es  war 
wieder  eine  politisch  aufgeregte  Zeit,  wo  viele  Verhaftungen  vorgenommen  und  auch  mehrere  meiner 
Jenenser  Freunde  zur  Flucht  ins  Ausland  gezwungen  wurden. 

Ich  hatte  während  meines  Aufenthaltes  in  der  Apotheke  mehr  Gelegenheit,  mit  dem  Bürger- 
thum,  als  mit  der  Beamtenwelt,  in  der  ich  aufgewachsen  war,  zu  verkehren  und  lernte  die  Sitten  und 
Anforderungen  des  braven  Handwerkerstandes  genauer  kennen.  Hatte  doch  mein  unvergesslicher  Vater 
diesem  durch  Errichtung  eines  Kunst-  und  Handwerksvereins  in  Altenburg  am  14.  Febr.  1818  und  einer 
Kunst-  und  Gewerbeschule  am  21.  Mai  1821  segensreich  gedient  und  ihm  bis  an  sein  Lebensende  das 
wärmste  Interesse  bewahrt;  die  Geschichte  hat  gezeigt,  dass  die  Misstöne  des  Septembers  1830  ihren 
Grund  in  Missgunst  und  Neid  hatten,  welche  den  jähen  Sturz  dieses  segensreich  wirkenden  Mannes 
herbeiführten. 

In  einer  Apotheke  mit  solch  einem  lebhaften  Verkehr,  wie  die  am  Markt  gelegene  Hof- 
apotheke zu  Altenburg,  bietet  sich  manche  Gelegenheit  dar  zu  Beobachtungen  aller  möglichen  Ver- 
hältnisse und  Schwächen  der  Menschen.  Ausser  den  Bauern,  die  ihre  Waaren  meist  selbst  in  Empfang 
nahmen,  und  Dienstleuten  aller  Art,  welche  zum  Abholen  der  verschriebenen  Gegenstände  gesandt 
wurden,  fand  sich  täglich  eine  grosse  Reihe  von  Kranken  ein,  um  sich  gleich  in  der  Apotheke  vom 
Arzt  ihr  Recept  verschreiben  zu  lassen,  es  erschien  ein  vielbeschäftigter  Landarzt,  um  sicli  mit 
einer  unendlichen  Reihe  neuer  Vorräthe  von  Kräutern,  Wurzeln  und  anderen  Drogen  zu  versehen, 
ein  Thierarzt  holte  Pferdepulver,  das  nicht  stark  genug  sein  konnte,  sowie  die  unerlässlichen  Salben 
aus  den  verschiedensten  Fetten,  ein  bedauernswerthes  Individium  trat  ein,  das  einen  Kobold  für  einen 
Besessenen  verlangte  und  sich  nicht  abweisen  Hess  u.  a.  m.  Täglicher  Gast  war  auch  ein  Marktkehrer, 
der  sich  als  Teufels-  und  Feuerbeschwörer  Ansehen  anmaasste  und  welcher  bei  einer  hierfür  abzu- 
legenden Probe  schliesslich  selbst  ein  Opfer  seiner  verwegenen  That  wurde:  mitunter  producirte  sich 
auf  dem  Marktplatze  ein  Zahnarzt  für  die  grosse  Menge,  welclier  die  Zähne  mit  Musikbegleitung  auszog 
und  sie  dann  mit  dem  Stallbesen  wegfegen  Hess,  oder  es  bat  ein  anderer  Künstler  um  die  Erlaubniss, 
vor  unseren  Augen  eine  grosse  Portion  von  Glas  und  brennendem  Pech  verzehren  zu  dürfen." 

Mit  offenem  Auge  und  köstlichem  Humor  hat  der  junge  Apotheker  seine  Umgebung  erfasst  und 
aus  ihr  seine  Lebensphilosophie  geschöpft;  bis  in  sein  spätes  Alter  hatte  er  die  theils  lustigen,  theils  sinnig 
ernsten,  jetzt  längst  vergessenen  Volksweisen  der  Handwerksburschenlieder,  die  ihm  sein  Stösser  vorsang, 
behalten. 

„Ich  fühlte  es  nun  selbst,  dass  meine  Zeit  hier  vorüber  war,  dass  ich  noch  andere  Ziele  zu 
verfolgen  habe  und  wollte  mich  zunächst  in  einer  anderen  Apotheke  weiter  ausbilden,  als  mein  sorgsamer 
und  einsichtiger  Vater  entschied,  dass  ich  von  Ostern  1834  ab  die  Universität  Berlin  besuchen  solle,  um 
insbesondere  Chemie  zu  studiren.  So  schied  icli  Ende  März  aus  der  heimathlichen  Hofapotheke  und  dem 
Kreise  lieber  Verwandter  und  Freunde."   — 

„Am  13.  April  1834  verliess  ich  die  elterliche  Wohnung  in  Eiseuberg  und  fuhr  über  Halle,  wo 
ich  meinen  väterlichen  Freund,  Oberbergrath  Germar,  besuchte,  nach  Berlin,  um  dort  meine  Studien  an 
der  Universität  zu  beginnen. 

Mein  erstes  CoUeg,  das  ich  am  29.  April  besuchte,  war  bei  Prof.  Schubarth  über  allgem. 
Physik,  daneben  hörte  ich  Botanik  und  Naturgeschichte  bei  Link,  Botanik  bei  Kunth,  chemische 
Analyse  und  über  organische  Säuren  bei  II.  Rose.  Durch  meinen  sorgsamen  Vater  in  einigen  guten 
Familien  eingeführt,  fehlte  es  mir  neben  der  angestrengten  Arbeit  nicht  an  Zerstreuungen  und  Verkehr 
mit  befreundeten  Landsleuten.  Ein  Glanzpunkt  des  Jahres  1834  wurde  eine  Reise  nach  Rügen  und 
Mecklenburg  vom  17.  September  bis  5.  October,  mit  Vetter  E.  Klotz ner,  wo  uns  zum  ersten  Male 
der  unvergessliche  Eindruck  der  herrlichen  Kreidefelsen  der  Stubbenkammer  und  Arconas  für  alle  Zeiten 
begeisterte,  wo  wir  den  liebenswürdigen  v.  Ilagenow  besuchten  und  in  Rostock  mit  unseren  Staub- 
kitteln Aufsehen  erregten. 

Im  zweiten  Semester  hörte  ich  Pharmakognosie  bei  H.  Rose,  und  Link.  Chemie  bei 
Mitscherlich,  Physik  bei  Magnus,  Geschichte  der  Physik  und  Chemie  bei  Poggendorf,  Krypto- 
gamenkunde  bei  Link,  Mineralogie  bei  G.Rose,  physikalische  Geograpliie,  über  Erdbeben  und  Vulkane 
bei  dem  liebenswürdigen  Friedr.  Hoffmann.  Ich  bat  meinen  lieben  Vater  nun,  mich  ganz  dem 
Studium  der  Naturwissenschaften  widmen  und  daher  noch  längere  Zeit  in  Berlin  verbleiben  zu  dürfen: 
es  wurde  mir  zugestanden  unter  der  Bedingung,  dass  es  mir  gelänge,  mein  Abiturientenexamen  an 
einem  Gymnasium  in  zwei  Semestern  zu  absolviren.  Es  war  dies  ein  schweres  Unternehmen,  aber 
das  Ziel    wurde,    wenn    auch    mit    grosser  Anstrengung  und  Hülfe  werther  Freunde,  erreicht. 

Nach  glücklich  im  Ronneburger  Elternhause  verlebten  C)sterferien  und  Fussreisen  zu  Ver- 
wandten kehrte  ich  nach  Berlin  zur  vollen  Arbeit  zurück.  Ich  hatte  im  Sommer-Semester  1835 
durch  Friedr.  Hoffmanns  Vorträge  über  Geognosie,    durch  G.  Rose  über  Mineralogie,  Technologie 


62 

bei  Magnus,  mit  Excnrsionen  ia  grössere  technische  Etablissements,  Anthropologie  und  allgemeine 
Naturgeschichte  bei  Burmeister,  Gartenbau  bei  Storig,  über  Heilquellen  Deutschlands  bei  Osann 
einen  weiteren  Gesichtskreis  in  naturwissenschaftlicher  Beziehung  erlangt  und  Iconnte  dann  im  Winter- 
Semester  1835  bis  1836  neben  Petrogaphie  bei  G.  Rose  und  technischer  Chemie  bei  Schubarth. 
mein  nächstes  Ziel  die  Sprachen,  sowie  Geschichte,  die  ich  bei  Prof.  Dropsen  hörte,  ungestörter  weiter 
verfolgen.  Mit  Freund  Nitzelnadel  trieb  ich  wöchentlich  6 — 8  Stunden  Lateinisch  und  Griechisch, 
bei  einem  anderen  Freunde,  Baucouducteur  Kraushaar,  4 — 6  Stunden  Geometrie.  Ich  führte  ein  sehr 
regelmässiges  Leben,  stand  um  6  Uhr  auf  und  ging  meist  nach  11  Uhr  zu  Bett.  Dienstag  Nachmittag 
besuchte  ich  in  der  Regel  ein  theologisches  Kränzchen  bei  Dr.  Thömmlieh,  Schwager  des  Bischofs 
Neander,  Sonnabend  Abend  hatte  ich  mit  Freunden  den  verschiedensten  meist  wissenschaftlichen 
und  heiteren  Verlvchr,  nur  des  Sonntags  Naciimittags  ging  ich  ein  paar  Stunden  spazieren. 

Das  Sommer -Semester  1836  wurde  ausgefüllt  durch  Logik  liei  Trendelenburg,  römische 
Alterthümer  bei  Zumpt,  Trigonometrie  bei  Steiner,  analytische  Geometrie  bei  Grüson,  deutsche 
Grammatik  bei  v.  Hagen,  Unsterblichkeitslehre  bei  Erdmann,  Atmosphärologie  bei  Ermann  sen., 
Zoologie  und  Ornithologie  bei  Lichtenstein,  über  Gramineen  bei  Kunth  und  Geognosie  bei 
Qnenstedt."  i) 

Mit  Dank  rühmt  Geinitz  die  förderlichen  Beziehungen,  die  er  im  Umgang  mit  einigen  ausgezeichneten 
Studienfreunden  und  mit  mehreren  Berliner  Familien  erfahren  hat,  in  welche  ihn  der  Polizeirath  Winkler 
einführte.  „Am  7.  Februar  1836  stand  ich  am  Totenbett  meines  verehrten  Lehrers  Prof.  Fr.  Hoffmann, 
der  mich  vor  allem  für  das  Studium  der  Naturwissenschaften  begeistert  hatte. 

Ostern  1836  hatte  ich  das  mir  gesteckte  Ziel  glücklich  erreicht,  nach  fünfmonatlicher  angestrengter 
Thätigkeit  und  mancher  dem  Studium  geweihten  Nacht.  Immer  gesund  geblieben  hatte  ich  den  Muth,  alle 
Hindernisse,  die  mir  auf  meiner  künftigen  Laufbahn  entgegentreten  sollten,  mit  Gottes  Hülfe  zu  überwinden. 
Mehreren  Freunden  danke  ich  es  noch  vorzugsweise,  dass  ich  das  Gymnasialexamen  in  der  kurzen  mir 
zugemessenen  Zeit  habe  ablegen  können,  Kraushaar,  Dr.  Stötzer  und  Nitzelnadel,  die  mich  in 
den  wissenschaftlichen  Studien  unterstützten,  Carl  Schlippe,  der  mich  moralisch  stärkte  durch  Zusage 
weiterer  Unterstützung,   im  Falle  ich   das  Examen  nicht  bestehen  würde. 

Am  22.  März  1836  erhielt  ich  unter  13  Examinanden  im  Verein  mit  nur  6  anderen  nach  be- 
standener mündlicher  Prüfung  am  Gymnasium  zum  Grauen  Kloster  zu  Berlin  das  Zeugniss  der  Reife. 

Im  Winter- Semester  hörte  ich  noch  Physik  bei  Magnus,  Geschichte  der  Philosophie  bei 
Trend elenl)urg,  Naturphilosophie  bei  Steffens,  sowie  Petrefaktenkunde  l)ei  Quenstedt,  die  da 
zum  ersten  Male  an  einer  Universität  gelesen  wurde  und  Krystallographie,  welche  dieser  unvergess- 
liche  Manu  meisterhaft  vortrug,  um  den  sich  fast  lauter  spätere  Universitätsprofessoren  als  Schüler 
geschaart  hatten. 

Quenstedts  und  Hoffmanns  Vorlesungen  hatten  meinen  Studien  eine  bestimmte  Richtung  zur 
Mineralogie  und  Geologie  gegeben,  der  ich  nun  weiter  folgte.  Nach  Einwilligung  meines  gutigen,  auf- 
opfernden Vaters  schied  ich  nach  dreijährigem  Aufenthalt  von  dem  lieben  Berlin,  das  mir  eine  sehr  werthe 
Heimath  geworden  war,  um  in  Jena  noch  ein  halbes  Jahr  lang  meine  chemischen  Arbeiten  im  Labora- 
torium des  genialen  Döber  ein  er  fortzusetzen. 

Hier  fehlte  es  nicht  an  heiterer  und  lieber  Gesellschaft,  die  nach  fleissiger  Arbeit  in  der  anziehenden 
Umgebung  sich  erholte;  andere  Ausflüge  waren  geognostischen  Untersuclmngen  gewidmet,  so  nach  Mattstedt, 
Orlamünde,  Suiza  u.  a. 

Auf  Grund  meiner  Arbeit  „Beitrag  zur  Kenntniss  des  Thüringer  Muschelkalkgebirges"  erhielt  ich 
am  28.  August  1837  das  Diplom  als  Dr.  phil.  der  Universität  Jena.  Am  6.  September  verliess  ich  Jena  und 
zog  über  Eisenberg  nach  Ronneburg  in  das  heimathliche  Haus. 

Ich  hatte  nun  ausstudirt.  wie  man  zu  sagen  pflegt,  wenn  auch  viel  brodlose  Studien  getrieben, 
wie  viele  meiner  Verwandten  lange  Zeit  annahmen;  ich  hatte  mich  zum  Dr.  phil.  aufgeschwungen,  einem 
nothwendigen  Henkel  zum  Anfassen  eines  jungen  Mannes,  der  wissenschaftlich  weiter  kommen  will;  mein 
Vater  ordnete  einsichtsvoll  an,  dass  ich  zunächst  ein  halbes  Jahr  bei  ihm  bleiben  solle,  um  nach  den 
bewegten  7  Jahren,  die  hinter  mir  lagen,  neue  Kräfte  zu  sammeln  für  meinen  künftigen  Beruf.  Die  bis 
Ostern  1838  in  Ronneburg  bei  meinen  lieben  Eltern  verlebte  Zeit  war  eine  sehr  angenehme.  Ich  nahm  leb- 
haften Antheil  an  den  Sitzungen  des  von  meinem  Vater  begründeten  Kunst-  und  Gewerbevereins  (der  mich 
zum  Ehrenmitgliede  ernannte),  lauschte  den  vortiefl'lichen  ött'entlichen  Vorträgen  meines  hochverehrten  Gross- 
onkels, des  Superintendenten  Dr.  J.  Schuderoff,  und  verkehrte  in  fast  allen  angesehenen  Familien. 


')  Von  allen  Vorlesungen  hat  G.  ausführliche  und  sorgsam  durchgearbeitete  CoUegienhefte  hinterlassen. 


63 

Gestärkt  an  Körper  und  Geist,  folgte  ich  dem  Käthe  der  befreundeten  Familie  v.  Thümmel, 
mich  nach  Dresden  zu  wenden,  um  dort  vielleicht  eine  passende  Zukunft  zu  finden,  und  reiste  am 
1.  December  1837  dahin,  um  mich  den  betreffenden  Persönlichkeiten  vorzustellen  und  zur  Verfügung  zu 
stellen.  Durch  Vermittelung  der  Herren  Minister  von  Lindenau  und  von  Wietersheim,  mit  welch 
letzterem  mein  Vater  schon  lange  in  geschäftlicher  Verbindung  gestanden  hatte,  machte  ich  die  angenehmen 
und  interessanten  Bekanntschaften  des  Herrn  Dr.  Struve  sen.,  des  Begründers  der  Anstalten  für  künstliche 
Wässer  (dessen  Sohn  ich  schon  in  Berlin  als  Student  kennen  gelernt  hatte),  des  berühmten  Hofrathes 
Reichenbach,  des  Oberinspectors  Lohrmann,  welcher  Vorstand  der  seit  ca.  10  Jahren  errichteten  , Tech- 
nischen Bildungsanstalf  war,  ferner  der  dort  als  Lehrer  der  Physik  und  Chemie  angestellten  Professoren 
ricinus  und  Jilkel  und  der  liebenswürdigen  Familie  des  Geh.  Regierungsrathes  Schaarschmidt. 

Nach  einer  kleinen  analytisch -chemischen  Untersuchung,  die  ich  unter  Professor  Jäkel  in  dem 
ehemaligen  Stallgebäude  der  Technischen  Bildnngsanstalt  auszuführen  hatte  und  welche  ich  trotz  aller 
Hindernisse  richtig  löste  (nachdem  ich  mir  passende  Gläser  und  Spirituslampe  dazu  von  Dr.  Struve,  jun.  ge- 
liehen hatte),  konnte  ich  Dresden  mit  bescheidener  Hoft'ming  wieder  verlassen.  Mein  guter  Vater  hatte 
bisher  schon  so  viel  für  mich  geopfert,  dass  es  hohe  Zeit  war,  seine  Hülfe  nicht  weiter  in  Anspruch 
zu  nehmen.  Am  4.  April  1838  wurde  ich  als  Hülfslehrer  für  Physik  und  Chemie  an  der  Technischen 
Bildungsanstalt,  zur  Unterstützung  des  Professors  Jäkel  mit  150  Thalern  jährlichem  Gehalt  angestellt." 

Wenn  wir  die  weitere  Entwicklung  dieses  vielseitigen  Mannes  überblicken  wollen,  müssen  wir,  um 
Wiederholungen  zu  vermeiden,  sein  Wirken  und  seinen  Lebensgang  in  mehreren  neben  einander  laufenden 
Abtheilungen  gesondert  betrachten. 


B.    Geinitz's  öffentliche  Thätiarkeit. 

1.  Sein  Wirken  als  Lehrer. 
a)    Technische    Hochschule. 
In  seinen  Notizen  finden  sich  folgende  Aufzeichnungen  über  die  Technische  Bildungs-Anstalt 
oder  das  K.Polytechnikum,  die  spätere  K.  Technische  Hochschule  zu  Dresden. 

„Die  Technische  Bildungsanstalt  ist  eins  der  wichtigsten  Erfordernisse  der  Neuzeit  gewesen. 
Mühevoll  hat  sie  Schritt  für  Schritt  ihre  Errungenschaften  erkämpfen  müssen,  um  auch  den  technischen 
und  den  Naturwissenschaften  die  nöthige  Anerkennung  in  Dresden  zu  verschaffen. 

Die  Geschichte  dieser  segensreichen  Anstalt  reicht  bis  in  die  30er  Jahre  zurück,  wo  bereits 
der  Erbauer  der  Dresdener  Gasanstalt,  Commissionsrath  Blochmann,  daran  thätig  war  und  der  Director 
der  Plankammer,  C>berinspector  Lohrmann,  als  Vorstand  der  jungen  Anstalt  berufen  wurde.  Ferner 
wurden  als  Professoren  berufen,  der  geniale  Erbauer  der  ersten  deutschen  Locomotive,  J.  A.  Schubert, 
sowie  E.  Franke  und  Jäkel.  Die  Anstalt  war  zuerst  in  den  Räumen  des  jetzt  abgetragenen  Rietzschel- 
schen  Ateliers  auf  der  Brühischen  Terrasse  untergebracht,  dann  in  dem  ehemaligen  Stallgebäude  am 
Jüdenhof;  1845  siedelt^e  sie  in  das  neue  Gebäude  der  Polytechnischen  Schule  am  Antonsplatz  unter 
dem  Director  Aug.  Seebeck  über. 

Die  Organisation  und  Entwickelung  der  Anstalt   ist   aus   folgenden  Druckschriften  ersichtlich: 
1838.    Organisation  für  die  Technische  Bildungsanstalt  unter  W.  G.  Lohrmann.    Dresden. 
1837 — 1847.    Programme.     (Geinitz:  Ueber  Braunkohlen  Sachsens  1847.) 

1848.  Programm:  Bau  und  Einrichtung  des  neuen  Gebäudes,  Polytechnikums,  auf  dem  Antons- 
platze, unter  Prof.  Dr.  A.  Seebeck. 

1849.  Die  Polytechnische  Schule  als  Grundlage  aller  technischen  Fachschulen  Sachsens.  Von 
Prof.  E.  Franke  und  Prof.  J.  A.  Schubert. 

1855.  Die  K.  Polytechnische  Schule  (Technische  Bildungsanstalt)  zu  Dresden  während  der 
ersten  Jahre  ihres  Wirkens,  geschildert  vom  Director  Prof.  Dr.  Hülsse.  Mit  Organisationsplan  vom 
14.  März  1855  und  Beilage  A — E  (Lehrziele,  -plan,  Gesetze,  Maturitätszeugniss,  Reisestipendienfonds  und 
Ehrentafel.') 

1862.  Mittheilnngen  über  die  K.  Baugewerkenschule  zu  Dresden  in  den  ersten  25  Jahren  ihres 
Bestehens,  vom  Director  Prof.  Kuschel. 


')  „Diese  Ehrentafel  ist  mir  ein  liebes  Erinnerungszeichen  an  die  alten  treuen  Genossen  der  ersten  Leiirkurse. 
Die  von  Anfang  an  musterhaft  geführten  Personalverzeichnisse  sind  in  der  Bibliothek  der  K.  Technischen  Hochschule 
aufbewahrt." 


64 

1862  — 1872.  Jahresberichte  des  Directors  Hülsse.  Mit  Programmen.  (1862.  Geinitz:  Die 
Leitpflanzen  des  Rothliegenden  und  des  Zechsteingebirges  oder  der  permischen  Formation  in  Sachsen. 
Leipzig  1858). 

Nach  dem  Eintritt  des  hochverdienten  Geh.  Regierungsrathes  Dr.  Hülsse  in  das  Ministerium 
folgte  der  Geh.  Bergrath  Dr.  Zeuner  und  begann  auch  an  dem  Polytechnikum  zu  Dresden  seine  ruhm- 
volle reformatorische  Thätigkeit.  Vergl.  Programm  1873.  Unter  ihm  fand  1875  die  Einweihung  des 
jetzigen  Gebäudes  am  Bismarckplatz  statt. 

1890  am  1.  April  trat  das  der  ,K.  Sachs.  Technischen  Hochschule"  zu  Grunde  liegende  Statut 
in  Kraft.  Vergl.  Bericht  über  das  K.  Polytechnikum  (K.  S.  Tecbn.  Hochschule)  zu  Dresden  für  das 
Studienjahr  1888/89  und  das  Winter-Semester  1889/90." 

„Ich  beabsichtige  hier  nicht,  nach  meinem  freiwilligen  Austritt  aus  dem  hochansehnlichen 
Lehrer-Collegium  1894,  den  Ruhmeslauf  dieser  allseitig  hoch  anerkannten  Anstalt,  an  welcher  ich 
56  Jahre  lang  in  freudigster  Thätigkeit  mitgewirkt  habe,  weiter  zu  verfolgen,  sondern  muss  mich  darauf 
beschränken,  Allen,  welche  mir  in  dieser  langen  bewegten  Zeit  nahe  gestanden  haben,  und  unter  diesen 
vornehmlich  meinem  Freunde  Zeuner  als  letztem  Director  (nach  den  ihm  vorausgegangenen  Lohr- 
mann,  Franke,  Schubert  und  Hülsse),  wie  auch  dem  ersten  Wahlrector,  meinem  lieben  Freunde 
Hartig  u.  a.  das  dankbarste  Andenken  zu  widmen." 

56  Jahre  hat  Geinitz  als  akademischer  Lehrer  unermüdlich,  bis  zuletzt  mit  jugendfrischer  Begeiste- 
rung und  eigenem  pädagogischem  Talent  gewirkt  und  es  verstanden,  auch  bei  Fernstehenden  Begeisterung 
und  Hochachtung  für  seine  Wissenschaft  zu  erwecken.')  Zu  seinen  Excursionen,  die  er  bis  in  sein  hohes 
Alter  mit  ungeschwächter  Frische  führte,  sammelte  sich  immer  eine  grosse  Zahl  seiner  Getreuen.  Hier 
konnten  sie  neben  der  unermüdlichen,  immer  geduldig  wiederholten  Belehrung  auch  seine  anziehende  Per- 
sönlichkeit geniessen  und  lohnten  ihm  am  Schlüsse  gern  mit  den  Vorträgen  seiner  Lieblingslieder,  unter 
denen  „Der  Mai  ist  gekommen"  nie  fehlen  durfte.  Dabei  trat  er  seinen  Schülern  auch  als  Mensch  nahe; 
vielen  ist  er  ein  väterlicher  Freund  und  Berather  geworden. 

Wohl  selten  hat  ein  akademischer  Lehrer  eine  so  gi'osse,  nach  Tausenden  zählende  Anzahl  treuer 
anhänglicher  Verehrer  unter  seinen  Schülern  gehabt,  wie  Geinitz  und  umgekehrt,  mit  aufrichtiger  herzlicher 
Theilnahme  hing  auch  er  an  seinen  alten  Schülern  und  es  war  ihm  stets  eine  besondere  Freude,  mit  ihnen 
auf  seinen  Reisen  oder  bei  anderen  Gelegenheiten  wieder  zusammenzutreffen.  Diese  Anhänglichkeit  sprach 
sich  aus  in  kleinen  und  grossen  Ovationen  und  Ehrungen,  in  den  letzten  Jahren  noch  bei  Gelegenheit 
seines  50jährigen  Doctor-  und  DocentenJubiläums,  seines  80.  Geburtstages  und  seines  Abganges;  oft  hat  er 
sich  noch  gefreut,  wenn  er  bei  seinen  Spaziergängen  die  Lokomotive  „Geinitz'",  ein  Beispiel  solcher 
Ehrungen,  auf  dem  Dresdener  Bahnhofsterrain  sehen  konnte. 

Und  wie  viele  seiner  Schüler  haben  seine  Belehrungen  nutzbringend  verwerthen  können,  in  der 
Industrie,  in  den  verschiedenen  Theilen  des  Baufaches,  im  Lehrfach,  wie  vielen  ist  er  als  Lehrmeister  bei 
ihren  wissenschaftlichen  Arbeiten  hilfreich  zur  Hand  gewesen ! 

Auch  seine  Collegen  wussten  Geinitz  zu  schätzen,  seinen  loyalen  und  liebenswürdigen  Charakter 
zu  würdigen,  auch  bei  ihnen  genoss  er  allseitige  Achtung  und  Verehrung.  Bei  seinem  Abgange  haben  sie 
ihm  freundliche  und  grossartige  Ovationen  dargebracht;  an  seinem  Grabe  haben  sie  Palmen  und  Lorbeer  mit 
herzlichen  Worten  niedergelegt. 

Ausser  als  Lehrer  nützte  er  der  Anstalt  auch  in  mancherlei  Verwaltungsgebieten.  1842  übernahm 
er  die  Bibliotheksverwaltung,  (wofür  ihm  sein  Gehalt  auf  250  Thaler  erhöht  wurde;  1843  stieg  dieser  auf 
400  Thaler,  1850  auf  500  Thaler.  Dadurch,  dass  Geinitz  einen  im  August  1863  an  ilin  ergangenen  Ruf 
an  das  Polytechnikum  zu  Karlsruhe  ablehnte,  wurde  von  1864  an  auch  sein  Einkommen  erträglicher). 
Ostern  1847  legte  er  das  Bibliothekariat  nieder,  um  mehr  Zeit  für  seine  wissenschaftlichen  Arbeiten  zu 
gewinnen.  Als  selbstverständlich  übernahm  er  die  Beschatfung  und  Ordnung  einer  Mineraliensammlung  für 
das  Polytechnikum,  die  er  im  Laufe  der  Zeit  vom  bescheidensten  Anfang  zu  einer  vorzüglichen,  muster- 
giltigen  mineralogischen  und  geologischen  Lehr-  und  Studiensammlung  erweitert  hat.  1875 — 76  wurde 
ihm  auch  die  Oberleitung  der  botanischen  Sammlung  und  Bibliothek  übertragen,  1886  die  Vertretung  der 
Direction  der  Hochschule  anvertraut. 


')  Lange  Jahre  war  es  z.  B.  ein  geflügeltes  Wort,  was  er  einmal  im  Eifer  der  Demonstration  über  die  Lang- 
lebigkeit einzelner  Thierformen  ausrief:  „Meine  Herren,  Lingnla  lebt  noch."  Seine  Vorlesungsnotizen  arbeitete  er  bis 
zuletzt  immer  wieder  neu  durcli  und  versah  sie  mit  Auszügen  aus  deu  neuesten  Arbeiten. 


65 

b)  Lehrtbätigkeit  an  Scbnlen. 
Bei  dem  unanskömmlicben  Gehalt  musste  Geinitz  auf  Nebenerwerb  bedacht  sein  und  übernahm  des- 
halb Ostern  1838  neben  mehreren  Privatstunden  i)  eine  Lehrerstelle  für  Naturwissenschaften  und  Mathematik 
an  dem  1824  begründeten  Blochmannschen  Erziehungs-Institut,  dem  späteren  Vitztliumschen  Gym- 
nasium, die  er  aber  Ostern  1841  wieder  aufgab,  um  seinen  wissenschaftlichen  Arbeiten  ungestörter  obliegen 
zu  können. 

Geinitz  schreibt  in  einer  Zusammenstellung  über  das  „Blochmann'sche  Institut  und  Vitzthum'sche 
Gymnasium" : 

„Durch  meine  Berufung  an  das  Blochmann'sche  Erziehungs-Institut  im  September  1838  durch 
den  Director  Carl  Justus  Blochmann,  ist  es  mir  vergönnt  gewesen,  auch  dem  Kampfe  zwischen 
Humanismus  und  Realismus  nahe  zu  treten,  welcher  zu  jener  Zeit  lebhaft  geführt  wurde  und  von 
mehreren  Directoren  sowie  später  von  dem  vielbesuchten  Gymnasial  verein  wesentlich  gefördert 
wurde.  Sehr  viel  trug  das  1824  von  dem  einsichtsvollen  Schüler  Pestalozzis  Carl  Justus  Blochmann 
begründete  Erziehungsinstitut  (mit  welchem  1828  das  alte  Vitzthumsche  Geschlechtsgymnasium  vereinigt 
worden  war)  zur  grösseren  Anerkennung  und  Verbreitung  der  Naturwissenschaften,  namentlich  auch 
in  den  höheren  und  höchsten  Kreisen  bei.  Der  ursprüngliche  Plan  des  Institutes,  der  viele  Jahre 
lang  durchgeführt  wurde,  bestand  in  der  doppelten  Richtung  eines  humanistischen  und  eines  Realgym- 
nasiums, mit  vorbereitendem  Progymnasium.-)  1868  wurde  diese  Dreitheilung  aufgehoben  und  das 
Gymnasium  eingerichtet. 

Der  Kreis  von  Collegen,  in  den  ich  hier  eingeführt  wurde,  war  ein  sehr  anregender  und 
angenehmer;  ich  hatte  auch  das  Glück,  in  der  Familie  des  Directors  Dr.  Blochmann  verkehren  zu 
können  und  hier  in  engeren  und  weiteren  Kreisen  innige  Freundschaftsbeziehungen  anzuknüpfen;  ich 
nenne  ausser  Blochmanns  die  Familien  Jencke,  Wimmer,  Francke,  Luck. 

Die  Schüler  der  Anstalt  gehörten  zu  jener  Zeit  zumeist  den  höheren  und  höchsten  Ständen 
an,  und  ich  kann  versichern,  dass  ich  fast  nur  angenehme  Stunden  mit  dieser  heiteren,  trefflichen 
Jugend,  welche  streng,  aber  nicht  pedantisch  erzogen  wurde,  durchlebt  habe  und  dass  ich  mit  Vielen 
in  freundschaftlichstem  Verkehr  geblieben  bin."-') 

Auch  hier  entfaltete  der  junge  Lehrer  seine  trefflichen  Eigenschaften  und  pädagogischen  Talente. 
Aus  einem  sorgfältig  geführten  Tagebuche  „zum  Andenken  an  meine  lieben  Reisegefährten"  über  eine 
Reise,  die  er  im  Juni  1840  mit  7  seiner  Schüler  durch  das  Erzgebirge  ausführte,  ist  ersichtlich,  wie  an- 
regend er  zu  wirken  verstand:  Die  bemerkenswerthen  Pflanzen,  die  Bergwerke  Freibergs,  die  Spinnereien 
und  Webereien,  alles  was  sich  dem  offenen  Auge  darbot,  wurde  eingehend  beobachtet  und  besichtigt. 

„Von  der  Aufsichtfühnmg  im  Blochmannschen  Institut  war  ich  seit  längerer  Zeit  schon  dispensirt 
worden,  um  mich  meinen  zeitraubenden  wissenschaftlichen  Arbeiten  mehr  widmen  zu  können.  Die  „Charakte- 
ristik der  Schichten  und  Petrefakten  der  sächsischen  Kreideformationen"  war  noch  unter  meiner  Feder. 
Unablässig  durchforschte  ich  die  Umgegend  Dresdens  weit  und  breit;  bald  fand  ich  den  alten  braven  Stein- 
sammler Hübler  in  Strehlen,  dessen  Eifer  die  Wissenschaft  Tausende  der  schönsten  Petrefakten  aus  den 
Strehlener  Plänerbrüchen  verdankt.  Der  Tunnel  von  Oberau,  an  der  Leipzig-Dresdener  Eisenbahn  (die  Er- 
öffnung dieser  ersten  grösseren  Bahn  in  Deutschland  erfolgte  am  24.  April  1837)  war  auch  eine  reiche  Fund- 
grube für  Versteinerungen,  die  ich  damals  häufig  besuchte  und  auch  noch  meinem  geliebten  Vater  zu 
seiner  lebhaften  Freude  vorführen  konnte."  — 

Von  1846  an  war  Geinitz  auch  als  Lehrer  für  Naturwissenschaften  an  der  hochangesehenen 
Töchterschule  von  Fräulein  Hebenstreit  mehrere  Jahre  lang  thätig,  und  auch  noch  einige  Zeit,  nach  dem 
dieses  Institut  an  Fräulein  Edlinger  übergegangen  war. 

c)  Wissenschaftliche  Vereine  und  Gesellschaften. 
Auch  die  Thätigkeit,  welche  Geinitz  in  den  Vereinen  entwickelte,  können  wir  mit  zu  seiner  Lehr- 
thätigkeit  rechnen.     Auf  diese  Thätigkeit   i)ezieht   sich    folgende    Stelle    in    dem    Nachruf    seines    Freundes 


1)  Z.  Th.  hatte  er  50  Stauden  iu  der  Woche  zu  ertheileu. 

-)  Vergl.  Skizze  einer  pliilosophischen  Begründung  des  Gymnasial-L'uterrichtes  uud  Die  Forderungen  des  Staates 
an  seine  Gelehrtenselinlen.    Zwei  Schulreden  vou  K.  Snell  uud  K.  A.  Muller,  Dresden  1833. 

^)  Se.  Hoheit  der  Prinz  Moritz  von  Sachsen-Altenburg  nahm  bei  jeder  Lebenswende  G.'s  Anlass,  seine  treue 
Anhänglichkeit  an  seinen  alten  Lehrer  kund  zu  thnn;  ebenso  erfreute  ihn  S.K.Hoheit  der  Grossherzog  Friedrich 
Franz  IL  von  Mecklenburg-Schwerin,  der  als  Erbgrossherzog  zwei  Jahre  laug  iu  dem  Institut  geweilt  hatte,  noch  nach 

Leop.  XXXVI.  7a 


66 

V.  Böhmert. ')  „Man  spricht  jetzt  viel  von  Volkshochschulen  und  Hochschulwesen  für  das  Volk  als 
eine  neuere  Erscheinung.  Geinitz  war  schon  vor  mehr  als  50  Jahren  davon  durchdrungen,  dass  ein  Natur- 
forscher und  Hochschullehrer  auch  ein  Lehrer  seines  Volkes  sein  müsse." 

Mit  Feuereifer  und  frischer  Begeisterung  hielt  er  in  den  verschiedenen  Vereinen  Vorträge  über 
seine  Wissenschaft,  überall  belehrend,  anregend,  unterstützend.  Dabei  entfaltete  er  ein  grosses  organisatorisches 
Talent,  ohne  je  seine  Person  in  den  Vordergrund  zu  schieben,  suchte  veraltete  Einrichtungen  zu  entfernen, 
und  ihnen  neues  Leben  einzuflössen.  Mit  Beharrlichkeit,  Muth  und  Opferwilligkeit,  wo  es  galt,  der  Sache 
zu  dienen,  hat  er  da  manchen  harten  Strauss  gefochten ;  persönliche  Anfeindungen,  die  er  deshalb  wohl 
auch  zu  erdulden  hatte,  Hess  er  in  vornehmer  Gesinnung  unbeachtet. 

Hauptsächlich  folgende  Vereine  und  Gesellschaften  waren  es,  denen  Geinitz  viel  von  seiner  Zeit 
gewidmet  hat. 

Dresdener  Gewerbeverein:  Gewissermassen  ein  Vermächtniss  seines  Vaters  war  das  lebhafte 
Interesse,  welches  er  von  Anfang  an  diesem  Verein  entgegenbrachte.  Er  liat  noch  eine  Niederschrift  hierüber 
hinterlassen,  der  folgendes  entnommen  sei: 

„Schon  in  den  ersten  Monaten  meines  Aufenthaltes  in  Dresden  führten  mich  meine  werthen 
Collegen  Schubert,  Franke  und  Löwe  dem  von  Prof  Scliubert  18.34  begiiindeten  Gewerbevereine 
zu.  Dieser  ist  mit  seinem  Motto:  „Wissen  ist  Macht"  so  recht  aus  der  Technischen  Bildungsanstalt 
hervorgegangen,  nnd  es  hatten  sich  viele  tüchtige,  für  das  Neue  empfängliche  Männer  beigesellt, 
welche  alle  Mittheilungen  über  Erfindungen  der  Technik  und  der  Naturwissenschaften  dankbar  ent- 
gegennahmen und  selbst  in  vielen  Fällen  thätig  mitwirkten.  Oft  wurden  seitens  der  Regierung  tech- 
nische Gutachten  von  dem  Verein  eingefordert.  Ich  selbst  habe  in  dem  Vereine,  besonders  in  seinen 
älteren  Zeiten,  eine  unvergessliche  Reihe  schöner  und  anregender  Stunden  verlebt,  die  mich  mit  zahl- 
reichen vortrefflichen  und  tüchtigen  Männern  in  nahe  Berührung  gebracht  haben.  Entsprach  doch  dieser 
neue  Wirkungskreis  so  ganz  auch  früheren  Bestrebungen  meines  verewigten  Vaters,  wie  auch  des  ehr- 
würdigen Pfarrers  Böhmert  in  Rosswein,  dessen  gemeinütziges,  segensreiches  Wirken  von  dort  durch 
Professor  Franke  nach  Dresden  übertragen  worden  ist." 

Am  31.  Januar  1846  hatte  Geinitz  als  Vorstand  des  Vereins  dessen  Stiftungsfest  zu  leiten,  welches 
auf  der  Terrasse  durch  die  Anwesenheit  des  Königs  und  der  Prinzen  beehrt  wurde.  Hierbei  erhielt  er  in 
sinniger  Umrahmung  die  silberne  Medaille  des  Vereins,  die  ihm  später  1890  zum  zweiten  Male  von  dem 
Verein  verliehen  wurde.-) 

Ein  anderer  Kreis  zog  ihn  gleichfalls  an,  der  Kreis  von  Naturforschern  und  Aerzten,  der  sich  in 
der  Gesellschaft  für  Natur-  und  Heilkunde  zusammenfand;  er  trat  im  September  1838  diesem  (1818 
durch  G.  Carus  gestifteten)  Vereine  bei. 

Die  Sitzungen  der  Gesellschaft  wurden  in  dem  berühmten  Curländer  Hause  abgehalten;  hier  war 
auch  die  Bibliothek  der  K.  medicinisch- chirurgischen  Akademie  untergebracht,  welche  neben  den  vorwaltend 
medicinischen  Büchern  auch  einige  kostbare  naturwissenschaftliche  Werke  anschaffte. 

Die  liebenswürdige  Häuslichkeit  des  Geheimen  Rathes  Carus  war  der  Anziehungspunkt  für 
die  gesammte  Gelehrten-  und  Künstlerwelt.  Die  Gesellschaft  f.  N.  u.  H.  hat  in  Dresden  für  den  Fortschritt 
der  Naturwissenschaften  äusserst  segensreich  gewirkt.  „Besonders  reich  an  Erinnerungen,  welche  sich 
bei  mir  an  die  langjährige  Theilnahme  an  den  Sitzungen  der  Gesellschaft  knüpfen,  bleiben  mir 
namentlich  die  Jahre  1851  bis  1857,  wo  auch  viel  naturwissenschaftliches  Interesse  hervortrat."  Die 
Namen  G.  Carus,  v.  Ammon,  Löwe,  Sachse,  Ficinus,  Reichenbach,  H.  E.  Richter,  Seifert, 
Reinhard,  Küchenmeister,  Zeis,  Haubner,  Zenker,  v.  Gutbier  und  viele  andere  mit  Angabe 
ihrer  Arbeiten  und  ihres  Lebensganges  finden  sich  in  einem  mit  16.  August  1899  datirten  längeren, 
aber  unvollendeten  Entwurf  zu  einer  Uebersicht  über  die  Gesellschaft,  mit  dem  Schlusswort:  „Und  so 
will  ich  auch  ans  diesem  hochansehnlichen  Kreise,  in  welchem  ich  mit  so  vielen  ausgezeichneten 
Männern  gegen  zwei  Menschenalter  lang  in  freundschaftlichstem  Verkehr  gestanden  habe,  jetzt  mit 
Dankbarkeit  scheiden." 

Isis.  Von  all  den  Vereinen,  denen  Geinitz  angehörte,  war  ihm  keiner  so  ans  Herz  gewachsen, 
wie  die  „naturwissenschaftliche  Gesellschaft  Isis"  zu  Dresden;  ein  Vater  kann  nicht  treuer  sorgen  für  sein 
Kind,  wie  es   „Papa  Geinitz"  für  seine  Isis  gethan. 

vielen  Jahren  durch  freundliches  Gedenken.  Geinitz  hatte  damals  auch  die  Ehre,  Sr.  K.  Hoheit  dem  Prinz  Georg  von 
Sachsen,  den  Fürsten  Max  und  Egon  von  Thnrn  und  Taxis,  sowie  anderen  Prinzen  und  Prinzessmnen  Vorträge 
über  Geologie  zu  halten. 

0  „Social-Correspondenz"    2.  Febr.  1900.   und  „Volksgeselligkeit"  Nr.  3.  1900.     Dresden-N. 

^)  Vergl.  anch  den  Nachruf  im  „Bericht  des  Gewerbevereins  zn  Dresden"  für  1899,1900.    März  1900. 


67 


Die  Geschichte  dieser  Gesellschaft')  spiegelt  ausgezeichnet  auch  die  Entwickelung  der  Pflege 
der  Naturwissenschaften  in  Dresden  wieder  und  erlangt  dadurch  weitere  Bedeutung.  Die  gänzliche 
Neuorganisation  der  Gesellschaft  im  Jahre  1865,  welche  den  kaum  mehr  lebensfähigen  Verein  zu 
neuer  Blüthe  brachte,  auch  die  finanziellen  Verhältnisse  desselben  wieder  ordnete,  sowie  die  Bibliothek 
und  die  Redaction  der  Publikationen  einer  angemessenen  Verwaltung  überwies,  war  in  der  Hauptsache 
Geinitz'  Werk ;  mit  Beharrlichkeit  und  Opferfreude  arbeitete  er  daran  und  verstand  es  auch,  die  geeig- 
neten Persönlichkeiten  mit  heranzuziehen  und  für  den  Verein  zu  interessiren.  Auf  sein  Bestreben  wurde 
im  Jahre  1869  die  Section  für  vorhistorische  Forschungen  errichtet.  In  einer  Fülle  von  Vorträgen, 
Referaten  und  Demonstrationen  und  in  der  Leitung  von  Exnrsionen  bewährte  auch  hier  Geinitz  seine 
anziehende  Lehrgabe. 

Den  Dank  für  seine  aufopfernde  Thätigkeit  hat  er  reichlich  genossen  in  der  Liebe  und  Anhänglich- 
keit, die  ihm  die  Isismitglieder  entgegenbrachten.  Rührend  war  die  grossartige  Ovation,  die  ihm  die  Gesell- 
schaft an  seinem  80.  Geburtstage  darbrachte,  wo  sie  ihn  in  einer  Festsitzung  zum  Ehrenmitgliede  ernannte 
und  ihn  in  der  anschliessenden  „Geinitz-Feier"  wie  ein  grosser  Familienkreis  umgab.-)  Am  22.  Februar  1900 
ehrte  die  Isis  ihren   „Ehrenvorsitzenden"'  in  einer  Gedenkfeier.') 

Der  deutschen  geologischen  Gesellschaft  gehörte  Geinitz  als  Mitbegründer  von  An- 
beginn an.J) 


')  Denkschrift  d.  naturw.  Ges.  Isis  zu  Dresden  1860  und  Festschrift  zur  Feier  ihres  50-jährigen  Bestehens  1885. 
2)  Vergl.  Sitzungsber.  d.  Isis  1894,  S.  36. 

Folgendes  Lied  mag  den  Ton  kennzeichnen,  der  an  dieser  Festtafel  herrschte: 

Geologische  Buschiade 

in 

zwei  Gesäugen. 


Mancher  giebt  sich  viele  Müh' 
Mit  dem  Zweig:  Geologie. 
Einestheils  der  Dinge  wegen. 
Die  wir  da  zu  lernen  pflegen, 
Und  auch  weil  mau  dann  und  wann 
'Mal  Geheimrath  werden  kann. 
Drittens  aber  nimmt  man  auch 
Thier'  nnd  Steine  in  Gebranch: 
In  die  Schränke,  in  die  Kästen 
Sperrt  man  sie,  der  Welt  zum  Besten; 
Daraus  lässt  sieh  dann  ersehen, 
Wie  die  Erde  mussf  erstehen.  — 
Ganz  im  Anfang  war  der  Gneiss 

Thier  und  Pflanze,  wehe  Euchl 
Jetzo  kommt  noch  mancher  Streich. 
Wozu  musste  auf  die  Dyas 
Folgen  auch  die  böse  Trias? 
Allda  stapft  in  Buntsandsteinen 
S"  IlUudethier  mit  seineu  Beinen. 
Aber  bald  mnsst  es  von  hinnen, 
Denn  der  Jura  will  beginnen. 
Und  verwundert  schaut  und  steht  es, 
Sapperment!  spricht's  —  nnd  dann  geht 
Deun  die  Ichthyosauren  kommen,  [es; 
Ammoniten  angeschwommen, 
Aber  in  der  Luft  fliegt  nix. 


I. 

Von  dem  man  nichts  Sichres  weiss. 

Ueberhaupt  bis  zum  Silur 

War  von  Leben  keine  Spur, 

Will  man  nicht  vielleicht,  etwa 

Nennen  die  Oldhamia 

Oder  das  Eozoon, 

Diesen  vielumstrittuen  Sohn. 

Die  Grauwacke  erst  thät  bieten 

Eine  Menge  Graptolithen, 

Und  nicht  eben  weit  von  da 

Etwas  mehr  ist  schon  zu  holen 

In  der  Formation  der  Kohlen 

Saurier  und  andres  Vieh, 

II. 
Höchstens  gönnt  sich  den  Genuas 
Noch  der  Pterudactylus.  — 
Rücket  jetzo  dichter  'ran. 
Denn  mm  kommt  die  Kreide  dran. 
Jedes  Thier  führt  dort,  ich  bitt'  Sie, 
Einen  Namen  mit  „Geinitzi" ; 
Planer,  Qnader,  Mergel,  Kreiden 
Gilt's  hier  wohl  zu  unterscheiden, 
Dresden  lässt  sie  noch  erblicken 
Theils  an  Häusern,  theils  an  Brücken; 
Gnt  bestimmen  kann  mau  sie 
Durch  die  Inocerami. 
Unter'm  Schatten  der  Geinitzien 
Treiben  diese  Muscheln  Witzchen 


In  den  Farnen  kranchen  sie 

Und  im  Schuppeubanm-Dickichte 

Fressen  sie  Guilielma-Früchte. 

Nunmehr  sieht  im  Wald  der  Walchien 

Man  sich  Parasauri  balgien, 

Denn  's  ist  Dyas:  Zechstein  droht, 

Unten  liegt  sich  Alles  roth, 

Und  man  hört  im  feuchten  Treiben 

Urursalamander  reiben, 

Die  Stegocephalen  krabbeln, 

Eckgeschuppte  Fische  zappeln, 

Doch  im  Kupferschieferbrei 

Kommt  anch  deren  Tod  herbei.  — 


Und  zur  Rein'gung  wuchs  allda 
Spongia  Saxonica. 
Nobel  ist's  hierauf  nicht  mehr, 
Deun's  erscheint  das  Tertiär. 
Im  Diluvium  erst  wird's  feiner, 
Denn  derMensch  kommt :  „Unsereiner". 
Dieser  jagt  auf  froher  Pirsch 
Mammuth-Zahn  und  Eiesenhirsch. 
Heut'  singt  im  Alluvium 
Er  mit  freudigem  Gebrumm: 
„Hält's  ein  Mensch  bis  Achtzig  aus, 
Stirbt  die  Menscheit  nicht  gleich  aus!" 


Ansser'm  Archaeopteryx, 

ä)  Die  Festrede  von  E.  Kalkowsky:  „Hanns  Brtmo  Geinitz.  Die  Arbeit  seiues  Lebens",  Sitzungsber.  d.  naturw. 
Ges.  Isis  in  Dresden  19u0,  ist  mir  erst  während  des  Druckes  dieses  Lebeusbildes  zugegangen;  ich  gehe  daher  auf  die 
dort  gewählte  Darstellung  nicht  ein.  E.  G. 

*)  Eine  Geschichte  dieser  Gesellschaft  gab  Hauchecorne  in  Zeitschr.  d.  d.  geol.  G.  1898  (50)  S.  43. 


68 

Auch  um  die  Kaiserl.  Leopoldino-Caiolinische  Akademie  der  Naturforscher  bat  sich 
Geinitz  viele  Verdienste  erworben  und  ihr  bis  zuletzt  sein  wärmstes  Interesse  erhalten.  1844  wurde  er 
als  Mitglied  aufgenommen  und  hat  in  der  langen  Zeit  manchen  Beitrag  zu  ihren  Publikationen  geliefert. 
An  den  Kämpfen  der  Reorganisation,  die  sich  nach  dem  Tode  des  Präsidenten  Carns  1869  entspannen, 
betheiligte  er  sich  lebhaft  zu  Gunsten  der  neuen  Verfassung.  1873  wurde  er  Adjunkt  des  13.  Kreises 
und  Fachvorstand  zu  wiederholten  Malen.  Die  Akademie  ehrte  ihn  1894  durch  Verleihung  der  goldenen 
Cothenins  -Medaille. 

d.    Oeffentliche  Vorträge. 

Im  Winter  1842  begann  Geinitz  die  lange  Reihe  seiner  öffentlichen  Vorträge,  indem  er  in  dem 
Institut  von  Dr.  Abendroth  Experimentalphysik  behandelte.  Im  Winter  1843  hielt  er  Vorträge  über  Geo- 
logie in  dem  naturhistorischen  Hörsaale,  die  von  Personen  der  höheren  Stände  ununterbrochen  besucht  waren 
und  lebhaftes  Interesse  für  diesen  neuen  Zweig  der  Wissenschaft  erweckten.  Ebenso  von  gi'ossem  Erfolg 
belohnt  waren  die  populär-wissenschaftlichen  Vorträge  über  verschiedene  Kapitel  der  Geologie,  die  er  in  dem 
„naturwissenschaftlichen  Cjclus"  zusammen  mit  Hofrath  Drechsler  in  den  Wintern  1863  und  1864 
im  Zwingerpavillon  abhielt.  In  der  „Oekonomischen  Gesellschaft"  zu  Dresden  hat  er  ebenfalls  eine 
grosse  Zahl  von  Vorträgen  gehalten,  die  meistens  die  Resultate  seiner  Gutachten  betrafen  und  eine  Menge 
werthvoller  geologischer  Angaben  enthielten.') 

Zur  Aufklärung  gegen  den  Unfug  des  Tischrückens  und  Somnambulismus  trat  Geinitz  1840  und 
1853  muthig  öffentlich  auf  und  „schlug  dadurch  der  öffentlichen  Meinung  ins  Gesicht",  wie  ihm  ein  höherer 
Beamter  warnend  sagte.2)     In  seinem  Tagebuche  findet  sicli  folgende  Stelle: 

„Da  es  mir  immer  Bedürfniss  war,  die  Wahrheit  zu  suchen,  so  stattete  ich  am  28.  April  1840  einer 
Somnambule,  welche  Dresden  in  Aufregung  versetzte,  meinen  Besuch  ab,  um  vorui'theilsfreier  beobachten  zu 
können,  da  selbst  einige  hervorragende  Männer  in  Dresden  für  sie  schwärmten  und  Reclame  machten. 
Alles  dabei  ist  mir  nur  als  grosse  Selbsttäuschung  und  Täuschung  von  anderen  erschienen,  wie  auch  das 
später  hier  getriebene  Tischrücken  und  Tischklopfen,  aus  dem  man  nur  wahrnehmen  konnte,  wie 
wenige  Menschen  gelernt  haben,  richtig  zu  sehen  und  zu  beobachten." 

e)  Gutachten. 

Zu  Gutachten  über  technisch-geologische  Fragen  ist  die  wissenschaftliche  Autorität  von  Geinitz  in 
unzähligen  Fällen  angerufen  worden.  Zur  Zeit  als  die  Steinkohlenuntersuchungen  im  erzgebirgischen 
Bassin  die  Gemttther  erregten,  hat  sich  Geinitz  um  die  Wohlfahrt  des  Landes  hohe  Verdienste  erworben,  die 
kaum  je  voll  erkannt  oder  anerkannt  sind;  er  hat  einerseits  den  richtigen  Weg  für  die  einzelnen  Unter- 
suchungen gewiesen  und  Muth  zu  denselben  erweckt,  andererseits  wieder  gewarnt  vor  solchen,  die  ihrer 
geologischen  Natur  nach  aussichtslos  sein  mussten  üeber  30  ausführliche  Gutachten  in  Steinkohlen- 
angelegenheiten hat  er  in  den  Jahren  1855 — 63  abgegeben.  Die  gewonnenen  Resultate  hat  er  in  seinen 
wissenschaftlichen  Arbeiten  verwerthet,^)  und  darin  seinen  Lohn  gesucht,  zur  Verwunderung  seiner  kauf- 
männischen Verwandten,  die  seine  Bescheidenheit  und  Uneigennützigkeit  nicht  verstanden. 

Ueber  die  seit  1819  von  Staatswegen  angestellten  Versuche,  für  die  bei  der  Theilung  des  Landes 
verloren  gegangenen  Salinen  einen  Ersatz  im  Lande  zu  finden,  wurde  Geinitz  mehrfach  zu  Erachten  heran- 
gezogen; nach  genauen  Berichten,  deren  Resultate  in  der  „Dyas  II"  veröffentlicht  sind,  kam  er  1860  zu 
dem  Ergebniss,  dass  die  Hoffnung,  in  Sachsen  Steinsalz  zu  finden,  nur  selir  gering  sei,  höchstens  an  der 
nördlichen  Grenze  (bei  Dahlen,  Elsterwerda)  Versuche  anzurathen  seien. 

Die  Steinbruchsindustrie  und  die  Edelsteinkunde  verdanken  ihm  gleichfalls  ausserordent- 
liche Förderung  durch  seine  Gutachten;  Vielen  hat  er  gedient  durch  Erachten  über  Beschaffung  von  Grund- 
wasser,   80  hat  er  z.  B.  die   geologischen  Unterlagen  geliefert   für    das  interessante  Dresdener  Wasserwerk. 


')  Vergl.  u.  A.:  Die  Jahrgänge  1840,  41,  46,  51,  60,  67,  6S,  69,  7ii  der  Schriften  dieser  Gesellscliaft. 

-)  Bei  Gelegenheit  einer  Prodnction  vor  grösserem  Kreise  war  die  Reaction  auf  Geinitz'  Wahrheitsliebe  der 
Satz  des  klopfenden  Tisches:  Geinitz  raus!  worauf  Geinitz  sich  lächelnd  an  die  Wirthin  des  Hauses  mit  den  Worten 
wandte:   Ich   empfehle   mich  llirem  gnädigen  Schutz,  Frau  Gräfin. 

=■)  Einzoke  Gutachten  wurden  in  öffentlichen  Blättern  gedruckt,  wie  in  der  Leipziger  Zeitung,  dem  Dresdener 
Journal  n.  den  Schriften  der  Ökonom.  Gesellschaft. 


69 

Seit  1852  war  er  Mitglied  der   „Commission  für  die  Staatsprüfungen   der  Techniker'    resp.  (seit   1888)    des 
„technischen  Oberprüfungsamtes",  ferner  Mitglied  der  „Technischen  Deputation". 

2.    Sein  wissenschaftliches  Wirken. 
Hätte  schon  die  ausgedehnte  Lehrthätigkeit  ein  Leben  ausfüllen  können,  so  muss  man  staunen,  wie 
Geinitz  daneben  seinen  wissenschaftlichen  Aufgaben  gewachsen  war.     Dies  wissenschaftliehe  Wirken  war  es 
ja   in   erster   Linie,    welches    ihm    seinen    Ruf   in    der   Geologenwelt    verschafft    hat.      Seine    litterarischen 
Arbeiten  sind  mit  denen  im  Mineralogischen  Museum  aufs  engste  verwachsen. 

a)  Das  Königl.  Mineralogische  Museum  zu  Dresden. 

Mit  dem  Mineralogischen  Museum  in  dem  Zwingergebäude  zu  Dresden  hat  sich  H.  B.  Geinitz 
ein  Denkmal  gesetzt,  von  dem  er  wohl  hätte  sagen  dürfen:  Exegi  monuraentum  aere  perennius !  Die  reichen 
Schätze  des  Museums,  die  er  zum  grossen  Theil  durch  seine  ausgebreiteten  persönlichen  Beziehungeu  zu- 
sammengebracht hat  (so  dass  sich  fast  an  jedes  Stück  der  Sammlung  für  ihn  eine  Geschichte  knüpfte),  hat 
er  fast  sämmtlieh  wissenschaftlicli  durchgearbeitet  und  nach  genialem  Plan  aufgestellt.  Bald  konnte  er  mit 
Genugthuung  sich  der  Thatsache  erfreuen,  dass  sein  Museum  einen  Weltruf  erlangte.  Der  wissenschaftliche 
Verkehr  war  hier  ein  ungemein  reger;  zahlreiche  Geologen,  darunter  Grossen  wie  v.  Cotta,  L.  v.  Buch, 
Murchison,  Corda  und  viele  andere,  kamen  schon  seit  1840  nach  Dresden,  um  sein  Museum  zu  studiren 
und  Keiner  schied,  ohne  seine  Anerkennung  und  Bewunderung  auszudrücken.  Mit  Dank  erkannte  er  dabei 
stets  das  einsichtsvolle  Entgegenkommen,  das  Vertrauen  und  die  Anerkennung  an,  welche  er  mit  seinen 
Plänen  zur  Erweiterung  und  Verbesserung  der  Sammlung  von  Anfang  an  bei  seinen  hohen  Behörden  ge- 
funden liat. 

In  seiner  Thätigkeit  am  Museum  spiegelt  sich  ein  Theil  der  Geschichte  der  Naturwissenschaften  in 
Dresden  wieder.  Deshalb  möge  auch  an  dieser  Stelle  ein  geschichtlicher  Ueberblick  über  die  Entwickelung 
des  Museums  und  der  hierbei  entfalteten  Thätigkeit  Geinitz'  folgen,  obgleich  auch  die  letzte  Veröffentlichung 
des  Verewigten,  die  er  wenige  Tage  vor  seinem  Tode  noch  versandte,  denselben  Gegenstand  betraf.  In  der- 
selben, „Zur  Geschichte  des  Kgl.  Mineralogischen  und  Geologischen  Museums  in  Dresden  mit  der  Prä- 
historischen Sammlung"  ')  nimmt  er  Abschied  von  seiner  Schöpfung,  in  bescheidener,  vornehmer  Form  seine 
alten  Einrichtungen  gegenüber  den  neueren  Umänderungen  in  Schutz  nehmend. 

1844  berichtete  Geinitz  an  das  Ministerium  folgendes:  „Nicht  leicht  hat  eine  Wissenschaft 
sich  schneller  Eingang  verschafft,  als  in  neuester  Zeit  die  Geognosie;  denn  nicht  allein,  dass  sie  die  wich- 
tigste Basis  für  den  Bergbau  ist,  sondern  sie  giebt  auch  den  besten  Aufschluss  über  das  Innere  unserre 
Erde,  ihr  relatives  Alter  und  lässt  ausserdem  noch  viele  andere  ebenso  nothwendige  als  anziehende 
Folgerungen  zu.  So  erklärt  es  sich  leicht,  dass  sie  jetzt  häufiger  um  ihrer  selbst,  als  um  ihres  prak- 
tischen Nutzens  halber  getrieben  wird  und  dass  die  Geognosie  in  vielen  Ländern,  als  England,  Württem- 
berg u.  a.  eine  wahre  Modewissensehaft  geworden  ist.  Auch  in  Sachsen  und  besonders  in  Dresden  hat 
die  Geognosie  und  das  eng  mit  ihr  verbundene  Studium  der  Versteinerungen  sich  Bahn  gebrochen  und 
während  vor  sechs  Jaliren  noch  hier  die  Zahl  der  Sammler  von  Versteinerungen  sich  kaum  auf  zehn 
belief,  so  hat  diese  heute  schon  bis  auf  mehr  als  100  zugenommen.  Und  kein  Ort  in  Sachsen  eignet 
sich  in  der  That  besser  zu  dem  Studium  der  untergegangenen  Geschöpfe  als  gerade  Dresden,  in  dessen 
unmittelbaren  Umgebungen  reiche  Sehätze  der  Urwelt  verborgen  liegen.  Schon  haben  der  Kalkbruch 
von  Strehlen  200,  die  Berge  von  Plauen  über  lOO,  die  Steinbrüche  von  Bannewitz  gegen  50  ganz 
verschiedene  Arten  ergeben,  schon  beläuft  sich  die  Anzahl  der  seit  wenig  Jahren  in  Sachsen  und  den 
angrenzenden  Ilerzogtliümern  an  das  Tageslicht  gezogenen  untergegangenen  Thier-  und  Pflanzenformen 
auf  mehr  als  2000  und  täglich  wird  diese  Zahl  noch  vermehrt. 

Ist  nun  Dresden  schon  seiner  Lage,  seiner  reichen  Fundgruben  und  seiner  Entwicklung  nach 
gerade  der  Ort  in  Sachsen,  wo  von  den  Naturwissenschaften  auch  die  Geognosie  mehr  als  irgendwo 
anders  gewürdigt  wird,  so  stellt  sich  gerade  hier  und  jetzt  mehr  als  je  das  BedUrfniss  heraus,  dass 
dem  Publikum  eine  wohl  geordnete  und  gut  bestimmte  Sammlung  von  Versteinerungen  unter  gewissen 
Bedingungen    zugänglich    sei,  um  in  ihr  den  nöthigen  Kath  sich  holen  zu  können." 

Unter  Befürwortung  seitens  des  Directors  der  Naturaliensammlungen,  Hofrath  Reichenbachs, 
wurde  Geinitz  dann  Neujahr  1847  (resp.  2.  Februar)  als  Inspector  des  K.  NaturalienCabinets,  insbesondere 
der  geognostischen  und  oryktognostischen  Galerie,  mit  200  Thaler  Gehalt  angestellt. 


1)  Leopoldiua  35.  1S91).  S.  Is9.   (Vergl.  dort  die  Litteraturangaben"). 
Leop.  XXXVI. 


70 

Es  begaim  nun  eine  angestrengte  Thätigkeit,  die  erschwert  wurde  durch  ungeheizte  Räume,  in 
denen  der  Inspector  mit  einem  Aufwärter  arbeiten  musste,  sowie  durch  das  Fehlen  jeglicher  litterarischer 
Hülfsmittel;  Geinitz  war  gezwungen,  sich  die  nöthigen  Bücher  auf  eigene  Kosten  anzuschaffen.  Die  vor- 
handene Mineraliensammlung  war  zwar  eine  reiche,  befand  sich  aber  im  Zustande  der  grössten  Vernach- 
lässigung, der  Katalog  war  nach  einem  ganz  anderen  System  ausgearbeitet,  als  die  Sammlung  angeordnet 
war;  von  den  seit  20  Jahren  neu  entdecliten  Mineralien  fehlte  fast  alles.  Für  die  geognostische  Sammlung 
fehlte  es  an  Schränken.  Schon  1849  beantragte  Geinitz,  als  einzige  Möglichkeit,  das  K.  Mineraliencabinet 
auf  die  Höhe  der  Zeit  zu  bringen,  dessen  Abtrennung  von  dem  K.  Natnraliencabinet  und  Selbstständigkeit; 
erst   1857  ging  dieser  sein  Wunsch  in  Erfüllung. 

Auf  sein  Betreiben  wurde  das  Cabinet  täglich  unentgeltlich  geöffnet,  um  die  Sammlungen  so  ge- 
meinnützig wie  möglich  zu  machen. 

Die  Mineraliensammlung  wurde  1849  nach  dem  Leitfaden  von  M.  Ilörnes:  „Uebersichtl.  Darstellung 
des  Mohs'schen  Mineral -Systems  zum  Gebrauch  für  Studirende,  insbesondere  beim  Besuche  des  K.  K.  Hof- 
mineraliencabinets,  Wien  1847"  angeordnet.  Die  geologische  Sammlung  wurde  durch  eifriges  Sammeln  und 
lebhaften  Tausch  verkehr  in  rascher  Folge  vermehrt. 

Da  kamen  die  Ereignisse  des  Jahres  1849.  Den  Aufstand  vom  3.  Mai,  hervorgerufen  durch  das 
Drängen  des  Volkes  nach  Anerkennung  des  sog.  deutschen  Grundrechts  nnd  der  Reichsverfassung,  erlebte 
Geinitz  als  Augenzeuge,  die  am  4.  Mai  beginnenden  Strassenkämpfe  nöthigten  ihn,  seine  Familie  aus  der 
Stadt  zur  befreundeten  Familie  Jencke  ins  Taubstummeninstitut  zu  flüchten.  Als  schliesslich  die  Parole 
ausgegeben  war  „Alles  vernichten'',  wurde  am  Morgen  des  6.  Mai  das  alte  Opernhaus  in  Brand  gesteckt  und 
das  Feuer  ergrifl'  auch  einen  Theil  des  Zwingers  mit  seinen  kostbaren  Naturaliensammlungen. 

(Fortsetzung  folgt.) 


Eingegangene  Schriften. 


Geschenke. 
(Vom  1.5.  März  bis  l.i.  April  lüOO.) 

Gustav  C.  Laube:  Hans  Bruno  Geinitz  f.  Sep.-Abz. 

C.  Borgen:  Über  die  Auflösung  des  Zweihöhen- 
Problems  nach  einer  Nälierungsmethode  von  Raper, 
unter  Benutzung  der  Tabelle  der  Mercatorscheu  Funk- 
tionen.   Sep.-Abz. 

Karl  V.  Orff:  Über  die  Htilfsmittel,  Methoden  und 
Resultate  der  Internationalen  Erdmessung.     München 

1899.  4«. 

R.  Abegg :  Über  die  Bedeutung  hoher  Dissociations- 
wärme.  Sep.-Abz.  —  Anleitung  zur  Berechnung  vo- 
Inmetrischer  Analysen.  Breslau  1900.  8".  —  Be- 
merkung über  die  Dissociationswärme  der  Violursäure 
und  die  des  Wassers.  Sep.-Abz.  —  Über  Zusatzwider- 
stände zur  Kohlrausch'schen  Brückenwalze.  Sep.-Abz. 
— -  Id.  und  Gl.  Immerwahr:  Notiz  über  das  elektro- 
chemische Verhalten  des  Fluorsilbers  und  des  Fluors. 
Sep.-Abz.  —  Id.  nnd  E.  Böse:  Über  die  Beeinflussung 
der  Diifusionsgeschwindigkeit  von  Elektrolyten  durch 
gleichionige  Zusätze.  Sep.-Abz.  - —  Id.  und  W.  Herz: 
Die  analytische  Trennung  und  Erkennung  der  Säuren. 
Sep.-Abz. 

Königlich  Preussisches  Geodätisches  Institut. 
Potsdam.     Die  Polhöhe  von  Potsdam.  II.  Hft.    Berlin 

1900.  4".  —  Übersicht  der  Veröfl'entlichungen  des 
Kgl.  Preussischen  Geodätischen  Institutes  und  Central- 
bureaus  der  Internationalen  Erdmessung  nebst  einem 
Anhang  über  die  Verhandlungen  der  Internationalen 
Erdmessung,  s.  1.  e.  a.    4". 

Ferdinand  Hueppe:   Der   moderne  Vegetarismus. 


Berlin  1900.  8".  —  Über  das  Germanenthum  der 
Skandinavier.  Sep.-Abz  —  Über  Heilstättenbewegung 
und  Tuberkulose-Congresse.  Sep.-Abz.  —  Über  unsere 
Aufgaben  gegenüber  der  Tuberkulose.  Sep.-Abz.  — 
Über  den  gegenwärtigen  Stand  der  Tuberkulosefrage. 
Wien  1898.  8".  —  Über  das  Projekt  einer  besonderen 
Trinkwasseranlage  in  Brunn.  Prag  1898.  8**.  —  Über 
die  Wasserversorgung  der  Stadt  Brunn.  Prag  1898.  8". 
—  Studie  über  das  von  Professor  Dr.  Max  Grnber 
in  Wien  über  das  Wasserwerk  in  Brunn  erstattete 
Gutachten.  Prag  1899.  8".  —  Zur  Kenntniss  der 
Abwässer  von  Zuckerfabriken.  Sep.-Abz.  —  Stanis- 
laus  Epstein:  Untersucliungen  über  Milchsäuregärung 
und  ihre  praktische  Verwerthung.  Sep.-Abz.  —  Fried- 
rich Weleminsky:  Über  Akklimatisation  in  Gross- 
städten, Sep.-Abz.  —  Leo  Zupnick:  Über  Varia- 
bilität der  Diphtherialbacillen.  Sep.-Abz.  —  Oskar 
Bail:  Die  Beeinflussung  der  Serumalexine  durch 
Bacterien.  München  1899.  8".  —  Alfred  Petterson: 
Experimentelle  Untersuchungen  über  das  Conserviren 
von  Fleisch  und  Fisch  mit  Salzen.  Sep.-Abz.  —  Id.: 
Untersuchungen  über  säurefeste  Bacterien.  Sep.-Abz. 
(Geschenk  des  Herrn  Prof.  Dr.  Hueppe  in  Frag). 

Johannes  Orlh:  Pathologisch -anatomische  Diag- 
nostik nebst  Anleitung  zur  Ausführung  von  Obduk- 
tionen sowie  von  pathologisch  -  histologischen  Unter- 
suchungen.   6.  Auflage.    Berlin  1900.    8". 

A.  MOSSO:  Clark  University  1889— 1899.  Decen- 
nial  Celebration.    Worcester,  Mass.    1899.    4". 

H.  Loretz:  Bericht  über  die  Ergebnisse  der  geo- 
logischen Aufnahmen  von  1898  in  der  Gegend  von 
Hagen,  Hohenlimburg  und  Iserlohn.    Sep.-Abz. 


71 


P.  von  Baumgarten:  Arbeiten  aus  dem  Gebiete 
der  pathologischen  Anatomie  und  Bacteriologie  aus 
dem  patliologisch-anatomischen  Institut  zu  Tübingen. 
Bd.  III.    Hft.  1.     Braunschweig    1899.    8". 

Heinrich  Vater;  Einige  Versuche  über  die  Bildung 
des  marinen  Anhydrites.    8ep.-Abz. 

J.  Forster:  (her  „holländischen"  Kakao.  Ein 
Beitrag  zum  Verständniss  der  Bedeutung  des  Kakao 
als  Genuss-  und  Nahrungsmittel.  Sep.-Abz.  —  C.  J. 
König:  Der  Tabak.  Studien  über  seine  Kultur  und 
Biologie.     Amsterdam,  Leipzig  1900.    8". 


Tauschverkehr. 
(Vom  15.  Februar  bis  15.  März  1900.) 

Societe  beige  de  Geologie,  de  Paleontologie  et 
d'Hydrologie,  Brüssel.  Bulletin,  Tom.  XII.  Fase.  2 
Brnxelles  1900.    8». 

Museum  d'Histoire  naturelle,  Paris.  Bulletin. 
Annee  1899.    Nr.  3—5.    Paris   1899.    8". 

Societe  entomologique  de  France,  Paris.  Annales. 
Vol.  66,  67.   Annee  1897,  1898.    Paris  1897,  1898.  8». 

—  Bulletin.     Annees   1897,   1898.     Paris  1897, 

1898.  8". 

Societe  d'Etudes  scientifiques,  Angers.  Bulletin. 
N.  S.    Annee  XXVIII.    1899.    Angers   1899.    8". 

Societe  des  Sciences,  Nancy.  Bulletin.  Ser.  II. 
Tom.  XVI.    F.  33.     31"  Annee   1898.     Paris,   Nancy 

1899.  8". 

Academie  de  Stanislas,  Nancy.  Memoires.  Ser.  5. 
Tom.  XVI.    Nancy  1899.    8". 

Kongl.  Svenska  Vetenskaps-Akademie.  Stockholm. 
Meteorologiska  .lakttagelser  i  .Sverige.  Vol.  36.  1894. 
Stockholm   1899.    4". 

Kungl.  Vetenskaps  och  Vitterhets-Samhälle. 
Gothenburg.  Ilandlingar.  4.  Folge.  Hft.  II.  Göteborg 
1899.    8". 

Royal  Physical  Society,  Edinburg.  Proceedings. 
Session   1898—1899.    Edinburgh  1899.    8». 

Royal  Society,  London.^  Report  of  the  meteoro- 
logical  Council    1899.    London   1899.    8«. 

Meteorological  Office,  London.  The  diurnal  ränge 
of  rain.    1871  —  1890.    London   1900.    8". 

Societä  di  Scienze  natural!  e  economiche.  Palermo. 

Giornale.    Vol.  XXII.    Anno  1899.    Palermo  1899.   4». 

Societä  romana   per  gii   studi  zoologici.   Rom. 

Bolletino.    Vol.  8.    Fase.  3— .5.    Koma  1899.    8». 

R.  Accademia  di  Scienze  lottere  ed  Arti,  Padua. 

Atti  e  Memorie.   N.  S.    Vol.  XV.    Padova  1899.    8». 

The  Journal  of  Comparative  Neurology.  Vol.  X. 
Nr.  1.  Fehruary  19U0.  Edited  by  C.  L.  Herrick. 
Granville,  Ohio."   1900.    8". 

Bureau  ofEducation.  Washington.  Report  1897/98. 
Vol.  II.    Washington  1899.    8". 

University  of  California,  Berkeley.  The  inter- 
national competition  t'or  the  Plioebe  Hearst  architec- 
tural  plan.     San  Francisco   1899.    4". 


Geological  Survey  of  Canada.  Ottawa.  Annual 
Report.    N.  S.    Vol.  X.    1897.    Ottawa   1899.    8". 

—  Contiibutions  to  Canadian  Palaeontology. 
Vol.  IV.    P.  1.    Ottawa   1899.    8". 

Sociedad    cientifica   Argentina,    Buenos  Ayres. 

Anales.    Tom.  49.    Entr.  1.     Buenos  Aires   1900.    8». 

Deutscher  wissenschaftlicher  Verein.  Santiago 
de  Chile.  Verhandlungen.  Bd  IV.  Hft.  1.  Valparaiso 
1899.    8". 

Instituto  geologico.  Mexico.  Boletin  Nr.  12.  13. 
Mexico  1899.    4". 

Department  of  Mines.  Melbourne.  Geological 
Survey  uf  Victoria.  N.  S.  Nr.  4,  5.  Monthly  Progress 
Report  Jnly  and  August  1899.    Melbourne"  1899. 

Vereeniging  tot  Bevordering  der  geneeskundige 
Wetenschappen  in  Nederlandsch  indie.  Batavia.  Genees- 
kundig  Tijdschrift  voor  Nederlandsch  Indie.  Deel  39. 
Afl.  5 '6.    Batavia  1899.    8«. 


(Vom  l.=>.  M;irz  bis  15.  April  1900.) 

Meteorologische  Station  in  Aachen.  Ergebnisse 
der   1899  in  Aachen  angestellten  Beobachtungen.    4". 

Deutsche  Seewarte   in   Hamburg.     Nachtrag  11 

zum  Katalog.     Hamburg   1899.    s". 

Physikalische  Medizinische  Gesellschaft  in  Würz- 
burg. Verhaudlungen.  Bd.  33.  Nr.  2,  3.  Würzburg 
1900.    8". 

—  Sitzungsberichte.  Jg.  1899.  Nr.  6,  7.  Würz- 
burg  1899.    8». 

Gesellschaft  naturforschender  Freunde  in  Berlin. 
Sitzungsberichte.    Jg.   1S99.    Berliu    1899.    H". 

Königlich  Sächsisches  Meteorologisches  Institut 
in  Chemnitz.  Decaden-Monatsberichte.  1898.  Jg.  I. 
Chemnitz   1899.    4". 

—  Bericht  für  das  Jiihr  1897.  Chemnitz  1899.  4". 
Naturforschende  Gesellschaft  in  Bamberg.    Be- 
richt XVll.     Bamberg  1899.    8". 

Yorkshire  Philosophical  Society.  York.  Annual 
Report    1899,     York    1900. 

North  of  England  Institute  of  Mining  and  Mecha- 
nical  Engineers,  Newcastle  upon  Tyne.  Transactions 
Vol.  48,  P,  5.  6,  Vol.  49.  P.  1,  2.  Newcastle  upon 
Tyne   1899.    8". 

Societe  zoologique  de  France.  Paris.    Bulletin. 

Annee   1899.     Tom.  24.     Paris   1899.    8». 

Societe    entomologique    de    Belgique,    Brüssel. 

Annales.     Tom.  43.     Brnxelles   1899.    8". 

Musee  du  Congo.  Brüssel.  Annales.  Botanique. 
Ser.  I.  Tom.  I.  F.  3,  5.  Zoologie.  Ser.  I.  Tom.  I. 
F.  3,  5.  Ethnographie  et  Anthropologie.  Ser.  II.  Tom.I. 
F.  1.    Ser.  HI.   Tom.  1.    F.  1.    Biuxelles   1899.    4". 

Kruidkundig  Genotschap.  Dodonaea.  Gent.  Bota- 
nisch Jaarbuok.    Jg.  IX,  X.     Gent  1897,  1889.    8". 

Koninklijk  Nederlandsch  Meteorologisch  Instituut, 
Utrecht.  Oinveder.s.  Opti.>che  Verscliijuselen,  Enz,  in 
Nederland.    Deel  XX.    Amsterdam   1900.    8». 


72 


Academia  Romana.  Bukarest.  Documente  privi- 
töre  la  Istoria  Romänilor.  Vol.  III.  Spl.  II,  Vol.  IX, 
P.  II.     Bucuresci  1899,   1900.    4". 

—  Fragmente  din  Istoria  Romäuilor  de  Baron 
de  Hurmuzaki.     Bucure.^ti   1900.    8t'. 

—  Acte  si  fragmente  din  Istoria  Romänilor  de 
Necnlai  Jorga.     ßucuresti   1895.    8". 

Kaiserlich  russische  geographische  Gesellschaft, 
St.  Petersburg.  Report.  Tom.  XXX.  1899.  Nr.  6. 
St.  Petersburg  1899.    8".  (Russisch). 

Societas  pro  Fauna  et  Flora  Fennica,  Helsing- 
fors.  Acta.  Vol.  XV,  XVII.  Helsingforsiae  1898  bis 
1899.    8«. 

Kongelige  Danske  Videnskabernes  Selskab,  Kopen- 
hagen. Oversigt  1899.  Mr.  6.  1900.  Nr.  1.  Koben- 
havn   1899,   1900.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  des  Trencsiner 
Comitates  in  Trencsin.  Jahresbericht  1898,1899. 
Trencsen  1900.    8». 

Königlich  Böhmische  Gesellschaft  der  Wissen- 
schaften in  Prag.  Jahresbericht  für  das  Jahr  1899. 
Prag   1900.    8". 

"—  Sitzungsberichte   1899.     Prag   1900.    8". 

Societä  Ligustica  di  Scienze  natural!  e  geo- 
grafiche.  Genua.   Atti.  Vol.  X.  Nr.  4.   Genova  1900.  8". 

U.  S.  Department    of    Agriculture,    Washington. 

Division  of  Entomology.   Bulletin.   N.  S.    Nr.  22.   Was- 
hington  1900.    80. 

Sociedad  cientifica  Argentina.  Buenos  Aires. 
Anales.    Tom.  49.    Entr.  2.     Buenos  Aires  1900.    8°. 


XXX.  allgemeine  Versammlung 

der  Deutschen  Gesellschaft  für  Anthropologie, 

Ethnologie  und  Urgeschichte 

in  Gemeinschaft  mit  der 

Wiener  Anthropologischen  Gesellschaft  in  Lindau 

Vom  4.  bis  7.  September  1899. 
(Fortsetzuug). 
Herr  Professor  Dr.  Oskar  Montelius  (Stock- 
holm) besprach  die  Chronologie  der  Pfahl- 
bauten. Das  Alter  der  Pfahlbauten  zu  bestimmen, 
ist  man  deshalb  im  Stande,  weil  die  Pfahlbauer 
Deutschlands,  Oesterreichs  und  der  Schweiz 
mit  Italien  und  dieses  wiederum  mit  Griechenland 
und  dem  Orient  Beziehungen  hatte.  Die  Eisenzeit- 
Pfahlbauten  will  Redner  nicht  berühren,  da  für  sie 
schon  eine  gute  Datirung  besteht;  sie  sind  viel  später, 
als  der  Anfang  der  geschichtlichen  Zeit  in  Italien 
fällt.  Aber  auch  diejenigen  der  Broncezeit  sind  in 
eine  Periode  zu  setzen,  welche  für  Aegypten  und 
Chaldaea  schon  seit  lange  geschichtlich  ist.  Das 
15.  vorchristliche  Jahrhundert  ist  für  Aegypten  eine 
gut  bekannte  Zeit.  Hier  regierte  in  den  letzten 
Jahren    desselben    Amenhotep   III.     In  Griechen- 


land entsprechen  dieser  Periode  die  Funde  von 
Rhodos,  Tiryns  und  Mykenae,  und  zwar  ans  der 
letzteren  Stadt  die  Stücke  der  zweiten  Hälfte  des 
dritten  Stils. 

In  Aegypten  hat  man  mehrere  mykenische 
Thongefässe  gefunden,  in  Verbindung  mit  aegyp- 
tischen  Sachen,  die  den  Königsnamen  Amenhotep  III 
tragen,  und  in  einem  Palaste  seines  Sohnes  Amenho- 
tep IV,  der  unmittelbar  nach  dem  Tode  dieses  Königs 
zerstört  worden  ist,  wurden  zahlreiche  mykenische 
Thongefässe  aus  der  genannten  Periode  entdeckt. 
Folglich  ist  diese  mykenische  Periode  um  das  Jahr 
1400  vor  Christo  zu  setzen. 

In  Hissarlik  haben  die  Ausgrabungen  von 
Schliemann,  Dörpfeld  und  Virchow  bewiesen, 
dass  die  schon  sehr  junge  sechste  Stadt  mit  dieser 
my kenische u  Periode  gleichalterig  ist.  Die  bei 
weitem  grösste  Stadt,  die  zweite,  in  der  man  drei 
verschiedene  Bauperioden  unterscheiden  konnte,  muss 
somit  um  Vieles  älter  als  das  15.  Jahrhundert  sein. 
Die  erste  Stadt  ist  nun  natürlich  noch  älter,  aber 
auch  in  ihr  fand  sich  schon  Metall. 

Was  nun  die  Pfahlbauten  anbetrifft,  so  sind  die- 
jenigen der  Eisenzeit  nicht  sehr  zahlreich  und  ihr 
Alter  ist  schon  gut  bekannt.  Einige  Pfahlbauten  der 
Bronzezeit  gehören  deren  letzter  Periode  an  (Au- 
vernier,  Hörigen,  Corcelettes  u.  s.  w.)  In 
Mörigen  fanden  sich  Schwerter  von  Bronze,  in 
welche  Eisen  eingelegt  war.  Die  erste  Bekanntschaft 
mit  dem  Eisen  war  allerdings  bereits  gemacht,  aber 
es  war  noch  derartig  selten  und  kostbar,  dass  es  nur 
als  Schmuckgegenstand  Verwendung  fand.  Es  fanden 
sich  auch  hier  zwei  italische  Fibeln,  welche  in  die 
Zeit  von  etwas  mehr  als  1000  vor  Christo  fallen. 
Im  Pfahlbau  von  Wollishofen  fand  man  ebenfalls 
eine  ifalische  Fibel,  welche  dem  11.  bis  12.  Jahr- 
hundert angehört  und  Estavayer  lieferte  ein  ita- 
lisches Bronzemesser,  das  ebenfalls  dem  12.  Jahr- 
hundert entstammt.  Die  letzte  Bronzezeit  der  Pfahl- 
bauten ist  somit  in  das  11.  bis  12.  vorchristliche  Jahr- 
hundert zu  setzen,  aber  die  Stationen  der  älteren 
Bronzezeit  in  Süd-Deutschland,  Oesterreich  und 
der  Schweiz  sind  bis  in  die  erste  Hälfte  des  zweiten 
Jahrtausends  vor  Christo  hinaufzurücken. 

Viele  Pfahlbauten  haben  Gegenstände  aus  der 
Kupferzeit  geliefert,  und  unter  diesen  besassen  die 
Pfahlbauten  im  Mondsee,  in  Laibach  n.  s.  w.  Thon- 
gefässe, welche  mit  denen  der  ersten  trojanischen 
Stadt  viel  Aehnlichkeit  liaben.  Aber  das  in  der 
letzteren  gefundene  Metall  ist  schon  nicht  mehr  reines 
Kupfer,  sondern  es  enthält  schon  Spuren  von  Zinn. 
Somit    muss    das    Kupfer    in    Mittel-Europa    viel 


73 


länger  als  2000  Jahre  vor  Christi  Geburt  bekannt 
gewesen  sein.  Flinders  Petrie  glaubt,  dass  es  in 
Aegypten  schon  im  fünften  Jahrtausend  vor  Christo 
verwendet  wurde.  Das  hält  Kedner  für  unwahr- 
scheinlich; aber  wenigstens  im  dritten  Jahrtausend 
mnss  es  bekannt  gewesen  sein.  Die  der  reinen  Stein- 
zeit angehörigen  Pfahlbau  -  Stationen  sind  nun  noch 
nm  Vieles  «älter  und  es  kann  keinem  Zweifel  unter- 
liegen, dass  am  Bodensee,  in  der  Schweiz,  in 
Deutschland  und  Oesterreich  der  Mensch  der 
neolithischen  Periode  mit  Viehzucht  und  mit  Acker- 
bau schon  mehr  als  3000  Jahre  vor  Christo  lebte 
und  wohnte. 

Herr  Professor  Dr.  Moriz  Hoernes  (Wien) 
sprach  über  die  Anfänge  der  bildenden  Kunst. 
Der  grosse  Unterschied  in  der  äusseren  Erscheinung 
kunsthistorischer  und  praehistorischer  Sammlungen 
ist  hauptsächlich  darin  zu  suchen,  dass  die  ersteren 
eklektisch  angelegt  sind  und  nur  die  feinsten  und 
edelsten  Erzeugnisse  der  Menschenhand  enthalten, 
während  die  prähistorischen  Sammlungen  ohne  Aus- 
wahl alle  Gebrauchsgegenstände  vereinigen  müssen, 
welche  in  überwiegendem  Maasse  eine  kahle  Nüchtern- 
heit und  kunstlose  Zweckmässigkeit  zur  Schau  tragen. 
Aber  bei  näherem  Zusehen  erkennt  man,  dass  die 
letzteren  durchaus  nicht  so  kunstarm  sind,  dass  sie 
vielmehr  an  Körperschmuck,  an  Ornamentik  auf  Ge- 
räthen  und  an  freigearbeiteten  Bildwerken  eine  ziem- 
lich ansehnliche  Menge  enthalten.  Die  perfekte 
Kunst  der  geschichtlichen  Zeiten  setzt  sich  aus  drei 
Elementen  zusammen,  ans  der  Naturnachahmung,  der 
Verzierung  gegebener  Objecte  und  dem  religiösen 
oder  geistigen  Gehalt.  Diese  Elemente  entsprechen 
drei  menschlichen  Trieben,  dem  Nachahmungstriebe, 
dem  Schmucktriebe  und  dem  Triebe  nach  Versinn- 
lichung  des  Uebersinnlichen.  Das  vollendete  Kunst- 
werk verbindet  diese  Elemente,  und  nur  nach  dem 
Vorwiegen  des  einen  über  die  anderen  unterscheidet 
man  in  der  historischen  Kunst  naturalistische,  deco- 
rative  und  religiöse  (oder  poetische)  Bildwerke.  In 
der  vorgeschichtlichen  Bildkunst  hingegen  füliren 
diese  drei  Elemente  in  ebenso  vielen  Hauptgruppen 
der  Entwickelung  ein  unvermischtes  Dasein.  Den 
Anfang  macht  die  realistische  Bildnerei  primitiver 
Jägerstämme  der  älteren  Steinzeit;  sie  ist  naturwahr, 
aber  weder  religiös,  noch  decorativ.  Darauf  folgt 
die  religiöse  Bildnerei  primitiver  Ackerbauer  und 
Viehzüchter,  hauptsächlich  vertreten  durch  die  plasti- 
schen Idole  der  jüngeren  Steinzeit  und  der  älteren 
Bronzezeit.  An  dritter  Stelle  finden  wir  die  deko- 
rative, fignrale  Bildkunst  industrieller  und  handel- 
treibender Völker.     Sie   stammt   für  Europa    aus    der 


jüngeren  Bronzezeit  und  aus  der  ersten  Eisenzeit  und 
ist  weder  realistisch,  noch  religiös,  aber  in  hervor- 
ragender Weise  schmückend  nnd  daher  stilisirt.  So 
finden  wir  jedesmal  positive  Eigenschaften  mit  nega- 
tiven gepaart :  neben  scharfer  Naturbeobachf nng  Mangel 
an  geistigem  Gehalt,  neben  tieferer  Bedeutung  ab- 
stossende  Formlosigkeit  und  neben  einem  ausgeprägten 
decorativen  Stil  Vernachlässigung  der  Naturwahrheit 
und  auch  grobe  Sinnlosigkeit.  So  verhält  es  sich 
für  das  europäische  Material,  welches  aber  bis  zu 
einem  gewissen  Grade  als  typisch  bezeichnet  werden 
kann.  Schnelle  Ausbreitung  von  Handel  und  Ver- 
kehr muss  natürlicher  Weise  aber  auch  zu  beschleu- 
nigtem Austausche  der  ästhetischen  Fortschritte  und 
Erfindungen  führen.  Die  Beeinflussung  der  decora- 
tiven Kunst  in  Europa  in  praehistorischer  Zeit  vom 
Orient  her  wird  dann  vom  Redner  an  ein  Paar 
Beispielen  dargelegt.  Ein  Thonscherben  aus  Sen- 
kereh in  Babylonien  ist  mit  ein  Paar  Figuren- 
Gruppen  geziert,  zwei  Faustkämpfern  und  zwei 
Männern  zur  Seite  eines  grossen  Gefässes,  von  denen 
der  eine  ein  Musikinstrument  hält.  Beide  Gruppen 
wiederholen  sich,  nur  um  ein  Geringes  modificirt,  auf 
den  bekannten  figurirten  Situlen  unserer  östlichen 
Alpenländer.  Diese  Kunst  der  Situlen  und  Gürtel- 
bleche, welche  der  Hallstattzeit  angehört  hat  ihre 
unverkennbaren  Nachwirkungen  in  der  La  Tene- 
Zeit  und  selbst  im  römisch-germanischen  Eisen- 
alter. So  wiederholen  sich  bestimmte  Figuren  einer 
Bronze-Situla  von  Este  an  dem  Halse  eines  silbernen 
Bechers  des  zweiten  (römischen)  Eisenalters,  der 
einem  Grabhügel  auf  Seeland  entstammt.  Ausser- 
dem finden  sich  an  dem  letzteren  aber  Maskenköpfe, 
wie  sie  in  der  La  Tene -Periode  bei  den  Barbaren 
Aufnahme  gefunden  haben. 

Die  venetischen  und  die  keltisch-germa- 
nischen Arbeiten  beweisen  aber  auch  auf  das  Deut- 
lichste die  elementare  Sinnlosigkeit  der  ältesten  de- 
corativen Kunst.  Es  verschlägt  dabei  nichts,  dass 
jene  Werke  von  Fremden  abgeleitet  sind.  Alle  de- 
corative  Kunst  ist  ihrer  Natur  nach  abgeleitet  und 
anfänglich  mehr  oder  weniger  sinnlos;  erst  später 
füllt  sie  sich  unter  günstigen  Umständen  mit  geistigem 
Gehalt.  Ihre  Quelle  ist  die  religiöse  und  bilder- 
schriftliche Kunst,  welcher  sie  die  Formen  entlehnt. 
Daher  finden  sich  die  gleichen  Motive  in  der  my ke- 
nischen Pictographie  und  ia  der  Ornamentik  der 
Villanova  -  Periode,  auf  trojanischen  Votiv- 
Spinnwirteln  und  auf  italischen  Thongefässen.  Diese 
Formen  sind  einmal  da  und  finden  jede  mögliche 
Verwendung,  einzeln  oder  an  einander  gereiht,  je 
nachdem  es  der  Raum  erfordert.     Man   begnügt  sich 


74 


mit  Gleichartigem  oder  man  mischt  Ungleichartiges 
unter  einander.  Ethnographische  Forschungen  haben 
übrigens  denselben  Prozess  für  das  geometrische  Orna- 
ment wahrscheinlich  gemacht. 

Herr  Professor  Dr.  J.  Kollmann  (Basel)  be- 
richtet über  Fingerspitzen  ans  dem  Pfahlbau  von 
Corcelettes  (Neuenburger  See).  In  diesem  durch 
seine  reichen  Bronze -Artefakte  berühmten  Pfahlbau 
hat  sich  vor  mehr  als  20  Jahren  das  Bodenstück 
eines  Thongefässes  gefunden,  in  dem  fünf  tiefe  Ein- 
drücke zu  bemerken  sind.  Ein  Gypsausguss  derselben 
beweist,  dass  es  fünf  menschliche  Fingerspitzen  waren, 
die  sich  hier  in  dem  Thone,  als  er  noch  weich  war, 
abgedrückt  haben,  und  zwar  gehören  sie  nicht  einer, 
sondern  zwei  Händen  an.  Redner  konnte  sie  als  den 
Zeige-,  Mittel-  und  Ringfinger  der  linken  und  den 
Zeige-  und  Mittelfinger  der  rechten  Hand  diagnosti- 
ciren.  Die  zierliche  Form  dieser  Fingerspitzen  spricht 
für  eine  Frauenhand.  Die  Besitzerin  derselben,  die 
Töpferin  von  Corcelettes,  hat  das  fertiggestellte 
Gefäss  auf  ihren  beiden  Händen,  und  zwar  auf  den 
genannten  Fingerspitzen  getragen,  wobei  sie  wahr- 
scheinlich die  Daumen  an  den  Bauch  des  Topfes  an- 
gelegt hat.  Es  lassen  sich  aus  diesen  Fingorein- 
drücken  nun  aber  noch  weitergehende  Schlüsse  ziehen. 
Ihre  Form  und  diejenige  der  gut  gebildeten  ovalen 
Nägel  lässt  erkennen,  dass  es  sich  um  die  Vertreterin 
einer  der  beiden  Menschen  Varietäten  handelt,  die  in 
Europa  seit  langer  Zeit  vorhanden  sind,  und  zwar 
um  jene  mit  ovalen  Nägeln,  welche  lange,  schmale 
Finger  an  einer  schmalen  Hand  besitzt.  Die  andere 
Varietät  hat  viereckige  Nägel  an  kurzen  Fingern 
einer  breiten  Hand.  Schon  C.  G.  Carus  hat  diese 
unterschiede  im  Bau  der  Hand  gekannt  und  näher 
beschrieben. 

Die  anthropologischen  Untersuchungen  haben 
gezeigt,  dass  unter  den  europäischen  Menschen 
mindestens  vier  verschiedene  Varietäten  durcheinander 
wohnen,  welche  sich  nicht  allein  durch  die  Farbe 
der  Haare,  der  Augen  und  der  Haut,  sondern  auch 
durch  Verschiedenheiten  in  der  Form  des  Schädels 
und  des  Gesichts,  sowie  auch  des  gesammten  Skeletts 
unterscheiden.  Bei  der  Beharrlichkeit  dieser  Typen 
kann  man  nun  aber  ferner  den  Schluss  ziehen, 
welcher  dieser  vier  Varietäten  die  Töpferin  von 
Corcelettes  angehört  haben  muss,  vorausgesetzt, 
dass  sie  reines  Blut  besass.  Denn  man  darf  aus  der 
schmalen  Hand  auf  ein  langes,  schmales,  auf  ein 
leptoprosopes  Antlitz  schliessen.  Schädelfunde  haben 
übrigens  bewiesen,  dass  zur  Bronzezeit  am  Neuen- 
burger See  wirklich  leptoprosope  Menschen  gelebt 
haben. 


Herr  Dr.  Eberhard  Graf  Zeppelin  (Ebers- 
berg) sprach  über  die  ethnographischen  Ver- 
hältnisse der  prähistorischen  Bodenseebevöl- 
kerung. Redner  glaubt,  dass  die  Renuthierjäger  der 
finnisch-altaischen  Rasse  zugehört  haben,  dass 
die  Pygmaeen  vom  Schweizersbild  Relicten  einer 
paläolithischen  Rasse  seien;  das  Gleiche  gelte  von 
einer  der  hochgewachsenen  Varietäten  dieses  Fund- 
ortes, sie  seien  vielleicht  auch  Ueberbleibsel  der 
finnisch-altaischen  Rasse,  während  die  andere  in 
der  neolithischen  Zeit  neu  hinzugetreten  sei.  Dann 
seien  von  Osten  her  die  Raether,  von  Westen  die 
Ligurer  gekommen.  Dann  sind  von  Skandinavien 
her  die  Kelten  nachgerückt,  welche  aber  nicht  mit 
den  um  400  v.  Christo  eindringenden  Gallo-Kelten 
zu  verwechseln  sind.  Endlich  kamen  dann  die 
Römer  und  nach  diesen  die  Alemannen. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Pi-ofessor  Dr.  Ru- 
dolf Virchow  (Berlin)  legt  Verwahrung  ein  gegen 
diese  nur  auf  Meinungen  aufgebaute  Deduktion.  Kein 
Mensch  vermöchte  zur  Zeit  eine  bindende  Darstellung 
der  Kraniologie  der  finnisch-altaischen  Stämme 
zu  geben.  Auch  sei  es  ein  Irrthum,  dass  die  Pfahlbauer 
vorwiegend  brachycephal  gewesen  wären.  Die  Brachy- 
cephalie  fände  sich  im  Gegentheil  nur  in  vereinzelten 
Fällen  vor.  Die  Funde  vom  Schweizersbild  bieten 
nicht  die  leiseste  Aehnlichkeit  dar,  weder  mit  den 
grossen,  noch  mit  den  kleinen  Menschen,  die  man 
heute  in  Nord-Europa  und  im  nördlichen  Asien 
findet. 

Herr  Dr.  Eberhard  Graf  Zeppelin  (Ebers- 
berg) erkennt  an,  dass  er  in  kraniologischen  Dingen 
ein  Laie  sei  und  nur  seinen  Gewährsmännern  Glauben 
geschenkt  habe. 

Herr  Hofrath  Dr.  B.  Hagen  (Frankfurt  a.  M.) 
demonstrirte  ostasiatische  und  melanesische 
Gesichtstypen  nach  eigenen  Original-Aufnahmen. 
In  dem  Gebiete  vom  Himalaya  bis  zu  den  Salo- 
mons-Inseln  lässt  sich  bei  aller  Verschiedenheit 
der  Völker  ein  einheitlicher  Zug  in  ihren  Gesichts- 
formen erkennen,  der  in  einem  breiten,  niederen, 
chamäprosopen  Gesichte  besteht,  mit  breiten  Backen- 
knochen und  einer  kurzen,  breiten,  platten,  oft  ein- 
gedrückten Nase.  Dabei  besteht  meistens  ein  mehr 
oder  minder  starker  Grad  von  Prognathie.  Der 
Schädel  selbst  ist  vorwiegend  mesocephal  oder  do- 
lichocephal;  Brachycephalie  ist  eine  Seltenlieit.  Mag 
ein  Volk  innerhalb  des  genannten  Areals  heissen 
und  gemischt  sein  wie  es  wolle,  wir  werden  fast 
stets  einen  wechselnden  Prozentsatz  dieses  Typus  bei 
ihm  finden.    Man  kann  ihn  als  den  urmala vischen 


75 


oder  prämalayischen  bezeichnen,  da  er  sieh  mit 
besonderer  Häufigkeit  bei  den  malayischen  Urvöljjern 
im  Inneren  Sumatras,  Borneos,  Malakkas  und  Javas 
findet.  Die  speciellere  Verbreitung  dieses  Typus  bis 
zu  den  Buschmännern,  Hottentotten  und  Akka 
einerseits  und  bis  nach  Australien,  China  und 
Amerika  andererseits,  sowie  die  Abweichungen  der 
einzelnen  Südsee-Völker  von  demselben  werden 
dann  ausfuhrlich  durchgesprochen.  Bei  den  mela- 
nesischen  Weibern  tritt  im  Gegensatz  zu  den 
Männern  dieser  Typus  fast  ausschliesslich  auf,  so 
dass  es  den  Anschein  hat,  als  vererbe  sich  bei  diesen 
Völkern  getrennt  ein  männlicher  und  ein  weiblicher 
Typus  fort.  Auch  bei  den  malayischen  Völkern 
glaubt  der  Redner  ein  zäheres  Festhalten  des  Ur- 
typus  durch  das  weibliche  Geschlecht  bemerkt  zu 
haben.  Der  Umstand,  dass  sich  dieser  Typus  nun 
gerade  in  besonderer  Häufigkeit  bei  den  sogenannten 
Urvölkern  findet,  lässt  es  sehr  plausibel  erscheinen, 
dass  wir  es  hier  mit  den  Resten  einer  alten,  einst 
über  das  ganze  Areal  der  altweltliehen  Südhemisphäre 
verbreiteten  Menschenrasse  zu  thnn  haben.  Ethno- 
graphische Untersuchungen  sprechen  übrigens  eben- 
falls für  das  einstige  Bestehen  einer  grossen  malayo- 
nigritischen  Kultur. 

Herr  Stadtrath  Dr.  Helm  (Danzig)  bespricht 
die  Bedeutung  der  chemischen  Analyse  bei 
vorgeschichtlichen  Untersuchungen.  Durch  die 
Einführung  chemischer  Untersuchungen  von  Alter- 
thumsgegenständen  hat  unsere  Kenntniss  der  Prä- 
historie unerwartete  Bereicherungen  erfahren.  Der 
so  vielfach  in  vorgeschichtlichen  Zeiten  als  Schmuck 
und  Amulet  verwendete  Bernstein  wird  bekanntlich 
in  besonderer  Häufigkeit  an  der  Ostsee  gefunden. 
Aber  auch  mehrere  andere  Länder  liefern  fossile 
Harze,  die  in  ihrem  Aussehen  dem  Bernstein  gleichen. 
Chemische  Untersuchungen  derselben  Hessen  den  Vor- 
tragenden erkennen,  dass  sie  aber  weder  unter  ein- 
ander, noch  auch  mit  dem  Bernstein  übereinstimmend 
sind.  Der  Ostsee-Bernstein  (Succinit)  allein  ent- 
hält grössere  Mengen  von  Bernsteinsäure  (4 — 8  Proz.), 
die  anderen  fossilen  Harze,  von  denen  namentlich 
diejenigen  aus  Sicilien,  Ligurien,  Rumänien  und 
Ober-Birma  in  ihrer  äusseren  Erscheinung  dem 
Bernstein  gleichen,  während  diejenigen  aus  Syrien, 
Ober-Italien,  Spanien  und  Japan  weicher  und 
weniger  gut  zu  verarbeiten  sind,  enthalten  entweder 
überhaupt  keine,  oder  nur  ganz  geringe  Mengen  von 
Bernsteinsäure.  Die  Untersuchung  von  Bernstein- 
Artefakten  aus  den  Königsgräbern  von  Mykenä,  aus 
den  Etruskergräbern  von  Fölsina  (Bologna), 
ans  Gräbern  der  ältesten  italischen  Eisenzeit  (Jesi, 


Provinz  Ancona,  Palestrina  [Praeneste],  Prov. 
Rom  und  Carpineto,  Prov.  Ascoli  Piceno)  gaben 
den  chemischen  Beweis,  dass  alle  diese  Stücke  aus 
Ostsee-Bernstein  gefertigt  waren  und  nicht  aus  den 
ähnlichen  heimischen  Fossilien.  Anders  verhielt  es 
sich  mit  einer  Perle  aus  einem  ägyptischen  Grabe. 
Ihr  spezifisches  Gewicht  und  ihre  Farbe  zeigten  die 
grösste  Uebereinstimmung  mit  einem  in  Syrien  sich 
findenden  fossilen  Harze. 

Auch  die  chemische  Untersuchung  vorgeschicht- 
liclier  Metall-Geräthe  hat  zu  interessanten  Ergebnissen 
geführt.  Sie  liess  einerseits  erkennen ,  dass  die 
Bronzen  aus  sehr  verschiedenen  Legirungen  hergestellt 
sind,  und  andererseits,  dass  viele  Artefakte,  die  man 
für  Bronze  angesehen  hatte,  sich  als  aus  reinem  Kupfer 
bestehend  erwiesen.  So  gelang  es  namentlich  Mat- 
thäus Much  nachzuweisen,  dass  an  die  neolithische 
Zeit  sich  eine  Periode  angeschlossen  hat.  in  welcher 
die  Metallgegenstände  aus  reinem  Kupfer  gegossen 
wui'den.  Diese  Kupferzeit  ist  für  Oesterreich- 
Ungarn,  die  Schweiz,  Schweden  und  Cypern 
nachgewiesen. 

Die  vorgeschichtlichen  Bronzen  haben  die  aller- 
verschied enste  Zusammensetzung;  nicht  allein  die  ver- 
schiedenen Zeiten  und  die  Zugänglichkeit  der  zur 
Bronzefabrikation  nothwendigen  Metalle  und  Roherze 
übten  hier  ihren  Einfluss  aus,  sondern  es  hatten  auch 
die  verschiedenen  Völker  ihre  besonders  beliebten 
Mischungen.  Virchow  hatte  schon  nach  ihrer  che- 
mischen Beschaffenheit  die  prähistorischen  Bronzen 
in  zwei  grosse  Gruppen  getheilt,  in  reine  Zinnbronzen 
und  in  zusammengesetzte  Bronzen,  welche  bei  sehr 
wechselndem  Zinngehalte  noch  den  Zusatz  eines  an- 
deren Metalles  aufweisen,  namentlich  von  Blei,  Nickel, 
Antimon  und  Arsen.  Vortragender  hat  sich  beson- 
ders für  Bronzen  mit  einem  Zusatz  von  Antimon  in- 
teressirt.  Derselbe  macht  das  Kupfer  ebenfalls,  wie 
der  Zinnzusafz,  härter,  gussfähiger  und  widerstands- 
fähiger und  er  giebt  ihm  eine  goldige  Farbe.  In 
Siebenbürgen-Ungarn,  dem  alten  Dakien,  werden 
mit  einer  gewissen  Häufigkeit  vorgeschichtliche  Metall- 
gegenstände gefunden,  welche  der  Farbe  und  ihrer 
sonstigen  Beschaffenheit  nach  aus  Bronze  bestehen, 
in  welchen  aber  anstatt  des  Zinns  Antimon  enthalten 
ist.  Letzteres  Metall  wird  in  diesen  Ländern  als 
Erz  in  Verbindung  mit  Schwefel  und  Sauerstoff,  so- 
wie in  zahlreichen  Mineralien  in  Verbindung  mit 
Kupfer,  Blei,  Arsen  oder  Eisenerzen  gefunden.  Der 
Antimongehalt  der  untersuchten  Stücke,  von  denen 
mehrere  vorgelegt  wurden,  wechselte  von  1,14  bis 
zu  4  Prozent.  Aber  auch  einige  Bronzegeräthe,  die 
sich  an  verschiedenen  Punkten  von  West-Preussen 


76 


gefunden  haben,  hatten  theils  einen  Zusatz  von  Zinn 
und  von  Antimon,  theils  aber  von  Antimon  allein. 
Ein  bei  Buchrode  in  der  Nähe  von  Putzig  gefun- 
dener Metallklumpen  hatte  sogar  einen  Gehalt  von 
13,14%  Antimon.  Wahrscheinlich  sind  diese  Stücke 
als  Tauschobjecte  gegen  Bernstein  nach  West- 
Preussen  gekommen. 

Auch  bei  der  reinen  Zinn-Bronze  Hessen  sich 
erhebliche  Unterschiede  im  Zinngehalte  feststellen. 
Die  klassische  Bronze  hat  10  bis  20  "^/i,  Zinn.  Die 
ältesten  Bronzen  sind  gewöhnlich  sehr  zinnarm,  und 
in  Nieder-Oesterreich  und  Mähren  finden  sich 
zinnarme  Bronzen  inmitten  steinzeitlicher  Ansiedel- 
ungen. Mertius  konnte  bei  Bronze -Artefakten  aus 
Schlesien  den  schon  an  anderen  Orten  aufgestellten 
Satz  bestätigen,  dass  der  Zinnzusatz  an  Menge  zu- 
nimmt, je  mehr  sich  die  Form  des  Geräthes  entwickelt. 
Ein  Depotfund  bei  Prenzlawitz  in  der  Nähe  von 
Graudenz  lieferte  gleichzeitig  zwei  besonders  schöne 
mit  Vogel kopf-Ornamenten  verzierte  Gefässe  und  zwei 
eigenartige,  schön  verzierte  Trinkhörner.  Die  Ana- 
lyse der  ersteren  ergab,  dass  sie  aus  ziemlich  reiner 
Zinnbronze  (mit  16  Prozent  Zinn)  bestanden,  und 
dass  somit  die  Vermuthung  sehr  begründet  war,  dass 
sie  italischen  Ursprunges  waren.  Die  Trinkhörner 
dagegen  besassen  weniger  Zinn,  aber  verhältnissmässig 
viel  Antimon;  das  weist  auf  eine  Herkunft  aus  Un- 
garn-Siebenbürgen hin. 

Es  haben  sich  ferner  auch  prähistorische  Stücke 
aus  reinem  Zinn  und  reinem  Antimon  gefunden.  Eine 
besondere  Erwähnung  verdienen  nun  noch  solche 
Bronzen,  in  denen  dem  Kupfer  Zink  hinzugesetzt  ist. 
Das  metallische  Zink  soll  erst  im  Anfange  des 
16.  Jahrhunderts  von  Paraeelsus  entdeckt  worden 
sein.  Aber  schon  Strabon  spricht  von  einem  Schein- 
silber, das  wahrscheinlich  Zinkblende  gewesen  ist. 
An  einigen  prähistorischen  Stücken  aus  Sieben- 
bürgen vermochte  der  Vortragende  noch  nachzu- 
weisen, dass  sie  aus  Zink  bestehen,  auch  macht  es 
ihm  eine  Stelle  des  Plinius  wahrscheinlich,  dass 
den  Alten  bereits  das  Zink  in  mehr  oder  minder 
reiner  Form  bekannt  gewesen  war. 

Herr  Professor  Dr.  Johannes  Ranke  (Mün- 
chen) giebt  an,  dass  dicht  bei  einem  in  München 
gemachten  Depotfund  ein  Stück  weisses  Metall  ge- 
funden wurde,  welches  sich  als  ein  Zinkbarreu  er- 
wiesen hat. 

Herr  Professor  Dr.  Oskar  Montelius  (Stock- 
holm) betont  die  grosse  Wichtigkeit  von  Herrn 
Helm's  Untersuchungen,  die  ihn  zu  ähnlichen  in 
Schweden  angeregt  haben.  Mit  ihnen  kann  man 
feststellen,    dass    die   typologische    Entwickehing    der 


Bronzen  aus  der  Kupferzeit  in  die  reine  Bronze- 
periode hinein  vollständig  mit  dem  Anwachsen  des 
Zinngehaltes  übereinstimmt.  In  Norwegen  hat  Rygh 
nachgewiesen,  dass  in  der  ältesten  Eisenzeit  haupt- 
sächlich Zinnbronze  mit  sehr  wenig  Zink  gefunden 
wird,  während  dann  der  Zinkgehalt  in  der  späteren 
Eisenzeit  zunimmt. 

Herr  Stadtrath  Dr.  Helm  (Danzig)  erklärt 
diesen  Befund  für  höchst  überraschend,  da  in  Italien, 
Griechenland  und  Rnssland  die  Zinkbronze  erst 
200  vor  Christo  bekannt  wurde. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  Ru- 
dolf Virchow  (Berlin)  erwähnt,  dass  ausser  Anti- 
monbronzen ihm  eine  Anzahl  von  vorgeschichtlichen 
Artefakten  von  reinem  Antimon  bekannt  geworden 
sind.  Die  Herkunft  des  Antimons  möge  ferner  stu- 
dirt  werden.  Herr  Helm  hat  die  Aufmerksamkeit 
auf  Siebenbürgen  gelenkt,  aber  auch  andere  erz- 
reiche Gegenden,  namentlich  die  Steiermarks  und 
Kärntens  mögen  näher  in's  Auge  gefasst  werden. 

Herr  Regierungsrath  Dr.  Matthäus  Much  (Wien) 
betont  die  Wichtigkeit  dieser  chemischen  Untersuch- 
ungen, die  auch  ihm  den  Beweis  geliefert  hätten, 
dass  die  Entwickelung  der  Form  gleichen  Schritt 
gehalten  hat  mit  der  Zunahme  des  Zinngehaltes  und 
zwar  nicht  nur  bei  den  einfachen  Werkzeugen,  wie 
z.  B.  den  Flachbeilen,  sondern  auch  bei  den  vorge- 
schritteneren Gegenständen,  wie  bei  den  Dolchen  und 
den  Schmucksachen. 

Herr  Dr.  Otto  Olshausen  (Berlin)  bittet,  dass 
bei  der  Verööentlichung  derartiger  Analysen  stets 
auch  die  zur  Anwendung  gekommene  Methode  publi- 
zirt  werde.  Bei  Funden  von  Artefakten  von  Zink 
möge  man  die  Fundumstände  auf  das  Genaueste 
prüfen,  da  die  Metallurgie  des  Zinks  derartig  grosse 
Schwierigkeiten  l)öte,  dass  es  fraglieh  erscheine,  ob 
die  Griechen  und  Römer  wirklich  schon  zur  Her- 
stellung der  freien,  nicht  mit  Kupfer  zu  Messing 
legirten  Metalle  gelangten. 

Herr  Stadtrath  Dr.  Helm  (Danzig)  schildert 
die  Methode,  wie  die  Alten  bei  der  Darstellung  des 
Zinks  verfahren  sind. 

Herr  Professor  Dr.  Emil  Schmidt  (Leipzig) 
weist  auf  die  Benin-Bronzen  hin,  welche  ebenfalls 
Zink  enthalten,  dessen  Kenntniss  somit  vor  400  Jahren 
schon  bestanden  haben  muss. 

(Fortsetzung  folgt.) 


Naturwissenschaftliche  Wanderversammlung. 

Der  dritte  internationale  ornithologische  Congress 
findet  vom  26.  bis  30.  Juni  1900  in  Paris  statt. 


Abgegcblosaen  den  30.  April  IDOO. 


Druck  von  Ehrhardt  Karras  in  Halle  a.  S. 


NUNQUAM        /dll^^N^        OTIOSUS. 


LEOPOLDIIA 

AMTLICHES  ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN  LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTÄNDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DR.  K.  V.  FRITSCH. 

Halle     a.   S.   (Margarethenstr.  Nr.  3.)  Heft    XXXVI.     NF.   5.  Mal    1900. 

lulialt:  Amtliche  Mittheilnngen:  Ergebniss  der  AdjunkteDwahl  im  10.  und  12.  Kreise.  —  Veränderung  im 
Personalbestande  der  Akademie.  —  Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  —  Hermann  SchäfiFer.  Nekrolog.  — 
Hanns  Bruno  Geinitz.  Nekrolog.  (Fortsetzung).  —  Sonstige  Mittheilungen:  Eingegangene  Schriften.  — 
M.  Bartels:  XXX.  allgemeine  Versammlung  der  deutschen  Gesellschaft  ftir  Anthropologie,  Ethnologie  und 
Urgeschichte  in  Gemeinschaft  mit  der  Wiener  Anthropologischen  Gesellschaft  in  Lindau  vom  i.  bis  7.  Sep- 
tember 1899.  (Fortsetzung).  —  Naturwissenschaftliche  Wanderversammlungen.  —  Preisansschreiben. 

Amtliche  Mittheilim^en. 

Ergebniss  der  Adjunktenwahl  im  10.  und  12.  Kreise. 

Die  nach  Leopoldina  XXXVI,  pag.  38  und  58  unter  dem  31.  März  und  26.  April  1900  mit  dem 
Endtermin  des  24.  Mai  1900  ausgeschriebenen  Wahlen  je  eines  Adjunkten  für  den  10.  und  12.  Kreis  haben 
nach  dem  von  dem  Herrn  Notar  Justizrath  Theodor  Herold  in  Halle  a.  S.  am  25.  Mai  1900  auf- 
genommenen Protokoll  folgendes  Ergebniss  gehabt: 

Von  den  36  gegenwärtigen  Mitgliedern  des  10.  Kreises  hatten  27  ihre  Stimmen  rechtzeitig  eingesandt, 
von  denen 

26  auf  Herrn  Professor  Dr.  K.  Brandt  in  Kiel 
1   auf  Herrn  Geh.  Reg.-Eath  Professor  Dr.  Reinke  in  Kiel 
lauten. 

Von  den  25  Mitgliedern  des  12.  Kreises  hatten   17  ihre  Stimmen  abgegeben,  von  denen 

11   auf  Herrn  Professor  Dr.  C.   E.  Abbe  in  Jena  und 
6  auf  Herrn  Geheimen  Hofrath  Professor  Dr.  C.  J.  Thomae  in  Jena 
gefallen  sind. 

Es  sind  demnach,  da  mehr  als  die  nach  §  30  der  Statuten  nothwendige  Anzahl  von  Mitgliedern 
an  den  Wahlen  theilgenommen  haben, 

Herr  Professor  Dr.  K.  Brandt  in  Kiel  zum  Adjunkten  für  den  10.  Kreis  und 
Herr  Professor  Dr.  C.  E.  Abbe  in  Jena  zum  Adjunkten  für  den   12.  Kreis 
gewählt  worden. 

Herr  Professor  Dr.  Brandt  hat  die  Wahl  bereits  angenommen  und  erstreckt  sich  die  Amtsdauer  bis 
zum  25.  Mai   1910. 

Halle  a.  S.,  den  31.  Mai  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 

Leop.  XXXVI.  U 


78 

Veränderung  im  Personalbestande  der  Akademie. 

Neu  aufgenommenes  Mitglied: 

Nr.  3135.  Am  1.  Mai  1900:  Herr  Dr.  Paul  Czermak,  Professor  der  kosmischen  Physik  und  Leiter  des 
meteorologischen  Observatoriums  an  der  Universität  in  Innsbruck.  Erster  Adjunktenkreis.  — 
Fachsection  (2)  für  Physik  und  Meteorologie.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie. 

Mai  1.   1900.    Von  Hrn.  Professor  Dr.  Czermak  in  Innsbruck  Eintrittsgeld  und  Jahresbeitrag  für  1900 
„  11.       „  ,,       „     Geh.  Reg.-Rath  Professor  Dr.  Albrecht  in  Potsdam  Jahresbeitrag  für   1900 

„  21.       „  „       ,     Professor  Dr.  Klockmann  in  Aachen  Jahresbeiträge  für  1898,  1899  n.  1900 

„  24.       „  .„       „     Professor  Dr.  Gaule  in  Zürich  Jahresbeiträge  für  1896,  1897,  1898,  1899 

und  1900 .30    — 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Imk. 

Pf. 

35 

99 

6 

— 

18 

— 

Hermann  Schäffer. 

Von   Dr.    W.   f'ompter   in   Apolda.') 

Wie  bereits  mitgetheilt  worden,  ist  am  3.  Februar  in  Jena  Hofrath  Prof  Dr.  Hermann  Schäffer 
zur  ewigen  Ruhe  eingegangen,  der  fast  50  Jahre  hindurch  die  mathematischen  Wissenschaften  an  der  dortigen 
Universität  gelehrt  hat.  Mitglied  der  Leopoldinisch -Carolinischen  Alcademie  seit  dem  3.  September  1857, 
Adjunkt  im  Kreise  Thüringen  seit  dem  21.  Mai  1881,  hat  er  ihr  während  dieser  ganzen  Zeit  lebendigste 
Theilnahme  gewidmet  und  in  ihrem  Sinne  mit  Hingebung  gewirkt.  Ist  auch  der  Inhalt  seines  Lebens  nicht 
durch  hervorragende  Forschungen  und  Entdeckungen  bezeichnet,  mit  denen  er  Bände  gefüllt  hätte,  steht 
vielmehr  die  „richtige  Bewerthnng  seiner  Lehrwirksamkeit  gänzlich  unter  dem  Gesichtspunkte  der  Würdigung 
der  didaktischen  Aufgaben  und  der  Lehr  Interessen  der  Universität",  hat  er  ,von  den  beiden  Aufgaben, 
die  der  Beruf  des  HochschuUelirers  umfasst:  Mitarbeit  zum  Fortbau  der  Wissenscliaft  selbst,  zur  Erweiterung 
der  wissenschaftlichen  Erkenntniss  einerseits  —  und  Ueberliefernng  des  jeweiligen  Besitzes  der  Wissenschaft 
an  das  jüngere  Gesclilecht  andererseits  —  hat  er  von  diesen  beiden  Aufgaben  nur  die  letztere  bescheidnere 
gewählt",  so  ist  er  doch  durch  die  Unermüdliclikeit  und  Treue  in  dieser  Arbeit  dem  Walirsprucli  der  Aka- 
demie vollauf  gerecht  geworden.  Als  Münzmeister  ist  er  an  der  Ausprägung  des  edlen  Metalls  aus  dem 
Schacht  wissenschaftlicher  Forschung  rastlos  tliätig  gewesen,  und  der  nachhaltige  wohlthuende  Eintluss,  der 
von  ihm,  dem  eigenartigen  Lehrkünstlcr  uud  dem  edlen  Menschen  ausging,  wird  dankbaren  Herzens  von 
allen  bezeugt,  die  ihm  näher  getreten  sind.     Daneben  bietet  sein  Lebensgang  hohes  erziehliches  Interesse. 

Karl  Julius  Traugott  Hermann  Schäffer  ist  am  6.  August  1824  zu  Weimar  als  erster  Sohn 
des  Kommissionsraths  Karl  Schäffer,  und  zwar  im  Hause  des  Dichters  Wieland  geboren.  Seine  Mutter 
Karoline  geb.  Reyher,  war  dem  Sohne  des  Dichters  verschwägert,  eine  feinsinnige,  edle,  ihren  häusliclien 
Pflichten  ganz  und  treu  hingegebene  Frau.  Schäffer  sagt  selbst:  „Ich  kam  krank  zur  Welt;  mein  Leben 
hing  lange  Zeit  nur  an  einem  Fädchen;  eine  Folge  davon  ist  mein  mir  noch  heute  (an  seinem  70.  Gebuits- 
tage)  anhaftendes  Nervenleiden.  Ich  konnte  eine  glückliche  Kindheit  verleben  unter  dem  Schutze  liebe- 
vollster Eltern.  Meine  Mutter  ist  unermüdlich  um  mich  besorgt  gewesen  und  hat  mich  bis  zum  12.  Jahre 
wohl  nicht  einen  Tag  verlassen.  Sie  pflegte  immer  zu  sagen:  , Hermann  hat  keine  Frau,  deshalb  will  ich 
ihm  weibliche  Pflege  ersetzen'.  Nach  ihrem  Tode  fand  sich  eine  vollständige  Ausstattung  für  mich  vor, 
alles  von  ihr  selbst  gewebt  und  genäht."  Und  es  war  ihm  vergönnt,  diese  liebevolle  Pflege  lange  zu  ge- 
messen; die  Mutter  starb  1875.  Sein  Vater,  der  ,.sich  1813  den  freiwilligen  Jägern  unter  Karl  August 
angeschlossen  hatte",  war  ein  freisinniger  Mann,  voll  sprudelnder  Laune,  der  „seine  Jungens-)  unverkümmert 
ihren  Uebermuth  entwickeln  liess."     Das  Kinderspielzeug   auf  dem  Weihnachtstische    bestand   aus   physika- 


')  Unter  Benutzung  der  Blätter  , Zur  Erinnerung  an  die  Feier  des  70.  Geburtstags  des  Professor  H.  Schäffer, 
1S94"  und  der  Gedächtnissrede  des  Prof  Dr.  Abbe  bei  der  Trauerfeier  für  den  Verstorbenen.  Verf  ist  von  Schäffer 
selbst  mit  dem  Auftrag  beehrt  worden,  seinen  Nekrolog  für  die  Leopoldina  zu  schreiben. 

*)  Schäffer  und  sein  um  l'V,  Jahr  jüngerer  Bruder  sind  hier  gemeint;  ausserdem  war  noch  ein  um  mehrere 
Jahre  jüngerer  Bruder  uud  eine  jüngere  Schwester  vorhanden. 


79 

lischen  Apparaten,  da  die  Eltern  dem  Grundsatz  huldigten:  „Gebt  den  Kindern  lehrreiclie  Spiele  in  die 
Hände,  und  ihr  tragt  auch  bei  zur  Veredelung  der  Menschheit!'' 

.Seine  Vorbildung  erhielt  Schäffer  gemeinsam  mit  seinem  jüngeren  Bruder  auf  dem  Gymnasium  in 
Weimar  unter  Direktor  Gernhard.  Homer  und  Sophokles,  Cicero  und  Horaz  wurden  mit  Begeisterung  vor- 
getragen, und  der  „unvergessliche  Kunze"  weckte  und  nährte  in  ihm  die  Vorliebe  für  Mathematik.  Ein 
Ereigniss  im  deutschen  Unterricht,  nämlich  das  vollständige  Misslingen  eines  anstatt  eines  deutschen  Auf- 
satzes aufgegebenen  Gedichtes,  das  er  mit  Hülfe  eines  Reimlexikons  „drauflos''  gereimt  hatte,  befestigte  in 
ihm  den  Entschluss,  sich  dem  Studium  der  Mathematik  zu  widmen. 

Das  Zeugniss  der  Reife  erhielt  er  1844  und  begann  seine  Studien  in  Jena,  wo  er  sich  der  Burschen- 
schaft auf  dem  Fürstenkeller  anschloss.  Er  erzählt:  „Während  meiner  Studienzeit  habe  ich  das  Glück  ge- 
habt, vortreffliche  Lehrer  zu  besitzen,  wie  Snell,  Stickel,  Dobereiner,  Schlömilch.  Luden,  Rein- 
hold. Meine  unvergesslichen  Lehrer  Kunze  und  Snell  sehe  ich  als  meine  geistigen  Väter  an;  nie  wird 
mein  Dank  gegen  sie  latent  werden."  „Von  Jena  ging  Schäfl'er  zur  Fortsetzung  seiner  Studien  nach  Berlin 
und  dann  nach  Leipzig.  In  dieser  Zeit  ist  er  Schüler  von  mehreren  der  ausgezeichneten  Mathematiker 
gewesen,  die  um  die  Mitte  des  Jahrhunderts  Zierden  der  deutschen  Hochschulen  waren:  Jacobi,  Steiner, 
Dirichlet,  Ohm,  Möbius.  Von  Steiner  und  Möbius  hat  er  nachhaltige  Anregungen  zur  Vertiefung 
und  Erweiterung  seiner  wissenschaftlichen  Interessen  empfangen.     Auch  Dove  zählte  mit  zu  seinen  Lehrern. 

Während  er  noch  in  Leipzig  weilte,  wurde  ihm  im  Sommer  1847  von  der  Jenaer  philosophischen 
Fakultät  auf  Grund  einer  Arbeit  „De  ratione  inter  arithmeticam  et  geometriam",  die  er  früher  schon  als 
Preisaufgabe  gelöst  hatte,  der  Doktortitel  verliehen.  Den  Plan,  Lehrer  zu  werden,  Hess  er  seines  Nerven- 
leidens wegen  fallen  und  trat  statt  dessen  im  Sommer  1850  als  Privatdocent  in  den  Lehrkörper  der  Uni- 
versität Jena  ein.  „Damit  ist  er  eingetreten  in  den  Wirkungskreis,  den  beinahe  50  Jahre  lang  mit  fast 
ungeschwächter  Kraft  auszufüllen  ihm  vergönnt  war,  und  dem  völlig  zu  entsagen  die  Schwächen  des  Alters 
und  zunehmende   Kränklichkeit  erst  ganz  vor  kurzem  ihn  genöthigt  haben." 

„Sein  Lebenslauf  ist  arm  an  äusseren  Ereignissen."  Einige  Reisen,  die  er  mit  seinem  Bruder  in 
die  Tiroler  und  Schweizer  Gebirgswelt  unternahm,  der  Besuch  von  Vereinsversammlungen  und  ein  wieder- 
holter Aufenthalt  an  Industrieorten,  namentlich  de.'^  Thüringer  Waldes,  deren  Kunstfleiss  er  zur  Herstellung 
physikalischer  Unterrichtsmittel  heranzog,  bilden  die  einzigen  Unterbrechungen  seiner  unverdrossenen  Arbeit 
im  Dienste  der  Wissenschaft. 

Im  Jahre  1852  übernahm  er  das  Lehramt  für  Geodäsie  und  Mechanik  an  der  landwirthschaftlichen 
Lehranstalt;  daneben  ertheilte  er  an  zwei  Privatinstituten  (auf  Wunsch  ihrer  Leiter)  Unterricht  in  der  Physik; 
1856  wurde  er  zum  ausserordentlichen  Professor  ernannt,  später  zum  ordentlichen  Honorarprofessor  und  im 
Jahre   1896  zum  Hofrath. 

Einmal  nur  erlitt  der  gleichmässige,  ruhige  Gang  seines  Lebens  eine  Störung  von  aussen  her: 
Schäffer  gerieth  im  Sommer  1888  unter  die  Räder  eines  Omnibus  und  wurde  dabei  schmerzhaft  verwundet. 

Seinen  70.  Geburtstag  (1894)  hatte  man  feierlich  zu  begehen  beschlossen;  das  war  mit  seinem  ein- 
fachen, bescheidenen  Sinne  nicht  vereinbar;  es  setzte  ihn  schon  Wochen  vorher  in  Aufregung;  erst  nachdem 
die  Tage  vorüber  waren,  vermochte  er  eine  andere  Anschauung  davon  zu  gewinnen.  Die  Feier  entwickelte 
sich  in  drei  Theilen;  den  ersten,  die  Vorfeier,  bildete  bereits  am  27.  Juli  ein  solenner  Fackelzug  der 
Jenenser  Studentenschaft,  der  dem  Jubilar  als  verehrtem  Lehrer,  lauterem  Charakter  und  einfachem,  biederem 
Menschen  dargebracht  wurde,  während  der  zweite  die  Beglückwünschungen  am  Vormittag  des  6.  August 
umfasste,  die  von  allen  Seiten  her,  bis  zu  den  Spitzen  der  Universität,  der  Bürgerschaft  und  des  Jenenser 
Bataillons  hinauf,  mündlich  und  schriftlich  eingingen,  begleitet  von  zahlreichen  sinnigen  und  werthvollen 
Gaben  und  Blumenspenden,  und  der  dritte  sich  am  Abend  als  glänzender  Kommers  unter  Theilnahme  aller 
Bevölkerungskreise,  Damen  nicht  ausgeschlossen,  abspielte,  in  welchem  der  gottbegnadete  Lehrer  und  treff- 
liche, wahre  Nächstenliebe  übende  Mensch  geehrt  und  nach  verschiedenen  Richtungen  seiner  Eigenart  hin 
gewürdigt  wurde,  und  den  Schäffer  selbst  durch  einen  humorvollen  Abriss  seines  Lebens-  und  Bildungs- 
ganges würzte. 

Wenn  Schäffer  bis  zu  diesem  festlichen  Tage  körperlich  und  geistig  noch  wenig  gealtert  war, 
sieh  namentlich  die  Heiterkeit  seines  Gemüths  ungeschwächt  bewahrt  hatte,  so  ging  es  mit  seinen  Kräften 
nunmehr  doch  allmählig  abwärts.  Nach  einigen  kleineren  nervösen  Störungen  traf  ihn  im  Februar  1899 
ein  Schlaganfall,  von  dem    er    sich    zwar    noch  einmal  einigermaassen  erholte,    dessen  Wirkungen   ihn    aber 


80 

doch  veranlassten,  mit  Beginn  des  Winterhalbjahrs  seine  akademische  Thätigkeit,  wenn  auch  widerstrebend, 
niederzulegen.  Am  16.  Januar  d.  J.  folgte  ein  zweiter  Anfall  derart,  dass  schon  am  folgenden  Tage  das 
Schlimmste  zu  befürchten  stand.  Heftige  asthmatische  Leiden  und  Störungen  der  Herzthätigkeit  traten  in 
Pausen  nach  einander  auf;  in  diesen  letzteren  bethätigte  er  aber  noch  die  gewohnte  Fürsorge  für  seine 
Verwandten  und  die  alte,  nimmer  müde  Arbeitslust;  am  28.  Januar  hatte  er  noch  ürunert's  Archiv  auf 
seinem  Arbeitstische  liegen  mit  Auszügen  eigener  Hand,  die  er  noch  fortzusetzen  gedachte,  trotzdem  ihm 
die  Sprache  schon  versagte  und  die  Feder  seiner  Hand  entsank;  als  ihm  am  31.  morgens  5  Uhr  zugeredet 
wurde,  doch  noch  der  Ruhe  zu  pflegen,  that  er  die  kennzeichnende  Aeusserung:  „Ihr  denkt  wohl,  ich 
könnte  bis  in  die  Puppen  schlafen?  Tinte  und  Feder  her!"  —  Die  beiden  letzten  Tage  hat  er  bewusstlos 
gelegen,  bis  ihn  der  Tod  in  der  Frühe  des  3.  Februar  erlöste. 

Da  Schaff  er  selbst  bestimmt  hatte,  dass  ihm  seine  Ruhestätte  an  der  Seite  seiner  Eltern  in  Weimar 
bereitet  werde,  so  ging  der  Beisetzung  seiner  irdischen  Ueberreste  die  Einsegnung  derselben  am  Abend  des 
5.  Februar  im  Kreise  seiner  vertrautesten  Freunde  voraus  und  am  Vormittag  des  6.  wurde  ihm  seitens  der 
Universität  eine  Trauerfeier  gewidmet,  an  der  sieh  ein  grosser  Theil  der  Jenaer  Bürgerschaft  betheiligte; 
dann  folgte  die  Ueberführung  der  Leiche  nach  dem  Weimar-Geraer  Bahnhofe  und  nach  seiner  Geburtsstadt 
Weimar;  dort,  auf  dem  Wege  nach  dem  Friedhofe,  lohnte  ihm  die  allgemeinste  Theilnahme  die  Liebe,  die 
er  so  reichlich  geübt  hatte.  Die  Gedächtnissrede  in  der  Kollegienkirche  zu  Jena  hielt  ihm  Professor  Dr. 
Abbe,  der  älteste  seiner  in  Jena  anwesenden  Schüler  und  zugleich  der  älteste  seiner  Jenenser  Fachgenossen. 
Mit  tiefempfundenen  Worten  schilderte  er  den  Heimgegangenen  als  Menschen  und  akademischen  Lehrer  in 
seiner  Selbstlosigkeit  und  Treue,  seiner  Lehrkunst  während  der  rüstigen  Jahre  seines  Lebens  und  in  der 
unbegrenzten  Verehrung,  die  alle  ihm  gezollt  haben,  welche  zu  irgend  einer  Zeit  seine  Schüler  waren. 

Es  ist  nicht  möglich,  Schäffer  den  Lehrer  von  Schäffer  dem  Menschen  zu  trennen.  Was  er 
unter  der  Einwirkung  mütterlicher  Herzenswärme  und  väterlicher  heiterer  Laune,  sowie  durch  die  Uebung 
der  Anschauung  an  nützlichen,  bildenden  Beschäftigungsmitteln  geworden  ist,  das  ist  auch  in  der  Art  seines 
Lehrens  und  Wirkens  wieder  an  den  Tag  getreten.  Daher  ist  ein  Blick  auf  die  allgemein  menschliche 
Seite  seines  Wesens  und  seinen  Charakter  auch  an  dieser  Stelle  nicht  zu  übergehen. 

Werkthätige,  opferbereite  Nächstenliebe  ist  der  Grundton  seines  Lebens.  Nicht  gegen 
seine  Familienangehörigen  allein  entfaltete  er  die  herzlichste  Fürsorge,  die  auch  durch  einzelne  Aeusserungen 
scheinbarer  Unzufriedenheit  nicht  abgeschwäclit  wurde,  da  dieselben  vielmehr  in  neckischem  Humor,  als  in 
wirklicher  Verstimmung  begründet  waren:  auch  seinen  Freunden  und  den  weiten  Kreisen  seiner  Schüler 
und  Bekannten  war  er  stets  luilfsbereit  und  dienstwillig.  Auf  die  seltsamsten  Anfragen  hatte  er  eine 
liebenswürdige  Antwort,  die  weitgehendsten  Gesuche  und  Aufträge  erledigte  er  unverdrossen,  und  seine 
Verwendung  für  alte  Schüler  bei  Stellenbewerbungen  war  selten  erfolglos;  nur  einmal,  als  er  wegen  Blitz- 
ableiteranlagen immer  und  immer  wieder  in  Anspruch  genommen  wurde,  da  habe  ich  ihn  ärgerlicli  gesehen. 
Die  Wände  seiner  Wohnung  waren  mit  Bildnissen  seiner  Angehörigen,  seiner  Freunde  und  der  hervor- 
ragenden Vertreter  der  mathematischen  Wissenschaften  über  und  über  bedeckt.  Jedes  Bild  eines  Ver- 
wandten wurde  am  Geburtstage  des  Betreffenden  mit  einem  neuen  Kranze  umrahmt;  die  Portraits  der  Ge- 
lehrten, der  „Wohlthäter  der  Menschheit",  hat  er  oft  nur  mittelst  eines  umständlichen  Briefwechsels 
beschaflen  können;  seine  Verehrung  für  dieselben  liess  ihn  aber  nicht  ruhen,  bis  der  Zweck  erreicht  war. 
Säkulare  Erinnerungstage  einer  grundlegenden  Entdeckung  oder  der  Geburt  oder  des  Todes  eines  berühmten 
Mannes  liess  er  gewiss  nicht  vorübergehen,  ohne  in  Vorträgen  oder  durch  fliegende  Blätter,  Gedenksprüche, 
Photographien,  die  er  aussandte,  darauf  hinzuweisen.  Und  was  irgend  Bezug  hatte  auf  eine  festliche  Ver- 
anstaltung, der  er  beigewohnt,  das  sammelte  er  mit  der  grössten  Sorgfalt  in  besonderen  Aktenheften. 

Neben  der  Anlage  f'ür's  Praktische  und  der  peinlichsten  Pünktlichkeit  und  Gewissenhaftigkeit 
wohnte  ihm  doch  auch  ein  poetischer  Sinn,  ein  seltener  idealer  Zug  inne;  er  war  ein  „praktischer  Idealist", 
wie  L.  Sachse  sagte.  Wie  alles  Kinderspiel  Poesie  ist,  so  muss  man  auch  Schäffer's  Vorliebe  für  nütz- 
liches Kinderspielzeug  und  die  Bemühung  um  dasselbe  eine  eigenartige  Form  von  Poesie  nennen.  Er  machte 
förmlich  Jagd  darauf  und  hatte  schliesslich  ein  grosses  Zimmer  damit  gefüllt;  „Kinderstube"  nannte  er's 
und  freute  sich  herzlich,  wenn  er's  den  Kindern  seiner  Geschwister  und  besuchenden  Freunde  öffnen  konnte. 
Ueberhaupt  besass  er  zu  Kindern  eine  grosse  Zuneigung  und  wusste  ihr  bei  jeder  Gelegenheit  durch  An- 
leitung zum  Verständniss  der  natürlichen  Erscheinungen  Ausdruck  zu  geben.  Sein  Sammeln  brauchbarer 
guter  Kinderbeschäftigungsmittel  liat  dem  Gewerbefleiss  auf  diesem  Gebiete  eine  verständigere  Richtung 
geben  helfen. 


81 

In  seiner  gesammten  Lebensführung  herrschte  die  grösste  Einfachheit.  Seine  Wohnung  behielt  bis 
an  sein  Ende  das  Gepräge  eines  bürgerlichen  Zimmers  aus  der  ersten  Hälfte  des  19.  Jahrhunderts;  sie  wurde 
nur  von  Zeit  zur  Zeit  durch  eine  grössere  ersetzt  nach  Maassgabe  des  Wachsthums  seiner  Sammlung  physi- 
kalischer Apparate,  die  er  lange  Jahre  in  seiner  Behausung  bewahrte,  bis  ihr  im  Universitätsgebäude 
genügende  Säle  eingeräumt  wurden.  An  seiner  Kleidung  kannte  er  weder  Schmuck  und  Zier,  noch  über- 
flüssige Zuthaten.  Fleischkost  vertrug  er  nicht  seiner  nervösen  Leiden  wegen;  zu  Haus,  wie  an  Orten 
geselligen  Verkehrs  verpflegte  er  sich  äusserst  einfach  und  massig,  ohne  Vegetarier  zu  sein.  Dementsprechend 
war  auch  seine  Rede  schlicht  und  prunklos;  aber  belebt  von  humoristischen  Ausdrücken  und  Wendungen, 
die  zeitweis  stehend  wurden.  Harmlos  schalkhaft  stellte  er  gern  die  Geduld  der  Anwesenden  mit  Kunst- 
stücken aus  seinem  Vorrath  „schlauer  Technik"  auf  die  Probe  oder  liess  sie  sich  an  mathematischen  Auf- 
gaben abmühen,  die  oft  gar  nicht  lösbar  waren.  Wie  wenig  er  auf  Aeusserlichkeiten  gab,  geht  wohl  am 
deutlichsten  aus  dem  Umstände  hervor,  dass  selbst  mancher  von  seinen  näheren  Bekannten  nichts  von  den. 
Ordensauszeichnungen  erfahren  hat,  mit  denen  die  Durchl.  Erhalter  der  Universität  ihn  geehrt  haben:  er 
war  Inhaber  des  Ritterkreuzes  I.  Abt.  des  Grossh.  Hausordens  der  Wachsamkeit  oder  vom  weissen  Falken 
seit   1884  und  des  Ritterkreuzes  I.  Klasse  des  Ernestinischen  Hausordens. 

Ein  anderer  Beleg  für  seine  Selbstlosigkeit  und  Uneigennützigkeit  liefert  Folgendes:  Unter  Schaff er's 
Papieren  fanden  sich  50 — 60  Exemplare  eines  Flugblättleins  mit  folgendem  Ausspruch  J.  F.  Fries'  vom 
Jahre  1843:  „Wir  werden  es  gewiss  nicht  tadeln,  wenn  Wollaston  seine  erfundene  Kunst  Piatina  zu 
schmieden  und  zu  schweissen  geheim  hält,  sich  Schätze  damit  sammelt  und  von  diesen  freisinnig  edeln 
Gebrauch  macht.  Aber  wir  sind  stolzer  auf  unsern  Freund  Döbereiner,  und  nennen  es  edler  und  schöner, 
wenn  der  Erfinder  an  der  reinen  Freude  der  Beschauung  neuer  Wahrlieit  genug  hat,  seinen  Fund  gleich 
zum  Gemeingut  macht  und  dann  mit  Vergnügen  zusieht,  wie  die  emsige  Hand  untergeordneter  Geister  durch 
seine  Führung  wohlhabend  wird."  Schäffer  hatte,  von  Döbereinerseher  Gesinnung  beseelt,  diese  Merk- 
zettel für  seine  Freunde  drucken  lassen;  die  vorgefundenen  waren  offenbar  der  Rest  einer  grösseren 
Auflage. 

Die  grösste  Pünktlichkeit  und  treuestes  Worthalten  war  ihm  eigen;  er  erwartete  diese  Tugenden 
aber  auch  von  allen,  die  mit  ihm  verkehrten;  und  wer  sie  nicht  besass,  den  suchte  er  durch  die  verschie- 
densten Mittel  dahin  zu  bekehren,  dass  er  in  die  „Klasse  der  Worthalter"  gezählt  zu  werden  für  eine  Ehre 
hielt.  Wie  er  seine  Zuhörer  zu  den  Feldmessübungen  heranzog,  die  er  mehrere  Jahre  hindurch  im  Sommer 
vornahm  und  auf  die  Frühstunden  von  4 — 7  Uhr  gelegt  hatte,  darüber  berichtet  Sachse:  „Am  Abend 
forderte  er  zweimal  in  der  Woche  meinen  Hausschlüssel,  früh  um  3  Uhr  weckte  er  mich  und  ging  nicht 
eher,  als  bis  ich  gestiefelt  vor  ihm  stand.  Hierauf  weckten  wir  beide,  und  um  4  Uhr  waren  14  Studirende 
auf  der  Camsdorfer  Brücke  um  ihren  Meister  beim  Messtisch  versammelt."  Dabei  hat  er  den  Jüngern  der 
Wissenschaft  zugerufen:  „Wer  mich  eine  Stunde  früher  aus  dem  Bett  holt,  der  ist  mein  Wohlthäter;  denn 
was  man  verschläft,  das  lebt  man  nicht."      Mit  zähester  Ausdauer  verfolgte  er  das  einmal  vorgesteckte  Ziel. 

In  diesem  seinem  Wesen  und  Charakter  ist  also  auch  die  Art  seiner  Lehrthätigkeit  begründet 
und  danach  seine  Bedeutung  zu  bewerthen.  Seine  hülfsbereite  Nächstenliebe,  die  als  Ideal  erkennt,  „dass 
in  jeder  Dorfschule  Logarithmen  gelehrt  werden",  war  die  Triebfeder  seines  Arbeitens.  Abbe  sagt:  „Alles, 
was  er  als  Lehrer  gewirkt  hat,  hat  er  nicht  gewirkt  durch  die  Macht  seiner  Persönlichkeit,  sondern  gewirkt 
durch  die  Liebe,  die  in  wärmenden  Strahlen  um  seine  Person  sich  ausbreitete."  So  trat  er  jedem  seiner 
Zuhörer  menschlich  nahe  und  gab  sich  so  verständlich  wie  möglich.  Verständlich  mussten  daher  zunächst 
die  Hülfs-  und  Anschauungsmittel  für  seine  Vorträge  sein.  Da  das  Einfachste  das  Verständlichste  ist,  so 
trachtete  er  dabei  nach  möglichster  Einfachheit.  Mit  nie  niissverstandener  Klarheit  wusste  er  den  Gewerken, 
die  er  bei  der  Herstellung  seiner  Apparate  zu  Hülfe  zog,  seine  Gedanken  deutlich  zu  machen,  und  die 
einfachsten  Vorrichtungen  sammelte  er  mit  Vorliebe.  An  den  kostbaren  Erzeugnissen  der  mechanischen 
Werkstatt  „sieht  man  manchmal  vor  lauter  Messing  die  Wahrheit  nicht",  pflegte  er  zu  sagen.  Aus  dem 
nächstliegenden  Material  und  mit  den  einfachsten  Hülfsmitteln  suchte  er  Apparate  herzustellen,  die  das 
Gesetz  möglichst  un verhüllt  in  die  Erscheinung  treten  Hessen.  „Aus  Weinflaschen,  Pillenschachteln  u.  s.  w. 
hat  er  viele  selbst  gemacht  und  besass  zu  diesen  Dingen  eine  Handfertigkeit,  die  man  ihm  nicht  ohne 
weiteres  zugetraut  hätte;  auffällig  war  besonders  das  völlige  Unterbleiben  des  nervösen  Zuckens,  sobald  es 
sich  um  ruhige  Handbewegungen  handelte."  K.  Schimper,  der  1857  als  Gast  in  Jena  weilte,  nannte  solche 
Uülfsmittel  Physica  pauperum;  nach  ihm  ist  diese  Bezeichnung  im  Kreise  der  Freunde  Sehäffers  für  Lehr- 


82 

mittel    dieser    Art,    wie    für    den    Unterrichtsbetrieb    mit    denselben    dankbar    angenommen    und    festgehalten 
worden.     Grössere  Apparate  habe  ich  Schäffer  nie  selbst  fertigen  sehen. 

Bei  solchen  Herstellungen  wurde  Glas  um  der  ungehinderten  Sichtbarkeit  der  Erscheinung  willen 
besonders  bevorzugt.  Das  führte  Schäffer  nach  Ilmenau,  LStützerbach  und  Lauscha  in  die  Arbeitsstätten 
der  Glasbläser.  Alljährlich  ein-,  auch  zweimal  reiste  er  dahin  und  brachte  den  Künstlern  immer  neue  Auf- 
gaben für  ihre  Geschicklichkeit.  Man  schreibt  daher:  „Auf  dem  Thüringerwalde  hat  Schäffer  bekanntlich 
eine  ganze  Industrie  in's  Leben  gerufen",  und  in  dankbarer  Anerkennung  dessen  legten  zwei  Lauschaer  in 
Jena  einen  Kranz  am  Sarge  des  Entschlafenen  nieder  mit  der  Widmung:  „Dem  Lehrer  und  Förderer  der 
heimischen  Industrie  von  seinen  Freunden  in  Lauscha".  Am  oberen  Lauschenwege  wird  seinem  Andenken 
auch  eine  „Schäffers  Ruhe"  errichtet  werden.  Die  toten  Abbildungen  der  Maschinen,  namentlich  der 
Telegraphen,  ersetzte  er  durch  Zeichnungen  mit  beweglich  angehefteten  Theilen,  bei  denen  wenige  Griffe 
genügten,  das  Bild  in  einer  anderen  Stellung,  eine  Bewegung  in  einer  anderen  Phase  zu  zeigen.  Beweg- 
liche Durchschnittsmodelle  von  Maschinen,  die  seitdem  weite  Verbreitung  gefunden  haben,  sind  von  ihm 
zuerst  mit  als  Unterrichtsmittel  eingeführt  worden.  Ein  derartiges  Modell  der  Wattschen  stationären  Dampf- 
maschine, eine  der  ersten  Nummern  seiner  reichhaltigen  Sammlung,  ist  nach  seiner  Angabe  und  unter  seiner 
leitenden  Beihülfe  von  seinem  Bruder  aus  Holz  und  Pappe  gebaut.  Trefflich  wusste  er  verwickelte  Appa- 
rate mittelst  einfacher  schematischer  Darstellungen  gleichsam  zu  durchleuchten.  Denn  dass  er  auch  kost- 
bare Instrumente  besass,  braucht  wohl  nicht  ausdrücklich  erwähnt  zu  werden.  Reich  war  er  daran,  nam- 
hafte Mittel  hatte  er  darauf  verwandt;  als  Privatbesitz  steht  dieses  Museum  vielleicht  einzig  da,  sein  Ver- 
zeichniss  führt  2861  Nummern  auf.  Als  Schoosskind  hat  er  es  gepflegt  und  war  ängstlich  bemüht,  nach  dem 
Gebrauch  alles  wieder  vorsichtig  und  sorglich  an  seinen  Platz  zu  bringen.  Nichtsdestoweniger  liess  er  seine 
Hörer  selbständig  in  seinem  Laboratorium  mit  den  Apparaten  arbeiten  und  freute  sich  ihres  Fleisses.  Dass 
diese  Sammlung  als  Ganzes  erhalten  wurde,  war  nicht  nur  ein  Akt  der  Pietät,  sondern  es  lag  auch  im 
Interesse  der  allgemeinen  Bildungsbestrebungen  der  Gegenwart.  Daher  ist  es  freudig  zu  begrüssen,  dass 
sie  von  der  Karl  Zeiss-Stiftung  käuflieh  erworben  und  vorläufig  in  einem  besonderen  Lokal  aufgestellt 
worden  ist,  um  später  in  einem  eigens  dafür  vorgesehenen  Gebäude  untergebracht  und  zu  öffentlichen  Vor- 
trägen benutzt  zu  werden.  Mit  den  Apparaten  bleibt  auch  der  mathematische  und  physikalische  Theil  von 
Schäffers  Bibliothek  vereinigt.  Möge  diese  Gründung,  die  den  Namen  ,Schäffer-Museum"  führen  soll, 
im  Geiste  des  Dahingeschiedenen  gedeihlich  wirken  auf  dem  Gebiete  der  Volksbildung  und  reiche  Früchte 
tragen ! 

Ganz  aus  seiner  Eigenart  herausgewachsen  war  die  Mathematische  Gesellschaft,  der  er  vom 
ersten  Winter  seiner  akademischen  Lehrthätigkeit  an  34  Jahre  lang  ganz  besondere  Sorge  und  Liebe  zu- 
gewendet hat.  Aus  zwanglosen  abendlichen  Zusammenkünften  weniger  Zuhörer  in  Schäffer's  Wohnung 
blühte  sie  auf  zu  einer  Vereinigung,  der  im  Laufe  der  Jahre  390  Mitglieder  angehört  haben.  Lediglich 
Schäffer's  zähe  Ausdauer  und  liebenswürdige,  unermüdliche  Anregung  konnten  es  fertig  bringen,  dass  bis 
zum  Schluss  des  Wintersemesters  1883  84  834  Vorträge  gehalten  worden  sind.  Es  wird  nicht  leicht  eine 
zweite  Gesellschaft  gefunden  werden,  die  ohne  Satzungen,  ohne  Vereinsbeitrag  und  Vereinsvermögen,  ohne 
eignes  Lokal  einen  Zusammenhalt  bekundet,  wie  diese.  Je  der  100.  Vortrag  bildete  den  Anlass  zu  einer 
fröhlichen  Feier,  die  Schäffer's  Opferfreudigkeit  den  Mitgliedern  bereitete,  und  die  eine  „Jahrhundert- 
feier" oder  ein  „hundertster  Geburtstag"  genannt  wurde.  Die  Zahl  der  zu  solchem  Feste  aus  der  Nähe 
und  Ferne  zusammenkommenden  alten  Mitglieder  lieferte  dabei  den  lebendigen  Beweis,  welche  theuern  An- 
regungen von  dem  Kreise  ausgegangen  waren.  Den  ersten  Vortrag  des  Semesters  hielt  Schäffer  um  des 
anregenden  Beispiels  willen  meistens  selbst  und  auf  die  Aktenbände  der  Gesellschaft  setzte  er  als  Mahnung 
zu  freiem  Forscheu  das  Wort:  ..Der  Mathematiker  liebt  mehr  als  die  Wahrheit  das  Finden  der  Wahrheit." 
Auch  an  die  Thüren  seiner  Wohnung  und  seines  Hörsaals  schlug  er's  an.  Mit  einer  „Jahrhundertfeier" 
pflegte  er  die  Herausgabe  eines  Heftchens  „Erinnerungsblätter  der  Mathematischen  Gesellschaft  in  Jena"  zu 
verbinden;  dieselben  enthielten  die  Verzeichnisse  der  Mitglieder  und  der  gehaltenen  Vorträge.  „Lange  bevor 
man  in  Deutschland  mathematische  und  physikalische  Seminare  schuf"  verfolgte  Schäffer  mit  seiner 
Schöpfung  den  Zweck  solcher  Anstalten. 

Seine  Vorlesungen  erstreckten  sich  auf; 

Experimentalphysik,  in  der  er  bis  gegen  100  Zuhörer  in  einem  Semester  zu  seinen  Füssen  sah, 
und  die  er  bald  in  zwei  Kurse  getheilt  las;  dazu  von  1870/71  an  ein  Repetitorium  und 
Examinatorium ; 


83 

Telegraphen  und  Dampfmaschinen,  von  1856  an  über  Anwendung  der  Elektrizität,   insbesondere 

auf  Telegraphen  und  daneben  über  Maschinen; 
Elementarmathematik    (später    trennte     er    Arithmetik    und    Geometrie);    analytische    Geometrie, 
algebraische   Analysis;    Differential-    und   Integralrechnung   seit  1856/57;   Anwendung   des 
Infinitesimalkalküls  auf  Geometrie  seit   1875;  Archimedes;  populäre  Astronomie;   Uebungen 
im  Feldmessen;   Höhenmessen   von  1859    an   eine  Reihe    von  Jahren;    landwirthschaftliche 
Messkunst  und  Nivelliren  und  landwirthschaftliche  Maschinenkunde. 
Im  Anschluss  an  diese  akademischen  Vorlesungen  müssen  wir  aber  derjenigen  gedenken,    die  er 
von   1856 — 59  auf  besonderen  Wunsch  auch  vor  eiaem  zahlreichen  Publikum  aus   den   gebildetsten  Kreisen 
Jenas  über  Telegraphie,    populäre  Astronomie,    Meteorologie,    Polarisation  des  Lichtes,   kalorische  Maschinen 
gehalten  hat.    Den  Foucault'schen  Pendelversuch  hat  er  vor  solcher  Zuhörerschaft  wiederholt  erläutert.    Ein 
vielbegehrter  Redner  war  er  auch  in  Gewerbevereinen,    die   seine  Dienst-   und  Opferwilligkeit   mehrfach   mit 
dem  Diplom  der  Ehrenmitgliedschaft  vergolten  haben.     Wir  berühren  diesen  Punkt  nicht  etwa,    weil  er  für 
die  Werthschätznng  von  Schäffer's  Lehrthätigkeit  von  Wichtigkeit  wäre,  sondern  nur,  weil  er  einen  Beleg 
dafür  liefert,    wie    ernst   der  Verstorbene    seine  Aufgabe    nahm,    die    ganze  Menschheit    der  Wohlthat   physi- 
kalischer Belehrung  theilhaftig  zu  machen.     Nicht  unwesentlich  ist  es  dagegen,  die  gelehrten  Gesellschaften 
zu  nennen,  denen  er  als  Mitglied  oder  Ehrenmitglied  angehört  hat.     Neben  der  Leopoldinisch-Carolinischen 
Akademie  sind  das:  die  Medicinisch-naturwissenscliaftliche  Gesellschaft   in  Jena,    die    Mineralogische   Gesell- 
schaft in  Jena,    der   Naturwissenschaftliche  Verein    für   S.  u.  Th.  in  Halle,    der   Naturhistorische  Verein   für 
Anhalt  in  Dessau,  der  Naturwissenschaftliche  Verein  in  Jena  und  der  Mathematische  Verein  in  Jena. 

Seine  schriftstellerische  Thätigkeit  hatte  eigentlich  nur  seine  Vorlesungen  im  Auge  und 
erhielt  ihren  Stempel  durch  seine  Bemühungen  um  Klarheit  und  allgemeine  Verständlichkeit.  Fast  für  alle 
seine  Vorlesungen  hat  er  kurze  Leitfäden  oder  Merkhefte  zur  Wiederholung  herausgegeben,  allermeist  ohne 
Jahrzahl : 

1.  „Zu  den  Vorlesungen  über  Physik";  ein  Heft,  das  sich  in  fünf  Auflagen  bis  zum  Jahre  1897  zu 
einem  Büchlein  von  91  S.  8^  mit  14  Fignrentafeln  entwickelt  hat  und  eine  grosse  Menge  geschicht- 

•     lieber  Daten  enthält; 

2.  „Zu  den  physikalischen  Uebungen"  führt  eine  Reihe  von  138  Aufgaben  für  die  Uebungen  auf  und 
schickt  eine  Einführung ')  in  dieselben  voraus ; 

3.  „Zu  den  Vorlesungen  über  Maschinen",  12  S.  8"  mit  4  Figurentafeln,  vorgedruckt  ein  bezeichnendes 
Citat:  „Die  Maschinen  sind  in  den  Händen  der  Menschen  nicht  bloss  das  mächtigste  Werkzeug  zur 
Umgestaltung  der  physischen  Welt;  sie  wirken  auch  wie  ein  unwiderstehlicher  moralischer  Hebel, 
indem  sie  die  grosse  Angelegenheit  der  Civilisation  vorwärts  treiben" ; 

4.  „Zu  den  Vorlesungen  über  Anwendung  der  Elektricität  insbesondere  auf  Telegraphen",  56  §§  auf 
26  S.  8^  in  2  Aufl.  auf  33  S, 

5.  „Zu  den  Vorlesungen  über  populäre  Astronomie'",  8  8.  8",  in  3  allmählig  erweiterten  und  ver- 
änderten Aufl.,  letzte  von   1895; 

6.  „Zu  den  Vorlesungen  über  Geodäsie",    33  S.    8". 

Seine  Dissertation  ist  oben  bereits  erwähnt:  eine  andere  Arbeit  von  1854  oder  56  behandelt  und 
erweitert  den  Eulerschen  Satz    von   den   Polyedern;  diese  Untersuchung  ist  in  sein 

7.  „Lehrbuch  der  Stereometrie",  Leipzig  1857,  aufgenommen,  das  den  3.  Theil  von  Snells  „Lehrbuch 


')  Da  dieselbe  Schäffer's  Fürsorge  für  seine  Zuhürer  keunzeichuet,  so  mag  sie  der  Hauptsaclie  uach  hier 
stehen:  „Die  Vorlesungen  über  Physik  umfassen  zwei  Semester.  Im  ersten  Cursus  werden  die  Hauptlehreu  sämnit- 
licher  Kapitel  der  Physik  vorgetragen  und  die  wichtigsten  Experimente  augestellt.  Einige  Abeudstuuden  siud  dann 
noch  den  speeiellen  Interessen  der  Zuhörer  gewidmet  uud  es  beginnen  schon  im  ersten  Semester  die  pliysikalischeu 
Uebungen,  wobei  sich  die  Theilnehmer  auch  die  für  Physik  wichtigen  technischen  Fertigkeiten  anzueignen  suchen.  .  .  . 
Dem  zweiten  Cursus  werden  mindestens  zwölf  Stunden  wöchentlich  gewidmet,  wobei  sich  die  Zuhürer  in  drei  Gruppen 
scheiden,  so  dass  den  Theüuehmern  einer  jeden  Gruppe  der  zweite  Cursus  als  ein  vierstündiges  Colleg  dargeboten 
wird.  Eine  Gruppe  bilden  diejenigen,  welche  einst  als  Lehrer  der  Mathematik  uud  Physik  wirken  wollen;  eine  andere 
Gruppe  besteht  eventuell  aus  denen,  welche  sich  dem  Studium  der  Mediciu  widmen,  die  dritte  aber  ans  denen,  welche 

Chemie  studiren  oder  aus  technologischem  Interesse  der  Physik  nahe  treten Die  im  ersten  Semester  begonnenen 

Uebungen  im  E.\perimentiren  werden  im  zweiten   fortgesetzt  und   es  sollen  dabei  namentlich   diejenigen,   welche   sich 
für  das  Lehrfach  ausbilden,  näher  bekannt  werden  mit  den  physikalischen  Lehrmitteln  .  .  .  ." 


84 

der  Geometrie"  bildet;  die  beiden  ersten  Theile:   , Planimetrie"   und  „Kreislehre  und  Trigonometrie" 

sind  1857  und  58  erschienen. 

In  anderer  Bearbeitung  hat  er  später,  angeregt  „durch  eine  interessante  Bemerkung  des  Herrn  Dr. 
L.  Matthiessen  in  Husum"  über  den  Euler'schen  Satz,  seine  Untersuchung  in  Schlömilch's  Zeitschr.  für 
Math,  und  Phys.,  9.  Jahrg.  1864  veröffentlicht,  wobei  er  „so  echt  in  Eulerschem  Sinne  die  Elemente  der 
Mathematik  nicht  verachtet,  ihnen  vielmehr  ein  freundliches  Interesse  zuwendet". 

Snells  Lehrbuch  der  Geometrie  hat  in  didaktischer  Beziehung  eine  hervorragende  Bedeutung;  des- 
halb hat  es  im  Pädagogischen  Jahresbericht  von  1857  besondere  Würdigung  gefunden;  derselbe  schreibt 
über  die  Planimetrie:  „Es  (das  Buch)  entwickelt  seinen  Stoff  in  echt  geometrischer  philosophischer  Weise 
mit  der  grössten  Einfachheit  und  Klarheit",  und  über  Schäffer's  Stereometrie  nach  einer  kurzen  Ueber- 
sicht  über  den  Inhalt:  „Man  sieht  aus  dieser  Inhaltsangabe,  dass  der  Verfasser  sich  bestrebt,  die  Methoden 
der  Planimetrie  fortzuführen,  das  System  der  Stereometrie  im  Geiste  der  Planimetrie  aufzubauen.  Der  erste 
Abschnitt  hat  die  Ordnungslosigkeit,  welche  vielfach  herrschte,  beseitigt  und  zugleich  eine  neue  Betrachtung 

über  die  Eulerschen  Polyeder  (S.  53 — 62)  gebracht Die  Darstellung  ist   streng  wissenschaftlich   und 

dennoch  leicht  und  angenehm  und  einfach,  die  Entwickelung  genetisch."  Dass  Schäffer  in  Kunze  und 
Snell  seine  geistigen  Väter  verehrte,  findet  hierin  seine  Erklärung.  Kunze  zeichnete  sich  durch  die  Nettig- 
keit und  Reinlichkeit  seiner  Beweise,  durch  die  Fülle  des  geschichtlichen  Wissens  und  durch  die  Liebens- 
würdigkeit aus,  mit  der  er  Grosses  wie  Kleines  zu  bieten  wusste;  Schäffer  folgte  ihm  nach;  daneben  war 
ihm  Snell  vorbildlich  in  der  Methode  und  der  ganzen,  schon  auf  die  höhere  Mathematik  hindeutenden 
AuflFassungsweise  der  Elemente.  „Karl  Snell,  hervorragender  Pädagog  auf  dem  Gebiete  des  höhern  mathe- 
matischen Unterrichts,  hat  das  Interesse  seines  Schülers  schon  hier  (in  Jena),  im  Beginn  des  Studiums,  für 
die  didaktische  Aufgabe  seines  Fachs  gewonnen  und  hat  ihm,  seinem  spätem  Kollegen,  schon  hier  Rich- 
tung und  Weg  zur  Bethätigung  der  eigenen  Fähigkeiten  und  Anlagen  gezeigt."  Schäffer  selbst  hat  hinter 
den  oben  erwähnten  Sonderabdruck  der  Abhandlung  über  die  Eulerschen  Polyeder  folgende  Niederschrift 
gemacht,  die  augenscheinlich  einen  Ausspruch  Snell's  wiedergiebt:  „Das  einzige  Mittel,  die  Mathematik  zu 
einem  für  Alle  zugänglichen  Lehrgegenstande  zu  machen,  besteht  darin,  die  Fähigkeit,  in  Formeln  und  in 
einer  abstrakten  Zeichensprache  zu  denken,  nicht  vorauszusetzen  bei  dem  Schüler,  sondern  in  ihm  zu  ent- 
wickeln. Man  muss  daher  an  das  gewöhnliche  Denken  anknüpfen,  die  mathematischen  Wahrheiten  durch 
ein  in  Worten  geführtes  Raisonnement  entwickeln  und  dieselben  ganz  allmählig  und  theilweise  in  Formeln 
umsetzen,  um  den  Geist  auf  diese  Weise  zu  dem  in  der  Mathematik  so  unerlässlichen  Denken  in  einer 
abstrakten  Zeichensprache  zu  erziehen." 

Schäffer  hat  durch  seine  so  ausserordentlich  klare,  verständliche  und  allgemein  zugängliche  Be- 
handlung der  Mathematik,  und  namentlich  dadurch,  dass  er  es  nicht  verschmähte,  die  Elemente  derselben 
vorzutragen,  dieser  Wissenschaft  manchen  Jünger  gewonnen,  und  alle  haben  ihm  dafür  aufrichtigste 
Dankbarkeit  bewahrt.  Nachdem  er  sich  von  den  elementaren  Gebieten  zurückgezogen  hatte,  sind  dieselben 
in  den  akademischen  Vorlesungen  in  Jena  nicht  mehr  berücksichtigt  worden ;  sie  werden  wohl  überhaupt 
auf  deutschen  Universitäten  nur  vereinzelt  berücksichtigt;  die  Schäffer'schen  Erfolge  zeigen  aber,  dass  sie 
keineswegs  überflüssig  sind. 

Flüchtig  sei  nun  nur  noch  bemerkt,  dass  Schäffer's  Einfluss  auf  Freunde  und  Schüler,  die  För- 
derung, die  sie  von  ihm  erfahren  haben,  schon  im  Jahrgang  1894  im  Nekrolog  für  Hofrath  Th.  Liebe  und 
im  Jahrgang  1896  in  demjenigen  für  Jnl.  Schnauss  Erwähnung  findet.  Ersterem  wurde  er  „mit  seinen 
fesselnden  Vorlesungen  in  Mathematik  und  Physik  zum  nachzuahmenden  Muster",  letzterem  „war  er  ein 
anregender  Freund". 

So  nehmen  wii-  Abschied  von  diesem  treuen  Mitglied  der  Akademie,  dessen  kindliche  Einfachheit 
und  Bescheidenheit  den  Verkehr  mit  ihm  zu  einem  rührenden  machte,  dessen  allumfassende  werkthätige 
Nächstenliebe  mit  dem  Worte  erwidert  wurde:  „er  hat  keinen  Feind  gehabt",  auf  dessen  Lehrfreudigkeit 
und  anziehende  Eigenart  der  Darbietung  seine  Schüler  mit  freudigster  Dankbarkeit  zurückblicken,  dessen 
Unermüdlichkeit  allen  ein  leuchtendes  Vorbild  war.  Die  Akademie  wird  ihm  ein  ehrenvolles  Andenken 
bewahren!     Have,  pia  anima! 


85 
Hanns  Brnno  Oeiiiitz. 

Ein  Lebensbild  aus  dem   19.  Jahrhundert  von  P.  Eugen  Geinitz  in  Rostock. 

(Fortsetzung). 
Den  muthigen  Versuch,    am    6.   itber  die  Barrikaden    der   Strasse    „am  See"    zum    Postplatz    vorzu- 
dringen, musste  Geinitz  wieder  aufgeben,  erst  am  9.  gelang  es  ihm,  inmitten  des  zu  Ende  gehenden  Strassen- 
kampfes  zum  Zwinger  vorzudringen  und  durch  ein  Fenster  in  die  Sammlungen  einzutreten. 

Der  geologische  Theil  der  Sammlungen  lag  bis  auf  wenige  Reste  in  Schutt  und  Asche,  die  Mine- 
raliensammlung war  verschont  geblieben. 

Unmittelbar  nach  jenen  traurigen  Ereignissen  fasste  Geinitz  seine  Aufgabe  mit  frischem  Muth  an. 
Am  13.  Mai  1849  schrieb  er  an  den  Staatsminister:  „Jetzt,  nachdem  das  schöne  geognostische  Cabinet  in 
Schutt  und  Asche  verwandelt  worden  ist,  jetzt,  wo  die  Theilnahme  daran  bei  inlandischen  nnd  auswärtigen 
Naturfreunden,  Geognosten  und  Mineralogen  noch  lebhaft  rege  ist,  jetzt  scheint  die  Zeit  vielleicht  am 
günstigsten  zu  sein,  an  eine  neue  Begründung  desselben  zu  denken.  Nur  wenige  Mittel  und  ich  verspreche 
Ihnen,  dass  wenig  Jahre  vergehen  sollen,  bis  Dresdens  neues  geologisches  Cabinet  die  Aufmerksamkeit  der 
Naturfreunde  und  Naturforscher  wieder  auf  sich  ziehen  soll  und  den  schwer  fühlbaren  Mangel  solcli  einer 
Sammlung  beseitigt  haben  wird."  Durch  Ankauf  von  drei  grossen  Sammlungen  wurde  alsbald  der  Grund- 
stock für  das  neue  Mnseum  gelegt. 

Alle  Phasen  der  weiteren  Entwickelung  des  Museums  hier  zu  verfolgen  würde  zu  weit  führen.') 
Wenn  wir  beachten,  dass  Geinitz  allein,  nur  mit  einem,  später  zwei  Aufwärtern,  die  Arbeiten  bewältigte 
(einen  Assistenten  erhielt  er  erst  1877),  dass  mit  in  jene  Zeiten  seine  ausgedehnten  wissenschaftlichen 
Arbeiten  fielen,  dass  alle  Neuerungen  auf  sein  energisches  Bestreben  zurückzuführen  sind,  dass  der  Etat 
anfangs  nur  ein  höchst  geringer  war,  so  müssen  wir  solche  Thatkraft,  solches  Können  aufs  höchste 
bewundern. 

Am  28.  Februar  1857  wurde  das  „K.  Mineralogische  Museum"  selbständig  und  Geinitz  zum  Director 
desselben  ernannt.  1863  konnte  Geinitz  berichten,  dass  die  geologische  Sammlung,  nach  der  Zerstörung 
der  früheren  sogenannten  „Galerie  der  Vorwelt"  seit  1849  ganz  neu  gescliaffen,  jetzt  unter  ähnlichen  Samm- 
lungen Europas  einen  hohen  Rang  einnehme,  ja  die  allermeisten  derselben  tibertrefte. 

„Es  ist  in  der  geologischen  Sammlung  vor  allem  dem  Vaterlande  Rechnung  getragen,  indem 
diejenigen  Gebirgsformationen,  welche  in  Sachsen  entwickelt  und  von  Bedeutung  sind,  vorzugsweise 
berücksichtigt  worden  sind.  Unter  anderen  finden  sich  aus  dem  Gebiete  der  Steinkohlenformati<in 
allein  gegen  7000  Exemplare  angehäuft  und  es  sind  hier  die  schätzbarsten  Unterlagen  für  die  ver- 
schiedenen Steinkohlenunternehmungen  Sachsens  nicht  nur,  sondern  für  eine  Beurtheilung  dieser 
Formation  überhaupt  zu  finden.  Der  Boden,  auf  dem  sich  die  Steinkohlenformation  herausgebildet 
hat,  ist  die  Granwackenformation  und  Urschieferformation,  deren  genaue  Untersuchung 
vorausgehen  musste,  um  die  Verhältnisse  der  Steinkohlenformation  geliörig  beurtheilen  zu  können. 
Das  K.  Mineralogische  Museum  bietet  treffliche  Materialien  auch  für  diese  ältesten  Gebirgsgruppen 
dar.  Ueljcrall  in  Sachsen  ist  die  Steinkolilenformation  von  dem  Rothliegenden  bedeckt,  welches 
fast  ein  jeder  Schaclit  liat  durelischneiden  müssen,  um  auf  dieselbe  zu  gelangen.  Der  Unterzeichnete 
hat  dieser  Formation  unxl  der  mit  ihr  eng  verbundenen  Zechsteinformation  seine  besondere  Aufmerk- 
samkeit geschenkt  und  man  darf  die  aus  dem  Gebiete  der  Dyas  herrührenden  Sammlungen  unseres 
Museums  unbedingt  als  die  vollständigsten  bezeiclmen,  die  überhaupt  existiren.  Vou  jüngeren  For- 
mationen ragt  in  ähnlicher  Weise,  wie  die  vorhergenannten  auch  die  Kreideformation  hervor, 
von  welcher  sehr  reichhaltige  unschätzbare  Sammlungen  vorhanden  sind.  Indessen  finden  auch  alle 
andern  Gruppen  in  diesem  Museum  eine  würdige  Vertretung,  soweit  dies  überhaupt  der  Raum  und 
die  gesammten  Verhältnisse  gestattet  haben. 

Das,  was  die  hiesigen  mineralogischen  Sammlungen  vor  den  meisten  anderen  auszeichnet,  ist 
einerseits  die  gute  Erlialtung  und  Plleganz  der  Exemplare,  andrerseits  aber  ihre  Aufstellung  in  den 
hierzu  sich  besonders  eignenden  Sälen." 

„Die  mineralogischen  Sammlungen  waren  1857  gänzlich  neu  aufgestellt  und  katalogisirt 
worden.  Namentlich  wurde  die  Trennung  einer  Vaterländischen  Sammlung  von  einer  allgemeinen 
durchgeführt.  Die  neue  Anordnung,  welche  allseitigen  Beifall  fand,  geschah  nach  vorherrschend 
chemischen  Principien,  wobei  für  die  niclitmetallischen  Mineralien  die  Säure,  für  die  metallischen  aber 
das  Metall  als  maassgebend  betrachtet  worden  ist.  Hierbei  wurde  zunächst  der  Zweck  erreicht,  die 
Genesis  der  einzelnen  Mineralien  möglichst  zu  berücksichtigen  und  namentlich  die  mannigfachen  secun- 
dären  Erzeugnisse  im  Mineralreich   in    die    Nähe    derjenigen    Mineralien    zu    stellen,    aus    welchen  die- 

')  In  den  Führern  durch  das  Min.  Museum  vou  1858,  1803,  1873,  1879,  1887,  sowie  iu  den  seit  I87ü  ver- 
üffeutl.  , Mittheilungen  a.  d.  K.  Min.  Mus."  ist  des  Nähere  zu  ersehen. 

Leop.  XXXVI.  9a 


86 

selben  entstanden  sind  und  mit  denen  sie  vorkommen.  Diese  Anordnung  hatte  noch  den  besonderen 
praktischen  Werth ,  dass  dem  Beschauer  der  Sammlung  die  Orientirung  sehr  erleichtert  wurde :  der 
Chemiker  fand  hier  alle  Kupfererze,  alle  Bleierze  und  die  aus  ähnlichen  Gruppen  nebeneinander,  der 
Ingenieur  sah  die  Mineralien  beisammen,  welche  die  für  ihn  so  wichtigen  Gesteine  zusammensetzen, 
der  Laie  begegnete  zuerst  dem  Quarze,  dem  ihm  in  der  Regel  am  frühesten  bekannt  gewordenen  Mineral.') 
Die  Anordnung  in  der  geologischen  Sammlung  war  der  in  der  Natur  stattfindenden 
Reihenfolge  der  Formationen  angepasst,  ein  naturgemässes  Princip,  welches  hier  zuerst  durchgeführt 
und  von  mehreren  anderen  Sammlungen  nachgeahmt  worden  ist.  Auch  in  den  späteren  Neuauf- 
stellungen des  Museums  war  dasselbe  Princip  eingelialten,  auch  hier  mit  besonderer  Berücksichtigung 
der  vaterländischen  Vorkommnisse.  Die  Anordnung  entsprach  einem  idealen  Durchschnitt  der 
Erdrinde :  Vom  Eingange  des  Saales  gelangte  man  aus  den  Gebilden  der  gegenwärtigen  Schöpfung 
in  immer  ältere  Formationen,  bis  zuletzt  die  krystallinischen  Schiefer  die  Reihe  beschlossen.  An 
den  Seiten  fand  man  die  wichtigsten  Gesteinsarten,  die  wäiirend  der  aufeinander  folgenden  Epochen 
entstanden  sind,  und  zwar  sowohl  die  sedimentären  wie  die  vulkanischen." 

Mehrmals  hat  das  Museum  seit  dem  Jahre  1849  eine  vollständige  Umräumung  erfahren  und 
musste  in  verschiedene  Localitäten  des  Zwingers  umziehen.  Langer  Hand  wurden  diese  Translocationen 
vorbereitet  und  dann  mit  Hilfe  der  getreuen  „Chaisenträger"  in  möglichster  Kürze  energisch  be- 
trieben, um  möglichst  wenige  Tage  den  öflentlichen  Besuch  der  Sammlungen  zu  beeinträchtigen. 

Nach  einem  mehrjährigen  Ausbau  des  mineralogischen  Saales,  der  erst  1857  beendet  wurde, 
und  nachdem  sich  1863  längere,  den  Verkehr  störende  Reparaturen  nöthig  gemacht  hatten,  wurde 
Anfang  1878  das  Museum  in  neue  Räume  überführt,  unter  erstaunlicher  jahrelanger  Arbeit  neu 
etiquettirt  und  aufgestellt.  Das  Princip  war  im  wesentlichen  dasselbe  wie  früher,  nur  Hess  es  sich 
jetzt  einheitlicher  durchführen;-)  besonders  fand  die  Aufstellung  des  Quartärs  allgemeinen  Beifall,  wo 
die  diluvialen  und  alluvialen  Thierreste  mit  den  Kunstprodukten  des  gleichaltrigen  Menschen  vereinigt 
waren.  1882  schon  drohte  eine  neue  Uebersiedelung,  die  nach  dem  alten  Zeughaus  geplant  war; 
nach  Vorbereitungen,  die  bis  1887  zurückreichen,  wurde  dann  1891  eine  gänzlich  neue  Aufstellung 
und  Umgestaltung  der  geologischen  und  prähistorischen  Sammlung  in  anderen  Räumen  des  Zwingers 
durchgeführt,  Mai  1892  konnten  die  neuen  Räume  geöffnet  werden,-^)  die  wissenschaftlichen  Um- 
arbeitungen dauerten  aber  noch  mehrere  Jahre  fort  und  bis  zuletzt  wurde  das  Alte  wie  das  Neue  fort- 
gesetzt durchgearbeitet. 

Welche  Fülle  von  Arbeit  und  Fleiss  birgt  sich  in  diesem  Museum!  Die  Gegenstände  waren 
genau  zu  bestimmen,  vielfach  sind  sie  als  Material  zu  grösseren  wissenschaftlichen  Arbeiten  benutzt,  sie 
wurden  systematisch  geordnet  und  aufgestellt  und  in  ausführliche  Kataloge  eingetragen. 

Einen  eigenartigen  Gegensatz  zu  den  herrlichen  Räumen  und  zu  der  geistigen  Bedeutung  ihres 
Directors  bildete  sein  kleines,  fast  gar  zu  bescheidenes  Arbeitszimmer:  wohl  in  keinem  nennenswerthen 
ähnlichen  Institut  wird  ein  so  beschränktes  Directorialzimmer  gefunden  werden. 

Für  jeden  seiner  Beamten  hatte  Geinitz  immer  das  grösste  Wohlwollen  und  suchte  sie  jederzeit  mit 
allen  Kräften  zu  fördern;  von  Beginn  bis  zu  Ende  seiner  Wirksamkeit  finden  wir  in  seinen  Akten  Beweise 
dafür  in  Eingaben  und  Berichten. 

Sein  organisatorisches  Talent  wurde  im  Jahre  1874  verwerthet,  als  ihm  vom  1.  April  bis  30.  Sep- 
tember die  Verwaltung  des  „K.  Naturhistorischen  Museums"  nach  der  Pensionirung  des  Geh.  Hofrathes 
Reichenbach  übertragen  wurde.  In  einsichtsvoller  und  thatkräftiger  Weise  hat  er  mit  einem,  in  der  kurzen 
Zeit  überraschend  guten  Erfolge  die  schwierigen  Verhältnisse  des  Museums  geordnet. 

Das  präliistorische  Museum.  Ueber  die  Enstehung  dieser  Sammlung  hat  Geinitz  noch  selbst 
berichtet. J)  Auch  in  Bezug  auf  die  prähistorische  Wissenschaft  sind  die  thatkräftigen  Bemühungen  Geinitz' 
für  Dresden  epochemachend  geworden.  Angeregt  durch  die  Funde  menschliclier  Ueberreste  im  Diluvium 
Frankreichs,  sowie  durch  den  Besuch  des  internationalen  Congresses  für  Anthropologie  und  prähistorische 
Archäologie  bei  Gelegenheit  der  Pariser  Weltausstellung  1867  fasste  er  den  Entschluss,  eine  prähistorische 
Sammlung  in  Dresden  zu  begründen,  welche  die  Lücke  ausfüllen  sollte,  die  noch  bestand  zwischen  den 
Sammlungen  aus  den  Vorzeiten  mit  den  ausgestorbenen  Thieren  und  Pflanzen  einerseits  und  denen  der  Jetzt- 
zeit,   zu    der    die    anthropologischen    und    ethnographischen  gehören.      1875  wurde  diese  Sammlung  als  Prä- 


•)  Dieses  praktische  System  fand  viel  Anklang  und  konnte  die  Sclirift  „Das  K.  Min.  Mus.  zu  Dresden"  1SH3 
u.  1ST3,  und  der  „Führer  durch  d.  K.  Min.  Mus.  in  Dresden",  IsTll,  welche  dasselbe  ausführlich  behandelten,  auch  als 
ein  Leitfaden  der  Mineralogie  benutzt  werden. 

^)  Vergl.  ,, Führer"  18"9.  (Mit  Humor  waren  zwei  Marmurstatnen,  die  aus  früherer  Zeit  in  dem  einem  Saale 
verbleiben  mussten,  etiquettirt  als  „sächsischer  Marmor,  künstlich  bearbeitet''). 

')  Vergl.  ,, Nachtrag  zu  dem  Führer",  1893. 

*)  Leopoldina  1899,  S.  190. 


87 

historisches  Museum  dem  Mineralogisch-geologischen  Museum  angegliedert.  Dieses  Museum  wurde  bald  durch 
reiche  Sammlungen  vermehrt.  Von  besonderem  Werth  ist  die  vollständige,  durch  die  Beziehungen  Geinitz' 
zusammengebrachte  Bibliothek,  welche  die  prähistorische  Litteratur  vom  Anfange  dieser  Wissenschaft  an 
enthält. 

Während  früher  nur  vereinzelte  Sammler  (zum  Theil  allerdings  mit  grossem  Eifer)  sich  dieser 
Wissenschaft  widmeten,  hat  sich  jetzt  durch  das  prähistorische  Museum  und  die  neu  begründete  Sektion  für 
Prähistorie  in  der  Isis  ein  reiches  Leben  in  Dresden  entfaltet. 

b)    Litterarische  Thätigkeit. 

Seine  litterarische  Tliätigkeit  hat  Hanns  Bruno  Geinitz  den  Weltruf  erworben.  Nur  eine  solche 
Begeisterung  für  die  Wissenschaft  und  eine  solche  Hingabe  und  eiserne  Willenskraft,  wie  er  sie  besass, 
konnte  die  vielen  äusseren  Schwierigkeiten  überwinden,  die  sich  ihm  in  den  Weg  stellten.  Gerade  in  den 
Zeiten  der  Noth  sind  oft  seine  kostbarsten  Geistesfrüchte  gereift. 

Die  meisten  für  seine  Arbeiten  nöthigen  Bücher  und  andere  Hilfsmittel,  welche  jetzt  in  den  betr. 
Instituten  angekauft  werden  und  ,ohne  welche",  wie  er  später  sagte,  „die  heutige  Jugend  die  Arbeit  gar- 
nicht  beginnt  oder  beginnen  kann",  musste  er  sich  anfangs  selbst  anschaffen;  „die  Wissenschaft  erkennt 
eben  keinen  Entschuldigungsgrund  für  eine  Vernachlässigung  der  betreffenden  Litteratur  an." 

Zu  vielen  seiner  ersten  Arbeiten  hat  er  die  Abbildungen  selbst  gezeichnet ;  hier  war  ihm  sein 
Talent  und  der  Zeichenunterricht,  den  er  in  der  Jugend  genossen  hatte,  sehr  von  Vortheil. 

Geinitz  war  nicht  „Specialist"  im  modernen  Sinn.  Dass  er  sich  vielen  der  modernen,  oft  wechselnden 
Theorien  gegenüber  zurückhaltend  verhielt,  dass  er  z.  B.  für  die  Naturwissenschaften  der  systematischen 
Schule  des  alten  Stiles  den  Vorzug  gab,  war  bei  seinem  ganzen,  oben  geschilderten  Bildungsgang  natürlich 
und  berechtigt.  Uebrigens  verharrte  er  nie  in  starrem  Eigensinn  bei  alten  Anschauungen,  wie  man  es  wohl 
bei  manchen  seiner  Zeitgenossen  fand;  seine  referirende  Thätigkeit  am  Neuen  Jahrbuch  und  seine  Lehr- 
thätigkeit  gaben  ihm  ja  auch  reichlich  Gelegenheit,  das  Neue  anzuerkennen  und  sich  zu  eigen  zu  machen. 
Ein  Universalgeist  alter  Schule,  würdigte  er  vollkommen  die  neuen,  sich  immermehr  specialisirenden  Rich- 
tungen. Nur  solche  Leistungen,  welche,  wie  er  sich  ausdrückte,  in  oberflächlicher  Weise  „den  Rahm  von 
gründlichen  Arbeiten  Anderer  abschöpften",  vernrtheilte  er  scharf.  „Er  verkörperte  in  seiner  Person  (wie 
ein  Nachruf  in  Naturw.  Rundschau,  XV.  S.  131  sagt)  einen  der  letzten  Geologen,  wenn  nicht  gar  den  letzten 
jener  älteren  Zeit,  die  in  all  den  verschiedenen,  durch  die  zahlreichen  Specialforschungen  inzwischen  so 
umfassend  gewordenen  Einzelgebieten  der  Geologie  gleichzeitig  Bescheid  wussten  und  in  allem  führend  da 
standen."  Am  Schlüsse  dieses  Abschnittes  sind  seine  gedruckten  Publicationen  zusammengestellt.  Ohne 
dieselben  hier  inhaltlich  zu  resumiren,  mag  doch  auf  die  wichtigsten  mit  kurzen  Worten  eingegangen  werden.') 

Von  grosser  Bedeutung  für  seine  Zeit  war  der  1846  erschienene  Grundriss  der  Versteinerungs- 
kunde. Aus  diesem  Lehrbuch  haben  Viele  ihr  Wissen  geschöpft  und  aucli  lange  nachdem  andere  Bücher 
modernen  Inhalts  existirten,  ward  es  von  Anfängern  mit  Erfolg  benutzt  und  hat  durch  seine  lebendige  und 
praktische  Darstellung  gar  l^anchen  der  Wissenschaft  zugeführt.  In  der  Gaea  fand  sich  die  erste  syste- 
matische Aufzählung  der  Versteinerungen  von  Obersachsen  und  der  Lausitz. 

Ein  hohes  literarisches  Verdienst  Geinitz's  ist  auch  seine  aufopfernde  Mitwirkung  am  „Neuen  Jahr- 
buch für  Mineralogie,  Geologie  und  Palaeontologie" ;  Anfang  1863  tibernahm  er  zusammen  mit 
G.  Leonhard  die  Redaction  dieses  wichtigen  Journales,  das  1807  von  C.  C.  Leonhard  unter  dem  Namen 
„Taschenbuch  für  die  gesammte  Mineralogie"  begründet  und  später  mit  Bronn  fortgeführt  worden  war.  Er 
biachte  das  Neue  Jahrbuch  zu  hohem  Ansehen.     1879  nach  Leonhard's  Tod  trat  er  von  der  Redaction  zurück. 

Eine  erstaunliche  Fülle  von  Arbeit  liegt  in  den  zahllosen  Referaten,  die  Geinitz  über  geologische 
und  palaeontologische  Werke  im  Jahrbuch,  in  der  Isis  und  Leopoldina  gegeben  hat,  und  welche  zeigen, 
dass  er  alle  Zeit  Umschau  gehalten  hat  über  die  Fortschritte  der  Wissenschaft.  In  dasselbe  Gebiet  gehören 
auch  die  verschiedenen  Nekrologe  von  Fachmännern,  deren  wissenschaftliche  Thätigkeit  er  hierbei  mit 
gründlichem  Studium  zusammenfasste. 

Aus  der  Litteraturzusammenstellung  ist  ersichtlich,  dass  die  Mineralogie  und  Petrographie  Geinitz 
mehrere  Arbeiten  verdankt;  besonders  in  den  Arbeiten  des    Museums  spiegelt  sich  seine  gründliche  Kenner- 


')  Von  anderer  Seite  sind  G.'  Arbeiten  kürzlich  in  Zittel :  ,, Geschichte  d.  Geol.  u.  Pal.  bis  Ende  des  19.  JaUrh." 
beleuchtet   worden. 


88 

Schaft  der  Mineralien  wieder.  Die  Wandelungen  der  Mineralchemie  seit  Mitscherlichs  Zeiten  hat  er  mit  grossem 
Eifer  verfolgt  und  noch  zuletzt  in  einem  ungedrnckten  Manuscript  seine  Auflassungen  niedergelegt;  aus 
praktischen  Gründen  glaubte  er  an  der  alten,  einst  sehr  bewährten  Systematik  festhalten  zu  sollen. 

Das  Hauptgewicht  seiner  Arbeiten  liegt  aber  in  der  Geognosie  und  Palaeontologie.  Sein 
Fleiss,  seine  Gründlichkeit  und  Zuverlässigkeit  haben  hier  die  wichtigen  Fundamente  für  die  späteren  Detail- 
forschungea  gelegt,  sie  haben  Klarheit  in  die  Specialgliederung  der  einzelnen  Formationen,  in  die  Fülle 
der  Leitfossilien  gebracht.  Wenn  hier  und  da  später  einige  Verschiebungen  in  den  von  ihm  gezogenen 
Grenzen  vorgenommen  worden  sind,  einige  seiner  Fossilien  anders  aufgefasst  werden  mussten,  so  thut  dies 
seiner  geistigen  Grösse  und  seinen  wissenschaftlichen  Errungenschaften  keinerlei  Abbruch.  So  konnte  an 
seinem  Grabe  der  Director  der  Kgl.  Sachs.  Geologischen  Landesuntersnchung  Hermann  Credner  aussprechen, 
dass  es  Geinitz  zu  danken  sei,  wenn  für  weite  Gebiete  Sachsens  schwierige  geologische  Probleme  gelöst  oder 
der  Lösung  nahe  geführt  wären;  überall  seien  die  Errungenschaften  seiner  wissenschaftlichen  Thätigkeit  zur 
Quelle  reicher  Belehrung  geworden  und  die  Grundlage  für  weitergehende  Forschungen.  In  bescheidener 
Erkenntniss,  dass  seine  körperliche  Leistungsfähigkeit  nicht  mehr  in  vollem  Maa.sse  der  Aufgabe  genügen 
würde,  hatte  s.  Zt.  Geinitz  sich  nicht  an  die  Spitze  der  neu  ins  Leben  zu  rufenden  Geologischen  Landes- 
aufnahme Sachsens  stellen  lassen,  sondern  zusammen  mit  seinem  Freunde  Carl  Friedrich  Naumann  die 
bewährte  jüngere  Thatkraft  Credners  empfohlen. 

Aber  nicht  nur  für  Sachsen,  sondern  weit  über  dessen  Grenzen  hinaus,  für  die  gesammte  Geologen- 
weit  wurden  die  Arbeiten  Geinitz'  von  Bedeutung. 

Ueber  die  Lagerungsverhältnisse  der  archäischen  Schiefer  Sachsens  finden  wir  eine  Menge  von 
Angaben  in  seinen  Schriften.     Der  Frage  des  Eozoon  wandte  er  sein  volles  Interesse  zu. 

Die  „Grauwackenformation"  Sachsens  ist  eingehend  durchgearbeitet.  Das  Buch  über  Grapto- 
llthen  war  ein  wichtiges  Werk,  welches  auch  jetzt  noch  bei  den  weiteren  Arbeiten  immer  wieder  benutzt 
werden  muss.  Aufsehen  erregten  seine  Arbeiten  über  die  Nereiten;  das  „takonische"  Alter  der  Wurz- 
bacher Schiefer  wurde  mit  vielen  anderen  ausserdeutschen  analogen  Vorkommnissen  verglichen,  viel  ist 
hierüber  geschrieben  und  gestritten  worden.  Die  neueren  Untersuchungen  haben  für  die  Schiefer  ein  anderes 
Alter,  für  die  meisten   „Nereiten"   eine  andere  Auffassung  ergeben. 

Mit  der  Geschichte  der  Steinkohlenformation  und  der  Dyas  ist  der  Name  H.  B.  Geinitz  un- 
sterblich vereinigt;  welche  Dankbarkeit  die  Sächsische  Kohlenindustrie  Geinitz  schuldet,  ist  schon  oben  an- 
gedeutet. Epochemachend  waren  die  stratigraphisclien  und  phytopalaeontologischen  Untersuchungen  über  die 
Steinkohlenformation,  auch  für  die  fortgeschrittene  Pflauzeupalaeontologie  sind  letztere  nocli  wichtige  Werke. 
Geinitz'  frühere  eingehende  Beschäftigung  mit  systematischer  Botanik  eignete  ihn  gerade  vorzüglich  für  die 
Speciesbestimmungen  der  fossilen  Flora,  welche  der  modernen  Methode  naturgemäss  vorausgehen  mussten.  Die 
Gliederung  der  Steinkohlenformation  in  die  „Zone  der  Lycopodiaceen,  der  Sigillarien  und  der  Farne"  wurde 
von  grundlegender  Wichtigkeit;  die  letztere  Zone  ist  bekanntlich  später  in  vielen  Fällen  zum  unteren  Roth- 
liegenden  gestellt  worden.  Neben  den  zahlreichen  kürzeren  Mittheilungen  sind  hier  besonders  hervorzu- 
heben die  „Darstellung  der  Flora  des  Hainichen- Ebersdorfer  und  Flöhaer  Kohlenbassins" 
die  „Versteinerungen  der  Steinkohlenformation  in  Sachsen",  „Geognostische  Darstellung  der 
Steinkohlenformation  in  Sachsen",  „Die  Steinkohlen  Deutschlands  und  anderer  Länder 
Europas." 

Bis  zuletzt  arbeitete  er  in  diesem  Gebiete,  wie  die  letzte  seiner  „Mittheilungen  aus  dem  K.  Min. 
Museum"  uns  zeigt.  Lebhaft  muss  es  Wissenschaft  wie  Praxis  bedauern,  dass  das  grosse  Buch  über  ,Die 
Steinkohlen  Deutschlands"  nicht  eine  zweite  Auflage  erhalten  hat;  1875  und  1876  hatte  Geinitz  versucht, 
Mitarbeiter  hierfür  zu  gewinnen. 

Gleiclie  bahnbrechende  Bedeutung  hatten  seine  Arbeiten  über  Stratigraphie  und  Palaeontologie 
der  Dyas,  die  er  schon  1841  begann  und  von  denen  hauptsächlich  zu  nennen  sind  „  Die  Versteinerungen 
des  deutschen  Zechsteingebirges",  „Die  Leitpflanzen  des  Rothliegenden  und  des  Zechstein- 
gebirges", „Die  Dyas"  (mit  3  späteren  Nachträgen),  seine  Arbeiten  über  Nebraska  n.  a.  m.  Das  classisclie, 
eine  staunenswerthe  Fülle  von  Beobachtungen  enthaltende  Werk  „Die  Dyas"  wurde  in  der  ganzen  wissen- 
schaftlichen Welt  auf  das  lebhafteste  begrüsst,  ein  russischer  Freund  schrieb  dem  Autor,  dass  man  in  Russ- 
land  die  Dyas  jetzt  als  „Zechstein-Bibel"  betrachte.  Es  blieb  natürlich  nicht  aus,  dass  manche  Einzel- 
heiten von  anderen  Autoren  anders  aufgefasst  wurden  und  dass  Geinitz  mit  manchen,  z.  Th.  auch  kleinliclion 


89 

Entgegnungen  zu  kämpfen  hatte;  auch  schien  es,  dass  später  die  von  Murchison  verfochtene  Bezeichnung 
„Perm"  den  glüciflich  gewählten  Namen  „Dyas"  wieder  verdrängen  wolle.  Für  die  Selbständigkeit  seiner 
Dyas  und  ihrer  Grenzen  arbeitete  Geinitz  bis  in  sein  höchstes  Alter. 

Der  Trias  gehörte  seine  Erstlingsarbeit  an,  der  Juraformation  hat  er  wegen  ihres  spora- 
dischen Vorkommens  in  Sachsen  litterarisch  nur  wenig  Werke  gewidmet.  Um  so  reicher  ist  wieder  die 
Kreideformation  in  seiner  Litteratur  vertreten.  Kurz  nach  seinem  Eintritt  in  Sachsen  zog  er  durch  sein 
Buch  „Charakteristik  der  Schichten  und  Petrefakten  des  sächsisch -böhmischen  Kreide- 
gebirges" die  Aufmerksamkeit  der  Fachmänner  auf  sich.  Eine  Fülle  von  Arbeiten  schloss  sich  hieran  an, 
von  denen  hervorgehoben  sein  mögen:  „Die  Versteinerungen  von  Kieslingswalde",  „Das  Quader- 
sandsteingebirge in  Deutschland",  „Das  Quadergebirge  in  Sachsen",  dann  „Die  fossilen  Fisch- 
schuppen aus  dem  Plänerkalk  von  Strehlen"  und  endlich  das  zweibändige  Prachtwerk  „Das 
Eibthalgebirge".  Auch  hier  müssen  wir  die  grossartige  Menge  genauer  Beobachtungen  bewundern,  welche 
die  geologischen  und  palaeontologischen  Verhältnisse  klargestellt  haben,  auch  hier  reicht  die  Bedeutung 
dieser  Arbeiten  weit  über  Sachsens  Grenzen  hinaus.  Dass  jetzt  der  „obere  Quader"  zum  Turon  gezogen 
wird,  thut  dem  Werthe  der  Geinitz'schen  Beobachtungen  keinen  Abbruch. 

Auch  das  Tertiär  streiften  seine  Arbeiten  mehrfach  (vergl.  „über  die  Brannkohlen  Sachsens";  die 
Arbeiten  über  Zygodon  u.  a. 

Und  so  verfolgte  er  endlich  auch  das  Quartär  mit  eifrigem  Studium  und  gewissenhaftem  Sammeln:  ver- 
dankt ihm  doch  das  Museum  die  zahlreichen,  wohl  gebuchten  Funde  diluvialer  Thierreste  und  knüpft  sich, 
wie  oben  gezeigt,  die  Geschichte  der  prähistorischen  Wissenschaft  in  Dresden  eng  an  seinen  Namen. 
In  seiner  Schrift  „Die  Urnenfelder  von  Strehlen  und  Grossenhain'  führte  er  zum  ersten  Male  die 
naturwissenschaftliche  Methode  in  die  archäologische  Forschung  ein  und  hat  damit  auch  hier  bahnbrechend 
nnd  segensreich  gewirkt. 


So  konnte  Geinitz  am  Abschlüsse  seiner  Thätigkeit  1898  berichten:  „Nachdem  ich  mir  schon  früh- 
zeitig, nach  meinem  Eintritt  in  Sachsen,  als  Lebensaufgabe  gestellt  hatte,  die  Urgeschichte  des  alten  Sachsens 
in  ihren  verschiedenen  geologischen  Zeiten  zu  erforschen,  kann  ich  nur  mit  Befriedigung  und  Dankbarkeit 
auf  die  im  Grossen  und  Ganzen  nahezu  abgeschlossene  Thätigkeit  und  die  wohlwollenden,  oft  glänzenden 
Beweise  der  Anerkennung  seitens  meiner  hohen  Behörden  und  Fachgenossen  zurückblicken." 

Nur  hat  er  dabei  hinzuzufügen  unterlassen,  dass  seine  wissenschaftlichen  Arbeiten  weit  über  Sachsen 
hinaus,  für  alle  Erdtheile,  von  Wichtigkeit  geworden  sind.  (Schluss  folgt.) 


Eiiiseffansene  Schriften. 


Ankäufe.  Rudolf  Biedermann:  Technisch-Chemisches  Jahr- 

(Vom  15.  April  bis  lö.  Mai  1900).  buch   1898 — 1899.    Ein  Bericht  über  die  Fortschritte 

Allgemeine  Deutsche  Biographie.    Bd.  45.    Zeis-  »uf  dem  G^ebiete  der  chemischen  Technologie.   21.  Jg. 

berger  — Zyrl.    Nachträge  bis  1899:  v.  Abendroth—  ^"""^   v""-    ^ '  ,  „,   „           ^„       .    ,        „    , ,., 

Anderssen."  Leipzig  1900.    8».  "■  ^^^gg  und  W.  Herz:    Chemisches    Praktikum. 

.,  ,       ,,                ,        «  ,       .      .     ,              ....  Experimentelle  Einführung   in   präparative    und    ana- 

Abhandlungen     der    Schweizenschen    palaonto-  jytische  Arbeiten  auf  physikalisch-chemischer  Gnmd- 

iogischen    Gesellschaft.    Vol.  XXVI.    (1899).    Lyon,  j         (j„ttingen  1900.   8« 

Basel  und  Genf,  Berlin   1899.    4».  n     ■„■„,.      ,            .        ,     •    t. 

Paul  Czermak:    Resultate   der   meteorologischen 

Ray  Society.  London.  Jg.  1898.  London  1900.  4".  Beobachtungen  im  Kondeland.  Sep.-Abz.  -  Ein  Appa- 

rat  zur  Darstellung    der   Lissajons'schen  Stimmgabel- 

kurven    auf  mechanischem    Wege.    Sep.-Abz.  —  Ein 

Geschenke.  billiger   Ersatz    für    elektromagnetische   Stimmgabeln. 

(Vom  1.5.  April  bis  15.  Mai  I9u0).  Sep.-Abz.  —  Über  unipolare  Indnction.   Sep.-Abz.— 

Giuseppe    Coiasanti:     Ricerche     eseguite     nello  Über    das    elektrische  Verhalten    des    Quarzes.    I.   II. 

Istituto    di  Farmacologia    sperimentale    e    di  Chimica  Sep.-Abz.    —    Entgegnung    auf    einen    Aufsatz    von 

fisiologica.    Vol.  IV.   Roma   1899.    8".  J.  Weber:   „Über  unipolare  Induction".    Sep.-Abz.  — - 

Leop.  XXXVI.  10 


90 


Ein  Beitrag  zur  Constrnction  der  Niveaulinien.  Sep.- 
Abz.  —  Über  die  Temperaturkorrektion  bei  Heber- 
barometern. Sep.-Abz.  —  Über  Goldschmidt'sclie 
Aneroidbarometer.  Sep.-Abz.  —  Über  oseillatorische 
Entladungen.  Sep.-Abz.  —  Über  die  Temperaturver- 
theilung  längs  eines  dünnen  Drahtes,  der  von  einem 
Constanten  Strome  durchflössen  wird.  Sep.-Abz.  — 
Eine  neue  Handcamera.  Sep.-Abz.  —  Zur  Konstruk- 
tion des  Regenbogens.  Sep.-Abz.  —  Die  Verwendung 
sehr  feindrahtiger  Thermoelemente  in  der  Meteoro- 
logie. Sep.-Abz.  —  Über  abnehmbare  Sucher.  Sep.- 
Abz.  —  Aufnahme  eines  Ellbogengelenkes  mit  Frak- 
tur und  Luxation  des  Radiusgelenkskopfes  mit  Röntgen- 
strahlen. Sep.-Abz.  —  Aktinische  und  photometrische 
Vergleiche  von  Röntgenlampen.  Sep.-Abz.  —  Ver- 
schiedene Erfahrungen  mit  Röntgenröhren.   Sep.-Abz. 

—  Die  astronomische  Standuhr  des  physikalischen 
Institutes  der  Universität  Innsbruck.  Sep.-Abz.  — 
Beobachtungen  des  meteorologischen  Observatoriums 
der  Universität  Innsbruck  im  Jahre   1898.    Sep.-Abz. 

—  Id.  und  Ignaz  Klemenric:  Versuche  über  die 
Interferenz  elektrischer  Stellen  in  der  Luft.  Sep.-Abz. 

Oskar  Bali:  Weitere  Untersuchungen  über  milz- 
brandfeindliclie  Eigenschaften  des  Hundeorganismus. 
Sep.-Abz.  —  Alfred  Pettersen:  Experimentelle 
Untersuchungen  über  das  Conserviren  von  Fisch  und 
Fleisch  mit  Salzen.  Sep.-Abz.  (Geschenk  des  Herrn 
Professor  Hueppe,  Prag.) 

Arthur  Wichmann:  Die  Magia-  oder  Bunai-Inseln. 
Sep.-Abz.  —   De   Doif-Eilanden  (Jef  Doif).   Sep.-Abz. 

H.  C.  Vogel:  Über  die  im  letzten  Decennium  in 
der  Bestimmung  der  Sternbewegungen  in  der  Gesichts- 
linie erreichten  Fortscliritte.    Sep.-Abz. 

E.  Roth:  Litteratur-Zusammenstellung  für  „Irren- 
pflege" aus  dem  Jahre  1899.  Sep.-Abz.  —  Schutz- 
mittel der  Pflanzen  gegen  Thierfrass  und  der  Blüthen 
gegen  unberufene  Gäste.    Hamburg  1900.    8". 

E.  Steinach:  Über  die  Chromatophoren-Muskeln 
der  Cephalopoden.    Sep.-Abz. 

Carl  Müller:  Contributiones  ad  Bryologiam  austro- 
afram.    Sep.-Abz. 

Julius  Kühn:  Bericlite  aus  dem  physiologischen 
Laboratorium  und  der  Versuchsanstalt  des  landwirtli- 
schaftliehen  Instituts  der  Universität  Halle.  Heft  14. 
Dresden   1900.    4". 

Felix  Müller:  Carl  Immanuel  Gerhardt.  Nekrolog. 
Sep.-Abz.  —  Sonntags-Kalender  für  das  19.  und  20. 
Jahrhundert. 


Tauschverkehr. 

(Vom  l.i.  April  bis  15.  Mai   UiOO.) 

Berg-  und  Hüttenmännische  Zeitung.  Redaction: 
G.  Kühler  und  Dr.  F.  Kolbeck.  Jg.  LIX.  1900.  Nr.  1 
bis   13.    Leipzig   1900.    4". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  von  Neu -Vor- 
pommern und  Rügen  in  Greifswald.  Mittheilungen. 
31.  Jahrg.   1899.    Berlin   1900.    8". 

Gesellschaft  für  Erdkunde  in  Berlin.  Verband- 
lungen. Bd   XXVII.   1900.   Nr.  2  3.  Berlin   1900.    8». 


Königl.  Preussische  Akademie  der  Wissenschaften 
in  Berlin.     Geschichte.    Bd.  1—3.    Berlin  1900.    8". 

Entomologischer  Verein  in  Stettin.  Stettiner 
Entomologische  Zeitung.    Jg.  60.  Nr.  10  — 12.    Stettin 

1899.  8". 

Verein  für  naturwissenschaftliche  Unterhaltung 
in  Hamburg.  Verhandlungen  1896  —  1898.  Bd.  X. 
Hamburg   1899.  8". 

Geographische  Gesellschaft  in  Bremen.  Deutsche 
Geographische    Blätter.     Bd.  XXllI.    Hft.  1.    Bremen 

1900.  8». 

Gesellschaft  zur  Beförderung  der  gesammten 
Naturwissenschaften  in  Marburg.  Sitzungsberichte 
Jg.  1898.    Marburg  1899.    8». 

—  Schriften.  Bd.  12.  Abth.  7;  Bd.  13.  Abth.  2.  3. 
Marburg  1895,   1898.    8o. 

Königliche  Gesellschaft  der  Wissenschaften  in 
Göttingen.  Matliematiscli-physikalische  Klasse.  Nach- 
richten  1899.    Hft.  3.    Göttingen  1899.    8«. 

Mathematische  Gesellschaft  in  Hamburg.  Mit- 
theiliingen.    Bd.  III.    Hft.  9.    Hamburg   1899.    8». 

Landwirthschaftliche  Jahrbücher.  Zeitschrift  für 
wissenschaftlielie  Landwirthscliaft  und  Archiv  des 
Königlich  Prenssischen  Landes-Ökonomie-KoUegiums. 
Bd.  XXIX.  Hft.  12.  Bd.  XXVIIL  Ergänzungsband  V. 
Herausgeg.  von  Dr.  11.  Thiel.    Berlin   1900.    8". 

Verein  für  siebenbürgische  Landeskunde  in  Her- 
mannstadt. Jahresbericht  für  das  Vereinsjahr  1898/99. 
Hermannstadt    1900.     8». 

Sevcenko  -  Gesellschaft  der  Wissenschaften  in 
Lemberg.   Die  Chronik  Nr.  1.    Lemberg   1900.    8". 

Jugoslavenske  Akademije,  Agram.  Znanosti  i 
Umjetnosti.  Knjiga  141.  Razred  matematieko -priro- 
doslovni  28      Ü  Zagrebu   1899.    8". 

Südungarische  Gesellschaft  der  Naturforscher  in 
Temesvar.  Termeszettudomänyi  Füzetek.  Jahrg.  24. 
Hft.  1.    Temesvar   1900.    8". 

K.  K.  Deutsche  Carl -Ferdinands -Universität  in 
Prag.  Ordnung  der  Vorlesungen  im  Sommersemester 
1900.     Prag  1900.    8«. 

Naturforschender  Verein  in  Brunn.  Verhand- 
lungen.    Bd.  XXXVH   1898.    Brunn   1899.    8". 

—  XVII.  Bericht  der  meteorologischen  Commis- 
sion.  Ergebnisse  der  meteorologischen  Beobachtungen 
im  Jahre   1897.     Brunn  1899.    8". 

K.  K.   Naturhistorisches    Hofmuseum    in    Wien. 

Annalen.    Bd.  XIV.    Nr.  3.  4.    Wien   1899.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  des  Trencsiner 
Comitates  in  Trencsin.  Jahresheft  1896/97.  Trenc- 
sin   1S98.    8". 

Nordböhmischer  Excursionsclub  in  Leipa.  Mit- 
theilungen.    Jg.  23.    Hft.  1.    Leipa  1900.    8". 

Termeszetrajzi  Füzetek.  Vol.  XXIII.  P.  I/II. 
Budapest    1900.    8". 

Schweizerische  Entomologische  Gesellschaft  in 
Bern.  Mittlieilungen.  Vol.  X.  Nr.  6.  Schaffhausen 
1900.    8». 


91 


Naturforschende  Gesellschaft  in  Zürich.  Viertel- 
jahrsschrift. Jg.  44.   1899.  Hft.  3  4.    Zürich  1900.   8'\ 

—  Neujahrsblatt.      102.  Stück.  Zürich  1900.   4». 

Naturforschende  Gesellschaft  in  Basel.  Ver- 
handlungen.    Bd.  XII.  Hft.  2.    Basel   1900.    8". 

Schweizerische  IVIeteorologische  Central-Anstalt 
in  Zürich.     Annalen   1897.    :U.  Jg.  Zürich.    4". 

Naturwissenschaftliche  Geseilschaft.  St.  Gallen. 
Bericht   1897/98.    St.  Gallen  1899.    8". 

Svenska  Sällkaped  för  Antropologi  och  Geografi, 
Stockholm.  Ymer.  1899.  ^Y  4.  1900.  Nr.  1.  Stock- 
holm 1899,   1900.    8c. 


XXX.  allgemeine  Versammlung 

der  Deutschen  Gesellschaft  für  Anthropologie, 

Ethnologie  und  Urgeschichte 

in  Gemeinscliaft  mit  der 

Wiener  Anthropologischen  Gesellschaft  in  Lindau 

Vom  4.  bis  7.  September  1899. 

(Fortsetzung). 

Herr  Dr.  Schliz  (Heilbronn  a.  N.)  berichtet 
über  Messungen  u.  Untersuchungen  an  Schul- 
kindern, die  in  Bezug  auf  die  Verfheilung  der 
Farben  der  Haare,  der  Haut  und  der  Augen  jetzt  zu 
anderen  Ergebnissen  geführt  haben,  als  die  Unter- 
suchungen vom  Jahre  1876.  Nachdem  er  angeführt 
hat,  aus  welchen  ethnischen  Elementen  er  sicli  die 
Bevölkerung  Heilbronns  zusammengesetzt  denlit, 
theilt  er  diese  nach  Messungen  des  Kopfindex,  ver- 
glichen mit  der  Farbencomplexion  an  1413  Schul- 
kindern von  12 — 14  Jahren  in  folgende  Gruppen: 

1.  Blonde  Langköpfe  mit  blauen  oder  blaugrauen 
Augen,  weisser  Haut  und  hohem  Wuchs,  in  einer 
Häufigkeit  von  8,78  o/„. 

2.  Dunkle  Langköpfe  mit  l)raunen  Augen  und 
brünetter  Haut  in  einer  Häufigkeit  von  3,9.5  *>„. 

3.  Braune  Kurzköpfe  mit  braunen  Augen,  brü- 
netter Haut  und  kleinem  Wuchs,  in  einer  H.äufigkeit 
von  20,72  »/„. 

Aus  diesen  drei  Reinformen  haben  sich  nun  noch 
drei  Mischformen  entwickelt: 

a)  Blonde  Kurzköpfe  (19,10%). 

b)  Kurzköpfe  mit  Mischfarben  (34,73  "/o). 

c)  Langköpfe  mit  Mischfarben  (6,85  "/o). 

Der  Gesichtsindex  wurde  nicht  berücksichtigt, 
weil  in  dem  Lebensalter  der  Untersuchten  die  Kiefer- 
höhe noch  nicht  ihre  volle  Entwickelung  besitzt. 

Nach  dem  Grade  ihrer  geistigen  Begabung  wurden 
diese  Kinder  von  den  Lehrern    in   drei  Gruppen  ge- 


ordnet. Am  besten  stellen  sich  hier  die  dunklen 
Langköpfe  mit  27  "/o  Erstbegabten  und  nur  29  o/,, 
der  Drittklassigen.  Die  blonden  Langköpfe  haben 
nur  24  "/q  der  Erstbegabten  und  den  grössten  Prozent- 
satz (33  f'/o)  tl"'  Drittklassigen.  Auch  die  reinbraunen 
Brachycephalen  sind  mit  22  "  ,,  Erstbegabten  und 
32  "/ii  Drittklassigen  keine  hervorragenden  Schüler, 
dagegen  bilden  sie,  und  noch  mehr  die  blonden  Kurz- 
köpfe,  mit  50  "/(,  das  volle  Mittelgut.  Die  blonden 
Kurzköpfe  haben  nur  21  '>/(,  Erstbegabte  und  28  »/o 
Unterbegabte.  Bei  den  Misehformen  stehen  die  Kurz- 
köpfe mit  Mischfarben  mit  nahezu  26  o/,.  Erstklassiger 
gleich  nach  den  dunklen  Langköpfen.  Es  hat  somit 
den  Anschein,  als  ob  die  Mischung  der  beiden  Hanpt- 
rassen,  das  heisst  der  hellen  Dolichocephalen  und 
der  dunklen  Brachycephalen,  der  Entwickelung  der 
geistigen  Kräfte  besonders  förderlich  gewesen  sei. 

Herr  Bezirksarzt  Dr.  Eidam  (Gunzenhausen) 
berichtet  über  die  Entdeckung  der  Grundmauern 
eines  Kastells  auf  dem  Schlossbnck  im  Burg- 
stallwald bei  Gunzenhausen.  Ein  breites  Fun- 
dament aus  grossen  Steinen  hatte  Lehmwälle  getragen, 
die  durch  eingefügte  und  später  in  Brand  gesetzte 
Hölzer  gefestigt  waren.  Die  Anlage,  die  gewisse 
Uebereinstimmungen  mit  germanischen  Befestigungen 
aus  der  Zeit  Karls  des  Grossen  zeigt,  ist  wahr- 
scheinlich von  den  Alemannen  errichtet,  unmittelbar 
nachdem  sie  die  Römer  besiegt  und  vertrieben  hatten. 
Der  über  den  Schlossbnck  ziehende  Limes  der 
letzteren  liegt  zum  Theil  unter  den  Fundamenten 
des  Kastells,  dessen  Fundamentsteine  dem  Limes  ent- 
nommen sind.  Wahrscheinlich  ist  es  aber  selber 
sehr  bald  hinterher  wieder  zerstört  worden. 

Unter  der  Ringmauer  fanden  sich  Scherben  der 
jüngeren  Hallstattzeit:  wahrscheinlich  ist  der  Schloss- 
buck  also  bereits  in  dieser  Periode  und  in  der 
Bronzezeit  bewohnt  gewesen. 

Am  zweiten  Sitzungstage,  dem  5.  September,  gab 
zuerst  der  Schatzmeister  der  deutschen  Gesellschaft, 
Herr  Oberlehrer  Weis  mann  (München)  den  Kassen- 
bericht. Die  Herren  Hermann  Soekeland  (Berlin), 
Rector  Dr.  Kellermann  (Lindau)  und  Major  a.D. 
Dr.  0.  Foertsch  (Halle  a.  S.)  wurden  als  Revi- 
soren ernannt  und  beantragten  später  die  Entlastung. 

Der  Generalsekretär,  Professor  Dr.  Johannes 
Ranke  (München)  berichtete  über  das  Testament 
des  verstorbenen  Mitgliedes  Dr.  med.  Josef  Mies 
(Cöln  a.  Rh.).  Derselbe  hat  sein  Armamentarium 
der  Deutschen  anthropologischen  Gesellschaft 
vermacht,  und  eine  Summe  von  10  000  Mark  fest- 
gesetzt als  „Stiftung  zur  Förderung  der  ana- 
tomischen   und    physischen    Anthropologie    in 

lu* 


92 


Deiitscliland.''     Der  Gegenstand  wird  den  nächsten 
Congress  beschäftigen. 

Dann    legte    der    Generalsekretär    die    dem    Con- 
gresse  eingesendeten  wissenschaftlichen  Werke  vor. 

Darauf  sprach  Herr  Professor  Alexander  Ma- 
kowsky  (Brtinn)  über  den  diluvialen  Menschen 
in  Mähren.  Als  einen  erneuten  Beweis,  dass  in 
Mähren  der  Mensch  bereits  zur  Zeit  des  Diluviums, 
gemeinsam  mit  den  grossen  Dickhäutern  gelebt  habe, 
legte  der  Vortragende  die  im  Löss  bei  Joslowitz 
gefundene  rechte  Tibia  eines  Mammuths  vor,  mit 
beiderseits  abgeschlagenen  Epiphysen.  Der  von  einem 
jungen  Thiere  stammende  Knochen  ist  vollständig 
durchlocht  mit  quadratischem  Querschnitt,  der  sich 
in  der  Mitte  etwas  verjüngt.  Der  Knochen  ist  beim 
Heransnehmen  in  zwei  Theile  zersprungen,  welche 
sofort  zusammengeleimt  worden  sind.  Derartige  Aus- 
höhlungen hat  der  Vortragende  auch  an  einigen  Hu- 
merusknochen  vom  Mammuth,  die  in  Brunn  gefunden 
sind,  nachgewiesen.  Diese  Armknochen  besitzen  bei 
abgeschlagenen  Epiphysen,  mit  sehr  deutlichen  Schlag- 
marken an  den  Rändern,  eine  Aushöhlung  von  dem 
peristalen  Ende  aus  in  prismatischer  oder  besser 
pyramidaler  Form  von  quadratischem  Querschnitt  in 
einer  Länge  bis  zu  26  Centimeter.  Ihre  Innen- 
wandungen sind  zum  Theil  glatt;  die  Basis  bildet 
eine  kleine  Fläche  von  quadratischer  Form.  Eine 
derartige  Bearbeitung  ist  nur  am  frischen  Knochen 
möglich  gewesen.  Virchow  hatte  die  Ansicht  aus- 
gesprochen, dass  diese  vierseitigen  Höhlungen  wohl 
durch  das  Eintreiben  eines  Zeltpfahles  entstanden 
sein  könnten,  dem  der  Knochen  als  Stütze  dienen 
sollte.  Bei  dem  in  Joslowitz  gefundenen  Knochen 
fand  sich  nun  aber  ein  etwa  12  Centimeter  langes 
zugespitztes  Knochenwerkzeng  aus  der  Tibia  des 
Wildpferdes,  das  vielleicht  zur  Herstellung  dieser 
vierseitigen  Höhlungen  durch  Auskratzen  der  Spon- 
giosa  des  Knochens  gedient  haben  mag.  Das  Museum 
in  Brunn  besitzt  noch  zwei  Tibien  von  Mammuths, 
welche  eine  ganz  älinliche  Bearbeitung  zeigen.  Bei 
Knochen  von  Rhinoceros  tichorinus  hat  Vortragender 
ganz  analoge  Höhlungen  nachgewiesen.  Er  verwahrt 
sich  gegen  einen  Angriff  Szombathy's,  der  behauptet 
hat,  dass  die  Höhlungen  in  den  Rhinocerosknochen 
durch  Raubthiere  verursacht  seien,  und  dass  die 
Höhlung  in  den  Mammuthknochen  die  natürliclie 
Markhöhle  sei. 

Herr  Gustos  Joseph  Szombathy  (Wien)  betont, 
dass  man  zwischen  Rhinoceros  und  Mammuth  wohl 
unterscheiden  müsse;  ersteres  gehöre  der  Ordnung 
der  Perissodactyla  an  und  sei  ein  indeciduates  Sauge- 
thier,  der  Elefant   gehöre    zu    den  Rüsselthieren    und 


sei  ein  deciduates  Säugethier.  Wenn  auch  bei  den 
Rhinoceroten  der  Hnmerus  keinen  Hohlraum  besässe, 
so  sei  das  bei  den  Rüsselthieren  nicht  der  Fall;  die 
grösseren  Röhrenknochen  und  im  besonderen  der 
Hnmerus,  sind  nicht  vollkommen  dicht  mit  Spongiosa 
erfüllt,  sondern  innerhalb  derselben  befinden  sich 
grössere  Markhöhlen.  Ein  Schnitt  durch  den  Ober- 
arm eines  Elefanten  zeige  eine  ansehnliche  Mark- 
höhle von  viereckiger  Gestalt,  und  somit  sei  auch 
der  Hohlraum  im  Inneren  des  Mammuthhumerus  die 
natürliche  Markhölile.  Er  lege  aber  dieser  berich- 
tigenden Bemerkung  für  die  Frage  von  der  Gleich- 
zeitigkeit des  Menschen  mit  den  diluvialen  Dick- 
häutern nur  eine  untergeordnete  Bedeutung  bei,  da 
er  dieselbe  durch  eine  Reihe  anderer  Thatsachen  für 
erwiesen  halte.  Der  Mammuthknochen  von  Joslo- 
witz habe  durch  sein  Zerspringen  Defekte  in  seiner 
Spongiosa  erlitten,  so  dass  die  jetzt  bestehende  Höh- 
lung nicht  als  eine  intakte  angesehen  werden  könne. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  Ru- 
dolf Virchow  (Berlin)  hält  die  Entscheidung  der 
Frage,  ob  die  betreffenden  Höhlungen  natürliche  oder 
künstliche  sind;  für  ausserordentlich  bedeutend.  Seiner 
Meinung  nach  liegt  das  Letztere  vor,  denn  es  wider- 
spräche allen  anatomischen  Erfahrungen,  dass  eine 
Markhölile  in  der  Mitte  des  Knochens  von  geringerem 
Durchmesser  sein  sollte,  als  gegen  dessen  Epiphvsen 
hin.  Dass  die  Ausräumung  der  Spongiosa  mit  dem 
von  Herrn  Makowsky  vorgelegten  Knocheninstru- 
mente ausgeführt  sei,  möchte  er  bezweifeln  und  er 
hält  an  seiner  Meinung  fest,  dass  wahrscheinlich  vier- 
eckige Zeltpfähle  in  die  Knochen  hineingetrieben 
seien,  um  ihnen  als  Unterstützung  zu  dienen.  Aehn- 
liche  Stützpunkte  für  die  Pfähle  nimmt  auch  Leiner 
für  die  Pfahlbauten  an. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  Wil- 
helm Waldeyer  (Berlin)  schliesst  sich  der  Meinung 
an,  dass  die  Spongiosa  bei  dem  zersprungenen  Knochen 
gelitten  habe.  Eine  mikroskopische  Untersuchung 
köunte  hier  wohl  den  Ausschlag  geben. 

Herr  Hofrath  Dr.  Toldt  (Wien)  macht  darauf 
aufmerksam,  dass  die  Markhöhle  sich  erst  im  Laufe 
des  Wachsthums  ausbildet.  Er  hält  die  Höhlen  für 
natürliclie. 

Herr  Dr.  Kohl  (Worms)  berichtet  über  neue 
steinzeitliche  Gräber-  und  Wohnstättenfunde 
bei  Worms.  Die  Fortsetzung  der  Untersuchung  des 
neolithischen  Gräberfeldes  bei  Worms,  über  das  der 
Vortragende  im  vorigen  Jahre  berichtet  hatte,  liess 
noch  ein  Dutzend  unverletzte  Gräber  auffinden,  wäh- 
rend ungefjihr  die  gleiche  Zahl  schon  vor  Alters, 
nach    auffrefiindenen    Scherben    walirscheinlich    sclion 


93 


zur  Bronzezeit,  durch  die  Anlage  eines  Grabens  zer- 
stört worden  war.  Die  Gräber  boten  das  gleiche 
Bild  wie  die  zwanzig  früheren.  Die  Skelette  lagen 
ausgestreckt  und  bei  einzelnen  war  der  eine  oder 
der  andere  Arm  auf  die  Brust  gelegt.  Neben  weib- 
lichen Skeletten  wurde  die  aus  zwei  grossen  Sand- 
steinen bestehenden  Getreidemühle  und  Armschmuck 
ans  recenten  Muscheln  gefunden.  Es  scheint  Unio 
sinuatus  zu  sein,  der  jetzt  nicht  dort,  aber  in  fran- 
zösischen Flüssen  lebt.  Da  sich  früher  auch  Austern 
gefunden  haben,  so  sind  vielleicht  auch  diese  Unionen 
auf  dem  Handelswege  zu  den  Steinzeitmenschen  von 
Worms  gekommen.  Eine  Anzahl  Thongefässe,  zum 
Theil  mit  reicher  Ornamentirung,  wurden  gehoben; 
sie  enthielten  Knochenreste  von  dem  Todtenmahle; 
Rind,  Schwein,  Ziege  und  einige  andere  Thiere  waren 
vertreten.  Schaber  aus  Wildschweinszähnen  und  ein 
Knochenpfriem  wurden  ebenfalls  gehoben.  Besonderes 
Interesse  bot  ein  reich  ausgestattetes  Männergrab. 
Das  Skelett  hatte  am  Halse  eine  reiche  Muschelkette; 
am  Kopfe  lag  der  lange,  schuhleisteuförmige  Stein- 
meissel,  der  früher  mit  einem  Holzstiel  geschaftet 
war  und  als  sogenannte  Lochaxt  für  die  Bearbeitung 
des  Holzes  gedient  haben  wird.  Eine  durchbohrte 
Hammeraxt  lag  neben  dem  rechten  Arme,  ein  nur  in 
vornehmen  Gräbern  vorkommendes  Stück.  Ein  kleiner 
als  Glättestein  zugerichteter  Bachkiesel  und  einige 
Stückchen  rother  Farbe,  sicherlich  für  die  Körper- 
bemalung  bestimmt,  wurden  ebenfalls  gefunden;  als 
Wichtigstes  aber  eine  grössere  Menge  Pjrit,  mit  einem 
Feuersteinsplitter  zusammenliegend.  Es  kann  keinem 
Zweifel  unterliegen,  dass  hiermit  ein  neolithisches 
Feuerzeug  entdeckt  worden  ist.  Alle  diese  kleinen 
Dinge  lagen  so  an  der  Körpermitte,  dass  man  anzu- 
nehmen berechtigt  ist,  dass  sie  ursprünglich  zusammen 
in  einer  Tasche  sich  befunden  haben. 

Durch  ein  Paar  absonderliche  Stücke,  welche  dem 
Untersucher  gebracht  worden  waren,  wurde  er  auf 
die  glückliche  Spur  eines  neolithischen  Wohnplatzes 
geführt,  dessen  wissenschaftliche  Untersuchung  zum 
grössten  Theile  noch  bevorsteht.  Das  eine  dieser 
Stücke  war  eine  grosse  röhrenförmige  Perle,  aus 
einer  fossilen  Muschel  gefertigt,  das  andere  ein  läng- 
liches, aus  Sandstein  gefertigtes  Geräth,  das  unten 
abgerundet,  oben  aber  flach  und  auf  dieser  Seite  mit 
einer  die  ganze  Länge  durchziehenden  Kille  versehen 
ist.  Der  Vortragende  hat  solche  Geräthe  bisher  nur  in 
neolithischen  Männergräbern,  und  zwar  immer  paar- 
weise auf  einander  liegend  gefunden.  Er  schliesst 
sich  der  von  A.  Voss  ausgesprochenen  Meinung  an, 
dass  sie  zum  Strecken  des  verbogenen  PfeUschaftes 
gedient  haben. 


Eine  der  aufgedeckten  Wohngruben  zeichnet  sich 
durch  ihre  Grösse  und  Anlage  aus.  Sie  ist  ungefähr 
1,50  Meter  tief  in  den  Löss  hineingesenkt  und  hat 
eine  ovale  Form  von  9  Meter  Länge  und  5,50  Meter 
Breite.  Dreizehn  Zugänge  senken  sich  in  die  Grube 
hinein,  sechs  von  jeder  Seite  und  einer  von  der  einen 
Spitze  des  Ovales.  Sie  sind  ungefähr  ein  halbes 
Meter  breit  und  enden  35  Centimeter  oberhalb  des 
Bodens  der  Grube,  was  dafür  sprechen  könnte,  dass 
dieselbe  mit  Baumstämmen  gedielt  gewesen  war,  um 
den  Fussboden  trocken  zu  halten.  Der  Wohnraum 
ist  wahrscheinlich  in  besondere  Abtheilungen  ge- 
schieden gewesen.  In  seinem  hinteren  Theile  befand 
sich  die  Feuerstelle  des  Herdes,  wie  der  bis  zur  Ver- 
glasung verbrannte  Löss  und  eine  grosse  Menge  an- 
gebrannter Thierknochen  (von  Rind  und  Schwein) 
beweisen.  Daneben  befindet  sich  eine  Art  von  Bank. 
Stücke  von  Hüttenbewurf  haben  sich  auch  gefunden, 
sodass  die  Wohngrnbe  vielleicht  überdacht  gewesen  ist. 

Es  fanden  sieh  Scherben  und  Gefässe  mit  einer 
hier  noch  nicht  vertretenen  Ornamentirung,  für  die 
der  Vortragende  den  Namen  Bogenbandkeramik 
in  Vorschlag  bringt.  Er  unterzieht  diesen  Gegen- 
stand einer  ausführlichen  Besprechung.  Henkel  und 
ausladende  Ränder  haben  die  Gefässe  noch  nicht, 
aber  schon  sehr  starke  warzenartige  Vorsprünge.  Ein 
bei  der  Bohrung  zersprungenes,  roh  zugearbeitetes 
Steinbeil  scheint  beachtenswerth,  weil  im  Allgemeinen 
die  Steininstrumente  erst  polirt  und  dann  gebohrt 
worden  sind. 

Herr  Professor  Dr.  Alexander  M  a  k  o  w  s  k  y 
(Brunn)  erwähnt  den  Fund  eines  Schwefelkiesknollens 
aus  einem  neolithischen  Grabe  in  Mähren.  Aber 
auch  in  der  paläolithischen  Zeit  ist  schon  die  Feuer- 
bereitung bekannt  gewesen,  denn  es  kommen  dort 
auf  den  Lagerplätzen  des  Menschen  in  der  Diluvial- 
zeit Kohlen.schichten  bis  zu  20  Centimeter  Höhe  vor, 
die,  durch  Lösspartien  getrennt,  gebrannte  Knochen 
verschiedener  Diluvialthiere  enthalten. 

Herr  Dr.  K  o  e  h  1  (Worms)  giebt  dieses  zu, 
jedoch  glaubt  er,  dass  noch  nirgends  in  Deutsch- 
land in  einem  neolithischen  Grabe  ein  solches  Feuer- 
zeug als  zur  Ausstattung  des  Todten  gehörig  ge- 
funden worden  ist. 

Herr  Geheimer  Regierungsrath,  Director  Dr.  Al- 
bert Voss  (Berlin)  sprach  über  Schiffsfunde  und 
lenkt  die  Aufmerksamkeit  der  Versammlung  auf  das 
in  einigen  Gegenden  Europas  noch  nachweisbare 
Vorkommen  sehr  alter  Formen  von  Fischerbooten, 
die  an  prähistorische  Formen  erinnern.  Da  diesen 
Booten  ein  sehr  hohes  culturgeschichtliches  Interesse 
innewohnt,  denn  sicherlich  sind  die  Fischerboote  die 


94 


frühesten  Fahrzeuge  der  Menschen  gewesen,  da  sie 
aber  im  Aussterben  begriffen  sind,  so  fordert  der 
Vortragende  auf,  dass  überall,  wo  sich  solche  Formen 
finden,  sie  möglichst  von  technisch  geschulter  Hand 
gemessen  und  gezeichnet  würden,  ganz  ähnlich  wie 
das  bei  der  Hausforsehung  der  Fall  ist.  Am  besten 
würde  das  gewonnene  Material  einer  Centralstelle 
überwiesen  worden.  Für  die  Empfangnahme  und  Be- 
arbeitung desselben  erklärt  er  sich  bereit. 

Herr  Obermedicinalrath  Professor  Dr.  Bollinger 
(München)  sprach  über  Säuglings-Sterblichkeit 
und  die  erbliche  funktionelle  Atrophie  der 
menschlichen  Milchdrüse. 

Die  hohe  Sterblichkeit  der  Säuglinge  in  gewissen 
Gegenden  Deutschlands  steht  in  sehr  auffallendem 
Gegensatze  zu  den  in  Norwegen  und  Schweden 
herrschenden  Verhältnissen;  hier  betrug  sie  9 — 11 
Procent,  während  sie  im  deutschen  Reiche  in  dem 
Zeitraum  von  1892  —  1895  22,2  Procent  errreichte. 
Maximale  Ziffern  finden  sich  in  drei  Centren:  ein 
nördliches  umfasst  Berlin  und  seine  Umgebung,  ein 
südliches  betrifft  die  Sächsischen  und  seh  lesisch- 
böhmischen  Grenzbezirke  und  das  südlichste  ent- 
spricht ziemlich  genau  der  schwäbisch-bayerischen 
Hochebene,  den  Höhengebieten  beiderseits  der  Donau; 
hier  finden  sich  Districte  mit  einer  Säugling.ssterblich- 
keit  von  43  —  45  Procent.  Nach  Vorführung  einer 
grösseren  Zahl  von  statistischen  Angaben  bespricht 
der  Vortragende  dann  diejenigen  Momente,  die  für 
diese  hohe  Sterblichkeit  verantwortlich  gemacht  worden 
sind.  Für  Süddeutschland  schien  die  geographische 
Lage  und  das  davon  abhängige  Klima  den  Grund 
abzugeben;  aber  dagegen  spricht  ohne  weiteres,  dass 
in  klimatischer  Beziehung  viel  ungünstiger  gelegene 
Gebiete  am  Nordrande  der  schwäbisch-bayerischen 
Alpen  viel  geringere  Proeentzahlen  aufzuweisen  haben. 
Dann  hat  man  die  Fütteruug  der  Milchkühe  be- 
schuldigt, die  oft  eine  für  den  Säugling  schädliche 
Milch  hervorbringen.  Hier  ist  aber  zu  erwähnen, 
dass  gerade  in  den  künstlichen  Ersatzmitteln  für  die 
Muttermilch  pathogene  Bacterien  sehr  reichlich  ge- 
deihen und,  namentlich  bei  entsprechender  Sorglosig- 
keit der  Pflegerinnen,  sehr  erheblichen  Scliaden  an- 
richten können.  Eine  sehr  grosse  Rolle  spielen  In- 
dolenz und  Gleichgültigkeit  der  Mütter  gegen  das 
kindliche  Leben,  die  sich  im  Nichtstillen  der 
Kinder,  in  unzweckmässiger  Ernährung,  mangelhafter 
Reinlichkeit  und  Pflege  der  Neugeborenen  und  in 
Vernachlässigung  ärztlicher  Hülfe  bei  Erkrankungs- 
fällen äussert.  In  11  bayerischen  Verwaltungs- 
bezirken, deren  Säuglingssterblichkeit  im  Jahre  1897 
zwischen  37  und  46  Procent  schwankte,    waren  nur 


11  bis  17  Procent  der  gestorbenen  Säuglinge  ärztlich 
behandelt  worden  (4  Bezirke),  in  6  Bezirken  nur  2  bis 
9  Procent,  in  einem  Bezirke  nur  0,8  Procent,  d.  h. 
von  379  Säuglingen  nur  3. 

Das  Nichtstillen  der  Mütter  ist  von  grösstem  Ein- 
fluss  auf  die  Säuglingssterblichkeit.  Für  Bayern 
ergiebt  sich  dieses  daraus,  dass  die  vorwiegend  nicht 
stillenden  Bezirke  (Ober-Nieder-Bayern,  Ober- 
Pfalz  und  Schwaben)  hohe  Sterblichkeitszift'ern 
aufweisen,  während  die  vorwiegend  stillenden  Be- 
zirke (Ober-Franken,  Unter-Franken  und  Pfalz) 
erheblich  günstigere  Ziffern  darbieten.  In  der  Mitte 
zwischen  beiden  Gruppen  steht  Mittel -Franken. 
Als  ein  Beispiel  für  den  Einfluss  des  Nichtstillens 
auf  die  Lebensverhältnisse  der  Säuglinge  wird  an- 
geführt, dass  in  Nürnberg  im  Jahre  1898  im  ersten 
Lebensjahre  1876  Kinder  starben,  von  denen  aus- 
schliesslich an  der  Brust  6  Procent,  theilweise  an 
der  Brust  12  Procent  und  gar  nicht  an  der  Brust 
82  Procent  ernährt  worden  waren.  Danach  bespricht 
der  Vortragende  kurz  die  häufig  zu  bemerkende  schäd- 
liche Einwirkung  der  künstlichen  Ernährung  auf  die 
Körpergrösse  und  Constitution  des  Individuums,  und 
erinnert  dabei  an  eine  Angabe  Monot's,  dass  in 
einem  Bezirke  Frankreichs,  in  welchem  wegen 
ausgedehnter  Ammenindustrie  fast  alle  Kinder  mutter- 
los aufgezogen  wurden,  sich  die  Zahl  der  Militär- 
Untauglichen  in  den  Jahren  1860  bis  1870  auf 
31  Prozent,  gegenüber  16  Prozent  im  übrigen  Frank- 
reich belief.  Einer  der  wichtigsten  und  verbreitet- 
sten  Gründe  für  das  Nichtstillen  der  Mütter  liegt  in 
ihrem  Unvermögen  zu  dieser  Funktion.  In  München 
fanden  sich  in  der  Kinderpoliklinik  bei  nahezu 
60  Prozent  der  Hülfe  suchenden  Mütter  die  Brust- 
drüsen nicht  im  Stande,  ihre  physiologische  Arbeit 
zu  verrichten;  die  wenigen  an  der  Brust  genährten 
Kinder  hatten  diesen  Vorzug  kaum  zwei  Monate  hin- 
durch geniessen  können.  Im  Gebärhause  zu  Stutt- 
gart war  nur  der  vierte  Theil  der  Entbundenen  im 
Stande  dem  Kinde  die  Brust  zu  geben.  In  Frei- 
burg im  Breisgau  konnten  nur  30  Prozent  der 
Frauen  ihr  Kind  ungefähr  6  Monate  lang  ausschliess- 
lich an  der  Brust  ernähren,  während  nur  54  Prozent 
der  Wöchnerinnen  dieses  10  Tage  hindurch  ver- 
mochten. 

Die  Hauptnrsache  für  diese  Verhältnisse  liegt 
in  einer  mangelhaften  Entwickelung,  in  einer  Ver- 
kümmerung der  Brustdrüse.  Altmann  hat  durch 
histologische  Untersuchungen  nachgewiesen,  dass  in 
nichtstillenden  Districten  das  secernirende  Gewebe 
der  Drüse  mangelhaft  angelegt  war. 

Bei    den  Kühen   hat    der    mechanische    Einfluss 


95 


des  Melkens  und  die  Zuclitwahl  die  Leistungsfähig- 
keit des  Euters  gesteigert.  Die  Bildwerke  der  alten 
Aegyptei  beweisen,  dass  die  damaligen  Kühe  auf- 
fallend kleine  Euter  besessen  haben. 

Den  Einfluss  eines  nur  vorübergehenden  funk- 
tionellen Ausfalles  auf  die  Milchdrüse  sehen  wir  deut- 
lich in  solchen  Fällen,  wo  die  Frauen,  die  ihre  ersten 
Kinder  aus  irgend  welchem  Grunde  nicht  gestillt 
haben,  bei  späteren  Stillversuchen  häufig  bald  ein- 
tretenden Milchmangel  zeigen;  infolge  des  Nicht- 
gebrauches der  Drüse  kommt  es  zur  Verminderung 
der  funktionellen  Leistungsfähigkeit,  zur  funktionellen 
Atrophie.  Wird  das  Stillen  durch  mehrere  Genera- 
tionen unterlassen,  oder  allzu  kurz  ausgeübt,  so 
werden  die  Frauen  der  späteren  Generationen  infolge 
der  allmählich  eintretenden  Verkümmerung  der  Drüse 
geradezu  unfähig,  ihre  nutritiven  Mutterptiichten  zu 
erfüllen.  Gutes  Zureden,  guter  Wille  und  sorgfältige 
Vorbereitung  der  Brust  während  der  Schwangerschaft 
können  hier  eine  Wendung  zum  Besseren  bedingen. 
Der  Vortragende  ist  geneigt,  das  häufige  Auftreten 
krankhafter  Neubildungen  in  der  Brustdrüse  eben- 
falls mit  der  fehlenden  oder  mangelhaften  Benutzung 
derselben  in  Verbindung  zu  bringen. 

Die  zweifellose  Thatsache  der  erblich  übertrag- 
baren Verkümmerung  einer  für  den  Bestand  des 
Menschengeschlechts  so  wichtigen  Drüse,  lässt  sich 
für  die  viel  discutirte  Frage  der  Vererbung  erwor- 
bener Defekte  verwerthen.  Es  handelt  sich  hier  um 
eine  erblich  fixirte  Mutabilität  eines  Organs,  um  Ver- 
erbung einer  funktionellen  Atrophie.  Zum  Schluss 
tritt  der  Vortragende  einer  Auflfassung  von  Zacharias 
entgegen,  dass  die  grosse  Sterblichkeit  im  Säuglings- 
alter als  ein  Regulator  der  Uebervölkerung  wirke, 
der  die  schwächlichen  und  elenden  Elemente  ver- 
nichte. Leider  gehen  hier  aber  auch  eine  sehr  grosse 
Zahl  von  gesunden  und  kräftigen  Säuglingen  zu 
Grunde,  und  eine  Mutter,  die  im  Stande  wäre,  ihr 
Kind  zu  stillen,  und  welche  diese  Pflicht  verabsäumt, 
schädigt  nicht  allein  ihr  Kind,  sondern  indirekt  auch 
ihre  spätere  Nachkommenschaft  durch  Vererbung  der 
mangelhaften  Entwickelung  der  Brustdrüse. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  Ru- 
dolf Virchow  (Berlin)  sprach  über  die  Dar- 
stellung und  die  darauf  begründete  Messung 
der  Gesiehtsbreite.  Dieselbe  stösst  auf  Schwierig- 
keiten, weil  es  sich  bei  ihr  nicht  um  sichere  anato- 
mische Punkte  handelt.  Es  könnten  mehrere  Punkte 
in  Frage  kommen,  zuerst  einer  ganz  vorn  in  dem 
vorderen  Abschnitt  der  Wangengegend,  dann  einer 
weiter  nach  rückwärts,  ungefähr  auf  der  Mitte  der 
Wangenbeine  und  endlich  einer,  unterhalb  der  Schläfe, 


ganz  nach  hinten  hin.  Sie  markiren  sich  deutlich 
bei  der  Profilbetrachtung.  Man  kann  nun  von  dem 
Punkte  messen,  der  am  meisten  nach  unten  und  vorn 
vorspringt;  er  entspricht  einem  Knochenvorsprung 
am  Wangenbein,  der  Tuberositas  zygomatico-maxillaris. 
Auch  kann  man  die  Fläche  des  Wangenbeins  wählen 
und  die  Spitzen  des  Tasterzirkels  auf  zwei  homologe 
Punkte  aufsetzen.  Weiter  nach  hinten  gehört  ein 
Vorsprung  zum  grossen  Theil  dem  Schläfenbeine  an. 
Er  bedingt  die  Ausbiegung  des  Jochbogens,  der  über 
dem  Ohre  beginnt  und  bis  an  einen  hinteren  Fort- 
satz des  Wangenbeines  reicht.  Dieser  Fortsatz  hat 
eine  sehr  variable  Gestalt  und  Länge;  seine  äussere 
Fläche  und  die  Stelle  des  am  meisten  vorspringenden 
Punktes  haben  eine  verschiedene  Lage. 

Redner  betrachtet  den  unteren,  vorderen  Punkt, 
d.  h.  die  Tuberositas  zygamatico-maxillaris,  für  den 
geeignetsten,  obgleich  auch  hier  Fehler  unterlaufen 
können.  Jedenfalls  ist  er  der  eigentlich  physiogno- 
misch  bestimmende,  wenn  man  ein  Gesicht  von  vorn 
betrachtet,  dem  auch  die  Maler  und  Photographen 
Rechnung  tragen. 

Dieses  wurde  an  einer  Anzahl  von  Schädel- 
abbildungen dargelegt.  Es  wurden  zwei  verschiedene 
Breitenmaasse  neben  einander  gestellt,  einmal  die- 
jenigen, bei  denen  die  Jochbogen  als  Ansatzpunkte 
für  die  Bestimmung  des  Jugal- Durchmessers 
gedient  haben,  und  ferner  diejenigen  nach  dem 
Maximal-Durchmesser  (Tuberositas).  Für  den 
grossen  Breitendurchmesser,  dem  jugalen,  ergaben 
sich  4  Kategorien: 

1.  1.51  mm  bis   140  mm, 

2.  139     „       „    135     , 

3.  129     .,       „     121      „ 

4.  117      „       „     116      , 

Das  giebt  also  Differenzen  um  45  Millimeter. 

In  Europa  wird  das  Breitgesicht  der  ersten 
Kategorie  durch  die  alten  Holländer  vertreten, 
denen  sich  die  Nord-Italiener  und  die  Alpen- 
bewohner anreihen.  Auch  Davos  mit  136  mm 
nähert  sich  an,  während  San  Remo  nur  121  mm 
aufweist.  Kleiner  ist  das  zweite  Maass,  das  malare, 
von  der  Tuberositas  zygomatico-maxillares  genommen. 
Es  giebt  folgende  Kategorien: 

1.  HO  mm  bis   100  mm, 

2.  92      „       „      89      , 

3.  80      „       „       78      „ 

4.  68     „ 

Hier  beträgt  die  Differenz  42  Millimeter.  Es  stellen 
sich  hier  ziemlich  autfällige  Verschiedenheiten  nach 
den  geographischen  Regionen  heraus.  Es  treten  zwar 
die  Europäer  in  allen  Kategorien   auf,    aber    es  ist 


96 


unverkennbar,  dass  die  nördlichen  Gruppen,  die  mehr 
gegen  den  Pol  bin  wohnen,  und  die  Bewohner  der 
subpolaren  Regionen  vorzugsweise  die  breite  Gesiehts- 
form  haben,  (Fortsetzung  folgt.) 


Naturwissenschaftliche  Wauderversammlungen. 

Ein  internationaler  Botaniker-Congress  wird  vom 
1.  bis  10.  October  1900  in  Paris  abgehalten  werden. 

Die  British  Association  for  the  Advancement  of 
Science  wird  am  5.  September  1900  in  Bradford  unter 
dem  Präsidium  von  Sir  William  Turner  zusammen- 
treten. 

Die  Deutsche  Anthropologische  Gesellschaft  hält 
ihre  31.  allgemeine  Versammlung  vom  24.  bis  27.  Sep- 
tember 1900  in  Halle  a.  S.  ab.  Generalsecretär:  Dr. 
J.Ranke  in  München.  Localgeschäftsführer:  Major  a.D. 
Dr.  0.  Förtsch  in  Halle  a.  S.,  Reichardtstrasse  11. 

Die  Vn.  Versammlung  der  iSüddeutschen  Laryn- 
gologen  findet  am  2.  Pfingstfeiertag,  Montag  4.  Juni, 
in  Heidelberg  statt. 

Die  25.  Versammlung  des  deutschen  Vereins  für 
öffentliche  Gesundheitspflege  wird  vom  12.  bis  15.  Sep- 
tember 1900  zu  Trier  stattfinden. 

Das    Comite    des   IV.   internationalen  Congresses 


für  angewandte  Chemie  versendet  das  vorläufige  Pro- 
gramm der  diesjährigen  Zusammenkunft  in  Paris  am 
23.-28.  Juli  1900.  Vorsitzender  ist  Herr  H.  Moissan; 
Beitrittserklärungen  mit  einem  Mitgliedsbeitrage  von 
mindestens  20  Franken  sind  an  den  Generalsecretär, 
Herrn  Fr.  Dupont,  Boulevard  de  Magenta  156  zu 
richten.  Es  sind  in  Aussicht  genommen:  ötfentliche 
Sitzungen,  Gesammtsitzungen,  Abtheilungssitzungen, 
Conferenzen,  endlich  Besichtigungen  gewerblicher  An- 
lagen und  Werke  sowie  Ausflüge.  —  Mehrere  Eisen- 
bahndirectionen  haben  bereits  Fahrpreisermässigungen 
für  die  Theilnehmer  in  Aussicht  gestellt.  10  Ab- 
theilungen sollen  sich  bilden,  nämlich  1.  analytische 
Chemie  und  genaue  Apparate.  2.  Chemische  Verar- 
beitung unorganischer  Stoße.  3.  Metallurgie,  Berg- 
werke und  Sprengstoffe.  4.  Chemische  Verarbeitung 
organischer  Stoße.  5.  Zuckerbereitung.  6.  Gährungs- 
chemie.  7.  Agriculturchemie.  8.  Hygiene,  medici- 
nische  und  pharraaceutische  Chemie,  auch  Nachweis 
von  Nahrungsmittelverfälschungen.  9.  Photographie. 
10.  Elektrochemie. 

Vom  25. — 28.  Juli  findet  in  Liverpool  unter  dem 
Vorsitze  Listers  eine  Malariaeonferenz  statt.  Es  soll 
über  die  Zoologie  der  Plasmodien,  die  Pathologie, 
Diagnose,  Prophylaxe  und  Therapie  der  Malaria  ver- 
handelt werden. 


V.  Reinach-Preis  für  Geologie. 

Ein  Preis  von  M.  500  soll  der  besten  Arbeit  zuerkannt  werden,  die  einen  Theil 
der  Geologie  des  Gebietes  zwischen  Aschaffenburg,  Heppenheim,  Alzei,  Kreuznach. 
Koblenz,  Ems,  Giessen  und  Büdingen  behandelt;  nur  wenn  es  der  Zusammenhang  er- 
fordert, dürfen  andere  Landestheile  in  die  Arbeit  einbezogen  werden. 

Die  Arbeiten,  deren  Ergebnisse  noch  nicht  anderweitig  veröfi'entlicht  sein  dürfen, 
sind  bis  zum  1.  October  1901  in  versiegeltem  Umschlage,  mit  Motto  versehen,  an  die 
unterzeichnete  Stelle  einzureichen.  Der  Name  des  Verfassers  ist  in  einem,  mit  gleichem 
Motto  versehenen  zweiten  Umschlage  beizufügen. 

Die  Senekenbergische  Naturforschende  Gesellschaft  hat  die  Berechtigung,  diejenige 
Arbeit,  der  der  Preis  zuerkannt  wird,  ohne  weiteres  Entgelt  in  ihren  Schriften  zu  ver- 
öffentlichen, kann  aber  auch  dem  Autor  das  freie  Verfügungsrecht  überlassen.  Nicht 
preisgekrönte  Arbeiten  werden  den  Verfassern  zurückgesandt. 

Ueber  die  Zuertheilung  des  Preises  entscheidet  bis  spätestens  Ende  Februar  1902 
die  unterzeichnete  Direction  auf  Vorschlag  einer  von  ihr  noch  zu  ernennenden  Prüfungs- 
kommission. 

Frankfurt  a.  M.,  den  1.  April   1900. 

Die  Direction 
der  Senckenbergischen  Naturforschenden  Gesellschaft. 


■«M^M^^IMfW 


t>»^m0»m  <^i  MW» 


AbgeBcblosseD  den  31.  Mai  1900. 


Druck  von  Ehvhardt  Karras  in  Halle  a,  S. 


NUNQUAM        At(^^mW^Sk        OTIOSUS, 


lEOPOLDINA 

AMTLICHES  ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN  LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTÄNDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DR.  K.  V.  FRITSCH. 

Halle  a.  S,  (Margwethenstr.  Nr.  3.)         Hcft  XXXVI.  —  Nf.  6.  Juiii  1900. 

luhalt:  Amtliclie  MittheilnngeD:  Annahme  der  Wahl  als  Adjunkt  für  den  12.  Kreis.  —  Veränderungen  im  Per- 
sonalbestande der  Akademie.  —  Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  —  Hanns  Bruno  Geinitz.  Nekrolog. 
(Schluss).  —  Sonstige  Mittheilungen:  Eingegangene  Schriften.  —  M.  Bartels;  XXX.  allgemeine 
Versammlung  der  deutschen  Gesellschaft  für  Anthropologie,  Ethnologie  und  Urgeschichte  in  Gemeinschaft 
mit  der  Wiener  Anthropologischen  Gesellschaft  in  Lindau  vom  4.  bis  7.  September  1899.  (Schluss).  —  Natur- 
wissenschaftliche Wanderversammlnngen.  —  Preisansschreiben.  —  Jubiläum. 


Amtliche  Mittheiliingen. 


Annahme  der  Wahl  als  Adjunkt  für  den  12.  Kreis- 
Herr  Professor  Dr.  Abbe  in  Jena   hat  die  Wahl  zum  AdJDukten   für   den    12.  Kreis   angenommen. 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 

Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie. 

Neu  aufgenommenes  Mitglied: 

Am  22.  Juni   1900:  Herr  Dr.  Franz  Wilhelm  Koenigs,  Professor  der  Chemie  an  der  Universität  in  München. 
Zweiter  Adjnnktenkreis.  —  Fachsektion  (3)  für  Chemie. 

Gestorbenes  Mitglied: 

Am  7.  Juni  1900   in  Berlin:    Herr   Professor  Ernst   Relnhold   Eduard  Hoppe,    Privatdozent   der   Mathematik 
an  der  Universität  in  Berlin.     Aufgenommen  den  9.  März   1890. 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  K.nk.  pf 

Juni  18.  1900.  Von  Hrn.  Professor  Dr.  Ribbert  in  Marburg  Jahresbeitrag  für  1899 6     05 

„     22.      „          „        „     Professor  Dr.  Koenigs  in  München  Eintrittsgeld  und  Ablösung  der  Jahres- 
beiträge .     .  90     — 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 
Leop.  XXXV  .  11 


98 
Hanns  Bruno  Geinitz. 

Ein  Lebensbild  aus  dem   19.  Jahrhundert  von  F.  Eugen  Geinitz  iu  Rostock. 

(Scliluss). 

Oedruckte  Abhaiidluugen  uud  Schriften  toii  H.  B.  Geinitz. 

1S37.     Beitrag  zur  Kenutniss  des  Thüringer  Muschelkalligebirges.    8".    38  S.  2  Tf.    Jena. 

1838.    Der  Erdfall  bei  Tetscben.     N.  Jahrbuch  f.  Min.     S.  52ü— 522. 
„       Ueber  Pentacrinus  pentactinus.     N.  Jahrb.     S.  530. 

1839/40.    Charakteristik    der    i^chichten    und    Petrefakten    des    sächsisch  -  bühmischen    Kreide- 
gebirges.    Dresden  und  Leipzig  (Arnold).     169  S.     25  Tf.     4". 

1840—1870.    Jahrb.  f.  Volks-  u.  Landwirthsch.  im  K.  Sachsen  (Oekonom.  Gesellsch.  zu  Dresden)  Verschiedene  Vor- 
träge s.  o. 

1840.  Ueber  Braunkohlen  Sachsens.     Progr.  d.  k.  Techn.  Bildungsanst.  Dresden.     8°.     29  S. 
„       Ueber  die  Kräfte  in  der  Natur.     Jlittheil.  ans  dem  Osterlande.  Altenburg.     8°.     8  S. 

1841.  Ueber  den  Quadersandstein  der  Oberlausitz  n.  des  angrenzenden  Böhmens.    N.  Jahrb.  S.  457. 
„       Ueber  den  Muschelkalk  bei  Axmouth.     N.  Jahrb.  568. 

„       Ueber  organische  Ueberreste  im  Zechstein  bei  Altenburg,  Ronneburg  und  Gera.     N.  Jahrb.  637 — 642.  . 

1842.  Ueber  Versteinerungen  des  Ilerzogthums  Altenburg.    16  S.  2  Tf.    Alteuburg,  Mitth.  Osterl. 

,       Ueber  einige  Petrefakte  des  Zechsteins  und  Muschelkalks.    4  S.   N.  Jahrb.  1  Tf.  S.  57(i— 579. 

Ueber  Oraptolithen.     N,  .Jahrb.  S.  697— 701.     1  Tf. 
„       Das  sächsisch- böhmische  Kreidegebirge.     Zeitschr.  f  vergleich.  Erdkunde.    Magdeburg.     1.4.  S.  377— 382. 
„       Die  Schichtenreihe  unserer  Erdrinde,  als  Vorwort  zur  Betrachtung  fossiler  Pflanzen.    In  „Flora",  Ges.  f.  Botanik 
u.  Garteubau.    Dresden.    II.  Heft.    S.  75. 

1843.  Die  Versteinerungen  von  Kieslingswalda  und  Nachtrag  zur  Charakteristik  des  sächs.-böhm.  Kreide- 

gebirges.   Dresden  und  Leipzig.     4".     23  S.  0  Tf. 

„  Gaea  von  Sachsen.    Dresden  uud  Leipzig.    S".    225  S. 

1843.  Ueber  die  in  der  Natur  möglichen  uud  wirklich  vorkommenden  Kry stalls3'steme.    Dresden.  4".   16  S.  3  Tf. 
,  Ueber  Helicoceras  und  Pecten  asper.     N.  Jahrb.   S.  599. 

1844.  Die  Inoceramen  der  sächsischen  Kreideformation.     N.  Jahrb.   S.  148— 151. 

1845.  Ueber  Koch's  Zygodon  aus  Alabama.     N.  Jahrb.  676.    (Vergl.  auch  Isis  1886  S.  57. 

1846.  Grundriss  der  Versteinerungkunde.    Dresden  u.  Leipzig,    gr.  8".    813  S.  28  Tf.  . 

,,       Ueber  die  allgemein  fortschreitende  Entwicklung  iu  der  Natur.    Gymnasialver.  zu  Dresden.   8  S. 

1847.  Ueber  Koch's  Hydrarehos  Harlani,  Tcrebratula  lugleri  und  über  das  dänische  Kreidegebirge.    N.  Jahrb.  S.  47. 

„       Ueber  die  Auffindung  von  Ueberresten  des  Basilosaurus  oder  Zygodon.     In  Carus:   Resultate  der  Unters,  über 

Koch's  Hydrarehos.     Dresden  uud  Leipzig,   fol. 
„       Palaeontologische  Beiträge:  Allg.  d.  Naturhist.  Zeitg.  II.    Dresden  S.  159 — 160.  1  Taf 

1848.  Ueber  oberen  Quader.    N.  Jahrb.  778—780. 

Ueber  die  Entstehung  des  Planenschen  Grundes:  Wochenbl.  f  d.  Plauenschen  Grund  Nr.  5,  6,  7,  8. 
„       Die  Versteinerungen    des    deutschen    Zechsteingebirges.     Dresdsn  und  Leipzig.    4".    26  S.    8  Tf. 
(II.  A.  V.  Gutbier:  Die  Verst.  d.  Rothliegenden  in  Sachsen.     31  S.    12  Tf) 

1849.  Ueber  den  Verlust  der  K.  geoguostischen  Saumilnug  in  Dresden.    N.  Jahrb.   294. 
„       Ueber  die  Gattung  Orthotrix  oder  Strophalosia.    N.  Jahrb.    546. 

1849/50.    Das  Quadersandsteingebirge   oder  Kreidegebirge   in   Deutschland.     Freiberg,  Stettner.    8^ 

290  S.    12  Tf 
185U.    Das  Quadergebirge  oder  die  Kreideformation  in  Sachsen.    Leipzig  (Preisschr.  d.  Jablon.  Ges.).    4". 
44  S.  1  Tf. 
„       Ueber  die  Zusammensetzung  und  Lagerung  der  Kreideformation  in  der  Gegend  zwischen  Halberstadt,  Blanken- 

burg  und  Quedlinburg.     N.  Jahrb.  133 — 138. 
„       Notizen  zur  Kenntniss  des  Quadergebirges  in  der  Umgegend  von  Regensburg  Korr.-Bl.  zool.-min.  Ver.  Regens- 
burg IV.    S.  82-86. 
„       Bemerkungen  zu  „Debey's  Entwurf  einer  geogn.-geogcnet.  Darst.  d.  Gegend  v.  Aachen".     N.  Jahrb.  289 — 302. 
1851.    Ueber  die  Kreideformation  am  Tentoburger 'Walde.    N.  Jahrb.  S.  62— 64. 
„       Uebereinstimmung  der  geologischen  Entdeckungen  mit  der  heiligen  Schrift:  Jeucke's  Freie  Gaben  f.  Geist  u. 
Gemüth.  I.     Dresden.     8".     S.  13—32.    2  Tf. 
1851.    Classsitication  der  Kreideformation.    Sack's  Petrefactensammlung.   Geolog.  Sammlung  in  Dresden.    N.  Jahrb.   459. 

„       Ueber  die  Gattungen  der  Grapholithinen.     Zeitschr.  d.  deutscheu  geol.  Gesellsch.  3SS — 390. 
1852 — 53.    Die  Versteinerungeu   der  Grauwackenf ormation  in  Sachsen  und  den  angrenzeuden  Länder-Ab- 
theilnngen.    Leipzig,  Engelmann.    4".     L  Die  Graptolithen.    58  S.    6  Tf.  IL  95  S.  20  Tf. 

1853.  Ueber  Conularia  Hollebeni  Gein.  aus  d.  unt.  Zechst,  v.  Ilmenau.    Z.  d.  geol.  Ges.   S.  465. 

„       Die  Grauwacken-Formation  in  Sachsen  und  den  angrenzenden  Länder -Abtheilungen.     Ges.  Nat.  u.  Heilk.    14  S. 

1854.  Darstellung   der  Flora   des   Hainichen-Ebersdorfer  und  d.  Flöbaer  Kohleubassins.    Leipzig.  4". 

80  S.    14  Tf.  in  Folio.     (Preisschr.  d.  Jablonowski'schen  Ges.) 
„       Früheste  und  späteste  Nachrichten  aus  dem  Planenschen  Grunde.    Wiss.  Beilage  d.  Leipziger  Zeitg.    Nr.  35,  36,  37. 


99 

1855.    Die    VersteiueruDgen    der    SteiDkuhleuformation    in    Sachsen.     Leipzig  (Iiup.  Eugelm.iun).     fil  S. 
36  Tf. 

„       Die  orgaui.scheu  Ueberreste  in  der  Steiiikolilenformation  von  Sachsen.    Wiss.  Beil.  d.  Leipz.  Ztg.  5.  6. 

„       Die  anthracitischen  Kohlen  des  oberen  Erzgebirges.     Eb.  73. 

„       Gutachten  über  die  Felder  des  Erlbach-Leipziger  Steinkohlenbau- Vereins.     Im  Prospect  Leipzig. 

„       Gutachten,  das  Gühue'sche  Steinkohleufeld  bei  Niederwürschnitz  betr.     Im  Prospekt  Dresden. 

„       Gutachten,  die  Felder  des  Zwickau -Leipziger  Steiulvohlenbau-Yerein.s  betr.  Leipzig. 
1850.     Geognostische     Darstellung     der    Steinkohlenformation    in    Sachsen    mit    besonderer   Berück- 
sichtigung des  Rothliegendeu.     Leipzig,  Eugelniaun.     Fol.     91  S.  12  Doppeltafelu. 

„       Ueber  den  Maudelsteinporphyr  von  Weissig.     N.  Jahrb.  6(j5. 

„       Ueber  Stciukohlenuntersuchungen  in  der  Mitte  d.  Erzgebirgischeu  Bassins.     Wiss.  Beil.  d.  Leipz.  Ztg.  45. 

,        Gutachten,  das  Oelsnitz-Lugauer   Steinkohlen-Unternehmen  betr.  Leipzig. 

„       Gutachten,  die  Kohlenführnng  der  Felder  von  Oberlungwitz  betr.  Leipzig. 

„  Gutachten,  die  Aufsuchung  und  wahrscheinliche  Verbreitung  von  Steinkohlenlagern  im  Naab- Gebiet  der  Ober- 
pfalz. Weiden. 

„       Gutachten,  die  Kohlenführung  der  auf  dem  Schäller  bei  Lichtenstein  gelegenen  Fluren  betr.     Magdeburg. 

,        Gutachten,  betr.  das  Steinkohlen-Unternehmen  von  Ober-  und  Unter-Abtei  Luugwitz-MUnster. 

1857.  Ueber  zwei  neue  Versteinerungen  und  die  Strophalosien  des  Zechsteins.  Zeitschr.  deutsch.  Geol.  Ges.  207 — 21ü.  1  Tf. 
„       Ueber  die  geologischen  Verhältni.sse  des  Plauenschen  Grundes.    Wiss.  Beil.  d.  Leipz.  Ztg.  54. 

,       Die  geognostischen  Verhältnisse  in   den  Umgebungen   der  Stadt  Chemnitz.     In  Drechslers  allg.  naturf.  Zeitschr. 

N.  Folge  3.   S.  100—108. 
„       Entwurf  zu  einem  neuen  Mineralsystem.     Ebenda  S.  145. 
„        Ueber  die  Wiederaufnahme  des  Silberbergbaues  bei  Ilöckendorf.     Ebenda  S.  200. 

1858.  Das  Kgl.  Mineralogische  Museum  in  Dresden,     s».     110  S.  2  Tf 

„  Die  Leitpflanzen  des  Rothliegenden  und  des  Zechsteingebirges  oder  der  permischen  Formation 
in  Sachsen.    Leipzig.    4°.    28  S.  2  Tf.  (Osterprogr.  d.  k.  polyt.  Schule  zu  Dr.) 

„       Gutachten  über  die  Kohlenfelder  der  Chemnitzer  Steinkohlenbau-Gesellsch.    Prosp.  Dresden. 

„       Gutachten  über  das  Steinkohlenfeld  des  Gersdorfer  Vereinsglück.    Prosp.  Altenburg. 

„       Gutachten  über  die  Steiukohlenfelder  d.  Montania.    Prosp.  Dresden. 

,,       Die  Versuche  nach  Steinkohlen  in  der  bayerischen  Oberpfalz.     München,  Parcns. 

„       Die  neuesten  Aufschlüsse  im  Bereiche  der  Steinkohlenform,  des  Erzgeb.  Bassins.     Wiss.  Beil.  Leipz.  Ztg.  82. 

,  Einige  Bemerkungen  über  die  Verbreitung  des  Melaphyrs  und  Sanidin  •  Quarzporphyrs  in  der  Gegend  von 
Zwickau.    Zeitschr.  deutsch,  g.  Ges.  272 — 276. 

1860.  Erläuterung  der  in  Dresden  1845  und  1846  durch  J.  F.  A.  Franke   beobachteten  Schueekrystalle.     Deukschr.  d. 

Gesellsch.  Isis,  Dresden.     S.  20—28.     2  Doppeltafeln. 
,       Die  Silurformation  in  der  Gegend  von  Wilsdruft  und  der  Orthit  im  Syenit  des  Elbtbales.     Ebenda.   S.  67. 
„       Der   Gebirgsbau   Sachsens   und   sein   EinHuss   auf  das   Studium    der  Naturwissenschaften   in  Dresden.    Ebenda. 

S.  108—115. 
„       Zur  Fauna  des  Rothliegenden  und  Zechsteins.    Zeitschr.  d.  geol.  Ges.    467 — 470. 

1861.  Ueber  Sanrierfährten  im  Rothliegenden  bei  Hohenelbe.  —  Reisenotizen  aus  England.    N.  Jahrb.    S.  65. 
Ueber  den  Rieseuhirsch  des  Dresdener  Museums.    Eb.   667—669. 

„       Beschreibung  des  Skelettes   von  Cervus  hibernicus.    Sitzungsb.  der  Isis,  Dresden.  31. 

„       Geologische  Skizzen  aus  England.     Berg-  und  hüttenmänn.  Ztg.    Nr.  3,  5,  9. 

„       Ueber  Zechsteinformation   und  das  Rothliegende.     Sitzungsb.  d.  Isis.    63 — 65. 

„       Die  Dyas  oder  die  Zechsteinformation  und  das  Rothliegeude.  —  Ueber  das  Vorkommen  von  Sigillarien  in  der 

unteren  Dyas.    Zeitschr.  d.  geol.  Ges.    683—694.    I  Tf 
„        Ueber  die  neuesten  Aufschlüsse  im  Gebiete  der  Steinkohlenform. Sachsens.     Sitzungsb.  d.  Isis,  114 — 116. 
1861 — 62.     Dyas    oder    die  Zechsteinformation   und   das  Rothliegeude.     (Permische   Formation.)  Leipzig, 
Engelmann.   4».    342  S.  42  T. 

1862.  Ueber  Thierfährten  und  Crustaceen-Reste  in  der  unt.  Dyas  oder  dem  unteren  Rothliegenden  der  Gegend  von 

Hohenelbe.    Sitzungsb.  Isis  136—139.  2  Tf 
„        Ueber  einige  Thiere  der  Vorwelt  im  K.  Min.  Mus.  zu  Dresden,  mit  Bezug  auf  das  Nibelungen-Lied.    Wiss.  Beil. 

d.  Leipz.  Ztg.    23. 
„       Ueber  J.  Barrande's  Forschungen  in  der  Silurformation  Böhmens.    Sitzungsb.  d.  Isis.    49 — öl. 
„       Mittheilungen  über  die  Braunkohleubecken  im  Süden   des  Erzgebirges.     Ebenda  155. 
„       Ueber  versteinerte  Baumstämme  in  der  Gegend  von  Chemnitz,  über  den  Ferdiuandschacht  des  Erlbach-Leipziger 

Steinkohlenbau-Vereins,   über  die  Juraformation  am  Maschkenberge  zwischen  Daubitz  uud  Schoulinde  und 

über  die  Umgegend  von  Rumburg  in  Böhmen.     Ebenda  236—241. 

1863.  LTeber  Dalmanites  Kablikae  Gein.     Sitzungsber.  d.  Isis  50. 

,.       LTeber  Diluvialgeschiebe  bei  Satow  in  Mecklenb.  Ebenda  102. 
„       Reisebericht  über  Westphalen  und  die  Rheiugegenden.  Eb.  160. 

,,  Ueber  den  Stand  der  neueren  Steiukohlen-Untersuchungen  in  Sachsen.  Jahrb.  für  Volks-  und  Landwirthschaft 
Vlll.    Dresden.    149—171. 

11* 


100 

1863.  Ueber  2  neue  dj-adische  Pflanzeu.     N.  Jahrb.    525—530.    2  Tf. 

„       Beitr.  z.  Kenntniss  d.  organischen  üeberreste  in  der  Dyas  (oder  perm.  Format,  z.  Th.)  imd  über  den  Namen  Dyas. 

Ebenda  385—398.   2  Tf. 
„       Ein   fossiler  Vogel  im   lithogr.  Schiefer  von  Solenhofen.     Wiss.  Beil.  Leipz.  Zeitg.  Nr.  25. 
„       Ueber  ein  neues  Steinkohlenbassin  in  Sachsen.     Ebenda  Nr.  25. 

1864.  Ueber  organische  Üeberreste   in  dem  Dachschiefer  von  Wurzbach  bei  Lobenstein.    N.  Jahrb. 

1—9.     2  Tf. 
1*»64.     Ueber  Süsswasser-Conehylien  in  d.  Steinkohlenformation.   Ebenda  B51 — 654. 
„       Glückliches  Resultat  mit  dem  Bohrloch  des  Hoheudorf -  Bernsdorfer  Vereins.     Sitzuugsber.  d.  Isis.  28. 
„       Mitth.  über  das  Steinsalzwerk  Stassfurt.    Jb.  f.  Volks-  u.  Landw.  57 — 61. 
„       Ueber  d.  Stand  d.  neueren  Steinkohlennntersuchungen  in  Sachsen.     Ebenda  149 — 171. 

„  I'alaeosiren  Beinerti  Gein ,  ein  neues  Reptil  a.  d.  unt.  Dyas  von  Oelberg  bei  Braunan  und  über  2  Arten  von 
Spougillopsis  Gein.  N.  Jahrb.  513—519. 

1865.  Ueber  einige  seltene  Versteinerungea  a.  d.  unt.  Dyas  u.  d.  Steinkohlenformat.  N.  Jahrb.  385—395.  2  Tf. 

„  G.,  Fleck  u.  llartig:  Die  Steinkohlen  Deutschlands  und  anderer  Länder  Europas,  ihre  Natur,  Lagerungs- 
verhiiltnisse,  Verbreitung,  Geschichte,  Statistik  und  Verwendung.  München,  Oldenbourg.  4".  I.  420  S. 
1  Atlas   28  Tf.    II.    423  S. 

,       Ueber  den  Pläner  bei  Räcknitz.    Sitzungsber.  d.  Isis.  65. 

„       Ueber  Eibgeschiebe  bei  Dresden.    Ebenda  67,  80. 

,        Chronologische  Uebersicht  der  Steinkohlen- Ablagerungen  in  Europa.     Ebenda  86. 

1866.  Garbonformation  und  Dyas  in  Nebraska.     Dresden.    4".     (Acta  Leopold.  33).    91  S.    5  Tf. 

„  G.  und  Liebe:   Ueber   ein  Aequivalent  der  takonischen   Schiefer  Nordamerikas  in  Deutschland   und 

dessen  geolog.  Stellung,     (im   Verein  mit  G.  Th.  Liebe).  Dresden,   Acta  Leopold.  25  S.    8  Tf. 

„  Ueber  Arthropleura  armata  Jordan  in  der  Steink.  von  Zwickau.  N.  Jahrb.  144.  1  Tf.  ' 

„  Ueber  Eozoon  canadense  im  Urkalk  von  Maxen.    Isis  lOü,  134. 

„  Ueber  das  Auftreten   der  Steinkohlenform.    bei  Neutmannsdorf.  Ebenda  101. 

„  Ueber  die  verschied.  Zonen  der  Steinkohlenform.  Nordamerikas.  Ebenda  104. 

1867.  Carbonformatiou  und  Dyas  in  Nebraska.     N.  Jahrb.    1 — 9. 

„       Beiträge  zur  älteren  Flora  u.  Fauna.    N.  Jahrb.   273—290.    1  Tf. 
„       Ueber  Anthracosiä  Weissiana  Gein.    N.  Jahrb.  682. 
„       Ueber  einen  neuen  Meteoriten.    Sitzber.  Isis.  158 — 160. 
18R8.     Geolog.  Mittheilungen  über  die  Pariser  Ausstellung  im  Jahre  186".     N.  Jahrb.  1 — 24. 
,,       Die  „Galerie  archeologique"  oder  „Gal.  de  l'histoire  du  Travail"  der  Pariser  Ausstellung.     N.  Jahrb.  129  —  137. 
„       Ueber  d.   Meteoreisen   von   Nöbdenitz   und   üb.  eine   bei  Weissenboru   unfern  Zwickau   gefundene   Eisenmasse. 

N.  Jahrb.  459-463.  1  Tf. 
„       Die   fossilen  Fischschuppen  aus   dem  Plänerkalk   in  Strehlen.     Dresden.  4".  (Denkschr.  d.  Ges.  f. 

Nat.  u.  Heilk.)  48  S.  4Tf 
„       Neueste  Forschungen  im  Gebiete  d.  Steinkohlenform.  und  des  Rothliegenden.    Jb.  f.  Volks-  u.  Landw.   Dresden. 

73—81. 

1869.  G.  und  Sorge:  Uebersicht  der  im  Königr.  Sachsen  zur  Chausseeunterhaltung  verwendeten  Steiuarten. 

4°.    Dresden.    1 1 5  S. 

,  Ueber  foss.  Pflanzenreste  aus  der  Dyas  von  Val  Trompia.     N.  Jahrb.  456 — 461.  1  Tf. 

„  Zur  Geologie  der  Quellen  von  Teplitz  und  Schönau.     Sitzungsb.  d.  Ges.  f.  Natur- u.  Heilk.  Dresden.    IIS — 119 

„  Ueber  foss.  Pflanzen  aus  der  Steinkohlenf  am  Altai.     N.  Jahrb.  462 — 465.    1  Tf. 

„  Ueber  den  Löss.    Jahrb.  f.  Volks-  n.  Landw.   Dresden.  IX.  216 — 223. 

,  Ueber  die  in  Dresden  verwendeten  Baumaterialien.    Ebenda.    262 — 272. 

1870.  Ueber  fossile  Pflanzen  a.  d.  Steinkohlenform.  am  Altai.     Leipzig,  Weber   (aus  Cotta's   „Reise  in  den  Altai"). 

15  S.   1  Tf. 
„       Ueber  eine  neue  foss.  Frucht  a.  d.  Zechstein  u.  a.    Sitzungsb.  d.  Isis.    6  S.  1  Tf. 
„       Ueber  org.  Üeberreste  aus  der  Steinkohlenform.  von  Langeac.    N.  Jahrb.  417.   I  Tf. 
1871—75.    Das  Elbthalgebirge  in  Sachsen.    4".    Cassel,  Fischer.    L  319  S.  67  Tf.   IL   245  S.  46  Tl. 

1872.  Mittheilnngen  aus  dem  K.  Min.  Museum  für  die  Jahre  1870—72.    Dresden.     8°.     12  S. 
,       Ueber  Delesse,  Lithologie  du   foud  des  mers.    N.  Jahrb.    795 — 813.  2  Tf. 

„       Paläontül.  Mittheil,  aus  dem  Min.  Mus.  in  Dresden.     Sitzungsb.  d.  Isis.   125 — 135.    1  Tf. 
„       Ueber  die  im  Königr.  Sachsen  verwendeten  Chaussecmaterialien.    Jahrb.  f.  Volks- u.  Landw.   X.    S.  1  — lii. 
„       Ueber  die  im  Königr.  Sachsen  vorkommenden  Kalksteine.    Jahrb.  f.  Volks-  und  Landw.  (Oekon.  Ges ).    Dresden. 
S.  85—97. 

1873.  Ueber  Inoceramen  der  Kreideform.     N.  Jahrb.  16  S. 
„       Das  K.  Min.  Museum  in  Dresden.     8».     95  S.  2  Tf 

„       Blicke   auf  die  Wiener  Weltansstelhing  im  Jahre  1873.     N.  Jahrb.    23  S. 
1875.    Die    Urnenfelder    von    Strehlen    und    Grossenhain.     Cassel.    4".    lü  Tf.  32  S.  (Mittheil.  a.  d.  K.  Min. 
Mas.  I.) 
Ueber  Knorria  Benediana  Gein.  aus  d.  belg.  Steinkohlenf.   1  Tf   N.  Jahrb.  0s7. 


101 

1S75  TÖ.     Zur  Geologie  vou  Sumatra.    Cassel.    4».    16  S.  2  Tf.  (Mittheil.  a.  d.  K.  Min.  Mus.  IL). 

1&76.  Ueber  rhiitische  Pflanzeu-  nud  Thierreste  in  den  argentiu.  Provinzen  La  Rioja  u.  s.  w.    4".    Cassel,  Fischer 
15  S.   2  Tf. 

„  Mittheil,  aus  dem  K.  Min.  Mus.  über  1S74  und  75.    S".    14  S. 

1S78.  Zur  Geologie  von  Dresden.     17  S.  S°.  (aus  .'^anitäre  Verhältn.  u.  Einriebt.  Dresdens).     Dresden. 

lS7i).  Ueber  zwei  neue  Kreideptianzeu.     3  S.  1  Tf.  N.  Jahrb. 

„  Führer  durch  das  K.  Min.-Geol.  Museum  in  Dresden.    8".    86  S. 

„  Ueber  orgau.  Reste  in  der  .Steinkohleuform.  Sachsens  pp.    Sitzb.  der  Isis.  1 — (i. 

„  Ueber  C.  W.  Gümbel,  Geogn.  Beschr.  d.  Königr.  Bayern.    Leopold.    Nr.  19 — 20. 

,,  Zur  Nereitenfrage  und  Palaeojulus  oder  Scolecopteris.    Z.  d.  g.  Ges.  621. 

ISSi).  Nachträge  zur  Dyas.  L   Cassel,  (Mittheil.  a.  d.  K.  Min.  Mus.  III.)    4°.     45  S.  7  Tf. 

1881.  Die  Versteinerungen  des  lithograph.  fichiefers  im  Dresd.  Museum.    Abb.  Isis.    51 — ob. 
,,  Ueber  die  ältesten  Spuren  foss.  Pflanzen  in  Sachsen.    Abb.    Isis.    78— 8 L  1  Tf. 

1882.  Die  foss.  Saurier  in   dem  Kalke   des   Rothliegenden   von  Niederhässlich  im  Platienschen   Grimde   bei   Dresden. 

8".    3  S.  (Mitth.  a.  d.  K.  Min.  Mus  :  mit  Deichmüller). 

„  Nachträge  zur  Dyas.  II  (mit  Deichmüller).  Cassel.    4".    46  S.    9  Tf  (Mitth.  a.  d.  K.  Min.  Mus.  V.). 

„  Ein  foss.  Pseudoscorpion  a.  d.  Steinkohlenform,  von  Zwickau.    Isis.  Abb.    2  S. 

,,  Kreischeria  Wiedei   H.  B.  Gein  ,   ein   foss.  Pseudoscorpion  von  Zwickau.     1  Tf.    Z.  d.  g.  Ges.  68. 

„  Ueber  den  gegenw.  Stand  der  prähistor.  Forschungen  in  Frankreich  und  Dentschland.     Isis,  Abb.  Nr.  1 2. 

„  Ueber  Versuche  nach  Kohlen  im  Quadergebirge  Sachsens.    Isis.  S.  68. 

1883.  Die  diluv.  Gletscher  d.  nördl.  Europas  mit  bes.  Beziehung  auf  Sachsen.     Isis,  Abb.  15—27. 
„  Ueber  einige  Kiesablagerungen  u.  d.  diluv.  Säugethiere  des  K.  Sachsens.     Isis.     9  S. 

„       Die  sog.  Koprolithenlager  v.  Helmstedt,  Büddenstedt  n.  Schleweke  b.  Harzburg.     Isis.  3—14.    1  Tf. 

1883.  Ueber  neue  Funde  in  den  Phosphatlagern  von  Helmstedt  pp.  Isis,  Abb.   9  S.   1  Tf. 
„       Nachträge  pp.     7  S.    Ebenda. 

„       Untersuch,  von  Kreidefossilien  von  Borneo  (Verbeek,  Krijtform.  Borneo,  Amsterdam). 

1884.  Ueber  d.  neuesten  guolog.  Forschungen  in  Nordamerika.     Isis,  Sitzungsb.  u.  Abb.  65  —  82.  s.  auch  Isis  lb8(i,  188L 
,,       G.  und  Deichmüller:   Nachträge   zur  Dyas   III.     Branchiosanrns  petrolei  Gaudry  sp.   i".   1  Tf    19  S.  (Mitth. 

a.  d.  K.   Mus.  VI). 
„       Ueber  Korallen  und  Brachiopoden  v.  Wildenfels.  Z.  d.  g.  Ges.  661 — 664. 

1885.  Ueber  die  Grenzen  der  Zechsteinformation   und  der  D3'as  überhaupt.     8  S.  Leopoldina  21,  40  u.  Z.  d.  g.  G.  674. 
„       Ueber  Thierfährten  in  der  Steinkohlenformatiou  von  Zwickau,   Saurichnites  Ileringi  Gein.  1  Tf  —  Ueber  Milch- 
zähne des  Mammuth,  Elephas  primigenius.  1  Tf    Paläöntol.  Beiträge,  in  Festschrift  d.  Isis. 

„       Zur  Geschichte   des   angeblichen   Meteoritenfalles   in    Hirschfelde   bei    Zittau.    Verh.  d.  K.  K.  Geol.  Reichsanst. 

Wien.  188. 
,,       Ueber  Palmacites?  Reichi  Gein.  Abb.  Isis  7 — 9. 

1886.  Zur  Dyas  in  Hessen.     Festschr.  Ver.  f  Naturk.    Kassel.     8  S. 

1887.  Führer   durch   das   K.  Min. -Geolog,  und  Prähistor.  Museum   zu  Dresden.     8".     57  S. 
„       Ueber  Nautilus  alabamensis  Morton  pp.  4  S.  1  Tf   N.  Jahrb. 

1 889.  Ueber  die  rothen  und  bunten  Mergel  d.  ob.  Dyas  b.  Manchester.    1 0  S.   Abh.  Isis.  Nachträgl.  Mittheil.  1 890.  2  S. 
„       Ueber  d.  Kohlenvorkommniss  bei  Borna  u.  die  Gliederung  des  Quadersandsteins.     Sitzungsber.  Isis. 

1890.  Ueber  einige  Eruptivgesteine  der  Prov.  Säo  Paulo   in  Brasilien.    Ebenda. 

„       Ueber  einige  Lycopodiaceen  aus  der  Steinkohlenformation.    Die  Graptolithen  d.  K.  Min.  Mus.  in  Dresden.  CasseL 
4».    35  .s.   3  Tf.   ^Mitth.  a.  d.  K.  Min.  Mns.  IX.). 

1892.  Die  Versteinerungen  des  Herzogthums  Sachsen-Altenburg.  39  S.   8".     Altenbnrg  (.Mitth.  a.  d.  Osterlande). 
„       Bohrversuche  für  ein  neue  Wasserwerksanlage  auf  Tolkewitzer  Flur  bei  Dresden.     Sitzber.  Isis. 

1893.  Nachtrag  zu  dem  Führer  durch  das  K.  Min.-Geol.  Mus. 

1895.    Der  >yenitbrnch  a.  d.  Königsmühle   im  Plauenschen  Gründe  b.  Dresden.     3  S.     1  Tf  Isis,  Sitzungsb. 

1897.  Der  Baurath  Gemitz  in  Altenburg    1782 — 1839.     Als  Manuscript  gedruckt.    Dresden.     8".     S8  S. 

1898.  Die    Calamarien    der  Steinkohlenform,    und    des  Rothliegenden   im  Dresdener  Museum.     Leipzig. 

1898.    4".    29  S.  1  Tf.  (Mittheil.  a.  d.  K.  Min.  Mus.  XIV.\ 

1899.  .'^ur  Stereosfernum  tumidum  Cope  du  Musee  royal  de  Min.  de  Dresde.    Liege.    4".    8  S.   1  Tf.  (Soc.  geol.  de  Beige) 
„       Znr  Geschichte  des  K.  .Min.  Museums   in  Dresden.     Leopoldina. 


C.  Geinitz  als  Mensch. 

Es  muss  vou  Interesse  sein,  von  einem  so  bedeutenden  Manne  auch  einiges  über  seine  Persönlich- 
keit und  sein  privates  Leben  zu  erfahren. 

Geinitz  war  zweimal  verheirathet,  vom  18.  April  1843  bis  10.  September  184.5  sehr  glücklich  mit 
Luise  Pusch  aus  Ronneburg,  die  ihm  nach  schwerer  Krankheit  entrissen  wurde,  und  vom  27.  December 
184t)  an  mit  Margareta  Will    ans  Schweinftirt.     Seine  Margareta    war  ihm,    nach  eigenen  Worten,    „seine 


102 

treueste  Freundin  und  Beratherin,  welclie  während  des  langen  Lebens  liebreich  an  seiner  Seite  gestanden 
und  Freud  und  Leid  treulichst  mit  getragen  hat."  In  schöner  Frische  konnten  Beide  1896  im  Kreise  ihrer 
glücklichen  Familie  und  nächsten  Freunde  das  Fest  der  goldenen  Hochzeit  begehen.  Drei  Söhne  und  drei 
Töchter  betrauern  mit  seiner  Wittwe  den  getreuen  Senior  der  Familie,  den  theuren  Gatten,  den  liebevollen, 
fürsorglichen  Vater. 

In  seinem  Charakter  spiegelten  sich  seine  Eigenschaften:  Herzensbildung.  Güte.  Ehrenhaftigkeit, 
Fleiss  und  Bescheidenheit,  bei  Festigkeit  und  Muth.  Bei  Hoch  und  Niedrig.  Alt  und  Jung  war  er  beliebt, 
wusste  er  zur  rechten  Zeit  das  passende  Wort  zu  finden ;  wie  vielen  hat  er  Trost  zu  spenden  gewusst,  wie 
viele  hat  er  angespornt  zu  neuer  Thätigkeit,   hat  ihnen  den  Weg  gebahnt  und  sie  zum  Ziele  geführt! 

Gerecht  und  anspruchslos,  gönnte  er  jedem  das  Seine  und  oft  noch  mehr.  Er  freute  sich,  wenn 
er  Anderen  in  ihren  Bestrebungen    helfen    konnte,    auf   Dank  oder  Anerkennung   rechnete    er   dabei  nicht.') 

Mit  seinen  feinen  geselligen  Formen,  verbunden  mit  offener  Natürlichkeit  und  harmlosem  Humor, 
der  sein  kindliches  Gemüth  offenbarte,  war  er  tiberall  das  belebende  Element.  Für  ihn  passte  so  recht  der 
Harzer  Bergmannsgruss:  ,.Es  grüne  die  Tanne,  es  wachse  das  Erz,  Gott  schenke  uns  allen  ein  fröhliches 
Herz."     An  seinem  80.  Geburtstag  erfreute  ihn  das  folgende  Gedicht: 

Wer  stets  in  der  Natur  gelebt. 
Von  ihr  beglückt,  mit  ihr  verwebt. 
Das  erste  Grünen,  erste  Sprossen 
Als  tief  ersehntes  Glück  genossen, 
Am  ersten  Glöckchen  sich  entzückt. 
Dann  an  den  Veilchen,  an  den  Rosen, 
Bis  zu  den  letzten  Herbstzeitlosen, 
Ist,  wenn  er  8(1  hat  vollbracht. 
Zum  Leben  achtzigmal  erwacht. 

Mit  lebhaftem  Interesse  verfolgte  Geinitz  alle  Neuerungen  seiner  Zeit,  und  deren  hat  es  in  der 
zweiten  Hälfte  des  19.  Jahrhunderts  überwältigend  viele  gegeben.  Ungemein  anziehend  war  es,  seinen  Schilde- 
rungen zu  lauschen  über  die  Entwicklung  der  Eisenbahnen,  über  das  Postwesen,  das  er  ja  gründlich  hatte 
kennen  gelernt,  über  das  Beleuchtnngswesen,  vom  Döbereinor'schen  Feuerzeug  zu  den  Tunkbrennern  und 
Schwefelhölzern,  den  Oel-,  Solaröl-  und  Petroleumlampen  bis  zum  electrischen  Licht.  Die  Ausdehnung  und 
Entwicklung  seines  lieben  Dresden,  das  er  noch  als  Alt-Dresden  bezogen,  interessirte  ihn  bis  in  die  aller- 
letzten Tage. 

Seine  persönliche  Gewissenhaftigkeit  und  Pünktlichkeit  war  fast  sprichwörtlich  geworden.  „Carpe 
diem"  war  sein  Wahlspruch,  den  er  sich  in  schwerer  Zeit  erkoren  und  dem  er  treulich  gefolgt  ist,  denn  er 
kann  sich  nicht  den  Vorwurf  machen,  eine  Sekunde  unnütz  haben  verstreichen  zu  lassen.  Sein  Charakter 
war  treu  wie  Gold,  nie  hat  er  einen  seiner  Freunde  fallen  lassen,  wenn  dieser  unverschuldet  in  Bedrängniss 
kam,  seine  Güte  zeigte  sich  in  der  Fürsorge  für  seine  Beamten  und  Untergebenen,  für  deren  Wohl  er  keine 
Mühe  scheute.  Dabei  war  er  einfach  und  bescheiden.  „Gross  war  sein  Wissen,  einfach  sein  Leben"  lautete 
die  vielsagende  Widmung  an  einem  Kranze,  den  ein  benachbarter  Freund  auf  sein  Grab  legte. 

„Im  Glücke  Demuth,  Muth  in  Noth!"  Diesen  Spruch  hat  er  oft  bewährt.  Kampf  und  Entbeh- 
rungen hat  er  oft  genug  durchkosten  müssen,  wenn  ihn  auch  dabei  sein  kindliches  Gottvertrauen  nie  ver- 
liess.  Möglich,  dass  gerade  solche  harte  Schule  des  Lebens  segensreich  seine  Kräfte  gestählt  hat.  Das 
Schreckensjahr  1830  hatte  wohl  manche  trübe  Erinnerung  hinterlassen,  aber  nicht  vermocht,  ihn  zu  ver- 
bittern. Wenn  er  mit  dem  kärglichen  Einkommen  der  ersten  langen  Zeit  es  wagte,  eine  Familie  zu 
gründen,  so  war  das  gewiss  ein  Zeichen  von  Muth.  In  den  trüben  Zeiten  schien  seine  Arbeitskraft  zu 
wachsen,  die  Zeit  des  Erscheinens  seines  „Grundrisses  der  Versteinerungskunde"  und  anderer  Arbeiten 
war  die  Zeit  ernster  Sorgen. 

„Im  Glücke  Demuth",  das  hat  er  auch  immer  bewiesen.  Sein  bescheidener  Sinn  war  allem  Streber- 
thum  fern,  wenn  er  sich  auch  von  Herzen  der  Anerkennung,  die  seinen  Arbeiten  ward,  erfreuen  konnte. 
„Mit  innigstem  Danke  gegen  Gott,  dass  mir  ein  so  langes  und  erfolgreiches  Leben  beschieden  war,  das 
über  viele  goldene  Jubiläen  hinausragte,  mit  ihren  höchsten  akademischen  Ehrungen  und  Allerhöchsten  An- 


')  Ein  Beispiel  dieser  Gesinuimg  war  die  gutmüthige  Beurtbeilung  eines  Vortrages,  den  ein  Herr  über  ein 
Thema  hielt,  welches  Geinitz  viele  Jalire  vorher  behandelt  hatte,  unter  z.  Th.  wörtlicher  Benutzung  des  früheren  Auf- 
satzes G.',  aber  ohne  seineu  Namen  zu  erwahueu;  ,.nun,  das  haben  Sie  aber  gut  benutzt",  war  seine  liebenswürdige  Kritik. 


103 

erkennungen  seitens  meiner  giiädigsten  Landesfürsten  und  hohen  Behörden,  und  dem  nie  erlöschenden  Danke 
gegen  viele  Tausende  von  lieben  Menschen,  die  mir  in  dieser  Laufbahn  entgegengetreten  sind",  schloss  er 
im  Jahre   1898  seine  persönlichen  Aufzeichnungen.  — 

Zu  seiner  Erholung  und  zu  geistiger  wissenschaftlicher  Thätigkeit  hat  Geinitz  mehrfach  grössere  Reisen 
unternommen.  Eine  liebe  Erinnerung  war  ihm  eine  schöne  Reise,  die  er  1846  auf  Anrathen  eines  Arztes 
mit  seinem  jungen  Freunde  Graf  W.  von  Schlieffen  nach  Mecklenburg  und  von  da  nach  Dänemark  und 
Schweden  machte;  in  treuester  Freundschaft  ist  er  bis  zuletzt  mit  seinem  einstigen  Zögling  verbunden 
geblieben.  Ein  ausführliches  Tagebuch  über  jene  Reisen  schildert  die  frischen  Eindrücke,  die  er  in  dem 
ungewohnten  Landleben  Mecklenburgs,  in  der  norddeutschen  Diluviallandschaft,  den  Museen  und  Natur- 
schönheiten Dänemarks  und  Schwedens  erhielt,  sowie  das  Zusammentreffen  mit  berühmten  Gelehrten,  mit 
dem  schon  damals  als  hervorragenden  Ofticier  bezeichneten  Grafen  Moltke  u.  a.  m.  Als  eine  glückliche 
Fügung  des  Geschickes  betrachtet  es  der  Sohn,  dass  er  nach  länger  als  einem  Menschenalter  hier  seinem 
Vater  dieselben  Gegenden  als  sein  wissenschaftliches  Arbeitsfeld  wieder  zeigen  durfte. 

1860  unternahm  Geinitz  eine  längere  Studienreise  nach  England,  1867  besuchte  er  die  Pariser 
Weltausstellung,  1873  die  Wiener,  1875  Kopenhagen  und  Kiel,  später  Ost-  und  Westpreussen,  sowie  Mecklen- 
burg und  Holstein,  die  Schweiz  u.  a.  m.  Von  allen  Reisen  brachte  er  Schätze  für  sein  Museum  und  für 
seine  wissenschaftlichen  Arbeiten  sowie  neue  Verbindungen  mit  hochgeachteten  Fachgenossen  heim. 

Ausserdem  waren  ihm  seine  Excursionen,  so  grosse  Anstrengungen  sie  auch  oft  brachten,  immer 
eine  Quelle  der  Erholung.')  Wiederholten  Einladungen  von  der  Biitisli  Association  nach  England,  sowie 
von  den  Pariser  Gesellschaften  u.  a.  konnte  er  zu  seinem  grössten  Bedauern  später  nicht  mehr  Folge  leisten. 

Es  gab  wohl  keinen  bedeutenden  Geologen,  mit  dem  Geinitz  nicht  persönlich  bekannt  gewesen  wäre. 
Leopold  V.  Buch  erhielt  ihm  seine  väterliche  Freundschaft  bis  zuletzt  und  viele  andere,  wie  J.  Barrande, 
J.  Dana,  J.  Hall,  K.  v.  Haner,  0.  Heer,  J.  Marcou,  Barbot  de  Marny,  Murchison,  C.  F.  Nau- 
mann, Oldham,  Quenstedt,  A.  E.  Reuss,  u.a.m.  zählten  zu  seinen  treuen  Freunden.  In  seinem  Brief- 
wechsel, namentlich  der  früheren  Jahre,  mit  den  Fachgenossen  liegt  ein  hoher  Werth  für  die  Geschichte 
der  Wissenschaft.  — 

Schlicht  und  einfach  war  auch  sein  Aeusseres.  Das  bartlose  ovale  Gesicht  mit  der  hohen  Stirn 
und  den  lichtblauen  Augen,  und  die  schlichten  braunen  Haare,  die  auch  im  spätesten  Alter  nur  vereinzelte 
graue  Fäden  aufwiesen,  blieben  nahezu  unverändert;  spurlos  schienen  die  Jahre  am  „alten  Geinitz,  der 
immer  jung  blieb"  vorüberzugehen.  Die  angestrengte  Arbeit  hatte  wohl  bisweilen  seine  Gesundheit  an- 
gegriflen,  namentlich  neigte  er  zu  Bronchialkatarrhen,  aber  eigentliche  Krankheit  hat  er  nie  erfahren.  In 
den  letzten  Jahren  erst  wurde  ihm  zunehmende  Schwerhörigkeit  sehr  drückend,  da  er  hierdurch  von  dem 
äusseren  wissenschaftlichen  Verkehr  getrennt  wurde,  zuletzt  drohte  sogar  eine  Abnahme  der  Sehkraft  sein 
Alter  zu  trüben,  doch  wandte  sich  zum  Glück  diese  Sorge. 

Friedlich  und  glücklich,  wie  sein  Leben,  war  auch  sein  Tod;  schmerzlos,  ohne  Kampf  und  eigent- 
liches Krankenlager  ist  er  eingeschlummert  2),  umgeben  von  den  Seinen. 

An  den  Gehängen  seiner  lieben  Plauen'schen  Berge  ist  er  nun  zur  letzten  Schicht  angefahren. 
Unvergessen  und  segensreich  bleibt,  was  er  gefördert!     Glück  auf! 


Terzeichniss  dei*  wissenschaftlichen  Vereine  und  Gesellschaften, 
denen  H.  B.  Geinitz  angehörte. 

1838.  Gewerbe  verein  zu  Rouueburg:  Ehrenmitglied. 

1838.  Natnrforschende  Gesellschaft  des  Osterlandes  zu  Altenburg.     1892  Ehrenmitglied. 

1838.  Naturwissenschaftliche  Gesellschaft  „Isis"  zu  Dresden.     1894  Ehrenmitglied. 

1838.  Gesellschaft  für  Natur-  und  Heilkimde,  Dresden.     188.5  Ehrenmitglied. 

1840.  Gewerbeverein  zu  Dresden.     1891)  Ehrenmitglied. 

1840.  Naturwissenschaftlicher  Verein  im  Neustädter  Kreise  zu  Müuchenbernsdorf. 

1842.  Pfälzische  Gesellschaft  f.  Pharmacie  u.  Technik  zu  Kaiserslautern. 

1843.  Kais.  Naturforsohende  Gesellschaft  zu  Moskau. 


')  In  den  Jahren  etwa  1850—1800  hat  er  zahllose  Kohlenschächte  Deutschlands  befahren.     Auch  hier  gewann 
er  dtureh  sein  Wesen  Aller  Herzen  und  erhielt  dadurch  die  werthvoUsten  Aufschlüsse  über  geologische  Beobachtungen. 
-)  „Bronchitis  und  Arteriosklerose''  lautete  die  Angabe  der  Todesursache. 


104 

1844.  Grossherz.  Siiclis.  Gesellschaft  für  Miueralügie  und  Geognosie  zu  Jena. 

1844.  f^'ohlesische  Gesellschaft  für  vaterländische  Cultur  iu  Breslau.  1878  Ehreumitglied. 

1844.  Kais.  Leopoldino-Carolinische   Deutsche   Akademie    der   Naturf. 

1847.  Zoologisch-mineralogischer  Verein  zu  Regensburg. 

1847.  Societe  geologique  de  France  in  Paris. 

1848.  Deutsche  Geologische  Gesellschaft  zu  Berlin. 

1849.  Naturhistorischer  Verein  „Lotos"  in  Prag.     1870  Elirenmitgi. 

1850.  Academia  quirurjica  zu  Madrid. 

1851.  Physilialisch-mediciuische  Societät  zu  Erlangen.     Ehrenmitglied. 

1852.  Wetterauische  Gesellschaft  für  die  ges.  Naturkunde  zu  Hanau.  • 

1854.  K.  K.  geologische  Eeichsanstalt  in  Wien.     Correspondent. 

1855.  Oekouomische  Gesellschaft  im  Königreich  Sachsen  zu  Dresden.     Ehrenmitglied. 

1856.  Naturwissenschaftliche  Gesellschaft  „Isis"  in  Bautzen.     Ehrenmitglied  1896. 

1856.  K.  Gesellsch.  der  Wissenschaften  zu  Liege.     1874  Ehrenmitglied  der  Societe  geologique  de  Belgique  zu  Liege. 

1856.  Gewerbevereiu  zu  Freiberg.     Ehrenmitglied. 
185R.  Geological  Society  of  London,  Foreign  Member. 

1858.  Mittelrheiuischer  geologischer  Verein  zu  Darmstadt.    Ehrenm. 

1859.  Sociedad  de  Naturalistas  Neo-Granadinos  ä  Bogota.     Ehrenm. 
1861.  Gewerbeverein  zu  Pirna.     Ehrenmitglied. 

1861.  Vogtländischer  Verein  für  allgemeine  und  specielle  Naturkunde  zu  Reicheubach.     Ehrenmitglied. 

1861.  British  Association  for  the  Advancemeut  of  Science.  Corresp. 

1861.  Woülhope  Naturalists'  Field  Club  zu  ."-hropshire.     Ehrenm. 

1863.  Societa  Italiana  de  Scienze  naturali  li  Milano.    Corresp.  Mitgl. 

1864.  Niederrheinische  Gesellsch.  für  Natur-  und  Heilkunde  zu  Bonn. 

1864.  Natnrforschende  Gesellschaft  zu  Görlitz.     Ehrenmitglied. 

1865.  R.  Geological  Society  of  Ireland  zu  Dublin.    Ehreumitglied. 

1865.  C'omite  zur  naturwissenschaftlichen  Durchforschung  von  Böhmen  in  Prag. 

1865.  Naturforschender  Verein  in  Briinn.     Ehrenmitglied. 

1865.  Ehrenmitglied  des  Doctoren-Collegiums  der  philosophischen  Facultät  der  Universität  Wien. 

ISGS.  Societe  des  scienccs  naturelles  de  Strasbourg. 

1^69.  K.  Russ.  mineralogische  Gesellschaft  zu  St.  Petersburg.  Ehrenm. 

1874.  Verein  für  Naturkunde  in  Kassel.     Ehrenmitglied. 

1875.  Societa  dei  Naturalisti  iu  Modena.     Ehrenmitglied. 

1876.  Ostpreussische  physikalisch -ökonomische  Gesellsch.  zu  Königsberg.  Corresp.  Mitglied,  1890  Ehrenmitglied. 
1876.  New-York  Aeadem}-  of  Sciences,  New-York.  Honorary  Member. 

1879.  Boston  Society  of  Natural  History,  Boston,  Mass.  Corr.  Mitgl. 

1879.  R.  Geological  Society  of  Penzance.     Hon.  M. 

1879.  Academia  nacional  de  ciencias,  Cordoba,  Argentina.     Corr.  M. 

1884.  Societe  nationale  des  sciences  naturelles  et  mathematiques  de  Cherbourg.     Corr.  M. 

1884.  Academy  of  Natural  Sciences  in  Philadelphia.     Corr.  M. 

1885.  Verein  der  Freunde  der  Naturgeschichte  in  Mecklenburg.    Ehrenmitglied. 

1887.  Societe  Beige  de  Geologie,  de  l'aleontologie  et  d'Hydrologie,  Bruxelles.    Ehrenmitglied. 

1857.  K.  Sachs.  Gesellschaft  der  Wissenschaften  in  Leipzig,  ordentl.  Mitglied  der  mathematisch-physischen  Classe. 

1891.  Naturforschender  Verein  zu  Riga.     Ehreumitglied. 

1892.  Member  of  the  Advis.  Council  of  the  Worlds  Congress  Auxiliary  of  the  Worlds  Columbian  Exposition  on  a  Geo- 

logical Congress  at  Chicago. 

1893.  Societe  imper.  des  naturalistes  de  St.  Petersbourg.     Ehrenm. 

1894.  Naturforschende  Gesellsch.  zu  Danzig.    Ehrenmitglied. 


Geinitz  war  mit  folgeuden  Orden  und  Medaillen  ausgezeichnet: 

1S4B.  Silberne  Medaille  des  Dresdener  Gewerbevereius. 

1863.  Ritterkreuz  des  K.  Sachs.  Verdienstordens. 

1868.  Ritterkreuz  des  Kais.  Brasilianischen  Rosenordens. 

1878.  Murchison-Medaille  der  Geol.  Society  of  London. 

1887.  Komturkreuz  II.  Classe  des  K.  Sachs.  Albrechtsordens. 

„  Ritterkreuz  I.  Classe  des  Sachsen-Ernestin.  Hausordens. 

1894.  Gold.  Cothenius- -Medaille  der  K.  Leopoldino-Carolin.  Akademie. 

1894.  Komturkreuz  II.  Classe  der  K.  Sachs.  Verdienstordens. 


1875  K.  S.  Hofrath,   1879  Geh.  Hofrath,   1898  Geheimer  Rath. 


105 


Eiiiaegangene  Schriften. 


Geschenke. 
(Vom  15.  Mai  bis  15.  Juni  1900). 

J.  Kollmann:  Die  Entwickelung  der  Lymph- 
knötclien  in  dem  Blinddarm  und  in  dem  Processus 
vermiformis.  Die  Entwickelung  der  Tonsillen  und  die 
Entwickelung  der  Milz.    Sep.-Abz. 

Alfred  Jentzsch :  Der  tiefere  Untergrund  Königs- 
bergs mit  Bezieliung  auf  die  Wasserversorgung  der 
Stadt.    Sep.-Abz. 

E.  Heinricher:  Ein  Fall  beschleunigender  Wirkung 
des  Lichtes  auf  die  Samenkeimung.  Sep.-Abz.  —  Zur 
Entwicklungsgeschichte  einiger  grüner  Halbschmarotzer. 
Sep.-Abz.  —  Nachträge  zu  meiner  Studie  über  die 
Regenerationsfähigkeit  der  Cystopteris- Arten.  Sep.-Abz. 

Den  Norske  Nordhavs- Expedition  1876  — 1878. 
XXVII.  Zoologi.  Polyzoa.  Vel  0.  Nordgaard. 
Christiania  1900.    4'1 

Edmund  0.  von  Lippmann:  Die  Entwicklung  der 

deutschen  Zuckerindustrie  von  1850  bis  1900.  Fest- 
schrift zum  fünfzigjährigen  Bestände  des  Vereins  der 
deutschen  Zuckerindustrie.    Leipzig  1900.    8. 

A.  Wollemann:  Die  Bivalven  und  Gastropoden  des 
deutschen  u.  holländischen  Neocoms.    Berlin  1900.  8". 

Eduard  Mazelle:  Mittheilungen  der  Erdbeben- 
Commission  der  kaiserlichen  Akademie  der  Wissen- 
schaften in  Wien  XVIL  Erdbebenstörungen  zu  Triest, 
beobachtet  am  Rebeur-Ehlert'schen  Horizontalpendel 
vom   1.  März  bis  Ende  December   1899.   Sep.-Abz. 

Adolf  Jolles:  Beiträge  zur  quantitativen  Bestim- 
mung der  Harnsäure,  mit  besonderer  Berücksichtigung 
der  Harnsäurebestimmung  im  Harne.  Sep.-Abz.  — 
Eine  einfache  und  zuverlässige  Methode  zur  quanti- 
tativen Bestimmung  des  Quecksilbers  im  Harn.  Sep.- 
Abz.  —  lieber  eine  quantitative  Reaction  bei  den 
Ureiden  und  Purinderivaten.  Sep.-Abz.  —  Kleine  Bei- 
träge zur  Methodik  der  Harn-Untersuchung.    Sep.-Abz. 

Wlichele  Stossich:    Contributo    allo   Studio    degli 

Eleuinti.     Trie>te   1900.    8". 

Königliches  Oberbergamt,  Halle  a.  S.  Katalog  der 
Bibliothek.    Nachtrag  L    Halle  (Saale)   1900.    8". 

0.  Rosenbach:  Zur  Pathogenese  und  Therapie 
der  sogenannten  Fissura  ani.  Sep.-Abz.  — •  Ueber  cere- 
brales und  cardiales  Asthma  nebst  Bemerkungen  über 
Stenocardie,  Albdrücken  und  verwandte  Znslände.  Sep.- 
Abz.  —  Bemerkungen  zur  Lehre  von  der  Energetik 
des  Kreislaufs.  Sep.-Abz  —  Kritische  Bemerkungen 
zur  Lehre  von  derH3'pnose.  Sep.-Abz.  —  Bemerkungen 
über  psychische  Therapie  mit  besonderer  Berücksich- 
tigung der  Herzkrankheiten.  Sep.-Abz.  —  Zur  Pflege 
und  Prophylaxe  bei  Herzkranken.    Sep.-Abz. 

Adolf  Baginsky:  Ueber  die  Milchversorgung  und 
Milchkontrolle  im  Kaiser-  und  Kaiserin  -  Friedrich- 
Kinderkrankenhause  in  Berlin.  Sep.-Abz.  —  Ein  Bei- 
trag zur  Kenntniss  der  medullären  (myneogenen)  Leu- 
kämie im  Kindesalter.  Sep.-Abz.  —  Ein  Beitrag  zu 
den  secundären  Infectionen  der  Kinder.  Sep.-Abz.  — 
Säuglings- Ernährung  und  Säuglings-Krankheiten.  Sep.- 
Leop.  XXXVI. 


Abz.  —  Zur  Kenntniss  der  Atrophie  der  Säuglinge. 
Sep.-Abz.  —  Therapeutische  Mittheilungen.  Sep.-Abz. 

Gustav  C.  Laube:  Göthe's  Beziehungen  zu  Deutsch- 
Böhmen.    Sep.-Abz. 

H.  Senator:  Ueber  einige  ausgewählte  Punkte 
der  Diagnose  und  Therapie  der  Lungentuberculose. 
Sep.-Abz.  —  Ueber  einige  Muskelerkrankungen.  Sep.- 
Abz.  —  Fieberhafte  Angina,  Einspritzung  von  Diph- 
therie-Heilserum, Erythema  nodosum,  Endopericarditis. 
Bemerkungen  über  die  Beziehungen  zwischen  Erythema 
nodosum  und  Gelenkrheumatismus.    Sep.-Abz. 

Westpreussischer     Fischereiverein     in     Danzig. 

Arthur  Seligo:  Untersuchungen  in  den  Stuhmer 
Seeen.  Bruno  Schroeder:  Das  Pflanzenplankton 
preussischer  Seeen.    Danzig  1900.    8". 

Clemens  Winkler:  Ueber  die  vermeintliche  Um- 
wandelung  des  Phosphors  in  Arsen.     Sep.-Abz. 

Kosmann:  Ueber  die  basischen  Verbindungen 
der  Kalkerde-  und  Magnesiasalze.     Sep.-Abz. 

C.  B.  Klunzinger:  Ueber  Zwergrassen  bei  Fischen 
und  bei  Felchen  insbesondere.     Sep.-Abz. 

Wilhelm  Zenker:  Lehrbuch  der  Photochromie 
(Photographie  der  natürlichen  Farben).  Neu  herausgeg. 
von  Prof.  Dr.  B.  Schwalbe.    Braunschweig  1900.    80. 

K.  K.  militär- geographisches    Institut   in  Wien. 

Mittheilungen.    Bd.  XIX.    1899.    Wien   1900.    8«. 

Königl.  Preussisches  Geodätisches  Institut.  Ver- 
öffentlichung N.F.  Nr.  2.  Berlin  1900.  4«.  Das  Mittel- 
wasser der  Ostsee  bei  Travemünde,  Marienleuchte, 
Wismar,  Warnemünde,  Arkona  und  Swinemünde  in 
den  Jahren  1882/1897.  Von  Dr.  A.  WestphaL 
Berlin  1900.    4". 


Tauschverkehr. 
(Vom  15.  April  bis  15.  Mal  1900.) 

Kongl.  Vetenskaps  Akademie,   Stockholm.     För- 

handlingar  Jg.  .56.   1899.   Stockholm   1900.    8». 

—  Index  Desmidiacearum.  Auetore  C.  F.  0. 
Nordstedt.     Luiidae   1896.    4". 

—  Vegetationen  i  Rio  Grande  do  Sul  (Sydbra- 
silien)  af  C.  A.  M.  Lindman.     Stockholm   1900.    8». 

Accademia  reale  delle  Scienze,  Turin.  Atti 
Vol.  .35  Disp.  1 — 6.    Torino   1900.    8" 

—  Osservazioni    meteorologiche    1899.     Torino 

1899.  8". 

—  Memorie.   Ser.  II.  Tom.  49.    Torino  1900.  4". 
R.   Accademia    della    Crusca,    Florenz.      Atti. 

Adunanza  pubblica  del  di  7  Genuaio   1900.    Firenze 

1900.  8"- 

Accademia  delle  Scienze  fisiche  e  matematiche, 
Neapel.  Rendiconto  Ser.  3.  Vol.  VI.  Fase.  1/2.  Na- 
poli   1900.    8". 

Societä  Veneto-Trentina  de  Scienze  natural!, 
Padua.  Atti.  Ser.  II.  Vol.  IV.  Fasel.  Padova  1900.  8o. 

IIa 


106 


Societä  Ligustica  di  Scienze  natural!  e  geogra- 
liche,  Genua.  Nel  primo  decennio  dalla  sua  fonda- 
zione  (1889—99).    Genova  1900.    8". 

Accademia  Gioenia  di  Scienze  naturali.  Catania. 
Atti.  Ser.  4.    Vol.  XII.    Catania  1899.    4». 

—  Bollettino  Pasc.  60,  61.  Catania  1899, 1900.  8». 
Zoological  Society,  London.    Pioceedings  1899 

P.  IV.    London   1900.    8". 

Quekett  Microscopica!  Club,  London.  Journal. 
Ser.  2.  Vol.  7.   Nr.  46.    London  1900.    8». 

Entomoiogical    Society,    London.     Transactions 

1899.  London  1899  —  1900.  8». 

Cardiff  Naturalists  Society.  Report  and  Trans- 
actions. Vol.  XXXI   1898—99.    Cardiff  1900.    8". 

Meteoroiogical  Office,  London.  Hourly  Means 
1896.  London   1899.    4". 

—  Meteoroiogical  Observations  for  the  year  1896. 
London   1899.    4». 

Royal  irish  Academy,  Dublin.  Proceedings.  Ser.  3. 
Vol.  V.  Nr.  4.    Dublin  1900.    8". 

Llterary  and  Philosophical  Society,  Manchester. 
Memoirs  and  Proceedings.    Vol.  44.  P.  3.    Manchester 

1900.  80. 

Academie  royale  de  Medecine  de  Belgique, 
Brüssel.  Bulletin.  Ser.  4.  Tom.  14.  Nr.  2.  Bruxelles 
1900.    8». 

Observatoire  royal  de  Belgique.  Brüssel.  An- 
nuaire   1898—1900.    Bruxelles   1898—1900.    8«. 

—  Bulletin  mensuel  du  magnetisme  terrestre. 
October  1899.  Bruxelles   1899.    8". 

Societe  beige  de  Geologie,  de  Paleontologie  et 
d'Hydrologie,  Brüssel.  Bulletin.  Tom.  XIII.  F.  1. 
XIV.  Fol.  1.    Bruxelles  1900.    8". 

Societe  Holiandaise  des  Sciences.  Harlem. 
Archives  Neerlandaises  des  Sciences  exactes  et  natu- 
relles. Ser.  II.  Tom.  III.  Livr.  3/4.  La  Haye  1900.  8». 

Kruidkundig  Genootschap  Dodonaea.  Gent.  Bo- 
tanisch Jaarboek.  XI.  Jg.    Gent  1899.    8". 

Societe  Royale  de  Geographie,  Antwerpen.  Bul- 
letin.   Tom.  XXIV.   F.  1.    Anvers  1900.    8«. 

Societe  geologique  de  Belgique,  Lüttich.  An- 
nales.   Tom.  26.    Livr.  4.    Liege   1899—1900.    8». 

Danske    Meteoroiogiske    Institut,     Kopenhagen. 

Nautisk-Meteorologisk    Aarbog    1899.      Kjübenhavn 
1900.    4". 

Societe  Linneenne  du  Nord  de  la  France,  Amiens. 

Bulletin  mensuel  Nr.  293-312.  Amiens  1897, 189«,  8". 

Societe  d'Etude  des  Sciences  naturelles,  Elbeuf. 

Bulletin.  Annre   1897.    Elbeuf  189K.    8". 

Societe  libre  d'Agriculture  sciences,  Arts  et 
Belles-Lettres  de  l'Eure.  Evreux.  Recueil  des  Tra- 
vaux.  Ser.  V.    Tom.  5,  G.    Evreux   1898,   1899.    8". 

Union  geographique  du  Nord  de  la  France, 
Douai.     Bulletin.  Tom.  20.  Trim.  4.  Douai   1900.    8". 

Academie  nationale  des  Sciences,  Belles-Lettres 
et  Arts.  Bordeaux.  Actes.  Ser.  3.  58"  Annee  1896. 
Paris  1896.    8". 


Societe  Linneenne.  Bordeaux.  Actes.  Vol.  53. 
(Ser.  65.  3).  Bordeaux   1898.    8^'. 

Societe  Havraise  d'Etudes  diverses.  Recueil 
des  Publications  1896.  Trim.  3,  4.  1897,  1898,  1899. 
Trim.  1.  Le  Havre   1896—1899.    8". 

Societe  des  Sciences  naturelles.  La  Rochelle. 
Annales   1897,   1898.    La  Rochelle   1898,   1899.    8». 

Societe  des  Sciences.  Nancy.  Bulletin.  Ser.  IL 
Tom.  15,  16.  Paris,  Nancy   1898,   1899.    8". 

Academie  des  Sciences  et  Lettres.  Montpellier. 
Memoires.  Section  de  Medecine,  Ser.  II.  Tom.  I. 
Nr.  2,  3.  Montpellier  1898,   1899.    8". 

—  Section  des  Sciences.  Ser.  II.  Tom.  II.  Nr.  5. 
Montpellier  1898.    8«. 

—  Section  des  Lettres.  Ser.  II.  Tom.  IL  Nr.  2. 
Montpellier  1899.    8". 

Wiskundig  Genootschap,  Groningen.  Bijdragen 
tot  de  kennis  van  de  Provincie  Groningen  en  omge- 
legen  streken.    Deel  1.    Stuk  2.    Groningen  1900.    8" 

Societe  royale  de  Geographie.  Antwerpen.  Bul 
letin.    Tom.  XXllI.    Fase.  4.    Angers   1900.    8». 

Koninklijk  Nederlandsch  Aardrijkskundig  Genoot 
schap.  Amsterdam.  Tijdschrift.  Ser.  2.  Deel  XVII 
Leiden   IdOO.    8». 

Nederlandsche  Dierkundige  Vereeniging.  Leiden 
Tijdschrift.    Ser.  2.  Deel  17.  Afl.  3.  Leiden  1899.    8» 

Societe  beige  de  Microscopie,  Brüssel.  Bulletin 
Tom.  25.    Nr.  8.    Bruxelles  1900.    8". 

Musee  Teyler.  Harlem.  Archives.  Ser.  IL  Vol 
VI.    P.  5.     Harlem,  Paris,  Leipzig.    1900.    8". 

Universite  catholique.  Loewen.  Annu.iire  1900 
Louv.ain  1900.    8". 

Magnetisches    und    meteorologisches    Observa 
torium.  Odessa.    Annales  1898,  1899.   Odessa  1899, 
1900.    4". 

—  Materiaux  ponr  la  climatologie  du  Sud-Ouest 
de  la  Russie.    Odessa  1899.    4". 

Universität  St.  Wladimir,  Kiew.  Universitäts- 
Nachrichten  1900.  Nr.  1,2.  Kiew  1900.  8".  (Russisch). 

Gartenbau -Verein  Riga.  23.  Jahresbericht  für 
1899.     Riga   1900.    8". 

Russische  Entomologische  Gesellschaft.  St.  Peters- 
burg. Ilorae.  Tom.  34.  Nr.  1,2.  St.Petersburg  1900.  8". 

Academie  imperiale  des  Sciences.  St.  Peters- 
burg. Annuaire  du  Musee  zoologique  1899.  Nr.  4. 
St.  Petersburg   1900.    8». 

Societe  imperiale  des  naturalistes,  Moskau. 
Bulletin.    Annee   1899.  Nr.  2/3.    Moscou  1899.    8". 

American  Geographica!  Society.  New  York.  Bul- 
letin. Vol.  XXXII.   Nr.  1.    New  York   1900.    8". 

Maryland  Geological  Survey,  Baltimore.  Vol.  I. 
III.  B.altimore   1899.    8". 

Museum  of  comparative  Zoology  at  Harvard 
College.  Cambridge.  Memoirs.  Vol.  XXIV.  Cambridge 
1899.    4». 

Smithsonian  Institution,  Washington.  National 
Museum.  Annual  Report  1897.  Pars  1.  Washington 
1899.    8". 


107 


United   States   Geological   Survey.    Washington. 

Anmial  Report  1897/1898.  P.II.  1898  1899.  P.  VI. 
Washington   1899.    8». 

American  Academy  of  Arts  and  Sciences,  Boston. 

Proceedino-s.    Vol.  35.    Nr.  4—9.    Boston  1899.    8'J. 

Cincinnati  Society  of  Natural  History.  Journal. 
Vol.  XIX.    Nr.  5.    Cincinnati   1900.    8". 

Academy  of  Sciences.  New  York.  Charter,  Order 
of   Court,    Constitution    and    By  -  Laws    and    List    of 

Members  1899.    8». 

Geological  Society  of  America,  Rochester.  Bul- 
letin.   Vol.  11.    Kochester  1899.    8». 

Sociedad    Cientifica    Argentina.    Buenos    Aires. 

Primera  Ueunion  del  Congreso  eientitico  latino  ameri- 
cano.  IV.  Trabajos  de  la  .3"  Secciiin  (ciencias  medicas) 
Buenos  Aires   1898.   8». 

—  Anales.  Tom.  49.  Entr.  3.  Buenos  Ayres 
1900.    8". 

Zoological  Society,  Tokio.  Annotationes  zoolo- 
gicae  japonenses.   Vol.  1,  11,  111.    P.  1.    Tokio  1897 — 

1899.  8". 

Royal  Magnetical  and  Meteorological  Observa- 
tory,  Batavia.  Observations.  Vol.  XXI.  1898.  Ba- 
tavia   1899.    4". 

—  Regenwaarnemingen    in    Nederlandsch  -  Indie 

1898.  BatJivia  1899.    8». 

Aslatic  Society  of  Bengal,  Caicutta.  Journal. 
Vol.  68.  P.  II.   Nr.  2,  3.    Caicutta  1899.    8". 

—  Proceedings  1899.  Nr.  8— 11.  1900.  Nr.  1. 
Caicutta  1899,   1900.   8". 

Vereeniging  tot  Bevordering  der  geneeskundige 
Wetenschappen  in  Nederlandsch-Indie,  Batavia.    Ge- 

neeskundig    Tijdschrift.     Deel  XL.     Afl.  1.     Batavia 

1900.  8". 

Institut  Egyptien,  Cairo.  Bulletin.  Ser.  III.  Nr.  9. 
Faso.  3.    Nr.  10.  Fase.  1,  2.   Le  Caire  1899.    8». 

—  Memoire«.    Tom.  III.    Le  Caire   1900.    4». 
Observatory.  Melbourne.    Record  of  results  of 

observations  in  Meteorology  and  Terrestrial  Magneti.sm. 
Januar— Juni   1899.    Melbourne   1899.    8". 

Department  of  Mines,  Melbourne.  Reports  on 
tlie  Victorian  Coal-Fields.  Notes  on  the  fossil  flora 
of  South  Gippsland.  By  James  Shirling.  Melbourne 
1900.    4". 

—  Geological  Survey  of  Victoria.  Monthly  Pro- 
gress  Report.    September — October  1899.   Melbourne 

1899.  8». 

Linnean  Society  of   New  South  Wales,   Sidney. 

Proceedings.  Vul.XXlV.  P.4.  Nr.  96.  Sidney  1900.  8". 


(Vom  1.5.  Mai  bis  15.  Juni  1900.) 

Westfälischer  Provinzial-Verein  für  Wissenschaft 
und  Kunst  in  Münster.  27.  Jahresbericht  für  1898/99. 
Münster  1899.    8». 

Deutsche  Seewarte  in  Hamburg.  Aus  dem  Archiv. 
XXII.  Jg.    1899.    Hamburg   1899.    4". 

Verein  für  Erdkunde  in  Leipzig.    Mittheilungen 

1899.    Leipzig   1900.    8". 


Physikalisch -medizinische  Societät  in  Erlangen. 

Sitzungsberichte.    Hft.  31.    1899.    Erlangen  1900.   S». 
Königlich    Preussische   Akademie    der    Wissen- 
schaften in  Berlin.  Sitzungsberichte  1900.  Nr.I — XXII. 
Berlin  1900.    8«. 

Königlich  Preussische  Geologische  Landesanstalt 
und  Bergakademie  in  Berlin.  Jahrbuch.  Bd.  XVII 
bis  XIX.    Berlin  1897—1899.    8". 

Gesellschaft  naturforschender  Freunde  in  Berlin. 

Sitzungsberichte.    Jg.  1898.    Berlin  1898.  8". 

Gesellschaft  für  Erdkunde  in  Berlin.  Verhand- 
lungen.   Bd.  XXVII.     1900.    Nr.  5.    Berlin  1900.   8°. 

Königlich  Preussisches  Ministerium  für  Land- 
wirthschaft,   Domänen  und  Forsten   in   Berlin.    Die 

deutsche  Landwirtlisehaft  auf  der  Weltausstellung  in 
Paris   1900.     Bonn   1900.    8». 

Naturhistorisch -medizinischer  Verein  in  Heidel- 
berg. Verhandlungen.  N.  F.  Bd.  VI.  Ilft.  3.  Heidel- 
berg  1898.    8". 

Physikalisch-Ökonomische  Gesellschaft  in  Königs- 
berg.    Schriften.     40.  Jg.     1899.     Königsberg  i.  Pr. 

1899.  4". 

Naturforschende  Geseilschaft  in  Danzig.  Schriften. 
N.  F.    Bd.  X.    Hft.  1.    Danzig   1899.    8". 

Polytechnische  Gesellschaft  in  Leipzig.  Bericht. 
75.  Verwaltungsjahr  vom   1.  April  1899  bis  31.  März 

1900.  Leipzig   1900.    8". 

Königlich  Bayerische  Akademie  der  Wissen- 
schaften in  München.  Mathematisch- plnsikalische 
Klasse.  Abhandlungen.  Bd.  XX.  Abth.  2;'  Bd.  XXI. 
Abth.  1.     München  1900.    4«. 

Sitzungsberichte.     1899.    Hft.  III;     1900. 

Hft.  I.    München   1900.    8". 

—  Karl  V.  Orff:  lieber  dieHülfsmittel,  Methoden 
und  Resultate  der  Internationalen  Erdmessung.  München 
1899.    40. 

—  Karl  A.  v.  Zittel:  Rückblick  auf  die  Grün- 
dung und  Entwicklung  der  k.  bayerischen  Akademie 
der  Wissenscli.aften  im  19.  Jahrhundert.  München. 
1899.    4«. 

Königlich  ungarische  geologische  Anstalt  in  Buda- 
pest. Mittlieilungen  aus  dem  Jahrbuche.  Bd.  XIII. 
Hft.  2.    Budapest  1899.    8". 

Bd.  XIII.  Hft.  2,  3.    Budapest  1899,  1900. 

8«.  (Ungarisch). 

—  Földtani  Közlöny.  Kötet  XXIX.  Füzet  1—4, 
8—12.     Budapest   1899.    8». 

Ungarische  ornithologische  Centrale  in  Budapest. 

Aquila.    Jg.  VII.    1900.    Budapest  1900.    4». 

Böhmischer  Forstverein  in  Prag.  Vereinsschrift. 
Hft.  223.    Prag  1899  1900.    8". 

Deutscher  naturwissenschaftlich  -  medicinischer 
Verein  für  Böhmen  ,.Lotos"  in  Prag.  Sitzungsberichte. 
Jg.  1899.    N.  F.    Bd.  XIX.    Prag  1899.    S». 

Lese-  u.id  Redehalle  der  deutschen  Studenten 
in  Prag.    Berieht  über  das  Jalir  1899.    Prag  1900.  8«. 

Kroatische  Naturforscher-Gesellschaft  in  Agram. 

Glasnik.    Jg.  XI,  No.  1—6.  Zagreb   1900.    8". 


108 


Societe  Vaudoise  des  Sciences  naturelles.  Lau- 
sanne. Bulletin.  Ser.  4.  Vol.  35  Nr.  ISi.  Vol.  36 
Nr.  135,  136.    Lausanne   1899,   1900.    8". 

Societä  entomologica  italiana,  Florenz.  BoUettino. 
Anno  32  Trim.  1.    Firenze   1900.    8". 

Accademia  Gioenia  di  Scienze  natural!.  Catania. 

BoUettino.    Fase.  62.    Catania   1900.    8". 

Societä  Toscana  di  Scienze  natural!.  Pisa.  Atti. 
Processi  Verbali.    Vol.  XII  p.  29— 60.    Pisa  1900.    8". 


XXX.  allgemeine  Versammlung 

der  Deutschen  Gesellschaft  für  Anthropologie 

Ethnologie  und  Urgeschichte 

in  Gemeinschaft  mit  der 

Wiener  Anthropologischen  Gesellschaft  in  Lindau 

Vom  4.  bis  7.  September  1899. 

(Sehluss). 
Herr  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  Ru- 
dolf Virchow  (Berlin)  berichtet  über  Centrali- 
sationsbestrebungen  auf  dem  Gebiete  vater- 
ländischer Anthropologie  und  Arch.äologie. 
Er  schildert,  wie  dieselben  nach  der  Beendigung  der 
Limes-Forschung  aufgetaucht  sind.  Der  Versuch,  das 
römisch-germanische  Museum  in  Mainz  in  ein 
Limes-Museum  umzugestalten,  wodurch  bei  der  stär- 
keren Betonung  des  römischen  Elementes  eine  an- 
dere Richtung  in  die  Anstalt  gekommen  wäre,  ist 
glücklich  abgewendet  worden.  Aber  vorläufig  wird 
von  den  Reichsbehörden  noch  mit  grosser  Energie 
an  einem  Plane  festgehalten,  der  in  den  weiten  Fach- 
kreisen die  ernste  Besorgniss  erregt,  dass  es  sich  bei 
manchen  dieser  Ziele  nicht  so  sehr  um  sachliche, 
als  um  persönliche  Wünsche  handele,  insbesondere 
um  den  Wunsch,  dass  gewisse  bevorzugte  Männer, 
welche  sich  in  römischer  Forschung  ausgezeichnet 
haben,  in  bessere  Gehaltsstellungen  gebracht  würden. 
Für  die  freie  prähistorische  Forschung,  welche  zu  so 
bedeutenden  Ergebnissen  geführt  hat,  erwächst  durch 
eine  derartige  Verstaatlichung  eine  sehr  erhebliche 
Gefahr.  Wahrscheinlich  würde  sie  sehr  bald  lahm- 
gelegt und  vernichtet  sein.  Wir  Alle  sind  nicht  da- 
gegen, dass  eine  gemeinsame  Zusammenfassung  der 
Ergebnisse  erzielt  wird;  Niemand  wird  sich  dagegen 
wehren,  das,  was  er  in  seinen  kleinen  Grenzen  er- 
mittelt, .auch  dem  grossen  Ganzen  mitzutheilen.  Aber 
dass  das  nicht  geschehe  durch  eine  Centralinstanz, 
welche  befehlend  auftritt,  scheint  etwas  Wünschens- 
werthes  zu  sein.  Die  lokale  Thätigkeit  muss  nicht 
nur  erhalten,    sondern    auch    nocli    verstärkt    werden. 


Wenn  eine  Behörde  eingesetzt  wird,  welche  Alles 
centralisirt,  so  kann  das  leicht  ein  Uebel  werden; 
denn  wir  dürfen  nicht  darauf  rechnen,  dass  sie  in 
der  milden  Form  auftritt,  welche  die  Selbstverwaltung 
nicht  beschränkt. 

Herr  Professor  Dr.  Rudolf  Martin  (Zürich) 
sprach  unter  Vorführung  zahlreicher  grosser  Portraits 
über  die  Ureinwohner  der  malayischen  Halb- 
insel. Die  Malayen,  nach  denen  diese  Halbinsel 
heisst,  sind  erst  seit  dem  12.  Jahrhundert  theils  direkt 
von  Sumatra  her,  theils  über  die  Inseln  des  Südens 
eingewandert  und  haben  in  den  fruchtbaren  Ebenen 
und  längs  der  grossen  Flussläufe  festen  Fuss  gefasst. 
Später  kamen  Siamesen  und  Chinesen,  um  die 
reichen  Zinnschätze  zu  heben.  Tiefer  in  das  Land 
hinein  sind  bei  der  Suche  nach  Guttapercha  nur  ein- 
zelne Gruppen  von  Dayaken  und  Battakern  vor- 
gedrungen. Die  Ureinwohner,  welche  die  Malayen 
antrafen,  waren  an  der  Küste  die  Orang  Laut,  die 
sich  an  allen  Küsten  der  indischen  Inselwelt  her- 
umtrieben, und  dann  im  Inneren  die  eigentlichen  Ur- 
einwohner, die  sie  als  Orang  Hütan,  Orang  Burki, 
Orang  Dalam,  das  heisst  als  „Menschen  des 
Waldes,  der  Berge,  des  Inneren"  bezeichneten. 
Im  Laufe  der  Jahrhunderte  fand  namentlich  im  Süden 
eine  ziemlich  intensive  Mischung  statt,  während  sich 
die  mehr  nördlich  wohnenden  Stämme  immer  mehr 
in  die  Wälder  zurückzogen.  Dass  diese  Stämme  nun 
wirklich  Autochthonen  sind,  lässt  sich  natürlicher 
Weise  nicht  strikte  beweisen.  Die  von  den  früheren 
Bewohnern  zurückgelassenen  Spuren  lassen  sich  aber 
recht  wohl  auf  die  heutigen  Inlandstämme  beziehen. 
Es  handelt  sich  einmal  um  Höhlenwohnungen,  die 
namentlich  um  Ipoh  herum  sehr  zahlreich  sind.  Ihr 
Boden  ist  bedeckt  mit  einer  3  bis  4  Meter  dicken 
Schicht,  gebildet  von  einem  Conglomerat  von  Land- 
und  Süsswassermuschelschalen,  das  mit  zerbrochenen, 
zum  Theil  angebrannten,  thierischen  Knochen,  Stücken 
von  gebrannter  Erde ,  Kohlenresten  und  Hämatit 
durchsetzt  ist. 

Die  zweite  Art  von  Ueberresten  besteht  in  Küchen- 
iibfall-  und  Muschelhaufen  (besonders  häufig  in  der 
englischen  Provinz  Wellesley  und  im  südlichen 
Kedah),  welche  fast  ausschliesslich  aus  der  essbaren 
Ilerzmuschel,  Cardium,  der  Kepah  und  Karang  der 
Malayen,  bestehen.  Der  Meeresstrand,  der  jetzt 
von  ihnen  durchschnittlich  anderthalb  Kilometer  ent- 
fernt liegt,  hat  früher  wahrscheinlich  hier  gelegen, 
und  die  Muschelhaufen  sind  durch  Herabwerfen  der 
Schal  en  von  den  Veranden  der  Pfahlbauten  zu  Stande 
gekommen.  Die  Leute,  welche  diese  Dinge  hinter- 
lassen haben,  standen  auf  einem  Kulturzustand,  welcher 


109 


am  ehesten  demjenigen  der  heutigen  Mendi  oder 
Semang  entspricht.  Ihre  Waflen  und  Geräthe  mögen 
aus  Holz  oder  Bambus  bestanden  haben  und  sind 
daher  für  uns  auf  immer  verloren.  Nun  finden  sich 
aber  auch  Steinkeile  von  härterem  oder  weicherem 
Gestein,  die  unten  flach,  auf  der  Oberseite  convex 
sind,  so  dass  sie  wahrscheinlich  auf  den  Schaft  auf- 
gebunden waren.  Sie  werden  batu  lintar,  Blitz- 
steine genannt,  und  die  Eingeborenen  glauben,  dass 
sie  von  den  Geistern,  den  Hantu,  in  weichem  Zu- 
stande geformt  und  dann  vor  dem  Gebrauche  in  die 
Erde  gegraben  werden,  bis  sie  hart  werden.  Wahr- 
scheinlich stammen  sie  von  den  Vorfahren  der 
Sennoi,  Diese  lernten  durch  die  Malaj'en  das 
Eisen  kennen  und  sie  bezeichnen  die  Geräthe  mit 
malayischen  Worten.  Aber  für  diejenigen,  welche 
Steininstrumenten  gleichen,  haben  sie  Ausdrücke  aus 
ihrer  eigenen  Sprache. 

Der  Vortragende,  welcher  au.s  eigenem  Augen- 
schein urtheilt,  hält  die  folgende  Eintheilung  der 
Stämme  oder  Stammesgruppen  für  die  natürliche: 

1.  Ulotriche  Stämme:  Mendi  und  Menik, 
von  den  Malayen  gewöhnlich  als  Semang  (beson- 
ders im  Westen)  und  als  Panggang  (vorwiegend  im 
Osten)  bezeichnet.  Wohngebiet:  nördliches  Perak, 
Kedah,  Rahman,  Ranga  und  Kelantan. 

2.  Cymotriche  Stämme:  Sennoi,  von  den 
Malayen  meist  Sakai  genannt.  Wohngebiet:  süd- 
östliches Perak  und  nordwestliches  Pahang. 

3.  Gemischte  Stämme:  Blandas  und  Ma- 
meri  oder  Besisi  im  südlichen  Selangor;  und 
Mantra  im  Malakka-Territorium  und  in  Remban; 
und  Jaknn  in  Johore. 

Die  Sennoi  sind  kleine  Menschen  zwischen  138 
und  158  Centimeter  hoch,  im  Mittel  150  Centimeter. 
Die  sexuelle  Differenz  in  der  Körpergrösse  ist  bei 
ihnen  ausgesprochen.  Das  Mittel  für  die  Frauen 
liegt  bei  142  Centimeter  und  zwei  erwachsene,  ver- 
heirathete  Frauen  waren  mir  132  Centimeter  hoch. 
Die  Blandas  und  die  Besisi  haben  dagegen 
einen  höheren  Prozentsatz  Grosser  und  die  sexuelle 
Differenz  ist  hier  weniger  deutlich;  sie  haben  durch- 
schnittlich eine  Grösse  von  151  Centimeter.  Die 
Mendi  aber  verhalten  sich  wie  die  Sennoi.  Die 
Besisi  sind  wesentlich  brachycephal,  die  Blandas 
und  die  reinste  Gruppe  der  Sennoi  vorwiegend  doli- 
chocephal.  Extrem  lange  und  extrem  kurze  Köpfe 
fehlen  ganz.  Die  Mendi  sind  mesocephal  mit  starker 
Neigung  zur  Dolichocephalie.  Das  Gesicht  ist  mittel- 
lang und  breit  und  spitzt  sich  gegen  das  Kinn  zu. 
Die  Nase  ist  klein,  wenig  erhaben,  breit  an  den 
Flügeln,  welche  tiefer  ansetzen  als  die  Scheidewand. 

Leop.  XXXVI. 


Die  Hautfarbe  ist  regional  verschieden,  röthlich  dunkel- 
braun an  der  Brust  und  den  Extremitäten,  hellbraun 
im  Gesicht.  Die  Mendi  sind  deutlich  dunkler,  als 
die  Sennoi.  Die  Augen  sind  glänzend  dunkelbraun, 
die  Haare  schwarz  mit  bräunlichem  Schimmer  bei 
schräg  auffallendem  Licht.  Bei  den  Mendi  zeigen 
sämmtliche  Individuen  ein  lockeres  oder  dichtes 
Kraus,  bei  den  Sennoi  und  den  gemischten  Stämmen 
herrscht  der  wellige  Charakter  vor.  Die  genauen 
Zahlen  sind:  schlichthaarig  7  Prozent,  wellighaarig 
87  Prozent  und  locker  kraushaarig   6  Prozent. 

Aus  der  Haarform  lässt  sich  schliessen,  dass 
heute  noch  im  Herzen  der  malayischen  Halbinsel 
die  Vertreter  zweier  menschlicher  Varietäten  wohnen, 
die  als  braune  Cymotriche  und  als  dunkel- 
braune Ulotriche  bezeichnet  werden  können.  Sie 
sind  lieide  verschieden  von  den  mongoloiden  und 
den  rein  malayischen  Typen. 

Herr  Professor  Dr.  Oskar  Montelius  (Stock- 
holm) sprach  über  die  Einwanderung  der  Slaven 
in  Norddeutschland.  Die  vorgeschichtlichen  Funde 
in  Mecklenburg,  Pommern,  Brandenburg  u.  s.  w. 
haben  während  der  jüngeren  Steinzeit,  der  Bronzezeit 
und  der  älteren  Eisenzeit  eine  solche  Uebereinstimmung 
mit  denjenigen  Skandinaviens,  dass  es  keinem  Zweifel 
unterliegen  kann,  dass  alle  diese  Länder  gemeinsam 
von  Germanen  bewohnt  gewesen  sind.  Aus  der 
römischen  Eisenzeit,  den  ersten  Jahrhunderten  unserer 
Zeitrechnung  finden  sich  auch  viele  übereinstimmende 
Grabfelder;  aber  300  Jahre  nach  Christi  Geburt  hört 
diese  Uebereinstimmung  auf.  Dafür  zeugen  die  skan- 
dinavischen Moorfunde  aus  dieser  Zeit  einerseits, 
und  die  geschichtlich  verbürgte  Verdrängung  der 
Römer  aus  der  Gegend  von  Mainz  im  Jahre  250, 
dass  jetzt  grosse  Volksbewegungen  statthatten,  die 
natürlicher  Weise  germanische  waren.  Aus  Nord- 
Deutschland  verschwindet  die  Bevölkerung  fast  ganz, 
und  aus  der  Zeit  der  nächsten  Jahrhunderte  findet 
man  Nichts.  Entweder  waren  also  keine  Einwohner 
da,  oder  sie  hatten  eine  so  niedere  Kultur,  dass  man 
Reste  davon  nicht  bestimmen  kann.  Letzteres  ist 
dem  Vortragenden  wahrscheinlicher  und  da  es  die 
Germanen  nicht  waren,  so  mussten  es  die  Wenden 
sein,  die  seiner  Ueberzeugung  nach  300  nach  Christo 
dort  einzuwandern  begannen  und  deren  Einwanderung 
vor  dem  Ende  des  vierten  Jahrhunders  ziemlich 
fertig  war. 

Auch  in  Preussen  und  in  den  russischen 
Ostsee-Provinzen  haben  Germanen  gesessen,  aber 
alles  spricht  dafür,  dass  sie  hier  nicht  derart  ver- 
schwunden sind,  wie  das  aus  den  westlichen  Ländern 
Nord-Deutschlands  der  Fall   war.     Es  finden  sich 

12 


110 


dort  aus  dem  6.,  dem  7.  und  dem  8.  Jahrhundert  viele 
Gegenstünde,  welche  eine  fast  völlige  Uebereinstimmung 
mit  skandinavischen  zeigen. 

Für  das  Verhältniss  zwischen  Skandinavien 
und  Nord-Deutschland  war  die  Einwanderung  der 
Slaven  äusserst  wichtig.  Vorher  war  der  Unter- 
schied zwischen  den  Stämmen  Nord-Deutschlands 
und  Skandinaviens  nicht  grösser,  als  heute  zwischen 
denjenigen  der  dänischen  Inseln  und  des  süd- 
lichen Schwedens.  Nun  wanderten  die  Slaven 
ein,  die  allerdings  später  wieder  regermanisirt 
wurden.  So  sind  die  heutigen  Bewohner  Holsteins 
grossentheils  slavischer  Abstammung  und  auf  diese 
Weise  findet  der  grosse  Unterschied  zwischen  den 
heutigen  Bewohnern  Nord-Deutschlands  und  den- 
jenigen Süd-Skandinaviens  seine  Erklärung. 

Herr  Dr.  Rudolf  Much  (Wien)  sowie  Herr 
Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  Rud.  Virchow 
(Berlin)  sind  übereinstimmend  der  Meinung,  dass 
die  Einwanderung  der  Slaven  viel  später  statt- 
gefunden habe  und  dass  die  norddeutschen  Länder 
in  der  That  lange  Zeit  leer  gewesen  sind.  Aber 
das  hat  sich  später  ereignet,  denn  es  finden  sich 
viele  Gräber  nach-römischer  Zeit,  die  man  gemein- 
hin als  Gräber  der  Völkerwanderungszeit  zu  bezeich- 
nen pflegt. 

Am  Mittwoch  den  6.  September  legte  nach 
Erledigung  einiger  geschäftlichen  Mittheilungen  der 
Generalsekretär  Herr  Professor  Dr.  Johannes  Ranke 
(München)  einen  von  Herrn  Lector  Blink  hörn 
(München)  bei  Lindau  gefundenen,  durchlochten 
Stein  vor,  um  entscheiden  zu  lassen,  ob  es  sich  um 
ein  Manufakt  handele.  Von  den  Herren  Dr.  Robert 
Beltz  (Schwerin),  Dr.  Koehl  (Worms)  und  Rektor 
Dr.  Kellermann  (Lindau)  wird  festgestellt,  dass 
nicht  eine  Arbeit  des  Menschen  vorläge. 

Herr  Professor  Dr.  Rudolf  Martin  (Zürich) 
demonstrirte  sein  sehr  handliches  anthropometri- 
sches  Instrumentarium,  dessen  genaue  Beschrei- 
bung und  Abbildung  sich  in  dem  Correspondenzblatt 
der  deutschen  Gesellschaft  für  Anthropologie,  Ethno- 
logie und  Urgeschichte,  Brannschweig  1899  auf 
Seite  130  —  133  befindet. 

Herr  Dr.  Birkner  (München)  spricht  über  die 
verschiedeneu  Methoden  der  Körpermessung, 
über  welche  selbst  bei  den  deutschen  Forschern 
keine  Uebereinstimmung  herrscht.  Er  beantragt  da- 
her: es  möchte  von  Neuem  eine  Kommission  gewählt 
werden,  um  für  die  Körpermessung  eine  Verständi- 
gung zu  Stande  zu  bringen,  die  sich  mit  der  Zeit 
vielleicht  auch  zu  einer  internationalen  erweitern 
Hesse. 


Hr.  Geheimer  Medicinalrath  Professor  Dr.  Gustav 
F ritsch     (Berlin)    spricht    unter    Vorlegung    einer 
sehr  reichen  Sammlung  photographischer  Aufnahmen 
über  die  Körperverhältnisse  der  heutigen  Be- 
völkerung Aegyptens.     Redner  glaubt  aus  seinen 
Photographien,    denen    er    den    von    ihm  modificirten 
Projectionsschlüssel  von  Schmidt  beigefügt  hat,  durch 
Vergleich    ihrer   Körperformen    mit    diesem    beweisen 
zu  können,  dass  innerhalb  der  letzten  30  Jahre  sich 
in  Aegypten    eine  Anzahl  neuer   Typen  entwickelt 
hätten.     Noch    in    der    ersten    Hälfte    des    19.  Jahr- 
hunderts standen  die  landbebauenden  Fellachen  den 
die  Städte    bewohnenden  Arabern    und    den  herum- 
ziehenden Bedauin  ziemlich  schrofl' gegenüber,  indem 
erstere    den  Typus    der    ursprünglichen    Bevölkerung 
zum    Ausdruck     brachten.       Die    Merkmale     der    in 
grösserer   Zahl    vorhandenen  Gestalten    des    heutigen 
aegyptischen  Typus  schwanken,  wie  es  bei  Kreu- 
zungen    meistens    der    Fall    ist,     um    ein    gewisses 
mittleres  Maass  des  Idealmenschen.     Der  Hauptstock 
der    heutigen    Aegypter    erweitert    sich    unter    Ver- 
ändernng    seines    Habitus    nach    den   Wüsten    hinein 
theils  durch  Hinzutreten  der  arabischen  Bedauin, 
ferner,  von  Osten  her,  der  Bedja  mit  den  bekanntesten 
Abtheilungen    derselben,    der  Ababde,    Hadendoa 
und  Bisharin;  dann  der  Nubier  und,  von  Süden  her, 
der    abyssinisch  -  aethiopischen    Beimischungen; 
endlich  auch  noch  der  Schangalla,    der  Dinkawi 
und  der  Sudanesen.     Der  Vortragende  schildert  die 
körperlichen    Eigenthümlichkeiten     dieser     einzelnen 
Gruppen.     Er  ist  der  Ansicht,  dass  das  Abklingen  der 
verschiedenen  Typen  nach  der  geographischen  Lage, 
ihre  Vertheilung   über  einen  derartig  eng  begrenzten 
Raum,  wie  ihn  das  Nilland  darstellt,  garnicht  anders 
zu  verstehen    sei,    als  das  wenige  Grundtypen  durch 
verschieden     hochgradige    Vermischung    mit    benach- 
barten   Stämmen    und    durch    die    Einwirkung    ver- 
schiedener Lebensweise  und  des  Klimas  in  die  gi'osse 
Zahl  heutigen  Tages  abzugrenzender  Typen  im  Laufe 
der  Jahrtausende  umgewandelt  wurden. 

Die  Ausführungen  des  Vortragenden  stossen  auf 
lebhaften  Widerspruch  von  Seiten  der  Herren  Prof. 
Dr.  Kollmann  (Basel)  und  Geheimen  Medicinalrath, 
Prof  Dr.  Rudolf  Virchow  (Berlin),  namentlich  be- 
tont der  Letztere,  dass  die  Variation  in  der  Länge 
der  Oberschenkel  überhaupt  eine  sehr  grosse  sei. 
Es  kommt  immer  darauf  an,  herauszubringen,  weshalb 
eine  Variation  erblich  wird  uud  welches  die  Kräfte 
sind,  durch  welche  sie  das  eine  Mal  unter  Umständen 
erblich,  das  andere  Mal  aber  nicht  erblich  wird. 
Es  wird  nicht  genug  geschätzt,  was  der  Naturforscher 
als   solcher    zu    leisten    vermag.     Die  Phantasie   mag 


111 


auf  guter  Grundlage  basiren,  aber  sie  ist  und  bleibt 
Phantasie. 

Herr  Gustos  Dr. Wi  1  h e  1  m  H  ei n  (Wien)  spricht  über 
den  Schneider  im  Pongauer  Perchtenlaufen. 
Diese  komische  Figur  ist  mit  einer  ausserordentlich 
langen  Streckscheere  ausgerüstet,  mit  der  sie  den 
Zuschauern  die  Hüte  von  den  Köpfen  nimmt.  Da 
nun  aber  in  einem  Aufzuge  der  für  den  Bauern  in 
Betracht  kommenden  Gewerksieute  ebenfalls  der 
Schneider  auftritt,  aber  ohne  diese  Scheere,  so  ersieht 
man  hieraus,  dass  der  Schneider  des  Perchten- 
laufens  mit  dem  ehrsamen  Handwerker  nichts  zu 
thun  hat.  Nun  hat  J.  Walter  Fewkes  nachgewiesen, 
dass  bei  einem  Sommerfeste  der  Tusayen-Indianer 
in  Arizona  eine  als  Pü,  ükong  bezeichnete  Person 
ebenfalls  eine  solche  Streckscheere  führt.  Er  ist  der 
Sohn  Dä'wä's,  der  Sonne,  und  der  K6-ky-an- 
mä-nä,  der  Spinnenjungfrau  und  personificirt  den 
Blitz.  Daher  gewinnt  es  an  Wahrscheinlichkeit,  dass 
auch  der  Streckscheerenträger  bei  dem  Perchten- 
laufen ursprünglich  den  Blitz  vorstellen  sollte. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath,  Prof  Dr.  Wilhelm 
Waldeyer  (Berlin)  berichtet  kurz  über  eine  Ex- 
pedition nach  Polynesien  und  Neuseeland, 
welche  Herr  Dr.  G.  Thilenius  auf  Veranla.ssung 
und  mit  Unterstützung  der  Königlich  Preussischen 
Akademie  der  Wissenschaften  ausgeführt  hat. 
Er  hat  die  Entwickelungsgeschichte  der  Hatteria 
punctata,  einer  dort  vorkommenden,  seltenen 
Eidechsenart  studiert  und  reiches  Material  mit  heim- 
gebracht. Das  Thier  zeichnet  sich  durch  den  Besitz 
eines  Scheitelauges  aus.  Auch  Schädel  der  Ein- 
geborenen hat  er  dort  gesammelt,  über  deren  Pränasal- 
grubeu  der  Vortragende  berichten  wollte.  Leider  aber 
waren   dieselben   in   Berlin   noch   nicht   eingetroffen. 

Herr  Dr.  Ludwig  Wilser  (Heidelberg)  sprach 
zur  Stammeskunde  der  Alemannen.  Die  natur- 
wissenschaftliche Forschung  habe  das  Verbreitungs- 
centrum der  edelsten  Menschenrasse,  des  Homo 
europaeus  dolichocephalus  flavus,  aus  der 
alle  arischen  Völker  und  zuletzt  auch  unsere  Vor- 
fahren hervorgegangen  sind,  in  Nord-Europa  fest- 
gestellt, und  nun  entwickele  sich  der  Stammbaum 
von  selbst.  Nach  den  ältesten  Nachrichten,  wie 
nach  Sprache  und  Sitte  zerfallen  die  Germanen  in 
vier  Hauptstämme,  die  von  der  skandinavischen 
Halbinsel  ausgehend,  von  Ost  nach  West  in  folgender 
Ordnung  auf  einander  folgen:  1.  der  ingaevonisch- 
kimbrisch- friesische,  2.  der  istävonisch- 
marsisch  -  fränkische,  3.  der  hermionisch- 
schwäbische,  4.  der  vandalisch-gothische  Stamm. 

Die  Alemannen    gehören    zum    dritten    Stamm. 


Bei  ihrem  Vordringen  nach  Westen  hatten  sie  das 
Mainthal  als  Verbreitungsmittelpunkt;  ein  Theil  von 
ihnen  aber,  die  Juthunge  wendeten  sich  gegen  den 
Bodensee,  hier  bis  gegen  den  Arlberg  vorrückend. 
Der  Weg,  welchen  die  Alemannen  nahmen,  ist  noch 
durch  die  Ortsnamen  auf  weil,  weil  er  angedeutet. 
Als  eines  der  südlichsten  germanischen  Völker 
haben  sie  ihre  Rasse  nicht  rein  bewahren  können. 
Durch  Mischung  mit  den  alpinen  Völkern  sind  sie 
brachycephal  geworden. 

Herr  Dr.  J.  Nüesch  (Seh  äff  hausen)  berichtet 
über  neue  Grabungen  und  Funde  im  Kessler- 
loch bei  Thayngen.  Die  durch  ihre  Reste  künst- 
lerischer Thätigkeit  berühmte  Höhle,  in  der  sich  der 
geschnitzte  Kopf  des  Moschusochsen,  die  Gravirung 
des  weidenden  Rennthieres,  des  Wildpferdes  u.  s.  w. 
fanden,  ist  nicht  in  allen  Theilen  ausgegraben  worden. 
Das  hat  der  Vortragende  nun  nachgeholt  und  er  hat 
dabei  auch  die  Schuttkegel  vor  dem  Höhleneingange 
erforscht.  Es  fanden  sich  nur  paläolithische  Reste, 
kein  einziger  Topfscherben,  kein  einziger  Knochen 
vom  Edelhirsch,  Torfrinde  oder  Torfschwein;  dafür 
aber  viele  geschlagene  Manufakte  von  Feuerstein, 
von  sorgfältiger  Arbeit,  Hache  und  gewölbte  Messer, 
ebensolche  Sägen,  einfache  und  Doppelbohrer,  Schaber, 
Glättinstrumente,  grössere  und  kleinere  Nuclei,  be- 
arbeitete und  unbearbeitete  Feuersteinknollen  — ,  alles 
durch  vielfachen  Gebrauch  weit  mehr  abgenutzt  als 
beim  Schweizersbild. 

Viele  aufgeschlagene  Thierknochen  wurden  ge- 
funden, deren  Fleisch  und  Mark  zur  Nahrung  gedient 
hatte,  ferner  aus  Knochen  und  aus  Renthier-Geweih- 
stangen  gefertigte  Geräthe ,  Pfeile ,  Lanzenspitzen, 
Meissel,  Ahlen,  Pfriemen,  Nadeln  mit  und  ohne  Oehr, 
Renthierpfeifen  aus  den  Phalangen  dieser  Thiere. 
Auch  Sclimuckgegenstände  kamen  zum  Vorscliein, 
durchbohrte  Muscheln  und  Zähne  vom  Eisfuchs  und 
vom  Höhlenbären.  Gespaltene  Renthier-Geweihstangen 
zeigten  auf  der  convexen  Seite  Schnitzereien,  die  in 
drei  Reihen  von  erhabenen  Rauten  bestanden,  nebst 
regelmässig  angeordneten  Linienornamenten.  Thier- 
zeichnungen  haben  sich  nicht  gefunden,  wohl  aber 
eine  sehr  seltene  Darstellung,  nämlich,  auf  einer  sehr 
höckerigen  Geweihstange,  das  von  vorne  dargestellte 
Gesicht  eines  Menschen;  die  Scheitelhaare  sind  nach 
aufwärts  und  rückwärts  gerichtet,  die  Augenhöhlen 
und  Nasenlöcher  vertieft  angedeutet,  der  Schnurrbart 
und  Backenbart  lang  herabhängend  Auch  mehrere 
Stücke  fossilen  Elfenbeins  lassen  die  Spuren  der 
Bearbeitung  erkennen.  Eine  bearbeitete  Geweihstange 
des  Renthieres  sollte  zu  einem  sogenannten  Commando- 
stabe  werden.     Das  an  derartigen  Stücken  unten  an- 

12* 


112 


gebrachte  Loch  ist  hier  nicht  fertig  geworden;  es 
lässt  erkennen,  dass  es  nicht  durch  eine  Bohrung, 
sondern  durch  Herausstemmen  und  nachheriges  Ab- 
glätten hergestellt  wurde.  Hierdurcli  wird  auch  die 
Verwendung  gewisser  scharfer  und  spitzer  Feuerstein- 
geräthe  Ivlar;  sie  dienten  eben  dazu,  um  von  beiden 
Seiten  her  das  Loch  durch  die  Geweihstange  zu 
stemmen.  Zähne  von  ausgewachsenen  Mammuths,  an 
denen  noch  Kiefernreste  hafteten,  sowie  auch  andere 
Knochen  derselben,  und  Zähne  und  Wirbelkörper 
ganz  junger  Mammuths  wurden  ebenfalls  gefunden. 
In  der  Tiefe  von  drei  Metern  wurde  in  dem  Schutt- 
kegel eine  grosse  Feuerstelle  mit  Asche  und  Kohle 
aufgedeckt.  In  der  Asche  dieses  Herdes  und  um 
die  Feuerstelle  herum  zerstreut,  lagen  eine  Menge 
angebrannter  und  calcinirter  Knochen  von  jungen 
und  alten  Individuen  des  Mammuths.  Die  Renthier- 
jäger  des  Kessle rlochs  sind  somit  auch  Mammuth- 
jäger  gewesen. 

In  der  bergigen  Gegend  vom  Schweizersbild 
hat  sich  das  Mammuth  wohl  nicht  aufhalten  können. 
Daher  fanden  sich  dort  nur  ganz  spärliche  Reste 
fossilen  Elfenbeins;  aber  auf  einer  Kalksteinplatte 
war  das  Bild  eines  Mammuth  eingeritzt.  Aus  den 
gemachten  Funden  lässt  sich  der  Schluss  ziehen, 
dass  die  prähistorische  Niederlassung  am  Schweizers- 
bild dem  Anfang  der  Cultur  der  Renthierzeit,  die 
Niederlassung  im  Kesslerloch  hingegen  der  Blüthe- 
zeit  derselben  entspricht.  Dort  hatten  die  Bewohner 
mit  Erlangung  der  täglichen  Bedürfnisse  in  der 
hügeligen  und  sterilen  Gegend  vollauf  zu  thun  und 
sie  mussten  sogar  ihre  Zuflucht  zu  den  kleinen  und 
kleinsten  Thieien  zeitweise  nehmen.  Am  Kessler- 
loch  dagegen  waren  in  der  Nähe  auf  der  grossen 
fruchtbaren  Ebene  des  Höhgaues,  die  sich  ostwärts 
bis  an  die  Ufer  des  Bodensees  und  des  Rheines 
erstreckt,  die  grossen  und  die  kleinen  Jagdthiere  in 
Ueberfluss  vorhanden.  Der  Mensch  des  Kessle r- 
lochs  hatte  keine  Sorge  um  das  tägliche  Brot  und 
konnte  sich  daher  den  Kunstleistungen  eher  widmen, 
als   der  arme  Troglodyte  des  Schweizersbildes. 

Herr  Dr.  J.  Nüesch  (Schaffhausen)  spricht 
über  einen  neuen  Fund  der  neolithischen  Zeit 
aus  der  Grabhöhle  beim  Dachsenbüel  bei 
Herblingen,  Canton  Schaffhausen.  Dieser  Grab- 
fund ist  bei'eits  im  Jahre  1874  von  dem  inzwischen 
verstorbenen  Dr.  Franz  von  Mandach  gemacht 
und  beschrieben  worden.  Die  geringen  Maasse  der 
Steinkiste,  welche  nur  1,5  Meter  Länge  und  0,4  Meter 
Breite  im  Lichten  hatte,  veranlassten  den  Vortragenden, 
nach  dem  Verbleib  des  darin  gefundenen  Skelettes 
zu    forschen.       Nach    vieler    Mühe    gelang    es    ihm. 


dasselbe  in  einem  Schubkasten  in  dem  naturhistorischen 
Museum  der  Stadt  Schaffhausen  zu  entdecken. 
Seine  Vermuthung  wurde  bestätigt,  dass  es  sich  auch 
hier  um  die  Knochenreste  von  Pygmäen  handele, 
wie  er  deren  fünf  unter  den  27  neolithischen  Skeletten 
von  Schweizersbild  ausgegraben  hatte.  Hier  am 
Dachsenbüel  sind  es  mindestens  zwei  Pygmäen. 
Der  Oberschenkel  des  einen  ist  nur  385  Millimeter 
lang.  Die  genaue  Untersuchung  der  Knochenreste 
wird  durch  Fach-Anatomen  ausgeführt  werden. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath,  Professor  Dr.  Ru- 
dolf Virchow  (Berlin)  macht  Mittheilung  über 
neue  Funde  von  Santa  Lucia  in  Friaul,  über 
welche  ihm  Professor  de  Marchesetti  in  Triest 
brieflich  berichtet  hat.  Es  sind  in  diesem  überaus 
reichen  Gräberfelde  jetzt  Gräber  der  alten  Zeit  auf- 
gedeckt worden,  welche  viele  einfache  Bogenfibeln 
und  Spiralfibeln,  aber  auch  eine  Bronze  -  Situla  mit 
Fuss  und  Deckel,  mit  naturalistischen  Thierfiguren 
geschmückt,  geliefert  haben.  Das  Gebiet  gehört  zu 
dem  alten  Noricum,  in  welchem  sich  die  ältesten 
Werkstätten  für  Kupferbergbau  und  Eisenfabrikation 
befunden  haben,  und  wo  die  Bronze  in  ihren  schönsten 
Formen  vertreten  ist.  Für  uns  ist  diese  Stelle  von 
ganz  hervorragendem  Interesse,  weil  sie  ofienbar  der 
Durchgangspunkt  gewesen  ist,  durch  welchen  die  da- 
mals schon  ziemlich  entwickelte  Bronze -Kultur  von 
Mittel-  und  Ober-Italien  mit  der  deutschen 
Kultur  in  nähere  Beziehung  getreten  ist,  wie  sich 
das  in  der  Hallstattzeit  mehrmals  wiederholt  hat. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath,  Professor  Dr.  Ru- 
dolf Virchow  (Berlin)  sprach  über  den  Ursprung 
der  Bronze-Kultur  und  über  die  armenische 
Expedition.  Im  frühen  Alterthume  bereits  wird 
mit  der  Bronze-Technik  das  Volk  der  Chaldäer  in 
Verbindung  gebracht,  deren  Sitze  an  die  Küsten  des 
schwarzen  Meeres  und  später  in  den  Taurus 
gegen  Kleinasien  hin  gesetzt  wurden.  Dann  glaubte 
man  hier  die  Urheber  der  feineren  Kultur  zu  finden, 
und  so  ist  es  gekommen,  dass  späterhin  die  Formel 
von  der  kaukasischen  Rasse  aufgestellt  und  diese 
als  Trägerin  der  Bronze -Kultur  betrachtet  wurde. 
Der  Kaukasus  ist  aber  ein  vielfach  gegliedertes 
Gebirge,  was  der  Vortragende  im  Einzelnen  erörtert. 
Der  das  Kolchis-Thal  östlich  abgrenzende  Quer- 
riegel sollte  das  Gebiet  bilden,  wo  das  Erz  sich 
finden  müsse,  aus  welchem  die  Bronze  hergestellt 
wurde.  Das  hat  sich  nicht  bestätigt.  Die  vereinzelt 
im  Kaukasus  vorkommenden  Kupferminen  sind  zu 
klein,  um  hierfür  in  Betracht  zu  kommen.  Auch  die 
Nordseite  des  Gebirges  kommt  nicht  in  Betracht. 
Anders  ist  es  allerdings  in  Transkaukasien.     Hier 


113 


sind  ergiebige  Kupferwerke.  In  dieses  Gebiet  und 
namentlich  auf  das  liocliarmenische  Plateau  ver- 
legen die  alten  Schriftsteller  ebenfalls  die  Chaldäer. 
So  ist  eine  grosse  Verwirrung  entstanden,  denn 
Chaldäer  wird  der  grosse  Strom  der  Bevölkerung 
genannt,  der  ans  Babylon  hervorgegangen  ist,  und 
die  im  Süden  des  Stromlandes  bis  zum  persischen 
Meerbusen  ihre  Sitze  hatte.  Dagegen  sassen  die 
Chaldäer  der  klassischen  Schriftsteller  an  der 
Nordostecke  des  schwarzen  Meeres,  wo  noch 
heute  reiche  Lagerstellen  von  Metallen  vorhanden 
sind  und  wo  stets  eine  grosse  Gewerbethiltigkeit 
herrschte.  Die  Grenze  zwischen  den  babylonischen 
und  den  pontischen  Chaldäern  oder  zwischen  den 
Chaldäern  und  den  Chaldi,  wie  die  beiden  Reisenden 
Belck  und  Karl  Lehmann  sagen,  Hess  sich  nicht 
feststellen. 

Ausgrabungen  in  diesem  Gebiete  durch  die 
Herren  Bayern,  Rösler,  Belck,  de  Morgan 
haben  zu  reichen  Ergebnissen  geführt.  Sie  beweisen 
aber,  dass  gar  kein  Zusammenhang  zwischen  dieser 
und  der  südlichen  Kultur  bestellt,  wie  sie  von  Assyrien 
ausgegangen  ist. 

Mit  Unterstützung  Seiner  Majestät  des  Kaisers 
und  aus  den  verfügbaren  Summen  der  Rudolf  Virchow- 
Stiftung  konnte  der  Vortragende  nun  eine  Expedition 
unter  den  bereits  genannten  Herren  Belck  und  Leh- 
mann ausrüsten,  welche  jetzt  mit  glücklichen  Re- 
sultaten heimkehrt.  Auch  sie  vermochten  nachzu- 
weisen, d.iss  das  nördliche  Gebiet  völlig  abgesondert 
von  dem  südlichen  ist.  Die  assyrischen  Hiero- 
glyphen hören  nach  dem  Norden  zu  an  einer  be- 
stimmten Grenze  auf.  während  Felswände,  Stelen  und 
Steinmonumente  reiche  Inschriften  tragen,  wenn  man 
von  der  armenischen  Hochebene  nach  Süden 
hinabsteigt.  Diese  in  assyrischer  Keilschrift  ge- 
schriebenen Inschriften  gehören  aber  einer  von  dem 
Assyrischen  vollständig  verschiedenen  Sprache  an. 
Es  ist  nun  in  hohem  Grade  eigenthümlich,  dass  man 
hier  hart  neben  dem  assyrischen,  arabischen  und 
sxrischen  Gebiete,  dessen  Bevölkerung  eine  se- 
mitische ist,  plötzlich  auf  eine  Sprache  stösst,  welche 
nicht  semitisch  ist,  welche  aber,  da  sie  keine  selb- 
ständigen Schriftzeielien  besass,  diese  bei  der  assy- 
rischen Schrift  borgen  musste.  Herrn  Belck  war 
es  nun  glücklich  gelungen,  eine  bilingue  Inschrift 
aufzufinden,  ehaldisch  und  assyrisch.  Die  Orts- 
namen lassen  sich  in  beiden  Inschriften  an  den 
gleichen  Stellen  nachweisen,  aber,  sie  lauten  ver- 
schieden; so  heisst  die  chaldische  Grenzprovinz  im 
Assyrischen  Urartru,  im  Chaldischen  aber 
Lulu.     Mit  dem  Namen  dieser  Provinz  belegten  aber 


die  Assyrer  auch  das  ganze  Reich  Biaina-Chaldia, 
das  sich  vom  Quellgebiete  des  Tigris  bis  in  die 
Gegend  des  schwarzen  Meeres  erstreckt.  Die 
Griechen  Xenophons  haben  es  bei  ihrer  Ana- 
basis durchzogen,  und  ihren  Weg  haben  die  beiden 
Reisenden  jetzt  ganz  genau  sicher  stellen  können. 

Die  Chalder  sind  grosse  Ingenieure  gewesen; 
sie  haben  oberflächliche  und  durch  den  Felsen  ge- 
hauene Kanäle  zur  Berieselung  der  Pflanzungen  an- 
gelegt, sowie  Mühlen  und  viele  aus  den  Felsen  aus- 
gearbeitete Zimmer.  Die  Forschungen  haben  ferner 
für  das  chaldische  Reich  ein  historisches  Verständ- 
niss  für  3  bis  4  Jahrhunderte  ergeben  und  man  ge- 
langt mit  dieser  Rechnung  in  das  siebente  oder  achte 
Jahrhundert  vor  Christo.  Ein  in  diesen  Gebieten 
weithin  sichtbarer  Berg  Nisir  wird  von  Belck  für 
denjenigen  angesehen,  auf  welchem  die  Arche  Noäh 
sitzen  geblieben  ist.  Denn  dieser  Berg  wird  schon 
unter  dem  gleichen  Namen  in  assyrischen  Inschriften 
als  im  Lande  Urartru  liegend  erwähnt.  Das  Wort 
Urartru  aber  ist  übereinstimmend  mit  dem  Worte 
Ararat. 

Belck  hat  ausserdem  auch  noch  in  der  Nähe 
von  Wan  einen  Tumulus  ausgegraben,  der  viele 
Skelette  und  sonst  nur  steinzeitliche  Manufakte  zu 
Tage  förderte,  Obsidian-Geräthe,  Knochen  und  Werk- 
zeuge, rohe  Topfscherben  u.  s.  w.  Er  glaubt,  dass 
die  oberste  Schicht  des  Hügels  allermindestens  4000 
Jahre  alt  ist. 

Herr  Professor  Dr.  Oskar  Montelius  (Stock- 
holm) bemerkt  hierzu,  dass  der  Steinzeit  ja  nicht 
unmittelbar  die  Bronzezeit,  sondern  erst  die  Kupfer- 
zeit gefolgt  sei,  aus  der  sich  allmählich  von  selrr 
zinnarmen  Bronzen  mit  immer  steigendem  Zinngehalt 
die  ächte  Bronze  (mit  10  Prozent  Zinn)  entwickelt 
habe.  Den  Aegyptern  ist  das  Kupfer  schon  mehr 
als  4000  Jahre  vor  Christi  Geburt  bekannt  gewesen, 
aber  der  Ursprung  ihrer  Kultur  ist  nicht  in  Aegypten, 
sondern  in  Clialdaea  zu  suchen.  Für  die  Ausbrei- 
tung der  Bronzekultur  sind  zwei  Wege  möglich  ge- 
wesen. Der  eine  führt  westlich  längs  der  Nordküste 
von  Afrika  nach  Spanien,  Frankreich,  Eng- 
land, Nord-Deutschland  und  Skandinavien, 
der  andere,  zwar  jüngere  aber  wichtigere,  geht  öst- 
lich über  Griechenland,  die  nördliclie  Balkan- 
Halbinsel,  in  die  Donau -Gegend  und  dann  nach 
dem  Norden,  namentlich  die  Moldau  aufwärts  in 
die  alte  Bernsteingegend  der  Cimbrischeu  Halb- 
insel. Aus  den  kaukasischen  Ländern  hat  bis 
jetzt  keine  Spur  nach  Europa  gefülirt,  viel  eher  ist 
der    umgekehrte    Weg    wahrscheinlich    und    die    bis 


114 


jetzt  im  Kaukasus  gemachten  Bronzefunde  ent- 
stammen der  letzten  Zeit  des  Bronzezeitalters. 

Herr  Prof.  Dr.  Johannes  Ranke  (München) 
spricht  über  die  jüngste  Heidenzeit  in  Bayern. 
Die  zahlreichen  Reihengräber  in  Bayern  gehören 
der  merovingisehen  Periode  an,  in  welcher  das 
Christenthum  schon  eingedrungen  war.  Die  Bestattungs- 
weise mit  den  Beigaben  ist  aber  zweifellos  eine  heid- 
nische, wenn  auch  wahrscheinlich  nicht  alle  hier 
Bestatteten  Heiden  gewesen  sind,  denn  in  dem  Reihen- 
gräberfelde von  Peiting  haben  sich  Kreuze,  in  dem 
von  Fischen-Altstetten  Christus-  und  Heiligen- 
bilder gefunden.  In  einigen  Gräberfeldern  lässt  sich 
die  ältere  Bestattung  von  der  jüngeren  daran  unter- 
scheiden, dass  diese  letztere  viel  geringere  und  ärm- 
lichere Beigaben  aufweist. 

Unter  den  stid-bayerischen  Rciheugräbern 
lassen  sich  einige  z.  B.  das  von  Burglengenfeld 
bei  Regensburg,  bestimmt  als  jüngere  erkennen. 
Unter  den  Gräbern  eines  jetzt  noch  benutzten  Kirch- 
hofes fanden  sich  zahlreiche  Skelettgräber,  ganz  wie 
die  germanischen  Reihengräber;  die  Waffen  der 
Männer  und  der  Schmuck  der  Frauen  sind  aber  an- 
derer Art  und  an  der  Seite  des  Kopfes  wurden  sla- 
vische  Schläfenringe  gefunden.  Aehnliche  slavische 
Schläfenringe  fanden  sich  in  einem  Reihen- Gräber- 
felde bei  Bayreuth,  im  Lande  der  alten  Main-  und 
Rednitz-Wenden.  Die  für  die  karolingische 
Periode  charakteristische  geflügelte  Lanzenspitze  lässt 
erkennen,  dass  das  Gräberfeld  von  Burglengenfeld 
die  Reste  einer  slavischen  Bevölkerung  birgt, 
welche  entweder  noch  heidnisch  war,  oder  wenigstens 
ihre  Todten  nach  heidnischem  Ritus  in  der  karo- 
lingischen  Periode  bestattete.  Vom  Böhmerwalde 
her  waren  die  Slaven  längs  der  Ostgrenze  Bayerns 
weit  in  das  Land  hinein  vorgedrungen.  Sepp  hat 
hier  noch  viele  slavische  Ortsnamen  nachgewiesen. 
Karl  der  Grosse  gründete  zur  Bekehrung  der  heid- 
nischen Slaven  14  Slaven -Kirchen,  und  in  Bay- 
ern war  die  Aufgabe  der  Christianisirung  namentlich 
den  Bisthümern  Regensburg,  Würzburg  und  Eich- 
städt  zugefallen.  Aber  das  hatte  so  geringen  Er- 
folg, dass  noch  Kaiser  Heinrich  II.  mit  dem  gleichen 
Auftrage  das  Bisthum  Bamberg  betraute.  Somit 
gelangen  wir  mit  der  jüngsten  (slavischen)  Heiden- 
zeit in  Bayern  bis  in  das  11.  und  12.  Jahrhundert. 
Die  bei  Bamberg  gefundenen  rohen  Steinfiguren,  die 
an  die  russischen  Baba-Figuren  erinnern,  sind 
wahrscheinlich  auf  diese  Slaven  zu  beziehen. 

Kürzlich  fanden  sich  heidnische  Reste  früh- 
mittelalterlicher Zeit  in  den  Höhlen  bei  Velburg 
bei  Parsberg.     Sie    sind    wahrscheinlicli    auch    sla- 


visch  und  stellen  die  Ueberbleibsel  von  Kulthand- 
lungen dar.  Eine  ältere  Schicht  allerdings  gehört 
der  Hallstattperiode  an;  die  Gefässe  sind  zertrümmert, 
mit  Stalagmiten  bedeckt,  graphitirt  und  ohne  Dreh- 
scheibe gearbeitet.  Sie  enthielten  Getreide,  das  an- 
gekohlt war.  Die  jüngere  Schicht  aber  lieferte  auf 
der  Drehscheibe  gut  gearbeitete,  hart  gebrannte  Ge- 
fässe mit  dem  slavischen  Wellenornament.  Dabei 
fanden  sich  roh  aus  Lehm  geformte  menschliche 
Figürchen,  welche  an  Babas  erinnern,  zwei  aus 
Knochen  geschnitzte,  zum  Anhängen  eingerichtete 
Arme  mit  Händen  und  mehrere  gravirte  Knochen- 
stücke,  mit  der  Darstellung  von  Menschen-  und  Thier- 
figuren.  Vielleicht  luindelt  es  sich  hier  um  Votiv- 
gaben  der  slavischen  Heidenzeit.  Herr  Apotheker 
Wirsching  (Velburg)  legte  die  soeben  besprochenen 
Funde  vor. 

HeiT  Dr.  Robert  Beltz  (Schwerin)  glaubt 
eines  der  Stücke,  ein  sich  umwendendes  Lamm  auf 
einem  Knopf,  nach  der  Aehnlichkeit  mit  einem 
mecklenburger  Funde  in  die  Zeit  Heinrichs  des 
Löwen  nach   1146  setzen  zu  können. 

Herr  Professor  Dr.  H.  Klaatsch  (Heidelberg) 
sprach  über  die  Stellung  des  Menschen  in  der 
Primatenreihe  und  den  Modus  seiner  Hervor- 
bildung aus  einer  niederen  Form.  Dass  die 
Descendenzlehre  auch  für  den  Menschen  Gültigkeit 
hat,  würde  allgemeiner  anerkannt  sein,  wenn  nicht 
manche  Anthropologen  mehr  die  negativen  als  die 
positiven  Thatsachen  betonten.  Allerdings  habe  bis- 
her weder  die  Prähistorie  noch  auch  die  Paläonto- 
logie die  nöthigen  Beweise  zu  liefern  vermocht.  Hier 
lassen  sieh  die  Anthropoiden  nicht  als  Uebergangs- 
formen  verwerthen.  Der  Mensch  erscheint  vielmehr 
als  eine  relativ  primitive  Primatenform.  Im  Pithe- 
canthropus  von  Diibois  ist  zwar  die  dem  Menschen 
am  nächsten  stehende  Affenart,  aber  nicht  der  Vor- 
fahr des  Menschen  zu  erblicken.  Der  Mensch  stellt 
einen  Dauertypus  dar,  und  das  sind  stets  sehr  alte 
Formen.  Er  ist  mindestens  in  das  frühe  Tertiär  zu 
setzen  und  seine  Vorfahren  sind  in  der  Trias  zu 
suchen  unter  den  Cheirotherien.  Der  Mensch  ist 
eine  primitive  Primatenform  und  die  Primaten  bilden 
eine  primitive  Mammalierform.  Die  Form  des  mensch- 
lichen Gebisses  weist  darauf  hin,  dass  lange  Perioden 
durchlaufen  wurden,  in  denen  der  Kampf  um  das 
Dasein  sehr  zurücktritt.  Die  Ausprägung  des  Menschen- 
typus, die  Sonderung  der  Proanthropen  von  den 
Anthropoiden  hat  sich  bereits  sehr  früh  und  zwar 
gleichzeitig  mit  der  Gabelung  des  Säugethierstammes 
in  seine  Hauptzweige  vollzogen.  In  eine  nicht  weit 
davon    entfernte  Periode  wird    auch    der  Beginn    der 


115 


RasBensonderung  zu  legen  sein.  Da  in  den  Haupt- 
typen der  Rassen,  wie  Negroiden,  Mont;-oloiden 
und  Europäern  von  einander  differente,  niedere, 
pithekoide  Charaktere  conservirt  wurden,  so  kann 
die  Rassenspaltung  nicht  weit  von  der  Abzweigung 
der  Species  Homo  vom  grossen  Atfengeschlechte  ge- 
sucht werden.  Wir  dürfen  uns  aber  nicht  wundern, 
dass  die  Prähistorie  nichts  lehrt  über  die  thierische 
Abkunft  des  Menschen.  Ob  jemals  die  frühen  Sta- 
dien des  Proanthropus  gefunden  werden,  muss  zweifel- 
haft sein,  da  die  Heimstätte  des  Menschen  wahr- 
scheinlich vom  Oeean  und  Eis  begraben  liegt. 

Der  Generalsekretär,  Herr  Professor  Dr.  Jo- 
hannes Ranke  (München)  macht  darauf  aufmerk- 
sam, dass  die  Auseinandersetzungen  des  Herrn 
Klaatsch  sich  in  ihrer  Art  sehr  wesentlich  von 
dem  unterscheiden,  was  in  der  Deutschen  Anthropo- 
logischen Gesellschaft  Gebrauch  ist.  Letztere  hat 
stets  Gewicht  darauf  gelegt,  ihre  Schlüsse  durch  ge- 
gebene Thatsachen  zu  stützen.  Das  sei  in  den  so- 
eben gehörten  Erörterungen  nicht  der  Fall;  sie  bauen 
sich  aus  lauter  Hypothesen  auf.  Das  Alter  des 
Menschen  haben  wir  bisher  nicht  über  die  letzte 
Glacialzeit  und  die  letzte  Interglacialperiode  zurück 
verfolgen  können.  Alles  andere  ist  noch  unerwiesen 
und  jedes  jetzt  sclion  daraus  constrnirte  Bild  muss 
als  Phantasie  bezeichnet  werden. 

Herr  Dr.  Johannes  BumüUer  (Augsburg) 
spricht  über  Mensclien-  und  Affen-Femur. 
Unsere  ungenügende  Kenntniss  des  menschlichen 
Femur  hat  sich  bei  den  Erörterungen  über  den  Pi- 
thecanthropus  erectus  ergeben.  Auf  Professor  Jo- 
hannes Ranke's  Veranlassung  hat  der  Vortragende 
hier  genauere  Untersuchungen  angestellt.  Berechnet 
man  aus  dem  Verhältniss  des  Femur  -  Umfanges  zu 
seiner  Diaphysenlänge  (letztere  gleich  100  gesetzt) 
einen  Längen-Dicken-Index,  so  sieht  man,  dass 
sich  die  Anthropoiden  sowohl  vor  den  Affen,  als 
auch  vor  dem  Menschen  durch  eine  ganz  erhebliche 
Plumpheit  auszeichnen.  Der  Index  schwankt  zwischen 
;40,3  und  38,9.  Der  mittlere  Index  der  menschliehen 
Femora  beträgt  22,8  und  im  ganz  vereinzelt  da- 
stehenden Maximum  27,5.  Die  Hylobatiden-Femora 
schwanken  zwischen  Iß  und  22,9.  Der  Pitliecanthro- 
pus  hat  22, .5.  Diese  Zahl  vermag  zwar  auf  einen 
Menschen,  aber  aucli  ebensogut  auf  einen  Hylobates 
hinzuweisen.  In  der  Mitte  der  Diaphyse  erhebt  sich 
auf  der  Dorsalseite  die  bei  dem  Menschen  aus  zwei 
Lamellen  gebildete  Linea  aspera.  Bei  dem  Anthro- 
poiden-Femur  fehlt  eine  solche.  Die  Hylobatiden 
und  Kynopitheciden  besitzen  hier  einen  Wulst,  der 
nicht    so    stark   wie    beim    Menschen   ausgebildet    ist. 


Der  Pithecanthropns  schliesst  sich  dieser  typisch 
äffischen  Form  an. 

Die  scheinbar  gleichmässige  Krümmung  des 
menschlichen  Femur  lässt  fast  immer  deutlich  zwei 
Abknickungen  erkennen.  Beim  Allen  aber  ist  die 
Krümmung  meist  eine  gleichmässige,  ziemlich  schwache 
und  das  Gleiche  zeigt  der  Pithecanthropus,  der  von 
der  menschlichen  Abknickung  keine  Spur  besitzt. 
Der  Querschnitt  der  Femur-Diaphyse  in  der  Gegend 
des  Planum  popliteum  besitzt  eine  besondere  Wich- 
tigkeit. Er  stellt  beim  Menschen  ungefähr  ein  recht- 
winkliges Dreieck  dar,  mit  dorsalwärts  gelegener 
Hypotenuse.  Beim  Antliropoiden-Femur  wird  dieses 
Dreieck  breiter  und  niedriger,  mit  beiderseits  gleichen 
und  scharfen  Winkeln.  Die  übrigen  Aflen  stehen 
zwischen  diesen  beiden  Extremen  in  der  Mitte. 

Beim  Menschen  ist  der  laterale  Kondylus  länger 
als  der  mediale,  beim  Pithecanthropns  sind  sie  beide 
gleicli,  was  beim  Menschen  niemals  vorkommt,  also 
wiederum  den  Affen  verräth.  Bei  den  Anthropoiden 
ist  der  mediale  Kondylus  der  längere. 

Die  Kniegelenkbänder  sind  bei  dem  Menschen 
bei  gesti'ecktem,  bei  den  Affen,  auch  beim  aufrecht 
gehenden  Hylobates,  beim  gebeugten  Knie  am  stärk- 
sten angespannt.  Das  Femur  des  Pithecanthropns 
steht  nach  alle  diesem,  trotz  mancher  Abweichungen 
dem  Femur  des  Hylobates  am  nächsten.  Auch  das 
Schädeldach  sprach  bekanntlich  für  einen  Hylobates. 

Als  Versammlungsort  für  das  Jahr  1900  wurde 
Halle  a.  S.  und  als  Localgeschäftsführer  daselbst 
Herr  Major  a.  D.  Dr.  Förtsch  gewählt. 

Auf  Antrag  des  Herrn  Dr.  Richard  Andree 
(Braunschweig)  wählte  die  Versammlung  Herrn 
Geheimen  Medicinalrath  Professor  Dr.  Rudolf  Vir- 
chow  (Berlin)  zum  Vorsitzenden,  und  die  Herren 
Geheimen  Medicinalrath  Professor  Dr.  Wilhelm 
Waldeyer  (Berlin)  und  Herrn  Baron  Ferdinand 
von  Andrian-Werburg  (Alt-Aussee,  Steier- 
mark) zu  stellvertretenden  Vorsitzenden.  Die  beiden 
anderen  Vorstandsmitglieder,  deren  Wahlperiode  ab- 
gelaufen war,  der  Generalsekretär  Herr  Professor  Dr. 
Johannes  Ranke  (München)  und  der  Schatzmeister 
Herr  Oberlehrer  August  Weismann  (München) 
wurden  wieder  gewählt. 

Die  Lokalgeschäftsführung  hatte  in  anerkennens- 
werthester  Weise  dafür  Sorge  getragen,  den  Besuchern 
des  Congresses  den  Aufenthalt  in  jeder  Art  an- 
genehm und  lehrreich  zu  gestalten.  Von  wissen- 
schaftlichen Sammlungen  konnten  eingehend  be- 
sichtigt werden  das  städtische  Museum  und  die 
Stadtbibliothek  von  Lindau,  eine  für  diesen  Coii- 
gress  in   dem   zuletzt  genannten  Gebäude  eigens  von 


116 


Privaten  zusammengebrachte  ethnologische  Samm- 
lung, sowie  die  Sammlung  der  Freiherren  von 
Lochner.  Dazu  Ivamen  die  interessanten  Museen 
von  Bregenz  und  von  Friedrichshafen.  Um  die 
Naturschönheiten  vorzuführen,  wurden  gemeinsame 
AusHüge  auf  den  Hoyerberg  und  nach  Lindenhof, 
nach  Bregenz  und  Dornbirn  in  Vorarlberg  und 
nach  Friedrichshafen  unternommen.  Ueberall 
wurde  von  den  Lolcalcomites  dieser  Plätze  den  Con- 
gressmitgliedern  der  herzlichste  Empfang  zu  Theil. 

Gegen  fünfzig  der  Anthropologen  vereinigten 
sich  nach  dem  Schluss  des  Congresses  zu  einem  ge- 
meinsamen privatem  Besuch  bei  den  Faehgenossen 
auf  schweizerischem  Gebiet.  Es  ging  zuerst  nach 
Wetzikon  und  dem  nahe  gelegenen  Robenhausen, 
wo  der  jugendfrische  Senior  der  Pfahlbauforschung, 
der  Ehrendoktor  der  Universität  Zürich,  Herr  Messi- 
komer  im  Moore  eine  Pfahlbauhütte  ausgraben  liess. 
Es  wurden  die  doppelten  Pfahlreihen  biosgelegt,  so- 
wie der  alte  Bohlenboden  der  Hütte;  ausserdem  eine 
rohe  Getreidemühle,  sowie  Reste  von  Wildäpfeln  und 
Getreide.  Unter  der  Führung  des  Herrn  Privat- 
docenten  Dr.  Heierli  (Zürich)  wurde  auch  das 
Eömercastell  Irgenhausen  besucht. 

Dann  ging  es  nach  Zürich,  wo  das  herrliche 
schweizerische  Landes-Museum  den  Haupt- 
anzieliungspunkt  bildete,  liier  demonstrirten  Herr 
Dr.  Nüesch  und  seine  Frau  Gemahlin  die  paläo- 
lithischen  Funde  vom  Schweizersbilde,  sowie  die 
Pygmäen-Skelette  von  diesem  Fundorte.  Herr 
Privatdocent  Dr.  Heierli  führte  die  Pfahlbaufunde 
vor  und  Herr  Conservator  R.  Ulrich  erläuterte  die 
übrigen  prähistorischen  Schätze,  namentlich  diejenigen 
von  den  grossen  Gräberfeldern  von  Castione  und 
von  Cerinasca-Arbedo. 

In  dem  Polytechnikum  hatte  Herr  Direktor  Dr. 
Stehler  eine  wichtige  volkskundliohe  Sammlung  auf- 
gestellt, welche  namentlich  das  bei  der  Alpenwirth- 
schaft  gebräuchliche  Tesslen,  d.  h.  das  eigenthümliche 
an  die  Kerbholzmarkirung  erinnernde  Abrechnen  zur 
Anschauung  brachte.  Hei'r  Professor  Dr.  Rudolf 
Martin  hatte  seine  aus  Malacca  mitgebrachte  ethno- 
logische Sammlung  ausgelegt.  Herr  Professor  Dr. 
C.  Schröter  erläuterte  die  prähistorische  botanische 
Sammlung  und  die  Biberstöcke  der  Schweiz,  sowie 
die  Beweisstücke  für  die  Behauptung,  dass  die  so- 
genannten Wetzikon-Stäbe  nicht  durch  Menschen- 
hand gefertigt  sind.  Herr  Professor  Hart  wich  führte 
eine  Sammlung  von  Droguen  und  Geräthen  vor, 
welche  sich  auf  das  Matte-  und  Kava-Trinken,  sowie 
anf  das  Opium-Rauchen  beziehen.  Herr  Professor 
Dr.  C.  Keller  zeigte  die  Sammlung   von  Hausthier- 


resten  und  die  Herren  Martin  und  Hart  wich  über- 
nahmen dann  für  einige  Theilnehmer  noch  die  Füh- 
rung durch  das  kleine  ethnographische  Museum. 

Von  Zürich  ging  es  dann  nach  Biel  zur  Be- 
sichtigung des  Museums  Schwab,  das  eine  reiche 
Sammlung  von  Fundstücken  aus  La  Tene  bewahrt. 
Die  Herren  Dr.  Lanz  sen.  und  jun.  übernahmen  hier 
die  Führung  und  der  Letztere  leitete  dann  noch 
einen  Ausflug  nach  dem  hochgelegenen  Magglingen, 
das  einen  guten  Ueberblick  über  die  alten  Stätten 
der  Pfahlbauten  gewährt.  Inzwischen  hatten  einige 
das  römische  Vindonissa  besucht,  und  nun  trafen 
sich  in  Bern  wieder  Alle  zusammen,  um  das  histo- 
rische Museum  zu  studiren.  Auch  hier,  wie  an  allen 
anderen  genannten  Orten  hatten  sich  die  Anthropo- 
logen der  herzlichsten  Aufnahme  zu  erfreuen.  Herr 
Professor  Dr.  Stein  vereinte  zum  Schluss  die  frem- 
den Gäste  in  seiner  gastlichen  Villa. 

Mit  reichster  Belehrung  und  den  angenehmsten 
Erinnerungen  sind  wir  in  die  Heimath  zurückgekehrt, 
voll  von  Dank  gegen  die  liebenswürdigen  Männer, 
die  diesen  Congress  mit  seinem  schönen  Nachspiel 
zu  einem  ganz  besonders  gelungenen  gestaltet  haben. 

Max  Bartels. 


Naturwissenschaftliche  Wanderversammlungen. 

Die  83.  Jahresversammlung  der  Schweizerischen 
Natnrforschenden  Gesellschaft  findet  vom  2. — 4.  Sep- 
tember 1900  in  Thusis  statt. 

Die  Deutsche  geologische  Gesellschaft  wird  ihre 
4.5.  allgemeine  Versammlung  vom  12. — 16.  September 
1900  in  Frankfurt  a.  M.  abhalten. 

Im  Jahre  1901  findet  der  Congress  für  innere 
Medizin  unter  dem  Vorsitze  Senator's  und  der  Con- 
gress für  Chirurgie  unter  Vorsitz  Czerny's  in  der 
Osterwoche  in  Berlin  statt. 


Preis  -  Ausschreiben. 

Der  Ribera -Preis  von  20,000  Frcs.  kommt  am 
31.  Dezember  1901  Seitens  der  Königlichen  Akademie 
der  Medicin  in  Turin  zur  Vertheilung,  und  zwar  für 
die  beste  gedruckte  oder  im  Manuscript  vorliegende 
Arbeit  oder  für  die  wichtigste  Entdeckung  auf  dem 
Gebiete  der  experimentellen  Pathologie,  Hygiene  oder 
gerichtlichen  Medicin  während  der  Jahre  1897 — 1901. 


Jubiläum. 

Der  K.  K.  geologischen  Reichsanstalt  in  Wien 
hat  auch  unsere  Akademie  zur  Feier  am  9.  Juni  die 
aufrichtigsten  Wünsche  für  das  weitere  Blühen  und 
Gedeihen  ausgesprochen. 


Al'gescljlossen  dec  ^0.  Juni  l'JOO. 


Druck  voD  EhrhartU  Karras  in  HaUe  a.  S. 


NUNQUAM       yir#^SMy|>v        OTIOSUS. 


LEOPOIDIIA 

AMTLICHES  ORGAN 

DEE 

KAISERLICHEN  LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN  DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTÄNDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DR.  K.  V.  FRITSCH. 

Halle     a.   S.    (Hargarethenstr.  Nr.  3.)  Heft    XXXYI.    NF.   7.  Jull    1900. 

Inhalt:  Amtliche  Mittheilnngen :  Veränderungen  im  Personalbestände  der  Akademie.  —  Beiträge  zur  Kasse  der 
Akademie.  —  Franz  v.  Haner.  Nekrolog.  —  Sonstige  Mittheilungen:  Eingegangene  Schriften.  — 
0.  Luedecke :  Ueber  Thüringer  Meteoriten.  —  Biographische  Mittheiluugeu.  —  Tagesordnung  der  72.  Versamm- 
lung deutscher  Naturforscher  und  Aerzte  in  Aachen  am  Iti.  bis  22.  September  190(1.  —  Die  1.  Abhandlung 
von  Band  76  der  Nova  Acta. 


Amtliche  Mittlieilunsen. 


Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie- 
Gestorbene  Mitglieder: 
Am  6.  Juli   1900  in  Breslau:  Herr  Dr.  Gustav  Jacob  Born,  Professor  und  Prosector  am  anatomischen  Institut 

der  Universität  in  Breslau.     Aufgenommen  den  7.  Februar  1888. 
Am  9.  Juli   1900  in  Halle  a.  S.:    Herr  Dr.  Ernst  Eduard  Wiltheiss,    Professor    der  Mathematik    an  der  Uni- 
versität in  Halle.     Aufgenommen  den   17.  August  1886.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  K,„k.  pr. 

Juli   10.   1900.    Von  Hrn.  Professor  Dr.  van  P.ebber  in  Hamburg  Jahresbeiträge  für  1899  und  1900     12  — 

„      12.       ,.  „        „      Professor  Dr.  Rügheimer  in  Kiel  Jahresbeitrag  für  1900 6  — 

„      20.       „  „        ,       Professor  Dr.  Linck  in  Jena  Jahresbeiträge  für  1898,   1899  und   1900  .     18  — 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Franz  v.  Hauer. 

Wien  erfüllte  am  18.  Mai  d.  J.  eine  Ehrenpflicht  und  ehrte  damit  sich  selbst,  indem  es  einen  seiner 
getreuesten  Söhne  in  dem  zur  Aufnahme  der  Reste  seiner  berühmtesten  und  verdienstvollsten  Bürger  be- 
stimmten Räume  bestattete. 

Franz  v.  Hauer,  geboren  zu  Wien  am  30.  Jänner  1822,  ist  daselbst  am  20.  März  1899  gestorben, 
nach  einem  reichen  Leben  thatkräftiger  und  zielbewusster  Arbeit.  Er  hat  pietätvolle  Biographen  gefunden. 
Leop.  XXXVl.  13 


118 

So  haben  Dr.  August  Böhm  von  Böhmersheim  in  den  Abhandlungen  der  K.  K.  geographischen  Gesell- 
schaft (I.  1899,  S.  93  — 118)  und  Dr.  Emil  Tietze  im  Jahrbuche  der  K.  K,  geologischen  Reichsanstalt  (1899, 
S.  679  —  827)  eingehende,  auf  Quellenstudien  begründete  Darstellungen  des  Lebenslaufes  v.  Hauer's  verfasst. 
Es  sind  dies  zwei  Schriften,  welche  sich  in  mancher  Beziehung  auf  das  erfreulichste  ergänzen.  Der  erstere 
Autor  (Böhm)  betrachtet  mehr  die  persönliche  Seite,  der  letztere  (Tietze)  dagegen  erörtert  auch  sehr  eingehend 
die  Bedeutung  von  Hauer's  für  die  Entwickelung  der  geologischen  Wissenschaft  in  Oesterreich- Ungarn.  Er 
zeigt  damit  auf  das  überzeugendste,  dass  die  Geschichte  der  österreichischen  Geologie  förmlich  mit  der 
Person  v.  Hauer's  verknüpft  ist,  und  dass  gerade  v.  Hauer  unter  allen  österreichischen  Geologen  in  erster 
Linie  die  Palme  gebührt.  Er  war  der  wahre  Altmeister  der  Geologen  Oesterreichs.  Franz  v.  Hauer  war 
der  Sohn  des  durch  verschiedene  naturwissenschaftliche  und  besonders  palaeontologische  Bethätigungen  im 
Wienerbecken  bekannt  gewordenen  Geheimen  Rathes  und  Vicepräsidenten  der  K.  K.  Hofkammer  im  Münz- 
und  Bergwesen  Josef  Ritter  von  Haner,  dessen  Vater  Karl  Josef  schon  17Ü1  in  den  Ritterstand  erhoben 
worden  war.  —  Schon  im  Vaterhause  empfing  Franz  von  Hauer  vielfache  Anregungen  sich  mit  palaeonto- 
logischen  Dingen  zu  beschäftigen  und  auch  sein  Entschluss,  nach  den  zurückgelegten  philosophischen  Studien 
an  der  Wiener  Universität  (1838  und  1839),  die  Bergakademie  zu  Schemnitz  (1839—1843)  zu  besuchen,  wird 
begreiflich.  Schon  am  7.  März  1843  wurde  er  der  Bergverwaltung  zu  Eisenerz  zugetheilt,  und  am  29.  Sep- 
tember desselben  Jahres  nach  Wien  berufen,  um  hier  die  Vorlesungen  Wilhelm  von  Haidinger's  am  K.  K. 
montanistischen  Museum  zu  hören,  ähnlich  so,  wie  später,  auch  als  v.  Hauer  bereits  Director  der  K.  K. 
geologischen  Reichsanstalt  war,  junge  Bergleute  an  dieses  Reichsinstitut  gesendet  wurden,  um  sich  geologischer 
Studien  zu  befleissigen.  Wilhelm  v.  Haidinger  muss  lebhaften  Gefallen  an  dem  jungen  Berg-Praktikanten 
gefunden  haben,  denn  er  suchte  ihn  an  das  montanistische  Museum  zu  fesseln,  und  wir  sehen  ihn  schon  am 
Ende  des  Jahres  1844  mit  Vorlesungen  über  Palaeontologie  betraut,  die,  als  die  ersten  in  Oesterreich,  leb- 
haften Anklang  fanden,  v.  Haidinger  wusste  es  durchzusetzen,  dass  dieselben  auch  im  nächsten  Jahre 
wiederholt  werden  konnten.  Freilich  musste  v.  Hauer  auf  den  Bezug  der  Taggelder  verzichten.  Am 
30.  Juli  1846  erfolgte  dann  Hauer's  Ernennung  zum  Assistenten  am  K.  K.  montanistischen  Museum. 

In  diese  Zeit  fällt  eine  denkwürdige  durch  v.  Hauer  unter  den  Schülern  v.  Haidingers  angeregte 
Gründung.  Am  8.  November  184.5  veisamraelten  sich  zum  ersten  Male  die  , Freunde  der  Naturwissen- 
schaften" in  den  Räumen  des  montanistischen  Museums,  welches  den  jungen  Männern  von  ihrem  ebenso 
liebenswürdigen  als  fernblickenden  Meister  zur  Verfügung  gestellt  worden  war,  der  sich  schon  in  der  zweiten 
Versammlung  am  22.  November  desselben  Jalires  an  ihre  Spitze  stellte  und  dieser  Vereinigung  damit  die 
Weihe  gab,  so  dass  sie  trotz  der  Anfeindungen,  die  von  Seite  der  älteren  Gelehrten  Wiens  nicht  ausblieben, 
ein  wahrhaft  ruhmreiches  Wirken  entfalten  konnte.  Ruhmreich  sclion  aus  dem  einen  Grunde,  weil  es  die 
erste  vornehmlich  naturwissenschaftliche  Körperschaft  war,  welclie  mit  ihren  Publicationen  eine  wahre  Lücke 
ausfüllte  und  einem  Bedürfniss  entsprach,  da  es  bis  dahin  in  Wien  kein  eigenes  Organ  gab,  um  natur- 
wissenschaftliche Forschungsergebnisse  veröflTentlichen  zu  können.  In  der  Zeit  von  1847 — 1851  erschienen 
nicht  weniger  als  sieben  Bändclien  in  Octav  mit  den  Berichten  über  die  Mittheilungen  der  Freunde  der 
Naturwissenschaften,  und  vier  Bände  Abhandlungen  in  Folio.  Diese  Publicationen  bilden  auch  heute  nocli 
wahre  Quellenwerke,  mit  welchen  die  naturwissenschaftlichen  Veröffentlichungen  der  Wiener  Gelehrtenkreise 
holTnungsfreudig  inaugurirt  wurden.  Dass  die  nicht  unbeträchtlichen  Kosten  dieser  in  den  Abhandlungen 
mit  vielen  lithographirten  Tafeln  ausgestatteten  Publicationen  durch  Subscription  hereingebracht  werden 
konnten,  zeugt  für  die  Thatsache,  dass  damit  in  der  That  einem  wahren  Bedürfniss  Rechnung  getragen 
wurde.  Damit  war  für  Wien  und  für  die  Alpenläuder  Oesterreichs  ein  Mittelpunkt  für  die  wissenschaftlichen 
Bestrebungen  geschaflen,  während  für  die  hercynischen  Länder  ein  solcher  Mittelpunkt  in  der  durch  den 
Siebenbürger  Ignaz  von  Born  in  Prag  ins  Leben  gerufenen  Königlicli  böhmischen  Gesellschaft  der  Wissen- 
schaften seit  dem  Jahre  1784  bestand. 

Dieser  glückliche  Gedanke  v.  Hauers  löste  aber  offenbar  auch  die  Bedenken,  die  der  Gründung  einer 
Kaiserlichen  Akademie  der  Wissenschaften  entgegen  gestanden  haben  mögen. 

Die  That  der  „Jungen"  wurde  von  den  „Alten"  nicht  gerade  freundlich  begrüsst.  Freiherr  von 
Hammer-Purgstall  z.  B.  sprach  in  einem  Briefe  von  den  Freunden  der  Naturwissenschaften  als  von  einer 
Gesellschaft  von  „Dilettanten".  Ueberblickt  man  aber  die  Liste  der  an  den  „Mittheilungen"  und  Abhand- 
lungen Mitarbeitenden,  so  findet  man  darunter  Oesterreichs  beste  Namen.  Neben  v.  Haidinger  und  v.  Hauer 
finden    wir  A.  Boue,    F.  Czjzek,    C.  v.  Ettingshausen,    Goldmark,    Heckel,    M.  Hoernes,    L.  Hohenegger,    Kuen 


119  ■ 

Leydolt,  Lipoid,  Patera,  Petzval,  Reisseck,  Reuss,  Schtoarda,  Sclirötter,  Simony,  Streffleur,  Stur  und  Uuger. 
Als  letzte  Abliandlung  erscliien  die  erste  grössere  Arbeit  des  damals  kaum  zwanzigjährigen  E.  Suess,  des 
jetzigen  Präsidenten  der  Kaiserlichen  Akademie  der  Wissenschaften  in  Wien,  „über  die  böhmischen 
Graptolithen." 

Wenn  sich  damals  die  „Alten"  den  „Jungen"  angeschlossen  hätten,  dann  würde  sich  gewiss  eine 
mächtige  und  bahnbrechende  „freie  Vereinigung"  haben  bilden  lassen,  eine  Gesellschaft,  die  gewiss  in 
wirklich  modernem  Sinne  den  Bedürfnissen  und  wissenschaftlichen  Bestrebungen  auf  das  vollkommenste 
entsprochen  hätte.  —  Es  geschah  niclit,  wohl  aber  nahm,  wie  gesagt,  und  zwar  offenbar  unter  dem  Drange 
der  vollzogenen  Thatsache,  der  noch  etwas  weiter  zurückreicliende  Gedanke,  eine  „Akademie  der  Wissen- 
schaften" in's  Leben  zu  rufen  Gestalt  an,  und  trat  im  zweiten  Jahre  nach  jenem  Zusammentreten  der  Jungen, 
das  erst  am  18.  Juli  1848  die  ofücielle  Genehmigung  fand,  durch  das  Patent  vom  14.  Mai  1847  in's  Leben. 
Franz  v.  Hauer  war  unter  den  ersten  ,Correspondenten"  (ernannt  am  26.  Jänner  1848);  zum  wirklichen 
Mitgliede  wurde  er  jedoch  erst  am  17.  December  1860  ernannt! 

Am  30.  Juli  1846  war  Franz  v.  Hauer  auf  Betreiben  v.  Haidinger's  Assistent  am  montanistischen 
Museum  geworden,  nachdem  er  vorher  schon  an  der  Herstellung  der  ersten  „Geognostischen  Uebersichts- 
karte  der  Oesterreichischen  Monarchie"  (in  9  Blättern,  im  Maassstabe  1  :  864000)  erfolgreich  mitgearbeitet, 
die  Revision  besorgt  und  die  Correeturarbeiten  durchgeführt  hatte,  ein  Werk,  welches  schon  in  der  ersten 
Sitzung  der  mathematisch -naturwissenschaftlichen  Classe  der  neuen  Wiener  Akademie  zur  Vorlage  gebracht 
wurde.  Diese  Karte  gab  die  Veranlassung  zu  den  über  Haidinger's  Vorschlag,  von  Seite  der  Kaiserlichen 
Akademie  eingeleiteten  Vornahmen,  um  die  geologische  Durchforschung  Oesterreichs  anzubahnen.  Zu  diesem 
Behufe  wurden  v.  Hauer  und  M.  Hörnes  ausgesendet,  um  die  im  Auslande  bereits  bestehenden  Institutionen 
kennen  zu  lernen.  Durch  ihre  Berichte  aber  wurde  die  Noth wendigkeit  der  Errichtung  einer  eigenen  Unter- 
suchungs -Anstalt  klar  gestellt,  und  diese  auch  eingeleitet. 

Es  zeugt  von  einer  klaren  Erkenntniss  der  Umstände  und  der  Menschen,  dass  v.  Haidinger,  die 
liebenswürdigste  Erscheinung  unter  den  bedeutendsten  österreichischen  Naturforschern  aller  Zeiten,  seinen 
damals  kaum  dem  Jünglingsalter  entwachsenen  Assistenten  so  thatkräftig  förderte,  wie  es  sich  zeigte  bei 
der  bald  nach  der  Gründung  der  K.  K.  geologischen  Reichsanstalt  (am  15.  November  1849)  erfolgten  Er- 
nennung V.  Hauer's  zum  Bergrath  und  Ersten  Geologen,  am  29.  November  desselben  Jahres,  gleichzeitig 
mit  jener  v.  Haidinger's  zum  Director. 

Für  die  zu  bewältigende  Arbeit  war  eine  erstwerthige  Kraft  von  Nöthen,  ein  Beobachter  mit  scharfem, 
klaren  Geiste,  mit  einem  Geiste,  der  es  verstand,  das  getreu  Beobachtete  auch  richtig  zu  deuten 
und  vorurtheilsfrei  zu  vergleichen.  Damals  waren  ja  die  Elemente  für  ein  sicheres  Fundament  zu 
schaffen,  um  darauf  ein  ebenso  sicheres  Gebäude  aufführen  zu  können.  Es  konnte  für  die  zu  bewältigende 
grosse  Aufgabe  keine  bessere  Kraft  gefunden  werden.  Franz  von  Hauer  war  der  richtige  Mann  dafür  und 
er  hat  die  ihm  gestellte  Aufgabe  in  der  That  auf  das  glänzendste  bewältigt.  —  Ein  Mann  mit  zu  stark 
entwickelter  Phantasie  wäre  für  die  Geologie  Oesterreichs  damals  geradezu  ein  Unglück  gewesen.  Der 
jedem  Phrasenwerk  abholde  "Geist  v.  Hauers  war  der  richtige,  wo  es  sich  auf  Schritt  und  Tritt  darum  han- 
delte, Thatsachen  und  immer  wieder  Thatsachen  in  unabsehbarer  Folge  festzustellen,  Idar  zu  gliedern  und 
zum  gesunden  Ganzen  zu  fügen.  Hätte  man  den  riclitigen  Mann,  vorausschauend  in  den  Entwickelungsgang 
der  Zukunft,  der  ganz  im  Dunkeln  lag,  construiren  wollen  und  können,  er  würde  sicherlich  nicht  viel 
anders  ausgesehen  haben,  wie  v.  Hauer:  kräftig,  gesund  an  Leib  und  Seele,  klaräugig  und  arbeitsfreudig, 
gesellig  und  liebenswürdig,  neidlos  anerkennend  und  selbstlos  aufmunternd!  —  So  ging  er  an  die  Riesen- 
arbeit, an  eine  wahre  Lebensaufgabe,  an  der  Seite  des  ihm  geistig  und  gemüthlich  so  nahe  verwandten 
Chefs  und  väterlichen  Freundes,  Wilhelm  v.  Haidinger.  Nur  ein  Mann  wie  v.  Hauer  war  im  Stande  das 
Chaos  von  Meinungen  und  Vorstellungen  über  die  Geologie  Oesterreich- Ungarns,  wie  es  zur  Zeit  der  Grün- 
dung der  geologischen  Reichsanstalt  herrschte,  zu  durchleuchten,  die  brauchbaren  Elemente  herauszugreifen, 
die  irrigen  aber  abznstossen  oder  richtig  zu  stellen  und  mit  den  neu  gewonnenen  in  den  entsprechenden 
Verband  zu  bringen,  v.  Hauer  hat  unter  allen  seinen  Mitarbeitern  bei  dieser  Aufgabe  wahrhaft  die  Palme 
errungen  und  er  hat  es  auch  treu  und  redlich  verdient,  dass  man  ihn  bei  seinem  Hinscheiden  als  den 
wahren  Altmeister  unter  den  Geologen  Oesterreichs  pries.  —  Die  geologische  Reichsanstalt  ist  sonach,  ebenso 
wie  die  Gesellschaft  der  Freunde  der  Naturwissenschaften  aus  dem  Montanistischen  Museum  hervor- 
gegangen. 

13* 


'  120 

Die  wissenschaftlichen  Arbeiten  v.  Hauers  in  der  ersten  Phase  seines  Entwickelungsganges  bis  zu 
seiner  Ernennung  zum  Ersten  Geologen  finden  sich  vornehmlieh  in  den  Mittheilungen  und  Abhandlungen 
der  Freunde  der  Naturwissenschaften,  welche  natürlich  zu  erscheinen  aufhörten,  als  einerseits  die  Jahrbücher 
und  Abhandlungen  der  geologischen  Reichsanstalt  und  andererseits  die  Sitzungsberichte  und  Denkschriften 
der  Kaiserlichen  Akademie  zur  Ausgabe    gelangten,    deren  unmittelbare  Vorläufer    sie  immer  bilden  werden. 

Nur  die  wichtigsten  der  v.  Hauer'schen  Abhandlungen  sollen  Erwähnung  finden.  Eine  vollständige 
Angabe  in  chronologischer  Folge  füllt  fast  vier  Bogen  der  E.  Tietze'schen  Schrift. 

Im  Jahre  lS4fi  erschien  (Mitth.  d.  Fr.  d.  Naturw.  I,  132)  eine  Notiz  über  die  „Gebirgsscliichteu  von  Guttaring 
und  Althofen"  in  Kärnten  und  wurde  das  Vorkommen  von  eoeäneu  Bildungen  mit  Nummuliteu  nachgewiesen  ia 
der  so  überaus  merkwürdigen,  bis  in  die  C'entralzone  hineinreichenden  Bucht  mit  kretazeischen  nnd  eocänen  Ab- 
lagerungen über  Trias  Bildungen.  —  Der  Nachweis  des  Vorkommens  von  echt  silurisehen  „Versteinerungen  von 
Dienten  in  Salzburg"  wurde  im  selben  Jahre  erbracht  (.Mitth.  I,  1S7.).  „Monotis  iu  den  österreichischen  Alpen" 
(Mitth.  I,  ICO)  betitelt  sich  eine  Notiz,  in  welcher  die  Verbreitung  der  Monutis  salinaria  in  den  Alpen  erwähnt  wird. 
—  ,Die  bei  der  Bohrung  des  artesischen  Brunnens  im  Bahnhofe  der  Wien -Raaber  Eisenbahn  durcbfahrenen  Tertiär- 
schichten" (Mitth.  I,  201 — 20!).  —  Vortrag  am  29.  Nov.  1845)  Hessen  ihm  die  beiden  oberen  Stufen  des  Wiener  Tertiär- 
beckens, die  Congerien-  imd  die  Cerithienschichten,  erkennen.  Tiefer  hinab  erstreckte  sich  jene  Bohrung  nicht.  — 
In  den  Abbandinngen  desselben  Jahres  finden  sich  zwei  grosse  bahnbrechende  Arbeiten:  Die  Cephalopoden  des 
Salzkammergutes  aus  der  Sammlung  Sr.  Durchlaucht  des  Fürsten  Metternich  (Abhandl.  I,  44  S.  mit  11  Tafeln),  die 
erste  Bearbeitung  der  hauptsächlich  von  Friedrich  Simon)-  gesammelten  merkwürdigen  Ilallstätter  Fossilien,  eine 
eigenartige  Fauna,  die  einerseits  mit  jener  von  St.  Cassian,  andererseits  mit  jeuer  des  Muschelmarmors  von  Bleiberg 
in  nähere  Beziehung  gebracht  wurde.  Der  letzteren  ist  eine  eigene  Abhandlung  gewidmet  (Abhaudl.  I,  10  Seiten, 
1  Tafel),  in  welcher  darauf  hingewiesen  wird,  dass  die  Cephalopoden  von  Bleiberg  sowohl  von  jenen  aus  den  rothen 
Marmoren  von  Adneth,  als  auch  von  jenen  vom  Kossfelde  verschieden  seien.  —  War  iu  der  Notiz  über  die  Bohrung 
am  „Raaber  Bahnhofe"  die  Gliederung  des  Wiener  Neogen  eingeleitet,  so  wurde  durch  die  Raibler-Arbeit  eine  Glie- 
derung des  , Alpenkalkes"  in  der  ersten  Anlage  zu  geben  versucht. 

Im  Jahre  1S47  wurden  unter  anderen  die  „Cephalopoden  vom  Rossfelde"  (Mitth.  III,  476 — 480)  besprochen 
und  ihr  neokomes  Alter  festgestellt.  Zugleich  wurde  aber  für  die  rothen  Cephalopodenkalke  von  Hallstatt  nnd 
Aussee  (über  letztere  erschien  in  den  Mitth.  II,  227  eine  Notiz  und  in  den  Abhaudl.  I,  109 — 114  mit  1  Tafel  eine 
ausführlichere  Arbeit)  die  Bestimmung  als  Aequivalente  des  obersten  Muschelkalkes  ausgesprochen.  —  Erwähnt 
seien  aus  diesem  Jahre  ferner:  eine  Mittheiluug  über  die  „Kreideversteinenmgen  von  Nagorzany  bei  Lemberg" 
(II,  433 — 440)  und  über  „Caprina  Partschi  aus  den  Gosauschichten".     (Abhandl.  I,  109—114  mit  1  Tafel.) 

In  das  Jahr  1848  fällt  die  erwähnte  so  wichtige  und  erfolgreiche  Studienreise  nach  Deutscliland,  England, 
Frankreich  und  nach  der  Schweiz,  über  welche  sich  im  zweiten  Bande  der  Sitzungsberichte  (1S49)  ausführliche  Be- 
richte finden. 

Im  Jahre  1849  wurde  in  der  Abhandlung:  „Ueber  die  richtige  Deutung  der  Schichten  welche  Nummuliten  eut- 
halten"  (Sitz.-Ber.  II,  261 — 266)  der  Beweis  erbracht,  dass  die  „Nummuliten"  der  Gosauschichten  keine  Nummuliten  seien, 
und  dass  die  Gosauschichten  nach  ihrer  Fauna  cretaceischen  Charakter  besitzen.  „Ueber  neue  Cephalopoden  aus 
den  Marmorschichten  von  Hallstatt  und  Aussee"  handelt  eiue  zweite  wichtige  Arbeit  (Abhaudl.  III,  1  —  26  mit  6 
Tafelu).  —  Im  Jahre  ISöO  sprach  v.  Hauer  gelegentlich  einer  Mittheilung  über  „Fossilien  vom  Berge  Szallas  bei 
Schemnitz  und  vom  Berge  Kralowa  im  Gömörer  Komitate"  (Mitth.  VII,  19)  seine  Auffassung  über  die  Werfener 
Schichten  auf  das  bestimmteste  aus,  indem  er  sie  als  Aequivalente  des  südalpinen  bunten  Sandsteines  erklärte, 
deren  Faima  er,  in  einer  Abhandlung  „über  die  von  Bergrath  Fuchs  in  den  Venetianer  Alpen  gesammelten  Fossilien" 
(Denkschr.  II,  109  —  126  mit  4  Tafeln),  ausführlich  behandelt  hatte.  — 

Die  Phase  der  Geschichte  der  geologischen  Reichsanstalt,  während  welcher  v.  Hauer  an  der  Seite 
V.  Haidinger's  wirkte,  ist  zweifellos  die  glänzendste.  Die  zu  bewältigende  Aufgabe  eine  Uebersichtsaufnahme 
im  Maassstab  von  1:144000  auszuführen  war  eine  gewaltige,  das  Zusammenwirken  der  Kräfte  ein  aus- 
gezeichnetes. Der  Aufschwung  aber,  welchen  die  Geologische  Reichsanstalt  nahm,  ist  vor  allem  dem  innigen 
Einvernehmen  der  beiden  Männer  zu  danken,  welche  sich  zielbewusst  und  neidlos,  immer  nur  die  liehre 
Aufgabe  im  Auge,  in  gleichem  Sinne  bethätigten.  Die  Arbeiten  schritten  vor  und  wenn  auch  im  Jahre 
1860  dem  treftlichen  Institute  die  ernstliche  Gefahr  drohte  seine  Selbstständigkeit  zu  verlieren,  durch  An- 
gliederung  an  die  Kaiserliche  Akademie,  —  man  sagte  die  Ersparniss  eines  Theiles  der  Kosten  sei  die  Ver- 
anlassung der  Bewegung  gewesen,  —  die  beiden  wackeren  Kämpen  wussten  das  drohende  Unheil  abzuwenden, 
nnd  Dank  der  Unterstützung,  welche  sie  bei  dem  Reichsrathe  fanden,  blieb  die  Reichsanstalt  dem  Reiche 
erhalten.  Die  Dünnleibigkeit  des  betreffenden  Jahrbuches  wird  für  alle  Zeiten  die  kurze  drangvolle  Periode 
kenntlich  machen.  Für  das  Jahr  1861  wurden  die  Erfordernisse  des  Institutes  wieder  im  vollen  Ausmasse 
bewilligt  und  der  Gedanke  einer  Angliederung  an  die  Kaiserliche  Akademie  wurde  fallen  gelassen,  gewiss 
beiden  Instituten  zum  Heile.     Die  bisherigen  Leistungen  aber  fanden  ihre  Anerkennung  durch  die  Verleihung 


121 

des  „Titels  und  Charakters"  eines  Hofraths  an  Wilhelm  von  Haidinger,  der  dann  im  Jahre  1866  in  der 
ehrenvollsten  Weise  in  den  so  wohlverdienten  Ruhestand  übertrat,  worauf  Franz  v.  Hauer  zum  Direktor 
ernannt  wurde,  wie  es  gar  nicht  anders  sein  konnte.  Die  Uebersichtsaufnahme  des  ganzen  Reiches  war  der 
Hauptsache  nach  vollendet  und  Franz  v.  Hauer  konnte  in  der  Zeit  von  1867 — 1873  seine  geologische  Ueber- 
sichtskarte  als  glänzenden  Abschlnss  der  ersten  Periode  des  Bestandes  der  Geologischen  Reichsanstalt  zur 
Herausgabe  bringen.  Die  Vollendung  der  Uebersichtsaufnahme  war  eine  wissenschaftliche  That  von  weit- 
tragender Bedeutung.  Die  Namen  Wilhelm  v.  Haidinger  und  Franz  v.  Hauer  sind  damit  unauslöschlich  ver- 
bunden, Franz  v.  Hauer  aber  ist  die  Ausführung  der  Grundlagen,  des  Fundamentes  aller  folgenden  Arbeiten 
zu  danken.  Er  hat  es  mit  v.  Haidinger  verstanden,  den  Stab  seiner  Mitarbeiter  in  schöner  Uebereinstimmung 
zu  erhalten  und  darin  liegt  die  Erklärung  des  glänzenden  Verlaufes.  (Schluss  folgt.) 


Eingegangene  Schriften. 


Geschenke. 
(Vom  15.  Jnni  bis  15.  Juli  lyOü.) 

Ernst  Ebermayer:  Einflnss  der  Wälder  auf  die 
Bodenfeuchtigkeit,  auf  das  Sickerwasser,  auf  das  Grund- 
wasser und  auf  die  Ergiebigkeit  der  Quellen,  begründet 
durch  exakte  Untersuchungen.  Ein  Beitrag  zu  den 
naturgesetzlichen  Grundlagen  des  Waldbaues.  Stutt- 
gart  1900.    8". 

R.  V.  Jacksch:  Einiges  über  Krankenpflege  aus 
der  inneren  Klinik  im  Kaiser -Franz -Joseph -Pavillon 
des  k.  k.  allgemeinen  Krankenhauses  in  Prag.  Sep.- 
Abz.  —  Die  innere  Medicin  im  neunzehnten  Jahr- 
hundert und  ihre  voraussichtliche  Entwicklung  im 
zwanzigsten  Jahrhundert.  Wiesbaden  1900.  8".  — 
Edmund  Hoke:  Erfahrungen  über  die  Abee'sche 
Herzstücke.  Sep.-Abz.  —  Anton  Kollick,  Karl 
Schneider  und  Willibald  Wohl:  Einige  Versuche 
über  das  Verhalten  der  Eigentemperatur  des  gesunden 
und  des  nicht  fiebernden  kranken  Menschen.   Sep.-Abz. 

Handelingen  van  het  derde  Vlaamsch  natuur-en 
geneeskundig  Congres  gehouden  te  Antwerpen  den 
24.  September  1899.     Antwerpen  1899.    4». 

L.  Krüger:  Ueber  die  Ausgleichung  mit  Beding- 
ungsgleichungen bei  der  trigonometrischen  Punkt- 
bestimmung durch  Einschneiden.    Sep  -Abz. 

Rud.  Burckhardt:  Der  Nestling  von  Rhinochetus 

jubatus.    Sep.-Abz. 

Bericht  des  cliemisclien  Untersucliungsamtes  der 
Stadt  Ulm  a.  D.  für  die  Zeit  vom  1.  April  1898  bis 
I.April  19U0.  Ulm  1900.  8«.  (Geschenk  des  Herrn 
Hofraths  Dr.  Wacker  in  Ulm). 

Die  Geschichte  der  Naturhistorischen  Geseliscliaft 
zu  Hannover  von  1797  bis  1897.  Von  Dr.  Hermann 
Ude.  (Geschenk  des  Herin  Bibliothekar  Dr.  Roth 
in  Halle  a.  S.). 

Meteorologisches  Observatorium.  Bremen.  Er- 
gebnisse der  meteorologischen  Beobachtungen  im  Jahre 
1899.     Bremen  1900.    8". 

J.  Kollmann:  Ueber  die  Entwickelung  der  Pla- 
centa  bei  den  Makaken.    Sep.-Abz. 

F.  Arnold :  Zur  Lichenenflora  von  München. 
München   190().    8". 


Antonio  de  Gordon  y  de  Acossa.  El  azngar 
como  alimento  del  hombre.  Ilabana  1899.  8".  — 
La  legislacion  sanitaria  escolar  en  los  principales 
estados  de  Europa.     Habana  1900.    8". 

Moritz  Cantor:  Vorlesungen  über  Geschichte  der 
Jlathematik.  Bd.  111.  Abth.  1.  Zweite  Auflage.  Leipzig 
1900.    8". 

Alexander  Stieda:  Ueber  das  Tuberculum  labii 
superioris  und  die  Zotten  der  Lippenschleimhaut  des 
Neugeborenen.  Sep.-Abz. —  Paul  Liepmann:  Ueber 
das  Vorkommen  von  Talgdrüsen  im  Lippenrot  des 
Menschen.     Königsberg  i.  Pr.   1900.    8*'. 


(Vom  15.  Mai  bis  15.  Juni  1900.') 

R.  istitutio  di  studi  superiori  pratici  e  di  per- 
fezionamento,  Florenz.  K.  Staderini:  Osservazioni 
comparative  sullo  sviluppo  e  sui  caratteri  definilivi 
della  cavitii  del  quarto  ventricolo.    Firenze  1896.    8". 

—  A.  Trambusti:  Ricerche  citologiche  sul  midollo 
delle  ossa  nella  difterite.  Firenze  1896.  8".  — 
G.  Chiarugi:  Contribuzioni  allo  studio  dello  sviluppo 
dei  nervi  encefalici  nei  mammiferi.  P.  IV.  Firenze 
1897.  8».  —  A.  Lustig:  Risultati  delle  ricerche 
fatte  in  India  negli  Animali  e  nell'  Uomo  intorno  alla 
vaccinazione  preventiva  contro  la  peste  bubbonica  e 
alla  sieroterapia.  Firenze  1897.  8".  —  F.  Bottazzi: 
Sullo  sviluppo  embrionale  della  funzione  motoria 
negli  orgaui  a  cellule  muscolari.    Firenze   1897.    8". 

—  Id.:  Contributi  alla  tisiologia  del  tessuto  di  cellule 
muscolari  (Ft.  1,  11,  111)  Firenze   1897.    8». 

Accademia  delle  Scienze  fisiche  e  matematiche, 
Neapel.  Fvendiconto.  Ser.  3.  Vol.  VI.  Fase.  3,  4. 
Napoli   1900.    8». 

R.  Comitato  geologico  d'  Italia.  Rom.    Bollettino. 

Anno  1899.  No.  4.  Roma  1899.  8". 

Institut  imperial  de  Medecine  experimentale, 
St.  Petersburg.  Archives  des  Sciences  biologiques. 
Tom.  Vlll.    Nr.  1.    St.  Petersburg   1900.    8". 

Societe  des  Naturalistes.  Kiew.  Mi  moires.  Tom. 
XVI.    Livr.  1.    Kiew   1899.    8". 

University  of  California.  Berkeley.  Bulletin.  N.  S. 
Vol.  1.    No.  1,  2.    Berkeley   1899.    8". 


122 


University  of  California.  Berkeley.  Annual  Re- 
port for  the  year  ending  June  oO,  1899.  Sacramento 
1899.    8». 

—  Studies  Vol.  I  Nr.  3,  4.     Berkeley  1899.    8". 

—  Chronicle  and  offici.al  Record.  Vol.  11  No.  1 
bis  6.  Berkeley   1899.    H». 

—  Libr.iry  Bulletin  No.  1.3.   Berkeley  1899.   8". 

—  Bulletin  of  tbe  Department  of  Geology.  Vol.  2 
No.  5,  6.     Berkeley   1899.    8". 

—  Agricultural  Experiment  Station.  Bulletin 
No.  122—126.     Berkeley    1899.    8". 


Nova  Scotian  Institute  of  Science,  Halifax.    Pro- 
ceedings    and    Trausactions.     Vol.  X    P.  1.      Halifax 

1899.  8'1 

Academy    of    Natural    Sciences.    Philadelphia. 

Proceedings.    1899.    P.  III.    Philadelpbia   1899.    8". 

American    Philosophical    Society,    Philadelphia. 

Vol.  38  No.  160,    FliiL-ulelpbia    1899.    8". 

American  Academy  of  Arts  and  Sciences,  Boston. 

Proceedings.     Vol.  .'15    No.   10  —  19.      Boston    1899, 

1900.  8". 

Kansas  University,  Lawrence.     Quarterly.    Vol. 
VIll  No.  1.    Lawrence   1899.    8». 


lieber  Thüriiig 

Von  Professor  Dr.  O. 
Unter  Meteoriten  (eigentlich  Erscheinungen  in 
der  Höhe)  verstehen  wir  Stein-  oder  Metallmassen, 
welche  aus  dem  Himmelsraume  durch  die  Atmosphäre 
auf  unsere  Erdoberfläche  niederfallen.  Diese  Erschei- 
nungen sind  den  Culturvölkern  schon  seit  undenk- 
lichen Zeiten  bekannt,  und  man  findet  sichere  Auf- 
zeichnungen über  solche  Beobachtungen  in  verhält- 
nissmässig  sehr  frühen  Zeiten  sowohl  bei  den  Völkern 
Asiens  wie  Europas;')  so  bei  den  Chinesen,  welche 
seit  2600  Jahren  die  sorgfältigsten  Aufzeichnungen 
über  Meteore  mit  genauen  Angaben  der  Zeit  und  der 
Nebenumstände  führen,  so  bei  den  Römern,  deren 
Nachrichten  ebenso  weit  hinaufgehen  und  endlich 
bei  den  Griechen,  welche  über  Steinfälle  vor  3000 
Jahren  berichten.  Es  ist  nicht  wunderbar,  dass  diese 
Vorgänge  den  Geist  der  Völker  beschäftigten,  und 
wir  finden  demgemäss,  dass  manche  dieser  vom  Jen- 
seits zu  uns  gekommenen  Massen  Gegenstand  der 
göttlichen  Verehrung  wurden:  so  im  Alterthum  das 
Ancile  des  Numa  Pompilius  in  Rom,  so  der  schwarze 
Meteorit  der  Kaaba  in  Mekka,  der  noch  jetzt  von 
den  muhamedanischen  Pilgern  geküsst  wird,  so  die 
interressanten  Meteoriten,  welche  von  den  praecolum- 
bischen  Indianern  der  Vereinigten  Staaten  von  Nord- 
amerika verehrt  wurden;  ja  sogar  in  der  Christenheit 
hat  der  Fall  solcher  Steine  zur  Anlage  von  Gottes- 
häusern Veranlassung  gegeben.  Manche  Meteoriten 
treffen  unsere  Erde  unter  so  flachen  Winkel,  dass 
sie  abprallen  und  wieder  gen  Himmel  auffliegen;  so 
fiel  im  vorigen  Jahrzehnt  in  China  ein  Meteorit  in 
ein  Reisfeld  ein,  um  hier  abprallend,  wieder  gegen 
den  Himmel  aufzusteigen  und  in  weiter  Ferne  in  das 
Meer   zu    fallen.      Aehnlich    ging    es    wahrscheinlich 


')  Vgl.  Breziua,  Die  Meteoriten-Sammluug  des  K.  K. 
Huf-Museums  am  1.  Mai  188.5  im  Jahrbuch  der  K.  K.  geo- 
logischen Keiehsanstalt.    188.5.  Bd.  35.  Hft.  I. 


er  Meteoriten. 

Luedecke  in  H.alle. 

im  Mittelalter  einem  Meteor,  welcher  In  der  Stadt 
Halle  die  Höhe  des  Saalufers  in  der  Nähe  des  Bo- 
tanischen Gartens  traf  und  dort  abprallend  wieder 
zum  Himmel  flog  und  wahrscheinlich  weit  draussen 
in  der  sumpfigen  Saalebene  niederfiel;  der  fromme 
Glaube  machte  daraus  eine  goldene  Egge,  welche  als 
ein  Zeichen  der  göttlichen  Huld  für  unsere  Gegend, 
vom  Himmel  gefallen  und  wieder  gegen  denselben 
aufgestiegen  sei;  an  der  Stelle  des  Falles  gründete 
ein  bekannter  Kirchenfürst  das  später  durch  die 
reichen  Reliquienschätze  ausgezeichnete  Kloster  zum 
, Neuen  Werk",  welches  bald  das  reichste  von  ganz 
Sachsen  wurde. 

So  waren  bis  gegen  Ende  des  18.  Jahrhunderts 
eine  Menge  Fälle  von  Meteorsteinen  bekannt,  als  die 
Sache  den  zünftigen  Gelehrten  dieses  sehr  für  Kritik 
beanlagten-)  Jahrhunderts  anfing,  verdächtig  zu 
werden,  sie  zogen  die  Sache  in's  Lächerliche,  such- 
ten die  vorhandenen  Meteorsteine  zu  entfernen  und 
schafften  sogar  in  den  öffentlichen  Sammlungen  die 
Steine  bei  Seite,  um  zu  verhüten  durch  Vorzeigen 
derselben  die  Lächerlichkeit  auf  sieh  zu  laden. 

Da  war  es  in  Deutschland  zuerst  Chladni, 
welcher  seine  ganze  Kraft  daran  setzte,  um  möglichst 
viele  Daten  zusammen  zu  bringen,  welche  das  längst 
Bekannte  auch  für  die  Zunftgelehrten  beweisen  sollte. 
Anstatt  seinen  Scharfsinn,  der  ihm  auf  dem  Gebiete 
der  Akustik  so  herrliche  Früchte  zeitigte,  der  Er- 
forschung der  Meteore  selbst  zuzuwenden,  musste  er 
seine  ganze  Kraft  und  Unerschrockenheit  in  den 
Kampf  gegen  die  Beschränktheit  der  damaligen  Fach- 
gelehrten einsetzen.  An  der  Erforschung  der  wirk- 
lichen Natur  dieser  seltsamen  Steine  haben  sich  später 


^)  Chladui,  Feuermeteore.  Wien  1819.  J.  G.  Heubner. 


123 


V.  Schreibers,  3)  v.  Widmannstätten,  ^)  PartscL,»)  Ber- 
zeliiis,'')  Haidinger,")  M.  Hoernes,'')  G.  Rose,")  Rammels- 
berg,i»)    Wühler, II)    v.   Reiehenbach,!^)    L.  Smith, '3) 


iShepard,'*)  v.  Baumhaiier,!^)  Damour,'")  H.CI.  Sorby, 


')  V.  Schreibers,  Beitrüge  zur  Geschichte  und  Kennt- 
nisse meteorischer  Stein-  und  Metallmassen.  Wien  bei 
Heubner  1820.     97  S.  10  T. 

*)  Widmannstätten  erwähnt  bei  Schweigger  Journ.  f. 
Physik  1S13.  7.  172  und  Breithaupt  eb.  182s.  .^2.  172. 

^)  Bartsch,  Die  Meteorit,  od.  vom  Himmel  gefallene 
Stein-  und  Eiseumassen  im  k.  k.  Hofmin.-Cabinet  zu  Wien. 
Wien  1S43  bei  Kaulfuss  Wwe.,  Praudel  &  Co.  102S.  2  Tab. 

«)  Berzelius,  Om  Meteorstenar.  Vetenskab.  Acad. 
Hdigr.  Uebers.  daraus  in  Pogg.  Ann.  1834.  Bd.  33.  S.  1  u. 
S.  113  und  1835  Bd.  36  S.  161.  —  Transact.  of  Roy.  Acad. 
üf  Sc.  1S34.  S.  115;  Auszug.  dara\is  in;  Phil.  Magaz.  1836. 
Bd.  9  S.429,  Journ.  Pharm.  1836,  Amer.Journ.  Ser.I.  1839. 
Bd.  37  S.  93.  Neu.  Jahrbuch  f.  Mineralog.  1834.  S.  530  und 
1836  S.  599.  V.  Hoff.  Bemerkungeu  über  den  Ursprung  der 
Meteorsteine. 

')  Haidinger  in  H.'s  Uebersiclit  d.  min.  Forschungen 
1S43.  Sitzungsber.  d.  Wien.  Acad.  Bd.  43  S.  389  u.  Bd.  61. 
IL  Abtli.  S.  512.  Bd.  49.  IL  Abth.  S.  490.  Bd.  57.  1868. 
S.  409.  Bd.  öS.  1868.  S.  165.  467.  943.  Rep.  of  the  British 
Association  1865.  Ref  daraus  in:  Jahresber.  von  Liebig  u. 
Kopp  1861,  S.  1117  n.  Wücheusehrift  f.  Astronom.,  Mete- 
orolog.  u.  Geographie  1865.  l'Institut  1861  Bd.  29  Nr.  1444. 
S.  303.  Der  Aiusa-Tucson  Meteoreisenring  in  Washington 
und  d.  Rotation  d.  Meteorit,  in  ihrem  Zuge. 

^)  Hoernes,  Bericht  über  die  Meteoriten  des  k.  k.  llof- 
museums. 

^)  Rose,  Beschreibung  u.  Eiutlieilung  der  Meteor,  auf 
Grund  der  Sammlung  im  Mineralog.  Museum  zu  Berlin. 
161  S.  mit  4  Tafeln.  Abhdlg.  d.  BerL  Akad.  1863.  Mon.- 
Ber.  d.  Berl.  Akad.  1862.  S.  551. 

'")  Rammeisberg,  lieber  die  Bestandtheile  der  Mete- 
oriten. Pgg.  Ann.  Bd.  60  S  ISO.  1860.  Handb.  d.  Min.  Che- 
mie, Anh.:  Meteoriten  901.  D.  ehem.  Natur  der  Meteoriten 
Abhandl.  d.  Berl.  Akad.  1870.  S.  75.  York,  der  Angitsub- 
stanz  in  Meteorit.   Pogg.  Ann.  1870.   Bd.  140.   S.  311  u.  a. 

")  Wühler,  Passiver  Zustand  d.  Jleteorit.  Pogg.  Ann. 
85  S.  448;  weitere  Literatur  in  Cohen  Meteoriteukuude. 

")  V.  Reichenbach,  1841.  Merkwürdiger  Meteorsteiu- 
fall  in  Ungarn.  Pogg.  Ann.  54  S.  160.  1850  Meteoreisen- 
aualysen  ebda.  Bd.  79.  S.  478.  Ueb.  d.  Meteorit,  v.  Hainholz 
ebda.  101.  S.  311.  Dasselbe  Znsatz  ebda.  1U2  Bd.  S.  618. 
Ueb.  d.  Meteorit,  v.  Tulncathale  in  Mexico,  ebda.  S.  621. 
Ueb.  d.  Rinde  d.  met.  Eiseumassen.  ebda.  Bd.  103.  S.  (i37. 
Ueb.  d.  Rinde  d.  Meteorsteine  ebda  Bd.  104.  S.  473.  Ueb. 
d.  Met.  u.  Kometen  n.  ihre  gegenseit.  Beziehungen  ebda. 
Bd.  105.  1858.  S.  438.  Ueber  die  Anzahl  der  Meteoriten 
u.  Betrachtungen  über  ihre  Rolle  im  Weltgebäude,  ebda. 
Bd.  105.  1858.  S.  171.  Ueb.  d.  Meteorischen  Kügelchen  des 
Öapt.  Callum  ebda.  1859.  Bd.  106.  S.  4U6.  Anordnung  und 
Eintheil.  d.  Meteorit.  1859.  ebda.  Bd.  107.  S.  155.  Notiz 
üb.  d.  Meteorit  von  Chirac.  1859.  ebda.  Bd.  107.  S.  191. 
Ueb.  d.  chemische  Beschatfenheit  d.  Meteorit,  ebda.  S.  353. 
l'eb.  d.  Gefüge  der  Steinmeteor,  ebda.  108.  S.  291.  Ueb. 
Zeitfolge  und  Bildungsweise  d.  näheren  Bestandtheile  d. 
Meteoriten.  Pgg.  Ann.  108.  S.  452.  Meteorit,  in  Meteorit. 
1860.  Pogg.  Ann.  Bd.  III.  S.  353  mit  2  Tafeln,  Einschlüsse 
darstellend.    Met.  u.  Sternschnuppen  ebda.  S.  387.    Ueb. 


d.  innere  Gefüge  der  näheren  Bestandtheile  des  Jleteor- 
eisens.  Pogg.  Ann.  114  S.  99.  Das  Bandeisen.  1861.  ebda. 
S.  250;  das  Fülleiseu.  ebda.  S.  264;  die  Wülste  und  das 
Glanzeisen,  ebda.  S.  477;  die  Nadeln  und  Eisenkügelchen. 
ebda.  Bd.  115.  S.  148.  Das  Schwefeleisen,  ebda.  S.  62o. 
Graphit  imd  Eisenglas.  ebda.  Bd.  116.  S.  576.  Ueber  das 
chemische  Verhalten  des  Meteoreisens  gegen  Säuren,  ebd. 
119.  S.  172.  Ueb.  Erzeugung  von  Licht  und  Wärme  durch 
Met.  ebda.  S.  275.  Die  Sternschnuppen  und  ihre  Beziehung 
zur  Erdoberfläche,  ebd.  123.  S.  368.  Geschichte  des  Me- 
teoriten von  Blausko  nebst  Anleitung  zur  methodischen 
Aufsuchung  frisch  niedergefallener  Meteoriten.  Pogg.  Ann. 
Bd.  124.  S.  213.  Die  schwarzen  Linien  und  Ablösungen 
der  Meteoriten,   ebda.  125.  1868.  S.  308.  420  und  600. 

'^)  Smith,  Researches  on  the  solid  Carbon  Compounds 
in  Meteorites.  Am.  Journ.  3  Ser.  Bd.  11.  S.  388.  433.  442. 
On  the  peculiar  Concretions  occurring  in  Meteorio  Iron. 
ebda.  Bd.  25.  S.  417.  Original  researches  in  Mineralogy  and 
Chemistry  edit.  by  B.  .Marvin.  B.  S.  M.  D.  Louisville 
Ky.  1884. 

")  Shepard,  A.  mineral.  a.  ehem.  descript.  of  the  Vir- 
ginia Aerolite.  Am.  Journ.  of  Science.  1  Ser.  Bd.  16.  S.  191. 
(Richmond).  —  Analysis  of  the  Meteor.  Iron  of  Louisana. 
ebda.  Bd.  16.  S.  217.  On  Crystallised  native  Terrestrial 
Iron.  1830.  Americ.  Journ.  of  Science.  Bd.  17.  S.  141.  — 
On  Meteor.  Iron  of  Ashville.  ebda.  Bd.  36.  S.  81.  1839.  — 
Analys.  of  Met.-Stone  from  Little  Piney,  Miss.  ebda.  Bd. 
39.  S.  255.  1840.  On  Scriba  a.  Guildford  Met.  ebda.  Bd.  40. 
S.  366.  1841.  —  On  Cocke  Cy-.Met.  Tenessee,  with  some 
remarks  upou  Chloriua  in  Met.-Iron-masses  ebda.  Bd.  43. 
S.  354.  1842.  On  Apatite  in  Virginia  Met.  ebda.  45.  S.  lo2. 
1843.  Report  on  iMet.  ebda.  Ser.  IL  Bd.  2.  377.  Report 
on  Met.  ebda.  Ser.  II.  Bd.  4.  74.  1847.  Fall  of  Met.-Stones 
in  Jowa.  ebda.  Ser.  IL  Bd.  4.  288.  On  the  Castine-Jlet. 
ebda.  Ser.  IL  Bd.  6.  251.  Observatious  on  Rammeisbergs 
Anal,  of  the  Juvenas  Met.-Stone  a.  on  a  conclusion  of 
Fischers  Examination  of  theBraunau  Jlet.-Irou.  ebda.  S,  346. 
1848.  Rep.  ou  Met.  ebda.  S.  4U2.  On  xMet.-Iron  in  S.  Ca- 
rolina, ebda.  Bd.  7.  S.  449.  1849.  On  Met.  ebda.  Bd.  10. 
S.  127  u  11.  S.  36.  Notice  on  Met.-Iron  near  Lion  River, 
a.  of  the  detection  of  Potassium  in  .Met  -Iron.  id.  in  Ruff's 
Mountain-Met.  and  figure  of  the  Jowa  .Met-Stone.  ebda. 
15.  S.  1.  1853.  —  Met.-Iron  near  Seneca River,  ebda.  Bd.l5. 
S.  363.  —  Sonora  Iron.  ebda.  18.  S.  363.  1854.  —  Orange- 
River  Cy-Met.  ebda.  21.  213.  —  Petersburg  Lincoln  Cy. 
ebda.  Bd.  24.  S.  134.  1857.  —  Catalogue  of  the  Meteoric 
CoUection  of  Shepard,  deposed  in  Amherst  College,  ebda. 
Bd.  31.  S.456.  1861.  — Cohahuila-Iron.  ebda.  Bd.43.  S.347. 
1866.  —  Georgia-Iron.  ebda.  46.  S.  257.  1868.  —  Aubnrn, 
St.  Francois  Lostown-Irons.  ebda.  Bd.  47.  S.  230.  1869.  — 
Met.-.Stone  of  Scarsmont.  ebda.  (3  Ser.)  2  Bd.  S.  113.  1871. 
Met.-Iron  Eldorado  Co.  ebda.  (3  Ser.)  3.  Bd.  S.  348.  Met.- 
Stone  of  Waconda.  ebda.  (3  Ser)  11.  Bd.  S.  473.  1876.  — 
Rochester,  Amherst,  Estherville,  Ivanpah,  Dalton,  Princly 
College,  Jalisco  19—30  Bd.   ebda. 

'^)  v.  Baumhauer,  Ueber  d.  muthmasslichen  Ursprung 
der  Meteorsteine.  Pogg.  Ann.  Bd.  66.  1845.  S.  465. 

"=)  Damour,  Analysen  d.  Meteorit,  z.  B.  Sta.  Catharina 
Compt.  rendu.    1877.   S.  478. 

")  Sorby,  On  the  Microscopical.  Structnre  of  iron  a. 


124 


Daubree,is),Lindström,io)Story-Maskelyne,20)  Cl.Wink- 
ler,"-')  V.  Foulon,22)  Brezina.23)  Klein, 2-')  Cohen,25) 
Linck,26)  Buchner,  2'j  Klaproth,^*)  Meunier,  2-<)  Wein- 


steel.  Proc.  Royl.  Soc.    1S63  4.   S.  333.     Derselbe  Titel  in 
the  Journal  of  Iron  and  Steel  Institutes.  1887.  S.  255. 

")  Daubree,  Exporiences  synthetiqnes  relatives  aux 
Meteorites.  Compt.  rendu.  Bd.  62.  1866.  S.200;  selbständige 
Schrift  mit  demselben  Titel  186S  bei  Dunod,  Paris.  Etudes 
synthetiqiies  de  geolügie  experimentale.  Paris  1879.  Me- 
teorites. S.  309.  —  Les  Met.  et  la  Constitution  du  globe 
terrestre,  revue  de  denx  Mondes  1885.  Les  regions  vi- 
sibles  du  globe  et  des  espaces  Celestes.  Bibl.  Scient.  inter- 
nation.  1S88.  Les  Meteor,  et  la  Constitution  da  Globe 
terrestre.  ebda.  S.  149.  Keclierches  experimentales,  faites 
avec  les  gazes  produits  par  Texplosion  de  la  dynamite 
sur  divers  eharacteres  des  meteurites  et  des  bolides  qui 
les  apporteut. 

'■■')  Lindstrüm,  Met.  von  Seriba  u.  A.  Jahrbuch  der 
geol.  Eeichsanstalt.  1S85.    S  220. 

-0)  Story-Maskelyne,  Phil.  Transactions  1871.  Bd.  161. 
S.  361  (Asmanit  in  Meteoriten).  Nach  ihm  benannte  Tscher- 
mak  den  isometrisch  krystallisirenden  FeldspatliMaskelynit. 

-')  Cl.  Winkler,  Meteorit  von  Breiteubach.  Nova 
Acta  Leop.-Carol.-Akad.  1878.  Bd.  40.  S.  33'J. 

^°)  Foulon,  Met.  von  Afianello.  Jahrbuch  der  geol. 
Reichsanstalt  1887. 

''^)  Bi-ezina,  1885.  Die  Meteoriten-Sammlung  der  k.  k. 
Hof-Mineral-Cabinets  in  Wien  1.  Mai  1885  und  1.  Mai  1895. 
Bfezina  und  Cohen:  Die  Structur  und  die  Zusammensetzung 
der  Meteoriten,  erläutert  durch  photographisclie  Abbiklg. 
geätzter  Schlifffluchen.  Stuttgart,  Schweizerbart  1880—87. 
Bericht  über  neue  und  wenig  bekannte  Meteoriten:  Sitz.- 
ber.  der  Wien.  Akad.  Bd.  82.  L  1S80.  S.  348.  Bd.  83.  L 
1881.  S.  473.  Bd.  84.  L  S.  277.  Bd.  85.  I.  S.  335.  Met.  von 
Mocs,  Verhandl.  der  kgl.  geolog.  Eeichsanstalt  1882.  1887. 
S.  288.  Neue  Meteoriten:  Ann.  des  k.  k.  Hof-Mns.  Bd.  l. 
S.12.  S.25.  Bd.  IL  S.  72,  103,  114.  Bd.  IV.  S.85.  102.  116. 
Darstellung  von  Met.  auf  antiken  Münzen:  Jlonatsbl.  der 
numismat.  Gesellschaft  Nr.  70.  S.  312.  —  Sternschnuppen, 
Feuermeteore  und  Kometen.  Volksbildungsblätter  Nr.  123. 
1892.  —  Die  Met.  vor  und  nach  ihrer  Ankunft  auf  der 
Erde:  Schrift,  zur  Verbreitung  naturwissensch.  Kenntnisse 
in  Wien.  Bd.  33.   S.  503.  1893. 

-')  C.  Klein,  Die  Met.-Sammlung  der  Univ.  Göttingen 
in  den  Göttinger  Gelehrten  Anzeigen  1879.  S.  84.  Vermeh- 
rung 1S80.  S.  565.  Die  Met.  der  Berliner  Sammlung  am 
15.  Oet.  1SS9.  Sitzungsber.  d.  Beri.  Ak.   XLI.  1889. 

*^)  Cohen.  Meteoritenknnde  I.  340  S.  Schweizerbart. 
1894.  —  Meteoriteustudien  Zsadany  (Verhandl.  d.  Heidel- 
berger naturhistor.  Verein  II.  2.  Pallasit.  v.  Campo  de 
Pucara  1887.  N.  Jahrb.  für  Mineralogie  Bd.  II.  S.  46.  — 
Meteor.-Eisen  v.  Juliao  ebda.  89.  II.  Bd.  215.  —  Meteor- 
eisenstudien  in  Auualeu  des  K.  Hof-Mnseums  1891,  92  94, 
98  u.  99.  Cohenit  v.  Niocarnak  1897.  Meteoritenfall  von 
Madrid  1896,  Mittheil.  d.  naturw.  Ver.  v.  Neuvorpommern 
und  Rügen. 

-^)  Linck,  Met.  v.  Meuselbach.  Anual.  d.  Wien.  Hof- 
museums  1S99. 

")  Buchner,  Feuermeteore.  Giessen  1859.  Eickersche 
Buchhandl.  Meteoriten  in  Sammlungen  etc.  Engelmann 
1863.  Nachträge  dazu  Pogg.  Ann.  Bd.  122  u.  136.  1869  etc. 


schenk, 3")  Tschermak,3i)  u.  A.  hohe  Verdienste  er- 
worben. 

Schon  ziemlieh  früh  kam  man  zu  der  Eintheilnng 
in  Steine  und  Eisen,  d.  h.  einerseits  bestehen  die 
Meteore  aus  Mineralien,  welche  unsere  Steine  und  Fels- 
arten auch  sonst  zusammensetzen  oder  andererseits  nur 
aus  regulärem  Eisen.  Merkwürdiger  W^eise  hat  man  in 
den  Meteoriten  noch  niemals  andere  Elemente  aufge- 
funden als  auf  unsrer  Erdkruste.  Auch  in  unserm  engeren 
Vaterlande  sind  solche  aus  dem  Weltenraum  stammende 
Massen  niedergefallen.  Man  kennt  gegenwärtig  vier 
derselben;  von  diesen  sind  die  von  Kl.  Wenden,  Politz 
und  Meuselbach  Steine  und  eine,  nämlich  die  von  Tabarz, 
ist  ein  Eisen;  wir  wenden  uns  zunächst  zu  den  Daten 
über  den  Stein  von  Meuselbach.  Der  jüngste  dieser 
aus  Olivin,  Bronzit,  Nickeleisen  und  anderen  neben- 
sächlichen Gemengtheilen  bestehenden,  immer  kleine 
Chondrite  führenden  Meteorsteine  ist  der  von  Meu- 
selbach bei  Schwarzburg  in  Thüringen.  An  einem 
nebeligen  Gewittertage,  den  19.  Mai  1897  Abends 
7  Uhr  45  Min.  wurde  eine  starke,  einem  Donner-  oder 
Kanonenschlage  ähnliche  Detonation  mit  darauf  fol- 
gendem periodischem  Rollen  vernommen ,  was  einige 
Minuten  anhielt.  Dicht  beim  Orte  sauste  der  Stein 
ungefähr  4  m  vom  Kopfe  eines  auf  dem  Felde  be- 
findlichen Mädchens  nieder;  er  hatte  auf  dem  Ackerfelde 
ein  ca.  20  cm  tiefes  Loch  in  schräger  Richtung  ge- 
macht; beim  Herausnehmen  soll  er  noch  warm  gewesen 
sein,  doch  war  dies  nach  15  Minuten  nicht  mehr  der 
Fall;  das  Herabfallen  erfolgte  aus  NNO  unter  ca.  40". 
Einige  Beobachter  wollen  einen  grünlichen  Lichtschein 
während  des  Falles  und  nach  demselben  einen  Geruch 
nach  schwefeliger  Säure  wahrgenommen  haben.  Die 
Hauptmasse  des  Steines  befindet  sich  in  Rudolstadt, 
eine  Platte  davon  in  Wien,  kleine  Theile  in  Jena 
und  Halle  a.  S. 

Die  äussere  Form  des  Steines  von  Meuselbach 
stellt  ein  ziemlich  regelmässiges  vierseitiges  Prisma 
von  den  Kantenlängen  I0x8x6i/.2cm  dar,  sein 
Gewicht  betrug  ca.  870  gr.  Auf  zwei  benachbarten 
Seiten  finden  sich  Fingernagel  ähnliche  Eindrücke; 
eine  0,.3  mm  dicke,  pechschwarze,  z.  Th.  gekörnte 
Rinde  umgiebt  den  Stein. 


-')  Klaproth,  Beiträge  zur  chemischen  Kenntniss  der 
Miueralkörper  Bd.  4 — 6. 

'-')  Meuuier,  Clas.sification  et  origine  des  meteorites. 
Bull.  soc.  geol.  d.  France.  3  Ser.  14.  Bd.  S.  66.  Bull.  Soc. 
hist.  nat.  Autun.   Bd.  6.  1893  und  Bd.  7.    1895. 

^"j  W^einschenk,  Meteoriten  in  Samml.  Tübingen  1897. 

'')  Tschermak,  Catalog  d.  Sammlung  d.  Hof-.\luseums 
1877  U.Photographien  d.  Meteoriten  1883/85  b.  Schweizer- 
bart. Classific.  der  Meteor.  Sitz.-Ber.  d.  Wien.  Akad.  1SS3. 
Bd.  88.  I.   347  und   Bd.  71.  IL  1875.  i;61.  62.  Bd.  IL    1890. 


125 


Die  innere  Beschaffenheit  des  Steines  ist  fein- 
körnig krystallinisch,  die  Farbe  der  Körner  hellgrau 
mit  einem  Stich  ins  Grüne;  porphyrartig,  doch  wenig 
hervorstechend  heben  sich  daraus  Kügelchen  (Cliou- 
drite)  heraus;  letztere  sind  zahlreich  und  z.  Th.  ebenso 
wie  das  übrige  gefärbt,  z.  Th.  dunkelgrau  und  schwarz; 
sie  erreichen  selten  eine  Grösse  von  2,5  mm.  Von 
Erzen  sind  vorhanden  Nickeleisen,  Sehwefeleisen 
(Troilit)  und  Chromeisenerz;  der  Stein  gehört  zu  den 
geäderten,  krystallinischen  Kügelchenchon- 
driten. 

Die  Untersuchung  im  Mikroskop  lehrt,  dass  neben 
Olivin  und  Bronzit  (beides  bekanntlich  Verbindungen 
der  Kieselerde  mit  Eisenoxydul  u.  Bittererde),  Nickel- 
eisen, Schwefeleisen  (Troilit),  Chromeisen,  ein  farb- 
loses und  ein  bräunliches  Glas  und  ein  unbestimmbares 
regulär  krystallisirendes  Mineral  vorhanden  ist.  Der 
Olivin  von  heller  bis  grünliclier  Farbe,  zeigt  öfter 
seine  Spaltbarkeit  nach  der  Quer-  und  Längsfläche, 
selten  aber  gut  ausgebildete  von  deutlichen  ebenen 
Flächen  umschlossene  Formen;  sind  letztere  vorhanden, 
so  werden  sie  von  jenen,  für  die  sogen,  „orientalischen" 
Chrysolithe,  so  charakteristischen  Flächen  umgeben, 
wo  die  Quertläche  alle  anderen  überwiegt;  neben  der 
Gradendfläche,  der  Längsfläche,  den  Prismen  und 
beiderseitigen  Domen  (dachartige  Flächen)  kommen 
Pyramiden  vor;  doch  sind  solche  Krystalle  in  den 
weniger  gut  ausgebildeten  Krystallmassen  selten,  viel- 
mehr sind  gewöhnlich  die  Massen  nur  durch  die 
umgebenden  andern  Krystalle  begrenzt.  Sowohl  in 
den  Chondren  als  in  dem  Glase  finden  sich  die 
orientalisch  ausgebildeten  Krystalle.  In  denselben 
finden  sich  in  rundlichen  oder  lappigen  Partien  ein 
bräunliches  Glas  und  Chromeisen.  Die  optischen  Eigen- 
schaften deuten  vielfach  darauf  hin,  dass  die  Krystalle 
einem  starken  Druck  ausgesetzt  gewesen  sind. 

Der  Bronzit  ist  öfters  nur  sehr  schwer  von  dem 
Olivin  zu  unterscheiden;  vielfach  ist  man  hier  auf 
die  chemisch  grössere  Widerstandsfähigkeit  in  Salz- 
säure angewiesen;  er  ist  in  einzelnen  P'ällen  faserig 
und  dann  besser  vom  Olivin  unterscheidbar,  auch 
seine  in  Querschnitten  sichtbare  Spaltbarkeit  nach  dem 
Prisma  charakterisirt  ihn.  Verfasser  dieses  Aufsatzes 
konnte  sich  auf  chemischem  Wege  von  der  Anwesenheit 
des  Bronzits  neben  Olivin  in  diesem  Vorkommen  über- 
zeugen; er  behandelte  Theile  des  Meteoriten  mit 
Salzsäure,  filtrirte  die  Lösung  von  dem  Rückstande 
ab  und  wiederliulte  diese  Operation  mit  viel  Säure 
an  einer  sehr  kleinen  Menge  Substanz  3  Mal.  Nach 
Entfernung  der  Kieselsäure,  welche  durch  Zersetzung 
des  Olivins  entstanden  war,  mittelst  einer  concentrirten 
Lösung  von  kohlensaurem  Natron  auf  dem  Wasserbade, 

Leop.  XXXVI. 


zeigte  der  Rückstand  deutliche  grünliche  Krystall- 
körner  von  ziemlieh  hohen  Brechungsexponenten  (höher 
als  1,54)  und  niedriger  Doppelbrechung;  entsprechend 
letzterer  waren  die  Interferenzfarben  der  kleinen 
Körner  grau  und  gelb  I.  Ordnung. 

Das  farblose  isotrope  Glas  bildet  gleichsam  den 
Grundteig,  in  welchem  die  übrigen  Bestandtheile 
eingebettet  liegen:  ebenso  wie  die  Rosinen  im  Kuchen 
liegen  der  Bronzit,  der  Olivin,  das  Nickeleisen,  der 
Troilit  und  das  Chromeisen  in  diesem  farblosen  Glase; 
es  ist  offenbar  die  Mutterlauge,  aus  welcher  sich  die 
übrigen  Gemengtheile  zuerst  ausgeschieden  haben. 
Doch  tritt  die  Menge  des  Glases  den  übrigen  Gemeng- 
theilen  gegenüber  sehr  stark  zurück.  Hier  und  da 
zeigt  es  merkwürdige  Sprünge;  au  einzelnen  Stellen 
erscheinen  feine  Streifen,  welche  Linck  mit  den 
Zwillingslamellen  Tsohermaks  am  Maskelynit  in  Ver- 
gleich stellt.  Sie  gehen  immer  vom  Rande  oder  von 
Sprüngen  aus,  laufen  oft  von  den  letzteren  nach  beiden 
Seiten  aus,  ohne  an  demselben  aufeinander  zu  passen, 
gehen  schräg  dureli  das  Glas  hindurch,  oft  gehören 
sie  Systemen  in  verschiedenem  Niveau  an,  haben  eine 
Breite  von  '/[Oß — ^/khhi  uim,  kreuzen  sich  manchmal, 
sind  nicht  immer  geradlinig  und  sollen  manchmal 
schwache  Doppelbrechung  zeigen.  Das  Glas  ist  eine 
Verbindung  von  Kieselerde  mit  Thonerde  und  Kalk. 
Das  Chromeisen  kommt  in  winzigen  Körnchen  und 
Kryställchen  vor.  —  Neben  diesen  Bestandtheilen 
findet  sich  ein  gelbliches  Mineral  mit  Spaltbarkeit 
nach  dem  Rhombendodekaeder.  Das  andere  bräunliche 
bis  grünlieh -braune  Glas  kommt  nur  in  Olivin  und 
Bronzit  vor.  Auch  dieses  ist  wie  der  Bronzit  in 
kochender  Salzsäure  nicht  löslich.  Der  Meteorit  ist 
aus  feuerflüssigem  Guss  entstanden;  es  schied  sich 
zuerst  aus  demselben  aus  der  Chromeisenstein,  dann 
folgte  Olivin  und  Bronzit,  sodann  das  Nickeleisen, 
der  Troilit,  dann  das  reguläre  unbekannte  Mineral, 
und  zuletzt  erstarrte  das  farblose  Glas. 

Die  Cliondren  sind  Anhäufungen  der  in  Rede 
stehenden  Mineralien  zu  einem  z.  Th.  eckigen  z.  Th. 
kugeligen  runden  Gebilde;  sie  sind  sehr  mannigfach 
gebaut:  vielfach  besteht  das  Kügelchen  aus  Krystall- 
st engelchen,  gebildet  von  Olivin  oder  Bronzit,  welche 
radial  von  der  Mitte  ausstrahlen  und  zwischen  ihnen 
sind  die  Zwischenräume  erfüllt  mit  weissem  Glase; 
andere  haben  zwischen  den  genannten  Krystallen 
dunkle  Anhäufungen  von  Chromeisen  uud  dunklem 
Olivin,  noch  andere  bestehen  aus  einem  einzigen  Olivin- 
krystalle,  welcher  aber  bei  seiner  schnellen  Krystalli- 
sation  Massen  weissen  Glases  oder  Bronzits  einge- 
schlossen hat;  noch  andere  zeigen  einen  Oliviukrystall 
in  der  Mitte,    von  dessen  Ecken  langgestreckte  Aus- 

13a 


126 


läufer  desselben  Stofl's  in  gleiclier  Anordnung  aus- 
strahlen, und  zwischen  welchen  Einschlüsse  anderer 
Minerale  und  Glas  sich  angesiedelt  haben.  Die  Be- 
obachtungen Lincks  an  dem  Meteoriten  von  Meuselbach 
zeigen,  dass  von  tuflijrtigen  Bildungen,  als  welche 
Tschermak  diese  Meteorite  auffasste,  nicht  die  Rede 
sein  kann,  dass  vielmehr  weiter  nichts  vorliegt  als 
eine  Ausscheidung  von  Chondren  und  Krystallen 
aus  Schmelzfluss;  allerdings  ist  später  der  Meteorit 
einem  Drucke  ausgesetzt  gewesen,  wie  die  an  ver- 
schiedenen Stelleu  stattgefundene  Auflockerung  zeigt. 
Der  Meteorit  zeigt  eine  Eigenschwere  von  3,47 
bei  17"  C.  Die  chemische  Untersuchung  gab  folgende 
Resultate:  In  Kupferchlorid -Chlorammonium  konnten 
7,89%  aufgelöst  worden;  die  Lösung  enthielt  85,04i'/(| 
Eisen,  13,61  «/o  Nickel  und  1,35  »/o  Kobalt,  welcher 
Bestand  auf  das  Niekeleisen  in  jener  Zusammen- 
setzung hinweist,  welche  die  Mineralogen  als 
Kamazit  bezeichnet  haben.  Königswasser  zieht 
53,62  "/o  aus  und  zwar  ist  dies  hauptsächlich  Olivin 
von  der  Zusammensetzung: 

Kieselerde  32,07  o/o 

Thonerde  0,24 

Eisenoxydul  22,27 

Bittererde  30,06 

Kalkerde  0,52 

Natron  0,32 

Kali  Spur 

Schwefeleisen  14,52. 
Befreit  man  den  durch  den  Königswasser  erhaltenen 
Auszug-Rest  von  der  ausgeschiedenen  Kieselerde  durch 
Digestion  mit  kohlensaurem  Natron  und  analysirt  ihn, 
so  erhält  man  folgende  Procente,  welche  hauptsächlich 
auf  Bronzit  hindeuten: 

Kieselerde  52,33  o/,, 

Thonerde  7,21 

Eisenoxydul  11,01 

Bittererde  21,87 

Kalkerde  3,75 

Natron  3,45 

Kali  Spur 

Chromeisen  0,88. 

Neben  Bronzit  ist  offenbar  noch  ein  Silicat  ans  Tlion- 
erde,  Natron  und  Kalkerde  vorhanden,  was  auf  das 
oben  angeführte  Glas  hinweist.  Die  Analysen  be- 
stätigen also  die  Zusammensetzung  aus  Olivin,  Bronzit, 
Nickeleisen,  Troilit,  Glas  und  Chromeisen. 

Zu  den  Chondriten  gehört  auch  der  Meteorit 
von  Klein- Wenden')  (Kreis  Nordhausen).  Am 
16.   September    1843    Nachmittags    gegen    4' \j    Uhr 


waren  die  Ehefrau  des  Holzhauers  Caspar  Schulze 
geb.  Köthen  ans  genanntem  Orte  und  der  Webergeselle 
Heinr.  Schwarzburger  ebendaher  Augenzeugen  des 
Falles  des  krystallinischen  Chondriten.  Sie 
waren  in  der  Nähe  der  Domäne  Münchenlohra  auf  dem 
Felde  thätig,  der  Himmel  war  ganz  hell,  auch  eine 
Gewitterschwüle  nicht  bemerkbar.  Plötzlich  vernahmen 
sie  einen  ausserordentlich  starken  Knall  hoch  in  der 
Luft,  welchem  nach  etwa  2  Secunden  ein  Gesause  und 
zuletzt  ein  Geprassel  folgte.  Die  erschreckten  Leute 
hatten  bemerkt,  dass  dabei  etwas  zur  Erde  gefallen 
war.  Anfangs  wagten  sie  sich  nicht  heran.  Nach 
einer  Weile  gingen  sie  näher  zum  Fallort  und  fanden 
einen  13  cm  tief  in  die  Erde  eingedrungenen  schwarzen 
Stein,  der  noch  so  heiss  war,  dass,  als  die  Schulze 
darauf  spuckte,  der  Speichel  ohne  Zischen  sofort 
verdampfte.  Nach  einiger  Zeit  griffen  sie  den  Stein 
an,  fanden  ihn  aber  noch  so  warm,  dass  sie  erst 
nach  längerem  Warten  denselben  aufzunehmen  wagten. 
Durch  den  Landrath  von  Byla  kam  der  Stein  in  die 
Hände  von  Director  Fischer  und  Oberlehrer  Dr.  Kützing, 
welche  denselben  als  Meteor  erkannten. 

Sein  Gewicht  betrug  3 1/4  Kilogr.  Gegenwärtig  be- 
findet sich  die  Hauptmasse  im  Berliner  Mineralogischen 
Museum  2508  g,  aber  auch  die  Museen  in  Calcutta, 
Cleveland,  Dorpat,  Göttingen,  Greifswald,  London  und 
Stockholm ')  besitzen  Theile  davon.  Wie  schon  oben 
gesagt,  gehört  der  Meteorit  zu  den  krystallinischen 
Chondriten;  auch  er  besteht  mineralogisch  aus  Olivin,-) 
Bronzit,  Nickeleisen  und  Chromeisen;  in  einer  festen, 
krystallinischen,  im  Bruche  schimmernden  (nicht  staub- 
artig matten)  Grundmasse  liegen,  fest  damit  verwachsen, 
harte  feinfasrige  Kügelchen,  welclie  beim  Zerbrechen 
des  Steines  mit  der  Grundmasse  gleichzeitig  entzwei- 
brechen. Die  Rinde  ist  meist  rauh  und  grob.  Die 
Menge  des  eingesprengten  Eisens  ist  nach  G.  Rose 
oft  sehr  beträchtlich,  die  Chondren  sind  sparsam  vor- 


1)  Pogg.  Ann.  Bd.  tiO,  S.  136. 


')  WülfiDg,  d.  Meteorit:  Sammlungen  S.  1S2. 

2)  v.  Humboldt.  Mon.  Ber.  d.  Berliner  Akademie  25  I 
1844;  auch  l'Institut  ßd.  XII  S.  154.  Boguslavsky,  Pogg. 
AuD.  Ergäuzuugsbd.  4,  S.  371.  Btichner,  Fenermeteore,  ins- 
besondere die  Meteoriten,  historisch  und  naturwissenscliaftl. 
betrachtet,  Giessen  1859,  S.  95  und  die  Jleteoriten  in 
Samminngen ,  ihre  Gewichte  mineralogische  und  ehem. 
Beschatfenheit,  Leipzig  bei  Engelmann  ISlüt.  Rammels- 
berg,  Min.  Chemie  S.  i123  u.  950.  Rose,  Abliandlung  der 
Berliner  Akademie  18H3,  S.  86  u.  ff.  Reichenbach  vergl. 
vorn.  Rammeisberg  d.  Meteoriten  S.  87U,  S.  103  etc.,  1879, 
S.  25;  1874  Meunier,  Meteorites  S.  35.  Tschermak,  Die 
mikroskopische  Beschaffenheit  <ler  Met.  erläutert  d.  Photo- 
graphieen  Stuttgart  E.  Schweizerbart,  S.  Ifi  und  20.  Bfezina, 
D.  M.  d.  Wien.  Hofmineral.-Cabinets  1885,  S.  191.  S.  233 
und  Neue  Met.  Ann.  d.  Wien.  Hofmuseums  Bd.  2,  S.  114. 
Cohen,  Meteor. -Kunde  S.  50.  246.  249.  265. 


127 


Landen,  die  Olivin- Krystalle  klein  nnd  die  Chrom- 
eisenkörner noch  deutlich  erkennbar;  nach  C.  F. 
Rammeisberg  ist  auch  noch  Labradorfei  dspath  vor- 
handen. Eine  sehr  ausführliche  Analyse  verdankt 
die  Wissenschaft  diesem  vor  Kurzem  im  hohen  Alter 
verstorbenen,  um  die  Kenntniss  der  Meteore  hoch- 
verdienten Forscher.  Mittelst  eines  Mag-neten  wurden 
das  Nickeleisen  und  der  Troilit  aus  dem  Pulver 
ausgezogen;  die  chemische  Analyse  dieses  Gemenges 
ergab:  Eisen  88,89  "/o,  Nickel  10,32%,  Zinn  0,35%, 
Kupfer  0,21%,,  Schwefel  0,12%,  Phosphor  0,11%. 
Zieht  man  0,33  "/y  für  den  Troilit  ab,  so  hat  der 
Rest  genau  die  Zusammensetzung  des  Nickeleisens, 
wie  man  es  im  Meteoriten  des  Pallaseisens  gefunden 
hat.  Durch  Salzsäure  wurde  der  Rest  zerlegt  in  eine 
Lösung  und  einen  Rückstand;  die  erstere  enthielt 
48,25  "/o.  .der  letztere  51,75»/,,. 

Die  Analyse  ergab,  dass  der  Meteorit  bestand 
aus  Nickeleisen  22,90%,  Chromeisen  1,04  »/„,  Troilit 
5,62%,,  Olivin  38,01%,  Labrador  12,73  »/„  und 
Bronzit  19,70%. 

Das  Nickeleisen  hatte  folgende  Zusammensetzung: 
Eisen         88,98 
Nickel       10,35 
Zinn  0,35 

Kupfer         0,21 
Phosphor     0,11 
Das  Chromeisen: 

Chromoxyd     59,85 
Eisenoxydnl    27,93 
Bittererde        12,22 
Der  Olivin: 

Kieselerde         39,60 
Bittererde  47,37 

Eisenoxydul       10,72 
Manganoxydul     0,19 
Kalkerde       ^       2,12 
Bronzit  von  Klein-Wenden:      Bronzit  von  Shalka: 
Kieselerde         54,64  55,70 

Bittererde  23,69  22,80 

Eisenoxydul       19,66  20,54 

Kalkerde  2,01  1,32 

Zum    Vergleich    ist    der  Bronzit    aus    einem    anderen 
Meteoriten,  dem  von  Shalka  daneben  gesetzt. 
Der  Troilit: 

Eisen         62,77 

Schwefel   37,23 

Der  Labrador')  bestand  aus: 


Kieselerde  52,81 

Thonerde  29,44 

Kalkerde  12,46 

Kali  2,99 

Natron  2,30 

Am  13.  Oct.  1819  Morgens  gegen  7  Uhr  hörten 
viele  Personen  bei  einem  ziemlich  starken  Nebel  und 
bei  vollkommener  Windstille  in  der  Gegend  von 
Politz,  Köstritz,')  Langenberg  und  Gleina  (Renss- 
Gera)  einen  sehr  starken  Knall,  den  ein  Kaufmann 
mit  dem  eines  Vierundzwanzig-Pfünders  verglich,  dem 
schloss  sich  ein  Sausen  und  Knistern,  als  wenn  der 
Sturm  im  Eichenwald  braust,  an;  zum  Schluss  hörten 
einige  einen  starken  Schlag,  wie  wenn  ein  schwerer 
Körper  auf  den  Erdboden  aufschlägt.  Karl  Winter 
aus  Köstritz  ackerte  mit  einem  Ochsen,  hörte  dasselbe, 
er  glaubte  das  Getöse  käme  von  Rubitz  und  ginge 
nach  Roben  also  von  SW^  nach  NO;  sein  Ochse  stand 
beim  Beginn  des  Getöses  still. 

Der  Holzhauer  Joh.  Gottfr.  Waklmann  aus  Kasch- 
witz  hörte  ebenfalls  zur  angegebenen  Zeit  im  Born- 
grunde bei  Gleina,  etliche  Kilometer  westlich  von 
Politz,  bei  stiller  Luft  und  heiterem  Himmel  einen 
Knall  und  hinterdrein  ein  Brausen,  als  wenn  das 
Wehr  furchtbar  rauscht:  „Mir  war  als  wenn  alle 
Klötze  lebendig  würden  und  den  Berg  herunter 
gerollt  kämen,  und  als  wenn  die  Erde  dabei  erbebte. 
Der  Knall  gab  ein  Echo  und  das  Getöse  nachher 
dauerte  ein  halbes  Vater  unser  lang".  Einige  Zeit 
nachher  hatte  sich  der  Nebel  verzogen,  der  Himmel 
war  heiter  geworden,  und  die  Atmosphäre  ganz  ruhig 
geblieben.  Der  Knall  ist  in  einem  Umkreise  von 
8  Stunden  gehört  worden,  so  in  Jena,  Kamburg,  auf 
allen  Vogelhcerden  bei  Hummelshain  u.  s.  w.  Von 
Feuererscheinungen  hat  Niemand  etwas  bemerkt.  Nach 
Nachrichten,  welche  der  Bergschreiber  Lindig  auf 
dem  Wege  nach  Gera  einzog,  war  das  Getöse  am 
stärksten  bei  Gera  gewesen;  am  heftigsten  war  es 
zwischen  Auma  und  Eisenberg,  namentlich  bei  Mittel- 
pöUnitz,  Grossebersdorf,  Münchenebersdorf  u.  s.  w., 
und  es  ist  wahrscheinlich,  dass  die  Esplosion  in 
dieser  Gegend  ihren  Anfang  genommen  hat.  Auch 
die  Söhne  des  Dorfschulzen  Bär  von  Politz  und  der 
Bauer  Rothe  hörten  zur  angegebenen  Zeit  auf  dem 
Felde  ein  Getöse,    welches  Anfangs   einem  Kanonen- 


•)  Mon. -Bericht  der  Berliner  Akademie  1S44,  S.  245; 
Pogg.  Ana.  Bd.  ö2,  S.  440;  Journ.  f.  pract.  Chem.  Bd.  33, 
S.  229;  N.  Jahrb.  f.  Miueralg.  1844,  S.  721  u.  1846,  S.  75. 
Berzelius  Jahresber.   Bd.  25,  S.  396;    Eammelsberg  Snppl. 


z.  Handwürterbch.  d.  Min.  Chem.  II,  S.  93,  V,  S.  20 ;  Kenngott, 
Uebers.  d.  Miu.  Forsch.  Is44,  S.  282;  Llustitnt  Bd.  14,  S.  3US. 
')  Gilberts  Annalen  Bd.  03,  S.  217  Braun  Nachrichten 
Q.  s.  w.;  Lindig  in  Schweiggers  Journal  Bd.  26,  S.  243. 
Osterläudische  Blätter  1 820.  Liebich.  Jahresb.  d.  Gesellschaft 
V.  Freunden  der  Naturw.  in  Gera  Bd.  3,  S.  15. 


128 


donner,  später  aber  dem  Lärm  vieler  fahrender 
Wagen  ähnlicli  und  mit  einem  Sausen  verbunden 
war.  Es  endigte  mit  einem  scharfen  Pfeifen  und 
einem  dumpfen  Schlag,  woraus  man  schloss,  dass 
irgend  ein  Körper  niedergefallen  sein  müsse.  Der 
Bauer  Roths  bemerkte  am  nächsten  Tage,  dass  auf 
seinem  Acker  die  Erde  aufgeworfen  war;  er  ging 
näher  hinzu  und  sah  in  einer  Verliefung  einen  schwarzen 
Körper  liegen,  den  er  für  Fuchswitterung  hielt.  Ohne 
den  Körper  zu  berühren,  kehrte  er  nach  Hause  um, 
fragte  den  Jäger,  und  als  ihm  dieser  die  Frage  ver- 
neinte, gingen  sie  beide  auf  den  Acker  um  die  Sache 
genauer  zu  untersuchen.  Der  Jäger  fiel  gleich  darauf, 
dass  es  ein  Meteorstein  sei,  hob  ihn  sorgfältig  auf, 
bemerkte,  dass  er  auf  der  unteren  Seite  nach  Schwefel 
roch  und,  dass  der  Raum,  den  er  bedeckte,  mit  ge- 
wissen Figuren  aus  feinen  gelb  gefärbten  Sandkörnern 
bedeckt  war,  was  auch  Herr  Dr.  Schottin')  aus 
Köstritz  bestätigt.  Das  Loch  fand  Herr  Kammer- 
Assessor  Braun')  aus  Gotha  noch  unverändert  vor; 
es  hatte  20  cm  Tiefe  und  50  cm  Weite,  die  Erde  war 
ringsum  wallförmig  aufgeworfen,  ein  Beweis,  dass 
der  Stein  noch  mehrere  drehende  Bewegungen  gemacht 
hatte.  Nachdem  der  Stein  mehrere  Tage  in  den 
Händen  des  Bauern  gewesen  war,  und  mehrere  Stücken 
abgeschlagen  waren,  nahm  ihn  die  Regierung  von 
Gera  in  Verwahrung;  er  wog,  als  er  noch  vollständig 
war,  3,2855  Kilogramm. ') 

Seine  Gestalt  ist  sphaeroidisch,  hat  mehrere  flache 
und  tiefe  Eindrücke  und  gleicht  überhaupt  einem  im 
Wasser  gerundeten,  birnenförmigen  Geschiebe;  als  er 
ganz  war,  war  seine  grösste  Länge  ca.  15  cm;  am 
starken  Ende  ist  er  ca.  12  cm,  am  schwächsten  6  bis 
7  cm  dick.  Nach  dem  Zerschlagen  wog  das  grösste 
Stück  2518  gr.  Davon  besitzen  Berlin  713  gr,  Pohl 
422  gr,  das  Wiener  Hofmuseum  404  gr  und  Gera 
930  gr;  auch  in  Pesth,  Calcutta,  Dorpat,  Freiberg  i.S., 
Gotha,  London,  Moskau  und  Tübingen  sind  Stücke  vor- 
handen; kleine  Parthieen  sind  in Cleveland,  Cambridge,-) 
Göttingen,  Greifswald,  Halle,  Harward- Universität, 
Heidelberg,  Paris  und  Petersburg  aufbewahrt.  Die  Rinde 
ist  änsserlich  graulich-schwarz, 3)  matt,  etwas  rauh 
und  '/.j  Linie  dick.  Das  Innere  hat  eine  lichte  asch- 
graue Farbe,  feinerdigen  Bruch  wie  manche  Grau- 
wacke,  an  einzelnen  Stellen  ist  es  splittrig:  die 
Chondren  von  der  Grösse  einer  Linse  und  auch  kleiner 
als    diese,    sind    fest    mit   der  Hauptmasse  verbunden 


und  haben  eine  etwas  dunklere  Farbe;  mit  blossem 
Auge  kaum,  wohl  aber  mit  dem  Microscope  erkenn- 
bare Metalltheile  sind  in  der  Masse  vertheilt.  Der 
ganze  Stein  ist  von  2  geraden,  die  ganze  Masse  durch- 
querenden, parallel  verlaufenden  Gängen  durclisetzt, 
welche  2  cm  von  einander  entfernt  sind;  kleinere 
Gangtrümmer  durchschwärmen  die  ganze  Masse. 

Unter  dem  Microscope  in  einem  Pulverpräparat 
zeigen  Brocken  des  hallischen  Theils  Olivin, ')  Bronzit, 
Troilit,  Nickeleisen,  farbloses  Glas  und  Chromeisen. 
Die  Chondren  sind  hier  kleiner  als  ein  Stecknadel- 
kopf gross;  er  gehört  zu  den  weissen,  geäderten 
Chondriten.  Die  Analyse  der  magnetischen  Theile 
ergab  nach  Stromeyer  2)  Eisen  17,49  "/q,  Nickel 
1,37  o,n,  Schwefel  2,70%,  was  14,81%  Nickeleisen 
und  6,74  "/„  Troilit  entspricht.  Die  Analyse  der 
steinigen  Bestandtheile  ergab  folgendes  Resultat: 

Kieselerde        38,0(3 

Magnesia  29,93 

Thonerde  3,47 

Eisenoxydul       4,90 

Manganoxyd       1,15 

Chromosyd  0,13 
Im  Gegensatz  zu  den  vorstehenden  Meteoriten  be- 
steht der  letzte  in  Thüringen  beobachtete  aus  Eisen; 
die  anderen  Minerale  treten  hier  ganz  zurück.  Diese 
Eisenmasse  wurde  am  18.  Oct.  1854  bei  Tabarz  bei 
Gotha  aufgefunden;  nach  einer  anderen  Nachricht, 3)  die 
jedocli  wenig  glaubhaft  ist,  soll  der  Fall  beobachtet  und 
das  Eisen  beim  Funde  noch  heiss  gewesen  sein.  Wie 
gross  die  Masse  ursprünglich  war,  ist  nicht  mehr  fest- 
zustellen, indess  haben  um  1863  noch  ca.  135  gr 
in  Göttingen  und  Wien  existirt;  da  nun  schon  1855 
Eberhard ^)  eine  Analyse  davon  angefertigt  hatte,  so 
muss  ursprünglich  mehr  davon  vorhanden  gewesen 
sein;  auch  über  die  ursprüngliche  Form  ist  nichts 
bekannt  geworden.  Nur  spricht  die  Rinde  von  Eisen- 
oxyd dafür,  dass  er  längere  Zeit  in  der  Erde  gelegen 
hat,  der  Fall  der  Masse  also  wahrscheinlich  nicht 
beobachtet  worden  ist. 

Der    Tabarzer^)    Meteorit    ist    ein    sogenanntes 


^)  s.  vorige  Anm. 

^)  Wülfiug,  Met.  Sammlungen  S.  28 1. 
ä)  Rose,  Abhandig.  d.  Berliner  Akad.  1863,  S.  9."!. 
*)  Loescher,  39.-42.  Jabresber.  der  Ges.  v.  Freund,  d. 
Naturwiss.  iu  Gera,  Reuss  1900.    S.  03. 


')  Originalbeobachtimg  d.  Verfassers. 

2)  Gilberts  Anualen  Bd.  63,  S.  4-51.  Schweig.  Jouru. 
Bd.  26,  S.  251.  Thomson  Journ.  of  Philos.  Oct.  1820, 
S.  580.  Ann.  d.  mines  Bd.  6,  S.  2.59.  Chladui  Gilbert. 
Annal.  68,  S.  336.  v.  Boguslawski  Pogg.  Ann.  Ergzbd.  4, 
8.439.  Buchner,  Meteor.  1863,  S.  40.  Rose,  Abhdlg.  d, 
Berliner  Ak.  1863,  S.  90.  93,  1 15;  Meimier  4  Met.  1884,  S.  2ü4. 
Brezina  1885.     Wien.  Sammig.  S.  80. 

3)  Harris  Dissert.  Güttingen  1859,  S.  121. 

')  Eberhard  Göttiuger  Dissertation  1855  —  Ann.  d. 
Chem.  Pharm.  Bd.  96,  S.  286  etc. 

=)  Eberhard,  Ann.  d.  Chem.  u.  Pliarm.  Bd.  96,  S.  286; 
Amor.  Jouru.   2  Ser.   22.  Bd.   S.  271;   Jouru.  f.  pract.  Chem. 


129 


octaedrisches  Eisen  d.  b.  es  besteht  ans  verschie- 
denen Arten  von  Nickeleisen,  welche  parallel  den 
Flächen  des  regulären  Octaeders  angeordnet  sind. 
Zuerst  ist  wahrscheinlich  das  sogenannte  Fülleisen 
(Plessit)  auskrystallisirt  in  Octaedern,  dann  legte  sich 
darum  in  parallelen  kartenblattdicken  Schichten  der 
Taenit  oder  das  Bandeisen,  welches  wiederum  von 
dem  Balkeneisen  (Kamazit)  umschlossen  wurde.  Letz- 
teres ist  nickelürmer,  der  Taenit  dagegen  nickel- 
reicher; diese  Art  der  Bildung  wiederholte  sich  öfter, 
sodass  einKrystallstock  aus  diesem  verschiedenen  Eisen 
entstand.  Wird  nun  ein  derartiger  Stein  zersägt  un- 
gefähr parallel  den  Oktaederflächen  und  mit  Salz- 
säure geätzt,  so  zeigt  er  die  Widmannstättenschen 
Figuren,  welche  nach  ihrem  Entdecker  benannt  sind  und 
aus  dreieckigen  etc.  Figuren  in  der  Eisenmasse  bestehen. 
Sie  entstehen  deshalb,  weil  die  nickelreicheren  Le- 
girungen  der  Einwirkung  der  Salzsäure  einen  grösseren 
Widerstand  entgegensetzen  als  die  nickelärmeren  Par- 
tieen;  auf  diese  Weise  wird  dann  die  oktaedrische 
Structur  sichtbar.  Man  hat  nun  die  Eisen  nach  der 
grösseren  oder  geringeren  Feinheit  ihrer  Lamellen  in 
solche  mit  feinen,  mit  mittleren  und  groben  Lamellen 
eingetheilt;  unser  Tabarzer  Eisen  zeigt  nun  grobe 
Lamellen,  welche  geschart,  meist  ziemlich  unregel- 
mässig begrenzt,  sehr  stark  schraffirt  und  mit  lebhaft 
orientirtem  Schimmer  versehen  sind.  Der  Kamazit 
ist  weitaus  herrschend,  aber  Felder,  Kämme  und 
Plessit  (Fülleisen)  fehlen  fast  immer  oder  sind  nur 
winzig  entwickelt.  Die  Breite  der  Lamellen  ist 
1,5—2  mm. 

Das  Eigengewicht  ist  7,737  nach  Eberhard, 
welcher  auch  die  Analyse  unter  des  berühmten  Che- 
mikers Wöhler  Leitung  angefertigt  hat. 

Dieselbe  ergab  Eisen  92,76,  Nickel  5,69,  Kobalt 
0,79,  Phosphor  0,862  Prozent.  Der  letztere  Gehalt 
deutet  darauf  hin,  dass  hier  Schreibersit,  dem  die  Zu- 
sammensetzung: Eisen,  Nickel  und  Kobalt  zusammen 


zu  .3  Atomen  und  Phosphor  zu  1  Atom  zukommt, 
angenommen  werden  muss.  Hier  sind  von  diesem 
seltenen  Körper  0,28  Proz.  vorhanden. 

Solche  Meteoriten  fallen  täglich  nicht  nur  in 
Thüringen,  sondern  überall  aus  dem  Weltenraume 
auf  unsere  Erde  nieder '),  und  es  ist  daher  nicht 
wunderlich,  dass  dem  Mineralogen  solche  Körper  oft 
gebracht  werden.  Freilich  sind  es  in  einer  grossen 
Anzahl  der  Fälle  Täusch  -  Meteoriten  d.  h.  es  sind 
nicht  aus  dem  Weltenraume  auf  unsere  Erde  nieder- 
gefallene Steine,  sondern  Theile  dieser  selbst,  welche 
dem  Beobachter  nur  von  aussen  zu  kommen  schie- 
nen. Der  Mineralog  kann  dies  sehr  leicht  consta- 
tiren,  da  nur  eine  ganz  bestimmte  Klasse  von  Mine- 
ralien sich  in  den  Meteoriten  findet  und  diese  wieder 
in  ganz  bestimmter  Vereinigung;  endlieh  sind  auch 
das  äussere  Ansehen,  die  Rinde  etc.  ganz  charakte- 
ristisch. So  passirt  es  denn,  dass  Köpfe  von  Kaminen, 
Mörtel  von  Gesimsen,  Gypse  von  Facaden,  Schlacken 
von  Hüttenprocessen,  Schwefelkieskälber"  Steine  von 
Schmiedeessen  und  ähnliche  mineralogisch  sehr  an- 
genehme Steine  dem  Kenner  als  Meteorite  vorgelegt 
werden.  Zum  Glück  verhindert  der  ganz  eigenthüm- 
liche  Bestand  der  Meteoriten  eine  Täuschung. 

Durch  den  Fall  derselben  wird  der  Massen- 
bestand unserer  Erde  jährlich  immer  mehr  vermehrt, 
und  es  giebt  Forscher'-),  welche  behaupten,  dass  ganz 
mächtige-  Felsmassen  z.  B.  die  Basalte  des  hohen 
Nordens  in  Grönland  durch  diese  Fälle  gebildet  seien. 
Noch  andere  nehmen  gar  an,  dass  unsere  ganze  Erde 
nur  auf  diesem  Wege  gebildet  sei.  Jedenfalls  ist 
das  Studium  dieser  Steine  ein  äusserst  anregendes, 
gewährt  es  doch  einen  Einblick  in  den  Massenbestand 
der  Planeten,  die  unserer  Erde  so  ferne  sind.  Auch 
hier  hat  das  Studium  gelehrt,  dass  dort  keine  anderen 
Elemente  vorhanden  sind,  als  jene,  aus  welcher  un- 
sere liebe  Erde  erbaut  ist;  auch  hier  bestätigt  sich 
die  Einheit  unseres  Sonnensystems. 


67.  Bd.  S.  382.  Chem.  Ceutralbl.  1856.  .S.  21.3.  Kenngott, 
Uebersicht  d.  min.  Forscbg.  1856.  S.  152.  Büchner  lS.i9. 
Feuermeteore  S.  121  und  Meteoriten  S.  189.  Rammelsberg, 
Min.-Chem.  1860.  S.  906.  Brezina,  Wien.  Sammig.  1885. 
S.  2uO  etc.  uud  Neuen  Met.  1898.  S.  164. 

Halle  a.  S.,  im  März  1900. 


>)  Vgl.  Breziua,  Die  Met.-Sammlung  des  Wiener  Hof- 
Museums.    1.  Mai  1885. 

-)  A.E.Nordenskiöld,  Forsehimgeu  u.  .Studien.  S.  1-19. 
Leipzig  1S85. 


Biographische  Mittheilungen. 


Im  Mai  1900  starb  in  Berlin  der  Orthopäde 
Dr.  Albert  Abronheim,    im  Alter    von  57  Jahren. 

Im  Mai  1900  starb  in  Paris  der  Frauenarzt 
Apostoli,  der  sich  durch  die  Einführung  der  elek- 
Leop.  XXXVI. 


Irischen  Behandlungsmethoden  in  die  Frauenheilkunde 
einen  Namen  gemacht  hat. 

Anfang  April   1900   starb   in  Paris   der  ständige 
Secretär  der  Academie  des  Sciences  daselbst.  Joseph 

14 


130 


Bertrand,  ein  liervorragender  Mathematiker.      1822 
zu  Paris  geboren,    zeigte  Bertrand    schon    als  Knabe 
eine  ausserordentliclie  Begabung  für  die  Matliematil<. 
Mit   17  Jahren  begann  er  seine  Studien  auf  der  poly- 
technischen Schule   und   trat  schon  damals  mit  einer 
wissenschaftlichen  Arbeit  hervor:  Beiträge  zu  einigen 
Punkten    der    Theorie    der    Elektrizität.      Nach    Be- 
endigung seiner  Studien  wurde  er  mit  20  .lahren  als 
Ingenieur  angestellt  und  wandte  sich  dann  dem  Lehr- 
fache   zu.     Er  unterrichtete  am  Lycee  St.  Louis  und 
Napoleon,  an  der  Ecole  normale  superieure  und  der 
Ecole    polytechnique.     Darauf  folgte    er    einem  Rufe 
als    ausserordentlicher    Professor    an    das   College  de 
France    und    1862    erhielt    er    hier    die    ordentliche 
Professur    für   allgemeine  und  mathematische  Physik. 
Seit    1874    war    er    ständiger  Secretär  der  Academie 
des  Sciences.    Von  Bertrands  Veröflentlichungen  haben 
seine    Lehrbücher,    welche    die  Arithmetik,  Algebra, 
die    Ditferential-    und    Integralrechnung,    die    Wahr- 
scheinlichkeitsrechnung, die  Thermodynamik,  und  die 
mathematische    Theorie    der    Elektrizität    beliaudeln, 
beträchtliche    Verbreitung    gefunden.      Anzuschliessen 
sind  Einzelstudien  Bertrands  zur  Physik,  reinen  Mathe- 
matik und  Mechanik  insbesondere  über  die  Kapillar- 
erscheinung,   über  die  Fortpflanzung  der  Tone,    über 
die    Bedingungen    der    Integralität    der    Differential - 
fnnktionen.  über  die  allgemeine  Theorie  der  Flächen, 
über  die  Theorie  der  relativen  Bewegungen,  über  die 
Aehnlichkeit   in  der  Mechanik,    über    die  Integrirung 
der  allgemeinen  Gleicliungen  der  Mechanik.     Ein  be- 
sonderes Interesse  zeigte  Bertrand  für  die  geschichtliche 
Seite    seines  Faches.     Man   verdankt   ihm    eine    sehr 
gelehrte  Untersuchung  über  die  Schöpfer  der  modernen 
Himmelsknnde,  über  die  Academie  des  Sciences  und 
ihre  Mitglieder  in  der  Zeit  von   1666  bis  179.3,  und 
Lebensbilder  d'Alemberts  und  Blaise  Pascals.  Kleinere 
biographische    Arbeiten     Bertrands     entstanden     aus 
seiner  Verpflichtung,  als  Sekretär  der  Akademie  ver- 
storbenen   Akademikern    Nachrufe    zu    widmen.     Die 
Arbeiten  Bertrands  finden  sich  zumeist  in  den  Schriften 
der    polytechnischen    Schule,     in    den    Berichten    der 
Academie    des   Sciences    und    in    Lionvilles    „Journal 
für    Mathematik".     Ein    Missgeschick    hatte    Berfrand 
1871    zu   beklagen.     Bei   dem  Brande  der  Kommune 
im   Mal   1871    ging    der   zweite  Band    seines   „Calcnl 
integral",  an  dem  er  Jahre  lang  gearbeitet  hatte,  zu 
Grunde. 

In  Knowle  bei  Birmingham  starb  W.  G.  Blatch, 
ein  um  die  Kenntniss  der  Käfer  in  den  Midland 
Grafschaften  Englands  verdienter  Entomolog. 

In  Neapel  starb  Dr.  Teodosio  de  Bonis,  Privat- 
docent  für  allgemeine  Pathologie  daselbst. 


Am  6.  Juli  1900  starb  in  Breslau  Gustav  Born, 
M.  A.  N.  (vgl.  pag.  117),  ord.  Honorarprofessor  für 
Anatomie  an  der  dortigen  Universität.  Am  22.  April 
1852  zu  Kempen  geboren,  machte  Born  seine  medi- 
cinischen  Studien  in  Breslau,  Bonn,  Strassburg,  Berlin 
und  promovirte  1873  in  Berlin  mit  der  Arbeit:  Bei- 
träge zur  Entwicklungsgeschichte  der  quergestreiften 
willkürlichen  Muskeln.  Nachdem  er  dann  die  Staats- 
prüfung abgelegt  und  eine  kurze  Zeit  in  Heidelberg 
unter  Gegenbauer  gearbeitet  hatte,  wurde  er  Assistent 
und  Prosektor  an  der  anatomischen  Anstalt  in  Breslau 
und  habilitirte  sich  hier  1876  für  Anatomie.  1886 
wurde  er  zum  ausserordentlichen  Professor  ernannt 
und  trat  an  die  Spitze  der  Sonderabtheilung  für  Ent- 
wicklungsgeschichte an  der  anatomischen  Anstalt. 
1898  erhielt  er  eine  ordentliche  Honorarprofessur. 
Das  Arbeitsgebiet  Borns  war  die  Entwicklungsgeschichte 
und  die  vergleichende  Anatomie:  er  hat  hierin  Leist- 
ungen aufzuweisen,  die  ihm  ein  dauerndes  Gedenken 
in  seiner  Wissenschaft  siehern.  Seine  Studien  betreflfen 
die  sechste  Zehe  der  Anuren,  die  Nasenhöhle  und 
den  Thränenausgang  der  Anuren,  die  Entwickelung 
und  den  Bau  der  Nasenhöhle  und  des  Thränennasen- 
ganges  in  der  Wirbelthierreihe,  die  Kiemenspalten- 
derivate  bei  Säugethieren,  die  Entwicklungsgeschichte 
des  Säugethierherzens,  den  Carpus  und  Tarsus  der 
Amphibien  und  Reptilien ,  die  Struktur  des  Keim- 
bläscliens  u.  a.  m. 

Im  Mai  1900  starb  in  Giessen  der  ehemalige 
Director  der  dortigen  chirurgischen  Klinik  Geheimer 
Medicinalrath  Dr.  Heinrich  Böse  im  Alter  von 
60  Jahren.  Böse,  der  1840  geboren  wurde,  stand 
seit  1879  an  der  Spitze  der  Giessener  Klinik,  nach- 
dem er  vorher  als  Hilfsarzt  an  der  Berliner  chirur- 
gischen Klinik  unter  Langenbeck  gewirkt  hatte.  Von 
seinen  wissenschaftlichen  Veröffentlichungen  sind  zu 
nennen:  Zur  Technik  der  Tracheotomie.  Archiv  für 
Klin.  Chir.  1874.  —  Zur  antiseptischen  Wundbehand- 
lung.   Berl.  Klin.  Wochenschrift  1875. 

Ende  Mai  1900  starb  in  Darmstadt  der  Geheime 
Rath  Dr.  med.  Eigenbrodt,  ein  Gelehrter,  der  sich 
um  die  Medicin  mannigfache  Verdienste  erworben. 
1826  in  Darmstadt  geboren,  machte  Eigenbrodt  seine 
Studien  in  Giessen,  Heidelberg  und  Würzburg  und 
Hess  sich  dann  in  seiner  Heimath  als  Arzt  nieder. 
1871  wurde  er  zum  Leibarzt  des  Grossherzogs  von 
Hessen,  1879  zum  Geh.  Medicinalrath  und  später  zum 
Geheimen  Rath  ernannt.  Von  seinen  Veröflentlichungen 
sind  zu  nennen:  Die  Leitungsgesetze  des  Rückenmarks, 
Untersuchungen  über  Tastsinnstörungen,  Studien  zur 
Lehre  von  der  Frauenheilkunde  (mit  Hegar),  Be- 
obachtungen über  Typhus  und  Diphterie,  Studien  über 


131 


Reinhaltung  des  Bodens  und  über  Stadtreinigung,  über 
Homöopathie  und  freiwillige  Kranlienpflege. 

Dr.  George  Vinar  Ellis,  ehemaliger  Professor 
der  Anatomie  am  University  College  in  London,  ist 
gestorben. 

Am  3.  Mai  1900  starb  in  Paris  der  Chemiker 
Grimaux,  Mitglied  des  Institut  de  France. 

Am  1.  April  1900  starb  in  Wien  Josef  Gruber, 
Professor  für  Ohrenheilkunde  an  der  dortigen  Uni- 
versität, einer  der  hervorragendsten  Pfleger  dieser 
Disciplin.  Gruber  wurde  1827  zu  Kosolup  geboren, 
machte  seine  medicinischen  Studien  in  Wien  und 
wurde,  nachdem  er  1855  promovirt  hatte,  Hilfsarzt 
am  Wiener  Allgemeinen  Krankenhause.  1860  wandte 
er  sich  ganz  der  Ohrenheilkunde  zu  und  habilitirte 
sich  1863  als  Privatdocent  für  diese  Disciplin  an  der 
Wiener  Universität,  Schon  zuvor  hatte  er  eine  An- 
stalt für  Ohrenkranke  eingerichtet,  die  er  in  den 
Dienst  des  akademischen  Unterrichts  stellte.  1870 
wurde  Gruber  ausserordentlicher  Professor,  1873  trat 
er  an  die  Spitze  der  Universitätsklinik  für  Ohrenkranke. 
Zuletzt  war  er  ordentl.  Honorarprofessor.  Gruber  hat 
gemeinsam  mit  Politzer  bedeutende  Verdienste  um 
die  Organisation  des  Unterrichts  in  der  Ohrenheilkunde 
an  der  Wiener  Universität  und  entwickelte  eine  sehr 
fruchtbare  praktische  Thätigkeit.  Er  hat  die  Kenntniss 
einer  ganzen  Reilie  von  Erkrankungen  des  Ohres 
wesentlich  erweitert  und  eine  grössere  Zahl  von  neuen 
Behandlungsmethoden  und  Vorrichtungen  angegeben. 
Die  in  Buchform  erschienenen  Schriften  Grubers  sind: 
Anat- physiologische  Studien  über  das  Trommelfell 
und  die  Gehörknöchelchen,  Wien  1867  und  Lehrbuch 
der  Ohrenheilkunde,  Wien  1890,  2.  Aufl.  1887.  Die 
Einzelstudien  Grubers  betretfen  die  Eiterherde  in  der 
Umgebung  des  Gehörganges,  den  Knochenfrass  des 
Schläfenbeins  und  der  Gehörknöchelchen,  die  Anatomie 
des  äusseren  Gehörganges,  die  Anatomie  und  Physio- 
logie des  Trommelfells,  die  Narben  des  Trommelfells, 
das  künstliche  Trommelfell,  die  normalen  Spannungs- 
verhältnisse des  menschlichen  Trommelfells,  die  Eut- 
wickelungsgeschichte  des  Gehörorgans  beim  Menschen 
und  bei  Säugethieren  u.  a.  m.  Vermerkt  seien  noch 
Grubers  Mittheilungen  über  Geschichte  und  Entwicklung 
der  Ohrenheilkunde  und  des  Unterrichtes  darin.  Gruber 
war  Mitbegründer  und  Leiter  der  Monatsschrift  für 
Ohrenheilkunde. 

Am  23.  April  1900  starb  in  Dresden  Dr.  Ernst 
Hartig,  M.  A.  N.  (vergi.  p.  59)  o.  Professor  für  medi- 
cinische  Technologie  an  der  dortigen  technischen 
Hochschule,  ein  Gelehrter,  der  sich  bedeutende  Ver- 
dienste um  den  technischen  Unterricht  erworben  hat. 
Karl  Ernst  Hartig  wurde   1836  zu  Stein  bei  Wiederau 


in  Sachsen  geboren  und  machte  seine  Studien  auf 
den  technischen  Schulen  zu  Chemnitz  und  dem  Poly- 
technikum in  Dresden.  1863  wurde  er  Docent  an 
der  Dresdener  technischen  Hochschule,  und  seit  1865 
war  er  Professor  für  meclianische  Technologie.  Seit 
1875  war  Hartig  Redactear  des  „Civilingenienr"  und 
seit  1877  Mitglied  des  Kaiserlichen  Patentamtes.  Die 
selbständigen  Schriften  Hartigs  sind:  Untersuchungen 
über  die  Heizkraft  der  Steinkohlen  Sachsens.  (In:  Die 
Steinkohlen  des  Kön.  Sachsens,  Abth.  3,  Leipzig  1859). 
—  Versuche  über  den  Kraftbedarf  der  Maschinen  in 
der  Streicligarnspinnerei  und  Tuchfabrikation,  Dresd. 
1864.  —  Die  Steinkohlen  Deutschlands  und  anderer 
Länder  Europa's  (mit  Geinitz  und  Fleck),  2  Bände. 
München  1865.  —  Die  Dampf kesselexplosionen.  Leipz. 
1867.  —  Mit  Th.  Weiss  fertigte  Hartig  einen  „Atlas 
der  mechanischen  Technik".  Leipzig  1875.  Aus  der 
Thätigkeit  Hartigs  im  kaiserlichen  Patentamt  gingen 
seine  „Studien  in  der  Praxis  des  kaiserlichen  Patent- 
amtes"' (1890)  hervor,  die  den  ersten  Versuch  einer 
Markscheidekunst  der  Patentverwaltung  darstellen. 
Von  den  Einzelstudien  Hartigs  sind  an  erster  Stelle 
die  in  den  „Mittheilungen  der  Polytechnischen  Schule 
zu  Dresden"  veröffentlichten  Berichte  über  techno- 
logische Versuche  an  Arbeitsmaschinen  zu  vermerken. 
Sie  betreflen  insbesondere  die  Werkzeugmaschinen, 
die  Futterschneide-  und  Schrotmaschinen  und  andere 
landwirthschaftlichen  Maschinen,  die  Maschinen  in 
Streichgarnspinnereien  und  Tuchfabriken  u.  a.  m. 
Andere  Arbeiten  Hartigs  haben  die  Prüfung  der  Härte 
der  Metalle,  die  Prüfung  der  Baumaterialien,  das  Ver- 
halten von  Flusseisen  in  grosser  Kälte  u.  a.  m.  zum 
Gegenstande.  Für  den  amtlichen  Bericht  über  die 
Wiener  Weltausstellung  bearbeitete  Hartig  die  Ab- 
schnitte über  Maschinen-  und  Transportwesen. 

Am  25.  März  1900  starb  in  Wien  Hofrath  Dr. 
Hofmokl,  Professor  für  Chirurgie  an  der  dortigen 
Universität.  Johann  Hofmokl  wurde  1840  zu  Brzezan 
in  Galizien  geboren  und  machte  seine  medicinischen 
Studien  in  Wien,  wo  er  sich  besonders  an  Dumreicher 
anschloss.  1865  promovirte  er  zum  Dr.  med.  und 
1871  habilitirte  er  sich  an  der  Wiener  Universität 
als  Privatdocent  für  Chirurgie.  Seit  1873  wirkte 
Hofmokl  als  Arzt  am  Leopoldstädter  Kinderhospital 
und  erhielt  hier  1881  die  Stelle  eines  Primararztes. 
Seit  1885  war  er  ausserordentlicher  Professor  an  der 
Universität  und  unterrichtete  besonders  in  der  Ortho- 
pädie und  Verbandlehre.  Die  Stellung  am  Leopold- 
städter Kinderhospital  gab  Hofmokl  Gelegenheit  zu 
umfassenden  Beobachtungen  über  die  Erkrankungen 
im  Kindesalter.  Ergebnisse  derselben  sind:  Ueber 
traumatische  Luxationen  bei  Neugeborenen.  Med.  Jahrb. 

14* 


132 


1877.  —  lieber  den  intracapulären  Bincli  des  Radhis- 
köpfcliens  bei  Kindern.  Wien.  med.  Presse  1878.  — 
Ueber  angeborene  und  erworbene  iingleicbmässige 
Entwicklung  der  nnteren  Extremitäten  bei  Kindern. 
Wien.  Klin.  1879.  —  Ueber  Osteoklasie,  Osteotomie. 
Archiv  für  Kinderlieilk.  1884.  —  Beiträge  zur  Ver- 
engerung des  Oesophagus  und  der  Bronchien.  Ibd. 
1882.  —  Ueber  Behandlung  der  Dipliteritis  mit  Hydr. 
snpraoxydal.  Wien.  med.  Presse  1886.  —  Klinische 
Erfahrungen  über  verschiedene  Erkrankungen  der 
Harn-  und  Geschlechtsorgane  im  frühen  Kinderalter. 
Archiv  für  Kinderheilk.  1888  u.  a.  m.  Im  Uebrigen 
verdankt  man  Hofmokl  Mittheilungen  über  die  chirur- 
gische Behandlung  der  serösen  und  eitrigen  Ent- 
zündung des  Brustfells,  über  chirurgische  Eingrifl'e  an 
der  Lunge,  Beiträge  zur  Kenntniss  der  eingelvlemmten 
Brüche,  der  Radikaloperation  der  freien  Brüche  und  des 
Darmverschlusses,  zur  Chirurgie  der  Gallenwege  u.a.m. 
Im  Zusammenhange  mit  diesen  Untersuchungen  stehen 
experimentelle  Arbeiten  Hofmokls  über  die  Blutdruck- 
verhältnisse im  grossen  und  kleinen  Kreislaufe,  über 
das  mechanische  Moment  der  Brüche,  über  die  Druck- 
verhältnisse von  normalen  und  kraukliaften  Flüssig- 
keiten in  den  Körperhöhlen.  Zur  allgemeinen  Chirurgie 
steuerte  Hofmokl  Mittheilungen  über  Sublimat-  und 
Jodoform- Anwendung,  über  die  Verwendung  des  Wasser- 
glases und  des  Tischlerleimes  in  der  praktischen 
Chirurgie,  über  die  Knocheuschwiele,  über  Wundmilz- 
braud  bei.  Hofmokl  war  Mitarbeiter  an  der  Eeal- 
Encyclopädie  von  Eulenburg. 

Am  7.  Mai  1900  starb  in  Berlin  Professor  Dr. 
Reinhold  Hoppe  M.A.N.  (vgl.  p.  97),  Privatdocent 
für  Mathematik  an  der  dortigen  Universität,  ein  Ge- 
lehrter, der  besonders  in  frühereu  Jahren  in  der 
Mathematik  und  der  Philosophie  eine  ergiebige  Lehr- 
thätigkeit  entfaltet  hat.  Ernst  Reinhold  Eduard  Hoppe 
wurde  am  18.  November  1816  zu  Freiburg  a.  U.  ge- 
boren und  wurde  auf  dem  Gymnasium  in  Eisleben,  auf 
der  Landesschule  zu  Pforta  und  auf  dem  (Tymnasium 
in  Greifswald  vorgebildet.  Nachdem  er  dann  von 
1838  -  1842  auf  den  Universitäten  zn  Kiel,  Greifswald 
und  Berlin  seine  Studien  gemacht  hatte,  wandte  er 
sich  dem  Lehrerberufe  zu  und  war  als  Probelehrer 
in  Greifswald,  dann  an  der  Erziehungsanstalt  zu 
Keilhan  und  am  Kölln'schen  Gymnasium  in  Berlin 
thätig.  1852  promovirte  er  in  Halle  und  liess  sich 
im  folgenden  Jahre  als  Privatdocent  für  Mathematik 
an  der  Universität  Berlin  nieder;  1871  habilitirte  er 
sich  ausserdem  für  Philosophie.  Seit  1872  war  Hoppe 
Redacteur  des  Archivs  der  Mathematik  und  Physik. 
Die  wissenschaftlichen  Veröft'entlichungen  Hoppes  liegen 
auf  dem  Gebiete  der  Mathematik,    der    theoretischen 


Physik  und  der  Philosophie.  Von  seinen  mathematischen 
Arbeiten  sind  zu  nennen:  Theorie  der  independenten 
Darstellung  der  höheren  Difierentialquotienten.  Leipzig 
1845.  — •  Lehrbuch  der  Differentialrechnung  und 
Reihontheorie.  Berlin  1865.  —  Tafel  zur  dreissig- 
stelligen  logarithmischen  Rechnung.  Leipzig  1876.  — 
Lehrbuch  der  analytischen  Geometrie.  Leipzig  1880.  — 
Eine  grosse  Reihe  von  mathematischen  Abhandlungen 
Hoppes  finden  sich  ferner  in  Grelles  Journal  der 
reinen  und  angewandten  Mathematik,  im  Archiv  der 
Mathematik  und  Physik,  in  Poggendorffs  Annalen  und 
anderen  in-  und  ausländischen  Zeitschriften.  Von  den 
theoretisch-physikalischen  Studien  Hoppes  sind  Unter- 
suchungen über  die  Beschaft'enheit  und  Bewegung  der 
Atome  und  Beiträge  zur  Wärmelehre  hervorzuheben. 
Die  Richtung  der  philosophischen  Anschauungen 
Hoppes  ist  dadurch  gekennzeichnet,  dass  er  zu  den 
eifrigsten  Vorkämpfern  des  Empirismus  zählt.  Er 
verlangt  ein  planmässiges  Zurückgehen  auf  Locke. 
Vornehmlich  interessirt  ihn  die  Psychologie  und  aus 
ihr  das  -nichtige  Hauptstück  von  der  Parallelität  von 
Reiz  und  Empfindung.  Von  Hoppes  philosophischen 
Arbeiten  ist  zuerst  seine  Vertheidigung  des  Empirismus 
„Zulänglichkeit  des  Empirismus  in  der  Philosophie" 
zu  nennen.  Dazu  kommen  die  Einzelstudien  über  die 
Bedeutung  der  psychologischen  Begrififsanalyse ,  über 
Berkeleys  Lehre  und  die  an  ihr  von  Ueberweg  geübte 
Kritik,  das  Verhältniss  der  Naturwissenschaft  zur 
Philosophie,  die  mathematische  Evidenz,  den  Begriff 
der  Nothwendigkeit  u.  a.  m.  Hoppe  war  ord.  Mitglied 
der  König].  Gesellschaft  der  Wissenschaften  in  Upsala 
und  Mitglied  der  Physikalischen  Gesellschaft  in  Berlin. 
Der  Leop.-Carol.  Academie  gehörte  er  seit   1890  an. 

Am  14.  Mai  1900  starb  in  Moskau  der  Professor 
der  Psychiatrie  an  der  dortigen  Universität  S.  S. 
Korssakow  im  48.  Lebensjahre.  Korssakow,  ein 
bekannter  Irrenarzt,  veröffentlichte  einen  „Kursus  der 
Psychiatrie",  sowie  zahlreiche  Abhandlungen  in  rus- 
sischen und  deutschen  medicinischen  Zeitschriften. 
Besonders  eingehend  beschäftigte  er  sich  mit  der 
Trunksucht  und  den  durch  dieselbe  hervorgerufenen 
Geisteskrankheiten. 

Ende  Mai  1900  starb  in  Kopenhagen  Karl 
Lange,  o.  Professor  für  allgemeine  Pathologie  und 
pathologische  Anatomie  an  der  dortigen  Universität. 
Lange  war  einer  der  hervorragendsten  medicinischen 
Forscher  Dänemarks  und  machte  sich  besonders  volks- 
thümlich  durch  das  Interesse,  das  er  den  Wohlfahrts- 
bestrebungen und  allen  Unternehmungen  zur  Hebung 
der  Volksbildung  zuwandte.  Lange  wurde  1834  zu 
Vordingborg  auf  Seeland  geboren,  machte  seine  Studien 
in    Kopenhagen    und     war    dann    an    verschiedenen 


133 


Hospitälern  thätia;.  Später  unternahm  er  eine  Studien- 
reise nach  Grönland  und  hielt  sich  behufs  weiterer 
Fortbildung  in  Zürich  und  Florenz  auf.  Er  widmete 
sich  hier  besonders  dem  Studium  der  Krankheiten  des 
Nervensystems.  Nach  seiner  Rückkehr  gründete  er 
in  Kopenhagen  eine  Heilanstalt  für  Nervenkranke  und 
habilitirte  sich  zugleich  als  Docent  für  Nervenheilkunde. 
Später  erhielt  er  den  Lehrauftrag  für  allgemeine 
Pathologie  und  pathologische  Anatomie,  und  1885 
wurde  er  zum  ordentlichen  Professor  befördert.  Lange 
veröfientlichte  wichtige  Beiträge  zur  Kennlniss  der 
chronischen  Krankheiten  des  Rückenmarks  und  Unter- 
suchungen zur  Pathologie  des  Rückenmarks  im  All- 
gemeinen. Von  seinem  Lehrbuche  der  Pathologie 
liegt  erst  der  allgemeine  Theil  und  der  erste  Theil 
der  speciellen  Pathologie  vor. 

Dr.  Benj.  F.  Leonard,  Professor  der  Gynäkologie 
und  Pädiatrie  am  Baltimore  Medical  College,  ist  ge- 
storben. 

Am  4.  Mai  1900  starb  der  Professor  der  medi- 
cinischen  Facultät  in  Wien  Dr.  Rudolf  Ritter  von 
Limbeck,  ein  hervorragender  Fachmann  auf  dem 
Gebiete  der  Hämatologie,  im  Alter  von  39  Jahren. 
Er  war  zugleich  Oberarzt  am  Krankenhause  der 
Rudolf- Stiftung.  Limbeck  wurde  1861  geboren  und 
war  nach  Beendigung  seiner  Studien  zuerst  als 
Assistent  an  der  medicinischen  Klinik  der  deutschen 
Universität  zu  Prag  thätig.  Später  habilitirte  er  sich 
in  Prag  und  folgte  dann  einem  Rufe  nach  Wien,  wo 
er  1898  eine  ausserordentliche  Professur  erhielt.  Von 
Limbecks  Arbeiten  zur  Lehre  vom  Blute  und  seinen  Ver- 
änderungen sind  zu  nennen:  Forschungen  über  die  Ver- 
mehrung der  weissen  Blutkörperchen  bei  Entzündungs- 
vorgängen, über  die  Widerstandsfähigkeit  der  rothen 
Blutkörperchen  und  über  die  sog.  Isotonieverhältnisse 
des  Blutserums  bei  Krankheiten,  über  den  Blutbefund 
bei  Bleichsüchtigen,  Mittheilungen  über  schwere 
Anämien,  über  Nekrose  der  rothen  Blutkörperchen, 
über  Bluterfamilien,  über  das  Mengenverhältniss  der 
Eiweisskörper  im  Blutserum  bei  verschiedenen  Krank- 
heiten u.  a.  m.  Seine  Gesammterfahrungen  auf  dem 
Gebiete  der  Erkrankungen  des  Blutes  und  der  ein- 
schlägigen Untersuchungsmethüden  hat  Limbeck  in 
seinem  „Grundris.s  der  klinischen  Pathologie  des 
Blutes"  niedergelegt.  In  Beziehungen  zu  diesen 
Studien  stehen  Untersuchungen  Limbecks  über  die 
Giftwirkung  der  chlorsauren  Salze,  über  die  Beein- 
flussung des  Blutes  durch  den  Eintritt  von  Galle  in 
den  Blutkreislauf,  über  die  Störungen  des  Nerven- 
systems bei  der  sog.  Urämie.  Zu  erinnern  ist  aber 
noch  an  Arbeiten  Limbecks,  die  ausserhalb  seines 
Sondergebietes  liegen.    In  Frage  kommen  insbesondere 


Beiträge  zur  Lehre  von  den  Erkrankungen  des 
Nervensystems  und  der  Muskeln,  über  fortschreitende 
Mnskelatrophie  u.  a.  m.  Aus  den  wissenschaftlichen 
Anfangsjahren  Limbecks  stammen  mikroskopische 
Untersuchungen  über  den  feineren  Bau  der  Insekten- 
Muskeln  und  physiologische  Beobachtungen  über  den 
Rythmus  centraler  Reizungen.  Besonders  zu  ver- 
merken ist  eine  Arbeit  Limbecks  über  den  Stoffwechsel 
im  Greisenalter.  Verotfentlieht  hat  Limbeck  seine 
Einzelstudien  in  den  Berichten  der  Wiener  Akademie 
der  Wissenschaften,  im  ,,  Archiv  f.  experim.  Pathologie", 
in  der  „Zcitschr.  f  Heilkunde'',  im  „Arch.  f.  klin. 
Med.",  in  der  „Prag.  med.  Wochenschr.". 

Ende  Mai  1900  starb  Professor  Dr.  Moritz 
Loew,  ein  Astronom  von  Ruf.  Loew  wurde  1841 
zu  Nakö  in  Ungarn  geboren  und  nach  Beendi- 
gung seiner  Studien,  die  er  in  Leipzig  und  Wien 
machte,  Assistent  an  der  Leipziger  Sternwarte.  1883 
wurde  er  als  Sectionschef  mit  dem  Titel  Professor 
in  das  preussische  geodätische  Institut  berufen.  Von 
seinen  Veröflentlichungen  sind  zu  nennen:  „Elemente 
der  Planeten",  „Eintluss  der  verbesserten  Sternörter 
auf  die  Polhöhen  der  Gradmessung  in  Ostpreussen", 
„Polhöhe  von  Helgoland",  „Zur  Theorie  der  Passage- 
instrumente im  ersten  Vertikal",  „Asti'onomisch- 
geodätische  Ortsbestimmungen  im  Harz",  „Polhöhe- 
bestimmungen im  Harzgebirge,  ausgeführt  1887 — 91". 

Am  20.  Mai  1900  starb  in  Berlin  der  Geh. 
Medicinalrath  Dr.  Reinhold  Long.  1835  zu  Fried- 
land in  Schlesien  geboren,  machte  Long  seine  Studien 
in  Breslau  und  liess  sich  dann  in  Breslau  als  Arzt 
nieder.  Später  trat  er  in  die  gerichtsärztliclie  Lauf- 
bahn ein,  wirkte  länger  als  Physikus  und  wurde  1855 
nach  Berlin  berufen,  wo  er  eine  der  neugeschafienen 
Gerichts -Physiker -Stellen  erhielt.  1887  wurde  er 
zum  Medicinalrath  ernannt  und  in  das  Medicinal- 
Collegium  der  Provinz  Brandenburg  berufen.  Ausser 
wissenschaftlichen  Einzelstudien  veröflfentlichte  Long: 
Instructionen  über  den  zweckmässigen  Gebrauch  des 
zusammengesetzten  Mikroskops,  eine  Belehrung  über 
Trichinose  und  praktische  Anleitung  zur  Fleisch- 
beschau. 

In  Edinburg  starb  Sir  Andrew  Douglas 
Maclagan,  früher  Professor  für  gerichtliche  Medicin 
und  öffentliches  Sanitätswesen  im  Alter  von  88  Jahren. 

In  Berlin  starb  am  23.  März  Dr.  Wilhelm 
Marcuse,  ein  praktischer  Arzt,  der  auch  wissen- 
schaftlich war.  Er  veröfientlichte  Studien  zur  Kennt- 
niss  des  Stoffwechsels  und  der  Stoff'wechselerkrankungen 
und  machte  zur  Zeit  als  man  anfing,  die  Röntgen- 
strahlen für  die  Medicin  zu  verwerthen,  die  Beob- 
achtung,   dass    nach    längerer    Durchleuchtung    mit 


134 


denselben  bei  Menschen  Hautentzündungen  ent- 
stehen. 

Ende  April  1900  starb  in  Paris  Alphonse 
Milne-Edwards,  der  bedeutende  französisische 
Zoolog  und  Paläontolog.  Als  Sohn  des  französischen 
Naturforschers  Henri  Milne-Edwards  im  Jahre  1835 
zu  Paris  geboren,  wurde  Aphonse  nach  Beendigung 
seiner  Studien  1859  zuerst  Assistent  seines  Vaters, 
dann  1865  Professor  au  der  Hochschule  für  Pharmaeie. 
1876  erhielt  er  den  Lehrstuhl  seines  Vaters,  der 
Professor  für  Zoologie  am  naturhistorischen  Museum 
in  Paris  war,  und  1891  wurde  er  Director  des 
Museums.  Ausgegangen  ist  Alphonse  Milne-Edwards 
wie  sein  Vater  von  der  Mediciu.  Zuuachst  waren  es 
auch  Fragen  aus  der  Medicin  und  Biologie,  die  ihn 
interessirten.  Seine  ersten  Veröffentlichungen  aus  den 
Jahren  1856 — 1860  betreft'en  zu  einem  Theile  die 
Grösse  der  Blutkörperchen  bei  einigen  Kaltblütern, 
den  Einfluss  des  Gehaltes  der  Nahrung  an  phosphor- 
saurem Kalk  auf  die  Gallusbildung,  die  Knochen  in 
anatomischer  und  physiologischer  Hinsicht.  Hand  in 
Hand  gingen  aber  bei  Milne-Edwards  schon  damals 
zoologische  und  paläontologische  Forschungen,  die 
in  der  Folge  zu  seiner  Lebensaufgabe  wurden.  Zu 
seinem  Sondergebiete  machte  Milne-Edwards  früh- 
zeitig die  Erforschung  der  Thiere  der  Tiefsee.  Er 
betheiligte  sich  an  den  Expeditionen  des  Travailleur 
und  des  Talisman  zur  Tiefseedurchforschung  des 
Mittelmeeres  und  des  östlichen  Atlantisehen  Oceans. 
Seine  Hauptwerke  sind:  Recherches  anatomiques, 
zoologiques  et  paleontologiques  sur  la  famille  des 
chevrotains.  1864.  —  Histoire  des  crustaces  podoph- 
thalmaires  fossiles  1866.  —  Recherches  anatomiques 
et  paleontologiques  pour  servir  :i  l'histoire  des  oiseaux 
fossiles  de  la  France.  1866 — 72.  —  Recherches  sur  la 
faune  ornithologique  eteinte  des  iles  Mascareignes  et 
de  Madagascar  1876  —  73.  —  Elements  de  l'histoire 
naturelle  des  animaux  1861  —  82.  —  Expeditions 
scientifiques  du  Travailleur  et  du  Talisman  pendant 
les  annees  80;  81;  82  et  83,  88  —  Für  das  Werk 
Grandidiers:  L'histoire  physique  naturelle  et  politique 
de  Madagascar  bearbeitete  Milne-Edwards  die  Ab- 
schnitte über  Siiugethiere  und  Vögel. 

In  Constantinopel  starb  Dr.  Edw.  v.  Millinger, 
Professor  der  Ophthalmologie  daselbst. 

Am  1.  April  1900  starb  in  London  Dr.  St.  George 
Mivart,  ein  tüchtiger  Zoologe,  im  Alter  von  73  Jahren. 
Mivart  wurde  1827  zu  London  geboren  und  war  eine 
Zeit  lang  Professor  der  Biologie  an  der  Universität 
Löwen.  Er  war  ein  Anhänger  des  Anti-Darwinismus 
und  veröffentlichte:  Der  Ursprung  der  Arten  (1871), 
worin    er    die  Lehre    von   der  natürlichen  Zuchtwahl 


bekämpft,  und  Ursprung  der  menschlichen  Vernunft 
(1889)  worin  er  versucht  zwischen  dem  Intellect  der 
höchstentwickelten  Thiere  und  dem  Intellect  des 
Menschen  eine  Grenzlinie  zu  ziehen. 

Der  englische  Geologe  Georg  Highfield 
Morton,  geb.  am  9.  Jnli  1826  zu  Liverpool,  starb 
dort  am  30.  März  1900.  Er  ist  besonders  durch 
seine  „Geology  of  the  Country  around  Liverpool", 
1.  Auflage  1863,  2.  Auflage  1891  mit  Nachträgen 
von  1897  bekannt.  Seine  Forschungen  begannen 
mit  den  Untersuchungen  über  den  Geschiebemergel 
von  Egremont  18-1:5;  bald  darauf  entdeckte  er  die 
Fährten  von  Ghirotherien  und  anderen  Thieren  auf 
den  auch  durch  Wellenspuren  ausgezeichneten  Platten 
des  „neuen  rothen  Sandsteins"  von  Storeton.  Seine 
zahlreichen  Einzelabhandlungen,  die  meistens  der 
Geognosie  von  Lancashire  galten,  erschienen  in  den 
Schriften  der  „Library  and  Philosophical  Society  of 
Liverpool,  der  dortigen  von  ihm  gegründeten  Geo- 
logischen Gesellschaft,  der  Londoner  geol.  Gesell- 
schaft, der  British  Association".  1892  wurde  ihm  für 
seine  Verdienste  um  die  Kenntniss  der  triadischen 
und  carbonischen  Gebilde  seiner  Heimath  die  Lyell- 
Denkmünze  zu  Theil. 

In  London  starb  Sir  William  Priest ley,  einer 
der  angesehensten  englischen  Frauenärzte.  William 
Priest]  ey,  der  1829  bei  Leeds  in  Yorkshire  geboren 
wurde,  war  ein  Grossnette  des  Chemikers  Joseph 
Priestley,  des  Entdeckers  des  Sauerstofl'gases  etc. 
Nachdem  er  seine  medicinischen  Studien  in  Edinburg 
vollendet  und  den  Doctortitel  erworben  hatte,  Hess 
er  sich  1856  in  London  als  Arzt  nieder.  Seine  Lehr- 
thätigkeit  begann  er  an  der  medicinischen  Schule 
von  Grosvenor  Place,  später  wirkte  er  als  Arzt  und 
Docent  am  Middlesex  Hospital.  1862  erhielt  er  die 
Professur  für  Frauenheilkunde  am  King's  College, 
sowie  die  Stelle  als  leitender  Arzt  daselbst.  Von 
Priestleys  wissenschaftlichen  Verött"entlichungen  sind 
zu  erwähnen  sein  Bucli  über  die  Entwickelung  der 
schwangeren  Gebärmutter,  Studien  über  das  Absterben 
der  Leibesfrucht,  Ueber  die  Entzündung  des  Binde- 
gewebes im  weiblichen  Becken.  Priestley  war  Mit- 
arbeiter   am   Reynoldschen    Handbuche    der  Medicin. 

Am  23.  März  1900  starb  in  Wien  Oberbergrath 
Wilhelm  Waagen  M.A.N.  (vgl.  pag.  38),  Professor 
an  der  Universität  daselbst,  ein  vortrefl'licher  Paläon- 
tolog. Am  23.  Juni  1841  zu  Münclien  geboren,  wurde 
Wilhelm  Heinrich  Waagen,  in  Folge  seiner  schwäch- 
lichen Gesundheit  zu  Hause  vorgebildet  und  studirte 
nach  Absolvirnng  der  Maturitätsprüfung  von  1859 
bis  1864  in  München  und  Zürich.  Er  promovirte 
1864  in  München,  wo  er  sich  seinem  ausgezeichneten 


135 


Lehrer  A.  Oppel  innig  angeschlossen  hatte,  mit  der 
gekrönten  Preisschrift:  Der  Jura  in  Franken,  Schwaben 
und  der  Schweiz,  nachdem  er  als  Assistent  bei  der 
Kgl.  bayerischen  geologischen  Landesdiirchforschung 
angestellt  worden  war.  1865  habilitirte  er  sieh  als 
Privatdoeent  an  der  Universit<ät  zu  München  und  war 
als  Assistent  am  dortigen  palaeontologischen  Museum 
thätig,  unternalim  aucli  wissenschaftliche  Reisen  nach 
der  Schweiz,  nach  Frankreich  und  England  und  nach 
Oberitalien,  um  seine  Studien  über  den  Jura  mehr 
und  mehr  zu  vertiefen.  Ende  1870  ging  er  nach 
Indien  als  Geolog  und  Palaeontolog  des  Geological 
Survey  of  India  (Calcutta).  Er  machte  Forschungen 
im  N.  W.  Punjab,  in  den  Grenzdistricten  von  Afgha- 
nistan, im  Hindukush  und  im  Himalaya  (Sikkim). 
Nachdem  eine  Erholungsreise  1874  über  Siidfrank- 
reich  und  Nordspanien  nach  Deutschland  nicht  ge- 
nügend seine  Gesundheit  wieder  hergestellt  hatte, 
kehrte  er  Ende  1875  ganz  nach  Europa  zurück  und 
liess  sich  1878  als  Privatdoeent  an  der  Universität 
Wien  nieder;  1879  wurde  Waagen  als  Professor  der 
Mineralogie  und  Geologie  an  die  deutsche  K.  K.  Tech- 
nische Hochschule  in  Prag  berufen.  Später  wurde 
er  zum  Oberbergrath  ernannt  und  ward  1890  der 
Nachfolger  von  M.  Neumayr  an  der  Wiener  Univer- 
sität. Waagens  wissenschaftliche  Veröffentlichungen 
sind  sehr  zahlreich  und  von  ungewölmlich  grosser 
Bedeutung.  Ausser  durch  der  oben  erwähnten  Preis- 
schrift förderte  die  Kenntniss  des  Jura  durch  einen 
„Versuch  einer  allgemeinen  Classification  der  Schichten 
des  oberen  Jura''  München  1865;  —  durch  die  aus- 
gezeichneten Arbeiten  „Ueber  die  Zone  des  Amrao- 
nites  transversarius",  „Ueber  die  Zone  des  Ammonites 
Sowerbyi".  —  „Die  Formenreihe  des  Ammonites  sub- 
radiatus"  in  Beneckes  geol.  palaeont.  Beiträgen  1866 
bis  1869;  ferner  durch  der  Monographie  der  juras- 
sischen Fauna  von  Kuch  (Kutsch)  in  der  Palaeonto- 
logia  Indica  1873  — 1876.  Sein  Hauptwerk  ist  aber 
die  ebenfalls  in  der  Palaeontologia  Indica  der  „Me- 
moirs  of  the  Geological  Survey  of  India"  erschienene 
Beschreibung  der  Fossilien  aus  den  ,Prodnctus-Kalk- 
steinen  der  Salt  Range"  1879—1887,  mit  den  „Geo- 
logischen Ergebnissen"  1889 — 1891,  woran  sich  1895 
noch  die  Schilderung  der  „Ceratiten-Formation"  an- 
schloss,  die  leider  nicht  von  Waagen  vollendet  werden 
konnte.  Diese  Werke,  die  eine  Reihe  von  Meeres- 
ablagerungen betreffen,  denen  in  Mitteleuropa  und  in 
Nordamerika  ganz  anders  entwickelte  Absätze  des 
oberen  Steinkohlengebirges  und  des  Rothliegenden 
etc.  entsprechen,  sind  von  höchster  Bedeutung.  Weitere 
Ansprüche  auf  den  Dank  der  Zeitgenossen  wie  der 
Nachwelt   hat   sich  Waagen    durch    die  Mitarbeit    an 


der  Fortsetzung  von  Barrande's  grossem  Werke  über 
das  böhmische  Silur  und  Devon  (1888  Cystideen,  1899 
[mit  JahnJ  Crinoideen)  und  durch  andere  Arbeiten, 
z.  B.  übeY  die  Teplitzer  warmen  Quellen  1888,  sowie 
durch  die  Redaction  der  von  Mojsisovics  und  Neumayr 
begründeten  „Geographisch -palaeontologischen  Bei- 
träge", und  durch  Seine  Betheiligung  an  anderen  Zeit- 
schriften erworben. 

Am  9.  Juli  starb  in  Halle  Eduard  Wiltheiss, 
M.  A.  N.  (vgl.  pag.  117),  Professor  der  Mathematik 
an  der  dortigen  Universität.  Am  12.  Juni  1855  in 
Worms  geboren,  machte  Ernst  Eduard  Wiltheiss  seine 
Studien  in  Giessen  und  Berlin  und  proöKJvirte  1879 
mit  der  Arbeit:  Die  Umkehrung  einer  Gruppe  von 
Systemen  allgemeiner  hyperelliptischer  Differential- 
gleichungen. 1881  habilitirte  sich  Wiltheiss  in  Halle 
und  1886  wurde  er  zum  ausserordentlichen  Professor 
ernannt.  Die  wissenschaftliche  Arbeit  Wiltheiss'  galt 
zwei  Gebieten  der  Mathematik.  Lange  Zeit  beschäf- 
tigte ihn  fast  ausschliesslich  die  Funktionentheorie, 
aus  welcher  der  Gegenstand  von  Wiltheiss'  Erstling.s- 
arbeit  gewählt  ist.  Von  den  Einzelstudien  Wiltheiss' 
zu  diesem  Gebiete  sind  zu  nennen:  Bestimmung  Abel- 
scher Functionen  mit  zwei  Argumenten,  bei  denen 
complexe  Multiplicationen  stattfinden.  Hab. -Schrift. 
Halle  1881.  —  Ueber  die  complexe  Multiplication 
hyperelliptischer  Functionen  zweier  Argumente.  Math. 
Ann.  1883.  —  Zur  Transformation  hyperelliptischer 
Function  zweier  Argumente.  Journ.  f.  Mathem.  1884. 
—  Ueber  Thetafunctionen,  die  nach  einer  Transfor- 
mation in  ein  Product  von  Thetafunctionen  zerfallen. 
Mathem.  Ann.  1884.  —  Ueber  die  partiellen  Diffe- 
rentialgleichungen zwischen  den  Ableitungen  der 
hyperelliptischen  Thetafunctionen  nach  den  Argu- 
menten und  den  Parametern.  Journ.  f  Math.  1886.  — 
Die  partiellen  Differentialgleichungen  der  Abel'schen 
Thetafunctionen  dreier  Argumente.  Gott.  Nachr.  1889. 
Math.  Ann.  18891.  —  Nächst  der  Functionentheorie 
pflegte  Wiltheiss  noch  die  Theorie  der  Formen.  Zu 
diesem  Sondergebiete  steuerte  er  bei:  Eine  besondere 
Art  von  Covarianten  bildender  Operation.  Math.  Ann. 
1890.  —  Seit  1892  war  Wiltheiss  wegen  schwerer 
Erkrankung  von  der  Verpflichtung  Vorlesungen  zu 
halten  entbunden. 


Tagesordnung  der  72.  Versammlung  deutscher 
Naturforscher  und  Aerzte  in  Aachen 

am  16.  bis  22.   September  1900. 

Sonntag,  den  16.  September,  Vormittags  10  Uhr: 
Sitzung  des  Vorstandes   der  Gesellschaft,  Technische 


136 


Hochschule  1.  Stock,  Zimmer  Nr.  22.  Vormittags 
11  Uhr:  Sitzung  des  wisseDSchaftliclien  Ausschusses, 
Technische  Hochschule  i.  Stock,  Zimmer  Nr.  22.  Vor- 
mittags 12  Uhr:  Gemeinsame  Sitzung  des  Vorstandes 
der  naturwissenschaftlichen  Hauptgruppe  und  der  ein- 
führenden Vorsitzenden  der  zugehörigen  Abtheilungen, 
Technische  Hochschule  zu  ebener  Erde.  Hörsaal  Nr.  5. 
Vormittags  12  Uhr:  Gemeinsame  Sitzung  des  Vor- 
standes der  medizinischen  Hauptgruppe  und  der  ein- 
führenden Vorsitzenden  der  zugehörigen  Abtheilungen, 
Technische  Hochschule  zu  ebener  Erde,  Hörsaal  Nr.  26. 
Nachmittags  3  Uhr:  Gemeinsames  Mittagessen  der  Mit- 
glieder des  Vorstandes  und  des  Ausschusses  der  Ge- 
sellschaft, der  einführenden  Vorsitzenden  der  Abthei- 
lungen und  der  Mitglieder  der  Aachener  Ortsaus- 
schüsse im  Kurhaus  auf  der  Kurbrunnenstrasse.  (Ge- 
deck 3  Mk)  Abends  8  Uhr:  Empfang  der  Gäste  im 
Kurhause  auf  der  Comphuusbadstrasse. 

Montag,  den  17.  September,  Vormittags  9i/.,  Uhr: 
Erste  allgemeine  Sitzung  im  Kurhause  auf  der  Comp- 
hausbadstrasse.  Dieselbe  ist  bestimmt  nach  der  Er- 
öflnung  der  Versammlung  und  den  sich  daran  schlies- 
senden  Begrüssungsansprachen  einen  Rückblick  auf 
die  Entwicklung  der  Naturwissenschaften  und  der 
Medicin  im  19.  Jahrhundert  zu  geben.  Es  werden 
reden;  1.  Herr  Prof  Dr.  J.  H.  van  t'Hoff  (Berlin): 
Ueber  die  Entwicklung  der  exacten  Naturwissen- 
schaften (Physik,  Chemie  und  der  sich  daran  schlies- 
senden  Zweige).  2.  Herr  Geh.  Medicinalrath  Prof. 
Dr.  G.  Hertwig  (Berlin):  Ueber  die  Entwicklung  der 
Biologie.  3.  Herr  Geh. Medicinalrath  Prof  Dr.Naunyn 
(Strassburg) :  Ueber  die  Entwicklung  der  inneren  Me- 
dicin mit  Bacteriologie  und  Hygiene.  4.  Herr  Hofrath 
Prof  Dr.  Chiari  (Prag):  Ueber  die  Entwicklung  der 
Pathologie  mit  Berücksichtigung  der  äusseren  Medicin. 
Nachmittag  4  Uhr:  Bildung  und  Eröffnung  der  Ab- 
theilungen. 

Dienstag,  den  18.  September,  Vormittags  9  Uhr; 
Sitzungen  der  Abtheilungen,  Nachmittags  3  Uhr: 
Sitzungen  der  Abtheiiungen.  Abends  ß'/.j  Uhr:  Fest- 
mahl im  städtischen  Kurhause  auf  der  Comphausbad- 
strasse.  (Preis  des  Gedeckes  5  Mk.) 

Mittwoch,  den  19.  September,  Vormittags  8  Uhr: 
Geschäftssitzung  der  Gesellschaft  in  der  Aula  der 
Königl.  Technischen  Hochschule.  Vorläufige  Tages- 
ordnung: 1.  Wahl  des  Versammlungsortes  für  1901. 
2.  Wahl  der  Geschäftsführer  für  1901.  3.  Neuwahlen 
in  den  Vorstand.  4.  Neuwahlen  in  den  wissenschaft- 
lichen Ausschuss  auf  Grund  der  im  Tageblatt  zu  ver- 
öflentlichenden  Vorschläge  des  bisherigen  wissenschaft- 
lichen Ausschusses.  5.  Kassenbericht.  Vormittags 
10  Uhi-:  Gemeinsame  Sitzung  der  naturwissen- 


schaftlichen Hauptgruppe  unter  dem  Vorsitze  des 
Herrn  Prof  Dr.  van  t'Hoff  (Berlin),  in  der  Aula 
der  König],  Technischen  Hochschule.  Vorträge  der 
Herren:  1.  Prof  Dr.  M.  Beyerink  (Delft):  Der  Kreis- 
lauf des  Stickstotfs  im  organischen  Leben.  2.  Prof_ 
Dr.  E.  F.  Dürre  (Aachen):  Die  neuesten  Forschungen 
auf  dem  Gebiete  des  Stahles.  3.  Prof.  Dr.  Pietzker 
(Nordhausen) :  Spracliuuterrieht  und  S.ichunterrielit 
(vom  naturwissenschaftlichen  Standpunkte).  Vormittags 
11  Uhr:  Gemeinsame  Sitzung  der  medicinischen  Haupt- 
gruppe unter  dem  Vorsitze  des  Geheimrath  Prof  Dr. 
von  Winckel  (München)  in  der  Aula  der  städtisclien 
Oberrealschule.  Vorträge  der  Herren:  Professor  Dr. 
Verworn  (Jena)  und  Privatdocent  Dr.  Nissl  (Heidel- 
berg): Der  heutige  Stand  der  Neuronenlehre.  Nach- 
mittags von  2  Uhr  ab :  Ausflüge  zur  Besichtigung 
industrieller  Werke.  Abends  von  8  Uhr  ab:  Zwang- 
lose Zusammenkunft  im  Belvedere  des  Lousberges. 

Donnerstag,  den  20.  September,  Vormittags  9  Uhr: 
Sitzungen  der  Abtheilungen.  Nachmittags  3  Uhr: 
Sitzungen  der  Abtheilungen.  Abends  7  Uhr:  Fest- 
concert  im  grossen  Concertsaale  des  städtischen  Kur- 
hauses auf  der  Comphausbadstrasse. 

Freitag,  den  21.  September,  Vormittags  g'/.^Uhr: 
Zweite  allgemeine  Sitzung.  Vorträge  der  Herren : 
1.  Geh.  Medizin.alrath  Prof  Dr,  Julius  Wolff  (Berlin): 
Ueber  die  Wechselbeziehungen  zwischen  Form  und 
Function  der  einzelnen  Gebilde  des  Organismus,  (Mit 
Demonstrationen,)  2,  Prof  Dr,  Holzapfel  (Aachen): 
Ausdehnung  und  Zusammenhang  der  deutschen  Stein- 
kohlenfelder. 3.  Prof  Dr,  Hansemann  (Berlin): 
Einige  Zellprobleme  und  ilire  Bedeutung  für  die  wissen- 
schaftliche Begründung  der  Organtherapie,  4,  Prof 
Dr.  Erich  von  Drygalski  (Berlin):  Plan  und  Auf- 
gaben der  deutschen  Südpolar-Expedition.  5.  Sehluss- 
reden.  Nachmittags  3  Uhr:  Sitzungen  der  Abthei- 
lungen. Abends  6  Uhr:  Concert  am  Elisenbrnnnen. 
Abends  8'/.,  Uhr:  Abschiedsfest  in  den  Räumen  des 
Kurhauses  auf  der  Comphausbadstrasse,  dargeboten 
von  der  Stadt  Aachen. 

Samstag,  den  22.  September:  Ausflüge  in  die 
Elfel  unter  ortskundiger  Führung.  Es  sind  in  Aus- 
sicht genommen:  Ausflug  nach  Montjoie,  Ausflug  nacii 
Niedeggen. 


Die  1.  Abhandlung  von  Band  76  der  Nova  Acta 

Ignaz  Urban:  Monographia  Loasacearum.    49  Bg. 
Text  und  8  Tafeln.     Preis  30  Mk. 
ist  erschienen  und  durch  die  Buchhandlung  von  Wilh. 
Engel  mann  in  Leipzig  zu  beziehen. 


Ab^escblossea  den  äi.  JuU  liJOO. 


Druck  von  Ehrharilt  Karras  in  Halle  ».  S. 


NUNQUAM         (fp^^PÄk,        OTIOSUS, 


LEOPOLDIIA 

AMTLICHES  ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN   LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTANDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DR.  K.  V.  PKETSCH. 

Halle     a.   S.   (Margarethenstr.  Nr.  3.)  Heft    XXXVI.     NF.   8.  AugUSt    1900. 

lulialt:   Franz  v.  Hauer.    Nekrolog.   (Scblnss).   —   Eingegangene  Schriften.   —  Die  1.  Abhandlung  von  Band  7.3  der 
Nova  Acta. 


Franz  v.  Hauer. 

(Sehluss.) 

Einem  hochragenden  Monumente  gleich  nimmt  sich  die  Uebersichtskarte  aus,  welche  im  Maassstabe 
1:576000  ausgeführt,  alle  wesentlichen  Ergebnisse  der  Uebersichtsaufnahmen  zur  Darstellung  brachte.  — 
Welche  Arbeit  in  der  verhältnissmässig  kurzen  Spanne  Zeit  von  kaum  20  Jahren  geleistet  wurde,  ersieht 
man  sofort,  wenn  man  die  neue  Uebersichtskarte  mit  jenem  Kartenbilde  vergleicht,  auf  welchem  v.  Haidinger 
den  Stand  der  Erkenntniss  zur  Zeit  vor  Beginn  der  Thätigkeit  der  Reichsanstalt  darlegte.  Mit  einem  Blicke 
erkennt  man,  welches  Maass  von  Leistungsfähigkeit  der  Geologischen  Reichsanstalt  innewohnte,  man  begreift 
aber  auch  das  hohe  Ansehen,  dessen  sich  die  Wiener  Schule  der  Geologen  damals  unbestritten  erfreuen 
durfte.  Mit  dieser  Karte  ist  vollgültig  Rechenschaft  abgelegt  worden  über  die  volle  Berechtigung  des  freien, 
selbständigen  Bestandes  der  Anstalt.  In  den  jedem  einzelnen  Blatte  beigegebenen  Textheften  ist,  in  der 
V.  Hauer  eigenen,  klaren,  man  könnte  sagen  lapidaren  Schreibweise,  die  jedes  unnöthige  Phrasengeklingel 
vermeidet,  um  dadurch  nur  um  so  überzeugender  zu  wirken,  der  Stand  unseres  Wissens  von  damals  dargelegt. 
Kein  Wort  zu  viel,  keine  rhetorische  Musik,  reine  volle  Accorde!  Da  findet  sich  nichts  von  billigen 
Speculationen,  die  heute  ausgesprochen,  morgen  zurückgenommen  werden  müssen  oder  übermorgen,  und  wenn 
auch  Irrthümer  nicht  ausblieben,  so  war  es  doch  kein  „Klettern  von  Irrthum  zu  Irrthum",  sondern  ein 
sicheres,  bedächtiges  Vorschreiten  auf  dem  ruhmvollen  Wege  zur  Erkenntniss.  Jedem  der  Mitarbeiter  wird 
volle  objective  Würdigung  seines  Antheils  an  dem  schliesslich  Erreichten  zugetheilt.  Wie  viel  dabei  auf  Rech- 
nung der  grundlegenden  Beobachtungen  von  Hauers  kommt,  das  wird  sich  am  besten  aus  der  Anführung 
der  wichtigsten  seiner  Arbeiten  in  dieser  zweiten  Phase  seiner  Wirksamkeit  erkennen  lassen. 

Im  Jahre  1850  schrieb  er  —  von  kleineren  Mittheilungen  sei  abgesehen  — :  „Ueber  die  geognostischen  Ver- 
hältnisse des  Nordabhauges  der  Alpen  zwischen  Wien  und  Salzburg."  (Jahrb.  d.  K.  K.  geol.  Reichsanst.  I.  17 — 60), 
„Ueber  die  Gliederung  der  geschichteten  Gebirgsbildungen  in  den  östlichen  Alpen"  (Sitzb.  d.  W.  Akad.  IV.  274  bis 

Leop.  XXXVI.  15 


138 

315)  nnd  „Ueber  ilie  Gliederung  der  Alpenkalke  in  den  Ostalpen'  (Neues  Jahrb.  f.  Miu.  etc.  584 — 591).  Hierin  findet 
sicli  der  Nachweis  des  Vorkommens  des  Ober-Devon  in  der  Gegend  von  Graz  durch  die  Bestimmung  einer  Clj'meuia; 
die  Wertner  Schiefer  werden  mit  dem  bunten  Sandstein  in  Parallele  gestellt  und  auf  das  Bestimmteste  von  den 
Gosaubildungen  unterschieden;  Neun  verschiedene  Altersstufen  wurden  in  den  „Alpenkalken'  nachgewiesen.  — 

Im  darauftblgeuden  Jahre  1S51  erschien  eine  Jlittheiluug  über  den  Goldbergbau  von  A'ürüspatak  in  Sieben- 
bürgen (Jb.  II.  4  Heft  04 — 93).  1852  wurdeu  die  „Fossilien  von  den  Dürn-  und  Klausalpe  bei  Hallstatt"  (Jb.  III. 
1.  Heft  184  —  IS'J)  als  mit  jenen  von  Swinitza  im  Banale  übereinstimmend  und  als  dem  braunen  Jura  ent- 
sprechend erkannt,  und  damit  ein  neues  Glied  der  Reihe  der  „Alpenkalke"  bestimmt.  Auch  wurde  die  geologische 
Beschaffenheit  des  Kürösthales  im  östlichen  Theile  bei  Biharer  Komitates  in  Ungarn-'  erörtert.  (Jb.  III.  3.  Heft  15 
bis  35  mit  1.  Karte.) 

„Ueber  die  Gliederung  der  Trias-,  Lias-  nnd  Juragebilde  in  den  uordüstlichen  Alpen"  (Jb.  III.  715 — 7S1) 
sprach  sich  V.  Hauer  im  Jahre  1853  aus.  In  dieser  Abhandlung  wurden  die  Salzstöcke  der  Ostalpen  in  den  Werfner- 
schiefer gestellt,  eine  Anschauung,  welche,  zwar  später  von  anderen  Autoren  bestritten,  im  Allgemeinen  auch 
Heute  noch  zu  recht  bestehen  dürfte.  Die  Gutensteiner-  und  die  darüber  folgenden  Reifliugerkalke  wurden  als 
zum  Muschelkalk  gehörig  bestimmt,  desgleichen  aber  auch  —  irrthümlicherweise  —  der  Hallstättorkalk,  als  dessen 
Hangendes  der  Dachsteinkalk  angegeben  wird,  eine  Auffassung,  welche  bis  in  die  jüngste  Zeit  zu  Recht  bestand. 
Die  Stellung  der  Kalke  von  Gresten,  die  v.  Hauer  früher  für  ein  Unter-Oolith-Aequivalent  gehalten  hatte,  erseheint 
als  Lias  bestimmt.  Die  Viiser-Schichteu  wurden  in  den  Jura  gestellt  und  im  ubern  Jura  fünferlei  Entwickluugs- 
formen  erkannt. 

Im  Jahre  1854  wurden  „Beiträge  zur  Kenntuiss  der  Heteroph}'llen  und  der  Capricornier  der  österreichischen 
Alpen"  veröttentlicht  (Sitzb.  d.  Wiener  Akad.  XII,  S61-911  mit  4  Tafeln  und  XIII,  94—121  wit  3  Ttln,),'  sowie 
eiue  Mittheiluug  über  unsymmetrische  Ammoniten  der  Hierlatzschichten  (Ebend.  XIII  401 — 410  mit  1  Tti.) 

1S55  gab  V.  Hauer  eine  „Uebersicht  der  geologischen  Verhältnisse  des  Erzherzogthumes  Oesterreich  unter 
der  Enns  (mit  einer  Karte),  und  mit  F.  Fötterle  eine  geologische  Uebersicht  über  die  Bergbaue  der  österreichischen 
Monarchie  (222  S.)  heraus.  In  den  Denkschriften  der  VV.  Ak.  erschienen  Beiträge  zur  Kenntni.ss  der  Gephalopodeu 
der  Hallstätter  Schichten  (IX.  Bd.  141  —  160  mit  5  Tfln.) 

1856  wurden  „die  Cephalopoden  aus  dem  Lias  der  nordöstlichen  Alpen-'  beschrieben  (Denkschr.  d.  W.  Ak 
XI.  1 — 86  mit  Tfln.)  in  einer  wahrhaft  grundlegenden  Monographie. 

1857  erschien  die  stratigraphisch  vergleichende  Studie:  „ein  geologischer  Durchschnitt  durch  die  Alpen  bis 
Duino"  (Sb.  W.  Ak.  XXV.  253 — 351  mit  4  Tfln.)  eine  Abhandlung  mit  einer  Fülle  neuer  Thatsachen,  welche  den 
Stand  der  Erkenntnisse  zu  jener  Zeit  vorstellt.  Der  .Beitrag  zur  Kenntniss  der  Raibler  Schichten"  (Ebend.  XXIV. 
537—566  mit  6  Ttin.)  wurde  etwas  früher  veröffentlicht,  als  eiu  werthvolles  Ergebuiss  der  Studien  für  jeue  wichtige 
Abhandlung. 

„Ueber  die  Cephalopoden  der  Gosausohichten"  (Beitr.  zur  Palaeont.  Oesterreichs  I.  7  — 14  mit  3  Tfln.) 
schrieb  v.  Hauer  lSö8.  In  dasselbe  Jahr  fallen  die  wichtige  und  grundlegende  Abhandlung:  „Ueber  die  Eoeän- 
gebilde  im  Erzherzogthnm  Oesterreich  und  Salzburg  (Jb.  geol.  R.  A.  IX.  lOi— 137)  und  die  „Erläuterungen  zu  einer 
geologischen  Uebersichtkarte  der  Schichtgebilde  der  Lombardei"  (Ebend.  415 — 496  mit  einer  Karte),  die  schöne  Frucht 
der  im  Jahre  1856  durchgeführten  Bereisung  der  damaligen  österreichischen  Provinz,  mit  einer  wahren  Fülle  neuer 
Feststellungen. 

Eiu  „Bericht  über  die  geologische  Uebersichtsaufualime  im  nordöstlichen  Ungarn  im  Sommer  1858"  wurde 
in  Gemeinschaft  mit  Ferd.  v.  Richthofen  1859  herausgegeben  (Ebend.  X.  399—405).  Von  den  Arbeiten  im  Kriseu- 
Jahre  1860  seien  angeführt,  jeue  über  die  Verbreitung  der  Inzersdorfer  Schichten  (Cougerienstufe)  in  Oesterreich 
(Ebend.  XI.  1  —  10)  und  die  „Nachträge  zur  Keuutniss  der  Cephalopoden  Fauneu  der  Hallstätter  Schichten  (Sb.  d. 
W.  Ak.  XLI.  113 — 150  mit  5  Tfln).  Ausserdem  eine  ganze  Reihe  kleinere  Abhandlungen  über  die  Aufuahme- 
ergebnisse  in  Siebenbürgen,  welche  auch  im  ,Jahre  1861  fortgesetzt  und  auf  das  eigentliche  Ungarn  ausgedehnt 
wurden.  „Ueber  die  Ammoniten  aus  dem  sogenannten  Medolo  im  Val  Trompia"  handelt  eine  Mittheilung  in  den 
Sitzungsberichten  der  Akademie  (XLIV.  403—422  mit  1  Tfl);  das  mittel-  und  oberliassische  Alter  dieser  Bildungen 
wurde  erkannt.  „Ueber  die  Petrefakten  der  Kreideformation  des  Bakonyer  Waldes''  bezieht  sich  eine  spätere 
Arbeit  (Ebend.  631  —  659  mit  3  Tfln.).  Im  Jahre  l-^OS  erschien  das  in  Gemeinschaft  mit  Guido  Stäche  verfasste 
grosse  Werk  über  die  „Geologie  Siebenbürgens"  (Wien,  Braumüller.  030  S.),  1804  und  1805  eine  wahre  Fülle  von 
Nachrichten  über  die  Arbeitsergebnisse  in  Ungarn;  1805  wurde  überdies  „Die  Gliederung  der  oberen  Trias  der 
lombardischen  Alpen"  (Stzb.  W.  Ak.  LI.  33 — 48)  besprochen  nnd  eine  „Beschreibung  der  Cephalopoden  der  unteren 
Trias  der  Alpen"  gebracht  (Ebend.  LH.  605—640  mit  3  Tfln.),  sowie  auch  die  neue  Cephalopoden-Sippe  Choristo- 
ceras  aus  den  Kösseuer  Schichten  aufgestellt  (Ebend.  054—660  mit  1  Tfl.).  Im  Jahre  1800  wurden  neue  Cephalo- 
poden aus  den  Gosauschichteu  der  Alpen"  (Ebend.  LIII.  300 — 308  mit  2  Tfln.)  bekannt  gemacht. 

Die  Zeit    der    Directionsführung   v.  Hauers    von    1866  — 1885    brachte    keine    Aenderung    in    dem 
wissenschaftlichen  Getriebe  der  geologischen  Reicbsanstalt.     Der  leitende  Geist  war  derselbe,  auch  die  Fort- 
schritte   der  Arbeiten    nahmen    vorerst  im  selben  Sinne  wie  bisher  ihren  gedeihlichen  Fortgang,    wenigstens, 
bis    zur  Fertigstellung    der  Uebersichtskarte    im  Jahre   1873.     Die  Publicationen    der  Anstalt    erfreuten    sich 
nach  wie  vor  der  vollsten  Anerkennung.     Die   1866  vom  Jahrbuche  abgetrennten  und  als  selbständige  Zeit- 


139 

sclirift  hingestellteu  „Verliandlungen''  ermöglichten  eine  rasclie  Bekanntgabe  der  neuesten  Ergebnisse  einer- 
seits und  boten  andrerseits  in  der  Form  von  ausfüLrliclien  Besprecliimgen  der  Verüffentlicliungeu  auch  der 
ausserhalb  der  Anstalt  stehenden  Autoren,  eine  zeitgemässe  vollständige  Uebersicht,  an  deren  Verfassung 
V.  Hauer  selbst  regen  Antheil  nahm,  über  alles  die  Geologie  Oesterreich-Ungarns  betreffende. 

Das  ganze  Wesen  v.  Hauers  brachte  es  mit  sich,  dass  sich  jeder  Einzelne  frei  entwickeln  konnte 
und  volle  Anerkennung  seiner  Leistungen  fand,  die  sich,  bei  dem  hohen  wissenschaftlichen  Ansehen  dessen 
sich  V.  Hauer  ganz  allgemein  erfreute,  im  Grossen  und  Ganzen  während  der  ersten  Hälfte  der  Dauer  seiner 
Amtsführung,  der  Tradition  entsprechend  aneinanderreihten  und  zum  Ganzen  fügten.  Erst  im  zweiten 
Zeitabschnitte  wurde  es  etwas  anders  und  gelangte  in  einzelnen  Fällen  die  speculative  Kiclitung  mehr 
zur  Geltung  als  gerade  für  die  geologische  Reichsanstalt  und  ihre  Aufgaben  gut  war.  Sein  Biograph 
Dr.  Tietze  brachte  diese  schwer  zu  behandelnde  Sachlage  —  man  müsste  ja  persönlich  werden  —  recht 
gut  zur  Darstellung.  v.  Hauer  ging  in  Bezug  auf  die  Gestattung  freiester  Entwicklung  der  Einzelnen 
vielleicht  etwas  zu  weit,  „liess  er  es  doch  ohne  ernstlichen  Widerspruch  geschehen,  dass  Andere,  Jüngere, 
sich  das  erste  Wort  verschafften  in  Fragen,  wo  er  dasselbe  zu  sprechen  berufen  gewesen  wäre,  und  dass 
Erfolge,  die  er  und  seine  nächsten  Arbeitsgenossen  erzielt  hatten,  verdunkelt  und  in  den  Hintergrund  ge- 
drängt wurden,  durch  spätere  Bestrebungen,  die  nicht  immer  zum  Besseren  führten  und  denen  es  ohne  jene 
früheren  Erfolge  überhaupt  an  einer  Ansatzstelle  gefehlt  hätte.' 

V.  Hauers  Princip,  die  freie  Entwicklung  jedem  Einzelnen  zu  gewähren ,  ist  im  Allgemeinen  gewiss 
nur  gut  zu  heissen,  wenn  es  auch  in  einem  Falle  versagte,  und  wenn  Hauer  auch  in  diesem  Falle  die  Ueber- 
zeugung  vertrat,  dass  die  unter  Umständen  möglicher  Weise  eintretende  üngleichmässigkeit  des  Arbeits- 
fortschrittes „durch  die  Zeit  ihre  Correctur  finde",  so  hat  er  wohl  Recht  behalten,  die  Zeit  hat  schliesslich 
die  Correctur  gebracht,  doch  wären  die  langjährigen  heissen  und  unliebsamen  Streitigkeiten  und  die  mannig- 
faltigen Unzukömmlichkeiten,  die  sich  aus  der  in  einzelnen  Fällen  erfolgten  Anpassung  an  den  Irrtlium 
ergaben,  sicher  unterblieben,  wenn  er  rechtzeitig  eiugegritfen  und  etwa  den  stratigraphischeu  Nachweis  im 
Felde  verlangt  hätte,  an  Stelle  der  faunistischen  Speculationen,  deren  Gewagtheit  und  Fundamentlosigkeit 
ihm  vollkommen  klar  gewesen  sein  dürfte.  —  Es  klingt  dies  wie  ein  Vorwurf,  soll  es  jedoch  nicht  sein. 
Tietze  selbst  sagt  ganz  riclitig,  es  sei  fraglich,  ob  Hauer  mit  seinem  Princip  des  Gewährenlassens  nicht 
manchmal  zu  weit  gegangen  sei  und  ob  er  dabei  jedesmal  von  einer  richtigen  Menschenkenntuiss  geleitet 
wurde"  es  sei  dies  „eine  Frage  für  sich,  denn  die  zutreffende  Beurtheilung  von  Personen  und  die  rasche 
Würdigung  der  Triebfedern  Anderer"  setze  „eine  besondere  Art  der  Begabung  voraus,  welche  mit  anderen 
Gaben  des  Geistes  und  des  Gemüthes  sich  nicht  immer  vereinigt"  finde.  —  So  lange  v.  Hauer  die  Leitung 
der  Reichsanstalt  in  Händen  hatte,  waren  die  Dissonanzen  weniger  zu  merken  und  erst  nach  Abgabe  der- 
selben kam  es  zu  den  jeden  Freund  des  ruhmreichen  Instituts  bekümmernden  wissenscliaftlichen  Fehden,  die 
aber  mit  einer  Art  von  Naturnothwendiglieit  eintreten  und  ausgekämpft  werden  musston.  —  Der  vorzeitige 
Tod  V.  Hochstetters,  am  18.  Juli  1884:,  kam  wie  ein  Verhängniss.  Nicht  nur,  dass  das  im  Stadium  der 
Neueinriclitung  befindliche  naturhistorische  Hofmuseum  in  schwerer  Zeit  des  geistigen  Füiirers  beraubt  wurde 
war  beklagenswerth,  es  wird"  die  Zeit  kommen,  wo  es  wird  ausgesprochen  werden  können  ohne  Missdeutungen 
zu  erfahren,  was  sein  Tod  auch  für  andere  hervorragende  Körperschaften  im  Gefolge  hatte.  Franz  v.  Hauer 
und  Ferdinand  v.  Hochstetter  waren,  in  Bezug  auf  ihre  wissenschaftlichen  Ueberzeugungen  wenigstens,  nah 
verwandte  Geister.  Nun  war  v.  Hauer  vereinsamt.  Er  wurde  v.  Hochstetters  Nachfolger  als  Intendant  der 
uaturhistorischen  Hofmuseen,  (17.  Februar  1885)  und  brachte  deren  Neuaufstellung  im  Sinne  seines  Vor- 
gängers auf  das  glücklichste  zur  Durchführung;  es  hätte  in  Bezug  auf  die  ungestörte  Fortführung  der  be- 
gonnenen Arbeiten  kaum  eine  glücklichere  Wahl  getroffen  werden  können,  v.  Hauer  hatte  sich  offenbar  voll- 
kommen von  der  Trefflichkeit  der  Pläne  seines  verewigten  Freundes  überzeugt  und  darum  setzte  er  dort  ein, 
wo  v.  Hochstetter  die  Arbeit  verlassen  hatte  und  führte  sie  so  aus,  dass  man  kaum  eine  Unterbrechung  des 
Verlaufes  der  Entwicklung  wird  bemerken  können. 

Für  die  geologische  Reichsanstalt  aber  bedeutete  v.  Hauers  Abgang  von  derselben,  man  darf  es  sagen 
ohne  Jemanden  ernstlich  zu  kränken,  den  schwersten  Verlust.  Die  Strömungen  und  Gegenströmungen,  die 
sich  während  seiner  Leitung  wenig  bemerkbar  machten,  traten  nun  offen  zu  Tage  und  erschwerten  seinen 
Amtsnachfolgern  ihre  Arbeit  nicht  wenig,  v.  Hauer  hat  es  nie  versäumt,  etwaige  eigene  Irrthümer  beseitigen 
zu  helfen,  es  mnsste  jedoch  durch  neue  Thatsachen  geschehen,  die  ihm  als  sicherstehend  erschienen.  In 
wahrhaft  nacliahmenswürdiger  W^eise  nahm  er  gelegentliche  Correcturen  entgegen,  wenn  er  ihre  Stichhaltigkeit 

15* 


140 

erkannt  hatte.  Das  ist  freilich  nicht  Jedermann  möglich.  Es  hängt  dabei  einerseits  viel  von  der  Art  der 
Gegnerschaft  und  vom  Temperamente  der  den  Streit  führenden  Persönlichkeiten  ab  und  andererseits  von 
dem  Streitgegenstand  selbst.  Bei  v.  Hauer  handelte  es  sich  immer  um  Deutungen  von  Beobachtungen  im 
Felde  und  um  daraus  gezogene  Schlussfolgerungen,  er  war  der  übermässigen  Speculation  abhold  und  vermied 
thunlichst  die  Polemik.  Bei  solcher  Art  der  Arbeit  ist  es  in  den  meisten  Fällen  leichter  den  ruhigen  Ver- 
lauf des  Ganges  der  Erkenntnisse  abzuwarten,  in  der  Ueberzeugung,  das  Richtige  werde  und  müsse  endlich 
zum  Sieg  gelangen.  Anders  verhält  es  sich  mit  Fragen  speculativer  Natur,  d.  h.  mit  auf  Speculationen  ge- 
gründeten Anschauungen  und  mit  Persönlichkeiten,  die  ein  Niederbrechen  solcher  Gebäude  abhalten  wollen, 
so  lange  als  möglich,  selbst  dann,  wenn  sie  etwa  selbst  die  Baufälligkeit  schon  erkannt  haben.  — 

Man  hat  mehrfach  gemeint,  v.  Hauer  hätte  eingreifen  sollen,  als  die  Hallstätterkalkfrage  auftauchte 
und  als  die  wissenschaftlichen  Speculationen  über  das  Gebilde,  dem  er  seine  ersten  grösseren  Arbeiten  ge- 
widmet hatte,  den  allein  verlässlichen  und  entscheidenden  AVeg  der  Beobachtung  im  Felde  ausser  Acht  Hessen  und 
auf  trügerische  Folgerungen  aus  den  massenhaften  Aufsammlungen  ein  allzugrosses  Gewicht  legten,  welche 
von  falschen  Voraussetzungen  ausgehend  gründlich  in  die  Irre  führten.  Dr.  Tietze  dürfte  wohl  das  Richtige 
getrotfen  haben,  wenn  er  es  bezweifelt,  ob  ein  Eingreifen  von  Hauers  gerade  in  diesem  Falle  etwas  ge- 
fruchtet hätte.  Gerade  das  überreiche  Material  verführte ,  in  der  Zeit  wo  die  Suche  nach  genetischen  Ent- 
wicklungsreihen ganz  besonders  im  Zuge  war,  aus  der  Unsumme  von  Formen  des  Hallstätterkalkes  eine  solche 
genetische  Folge  zu  construiren,  nur  war  die  gewählte  Art  der  Vorstellung  eine  unglücklicher  Weise  total  ver- 
fehlte und  so  kam  es  zu  einem  in  der  Geschichte  unserer  Wissenschaft  glücklicher  Weise  seltenen  „Krach''. 
Dass  sich  diese  Frage  so  bedenklich  zuspitzen  würde,  das  hat  wohl  Anfangs  niemand  geahnt,  da  man  ja 
voraussetzen  musste,  der  begangene  Irrthum  werde  einfach  eingestanden  und  das  Kampfobject  beseitigt 
werden,  v.  Hauer,  in  dessen  Natur  etwas  lag  von  dem  Altösterreichischen:  „Wir  können  warten",  hat  die 
ganze  Abwicklung  der  Frage  erlebt.  In  wissenschaftlichen  Fragen  gilt  ja  jener,  politisch  so  verhängniss- 
volle Ausspruch  in  der  That.  Freilich  wurde  gerade  in  der  Hallstätterkalkfrage  eine  Jahrzehnte  hindurch 
andauernde  Verwirrung  ermöglicht,  die  sich  in  der  Alpengeologie  Oesterreichs  recht  schmerzlich  fühlbar 
macht  und  dahin  führte ,  dass  dadurch  das  so  wohlverdiente  Ansehen  der  Wiener  Geologenschule  ernstlich 
getrübt  werden  konnte.  Schliesslich  aber  hat  die  Anschauung  von  Hauers  über  solche  Streitfragen  doch 
Recht  behalten.  Die  Correctur  ist  eingetreten,  und  die  Richtigkeit  der  Aibeitsführung  der  alten  Wiener 
Geologenschule  ist  wieder  voll  zu  Ehren  gekommen. 

Wahrlich  es  wäre  zu  wünschen,  dass  im  Sinne  von  Hauers  unentwegt  weiter  gearbeitet  würde, 
zunächst  wenigstens  bis  zu  dem  Momente,  in  welchem  das  neue  Monument  errichtet  sein  wird,  in  der 
vollendeten  Durchführung  der  „Detailaufnahme"  im  Maassstabe  1  :  75000.  Freilich  erscheint  dieser  Moment 
weit  hinausgerückt,  da  das  Personal  der  Reichsanstalt  kein  ausreicliendes  ist,  um  einen  rascheren  Zug  in 
diese  Arbeit  zu  bringen,  die  ja  wieder  nur  ein  nächstes  Ziel  vorstellen  kann,  über  welches  hinaus  in  der 
weiteren  Ferne  die  schliesslich  unabwendbare  Nothwendigkeit  erscheint,  die  geologischen  Aufnahmen  in  einem 
noch  grösseren  Maassstabe  zur  Durchführung  zu  bringen,  etwa  in  dem  bei  einigen  der  Nachbarstaaten  zu 
Grunde  gelegten  von  1  :  25000. 

V.  Hauer  hat  die  ihm  als  letzte  Lebensaufgabe  gestellte  Neuaufstellang  der  reichen  Sammlungen 
des  naturhistorisehen  Hofmuseums  glücklich  gelöst  und  konnten  dieselben  am  10.  August  1889  eröffnet 
werden,  dank  der  hingebenden  Bethätigung  des  so  verdienstvollen  Gelehrten-Stabes,  über  den  das  Hofmuseum 
verfügt.  Damit  war  die  Hauptsache  gethan.  Dass  v.  Hauer  den  schon  von  Hochstetter  gefassten  Entschluss 
zur  Durchführung  brachte  und  die  Annalen  des  naturhistorischen  Museums  in's  Leben  rief,  ist  gewiss 
eine  That  von  hervorragender  Bedeutung.  Als  er  am  17.  November  1896,  nach  52-jähriger  Dienstzeit,  vom 
Hofmuseum  schied,  konnte  er  es  berechtigt  thun,  die  Hauptarbeit  war  gethan  und  alles  übrige  im  besten 
Gange.  Bald  darauf  brach  seine  noch  bis  in's  Greisenalter  kraftstrotzende  Gestalt  zusammen.  Schwere 
Leiden  stellten  sich  ein,  die  er  klaren  Geistes  bis  in  seine  letzten  Stunden  mannhaft  ertrug,  bis  er  am 
20.  März   1899  die  mit  Gleichmuth  und  Seelenruhe  erwartete  Erlösung  fand. 

Soll  hier  angeführt  werden,  welche  hervorragende  Rolle  v.  Hauer  im  wissenschaftlichen  Leben 
Wiens  gespielt  hat?  Bei  einer  Natur  wie  jene  v.  Hauer's  ist  es  begreiflich,  dass  er,  der  die  „Freunde  der 
Naturwissenschaften'  als  Jüngling  zu  organisiren  verstand,  auch  jede  Regung  des  wissenschaftlichen  Lebens 
In  seiner  geliebten  Vaterstadt  zu  fördern  stets  beflissen  war,  er  stellte  sich  auch  in  die  Bresche,  wenn  es 
nöthig  wurde,    wie  er  es  in  der  Krise    der  von  ihm  schon  bei  der  Gründung  (1856)   wesentlich   geförderten 


141 

k.  k.  geographischen  Gesellschaft  im  Jahre  1889  bewiesen  hat;  er  übernahm  deren  Präsidium  in  schwerer 
Zeit  und  führte  es  bis  zum  2.  Oktober  1897  in  erfolgreichster  Weise. 

Dass  ein  Mann  von  der  Bedeutung  v.  Hauer's  reiche  Ehrungen  im  In-  und  Auslände  fand  ist 
selbstverständlich.  In  der  Schrift  Aug.  v.  Böhm's  findet  sich  eine  sehr  vollständige  Zusammenstellung  aller 
Vereine,  deren  Ehren-,  wirkliches  oder  korrespondirendes  Mitglied  v.  Hauer  gewesen  ist.  Dass  er  seit  1856 
Mitglied  der  Leopoldino  -  Carolinischen  Akademie  der  Naturforscher,  seit  1875  Obmann  deren  Fachsektion 
für  Mineralogie  und  Geologie  und  seit  1880  Adjunkt  des  österreichischen  Kreises  war,  sei  nur  noch  besonders 
hervorgehoben. 

In  V.  Böhm's  leicht  zugänglicher  Schrift  werden  auch  all  die  zahlreichen  Auszeichnungen  aufge- 
führt, welche  Hauer  während  seines  reichen  Lebens  zu  Theil  geworden  sind,  sowie  all  die  Bezeichnungen, 
welche  seinen  Namen  tragen  und  verewigen,  vor  allem  in  den  zahlreichen  Fossilienlisten  des  Thier-  und 
Pflanzenreiches. 

Hier  sollen  nur  noch  in  Fortsetzung  der  schon  angeführten,  die  wesentlichsten  und  bedeutsamsten 
seiner  wissenschaftlichen  Abhandlungen  aus  der  Zeit  seiner  selbständigen  Directionsführungen  verzeichnet 
werden,  weil  gerade  diese  sein  Lebensbild  in  aller  Klarheit  zeichnen.  Ein  vollständiges  Verzeichniss  seiner 
Schriften  tindet  sich  wie  schon  erwähnt  wurde  in  Dr.  E.  Tietze's   „Hauer-Biographie". 

1867  erschienen  die  Erläuterungen  zur  geol.  Uebersichtskarte  der  österreichischen  Monarchie  V.  Westliche 
Alpenländer  (Jb.  d.  R.  A.  XVIII.  1— 2o),  ISGS  jene  zu  den  Blättern  VIII.  Oestliche  Alpenländer  (Jb.  XIX.  1—44) 
u.  X.  Dalmatien  (Jb.  4'tl — 4.54),  wobei  angeführt  werden  möge,  dass  v.  Hauer  auch  für  Dalmatien  die  balmbrechen- 
den  Arbeiten  in  Gemeinschaft  mit  Guido  Stäche  und  zwar  schon  im  Jalire  1802  zur  Durchführung  gebracht  hat. 
Das  Land  war  bis  daliin  geülogisoh  eine  förmliche  terra  in  cognita.  Die  damals  gewonnenen  Erkenntnisse  bilden 
die  Grundlage  für  die  nun  in  Angriff  genommenen  Detailaufnahmen.  1869  wurden  die  Blätter  I  und  II  Böhmen 
und  III  Westkarpathen  zur  Ausgabe  gebracht  (Jb.  XX.  1— 5S  u.  485—506),  1S70  Blatt  VII  Ungarisches  Tiefland 
(Ebd.  XXI.  463 — 500).  1872  erschienen  die  Blätter  IX,  XI  und  XII  mit  dem  Farbenschema  und  einer  tabellarischen 
Uebersicht.  Die  zahlreichen  Lokaluamen  der  einzelnen  Ablagernngen  finden  sich  in  einem  eigenen  Hefte  aus- 
reichend erklärt.  Dieses  Heft  gehört  dadurch  zu  den  wichtigsten  und  nothwendigsten  Belielfen  die  wir  besitzeu, 
da  ja  die  Zahl  der  Namen  eine  ungemein  grosse  ist.  (Jb.  XXIII.  149— 22S).  Ausserdem  kam  auch  das  Blatt  IV 
üstkarpathen  (Jb.  XXIII.  389 — 400j  zur  Ausgabe.  Im  Jahre  1873  wurde  das  grosse  Werk  mit  dem  Blatte  VIII 
Siebenbürgen  (Jb.  XXIV.  71 — 116)  zum  glücklichen  Abschlüsse  gebracht. 

Schon  1875  stellte  er  eine  kleine  Ausgabe  der  Uebersichtskarte  und  zwar  im  Maassstabe  1  :  2,016,000  her 
und  es  erschien  fast  gleichzeitig,  eine  recht  empfindliche  Lücke  in  der  Litteratur  ausfüllend,  sein  Lehrbuch  der  Geo- 
logie unter  dem  Titel:  Die  Geologie  und  ihre  Anwendung  auf  die  Kenntniss  der  Bodenbeschaftenheit  der  öster- 
reichisclien  Monarchie  (Wien,  Holder.  6S1  S.),  ein  Werk,  das  deu  in  Oesterreich-Ungarn  herrschenden  Verhältnissen 
in  vollem  Maasse  Rechnung  trng.  Hauer  war  vom  Jahre  1874 — 1885  als  Honorar-Doceut  an  der  Hochschule  für 
Bodenkultur  thätig.  lu  dieser  Stellung  mag  ihm  der  Mangel  eines  gerade  die  österreichischen  Verhältnisse  behan- 
delnden Lehrbuches  nicht  wenig  fühlbar  geworden  sein.  Diesem  Umstände  haben  wir  die  Verfassung  jenes  Werkes 
in  erster  Linie  zu  danken,  das  uns  als  die  reife  Frucht  der  weitausgreifenden  Arbeiten  au  der  Uebersichtskarte 
geboten  wurde.  Die  beispiellos  dastehende  Selbstlosigkeit  v.  Hauer's  tritt  uns  in  diesem  Werke  an  vielen  Stellen 
entgegen,  indem  er  sorgfältig  bemüht  war,  dem  Verdienste  jedes  seiner  Fachgeuossen  und  Freunde  durch  genaue 
Angaben  ilirer  Arbeiten  Redinimg  zu  tragen.  —  Schon  im  Jahre  1878  erschien  die  zweite  Auflage  (764  S.).  All- 
jährlich erstattete  v.  Hauer  seinen  Jahresbericht  über  die  Thätigkeit  der  geologischen  Reiclisaustalt  und  später  des 
naturhistorischen  Hofmuseums.  ISS7  überraschte  er  uns  mit  der  Abhandlung  über  „die  Cephalopoden  des  bos- 
nischen Muschelkalkes  von  Hau  Bulog  bei  Sarajewo  (Denkschr.  d.  W.  Ak.  LIV.  50  S.  mit  8  Tafeln).  Eine  zweite 
Abhandlung  darüber  folgte  1892  (ebda.  LIX.  54  S.  mit  15  Taf ),  eine  dritte:  Nautilen  und  Ammoniten  mit  Cera- 
titenloben  aus  dem  Muschelkalk  von  Haliluci  bei  Sarajewo  (Ebda.  LXI.  32  S.  mit  13  Tfln.).  Wahre  saftvolle 
Johannistriebe,  bewegen  sich  diese  letzten  rein  wissenschaftlichen  Arbeiten  wieder  auf  dem  Gebiete  der  Trias- 
formation.   Vom  Jahre  1889 — 1897  erstattete  v.  Hauer  überdies  die  Jahresberichte  der  k.  k.  geographischen  Gesellschaft. 

Ueberblickt  man  diese  unvollständige  Liste  von  Arbeiten,  so  wird  man  zu  dem  Ausrufe  gedrängt: 
Welch'  ein  Mann!  und  es  wird  kaum  Jemand  den  Verfasser  dieses  Nachrufes  der  Ueberscliwänglichkeit 
beschuldigen  können,  wenn  er,  bei  Gelegenheit  der  üebertraguug  der  irdischen  Ueberreste  des  verehrten 
Meisters  in  das  Ehrengrab,  an  jenem  herrlich  sonnigen  Frühlingsmorgen,  seiner  vollen  und  innigen  Ueber- 
zeugnng  Ausdruck  gab  mit  den  Worten: 

Franz  von  Hauer!  Wir  bestatten  Deinen  Leichnam  zum  zweiten  Male.  Deiue,  unsere  geliebte  Vaterstadt 
ehrt  sich  selbst,  indem  sie  Dich,  ihren  getreuen  Sohn,  in  einem  Ehrengrabe  bettet,  Dich,  der  Du  ihr  ein  ganzes 
langes  Leben  hindurch  immer  nur  zur  Ehre  gereicht  hast.  —  Du  findest  Deine  Ruhestätte  ganz  nahe  jener  Deines 
Meisters  und  Freundes  Wilhelm  von  Haidinger,  an  dessen  Hauptschöpfuug,  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt, 
Du  Theil  hattest  wie  kein  Zweiter;   Du  hast   sie   zu   dem   gemacht,   was  sie   unter  Deiner  Leitung   ununterbrochen 


142 

war:  zu  einer  der  ehrenvollsten  Stätten  wissenschaftlicher  Arbeit  in  unserem  weiten  Vaterlande.  Du  hast  ihrem 
Wirken  die  Richtung  gegeben,  Du  hast  allen  Deinen  Schülern  und  Freunden  als  ein  Muster  zielbewnsster  Arbeit 
vorangeleuchtet,  und  alle  Deine  Mitarbeiter  an  dem  mühevollen  Werke  haben,  ohne  allen  Zwang,  in  Deinem  Sinne 
gewirkt,  und  darauf  ist  die  Hochachtung,  der  sich  die  Wiener  Geologenschule  erfreut,  in  erster  Linie  zurüclczufuhren. 
Es  lebt  noch  so  viel  von  Deinem  Geiste  unverlöschlich  fort  und  verpflanzt  sich  vou  Glied  auf  Glied,  dass  wir  auch 
für  die  Zukunft  das  Beste  hoffen  dürfen. 

Franz  von  Hauer!  Du  warst  der  riclitige  Mann  in  jener  schönen  Zeit  der  Neuschöpfung,  damals,  als  es 
sich  darum  handelte,  das  Chaos  der  Meinungen  und  Deutungen  über  die  Geologie  Oesterreichs  und  vor  allem  der 
so  schwer  zu  entwirrenden  Ostalpen  zu  durchleuchten.  Dir  ist  es  gelungen,  die  Grundlagen  festzustellen,  das  sichere 
Fundament  zu  fügen,  auf  dem  sich  ein  stolzes  Gebäude  errichten  liess.  Dazu  war  ein  klar  beobachtender,  scharfer 
Geist  vonnöthen  —  Dein  Geist!  Ja,  Du  warst  der  richtige  Mann  für  jene  schöne  nnd  schwere  Zeit. 

Es  ist  ein  fast  allgemeiner  Zug  aller  Zeiten,  dass  die  Epigonen  die  Errungenschaften  ihrer  Vorgänger  wie 
etwas  Selbstverständliches  betrachten;  es  verwischt  sich  in  gar  vielen  Fällen  das  Bild.  Das  aber,  was  Du  ge- 
schaffen, Franz  von  Hauer,  es  wird  sich  nicht  verwischen,  es  wird  sich  nicht  verwischen  lassen.  Wie  die  Gliederung 
eines  architektonischen  Baues  beim  Ausbaue  nnd  bei  Renovierungen  in  was  immer  für  Stilarten  immer  durchleuchtet, 
so  werden  die  Pfeiler,  die  Du  errichtet  hast,  auch  in  der  Zukunft  immer  klar  und  deutlich  als  Dein  Werk  zu  er- 
kennen sein. 

Deine  Verdienste  um  das  wissenschaftliche  Leben  in  Wien  reichen  aber  noch  vor  die  Gründung  der  geo- 
logischen Reichsanstalt  zurück.  Du  warst  es,  der  in  der  Zeit  der  wissenschaftlichen  Morgendämmerung  unseres 
Vaterlandes,  im  Jahre  lS4ö,  die  Gesinnungs-  nnd  Studieugenosseu  anregtest  zu  den  Versammlungen  der  ,, Freunde 
der  Naturwissenschaften",  die  der  Gründung  der  kaiserlichen  Akademie  vorausgingen.  Auch  bei  der  Gründung 
der  Geographischen  Gesellschaft  1  shö  warst  Du  einer  der  Förderer  des  schönen  Gedankens,  und  späterhin  hast  Du 
sie  als  Präsident  thatkräftig  geleitet  lange  Jahre  hindurch.  Du  hast  aber  auch  das  Werk  Deines  zu  früli  geschie- 
denen Freundes  Ferdinand  vou  Hochstetter  übernommen  und  die  neue  Einrichtung  und  Ausgestaltung  des  uatur- 
historischen  Hofmnseums  pietätvoll  und  glücklich  zur  Durchführung  gebracht. 

Wenn  es  in  Deinem  so  reichen  Leben  auch  an  der  einen  und  anderen  Trübung  nicht  gefehlt  hat,  wo  wäre 
dies  anders,  es  war  trotzdem  ein  glückliches  und  ein  an  Erfolgen  und  Ehren  reiches.  Und  nun  die  letzte  der 
Ehrungen,  das  Ehrengrab,  in  das  wir  Dich  versenken  sahen!  Franz  von  Hauer,  wir  wollen  die  Stätte,  an  der  Dein 
Leichnam  ruht,  in  Ehren  halten  und  Deiner  stets  gedenken  als  eines  Vorbildes  für  Alle,  die  nach  Dir  kommen. 
Und  wenn  ein  Wunsch  ausgesprochen  werden  soll,  so  sei  es,  gewiss  in  Deinem  Sinne,  der:  alle  die  Institutionen, 
an  deren  Schätzung  und  Ausgestaltung  Du  mitzuwirken  so  glücklich  warst,  sie  mögen  blühen  und  gedeihen  zur 
eigenen  und  Dir  zur  Ehre! 

Friesach  in  Kärnten,  am   15.  Juli  1900.  Franz  Toula. 


Eiiigeaaiiseiie  Sclirifteii. 


Ankäufe.  der  Matliematischen  Wissenscliaften   dienliche    Nach- 

(Vom  15.  Juli  bis  1.5.  August  190U).  »•'c''*«''!  eingestreuet,  und  die  besten  und  auserlesensten 

_,,..,.,.,,       .             ,    ,,          „  Scbritften,  welche  jede  Materie  gründlich  abgehandelt, 

Encyklopadie  der  Naturwissenschaften.     Heraus-  n^^,,^^.  Perner  auch  die  Mund-  und  Kedens-Arten 

gegeben    von  Dr.  A^.  Förster  etc.     IIL  Bd.  enthalt:  ^^^.^^.  Marckseheider    auch  hicher  gehöriger  Künstler 

Handwörterbuch  der  Zoologie,  Anthropologie  und  Kth-  ^^^^  Handwereker,  beschrieben;  und  endlich  alles  zum 

l'qoT'^SO        '"     ''°            ''°     '"'""^■^'''■'''°'''  ''^'''''^''"  ^'"''''°    *°"'''^^    gelehrter    als    ungelehrter  Liebhaber 

der    vortreflichen    Mathematik    eingerichtet    worden. 

Nebst  XXXVI  Kupffer -Tabellen.     Leipzig   1734.    8". 

Geschenke.  (Geschenk    des    Herrn    Professor    Dr.  F.  Müller    in 

(Vom  15.  Juli  bis  15.  August  19U0).  Oberloschwitz  bei  Dresden.) 

E.  Heinricher:  Ueber  die  Arten  des  Vorkommens  Centralbureau   der  internationalen  Erdmessung. 

von  Eiweiss-Krvstalleu    bei    Lathraea    und    die  Ver-  Veröflentlichung.    N.  F.    Nr.  2.     Ableitung  der  Decli- 

breitung  derselben   in  ihren  Organen   und   deren  Ge-  nationen  und  Eigenbewegungen    der  _  Sterne    für    den 

weben.    Sep.-Abz.  internationalen  Breitendienst.  Vou  Fritz  (John.  Berlin 

R.  Thoma:    Ueber    die  Entstehung   der  falschen  l^'J'--    ■*  • 

Knoten  der  Naljelsehnur  nebst  Bemerkungen  über  die  i-  Deichmüller:    Zwei    neue  Funde    neolithiscker 

Bnlbi  und  Varices  der  Nabelc-efässe.    Sep.-Abz  schnurverzierter  Gefässe   aus   Sachsen.     Sep.-Abz    — 

Vollständiges  Mathematis'ches^  Lexicon,  darinnen  ^aclisens  vorgeschichtliche  Zeit.    Sep.-Abz. 

alle   Kunst -Wörter    und   Sachen,    welche    in    der    er-  Enzio    Reuter:     Ueber    die    Weissährigkeit    der 

wegenden     und    ausübenden    Mathesi     vorzukommen  Wiesengräser  in  Finland.     Ein  Beitrag  zur  Kenntniss 

pflegen,  deutlich  erkläret;  Ueberall  aber  zur  Historie  ihrer  Ursachen,    llelsingfors  1900.    8". 


143 


A,  Nehring:  Ueber  Schädel-,  Gebiss-  uuclSehwanz- 
bilduug  von  Platycescomys  platyurus  Licht.  Sep.-Abz. 
—  Ueber  Ctenomys  Pundhi  n.  sp.  und  Ct.  minutiis 
Nhrg.    Sep.-Abz. 

Astronomische  Mittheilungen  von  der  königlichen 
Sternwarte  in  Göttingen.  Sechster  Theil.  Göttingen 
19U0.    4". 

Kriechbau mer:  Von  Ihrer  Kgl.  Hoheit  der  Prin- 
zessfti  Therese  von  Bayern  auf  einer  Reise  in  Süd- 
amerika gesammelte  Insecten.  (Fortsetzung).  Sep.-Abz. 

Adolf  Jolles:  Neuartige  Filter  und  deren  Dar- 
stellung. Sep.-Abz.  —  Ueber  die  Fällbarkeit  der 
Harnsäure  durch  Chlorbaryum.  Sep.-Abz.  —  Beiträge 
zur  Kenntniss  der  Purinbasen.  (Erste  Mittheilung). 
Sep.-Abz.  —  Ueber  eine  quantitative  Reaction  bei 
den  Ureiden  und  Purinderivaten.  Sep.-Abz.  —  Ueber 
das  Auftreten  eines  eigenthümlicli  veränderten  Blut- 
farbstofles  im  Harne  bei  paroxysmaler  Hämoglobinurie. 
Sep.-Abz. 

T  a  u  s  c  h  V  e  r  k  e  h  r. 

(Vom  15.  Mai  bis  Ib.  Juni  1900.) 

Geological  Survey  of  Canada,  Ottawa.  Descrip- 
tive  Note  on  the  Sydney  Goal  Field  Cape  Breton, 
Nova  Scotia.   By  Hiigh  Fletcher.  Ottawa  1900.  8». 

—  Preliminary  Report  on  the  Klondike  Gold 
Fields  Yukon  District,  Canada.  By  R  G.  McConnell. 
Ottawa  1900.    8». 

Museum  of  Comparative  Zoology  at  Harvard 
College.  Cambridge  Mass.  U.S.A.  Bulletin.  Vol.XXXV. 
Nr.  8.    Cambridge,  Mass.  U.  S.  A.    1900,    8». 

United   States   Geological   Survey.   Washington. 

Annual  Report  1897/98.  P.  III,  V.  1898,99  P.  I. 
Washington   1898.  1899.    8". 

—  Bulletin   Nr.   150—162.     Washington    1898, 

1899.  8". 

—  Monographs  Vol.  32  P.  II,  33,  3-1:,  36,  37,  38. 
Washington  1899.    4". 

American  Geographica!  Society.  New  York.  Bul- 
letin Vol.  XXXII.    Nr.  2.    New  York   190U.    8». 

The  Journal  of  Comparative  Neurology.  Edited 
by  C.  L.  Herrick.   Vol.  X.   Nr.  2.  Granville  1900.  8«. 

Public  Museum,  Milwaukee.  Annual  Report  XVII. 

Mihvaukee   1899.    8". 

Sociedad    Cienti'fica   Argentina,    Buenos   Ayres. 

Primera  Keunion  del  Congreso  cientifieo  latino  ame- 
ricano,  celebrada  en  Buenos  Aires  del  10  al  20  de 
Abril  de  1898.  II  Trabajos  de  la  l"  seccion.  (Cien- 
cias  exactas  e  ingeniera).  Buenos  Aires   1898.    8". 

—  Anales.     Tom.  49.     Entr.  4.     Buenos   Aires 

1900.  8". 

Museo  Nacional,  Montevideo.  Anales.  Tom.  HI. 
Frasc.  13.    Montevideo  1900.  8«. 

Museu  Paraense  de  Historia  Natural  e  Ethno- 
graphia.  Parä.  Boletim  Vol.  III.  N.  1.  Pani  (Brazil) 
1900.    8". 


Sociedad   Cientiffca   ..Antonio  Alzate",    Mexico. 

Memorias  y  Rcvista.  Tom.  14.  Nr.  12.  Mexico  1899.  8«. 

Institut  Egyptien.  Cairo.  Bulletin.  Ser.  3.  Nr.  10. 
Fase.  4,  5.     Le  Caire   1899.    8». 

Geological  Survey  of  Victoria,  Melbourne.  Monthly 
Progress  Report  Nr.  8 — 10.    Melbourne  1900.    8'J 

Academy  of  Sciences,  New  York.  Memoirs. 
Vol.  II  P.  1.    New  York   1899.    4". 

Missouri    Botanical  Garden,   St.  Louis.     Annual 

Report  XI.    St.  Louis,  Mo.  1900.    8». 

John  Crerar  Library,  Chicago.    Annual  Report  V. 

1899.    Chicago   1900.    8" 

Elisha   Mitchell   Scientific  Society,   Chapel  Hill. 

Journal.    1899.    P.  IL    Chapel  Hill,  N.  C.    1900.   8". 

Universily,  Toronto.  Studies.  Psychological 
Series.    No.  2,  3.     Toronto    1899.    8«. 

Academia  Romana.  Bukarest.  Documenta  privi- 
töre  la  Istoria  Romänilor.  Vul.  XL  1517  — 1612. 
Bucuresci  1900.    4». 

—  Notes  et  extraits  pour  servir  l'histoire  des 
Croisades  an  XV '^  siecle.  Pnblies  par  N.  Jorga. 
Ser.  II.    Paris   1899.    8». 

Societatea  Geografica  Romäna,  Bukarest.  Bulletin 
1899.    Tiim.  IV.    Bucuresci   1900.    8». 

Cambridge  Phiiosophical  Society.  Transactions. 
Vol.  XVIII.    Cambridge   1900.    4". 

—  Proceedings.  Vol. X  P.S.  Cambridge  1900.  8". 

Archives  de  Biologie.  Publiees  par  Edouard 
van  Beneden  et  Charles  van  Bambeke.  Tom.  16 
Fase.  4.     Liege,  Paris   1900.    8". 

Societe    Hollandaise    des    Sciences,     Hartem. 

Archives    Neerlandaises     des     Sciences     exactes     et 
naturelles.  Ser.  II.  Tom.  III.  Livr.  5.  La  Haye  1900.  8". 

Societe  geologique  de  Belgic|ue,  Lüttich.  An- 
nales.   Tom.  27.    Livr.  2.    Liege   1900.    8". 

Kongliga  Svenska  Vetenskaps-Akademie.  Stock- 
holm. Handliiigar.   Bd. 82.  Stockholm  1899  — 1900.  4". 

Zoologisches  Museum  der  Universität,  Kopen- 
hagen. Tlie  Daaisli  Ingolf- Expedition.  Vol.  I  P.  2, 
Vol.  II  P.  3.    Copenhageu  1900.    4". 


(Vom  1.x  Juni  bis  lö.  Juli  lilOO). 

Naturhistorischer  Verein  der  preussischen  Rhein- 
lande, Westfalens  uud  des  Reg. -Bezirks  Osnabrück 
in  Bonn.  Verhandlungen.  Jg.  56.  2.  Hälfte.  Bonn 
1899.    8». 

Niederrheinische  Gesellschaft  für  Natur-  und  Heil- 
kunde in  Bonn.  Sitzungsberichte  1899.  Zweite  Hälfte. 
Bonn    1899.    8". 

Verein  für  Erdkunde  und  Grossherzoglich  Geo- 
logische Landesanstalt  in  Darmstadt.  Notizblatt.  IV. 
Folge.     Ilft.  20.     Uarmstadt  1899.    8". 

Landwirthschaftliche  Jahrbücher.  Zeitschrift  für 
wissenschaftliche  Landwirtschaft  und  Archiv  des  Kgl 
Preussischen  Landes-Oekonomie-Kolleginms.  Bd.  XIX 
Hft.  3.    Herausg.  von  Dr.  H.  Thiel.    Berlin  1900.    S» 


144 


Deutsche    Geologische    Gesellschaft    in    Berlin. 

Zeitschrift.     Bd.  51.    Hft.  IV.     Berlin   1899.    8«. 

Gesellschaft  für  Erdkunde  in  Berlin.  Verhand- 
lungeD.    Bd.  XXVII.    1900.    Nr.  6.    Berlin  1900.    8". 

Königlich  Preussische  Akademie  der  Wissen- 
schaften in  Berlin.  Die  Zweihnndertjalirfeier  am  19. 
und  20.  Miirz   1900.     Berlin   1900.    4". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  in  Hamburg.  Ab- 
handlungen aus  dem  Gebiete  der  Naturwissenschaften. 
Bd.  XVI.    Erste  Hälfte.     Hamburg   1900.    4". 

—  Verhandlungen  1899.  Dritte  Folge.  VII.  Ham- 
burg 1900.    8". 

Berg-  und  Hüttenmännische  Zeitung.  Redaction: 
Oberbergrath  G.  Köhler  und  Dr.  F.  Kolbeck.  Jg.  LIX. 
Nr.  14—26.     Leipzig   1900.    4^ 

Geologische  Landesanstalt  von  Elsass-Lothringen 
in  Strassburg.  Mittheihmgen.  Bd.  V.  Hft.  2.  Sirass- 
burg  1900.    S'l 

Gesellschaft  von  Freunden  der  Naturwissen- 
schaften   in    Gera  (Reuss).      39.  —  42.  Jahresbericht. 

1896—1899.     Gera   1900.    8". 

K.  K.  Sternwarte  in  Prag.  Magnetische  und 
meteorologische  Beobachtungen  im  Jahre  1899.  Prag 
1900.    4". 

Siebenbürgischer  Museumsverein  in  Klausenburg. 

Sitzungsberichte  der  medicinisch- natur wissenschaft- 
lichen iSection.  Jg.  24.  Bd.  21.  Aerztl.  Abtheilung. 
Hft.  3.     Külozsvart  1899.    8». 

Verein  für  Siebenbürgische  Landeskunde  in  Her- 
mannstadt. Die  Kepser  Burg.  Von  Dr.  Heinrich 
Müller.     Hermannstadt   1900.    8". 

K.  K.    naturhistorisches    Hofmuseum    in    Wien. 

Ann.ilen.    Bd.  XV.    Nr.  1.    Wien   1900.    8". 

Naturforschende  Gesellschaft  in  Zürich.  Viertel- 
jahrsschrift.    Jg.  1900.    Hft.  1  und  2.    Zürich  1900.  8». 

Finska  Vetenskaps  Societet.  Helsingfors.  Öfver- 
sigt  af  Förhaudlingar.  XLI.  1898—1899.  Helsing- 
fors  1900.    8i>. 

—  Bidrag  tili  kännedom  af  Finlands  Natur  och 
Folk.    Hft.  .58.    Helsingfors   1900.    8". 

Museum,  Bergen.  Aarbog  1899.  Hft.  2.  Bergen 
1900.    8". 

—  Aarsberetning  for  1899.     Bergen    1900.    8«. 

Comite  geologique.  St.  Petersburg.  Memoires. 
Vol.  VII  Nr.  3,  4,  XI  Nr.  5,  XV  Nr.  3.    St.  Petersburg 

1899.  4". 

—  Bulletin  1899.  Vol.  XVHI  Nr.  3—10.  St. 
Petersburg   1899.    8". 

Entomologische  Gesellschaft.  St.  Petersburg. 
Horae.    T.  33.    Nr.  1/2.     St.  Petersburg  1900.    8«. 

Academie  imperiale  des  Sciences.  St.  Peters- 
burg. Memoires.  Ser.  VIII.  Tom.  VIII  Nr.  6  —  10, 
Tom.  IX,    Tom.  X   Nr.   1,  2.      St.  Petersburg    1899, 

1900.  4". 

—  Bulletin.  Tom.  X  Nr.  5—10,  Tom.  XI,  Tom. 
Xn  Nr.  1.    St.  Petersburg  1899,  1900.    8». 


Academie  imperiale  des  Sciences.  St.  Peters- 
burg. Musee  d'Anthropulogie  et  d' Ethnographie. 
Publications.  I.    St.  Petersburg  1900.    8". 

Botaniske  Forening.  Kopenhagen.  Botanisk  Tid- 
skrift.    IUI.  2:<.    Hft.  1.     Kobenhavn   1900.    8°. 

Kongelige  Danske  Videnskabernes  Selskab,  Kopen- 
hagen. Skrifter.  Historisk  og  filo.sofisk  Afdeeling. 
6.  Raekke.    Vol.  VI.    Nr.  1.    Kobenhavn  1900.   4". 

—  —  Naturvidenskabelig  og  m.itheraatisk  Af- 
deeling. 6.  Raekke.  Vol.  IX.  Nr.  4,  5,  6.  Kobenhavn 
1900.    4". 

—  Forhandlinger  1900.  Nr.  2,  3.  Kobenhavn 
1900.    8». 

Videnskabs-Selskabet.  Christiania.  Forhandlinger 
A.ir   1899.     Christiania   1900.    8". 

—  Skrifter.  Mathematisk  -  naturvidenskabelig 
Klasse.     1899.     Christiania   1900.    8". 

Societe   entomologique    de   Belgique.    Brüssel. 

Memoires.    Vol.  VII.    Bruxelles   1900.    8". 

Academie  royale  de  Medecine  de  Belgique. 
Brüssel.  Bulletin.  Ser.  IV.  Tom.  XIV.  Nr.  5.  Bruxelles 

1900.    8". 

Musee  du  Congo.  Brüssel.  Annales.  Botanique. 
Ser.  II.    Tom.  I.    Fase.  2.    Bruxelles   1900.    4". 

Koninkljjk  Nederlandsch  Aardrijkskundig  Genoot- 
schap,  Amsterdam.     Tijdschrift.    Ser.  II.    Deel  XVII. 

Nr.  3.    Leiden   1900.    8«. 

—  Naamlijst  der  Leden  op  1.  Juni  1900.  Leiden 
1900.    8". 

Natuurkundig  Genootschap.  Groningen.  99.  Vevs- 
lag.     1899.    Groningen   1899.    8". 

Koninklijk  Nederlandsch  Meteorologisch  Instituut. 
Utrecht.  Meteorologisch  Jaarboek  voor  1897.  Utrecht 
1900.    4". 

InstitutuI  Meteorologie   al   Romänici.   Bukarest. 

Analele.    Tom.  XIV.   1898.    Bucuresci,  Paris  1900.  4". 

—  Buletinul  Lunar.  Anul  VIII.  1899.  Bucuresci 
1900.  40. 

Societatea  Geograficä  RomTnä.  Bukarest.    Dic- 

tionar   geogratic   al   Kominiei.      Vol.  III.     Fase.  3,  4. 
Bucuresti  1900.    4». 

Ateneo   di   Scienze   Lettere   ed  Arti,   Bergamo. 

Atti.    Vol.  XV.    Bergamo   19U0.    8". 

Accademia  Gioenia  di  Scienze  naturali.  Catania. 

Bollettino.    Fase.  63.    Catania  1900.    8". 


Die  1,  Abhandlung  von  Band  73  der  Nova  Acta 

Chr.  Wiener:  Die  Helligkeit  des  klaren  Himmels 
und  die  Beleuchtung  durch  Sonne,  Himmel  und 
Rückstrahlung.  Erster  Theil.  (Herausgeg.  von 
H.  Wiener  und  0.  Wiener).  30  Bogen  Text. 
Preis  18  Mk. 

ist  erschienen  und  durch  die  Buchhandlung  von  Wilh. 

Engelmann  in  Leipzig  zu  beziehen. 


Abgeschlossen  den  31.  August  1900. 


Druck  von  Ehrhardt  Karras  ia  Halle  a.  S. 


NUNQUAM         'IC^^mWmh.        OTIOSUS, 


LEOPOLBIlfA 

AMTLICHES  ORGAN 
DER 

KAISERLICHEN   LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTANDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DK.  K.  V.  PRITSCH. 

Halle  a.  S.  (»largarethenstt.  Nr.  3.)  Heft  XXXVI.  —  Nl*.  9.  September  1900. 

Inhalt:  Verändernngen  im  Personalbestande  der  Akademie.  —  Beitrag  zur  Kasse  der  Akademie.  —  Eingegangene 
Schriften.  —  Biograpliisclie  Mittlieilungen. 


Amtliche  Mittheilungen. 


Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie. 

Gestorbene  Mitglieder : 

Am  29.  August  1900  ia  Stuttgart:  Herr  Dr.  Wilhelm  Ernst  von  AhleS:   Professor   der  Botanik  und  Pliarma- 

cognosie  an  der  polytechnischen  Hochschule  in  Stuttgart.     Aufgenommen  den  1.5.  April  1876. 
Am  26.  September  1900    zu  Senftenberg   in  Biihmen:    Herr  Hofiath  Dr.  Eduard  Albert,    Professor   der    Chi- 
rurgie   und   Vorstand    der    I.  chirurgischen    Universitätsklinik,    Vorstand    des    Operateur-Instituts, 
wirkliches  Mitglied  des  obersten  Sanitätsrathes  in  Wien.     Aufgenommen  den  8.  October  1888. 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Eeitrag  zur  Kasse  der  Akademie.  R,„k.  pf. 

September  25.  1900.  Von  Herrn  Geheimen  Medizinalrath  Dr.  Otto  in  Braunschweig  Jahresbeiträge 

für  1899  und   1900 12     — 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Eiiigegaugene  Schriften. 


Geschenke.  fi''   to  the  motion  of  projectiles  with  the  application 

,,,       ,.    ,         1  u-    ,-  o    ^     V      .,^  „N  of  the  results  to  the  calculation  of  trajectories.    Cam- 

(\  om  lo.  August  bis  !o.  September  19(i0).  ,    .,        -.nr^r,     on 

^  "  ^  '  bridge  1900.    8«. 

Francis  Bashforth:    A    second    Supplement   to  a  Ch.  van   Bambeke:  Sur  une  monstruosite  du  Bo- 

revised    account    of   the    experiments    made   with  the  letus  Luteus  L.  suite  de  parasitisme.  Sep.-Abz.  —  Note 

Bashforth  Chronograph    to   und  the  resistance  of  the  sur  Lentinus  suflVutescens  (Brot.)  Fries.    Sep.-Abz. 

Leop.  SXXVI.  16 


146 


Jahresbericht  des  Directors  des  Königlichen  Geo- 
dätischen Instituts  für  die  Zeit  vom  April  1899  bis 
April    1900.    Potsdam    1900.    8". 

Aerztlicher  Verein  in  Frankfurt  a.  M.  Jahres- 
bericht über  die  Verwaltung;  des  Medieinalwesens, 
die  Krankenanstalten  und  die  öffentlichen  Gesundheits- 
verhältnisse der  Stadt  Frankfurt  a.  M.  Jg.  43.  1899. 
Frankfurt  a.  M.    1900.    S". 

Knut  Angström:  Intensite  de  la  rotation  Solaire 
a  differentes  altitudes  recherches  faites  ä  Teneriffe 
1895  et  1896.    Sep.-Abz. 

Otto  Taschenberg:  Zur  Erinnerung  an  Karl  Müller 
von  Halle.    Sep.-Abz. 

R.  D.  M.  Verbeek:  Voorlopig  verslag  over  eene 
geologische  reis  door  het  oostelijk  gedeelte  van  den 
indischen  Archipel  in   1899.     Batavia  1900.     8». 

Chr.  Gobi:  Entwickelungsgesehichte  des  Pythinm 
tenue  nov.  sp.  Sep.-Abz.  —  I.  Ueber  einen  neuen 
parasitischen  Pilz,  Khizidiomyces  Ichneumon  nov.  sp. 
und  seinen  Nährorganismus,  Chloromonas  Globnlosa 
(Perty).  II.  Fulminaria  Mucophila  nov.  gen.  et  sp. 
Sep.-Abz. 

Heinrich  Vater:  Mikroskopische  Studien  über  die 
Krystallisation   des  Gypses.     Sep.-Abz. 

0.  Hoppe:  Die  elektrische  Förderanlage  der 
Aktien-Gesellschaft  Thiederhall  in  Thiede  bei  Braun- 
schweig.    Sep.-Abz. 

Produktion  der  Bergwerke.  Salinen  und  Hütten 
des  preussischen  Staates  im  Jahre  1899.  Berlin 
1900.     4». 


Ankäufe. 
(Vom  1.5.  August  bis  15.  September  1900.) 

Encyklopädie  der  Naturwissenschaften.  Herausg. 
von  Dr.  W.Förster  etc.,  XXXIX.  Bd.  enthält:  Hand- 
wörterbuch der  Astronomie.  Dritter  Band,  erste  Ab- 
theilung.    Breslau   1899.    8". 

Christian  Gottlob  Kayser's  Vollständiges  Biicher- 

Lexicon  enthaltend  die  vom  Jahre  1750  bis  Ende 
des  Jahres  1898  im  deutschem  Buchhandel  erschienenen 
Bücher  und  Landkarten.  Bd.  29  u.  ,30.  1895  —  1898. 
Leipzig  1899,   1900.    4". 

Dr.  A.  PeterirannsMittheilungen  aus Justus Perthes 
geographischer  Anstalt.  Bd.  45  1899.  Hft.  11/12. 
Bd.  46   1900.    Hft.  1—8.     Gotha  1899.   1900.    4«. 

Berichte  der  deutschen  chemischen  Gesellschaft. 
Jg.XXXU  Nr.  15— 19.  Jg.  XXXIII  Nr.  1—13.  Berlin 
1899,  1900.    8". 

Neues  Jahrbuch  für  Mineralogie,  Geologie  und 
Paläontologie.  Hrsg.  von  M.  Bauer,  E.  Koken  und 
Th.  Liebisch.  Jg.  1899  Bd.  II  Heft  3.  Jg.  1900 
Bd.  I,  II  Hft.  1,  2.  XII.  Beilageband  Hft.  3.  Stuttgart 
1899,   1900.    80. 

Deutsche  Rundschau  für  Geographie  und  Statistik. 
Hrsg.  von  Friedrich  Umlauft.  Jg.  XXII  Nr.  3—12. 
Wien  1899,  1900.    8". 

Göttingische  gelehrte  Anzeigen  unter  der  Auf- 
sicht der  Königlichen  Gesellschaft  der  Wissenschaften. 


1899  Nr.  10—12.    1900  Nr.  1—6.     Göttingen  1899, 
1900.    8". 

Nature.  A  weekly  illustrated  Journal  of  science. 
Nr.  1567—1607.    London  1899,  1900.    8". 

Palaeontographica.  Beiträge  zur  Naturgeschichte 
der  Vorzeit.  Herausg.  von  Karl  A.  v.  Zittel.  Bd.  46 
Lfg.  5,  6.    Bd.  47  Lfg.  1,  2.    Stuttgart  1899,  1900.  4''. 


Tauschverkehr. 
(Vom  15.  Juni  bis  15.  Juli  1900). 
Philosophical  Society,  Cambridge.    Transactions. 
Vol.  XIX.     P.  1.     Cambridge   1900.    40. 

Royal  irish  Academy.  Dublin.  Proceedings.  Ser.  3. 
Vol.  V.    No.  5.    Dublin   1900.    8". 

Linnean  Society,  London.  Journal.  Botanv.  Vol. 34 
Nr.  240.    London    1900.    8". 

Royal  Society,  London.     Reports  to  the  Malaria 

Committee    1899—1900.    London   1900.    8". 

Museum  d'Histoire  naturelle.  Paris.  Bulletin. 
Annee  1899  Nr.  6  —  8,  1900  Nr.  1.  Paris  1899, 
1900.    8". 

Societe  de  Biologie.  Paris.  Cinquantenaire.  Vo- 
lume Jubilaire.    Paris   1899.    8". 

Zoological  Society.  Philadelphia.   Annual  Report 

28.    Pliiladelphia   1900.    8". 

American  Geographical  Society,  New-York.  Bul- 
letin.   Vol.  XXXn.    Nr.  3.     New  York  1900.    8". 

Lloyd  Library.  Cincinnati.  Bulletin  of  Botany, 
Pharmacy  and  Materia  Med.    Nr.  1.  Cincinnati  1900.  8". 

Cincinnati  Museum  Association.     Annual  Report 

1899.  Cincinnati   1900.    8". 

Geologjcal  Survey  of  Alabama  Report  on  the 
Warrior  Coal  Basin.  By  Henry  McCalley.  Jackson- 
ville,  Fla.   1900.    8". 

U.  S.  Department   of   Agriculture.    Washington. 

Division  of  Biological  Survey.    Bulletiu.    Nr.  12.  Was- 
hington  1900.    S". 

—  North  American  Fauna.    Nr.  17.    Washington 

1900.  8". 

Museu  Faraense  de  Historia  Natural  e  Ethno 
graphia.  Para.     >[emorias   1.    Pani  (Brazil)  1900.  4» 

Sociedad    Cientifica   Argentina.    Buenos   Aires 

Anales.    Tom.  49.    Entr.  5.    Buenos  Aires   1900.    8". 

South  African  Philosophical  Society.  Cape  Town 

Transactions.    Vol.  XI.    P.  1.     Cape  Town  1900.    8" 

Institut  Egyptien,  Cairo.  Comite  de  conservation 
des  monuments  de  l'art  arabe.  Exercice  1897,  1898. 
Fase.  14,  15.     Le  Caire    1898,  1900.    8«. 

China  Branch  of  the  Royal  Asiatic  Society, 
Shanghai.     Journal.    Vol.  31.    Shanghai   1900.    8". 

Geological  Survey  of  India,  Caicutta.  Memoirs. 
Palaeontologia  Indiea.  Ser.  XV.  Vol.  I.  P.  2.  N.  S. 
Vol.  L    P.  1,  2.     Caicutta  1899.    4». 

-  Memoirs.    Vol.  28.   P.  I.    Caicutta   1898.    4". 
Vereeniging  tot  Bevordering  der  geneeskundige 

Wetenschappen  in  Nederlandsch-Indie.  Batavia.    Ge- 


147 


neeskundig    Tijdschrift.     Deel  40.  Afl.  2.     Batavia 
1900.    8«. 

Imperial  University   of  Tokyo.  Journal   of  the 

College  of  Science.   Vol.  Xll.    P.  4.  Tokyo  1900.  8». 


(Vom  15.  Juli  bis  15.  August  1900). 

Ökonomische  Geseilschaft  im  Königreich  Sachsen 
in    Dresden.     Mittheihmgen    1899 — 1900.     Dresden 

1900.    8". 

Königliche  Gesellschaft  der  Wissenschaften  in 
Göttingen.  Philologisch-historische  Klasse.  Abhand- 
lungen. N.  F.  Bd.  III  Nr.  3,  Bd.  IV  Nr.  2.  Berlin 
1900.    40. 

—  Nachrichten.  Mathematisch-phvsikal.  Kla.sse. 
1900.    Hft.  1.     Göttingen   1900.    8". 

Geschäftliche  Mittheilungen.   1900.  Hft.  1. 

Göttingen   1900.    8". 

Verein  für  Naturkunde  in  Kassel.  Abhandlungen 
und  Bericht  XLV  über  das  64.  Vereinsjahr  1899 — 1900. 
Kassel   1900.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  des  Regierungs- 
bezirks Frankfurt  in  Frankfurt  a.  0.  Societatum 
Litterae.    Jg.  XIII.    Frankfurt  a.  0.    1899.    8". 

—  Helios.  Abhandlungen  und  Mittheilungen  aus 
dem  Gesammtgebiete  der  Naturwissenschaften.  Bd.  17. 
Berlin  1900.    8". 

Geographische  Gesellschaft  in  Hamburg.  Mit- 
theilungen.   ]5d.  XVI.    Hamburg  1900.    8". 

Freies   deutsches   Hochstift   in   Frankfurt  a.  M. 

Berichte.    N.  F.    Bd.  16.    Jg.  1900.   Hft.  2.    Frankfurt 
a.M.  1900.   8". 

Medicinisch  -  naturwissenschaftliche  Gesellschaft 
in  Jena.  Jenaische  Zeitschrift  für  Naturwissenschaft. 
Bd.  33.    Hft.  3,  4.    Jena   1900.    8". 

Verein  für  vaterländische  Naturkunde  inWürttem- 
berg  in  Stuttgart.  Jahreshefte.  Jg.  56.  Stuttgart 
1900.    8". 

Deutsche  Entomologische  Gesellschaft  in  Berlin. 
Deutsche  Entomologische  Zeitschrift.  Jg.  1900.  Hft.  1. 
London,  Berlin,  Paris   1900.    8". 

Deutsche    Geologische    Gesellschaft    in    Berlin. 

Zeitschrift.    Bd.  52.    Hft.  1.    Berlin   1900.    8«. 

Naturwissenschaftlicherverein  in  Karlsruhe.  Ver- 
handlungen. Bd.  12,  13.  Berlin,  Karlsruhe  1898, 
1900.    8". 

Physikalisch-medicinische  Gesellschaft  in  Würz- 
burg. Verhandlungen.  Bd.  33  Nr.  4.  Bd.  34  Nr.  1. 
Würzburg  1900.    8". 

—  Sitzungsberichte.  1900.  Nr.  1.  Würzburg 
1900.    8«. 

Gesellschaft  für  Morphologie  und  Physiologie  in 
München.     Sitzungsberichte   1899.    Hft.  3.     München 

1900.    8». 

Böhmischer  Forstverein  in  Prag.  Vereinsschrift 
für  Forst-,  Jagd-  und  Naturkunde.  Hft.  Nr.  224,  225. 
Prag  1900.    8". 


Nordböhmischer  Excursionsciub  in  Leipa.  Mit- 
theilungen.   Jg.  23.    Ilft.  2,  3.    Leipa  1900.    8". 

K.  K.  Gradmessungs- Bureau  in  Wien.  Astro- 
nomische Arbeiten.  Bd.  XI.  Prag,  Wien,  Leipzig 
1899.    4». 

Verein  Luxemburger  Naturfreunde  ..Fauna"  in 
Luxemburg.      Mittheilungen  aus  den  Vereinssitznngen 

1898.  1899.  Luxemburg  1898,  1899.  8". 

Schweizer  Alpenclub  in  Glarus.  Jahrbuch.  XXXV. 

Jahrg.    1899/1900.    Bern  1900.    8». 

Institut  National  Genevois.  Bulletin.  Tom,  35. 
Geneve  1900.    8". 

Finska  Vetenskaps-Societet.  Helsingfors.    öfver- 

sigt.    XL.    1897—1898.     Helsingfors   1898.    8". 

Commission  geologique  de  Finlande.  Helsingfors. 

Bulletin.    Nr.  11.    Helsingfors   1900.    8". 

—  Kartbladet  Nr.  35.     Kuopio   1897.    8«. 

Kaiserlich  russische  geographische  Gesellschaft, 
St.  Petersburg.  Report  1899.  St.  Petersburg  1900.  8". 
(Russisch). 

Societe    imperiale    des    naturalistes,    Moskau. 

Bulletin.    Annee   1899.  Nr.  4.    Moscou  1900.    8". 

Kaiserlicher  Botanischer  Garten.  St.  Petersburg. 

Acta.    Tom.  XV  Fase.  II,   Tom.  XVII  Fase.  I,  II.     St. 

Petersburg  1898,   1899.    8». 

Naturforscher -Gesellschaft  bei  der  Universität 
Jurjeff  (Dorpat).      Sitzungsberichte.     Bd.  XII.    Hft.  2. 

1899.  Jurjeft"  (Dorpat)   1900.    8". 

Manchester  Museum.  Report  1899/1900.  Man- 
chester 1900.    8». 

—  Notes  Nr.  6.     Manchester   1900.    8". 

Manchester Geographical  Society.  Journal.  Vol.XI 
Nr.  9 — 12,  Vol.  XV  Nr.  10—12.    Manchester  1900.  8". 

Royal    Observatory,    Greenwich.     Report  1900. 

Greenwich   1900.    4". 

Linnean  Society,  London.  Transactions.  Botany. 
Vol.  V.    P.  11,  12.    London   1899.    4». 

Zoologv.    Vol.  VII.     P.  9  — 11.     London 

1899,   1900.   4«. 

—  Journal.  Zoology.  Vol.  XXVIU.  Nr.  179. 
London   1900.    8». 

Geographical  Society,  London.   The  Geographica! 

Journal.    Vol.  XVI  Nr.  2.     London  1900.    8". 

Royal  Dublin  Society.  Scientific  Transactions. 
Ser.  II.    Vol.  VII.    P.  2—7.     Dublin  1899,   1900.    4». 

—  Scientific  Proceedings.  N.  S.  Vol.  IX.  P.  1. 
Dublin  1899.    8». 

—  Index  to  the  Scientific  Proceedings  and  Trans- 
actions from   1877  to  1898  inclus.    Dublin  1899.  8». 

—  Economic  Proceedings.  Vol.  I.  P.  1.  Dublin 
1899.    8». 

Societä  Ligustica  di  Scienze  naturali  e  geogra- 
fiche,  Genua.    Atti.    Vol.XI.   Nr.  l.    Genova  1900.   8». 

—  Nel  primo  decennio  dalla  sua  fondazione 
(1889—1899).     Genova  1900.    8'1 

Iß* 


148 


R.  Comitato  geologico  d'ltalia.  Rom.    Bolleltino. 

Sei-.  IV.  Vol.  1.  Nr.  1.    Koma  l'JOO.    8«. 

Museu  di  Zoologia  ed  Anatomia  comparata.  Turin. 

Bollettino.    Vol.  XV.  Nr.  367—376.    Torino  1900.  8». 

Societe  beige  de  Geologie,  de  Paleontologie  et 
d'Hydrologie.  Brüssel.  Bulletin.  Tom.  XIV.  Fase.  2. 
Bruxelles  1900.    8". 

Societe   royale   beige   de   Geographie,   Brüssel. 

Bulletin   1900.    Nr.  2.    Bruxelles  1900.    8". 

Societe  mathematique.  Amsterdam.  Revue  se- 
mestrlelle  des  publications  matheniatiques.  Tom.  VIII. 
P.  2.  Amsterdam,  Paris,  Leipzig,  Londres  und  Edim- 
bourg  1900.    8". 

Davenport  Academy  of  Arts  and  Sciences.  Pro- 
ceedings.  Vol.  VII.  1897—1899.  Davenport,  Jowa 
1900.    8". 

American  Academy  of  Arts  and  Sciences,  Boston. 
Proceedings.  Vol.  XXXV.  Nr.  20— 22.  Boston  1900.  8". 

Cincinnati  Society  of  Natural  History.  Journal. 
Vol.  XIX.    Nr.  6.    Ciücinnati   1900.    8». 

Kansas  University.  Lawrence.  Qnarterly.  Ser.  A. 
Science  and  Matbeniatics.  Vol.  VIII.  Nr.  4.  Lawrence 
1899.    8". 

—  The  University  Geological  Survey  of  Kansas. 
Vol.  V.    Topeka  1899.    8«. 

—  —  Annual  Bulletin  of  Mineral  Resources  of 
Kansas  for  1898.    Lawrence   1899.    8". 

American  Philosophical  Society,  Philadelphia. 
Proceedings.  Vol.  39.   Nr.  161.    Pbihulelpliia  190n,  8". 

U.  S.   Department   of   Agriculture,   Washington. 

Division  of  Eutomology.     Technical  Series  8.     Was- 
hington 1900.    8". 

Rochester  Academy  of  Science.  Proceedings. 
Vol.  3,    P.  2.    Rocbester,  N.  Y.   1900.    8". 

University  of  Toronto.  Stndies.  Pbysiological 
Series.    Nr.  I,  2.    Toronto   1900.    8«. 

Tufts  College.  Studies  Nr.  6.  (Scientific  Series). 
Tufts  College,  Mass.    1900.    8". 

Geological  Survey  of  Alabama.  University.  Bul- 
letin. Nr,  6.     Jacksonville,  FJa.   1900.    8". 

Massachusetts  Horticultural  Society,  Boston. 
Transactions.    1899.    P.  II.    Boston  1900.    8». 

American  Association  for  the  Advancement  of 
Science,  Salem.  Proceedings.  48.  Meeting  beld  at 
Columbus,  Ohio.  August  1899.  Easton,  Pa.  December 
1899.    8». 

Johns  Hopkins  University,  Baltimore.  American 
Journal  of  Matbematics.  Vol.  XXI  Nr.  3,  4,  Vol.  XXII 
Nr.  1.     Baltimore  1899,  1900.    4. 

—  Circulars.  Vol.  XIX.  Nr.  142,  143.  Baltimore 
1899,  1900.    4". 

—  Memoirs  from  the  Biological  Laboratory. 
Vol.  IV.  Nr.  4.    Baltimore   1900.    4". 

—  American  Journal  of  Philology.  Vol.  XX. 
Nr.  1—4.    Baltimore   1899.    8». 

—  American  Chemical  Journal.    Vol.  XXI  Nr.  6, 


Vol.  XXII,    Vol.  XXIII  Nr.  1  —  4.     Baltimore  1899, 
1900.    8". 

—  Stndies  in  Historical  and  Political  Science. 
Ser.  XVII  Nr.  6— 12,  Ser.  XVIII  Nr.  1—4.  Baltimore 
1899,   1900.    8». 

—  Annual    Report  XXIV.    Baltimore  1899.    8'\ 
Geological  and  Natural  History  Survey  of  Minne- 
sota, Minneapolis,     The  Geology  of  Minnesota.    Vol. 
I,  III  P.  2,  IV.    Minne.ipolis   1884—1899.    4". 

American  Museum  of  Natural  History,  New  York. 
Bulletin.    Vol.  XIL    New  York  1900.    8". 

John  Crerar  Library,  Chicago.  A  List  of  books 
in  tbe  reading  room  January  1900.    Chicago  1900.  8". 

Museo  Nacional.  Buenos  Aires.  Communicaciones 
Tom.  I.    Nr.  6.    Buenos  Aires   1900.    8». 

Sociedad  Cientifica  Argentina.  Buenos  Aires. 
Anales.    Tom.  49.    Entr.  6.     Buenos  Aires   1900.    8". 

Sociedad  cientifica  „Antonio  Alzate'",  Mexico. 
Memorias  y  Revista.     Tom.  XIV.    Nr.  3,  4.     Mexico 

1899.  8"." 

Department  of  Mines  and  Agriculture,  Sydney. 
Geological-Survey.   Mineral  Resources.  Nr.  7.    Sydney 

1900.  8". 

Department  of  Mines  and  Water  Supply  for  Vic- 
toria. Melbourne.  Annual  Report  1899.  Melbourne 
1899.    4". 

Geological  Survey  of  India.  Caicutta.  General- 
Report.    1899^1900.    Caicutta  1900.    8». 


(Vom  15.  August  bis  15.  September  1900.) 

Gesellschaft  Urania  in  Berlin.  Himmel  und  Erde. 
Jg.  XII  Hft,  2— 11.    Berlin   1900.    8« 

Hydrographisches  Amt  des  Reichs-Marine-Amts 
in  Berlin.  Nachrichten  für  Seefahrer.  Jg.  XXX  Nr.  40 
bis  52.    Jg.  XXXI  Nr.  1—34,     Berliu  1899,  1900.  8». 

Naturwissenschaftliche  Wochenschrift.  Redigirt 
von  Dr.  IL  Potonie.  Bd.  XIV  Hft.  10-12.  Bd.  XV 
Hft.  1—8.    Berlin  1899,  1900.    4". 

Deutsche  Kolonialgesellschaft  in  Berlin.  Deutsche 
Kolonialzeitung.  Jg.  XII  Nr.  44—53,  Jg.  XIII  Nr.  1 
bis  35.    Berlin  1899,  1900.    4". 

Gesellschaft  der  Kakteenfreunde  Deutschlands 
in  Berlin.  Monatsschrift  fiir  Kakteeukunde.  Jg.  IX 
Nr.  11,  12.    Jg.  X  Nr.  1—8.     Berlin  1899,  1900.   8". 

Gartenflora.  Zeitschrift  für  Garten-  und  Blumen- 
kunde. (Begründet  von  Eduard  Regel.)  Jg.  48 
Hft  21—26,  Jg.  49  Hft.  1—17.  Herausgegeben  von 
L.  Wittmack.    Berlin  1899,   1900.    8^ 

Die  landwirthschaftlichen  Versuchs -Stationen. 
Organ  für  naturwissenschaftliche  Forschungen  auf  dem 
Gebiete  derLandwirthschaft.  Unter  Mitwirkung  sämmt- 
licher  Deutschen  Versuchs-Stationen.  Herausgeg.  von 
Dr.  Friedrich  Nobbe.  Bd.  LH  Hft.  .5,  6,  Bd.  LIII, 
LIV  Hft,  1—4.     Berlin  1899,  1900.    8". 

Deutsche  Botanische  Monatschrift.  Herausgeg. 
von  Prof.  Dr.  H.  Leimbach.  XVII.  Jg.  Hft.  11,  12. 
XVHI.  Jg.  Hft.  1—8.     Arnstadt  1899,   1900.    8». 


149 


Geographische  Gesellschaft  in  Bremen.  Deutsche 
jjeograph.  Bliitter.  IM.  XXII  litt.  4.  Bd.  XXIII  Hft.  1—3. 
Bremen   1899,   1900.    8". 

Deutsche  Seewarte  in  Hamburg.  Annalen  der 
IIvdro2;rapliie  und  marilimen  Meteorologie.  Jg.  XXVII 
Hft.  11,  12.  Jg.  XXVIII  Ilft.  1—8.  Berlin  1899, 
1900.   80. 

Königlich  Sächsische  Gesellschaft  der  Wissen- 
schaften in  Leipzig.  Berielite.  Bd.  52  Kr.  1  —  IV. 
Leipzig  1900.    8«. 

Insekten-Börse.  Internationales  Organ  der  Ento- 
mologie. Jg.  XVI  Nr.  44—52.  Jg.  XVII  Nr.  1—36. 
Leipzig  1899,   1900.    4". 

Der  Zoologische  Garten.  (Zoologischer  Beob- 
achter.) Zeitschrift  für  Beobachtung,  Pflege  und  Zucht 
der  Thiere.  Jg.  XL  Nr.  11,  12.  Jg.  XLI  Nr.  1—8. 
Frankfurt  a.  M.  1899,  1900.    8«. 

Illustrirte  Zeitschrift  für  Entomologie.  Organ 
der  Allgemeinen  Entomologisclien  Oesellscliaft.  Bd.  V 
Nr.  1  —  16.    Neudamm  1900.    8». 

Allgemeine  Botanische  Zeitschrift  für  Systematik, 
Floristik.  Pflanzengeographie  etc.  Herausgegeben  von 
A.  Kneucker.  1899  Nr.  11,  12.  1900  Nr.  1  —  7. 
Karlsruhe   1899,   1900.    8". 

Königlich  Bayerische  Akademie  der  Wissen- 
schaften in  München.  Sitzungsbericht  der  mathe- 
matisch-physikal.  Classe.  1899.  Hft.  3—7.  München 
1899.    8"." 

Deutsche  Gesellschaft  für  Anthropologie,  Ethno- 
logie und  Urgeschichte  in  München.  Correspondenz- 
blatt.  Jg.XXXNr.8— 12.  Jg. XXXI  Nr.  1—7.  München 
1899.    8". 

Biologisches  Centralblatt.  unter  Mitwirkung  von 
Dr.  M.  Reess  und  Dr.  E.  Selenka,  herausgeg.  von 
Dr.  J.  Rosenthal.  Bd.  XIX  Nr.  21—24.  Bd.  XX  Nr. 
1—17.     Erlangen  1899,   1900.    8«'. 

K.  K.  zoologisch-botanische  Gesellschaft  in  Wien. 

Verhandlungen.   Bd.XLIX  IIft.8— 10.  Bd.L  Ilft.  1—7. 
Wien   1899,   1900.    8". 

K.  K.  Gartenbau- Gesellschaft  in  Wien.  Wiener 
illustrirte  Gartenbau  Zeitung.  1899  Hft.  11,  12.  1900 
Hft.  1—7.     1899.  1900.    8". 

Oesterreichischer  Touristen-Club  in  Wien.  Mit- 
theihingen  der  Section  für  Naturkunde.  Jg.  XI  Nr.  10 
bis  12.    Jg.  XII  Nr.  1  —  5.     Wien  1899,   1900.    4«. 

Anthropologische  Gesellschaft  in  Wien.  Mit- 
theilungen. Bd.  XXIX  Hft.  5,  6.  Bd.  XXX  Hft.  1—3. 
Wien    1899.   1900.    40. 

K.  K.  Gartenbau -Gesellschaft  in  Steiermark,  in 
Graz.  Mittheilungen.  1899  Nr.  10— 12.  1900  Nr.  1 
bis  9.    Graz   1899,   1900.    8». 

Rovartani  Lapok.  Heransg.  von  Abafi-Aigner 
und  Zablonowski.  Kötet  VI  Filzet  8—10.  Kötet 
Vll  Fttzet  1—6.     Budapest  1899,   1900.    8". 

Oesterreichische  botanische  Zeitschrift.  Heraus- 
gegeben von  Dr.  Richard  R.  von  Wettstein.  Jg. 
XLIX  Nr.7— 12.  Jg.LNr.  1  — 8.  Wien  1899,  1900.  8". 

Akademie  der  Wissenschaften  in  Krakau.  An- 
zeiger. 1899  Juni — Dezember.  1900  Januar — März. 
Krakau   1899,   1900.    8". 


Societas  Entomologica.  Jg.  XIV,  Nr.7  —  24. 
Jg.  XV  Nr.  1  —  11.     Zürich   1899,   1900.    40. 

Academie  Royale  de  Medecine  de  Belgique, 
Brüssel.  Bulletin.  Ser.  IV,  Tom.  XIII  Nr.  2—3.  Tom. 
XIV  Nr.  1—6.     Bruxelles   1899,   1900.    8». 

Kaiserliche  Universität  St.  Wladimir.  Kiew,  üni- 
versitiits-Nachrichten.  Tom.  XXXIX  Nr.  3  —  12.  Tom. 
XL  Nr.  1  —  4.    1899,   1900.    8».    (Russisch). 

Club  Alpin  de  Crimee,  Odessa.  Bulletin  1899. 
Nr.  5— 12.  1900  Nr.  1—5.  Odessa  1899,  1900.  8». 
(Russisch). 

Academie  des  Sciences,  Paris.  Comptes  rendus 
hebdomadaires  des  seances.  Tom.  CXXIX,  CXXX, 
CXXXI  Nr.  1—7.     Paris   1899,   1900.    4«. 

Societe  de  Biologie,  Paris.  Comptes  rendus  heb- 
domadaires.  1899  Nr.  22  — 40.  1900  Nr.  1  —  27. 
Paris   1899,   1900.    8". 

Societe  anatomique.  Paris.  Bulletin  et  Memoires. 
Her.  6,  Tom.  I  1899.  Tom.  II  1900  Januar  — Juni. 
Paris   1899,   1900.    8«. 

AnnalesdesMines.  Ser.IX,  Tom. XV,  Livr.5  — 12 
Tom.  XVI.  Livr.  1—6.     Paris   1899,   1900.    8». 

Geologists'  Association.  London.  Proceedings. 
Vol.  XVI.   p.  3—9.    London    1899,   1900.    8". 

Mineralogical  Society,  London.  Mineralogical 
Magazine  and  Journal.    Vol.  XII  Nr.  56,  57.    London 

1899.    8". 

Royal  Astronomical  Society.   London.     Mouthly 

Notices.  Vol.LIX  Nr.9, 10.  Vol.  LX  Nr.  1—8.  London 

1899,  190O.    8«. 

Meteorological  Office.  London.  Weeklv  Weather 
Report.  Vol.  XVI  Nr.  25—52.  Vol.  XVII  Nr.  1—34. 
London   1899,   1900.    4». 

Pharmaceutical  Society  of  Great  Britain.  London. 

Pharmaceutical  Journal  and  Transactiuns.     Nr.  1514 
bis   1575.     London   1899,   1900.    4«. 

Royal  Geographica!  Society.  London.  The  Geo- 
graphieul  Journal.  Vol.  XIV,  XV,  XVI  Nr.  1  —  3. 
London   1899,  1900.    8". 

Chemical  Society.  London.  Journal.  Nr.  440 
bis  454.    London    1899,   1900.    8". 

—  Proceedings.    Nr  213—226.     London  1899, 

1900.  8". 

Royal  Society.  London.  Proceedings.  Nr.  416 
bis  434.    London   1899,   1900.    8". 

Royal  Microscopical  Society.  London.  Journal 
1899  P.4  — 6.    1900  P.l— 4.    London  1899,  1900.  8». 

Zoological  Society,  London.  Proceedings.  1899 
P.  II— IV.    1900   P.  I,  II.    London  1899,  1900.    8«. 

Geological  Society.  London.  Quarterly  Journal. 
Vol.  LV,  P.  3,  4,  Nr.  219,  220.  Vol.  LVI,  "p.  1  —  3, 
Nr.  221  — 223.     London  1899,   1900.    8". 

Manchester  Geological  Society.  Transactions. 
Vol.  XXVI.  P.  3  — IG.     Manchester  1899,    1900.    8«. 

Manchester  Literary  and   Philosophical  Society. 

Memoirs  and   Proceedings.    Vol.  43,  P.  4,  5.    Vol.  44 
P.  1—4.     Manchester  1899,   1900.    8». 


150 


The  Irish  Naturalist.  A  monthly  Journal  of 
General  Irish  Natural  History.  Edited  bv  George 
H.  Gharpenter  and  R.Lloyd  Praeger. "  Vol.  VIII 
Nr.  7— 12.  Vol.  IX  Nr.  1—9.    Dublin  1899,  1900.  8». 

Biblioteca  Nazionale  Centrale.  Florenz.  Bolle- 
tino della  pubblicazioni  italiane  Nr.  32-4  —  .352.  Fi- 
renze   1899,   1900.    8». 

MonitoreZoologico  Italiano.  (Pubblicazioni  italiane 
di  Zoologia,  Auatomia.  Embriologia.j  Diretto  dal 
Giulio  Chiarugi  ed  Eugenio  Ficalbi.  Anno  X 
Nr.  6—12.  Anno  XI  Nr.  1—8.  Firenze  1899, 
1900.    8». 

Societä  degli  spettroscopisti  italiani.  Rom. 
Memorie.  Vol.  XXVIII  Disp.  5— 12.  Vol.  XXIX  Disp. 
1—3.     Roma   1899.   1900.    4«. 

Reale  Accademia  dei  Lincei,  Rom.  Classe  di 
scienze  fisiche,  luatematiche  e  naturali.  Atti  Rendi- 
conti.  Ser.  V,  1899,  1900.  1.  Semestre,  2.  Semestre 
Fase.  1—3.     Roma  1899,   1900.    8«. 

—  Classe  di  scienze  morali,  storiche  e  filologiche. 
Atti.  Ser.  V,  1899,  1900  Januar— Juli.  Roma  1899, 
1900.    40. 

Rendiconti.    Ser.V,  Vol.  VIII  Fase.  3— 12. 

Vol.  IX  Fase.  1—4,    Roma   1899.    1900.    8". 

Reale  Accademia  delle  Scienze.  Turin.  Atti. 
Vol.  XXIV,  Disp.  1 1—14.     Torino   1899.    8". 

Meteorological  Service.  Dominion  of  Canada. 
Toronto.  Monthly  Weathw  Jteview.  1899  April — 1900 
Mai.    Toronto   1899,   1900.    4". 

Natural  Science  Association  of  Staten  Island, 
New  Brighton.     Vol.  VII,  Nr.  7 — 14.    New  Brighton 

1899.  8". 

American  Journal  of  Science.  Editor  Edward 
S.  Dana.     Ser.  IV,  Nr.  43  —  56.     New  Haven  1899, 

1900.  8". 

Franklin  Institute.  Philadelphia.  Journal.  Nr.  883 
bis  896.     Philadelphia   1899,   1900.    8'>. 

The  American  Naturalist.  A  monthly  Journal 
devoted  to  the  natural  sciences  in  their  widest  sense. 
Nr.  390—404.    Boston   1899,  1900.    8". 

Observatorio  meteorologico  central,  Mexico. 
Boletin  mensual.  1899  Februar — November.  Mexico 
1899.    4". 

Entomologischer  Verein  in  Berlin.  Berliner  Ento- 
mologische Zeitschrift.  Bd.  7.5.  Hf't.  1/.,.  Berlin  1900.  8". 

Königlich  Preussische  Akademie  der  Wissen- 
schaften in  Berlin.  Sitzungsberichte  1900.  XXIII  — 
XXXVIII.    Berlin   1900.    8». 

Königlich  Geologische  Landesanstalt  und  Berg- 
akademie in  Berlin.  Geologische  Specialkarte  von 
Preussen  und  den  Thüringischen  Staaten.  Lfg.  69,  80, 
nebst  den  dazu  gehörigen  Erläuterungen.  Berlin  1900. 
Fol.  und  8». 

Wissenschaftliche  Anstalten  in  Hamburg.  Jahr- 
buch.   Jg.  XVII.    1S99.    Hamburg   1900.    8". 

Naturforschende   Gesellschaft   in   Freiburg   i.  B. 

Berichte.    B.  XI.    litt.  2.    Freiburg  i.  B.   1900.    8". 

Medicinisch- naturwissenschaftliche  Gesellschaft 
in  Jena.  Jenaische  Zeitschrift  für  Naturwissenschaft. 
Bd.  34.    Hft.  1.    Jena  1900.    8«. 


Entomologischer  Verein  in  Stettin.  Stettiner 
Entomologische  Zeituns.  61.  Jg.  Nr.  1  —  6.  Stettin 
1900.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein    in    Regensburg. 

Berichte.    VH.  lieft    für    die    Jahre    1898    und   1899. 
Regensburg  1900.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  für  Sachsen  und 
Thüringen  in  Halle.  Zeltscluift  für  Naturwissenschaften. 
Bd.  72.    Nr.  6.  Stuttgart   1900.    8'\ 

Verein  für   Natur-   und  Heilkunde  in  Presburg. 

Verhandlungen.  Bd.  XX.  Jg.  1899.  Presburg  1900.  8". 

Museum  Francisco  Carolinum  in  Linz.  58.  Jahres- 
bericht nebst  der  52.  Lieferung  der  Beiträge  zur 
Landeskunde    von    Oesterreich    ob    der    Enns.     Linz 

1900.    8". 

—  Bibliotheks  -  Katalog.  II.  Nachtrag.  Bücher- 
zugang 1896—1900,   15.  April.    Linz   1900.    8". 

Jugoslavenske  Akademie  in  Agram.  Ljetopis  XXIV. 

U  Zagrebu   1900.    H". 

Akademie  der  Wissenschalten  in  Krakau.  Rozprawv. 
Ser.  II.  Tom.  XV,  XVU.  W.  Krakowie  1899,  1900.  8». 

K.  K.  Deutsche  Carl -Ferdinands -Universität  in 
Prag.  Ordnung  der  Vorlesungen  im  Wintersemester 
1900/1901.    Prag   1900.    8". 

Verein  zur  Verbreitung  naturwissenschaftlicher 
Kenntnisse  in  Wien.   Schriften.  Bd.  40.  Jg.  1899/1900. 

Wien   1900.    .S'i. 

Ungarisches  Nationalmuseum  in  Budapest.  Ter- 
möszetrajzi  Füzetek.  Vol.  XIII.  1900.  P.  3,  4.  Buda- 
pest  1900.  8". 

Societe  Neuchateloise  des  Sciences  naturelles. 
Neuchatel.  Bulletin.  Tom.  26.  Annee  1897—1898. 
Nenchatel   1898.    8". 

—  Table  des  Matieres  des  4  volumes  de  Memoires 
et  des  25  premiers  tomes  des  Bulletin.  Neuchatel 
1899.    8". 

Accademia  delle  Scienze  fisiche  e  matematiche, 
Neapel.  Rendiconto.  Ser.  3.  Vol.  VI.  Fase.  5  —  7. 
Napoli   1900.    8». 

Societe  royale  des  Sciences.  Lüttich.  Memoires. 
Ser.  III.    Tom.  H.    Bruxelles   1900.    8». 

Societe  beige  de  Geologie,  de  Paleontologie  et 
d'Hydrologie,  Brüssel.  Bulletin.  Tum.  14.  Fase.  3. 
Bruxelles   1900.    8». 

Societe  royale  de  Geographie,  Antwerpen.  Bulletin. 

Tom.  24.    Fase.  2.    Anvers   1900.    8". 

Archives  de  Biologie.  Publiees  par  Gionard 
van  Beneden  et  Charles  van  Bambeke.  Tom.  17. 
Fase.  1.    Liege,  Paris   1900.    8". 

Nederlandsche  Entomologische  Vereeniging.  "s 
Gravenhage.  Tijdschrift  voor  Entomologie.  Deel  43. 
AH.  '/.,.    "s  Gravenhage   1900.    8". 

Koninklijk  Nederlandsch  Aardrijkskundig  Genoot- 
schap.  Amsterdam.  Tijdschrift.  8er.  II.  Deel.  17. 
Nr.  4.  Leiden   190().    8".' 

Königliche  Gesellschaft  der  Wissenschaften, 
Upsala.     Nova   Acta.     Ser.  3.    Vol.  XVIÜ.    Fase.  2. 

Upsala   1900.    4". 


151 


Universität.  Upsaia.  Bulletin  of  the  Geological 
Institution.  Vol.  IV.  P.  2.  1899.  Nr.  8.  Upsaia  1900.  8». 

Medicinske  Selskab,  Kopenhagen.    Foihandlinger 

1899  —  1900.    Kjobenhavn   1900.    8". 

Royal  Meteoroiogical  Society,  London.  Quaiterly 
Journal.    Vol.  26.    Nr.  113,   114.    London   1900.    8». 

—  The  Meteoroiogical  Reeord.  Vol.  19.  Nr.  74. 
London   1900.    8. 

Royal  Society.  Edinburg.  Transactions.  Vol.  39. 
P.  2-4.    Edinburgh  1899,   1700.    4». 

—  Proceedings.  Vol.  XXII.  Edinburgh  1900.  8". 

Cambridge  Philosophical  Society.  Proceedings 
Vol.  X.    P.  (1.    Cambridge   1900.    8". 

Rousion  Observatory,  Devon.  Meteoroiogical 
Observations.  Vol.  XVI  for  the  vear  1899.  London 
1900.    40. 


Biographische  Mittheilungen. 

Am  29.  August  1900  starb  in  Stuttgart  Dr. 
W.  V.  Ahles,  M.A.N.  (vgl.  pag.  14.5),  Professor  für 
Botanik  und  Pharmakognosie  an  der  Techn.  Hoch- 
schule daselbst.  Wilhelm  Elias  Ahles  wurde  am 
20.  September  1829  zu  Neckarburken  bei  Mosbach 
am  Neckar  geboren  und  machte  seine  Studien  in 
Heidelberg,  Zürich  und  Jena  in  den  Jahren  1848 — 53. 
Ursprünglich  zum  Theologen  bestimmt,  g.ib  er  dies 
Studium  nach  der  ersten  Prüfung  auf  und  trat  zu  den 
Naturwissenschaften  über,  nachdem  er  schon  vorher 
eifrig  Botanik  getrieben  hatte,  unter  Leitung  seines 
väterlichen  Freundes  Professor  Bischoff,  sowie  bei 
Nägeli  und  Heer  in  Zürich.  Seine  naturwissenschaft- 
lichen Studien  fanden  ihren  Absehluss  in  Jena  unter 
Schieiden  und  hier  promovirte  er  im  September  1853. 
Nachdem  sich  Ahles  dann  praktisch  im  Lehrfach  an 
verschiedenen  Instituten  in  Jena  ausgebildet  hatte, 
kehrte  er  nach  Heidelberg  zurück,  wo  er  eine  Stelle 
als  Lehrer  der  Naturwissenschaften  am  Lyceum  fand. 
Seit  dem  Jahre  1859  wirkte  er  nebenbei  als  Privat- 
docent  der  Botanik  an  der  dortigen  Universität.  Im 
Jahre  1865  erhielt  Ahles  einen  Ruf  an  das  Poly- 
technikum in  Stuttgart,  dem  er  im  folgenden  Jahre 
entsprach.  Inzwischen  hatte  er  Reisen  nach  Paris, 
London,  Petersburg  und  Moskau  sowie  nach  It.alien 
unternommen  im  Auftrage  der  Württembergischen 
Regierung.  In  Stuttgart  wirkte  Ahles  als  Professor 
für  Botanik  und  Pharmakognosie  bis  ihn  Kränklich- 
keit zwang,  sich  in  den  Ruhestand  zurück  zu  ziehen. 
Von  seinen  Schriften  sind  zu  nennen:  Botanische 
Wandtafeln  für  den  Anschauungsunterricht.  Stuttg. 
1873.  —  Vier  Feinde  der  Landwirthschaft,  nebst 
Tafeln     zur     Erläuterung    von     PHanzenkrankheiten. 


Stuttg.  1873.  —  Unsere  wichtigeren  Giftgewächse 
mit  pflanzlichen  Zergliederungen.  3.  A.  v.  Hochstettera 
„Giftgewächse  Deutschlands  und  der  Schweiz".  2.  Th. 
Esslingen  1874.  1876.  —  Die  allgemein  verbreiteten 
geniessbaren  und  schädlichen  Pilze  mit  Text  und 
Abbildungen. 

Am  26.  September  1900  starb  auf  seinem  Sommer- 
sitz   zu    Senftenberg    in    Böhmen    Eduard    Albert, 
M.  A.  N.    (vgl.  pag.  145)    ordentlicher  Professor  für 
Chirurgie    an    der    Universität    Wien,    ein    Gelehrter, 
der    nicht  nur  als  practischer  Chirurg,  sondern  noch 
mehr  als  akademischer  Lehrer  und  Redner  eine  Zierde 
der    Universität    war.       Eduard    Albert    wurde    am 
20.  Januar   1841   zu  Senftenberg  in  Böhmen  geboren, 
studirte    in  Wien    und  wirkte   nach  seiner  Promotion 
von    1867 — 1877    als   Operateur   und   Assistent   der 
dortigen    chirurgischen    Klinik    unter    v.   Dumreicher. 
1872  habilitirte  er  sich  in  Wien,    wurde  aber  schon 
im  folgenden  Jahre  als  0.  Professor  der  chirurgischen 
Klinik  nach  Innsbruck  berufen.     1881  kehrte  Albert 
nach  Wien    zurück,    um    das    durch    den    Tod  Dum- 
reichers    erledigte  Ordinariat    der  Chirurgie  zu  über- 
nehmen.      Er    wirkte     hier     zuerst    gemeinsam    mit 
Theodor    Billroth    und    nach    dessen    Tode    mit  Karl 
Gussenbauer,  Billroths  Schüler,    in  der  Führung  des 
ausgedehnten  chirurgischen  Unterrichtes  an  der  Uni- 
versität Wien.     Die   wissenschaftliche  Arbeit  Alberts 
gestaltete    sich    umfangreich    und    vielseitig.      In   die 
Anfangsjahre  seines  selbstständigen  operativen  Schaffens 
fällt  die  Einfuhrung  der  autiseptischen  Wundbehandlung, 
durch  welche    das  Gebiet    der    operativen  Thätigkeit 
des  Chirurgen  wesentlich  erweitert  wurde.     Nachdem 
Albert    die    antiseptische    Wundbehandlung    in    der 
Innsbrucker    chirurgischen    Klinik    eingebürgert    und 
erprobt   hatte,    erachtete    er  es  für  nothwendig,   den 
veränderten  Standpunkt    zu   kennzeichnen,    der  dank 
der  segensreichen  Listerschen  Erfindung  dem  Chirurgen 
zu   theil   wurde.      Es    galt,    ganze   Hauptstücke    der 
Chirurgie  umzuarbeiten  und  den  neuen  Verhältnissen 
anzupassen.      Albert    unterzog    sich    dieser   Aufgabe 
und  schrieb  in  der  Ueberzeugung,  dass  die  Chirurgie 
einer  totalen  Umwälzung  unterworfen  werden  müsste, 
das  vierbändige   „Lehrbuch  der  Chirurgie",  das  erste 
auf    antiseptische    Behandlung    begründete    Lehrbuch 
überhaupt;   es  wurde  ins  Russische  und  Französische 
übersetzt  und  erlebte  vier  Auflagen.     Wesentlich  zu 
gute    kam    die    antiseptische    Methode    der    Chirurgie 
des  Gehirnes  und  besonders  der  Bauchorgane.     Beide 
Gebiete    hat  Albert    bereichert.     Zur  Gehirnchirurgie 
steuerte    er   insbesondere    Untersuchungen    über    den 
Gehirndruck  bei.    Von  seinen  Studien  zur  Eingeweide- 
chirurgie   sind  Mittheilungen    über  den  Magenschnitt, 


152 


über  Operationen  am  Dünndarm,  über  die  Ausschälung 
der  Niere  zu  nennen.  Viel  beachtet  wurde  Alberts 
zuerst  unter  antiseptischen  Vorkehrungen  ausgeführte 
Ausschälung  der  Schilddrüse.  Die  Albertschen  Mit- 
theilungen zur  Chirurgie  der  inneren  Organe  ent- 
halten vielerlei  Neues  zur  operativen  Technik.  Das 
Hauptgebiet  Alberts  aber  ist  die  Chirurgie  der  Knochen 
und  Gelenke.  Eine  Vorbereitung  für  diese  Arbeit 
stellen  Alberts  Studien  über  die  Mechanik  der  Ge- 
lenke dar.  Im  Einzelnen  beziehen  sich  die  Forschungen 
Alberts  auf  die  Verkrümmungen  der  Wirbelsäule, 
die  Kniegel enksverkrnmmuDgen,  die  Veränderungen 
der  Fussformen,  die  Behandlung  tuberkulöser  Gelenke 
ond  der  Schlottergelenke,  die  Resektion  des  Unter- 
kieferwinkels u.  a.  m.  Besonders  zu  vermerken  sind 
noch  Alberts  Beiträge    zur  Geschichte  der  Chirurgie. 

Im  Militärhospitale  zu  Paramaribo  starb  Dr. 
Breusing,  Assistent  für  Geologie  an  der  Technischen 
Hochschule  zu  Hannover,  auf  einer  Studienreise,  die 
er  vor  Kurzem  nach  Niederländisch  Guyana  ange- 
treten hatte. 

Am  8.  Mai  1900  starb  in  Freiburg  i.  B.  Adolf 
Claus,  0.  Professor  für  Chemie  und  Technologie  an 
der  dortigen  Universität.  Claus  wurde  1839  zu 
Kassel  geboren,  promovirte  1862  in  Göttingen  und 
wurde  dann  Assistent  Babos  an  der  Universität  in 
Freiburg,  wo  er  sich  bald  darauf  als  Privatdoeent 
habilitirte.  1868  wurde  er  zum  ausserordentlichen 
Professor  ernannt  und  später  erhielt  er  mit  der 
ordentlichen  Professur  die  Leitung  des  chemischen 
Laboratoriums.  In  den  letzten  Jahren  sali  er  .sieh 
durch  Gesundheitsrücksichten  veranlasst,  sich  vom 
Lehramte  zurückzuziehen.  Den  Kern  der  Clausschen 
Lehren  bildet  die  sog.  Claussche  Diagonalformel. 
Sie  ergänzt  die  grundlegende  Erkenntniss  August 
Kekules,  der  zuerst  1865  diese  Hypothese  aufstellte: 
die  sechs  Kohlenstoffatome  des  Benzol kerns  bilden 
einen  geschlossenen  Ring,  dessen  Einzelatome  sich  in 
abwechselnd  einfacher  und  doppelter  Bindung  be- 
finden. Die  Ausgestaltung  der  Kekuleschen  Lehre 
durch  Claus  auf  Grund  seiner  Diagonalformel  er- 
möglichte insbesondere  ein  besseres  Verständniss  ge- 
wisser Benzolderivate  und  mancher  Umsetzungen  des 
Pyridins  und  weiterhin  einzelner  Umsetzungen  und 
Bildungsweisen  des  Chinolins.  Die  Claussche  Formel 
hat  sich  aber  auch  darüber  hinaus  in  der  Stereo- 
chemie fruchtbar  erwiesen.  Die  Zahl  der  Einzel- 
studien Claus'  ist  sehr  gross.  Einen  Theil  davon 
fertigte  Claus  gemeinsam  mit  Freunden  und  Schülern. 
Gemeinsam  ist  ihnen,  dass  sie  ganz  vorwiegend  die 
organische  Chemie  betrefl'en  und  dabei  vielfach  auf 
das  Gebiet    der    allgemeinen    Chemie    hinübergreifen. 


Im  einzelnen  betreften  Claus'  Veröffentlichungen  die 
Schwefclstickstofl'körper.  die  Constitution  der  Croton- 
säure  des  Acroleins,  die  Reaktion  zwischen  Harnstoff 
und  Salpetersäure,  das  Azophenylen,  die  Azobenzoe- 
säure,  die  Kenntniss  der  Harnsänrereaktionen,  die 
blausauren  Salze  der  organischen  Basen,  die  Methyl- 
und  Aethylderivate  des  Chinins,  die  Bildung  der 
Dichloressigäther  aus  Chloral,  die  Einführung  der 
Cyangruppe  in  organische  Verbindungen,  die  Re- 
aktionen des  Chinolins,  die  Synthese  der  Homologen 
des  Anilins,  die  Constitution  des  Benzols,  die  Frage 
nach  der  Affinitätsgrösse  des  Kohlenstofl's,  die  Kennt- 
niss der  Oxime,  die  Constitution  des  Naphthalins  u. 
a.  m.  Erschienen  sind  Claus'  Einzelsfudien  zumeist 
in  den  Berichten  der  Deutschen  chemischen  Gesell- 
schaft und  im   „Journ.  f.  prakt.  Chem." 

In  Petersburg  starb  der  bekannte  Ophthalmologe, 
Professor  Dr.  Döhnberg. 

Im  August  1900  starb  in  Rio  de  Janeiro 
Dr.  Domingos  Freire,  ein  Mediciner,  der  besonders 
durch  seine  Studien  über  das  gelbe  Fieber  bekannt 
geworden  ist.  Freire  stand  in  lebhafter  Beziehung 
zu  deutschen  Medicinern  uud  berichtete  u.  a.  1891 
im  Berliner  Verein  für  innere  Medicin  über  seine 
Forschungen.  Freire  stellte  bereits  1880  in  seiner 
„Doctrine  microbienne  de  la  fievre  jaune''  den  Satz 
auf,  dass  das  gelbe  Fieber  durch  einen  sehr  kleinen 
Mikroorganismus  —  er  nannte  ihn  Kryptococcus  xan- 
thaogenius  —  hervorgerufen  werde,  und  versuchte  zu 
zeigen,  dass  sich  dieser  Mikroorganismus  im  Blute, 
in  den  Geweben  uud  in  den  Abgängen  des  Gelb- 
fieberkranken finde.  Er  arbeitete  über  den  Gegen- 
stand in  der  Folge  auch  gemeinsam  mit  Paul  Gibier, 
Rebüurgeon,  Georg  M.  Sternberg,  veröftentlichte  eine 
ganze  Reihe  von  Einzelstudieu  über  das  Gelbfieber 
und  versuchte  ausser  in  Berlin  noch  in  Paris  in  der 
Biologischen  Gesellschaft  und  in  Washington  auf  dem 
internationalen  medicinischen  Kongress  durch  Vorträge 
und  Vorweisungen  die  Meinung  der  Fachleute  für 
seine  Gelbfieberlehre  zu  gewinnen.  Es  gelang  ihm 
aber  doch  nicht.  Seine  Art,  bakteriologisch  zu 
arbeiten,  forderte  zur  Kritik  heraus.  Beachtung  da- 
gegen fanden  Freires  Mittheilungen  über  die  Schutz- 
impfung gegen  das  Gelbfieber.  Er  schloss  Immuni- 
tätsversuche bald  an  seine  bakteriologischen  Studien 
über  C4elbfieber  an,  und  die  Erfolge,  die  er  nach 
seiner  Angabe  mit  der  Gelbfieberschutzimpfung  er- 
zielte, sind  anscheinend  beträchtlich.  Zu  bedenken 
ist  aber,  ob  Freire,  von  dem  Enthusiasmus  für  seine 
Neuerung  getragen,  sich  nicht  zu  falschen  Schlüssen 
hat  verleiten  lassen.  In  seiner  Heimath  aber  gewann 
Freire  Anerkennung.     Es  wurde  auf  seine  Anregung 


153 


Arthur  Hanau, 
Anatomie  an  der 
der    sich    um    die 


eine  brasilianische  Staatsanstalt  zur  Herstellung  von 
Gelbfieber-Schutzlymphe  errichtet. 

Am  8.  Juni  starb  zu  Marseille  der  Zoologe 
Dr.  Paul  Hagenmüller,  Assistent  am  Musee  d'Hi- 
stoire  Naturelle  daselbst. 

In  Konstanz  starb  im  August  1900  Dr.  med. 
früher  Docent  fiir  pathologische 
Universität  Zürich,  ein  Mediciner, 
wissenschaftliche  Medicin  grosse 
Verdienste  erworben  hat.  1858  zu  Frankfurt  a.  M. 
geboren,  studirte  Hanau  von  1877 — 1882  in  Marburg, 
Bonn  und  Leipzig.  In  Bonn  hatte  er  sich  besonders 
dem  Zoologen  Leydig  angeschlossen,  unter  dessen 
Leitung  er  1882  promovirte  mit  der  Arbeit:  Beiträge 
zur  Histologie  der  Haut  des  Vogelfusses.  Später 
arbeitete  Hanau  in  der  Leipziger  pathologischen  Uni- 
versitätsanstalt und  dann  im  Heidelberger  physio- 
logischen Laboratorium  unter  Kühne.  Nachdem  er 
von  1883 — 1885  Assistent  am  pathologischen  Institut 
in  Breslau  gewesen  war,  wurde  er  als  erster  Assistent 
an  die  damals  von  Edwin  Klebs  geleitete  patho- 
logische Universitätsanstalt  in  Zürich  berufen.  Hier 
habilitirte  er  sich  1887  als  Privatdocent  für  patho- 
logische Anatomie.  Hanau  beschäftigte  sich  mit  Studien 
zur  Physiologie  und  zur  Pathologie.  Eingehende 
Arbeit  widmete  er  der  Erforschung  der  Tuberkulose. 
Obenan  stehen  hier  seine  Forschungen  über  die  akute 
Miliartuberkulose,  über  die  er  berichtet  in  der  Arbeit: 
Beiträge  zur  Lehre  von  der  akuten  Miliartuberkulose. 
Virchow's  Arcli.  1887.  Durch  sehr  sorgfältige  Unter- 
suchungen stützte  er  die  von  Weigert  zuerst  erkannte 
Thatsache,  dass  allgemeine  akute  Miliartuberkulose 
nur  dann  entsteht,  wenn  tuberkulöse  Massen  in  Venen 
oder  in  den  Ductus  thoracicus  gelangen.  Anzu- 
schliessen  sind  hier  Studien  über  die  chronische 
Tuberkulose  der  Lungen,  insbesondere  über  die  Ver- 
theilung  der  tuberkulösen  Herde  in  der  Lunge  und 
über  diejenigen  Lungenpartien,  in  denen  zumeist  zu- 
erst tuberkulöse  Veränderungen  Platz  greifen.  Viel 
besprochen  wurden  ihrer  Zeit  Forschungen  Hanaus 
über  gelungene  Versuche  der  Uebertragung  von  Krebs, 
über  die  er  Mittheilungen  macht  in  der  Arbeit:  Er- 
folgreiche experimentelle  Uebertragung  von  Carcinom. 
Fortschr.  der  Medicin.  1889,  —  Von  anderen  Ver- 
öftentlichungen  Hanaus  sind  zu  erwähnen :  Experi- 
mentelle Untersuchungen  über  die  Physiologie  der 
Darmsecretion.  Zeitschr.  f  Biologie.  1886.  —  Zur 
Entstehung  und  Zusammensetzung  der  Thromben. 
Fortschr.  d.  Medicin.  1886.  —  Einige  Bemerkungen 
über  den  heutigen  Stand  der  Lehre  von  der  Heilung 
und  der  Immunität.  Fortschr.  der  Medicin.  1888. 
(Englische  Uebersetzung  im  Practitioner.)  — •  Ueber 
Leopoldina  XXXVI 


die  Entstehung  der  eiterigen  Entzündung  der  Speichel- 
drüsen. Ziegler  &  Nauwerks  Beiträge  zur  patholog. 
Anatomie.  1889.  —  Lieber  einen  Fall  von  eiteriger 
Prostatitis  bei  Pyämie.     Ibd.   1889. 

Der  deutsche  Ichthyologe  Dr.  Rudolf  Hessel, 
der  sich  grosse  Verdienste  um  die  Fischzucht  in 
Amerika  erworben  hat,  ist  in  Washington  am 
10.  August  1900  den  Folgen  eines  Hitzschlages  er- 
legen. Hessel  war  im  Jahre  1825  in  Baden  geboren, 
erhielt  aber  in  jungen  Jahren  einen  Theil  seiner 
wissenschaftlichen  Ausbildung  in  Frankreich.  Er 
absolvirte  später  die  Universitäten  Heidelberg  und 
Strassburg,  dann  machte  er  die  wissenschaftliche  Ex- 
pedition um  die  Welt  unter  Professor  Sebold  mit. 
Hessel  kam  zuerst  1850  nach  Amerika,  kehrte  später 
vorübergehend  nach  Europa  zurück  und  Hess  sich 
schliesslich  im  Jahre  1877  dauernd  in  Washington 
nieder. 

Der  Professor  der  Chirurgie  am  Owens  College 
in  Manchester,  Dr.  Thomas  Jones,  ist  gestorben. 

Am  20.  Juli  1900  starb  in  Hannover  Wilhelm 
Keck,  Professor  für  Mechanik,  Elasticitätslehre  und 
graph.  Statik  an  der  Technischen  Hochschule  da- 
selbst, einer  der  hervorragendsten  Pfleger  der  Me- 
chanik in  Deutschland.  Keck  wurde  1841  zu  Knie- 
sted bei  Salzgitter  geboren  und  machte  seine  Studien 
auf  dem  Polytechnikum  in  Hannover.  Nach  Be- 
endigung derselben  war  Keck  anfangs  in  Holland 
beim  Bau  eiserner  Brücken  thätig,  1865  wurde  er 
zum  Maschineningenieur  bei  der  hannoverschen  Staats- 
bahn ernannt,  und  1868  trat  er  in  den  Dienst  der 
Köln-  und  Mindener  Eisenbahngesellschaft.  Audi  in 
dieser  Stellung  führte  er  besonders  Brückenbauten 
aus.  So  baute  er  u.  a.  die  Weserbrücke  zwischen 
Syke  und  Sebaldsbrück.  1870  wurde  Keck  zum 
Ersatz  für  Ritter,  der  damals  nach  Aachen  ging,  als 
Professor  an  die  Technische  Hochschule  zu  Hannover 
berufen.  Er  erhielt  als  Mitglied  der  Abtheilung  für 
allgemeine  Wissenschaften  einen  Lehrauftrag  für  Me- 
chanik, Elasticitätslehre  und  Graphostatik.  Als  Lehrer 
entfaltete  Keck  in  Hannover  eine  segensreiche  Thätig- 
keit.  Eine  ganze  Reihe  von  Ingenieurgeschlechtern 
erwarb  in  seinen  Collegien  und  Uebungen  die  theo- 
retischen Grundkenntnisse  ihrer  Sonderwissenschaft 
Seit  1875  war  Keck  Redacteur  der  Zeitschrift  des 
Architekten-  und  Ingenienrvereins  zu  Hannover. 

Der  Lichenolog  Dr. Ernst  Kernstock,  Professor 
an    der  Oberrealschule    in  Klagenfurt,    ist   gestorben. 

Der  Inspector  des  botanischen  Museums  in 
Kopenhagen,  Hjalmar  Kiaerskon,  ist  gestorben. 

Am  10.  Juni  1900  starb  in  Heidelberg  Willy 
Kühne,    o.   Professor    für   Physiologie    an    der    Uni- 

lOa 


154 


versität  daselbst,  ein  bedeutender  Physiologe,  aus 
dessen  Schule  eine  ganze  Reihe  angesehener  Forscher 
hervorgegangen  ist.  Kühne  war  noch  Student,  als 
die  Ph.vsiologie,  die  bis  dahin  als  Lehr-  nnd  Arbeits- 
gebiet ein  Anhängsel  der  Anatomie  war,  anfing  selbst- 
ständig zu  werden.  So  gehört  er  zu  den  Forschern, 
die  noch  aus  eigener  Anschauung  die  Entwicklung 
der  modernen  Physiologie  kennen  gelernt  haben. 
Willy  Kühne  wurde  1837  zu  Hamburg  geboren  und 
machte  seine  Studien  in  Göttingen,  Jena,  Berlin,  Paris 
und  Wien.  Schon  im  Alter  von  20  Jahren  erwarb 
er  die  philosophische  Doctorwürde.  1861  wnrde  er 
von  Virchow  an  das  Berliner  pathologische  Institut 
gezogen,  wo  er  als  Assistent  für  Chemie  an  Hoppe- 
Seylers  Stelle  trat.  In  Berlin  blieb  er  bis  1868. 
Er  arbeitete  hier  auch  besonders  im  physiologischen 
Laboratorium  unter  du  Bois-Reymond  und  die  Folge 
seiner  hervorragenden  Leistungen  auf  dem  Gebiete 
der  Physiologie  war  eine  Berufung  nach  Amsterdam, 
wo  ihm  die  ordentliche  Professur  für  dies  Gebiet 
übertragen  wurde.  Als  dann  Helmholtz  1871  von 
Heidelberg  nach  Berlin  berufen  wurde,  trat  Kühne 
an  seine  Stelle  und  wirkte  hier  bis  zu  seinem  Tode. 
Die  ersten  Arbeiten  Kühnes  galten  der  Lehre  von 
der  Zuckerbildung  und  Zuckerausscheidung.  Gegen 
Ende  der  fünfziger  Jahre  wandte  er  sich  dann  einem 
anderen  Gebiete  zu,  Studien  zur  allgemeinen  Physio- 
logie der  Muskeln  und  Nerven.  Er  lieferte  neue 
Beiträge  über  die  chemische  Reizung  des  Muskels 
und  der  Nerven,  über  die  selbständige  Reizbarkeit 
der  Muskelfaser,  über  die  Endigung  der  Nerven  in 
den  Muskeln,  über  das  doppelseitige  Leitungsvermögen 
der  motorischen  Nervenfaser,  über  die  gerinnbare 
Substanz  des  Muskels,  über  direkte  und  indirekte 
Muskelreizung,  über  die  Muskelzuckungen  ohne  Be- 
theiligung des  Nervenapparates,  über  die  Muskel- 
spindelu,  über  den  feineren  Bau  der  peripherischen 
Endorgane  der  motorischen  Nerven,  über  den  Zu- 
sammenhang von  Nerv  und  Muskel  u.  a.  m.  Ein 
Nebenertrag  dieser  vielfältigen  und  vielartigen  Unter- 
suchungen zur  allgemeinen  Ph3'siologie  der  Muskeln 
nnd  Nerven  ist  Kühnes  Werk  „Untersuchungen  über 
Protoplasma  und  Contractilität",  das  unter  den  Ver- 
öffentlichungen über  allgemeine  Biologie  eine  her- 
vorragende Stelle  einnimmt.  Ein  anderes  Gebiet,  auf 
dem  Kühne  mit  Erfolg  arbeitete,  war  die  Lehre  von 
der  Ernährung  und  vom  Stoffwechsel.  Man  verdankt 
ihm  Studien  über  das  Secret  der  Bauchspeicheldrüse, 
über  die  davon  abhängige  Eiweissverdauung,  über 
die  organisirten  und  ungeformten  Fermente,  über  die 
verschiedenen  Eiweissarten,  insbesondere  über  die 
Albumosen    und    Peptome    n.  a.  m.     Andere    physio- 


logisch-chemische Arbeiten  Kühnes  beziehen  sich  auf 
die  Einwirkung  von  Gasen  auf  das  Blut,  auf  den 
Nachweis  von  Hämoglobin,  auf  das  Ozon  in  physio- 
logischer Hinsicht.  Von  den  Studien  zur  Chemie  der 
krankhaften  Gebilde  sind  Forschungen  über  die 
Chemie  der  Geschwülste  und  insbesondere  über  die 
chemische  Zusammensetzung  des  von  Virchow  zuerst 
definirten  Amyloids  hervorzuheben.  1866  ging  Kühne 
daran,  die  Gesammtheit  der  physiologisch-chemischen 
Erfahrung  in  einem  Lehrbuche  darzustellen.  Sinn- 
reich ist  das  von  ihm  erdachte  Verfahren,  die  Ver- 
dauungsmethode für  die  histologische  Technik  auszu- 
nutzen. Gemeinsam  mit  Fick  und  Hering  bearbeitete 
Kühne  die  Physiologie  des  Gesichtssinnes.  Anzu- 
schliessen  sind  hier  seine  Versuche  über  electrische 
Vorgänge  im  Sehorgan. 

Major  Lamy,  welcher  nach  geologischen  und 
topographischen  Aufnahmen  im  Niarigebiet  sich  durch 
die  im  Verein  mit  Toureau  ausgeführte  Reise  durch 
die  Sahara  von  Biskra  über  Wargla  und  Insala  bis 
zum  Tsadsee  1899  einen  Namen  gemacht  hat,  fiel 
vor  kurzem  als  tapferer  Krieger  im  Kampfe  mit  den 
Schaaren  des  Rabah. 

Dr.  Daniel  J.  Leech,  Professor  der  Thera- 
peutik  und  Materia  medica  am  Owens  College  in 
Manchester,  ist  gestorben. 

Am  20.  April  1900  starb  in  St.  Petersburg  Geh. 
Rath  L.  N.  Maikow,  Vicepräsident  der  Akademie 
der  Wissenschaften. 

Am  1.3.  Mai  1900  starb  in  Charkow  Inri  L 
Morosow,  Professor  der  physikalischen  Chemie  da- 
selbst, im  Alter  von  65  Jahren. 

Es  starb  Dr.  A. Murillo,  Decan  der  medicinischen 
Facultät  zu  Santiago. 

Es  starb  Dr.  J.  A.  Murphy,  früher  Professor 
der  Medicin  am  Miami  medical  College  in  Cincinnati. 

In  New  York  starb  Dr.  F.  N.  Otis,  früher  Pro- 
fessor der  Krankheiten  der  Harn-  und  Geschlechts- 
organe. 

Am  4.  Mai  1900  starb  in  London  General-Lieu- 
tenant A.  H.  Pitt-Rivers,  bekannter  Anthropologe 
und  Mitglied  der  Royal  Society. 

In  Paris  starb  Dr.  G.  Planchon,  Mitglied  der 
Academie  de  medecine  und  Director  der  Ecole 
superieure  de  pharmacie  daselbst. 

Dr.  M.  H.  Saxtorph,  früher  Professor  an  der 
chirurgischen  Klinik  in  Kopenhagen,  ist  gestorben. 

In  Bonn  starb  Professor  Arnold  Scheel,  ein 
hervorragender  Vertreter  der  Thierheilkunde  und 
früher  Lehrer  an  der  landwirthschaftlichen  Akademie 
in  Poppeisdorf,  im  Alter  von  79  Jahren. 

Am  4.  April  1900  starb  in  Berlin  der  Geh.  Reg.- 


155 


Rath  Dr.  Robert  Schneider,  Professor  für  Chemie 
an  der  dortigen  Universität,  ein  Forscher,  der  sich 
um  die  Chemie  bedeutende  Verdienste  erworben  hat. 
Ernst  Robert  Schneider  wurde  1825  zu  Aschersleben 
geboren.  Nach  Beendigung  seiner  Studien  habilitirte 
er  sich  1853  an  der  Berliner  Universität  und  wurde 
zugleich  als  Lehrer  der  Chemie  an  der  Artillerie- 
und  Ingenieurschule  angestellt.  1860  wurde  Schneider 
zum  ausserordentlichen  Professor  a.  d.  Universität  er- 
nannt, und  seit  1872  Avirkte  er  zugleich  als  Professor 
an  der  Kriegsakademie.  Die  wissenschaftlichen  Ver- 
öfientlichungen  Schneiders  liegen  besonders  auf  dem 
Gebiete  der  anorganischen  Chemie,  doch  hat  er  auch 
Beiträge  zur  organischen  Chemie  geliefert.  In  Buch- 
form veröffentlichte  er:  Das  Atomgewicht  des  Anti- 
mons. Berlin  1880.  —  Von  seinen  zahlreichen  Einzel- 
studien sind  zu  erwähnen  die  Abhandlungen  über 
Aequivalente  und  Aequivalentbestimmungen  sowie  die 
Arbeiten  über  Wismut,  Antimon,  Schwefel,  Selen, 
Nickel,  Kobalt,  Mangan,  Platin  etc.,  und  ihre  Ver- 
bindungen. Von  den  Veröffentlichungen  Schneiders 
zur  organischen  Chemie  sind  Mittheilungen  zur  Kennt- 
niss  der  Amidobuttersäure  und  über  das  Verhalten 
von  Alkaloiden  gegen  Zucker  und  Schwefelsäure 
anzuführen.  Veröffentlicht  hat  Sehneider  die  Ergeb- 
nisse seiner  wissenschaftlichen  Forschungen  zumeist 
im  Erdmann -Kolbeschen  „Journal",  in  Poggendorffs 
,.Annalen",  und  in  den  Berichten  der  Deutschen 
chemischen  Gesellschaft. 

Anfang  April  1900  starb  in  Aachen  Wilhelm 
Schulz,  Professor  für  Bergwissenschaften  an  der 
dortigen  technischen  Hochschule,  im  Alter  von  53 
Jahren. 

Am  18.  März  1900  starb  in  Youngstown  (Ohio) 
George  B.  Sennet,  ein  trefflicher  Ornitholog. 

In  Neapel  starb  Dr.  Pasqual e  S grosso,  Privat- 
docent  für  Ophthalmologie  daselbst. 

Am  11.  Juni  1900  starb  in  Florenz  W.  Percy 
Sladen,  der  frühere  Seeretär  der  Linnean  Society 
und  bekannte  Echinodermenforscher. 

In  Philadelphia  starb  Mr.  Charles  E.  Smith, 
ein  hervorragender  Botaniker. 

In  Kasan  starb  Dr.  Stcherbakow,  früher 
Professor  der  physiologischen  Chemie  daselbst. 

In  Dublin  starb  im  August  1900  der  Professor 
der  Chirurgie  an  der  dortigen  Universität,  Sir  Wil- 
liam Stokes,  einer  der  angesehensten  Hospitalärzte 
seines  Landes.  Stokes  entstammt  einem  alten  Aerzte- 
geschlecht  Dublins.  Sein  Grossvater  Whitley  Stokes, 
gestorben  1845.  war  Professor  der  Naturgeschichte 
und  Arzt  am  Meath  Hospital,  sein  Vater,  gleichfalls 
Arzt  an  derselben  Anstalt,    beschäftigte    sich    haupt- 


sächlich mit  den  Krankheiten  des  Herzens  und  der 
Lunge  und  genoss  als  Kliniker  Weltruf.  Der  jetzt 
verstorbene  William  Stokes  machte  seine  Studien  in 
Dublin  und  London,  um  sich  dann  in  Berlin,  Paris 
und  Wien  fortzubilden.  Nachdem  er  1863  promovirt 
hatte,  war  er  zuerst  Arzt  am  Meath  Hospital  und 
ging  dann  an  das  Industry  Hospital  über.  1871  wurde 
er  zum  Professor  der  Chirurgie  ernannt  und  in  die 
oberste  Prüfungsbehörde  berufen.  Die  wissenschaft- 
lichen Arbeiten  Stokes  betreffen  die  Lehre  von  den 
Amputationen  und  Exartikulationen,  die  Behandlung 
der  Harnröhren -Verengerung,  die  Behandlung  der 
Körnerkrankheit,  die  Einathmungen  bei  Kehlkopf- 
leiden, die  zeitweilige  Unterbindung  der  grossen 
Baucbschlagader,  das  Auftreten  von  Myxoedem  nach 
Schilddrüsen -Ausschneidung,  die  Bakteriologie  und 
Chirurgie  u.  a.  m.  Neuerdings  veröffentlichte  er  kriegs- 
chirurgische Mittheilungen  aus  Südafrika. 

Am  26.  Juli  1900  starb  Iwan  Afanas- 
je witsch  Strielbizky,  russischer  General  der  In- 
fanterie, Verfasser  der  ersten  grossen  Spezialkarte 
Russlauds  in  170  Blättern,  eine  Autorität  auf  dem 
Gebiete  der  Arealberechnung,  bekannt  durch  sein 
Werk  „La  Superficie  de  l'Europe"  (St.  Petersburg  1882) 
und  durch  seine  zweimalige  Ausmessung  des  ge- 
sammten  europäischen  und  asiatischen  Russlands 
(St.  Petersburg  1874  und  1889).  Er  wurde  am 
30.  Juli  1825  zu  Golenka  geboren. 

Am  28.  Juli  1900  starb  in  Braunschweig  der 
Berghauptmann  August  von  Strombeck,  einer  der 
ältesten  Geologen  Deutschlands  und  einer  der  Ge- 
nossen Leopold  von  Buchs  auf  dessen  geologischen 
und  geognostischen  Fahrten.  1808  zu  Gross-Sisbecke 
geboren,  erwarb  sieh  Strombeck  seine  wissenschaft- 
liche Ausbildung  in  der  Bergbaukunde  auf  der  Berg- 
akademie zu  Freiberg  in  Sachsen,  die  er  von  1825 — ■ 
1828  besuchte.  Nachdem  er  dann  eine  Studienreise 
unternommen  hatte,  die  ihn  nach  Berlin,  Wien  und 
Paris  führte,  legte  er  die  Staatsprüfung  ab  und  trat 
1833  als  Assessor  in  braunschweigische  Dienste.  1843 
wurde  er  zum  Kammerrath,  1875  zum  Geheimen  Rath 
und  später  zum  Berghauptmann  ernannt.  Strombeck 
entfaltete  neben  seiner  amtlichen  Thätigkeit  eine  rege 
wissenschaftliche  Arbeit.  An  erster  Stelle  ist  zu 
vermerken,  was  Strombeck  für  die  Durchforschung 
der  Geologie  und  Geognosie  Braunschweigs  geleistet 
hat.  Man  verdankt  ihm  eine  sorgfältige  Beschreibung 
des  Muschelkalks  in  Braunschweig  und  dessen  Fauna. 
Anzuschliessen  sind  eine  Reihe  von  Abhandlungen 
über  Vorkommen,  Verbreitung,  Gliederung  und  Fauna 
der  Kreide  und  Juraformation  in  Braunschweig  und 
im    nordwestlichen   Deutschland.     Hervorragende  Be- 


156 


deutiing  hatte  für  ihre  Zeit,  die  in  den  Jahren  1855 
und  1856  erschienene  geognostische  Karte  Braun- 
schweigs,  die  Strombeck  einen  Preis  der  ersten  Pariser 
Weltausstellung  eintrug.  Durch  seine  Studien  klärte 
Strombeck  von  Grund  ans  die  Anschauungen  über 
die  Gliederung  der  nordwestdeiitschen  Kreide,  für 
die  bis  dahin  wesentlich  die  Meinung  Roemers  maass- 
gebend  gewesen  war.  Wichtig  war  weiterhin  der 
von  Strombeck  gelieferte  Nachweis,  dass  der  Flammen- 
mergel als  Lager  des  oberen  Gault  anzusehen  ist. 
Strombeck  war  bis  hoch  in  die  achtziger  Jahre 
wissenschaftlich  thätig. 

Dr.  B.  Strong,  Docent  der  Anatomie  in  Chicago 
ist  gestorben. 

Im  März  1900  starb  in  London  George  James 
Symons,  ein  angesehener  Meteorologe,  der  sich 
grosse  Verdienste  um  die  Organisation  der  Wetter- 
beobachtungen in  Grossbrittannien  erworben  hat.  1838 
in  London  geboren,  trat  Symons  schon  mit  18  Jahren 
in  die  britische  meteorologische  Gesellschaft  ein  und 
begann  einige  Jahre  die  Organisation  der  wissen- 
schaftlichen Beobaclitungen  der  Niederschläge  in  den 
vereinigten  Königreichen.  Seit  1873  war  Symons 
Secretär  der  Königlichen  meteorologischen  Gesell- 
schaft lind  seit  1878  Mitglied  der  Royal  Society. 
Die  Ergebnisse  seiner  Beobachtungen  veröffentlichte 
er  in  den  unter  dem  Titel  British  Rainfall  er- 
scheinenden Jahresbeiichten.  Man  verdankt  Symons 
ferner  eine  beträchtliche  Zahl  von  technischen 
Neuerungen  zu  Zwecken  der  Wetterbeobachtung  und 
Beiträge  zur  Geschichte  der  Meteorologie. 

Am  6.  August  1900  starb  in  Königshütte  Geh. 
Sanitätsrath  Professor  Dr.  Wagner,  Clief  des  dortigen 
Knappschaftslazareths.  Der  oberschlesische  Industrie- 
bezirk verliert  in  ihm  einen  weit  über  seine  Grenzen 
hinaus  bekannten  und  berülimten  Chirurgen,  der  sich 
eines  ungemeinen  Ansehens  unter  seinen  Fachgeno.ssen 
erfreute.  1848  zu  Wohnbach  im  Kreise  Friedberg 
in  Hessen  geboren,  machte  Wagner  seine  medieinischen 
Stildien  in  Giessen,  wo  er  unter  anderen  auch  den 
Chirurgen  Roser  hörte,  der  einen  bedeutenden  Ein- 
fluss  auf  ihn  ausübte.  Nachdem  Wagner  1869  pro- 
movirt  und  bald  darauf  die  Staatsprüfung  abgelegt 
hatte,  liess  er  sich  in  Friedberg  in  Hessen  als  Arzt 
nieder.  Hier  wurde  er  während  des  Krieges  1870/71 
mit  der  Leitung  einer  Abtheilung  des  hier  errichteten 
Lazareths  betraut.  1878  wurde  Wagner  nach  Königs- 
hütte berufen,  um  die  Leitung  des  dortigen  Knapp- 
schaftslazareths zu  übernehmen.  Hier  fand  er  Gelegen- 
heit, seine  wundärztliche  Befähigung  auszugestalten. 
Sein  Sondergebiet  wurde  die  Lehre  von  den  Knochen- 
brüchen, insbesondere  diejenige  von  den  komplicirten 


Brüchen.  In  mehreren  grösseren  Abhandlungen, 
welche  die  Aufmerksamkeit  erregten,  berichtete  Wagner 
über  seine  Beobachtung  über  die  komplicirten  Brüche 
der  grossen  Röhrenknochen,  über  die  komplicirten 
Schädelbrüche,  über  die  Unterarmbrüche  besonderer 
Art,  über  die  Lähmung  der  Strecker  des  Fusses  nach 
Oberschenkelbrüchen  u.  a.  m.  Ein  anderes  Gebiet, 
das  Wagner  mit  Erfolg  pflegte,  ist  die  Lehre  von 
den  chirurgisclien  Eingriffen  an  der  Lunge  und  am 
Brustfell.  Man  verdankt  ihm  wichtige  Arbeiten  über 
die  chirurgische  Behandlung  der  eiterigen  Brustfell- 
entzündung. Die  chirurgische  Technik  bereicherte 
Wagner  durch  Mittheilungen  über  die  üeberpflanzung 
frischer  gestielter  llautlappen  vom  Brustkorb  auf 
Weichtheile  des  Ober-  und  Unterarmes.  Zn  nennen 
sind  noch  von  Wagners  Veröffentlichungen  Mittheil- 
ungen über  die  Bestimmung  der  Magengrenzen  nach 
der  Mannkopffschen  Kohlensänremethode,  über  das 
Sayresche  Gipskorsett  in  der  Behandlung  von  Rück- 
gratsverkrtimmungen,  über  die  Massage  nach  Mezger, 
über  die  Behandlung  des  angeborenen  Wasserbruches 
u.  a.  m.  —  Wagner  gründete  das  Kurhaus  in  Goczal- 
kowitz  für  die  oberschlesische  Knappschaft  und  gab 
die  erste  Anregung  zur  Errichtung  der  Lungenheil- 
stätte in  Loslau.  Er  war  Vorsitzender  des  ober- 
schlesischen  Aerztevereins  und  Schriftführer  der 
deutschen  Gesellschaft  für  Chirurgie.  Im  Jahre  1894 
wurde  Wagner  zum  Professor  ernannt. 

Capitän  Montagu  S.  Wellby  ist  in  Paardekop, 
dem  früheren  Hauptquartier  General  Buller's  gestorben. 
Er  hat  Forschungsreisen  durch  Tibet  und  Ost-Afrika 
unternommen,  die  zu  vielen  bemerkenswerthen  Re- 
sultaten geführt  haben.  Am  meisten  Aufsehen  erregte 
seine  Reise  durch  Abessinien  zum  Rudolfsee,  über 
die  er  selbst  unlängst  einen  interessanten  Bericht 
veröffentlicht  hat. 

Am  13.  März  1900  starb  der  schottische  Geolog 
John  Young,  geboren  im  Jahre  1823  zn  Lennoxtown. 
Er  veröffentlichte  zahlreiche  Aufsätze  in  den  Trans- 
actions  of  the  scientific  Societies  of  Glasgow  and 
Edinburgh,  Annales  of  Natural  History,  im  Geological 
Magazine  und  dem  Journal  of  the  Geological  Society. 
Auch  in  dem  „Catalogue  of  the  Western  —  Scotich 
Fossils",  welcher  von  dem  gleichnamigen  Professor 
John  Young,  ebenfalls  Keeper  am  Hunterian-Museum, 
herausgegeben  wurde  (1876),  ist  viel  von  seiner 
Arbeit  enthalten.  Er  beschäftigte  sich  mit  Vorliebe 
mit  fossilen  Polyzoen  und  mit  der  Schalenstructur 
der  Mollusken  und  Brachiopoden. 

In  Degerloch  starb  am  30.  Juli  1900  Professor 
Joh.  Zeman,  Lehrer  an  der  technischen  Hochschule 
in  Stuttgart. 


Abgeschlosaea  am  30.  September  1900. 


Druck  TOD  £hrbardt  Karras  in  Halle  a.  S. 


NUNQUAM       ,(^^f^^K  .     OTIOSUS. 


LEOPOLBIIA 

AMTLICHES  ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN  LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN   DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTÄNDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DR.  K.  V.  PRITSCH. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstr.  Nr.  3.)  Heft  XXXVI.  —  Nf.  10.  October  1900. 

Inhalt:  Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  für  Physik  nnd  Meteorologie.  —  Verändeningeu  im  Personal- 
bestande der  Akademie.  —  Beitrag  zur  Kasse  der  Akademie.  —  Bericht  über  die  Verwaltung  der  Akademie- 
bibliothek in  dem  Zeiträume  vom  1.  October  1899  bis  zum  30.  September  1900.  —  Eingegangene  Schriften.  — 
Die  3.  Abhandlung  von  Band  77  der  Nuva  Acta. 


Amtliche  Mittheilungen. 


Wahl  eines  Vorstandsmitgliedes  der  Fachsection  (2)  für  Physik  und  Meteorologie. 

Nach  dem  Ableben  de.s  Herrn  Professors  Dr.  Oberbeck  ist  ein  Vorstandsmitglied  der  Fachsection 
für  Physik  und  Meteorologie  zu  erwählen  Icli  ersuche  alle  dieser  Fachsection  angehörigen  stimmberech- 
tigten Mitglieder  ergebenst,  Vorschläge  zur  Wahl  des  betreffenden  Sectionsvorstandes  bis  zum  20.  November 
an  das  Präsidium  gelangen  zu  lassen,  worauf  die  Zusendung  von  Stimmzetteln  erfolgen  wird.  Sämmtliche 
Wahlberechtigte  bitte  ich,  ihre  Stimmen  bis  zum   15.  December  an  mich  einschicken  zu  wollen. 

Sollte  ein  Mitglied  die  directe  Wahlauftbrderung  und  Stimmzettel  nicht  empfangen  haben,  so  ersuche 
ich,  eine  Nachsendung  vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  zu  verlangen. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  31.  October  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie. 

Neu  aufgenommenes  Mitglied: 

Nr.  3137.     Am  6.  October   1900:  Herr  Dr.  Leopold  Gegenbauer,   Professor  der  Mathematik    an  der  Univer- 
sität in  Wien.     Erster  Adjunktenkreis.  —  Fachsection  (1)  für  Mathematik  und  Astronomie. 


Leop.  XXXVI. 


158 

Gestorbene  Mitglieder: 

Am  3.  October  1900  in  Wiesbaden:  Herr  Geheimer  Medizinalrath  a.  D.  und  Geheimer  Sanitätsrath  Dr. 
Heinrich  Abegg  in  Danzig.     Aufgenommen  den  2.  Juni   1898. 

Am  23.  October  1900  in  Berlin:  Herr  Dr.  Anton  Oberbeck,  bisheriger  Professor  der  Physik  und  Director 
des  physikalischen  Institutes  an  der  Universität  in  Tübingen.  Aufgenommen  den  3.  Dezember 
1878;  Vorstandsmitglied  der  Fachsection  für  Pkysik  und  Meteorologie  seit  dem   1.  Januar  1891. 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Beitrag  zur  Kasse  der  Akademie.  u^^.  pf. 

October  6.  1900.     Von  Herrn    Professor   Dr.  L.  Gegenbauer   in  Wien   Eintrittsgeld    und  Ablösung 

der  Jahresbeiträge 90     47 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Bericht   über   die  Verwaltung   der   Leopoldinisch-Caroliiiischeii  Akademiebibliothek   zu   Halle   in 
dem  Zeiträume  vom  1.  Oktober  1899  bis  zum  30.  September  1900. 


In  dem  verflossenen  Verwaltungsjahre  hat  sich  der  Tausehverkehr  der  Akademie  auf  weitere 
13  Gesellschaften,  Institute  u.  dergl.  ausgedehnt.  Deren  Namen  und  die  von  ihnen  gelieferten  Schriften  sind 
die  folgenden: 

Grossbritannien  und  Irland. 

Liverpool.     Liverpool  Biological  Society.    Proceedings  and  Transactions.    Vol.  XII  Session  1897/98.    Liver- 
pool 1898.    8". 

Italien. 

Torino.    Mnsei  di  Zoologia    ed  Anatomia    comparata    della    R.  Universitä.     Bulletino.     Vol.  1 — 14.     Torino 
1886—99.    8«. 

Oesterreich-Ungarn. 

Lemberg.     Die  Chronik  der  Sercenko  —  Gesellschaft  der  Wissenschaften.     Nr.  1.     Lemberg  1900.    8". 
Salzburg.     Mittheilungen    der   Gesellschaft    für   Salzburger   Landeskunde.     Vereinsjahr  30 — 39.     Salzburg 

1890—99.    8«. 
Wien.     Abhandlungen  der  k.  k.  geographischen  Gesellschaft  in  Wien.     Bd.  1.    Wien  1899.    4». 

Russland. 

Warschau.     Prace  matematyczno-fizyczne.     T.  X.     Worzawa  1899/00.  8". 

Schweden. 

Stockholm.     Ymer.  Tidskrift   utgiven  of  Svenska  Sällskapet  för  Antropologi  och  Geografi.     Aarg.  10 — 12. 
14—19.     Stockholm  1891—99.    8". 


159 


Schweiz. 


Zürich.     Annalen    der  Schweizerischen    meteorologischen  Central -Anstalt.     (Schweizerische    meteorologische 
Beobachtungen)  Jahrg.  34  (1897).    Zürich  1899.    3". 


Amerika. 

Baltimore.     Maryland  Weather  Service.     Vol.  L.     Baltimore  1899.    4». 

Cincinnati.     Bulletin  of  the  Lloyd  library  of  Botany,  Pharmacy  and  Materia  mediea.     Nr.  I.     Reproduction 

Series.    Nr.  1.    Cincinnati  1900.  8'\ 
—  Cincinnati  Museum  Association.      19  Annual  Report  for  1899.     Cincinnati  1900.    8». 

Habana.     La  Habana  mediea.     Afio  11  Nr.  10.    Habana  1899.    4". 


Asien. 

Tokyo.      Annotationes    zoologicae    Japonensis    auspiciis    Societatis    zoologicae    Tokyonensis    editae.      Vol.  I. 
II.  HI,  1.     Tokyo  1897—99.    4». 

Ausserdem  gelang  es  wieder  dnrcli  immer  erneute  Gesuche  an  gelehrte  Gesellschaften  u.  s.  w.,  mit 
denen  die  Akademie  schon  seit  längerer  Zeit  in  Tauscliverkehr  steht,  manche  ältere  Lücke  zu  ergänzen. 

Gekauft  wurde,  abgesehen  von  den  regelmässigen  Fortsetzungen  angefangener  Werke  und  Zeit- 
schriften, für  bibliothekarische  Zwecke  Kayser's,  Christoph.  Gottlob,  Vollständiges  Bücher-Lexicon.  Bd.  29.  30 
und  Registerbarid  für  die  Jahre   1895—98.     Leipzig  1899—1900.    4». 

Wie  alljährlich  gingen  auch  diesmal  der  Bibliothek  eine  reiche  Zahl  von  Geschenken  zu,  von  denen 
aus  Rücksicht  auf  den  Raum  hier  nur  die  wichtigeren  aufgezählt  werden  können. 

Abegg,  R.  und  H.  Herz,  Chemisches  Praktikum.     Göttingen  1900.    8". 

Abhandlungen  hrsgb.  von  der  Senckenbergischen  Naturforschenden  Gesellschaft.    Bd.  21  n.  26.  I.    München 
1897—99.    4«. 

Arbeiten  auf  dem  Gebiete  der  pathologischen  Anatomie  und  Bakteriologie  aus  dem  pathologisch  anatomischen 
Institut  zu  Tübingen  hrsgb.  von  F.  von  Baumgarten  Bd.  HI,  1   Braunschweig  1899.    8". 

— ,  Die   astronomisch- geodätischen,    des  k.  k.  militärgeographischen  Instituts  in  Wien.     Bd.  13 — 15.     Wien 
1899.    4». 

Brauumühl,  A.  v.,  Vorlesungen  über  Geschichte  der  Trigonometrie.     Th.  1.     Leipzig  1900.    8". 

Cantor,  Mor.,  Vorlesungen   über  Geschiclite    der  Mathematik.     2.  Aufl.    Bd.  II,  2.    111,  2.    Leipzig  1900.    8". 

Denker,    Alfr.,    Vergleichend-anatomische  Studien    über    das  Gehörorgan   der   Säugethiere   nach  Corrosions- 
präparaten  und  Knochenschnitten.     Leipzig  1899.  4". 

Egger,  Joh.  Georg,    Foraminiferen    und    Ostracoden    aus    den    Kreidemergeln    der   Oberbayrischen    Alpen. 
München  1899.    4". 

Felix,  J.,  n.  G.  Lenk,    Beiträge   zur  Geologie   und  Paläontologie  der  Republik  Mexico.     Th.  II,  3.     Leipzig 
1899.    4". 

Fraipont,  Julien,  Les  neolithiques  de  la  Meuse.     Types  de  Furfooz.     Bruxelles  1900.  8'1 

Fritsch,  Ant.,  Fauna  der  Gaskohle  und  der  Kalksteine  der  Permformation  Böhmens.    Bd.  IV,  2.    Prag  1899.  4". 

Fritsch,  Gust.,  Die  Gestalt  des  Menschen  .  .  .  für  Künstler  und  Anthropologen  dargestellt.    Stuttgart  1899.  4» 

Führer  durch  das  Museum  zu  Lübeck.     3.  Aufl.     Lübeck  1899.    8". 

IT* 


160 

Handelingen  van  het  deerde  Vlaamsch  natuur-en  geneesknndig  Congres  gehouden  te  Antwerpen  24.  X.  99. 
Antwerpen  1899.    4". 

Jahrbuch,  Technisch-chemisches,  1898 — 99.     Ilrsgb.  von  Rud.  Biedermann.    Jahrg.  21.    Berlin  1900.    8". 

Jahreshefte,  Geognostische,  Jahrg.  XI  (1898).    XII  (1899).     München  1899.    4". 

Konin g,  C.  J.,  Der  Tabak.     Studien  über  seine  Kultur  und  Biologie.     Amsterdam  n.  Leipzig  1900.  4'>. 

Lippmann,  Edm.  0.  von.  Die  Entwickelung  der  deutschen  Zuckerindustrie  1850 — 1900.  Festschrift.  Leipzig 
1900.    8». 

Maiwaring,    P.  B.,    Dictionar)'   of  the  Lepcha-Language,   revis.  u.  complet  by  Albert  Grünwedel.     Berlin 

1898.    4". 

Museum,  Das,  zu  Lübeck.  Festschrift  zur  Erinnerung  an  das  100jährige  Bestehen  der  Sammlungen  der 
Gesellschaft  zur  Beförderung  gemeinnütziger  Thätigkeit  1880 — 1900.     Lübeck  1900.    8". 

Orth,  Joh ,  Pathologisch  -  anatomische  Diagnostik  nebst  Anleitung  zur  Ausführung  von  Obductionen  sowie 
von  pathologisch-histologischen  Untersuchungen.    6.  Aufl.    Berlin  1900.    8". 

Ricerche  eseguite  nello  Istituto  di  Farmacologia  sperimentale  e  di  Chimica  fisiologica  dir.  da  Glos.  Colasanti. 
Vol.  IV.     Roma  1899.    8»: 

Saccardo,  P.  A.,  La  botanica  in  Italia.     Venezia  1895.    8". 

— ,  Della  storia  e  letteratura  della  flora  Veneta.     Milano  1869.    8". 

Sellgo,  Arthur,  Untersuchungen  in  den  Stuhmer  Seen.  Nebst  einem  Anhang:  Das  Pflanzenplankton 
preussischer  Seen  von  Bruno  Schroeder.     Danzig  1900.    8". 

Stieda,  Ludw.,  Geschichte  der  Entwicklung  der  Lehre  von  den  Nervenzellen  und  Nervenfasern  während 
des  19.  Jh.  Th.  I.  Von  Soemmering  bis  Deiters.  S.-A.  a.  d.  Festschrift  zum  70.  Geburtstag 
von  Carl  von  Kupffer.     Jena  1899.    4". 

Veröffentlichungen  des  Kgl.  Preussischen  Geodätischen  Institutes.     N.  F.    Nr.  2.  3.     Berlin  1900.    4". 

Wichmann,  Arthur,  Dirck  Gerritz.  Ein  Beitrag  zur  Entdeckungsgeschichte  des  16.  und  17.  Jahrhunderts. 
Groningen  1899.    8». 

Zenker,  Wilh.,  Lehrbuch  der  Photochromie  (Photographie  der  natürlichen  Farben).  Neu  hrsgb.  v.  B.  Schwalbe. 
Braunschweig  1900.    8». 

Allen  den  Herren  aber,  welche  durch  ihre  Gaben  zur  Bereicherung  der  Bibliothek  beigetragen 
haben,  spricht  die  Akademie  ihren  verbindlichsten  Dank  aus. 

Der  Gesammtzuwachs  in  dem  Verwaltungsjahre  1899/1900  betrug 

941  Nummern  in  1101   Bänden. 
Ausgeliehen  wurden  in  demselben  Jahre 

352  Werke  in  564  Bänden. 

Leider  findet  unter  den  Hilfsarbeitern,  deren  Aufgabe  es  ist,  den  handschriftlichen  Realkatalog 
herzustellen,  ein  fortwährender  Wechsel  statt,  sobald  sich  der  eine  in  seine  Aufgabe  eingearbeitet  hat,  giebt 
er  seine  Stellung  auf  und  sein  Nachfolger  muss  von  vorn  anfangen  zu  lernen.  Es  waren  beschäftigt 
Dr.  Hackradt  Mai  1898/99,  Dr.  Reinhold  1.  Juni  1899/1900  und  vom  1.  Juni  1900  ab  Dr.  Conrad,  Assistent 
an  der  hiesigen  Universitäts-Bibliothek. 

Von  dem  handschriftlichen  Real-Catalog  sind  vollendet  die  Abtheilungen  A — C,  E — Ha.  Die  da- 
zwischen fehlende,  für  den  Laien  am  schwierigsten  zu  bearbeitende  Abtheilung  D.  Mathematik  will  Herr 
Prof.  Dr.  Wangerin  die  Güte  haben  einer  genauen  Durchsicht  zu  unterziehen. 

Von  dem  gedruckten  systematischen  Kataloge  fehlt   noch  Bd.  111,    Medicin  enthaltend.     Davon  sind 


161 


die  Abtheilungen  a.  Allgemeine  Schriften,  b.  Allgemeine  Pathologie,  c.  Allgemeine  Therapie  nahezu  druck- 
fertig. Allerdings  wird  Abtheilung  c  wegen  Raummangels  vorläufig  nicht  abgeschlossen  werden  können. 
Schon  seit  geraumer  Zeit  kehrt  diese  Klage  über  Raummangel  alljährlich  wieder,  vergeblich  hat 
sich  der  Präsident  der  Akademie  wiederholt  bemüht,  der  Bibliothek  ein  neues  Unterkommen  zu  verschaffen; 
stets  waren  die  Angebote  unbrauchbar.  Mit  um  so  grösserer  Freude  können  wir  daher  .jetzt  lierichten,  dass 
gegründete  Aussicht  auf  Errettung  aus  dieser  Noth  vorhanden  ist,  wenn  auch  vorläufig  noch  nicht  allen 
juristischen  Förmlichkeiten  genügt  ist.  Wir  dürfen  bestimmt  hoffen,  dass  die  Bibliothek  endlich  von  dem 
traurigen  Schicksale  einer  Wanderbibliothek  erlöst  wird,  da  sich  nunmehr  ein  Grundstück  in  vortrefflicher 
Lage  (zwischen  Universität  und  Universitäts-Bibliothek)  gefunden  hat,  auf  dem  die  Akademie  für  ihre  Bibliothek 
ein  neues,  für  lange  Jahre  ausreichendes  Gebäude  aufführen  wird.  Freilich  dürften  bis  zur  Fertigstellung 
noch  l'/o  Jahre  vergehen  und  sieh  bis  dahin  die  Raumnoth  erheblich  steigern,  aber  alles  lässt  sich  ertragen, 
wenn  begründete  Hoffnung  auf  baldige  Besserung  vorhanden  ist. 


Halle,  den  1.  Oktober  1900. 


Dr.  Grulich. 


Eingegangene  Schriften. 


Geschenke. 

(Vom  15.  September  bis  15.  October  1900). 

M.  Fiirbringer:  Zur  systematischen  Stellung,  der 
Myxinoiden  und  zur  Frage  des  alten  und  neuen 
Mundes.  Sep.-Abz.  —  Zur  vergleichenden  Anatomie 
des  Brustschulterapparates  und  der  Schultermuskeln. 
Sep.-Abz. 

Paul  Menzel ;  Die  Gymnospermen  der  nord- 
böhmischeii  Braunkohlenformation.    Sep.-Abz. 

F.  Kinkelin:  Zum  Gedächtniss  an  Dr.  Emil  Bück. 
Sep.-Abz. 

A.  Geheeb:  Revision  des  monsses  recoltees  en 
Bresil  dans  la  province  de  San  Paulo  par  M.  Juan 
J.  Puiggari  pendant  les  annees  1877 — 1882.  Sep.-Abz. 

Gustav  Zeuner:  Technische  Thermodynamik. 
2.  Aufl.  Zugleich  vierte  vollständig  neu  bearbeitete 
Auflage  der  „Grundzüge  der  mechanischen  Wärme- 
theorie". Erster  Band.  Fundamentalsätze  der  Thermo- 
dynamik.   Lehre  von  den  Gasen.    Leipzig  1900.    8«. 

Antonis  Berlese:  Le  cocciniglie  italiane  viventi 
sugli  agrumi.    P.  I,  H,  HL    Avellino  1893— 1896.    8". 

0.  Kohts:  Ueber  Lumbalpunctionen  bei  Kindern. 
Sep.-Abz. 

Hugo  KrÜSS:  Die  Flamme  der  Hefnerlampe  und 
die  Messung  ilirer  Länge.     Sep.-Abz. 

A.  Nehring:  Die  Priorität  des  Genusnamens  Cri- 
cetus.  Sep.-Abz.  —  Ueber  Ctenomys  neglectus  n.  sp., 
Ct.  Nattereri  Wagn.  und  Ct.  lujanensis  Amegh.  Sep.- 
Abz.  —  Ueber  Alactaga  Suschkini  Sat.  und  Alactaga 
aunnlata  Milne  Edw.     Sep.-Abz. 


Julius  Elster:  Luftelektrische  Messungen  während 
der  totalen  Sonnenfinsterniss  zu  Algier  am  28.  Mai 
1900.  Sep.-Abz.  —  Id.  und  H.  Geitel:  Ueber 
Elektricitätszerstreuung  in  der  Luft.    Sep.-Abz. 

Carl  Hirt:  Ueber  peptonisirende  Milchbacillen. 
Strassburg  i.  E.  1900.  8».  —  B.  Lehmann:  Ueber 
die  Aetiologie  der  Fleischvergiftungen.  Strassburg  i.  E. 
1900.  8^  —  Albert  Wack:  Die  Prophylaxe  der 
Tuberculose  in  der  Schule.  Strassburg  i.  E.  1900.  8». 
—  Georg  Kien:  Involutions-  und  Degenersitions- 
Erscheinungen  des  Milzbrand -Bacillus  bei  42,5"  C. 
(Plasmolytisches  Verhalten  dieses  Mikrobions).  Strass- 
burg 1900.  8".  —  (Geschenk  des  Herrn  Profossor 
Dr.  Forster  in  Strassburg). 


Ankäufe. 
(Vom  15.  September  bis  15.  October  1900.) 

Biographisches  Lexikon  hervorragender  Aerzte 
des  neunzehnten  Jahrhunderts,  llerausgeg.  von  Prof. 
Dr.  J.  Pagel.     Berlin,  Wien   1900,  1901.    8«. 


Tauschverkehr. 
(Vom  15.  August  bis  15.  September  1900.1 

Anthropological  Institute   of   Great  Britain   and 
Ireland,  London.    Journal.    Vol.  29.    Nr.  3,  i.  London 

1900.    8"- 


162 


Sociedad   Cientffica   Argentina.    Buenos   Aires. 

Primera  Reiinion  del  Cougreso  cientitico  l.atino  aineri- 
cano.  III.  Trabajos  de  la  2"  secciön  (eiencias  fisico 
—  quimicas  y  naturales).    Buenos  Aires   1897.  8". 

Departement  of  Mines.  Melbourne.  Geological 
Snrvev  of  Victoria.  Monthly  Progress  Report.  Nr.  11, 
12.    Melbourne   1900.    8"." 

Royal  Society  of  South  Australia.  Adelaide. 
Memoirs.    Vol.  I.    P.  2.    Adelaide   1900.    4". 

—  Transactions.  Vol.  24.  P.  1.  Adelaide  1900.  8". 

Royal   Society   of   New  South  Wales,   Sydney. 

Journal  and  Proceedings.  Vol.  33.  1899.  Sydney 
1900.    80. 

Asiatic  Society  of  Bengal,  Caicutta.  Journal. 
Vol.  68.    P.  II.    Nr.  4.    1899.    Caicutta   1900.    8". 

—  Proceedings  1900.  Nr.  2—4.  Caicutta  1900.  8". 
Vereeniging  tot  Bevordering  der  geneeskundige 

Wetenschappen  in  Nederiandsch  -  Indie.  Batavia. 
Geneeskundig  Tijdschrift  voor  Nederiandsch  -  Indie. 
Deel  40.    Atl.  3. '  Batavia   1900.    8». 


(Vom  1.5.  September  bis  1.5.  October  19001. 

Naturwissenschaftliche  Gesellschaft  Isis  in 
Dresden.  Sitzungsberichte  und  Abhandlungen.  Jg. 
1899.     Dresden   1899,   19O0.    8». 

Kommission  zur  wissenschaftlichen  Untersuchung 
der  deutschen  Meere  in  Kiel  und  Biologische  Anstalt 
auf  Helgoland.  Wissenschaftliche  Meeresuntersuchungen. 
Abtheilung  Helgoland.  N.  F.  Bd.  3.  Hft.  2.  Bd.  4.  Hft.  1. 
Kiel  und  Leipzig   1900.    4». 

Landwirtschaftliche  Jahrbücher.  Bd.  XXVIII, 
Ergänzungsband  6.  Bd.  XXIX,  Ergänzungsband  1. 
Herausgeg.  von  H.  Thiel.    Berlin   1900.    8». 

Naturwissenschaftliche  Gesellschaft  in  Chemnitz. 
Bericht   14  (1896—1899).    Chemnitz   1900.    8'1 

Verein  der  Freunde  der  Naturgeschichte  in 
Mecklenburg.  Archiv.  53.  Jahr.  II.  Abthlg.  54.  Jahr. 
I.  Abthlg.    Güstrow   1899.   1900.    8". 

Berg-  und  Hüttenmännische  Zeitung.  Redaction: 
Oberbergrath  G.  Köhler  und  F.  Kolbeck.  Jg.  59. 
Nr.  27—39.    Leipzig  1900.    4". 

Königlich  Sächsisches  Meteorologisches  Institut 
in  Chemnitz.  Decaden-Monatsberichte  (vorläufige  Mit- 
theilung)  1899.    Jg.  II.    Chemnitz  1900.    4". 

Nassauischer  Verein  für  Naturkunde  in  Wies- 
baden.   Jahrbücher.    Jg.  53.    Wiesbaden   1900.    8i'. 

Geographische  Gesellschaft  in  Greifswald.  VII. 
Jahresbericht,    1898—190(1.    Greifswald   1900.    8". 

—  Excursion  nach  Ost -Schleswig- Holstein  und 
der  Insel  Sylt  .am  5.— 10.  Juni  1900.  Greifswald 
1900.    80. 

Verein  für  Erdkunde  in  Metz.  Jahresbericht  XXII 
für  das  Vereinsjahr    1899  —  1900.    Metz    1900.    8". 

Medizinisch  -  naturwissenschaftliche  Gesellschaft 
in  Jena.  Jenaische  Zeitschrift  für  Naturwissenschaft. 
Bd.  34.  (N.  F.  Bd.  27).    Hft.  2,  3.    Jena  1900.    8o. 


K.  K.  Geologische  Reichsanstalt  in  Wien.  .Jahr- 
buch. Jg.  1889.  Bd.  49.  Hft.  4,  Jg.  190o.  Bd.  50.  Hft.  1. 
Wien  1900.    8". 

Königlich  Ungarische  Geologische  Anstalt  in 
Budapest.  Mittheilungen.  Bd.  XH.  Hft.  1.  Bd.  XIH. 
Hft.  1.    Budapest   1900.    SO. 

—  Generalregister  der  Jahrgänge  1882  — 1891 
des  J.ahresberichtes.     Budapest   1899.    8". 

Südungarische  Gesellschaft  der  Naturwissen- 
schaften in  Temesvar.  Termesyettudomänyi  Füzetek. 
Jg.  24.    Hft.  2/3.    Temesvar  1900.    8«. 

Naturforschende  Gesellschaft  in  Basel.  Ver- 
handlungen.   Bd.  XII.  Hft.  3.    Basel   1900.    8o. 

Academia  Romana.  Bukarest.  Analele.  Ser.  II. 
Tom.  21,  22.    Bucuresci   1900.    4o. 

Indice    alfabetic.     Ser.  IL    Vol.    11—20. 

Bucuresci  1900.    40. 

—  Discursuri  de  recepfiune  XXI,  XXII.  Bucuresci 
1900.    40. 

—  Joan  Neagoe:  Studiu  asupra  Pelagrei.  Bu- 
curesci 1900.    80. 

—  Nie.  Jorga:  Studil  istorice  asupra  Chiliec 
si  Cetätic  -  albe.    Bucuresci   1900.    80. 

Societatea  Geograficä  Rominä.  Bukarest.  Bnletin. 
Anul  XXI.  1900.  Numär  Jubilar  pentru  implinirea 
a  25  am  15.  Junie  1875—1900.    Bucuresti  1900.  80. 

Societe  entomologique  de  France.  Paris.  Annales. 
Annee   1S96.    Vol.  65.    Paris   1897.    80. 

Museum  d"Histoire  naturelle,  Paris.  Nouvelles 
Archives.    Ser.  IV.  Tom.  I.  Fase.  1,  2.    Paris  1899.  40. 

—  Bulletin   1900.    Nr.  2  —  4.     Paris  1900.    8". 
Societe  geologique  de  France.  Paris.     Bulletin. 

Ser.  3.  Tom.  27.  Nr.  5.  Tom.  28.  Nr.  1—6.  Paris 
1900.    80. 

Societe  Linneenne.  Bordeaux.  Actes.  Vol.  54 
(Ser.  VI.  Vol.  4).    Bordeaux   1899.    80. 

Societe  botanique.  Lyon.  Annales.  Tom.  24(1899). 
Lyon   1899.    8". 

Societe  d'agriculture  sciences  et  industrie.  Lyon. 
Annales.  Ser.  VII.  Tom.  6.  1898.  Lyon,  Paris  1899.  8». 

Societe  d'Etude  des  Sciences  naturelles,  Reims. 

Bulletin.  Annee  8,  9.  10.  Trim.  1.  Reims  1898  bis 
1900.    8". 

Societe  de  Medecine.  Rouen.  Bulletin.  Ser.  2. 
Vol.  13.    Annee  38.    1899.    Ronen   1900.    80. 

Societe  des  Amis  des  Sciences  naturelles.  Rouen. 

Bulletin.    Annee  34.     1898.    Rouen   1898.    80. 

Societe  des  Sciences.  Nancy.  Bulletin.  Ser.  II. 
Tom.  16.  Ser.  III.  Tom.  I.  Fase.  1—3.  Nancy,  Paris 
1900,    80. 

Societe  Linneenne  du  Nord  de  la  France,  Amiens. 

Bulletin  mensuel.    Nr.  313—322.    Amiens   1899.    8". 

Societe  d'Etude  des  Sciences  naturelles,  Elbeuf. 

Bulletin.    Annee  XVII.    1898.    Elbeuf  1899.    8". 

Faculte  des  Sciences.  Marseille.  Annales.  Tom.  X. 
Paris   1900.    4". 


163 


Yorkshire  Naturalists'  Union.  Leeds.  Transactions. 

P.  22.    Leeds   IHOO.    8". 

Royal  Society.  London.  Phllosophical  Transactions. 
Ser.  A.  Vol.  193,  194.  Ser.B.  Vol.  192.  London  1900.  4». 

—  List.  .30"'  ?Jovember  1899.  London  1900.  4». 
Stavanger  Museum.     Aarsberetning    for    1899. 

Stavanger   1900.    8". 

Akademie  der  Wissenschaften,  Stockliolm.  Briefe 
von  Johannes  Müller  an  Anders  Retziu.s  von  dem  Jahre 
1830—1857.    Stockholm   1900.    8". 

Sociedade  de  Geograpliia,  Lissabon.  Boletino. 
Ser.  16.  Nr.  10—12.  Ser.  17.  Nr.  1,  2.  Lisboa  1897 
bis  1899.    8'i. 

Sociedade  Broteriana,  Coimbra.  Boletino.  Vol.  XVL 
Fase.  2—4.    Coimbra  1H99.    8". 

R.  Osservatorio  astronomico,  Turin.  Osservazioni 
meteorologiche  fatte  nell' anno  1899.  Torino  1900.  8«. 

—  Effemeridi  del  sole  e  della  lunaper  1'  orizzonte 
di  Torino  e  per  1'  anno   1901.    Torino   1900.    8«. 

R.  Istituto  Lombarde  di  Scienze  e  Lettere.  Milano. 

Memorie.  Classe  di  Lettere  e  Scienze  storiche  e  morali. 
Vol.  XXL  F.  1,  2.    Milano  1900.    4". 

—  —  Classe  di  Scienze  matematiche  e  natural!. 
Vol.  XVIIL  F.  7—10.    Milano   1900.    4». 

—  Rendiconti.  Ser.  IL  Vol.  32.  Milano  1899.  8». 

—  Atti  della  Fondazione  scientifica  cagnola  dalla 
sua  istituzione    in  Poi.    Vol.  XVII.    Mil.ino   1900    8". 

Reale  Istituto  Veneto  di  Scienze,  Lettere  ed 
Arti,  Venedig.  Memorie.  Vol.  26.  Nr.  3 — 5.  Venezia 
1899.    4".  ■  — '•  • 

—  Atti.  Vol.  56.  Disp.  8—10.  Vol.  58.  Vol.  59. 
Disp.  1,  2.    Venezia  1897  —  1900.    8». 

Societä  zoologica  italiana.  Rom.  Bollettino. 
Ser.  II.  Vol.  I.  Fase.  3  4.    Roma  1900.    8". 

Universitä,  Perugia.  Annali  deUa  Facoltä  di 
Medicina  e  Memorie  della  Accademia  medico-chinir- 
gica.    Vol.  XL    Fase,  1—4.    Perugia   1899.    8". 

Societä  italiana  di  Antropologia.  Etnologia  e 
Psicologia  comparata.  Florenz.  Archivio  per  r  An- 
tropologia e  La  Etnologia.  Vol.  29.  Fase.  1 — 3.  Firenze 
1899.    8". 

Königliche  Akademie  der  Wissenschaften,  Amster- 
dam. Verhandelingen.  Afd.  Natuurkunde.  Ser.II.  Deel 
VII.  Nr.  1—5.  Ser.  II.  Deel  VII.  Nr.  1—3.  Afd.  Letter- 
knnde.  N.R.  Deel  IL  Nr.  3.  Amsterdam  1899,  1900.  8". 

—  Zittingsverslagen.  Afd.  Natuurkunde.  Jg. 
1899/1900.    Deel  VIII.    Amsterdam   1900.    8". 

—  Jaarboek.    1899.    Amsterdam   1900.    8". 

Musee  du  Congo,  Brüssel.  Annales.  Botanique. 
Ser.II.  Tom.  I.  Fase.  2  (2'"^-  P.artie).  Bruxelles  1900.  4". 

Societe  geologique  de  Belgique,  Lüttich.  Annales. 
T.  27.  Livr.  3.  Liege  1900.    8". 

Musee  Teyler,  Harlem.  Archives.  Ser.  IL  Vol.  VIL 
P.  1.    Harlem,  Paris,  Leipzig   1900.    8". 

Academy    of    Natural    Sciences,     Philadelphia. 

Proceedings.    1900.    P.  1.    Philadelphia   1900.    8". 


American  Museum  of  Natural  History,  New  York. 

Memoirs.    Vol.  IL  Nr.  4,  5.    Vol.  III.  Nr.  1.    New  York 
1900.    4". 

—  Annual   Report  1899.    New   York  1900.    8". 

U.  S.  Department  of  Agriculture.  Washington. 

Division  of  Entomology.    Bulletin.    N.  S.  Nr.  25.  Was- 
hington  1900.    8". 

—  Division  of  Biological  Survey.  Bulletin  Nr.  13. 
Washington   1900.    8". 

—  —  North  American  Fauna  Nr.  18.  Washing- 
ton  1900.    8». 

American  Academy  of  Arts  and  Sciences,  Boston. 

Proceeding.>:i.  Vol.  35.  Nr.  23—27.    Boston   1900.    8». 

Academy  of  Sciences,  Chicago.  Bulletin.  Vol.  IIL 
P.  I  of  the  Natural  History  Survey.    Chicago   1898.  8». 

Museum  of  Comparative  Zoology  at  Harvard 
College,  Cambridge.  Mass.  Bulletin.  Vol.  36.  Nr.  1. 
Vol.  39.  Nr.  1,  2.    Cambridge  Mass.   190(1.    8". 

Institute    geografico    Argentino.    Buenos   Aires. 

Boletin.    Tom.  XX.  Nr.  7— 12.    Buenos  Aires  1900.  8». 

Sociedad  cientifica   „Antonio  Alzate",   Mexico. 

Memorias    v    Revista.     Tom.  XIV.    Nr.  5,  6.     Mexico 
1900.    80.  " 

Museo  Nacional.  Montevideo.  Anales.  Tom.  IIL 
Fase.  14.    Montevideo   1900.    4". 

Geological  Survey  of  India.  Caicutta.  Memoirs. 
Vol.  29,  30.  P.  I.    Caicutta  1899,  1900.    8». 

—  —  P.alaeontologia  India.  Ser.  15.  Vol.  III. 
P.  1.    Caicutta  1900.    4i'. 

Asiatic  Society  of  Bengal .  Caicutta.  Journal. 
Vol.  69.  P.  J.  Nr.  1.    P.  IL  Nr.  1.    Caicutta  1900.   8«. 

—  Proceedings  1900.  Nr.  5—8.  Caicutta  1900.  8". 

Koninklijke  natuurkundige  Vereeniging  in  Neder- 
landsch-lndie,  Batavia.  Natuurkundig  Tijdsehrift  voor 
Nederlaudsch-Indie.  Deel  59.  (Ser.  X.  Deel  III). 
Batavia  1900.    8". 

Vereeniging  tot  Bevordering  der  geneeskundige 
Wetenschappen     in     Nederlandsch    Indie,     Batavia. 

Geneeskundig-    Tijdsehrift.    Deel    4.    Afl.  4.    Batavia 
1900.    8". 

Academie  d'Hippone.  Bone.  Bulletin.  Nr.  29. 
Bona  1899.    8". 

—  Comptes  rendus  des  reunions.  Annee  1899. 
Bone   1899.    8". 

Department  of   Mines  and  Agriculture,  Sydney. 

Geological    Survev.    Reeords.    Vol.  VI.   P.  4.    Sydney 
1900.    8". 

Mineral  Resources.  Nr.  8.  Sydney  1900.  S». 

Linnean  Society  of  New  South  Wales,   Sydney. 

Proceedings.    Vol.  25.  P.  1.  Nr.  97.  Sydney  1900.  8". 

Observatory,  Melbourne.  Record  of  results  of 
observations  in  meteorology  and  terrestrial  magnetism 
from  1^'  of  July  to  3P'  of  December  1899.  Melbourne 
1900.    8». 

Gesellschalt  Urania  in  Berlin.  Himmel  und  Erde. 
Jg.  Xn.  Hft.  12.    Jg.  XIll.  Hft.  1.     Berlin  1900.    8». 


164 


Hydrographisches  Amt  des  Reichs-Marine-Amts 
in  Berlin.  Naclivichten  für  Seefahrer.  Jg.  XXXI. 
Nr.  35—39.     Berlin  1900.    8». 

Naturwissenschaftliche  Wochenschrift.  Redigirt 
von  Dr.  H.  l'otonic.    Bd.  XV.  Hft.  H.    Berlin  1900.  4^ 

Deutsche  Kolonialgesellschaft  in  Berlin.  Deutsche 
Kolonialzeitung.  Jg.  Xlll.  Nr.  36—41.  Berlin  1900.  4". 

Gesellschaft  der  Kakteenfreunde  Deutschlands 
in  Berlin.  Monatsschrift  für  Kakteenkunde.  Jg.  X. 
Nr.  9.    Berlin   1900.    8". 

Gartenflora.  Zeitschrift  für  Garten-  und  Blnmen- 
kunde.  (Begründet  von  Eduard  Regel.)  Jg.  49 
Hft.  18—  20.  Herausgegeben  von  L.  Wittmack. 
Berlin   1900.    8". 

Die  landwirthschaftlichen  Versuchs -Stationen. 
Organ  für  naturwissenschaftliche  Forschungen  auf  dem 
Gebiete  derLandwirthschaft.  Unter  Mitwirkung  sämmt- 
licher  Deutsehen  Versuchs-Stationen.  Herausgeg.  von 
Dr.  Friedrich  Nobbe.  Bd.  LIV.  Hft.  5,  6.  Berlin 
1900.    8". 

Deutsche  Botanische  Monatsschrift.  Herausgeg. 
von  Prof.  Dr.  H.  Leimbach.  XVHI.  Jg.  Hft.  9,  10. 
Arnstadt   1900.    8". 

Deutsche  Seewarte  in  Hamburg.  Annalen  der 
Hydrographie  und  maritimen  Meteorologie.  Jg.  XXVHI. 
Hft.  10.    Berlin    1900.    8». 

Insekten-Börse.  Internationales  Organ  der  Ento- 
mologie.   Jg.  XVH.   Nr.  37  — 41.     Leipzig  1900.    4«. 

Der  Zoologische  Garten.  (Zoologischer  Beob- 
achter.) Zeitschrift  für  Beobachtung,  Pflege  und  Zucht 
der  Thiere.  Jg.  XLL  Nr.  9,  10.  Frankfurt  a.  M. 
1900.    8'\ 

lliustrirte  Zeitschrift  für  Entomologie.  Organ 
der  Allgemeinen  Entomologischen  Gesellschaft.  Bd.  V. 
Nr.  17—19.    Neudamm   1900.    8». 

Allgemeine  Botanische  Zeitschrift  für  Systematik, 
Floristik.  Pflanzengeographie  etc.  Herausgegeben  von 
A.  Kneucker.    1900.    Nr.  9, 10.  Karlsruhe  1900.  8«. 

Deutsche  Geseilschaft  für  Anthropologie,  Ethno- 
logie und  Urgeschichte  in  München.  Correspondenz- 
blatt.    Jg.  XXXL  Nr.  8.    München  1900.    8». 

Biologisches  Centralblatt.  Unter  Mitwirkung  von 
Dr.  M.  Reess  und  Dr.  E.  Selenka,  her.iusgeg.  von 
Dr.  J.  Rosenthal.  Bd.  XX.  Nr.  19,  20.  Erlangen 
1900.    8«. 

K.  K.  Gartenbau-Gesellschaft  in  Wien.  Wiener 
illustrirte  Gartenbau  -  Zeitung.  190(».  Hft.  8— 10. 
1900.    8". 

Oesterreichischer  Touristen-Club  in  Wien.  Mit- 
theilungen der  Section  für  Naturkunde.  Jg.  XII.  Nr.  6,  7. 
Wien   1900.    4». 

K.  K.  Gartenbau-Gesellschaft  in  Steiermark,   in 

Graz.     Mittheilungoii.    1900.  Nr.  Hi.     Graz   1900.  8». 

Oesterreichische  botanische  Zeitschrift.  Heraus- 
gegeben von  Dr.  Richard  R.  von  Wettstein.  Jg.  L. 
Nr.  9,  10.    Wien  1900.    8". 


Akademie  der  Wissenschaften  in  Krakau.  An- 
zeiger.   1900.    April — Juli.    Krakau  1900.    8». 

Societas  Entomologica.  Jg.  XV.  Nr.  12  — 14. 
Zürich   19(10.    4". 

Academie  Royale  de  Medecine  de  Belgique, 
Brüssel.  Bulletin.  Ser.  IV.  Tom.  XIV.  Nr.  7.   Bruxelles 

1900.    8". 

Kaiserliche  Universität  St.  Wladimir.  Kiew.   Uni- 

versitäts- Nachrichten.  Tom.  XL.  Nr.  5.  1900.  8». 
(Russisch). 

Club  Alpin  de  Crimee,  Odessa.    Bulletin.   1900. 

Nr.  6,  7.    Odessa  1900.    8».    (Russisch). 

Academie  des  Sciences.  Paris.  Comptes  rendus 
hebdomadaires  des  seances.  Tom.  CXXXI.  Nr.  8 — 15. 
Paris   1900.    4". 

Societe  de  Biologie.  Paris.  Comptes  rendus  heb- 
domadaires.   190O.    Nr.  28,  29.    Paris  1900.    8". 

Societe  anatomique.  Paris.  Bulletin  et  Mcmoires. 
Ser.  6.  Tom.  II.    1900.    Juli,  August.  Paris  1900.  8». 

Anales  des  Mines.  Ser.  IX.  Tom.  XVI.  Livr.  7. 
Paris   1900.    8». 

Meteorological  Office,  London.  Weekly  Weather 
Report.    Vol.  XVI.  Nr.  35— 40.     London   1900.    4". 

Pharmaceutical  Society  of  Great  Britain.  London. 

Pharmaceutical  Journal  and  Transactions.  Nr.  1576 
bis   1581.    London   1900.    4". 

Royal  Geographica!  Society,  London.  The  Geo- 
graphical  Journal.  Vol.  XIV,  XV,  XVI.  Nr.  1 — 3. 
London  1899,   1900.    8». 

Chemical  Society,  London.  Journal.  Nr.  455 
London   1900.    8". 

Royal  Society,  London.  Proceedings.  Nr.  435. 
London   1900.    8". 

Zoological  Society,  London.  Proceedings.  1900. 
P.  III.     London    1900.    8". 

Manchester  Geological  Society.  Transactions. 
Vol.  XXVL    P.  17—19.    Manchester   1900.    8». 

Manchester  Literary  and  Philosophical  Society. 

Memoirs  and  Proceedings.  Vol.  44.  P.  5.  Manchester 
1900.    8». 

The  Irish  Naturalist.  A  monthly  Journal  of 
General  Iri,sh  Natural  History.  Edited  by  George 
H.  Charpenter  and  R.Lloyd  Praeger.  Vol.  IX. 
Nr.  10.  Dublin   1900.  8». 

Biblioteca  Nazionale  Centrale,  Florenz.  Bolle- 
tino della  pubblicazioni  italiane  Nr.  353 — 355.  Fi- 
renze  1900.    8". 


Die  3.  Abhandlung  von  Band  77  der  Nova  Acta 

Rud.  Burckhardt:  Der  Nestling  von  Rhinochetus 
jubatus.    6  Bog.  Text  und  1  Tafel.     Preis  5  Mk. 

ist  erschienen  und  durch  die  Buchhandlung  von  Willi. 
Engel  mann  in  Leipzig  zu  beziehen. 


Abgeacblossen  den  31.  October  1900. 


Druck  von  Ehrhardt  Karras  in  HaUe  a.  S. 


NUNQUAM        A^^^^^^        OTIOSUS, 


lEOPOLDIIA 

AMTLICHES  ORGAN 

DER 

KAISERLICHEN  LEOPOLDINO  -  CAROLINISCHEN  DEUTSCHEN  AKADEMIE 

DER  NATURFORSCHER 

HERAUSGEGEBEN  UNTER  MITWIRKUNG  DER  SECTIONSVORSTANDE  VON  DEM  PRÄSIDENTEN 

DR.  K.  V.  FRITSCH. 

Halle  a.  S.  (wargarethenstr.  Nr.  3.)         Heft  XXXVI.  —  ISy.  11.  Novembcr  1900. 

Inhalt:  Adjunktenwahl  im  3.  Kreise  (Württemberg  und  Hohenzollern).  —  Verändernngen  im  Personalbestande  der 
Akademie.  —  Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  —  Eingegangene  Schriften.  —  Biographische  Mittheilongen.  — 
Preis-Ausschreiben. 


Amtliche  Mittheilimgen. 


Adjunktenwahl  im  3.  Kreise  (Württemberg  und  Hohenzollern). 

Gemäss  §  18  alin.  4  der  Statuten  steht  der  Ablaufstermin  des  Amtsdauer  des  Adjunkten  für  den 
3.  Kreis  (Württemberg  und  Hohenzollern)  Herrn  Professor  Dr.  C.  von  Liebermeister  in  Tübingen  nahe 
bevor  (vergl.  pag.  4). 

Indem  ich  bemerke,  dass  nach  §  18  alin.  5  der  Statuten  bei  Ausscheidenden  Wiederwahl  gestattet 
ist,  bringe  ich  den  Mitgliedern  dieses  Kreises  zur  Kenntniss,  dass  die  directen  Wahlaufforderungen  nebst 
Stimmzetteln  unter  dem  30.  November  1900  zur  Vertheilung  gelangt  sind.  Sollte  ein  Mitglied  die  Sendung 
nicht  empfangen  haben,  so  bitte  ich  eine  Nachsendung  vom  Bureau  der  Akademie  (Bergstrasse  Nr.  1)  ver- 
langen zu  wollen.  Sämmtliche  Wahlberechtigte  ersuche  ich,  ihre  Stimmen  baldmöglichst,  spätestens  bis 
zum  15.  Dezember  1900  an  mich  einsenden  zu  wollen. 

Halle  a.  S.  (Margarethenstrasse  Nr.  3),  den  30.  November  1900.  Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Veränderungen  im  Personalbestande  der  Akademie- 
Neu  aut'geuonimeiie  Mitj^lieder: 

Nr.  3138.  Am  8.  November  1900:  Herr  Hofrath  Dr.  Bernhard  Hagen  in  Frankfurt  a.  Main.  Sechster  Ad- 
junktenkreis. —  Fachsection  (8)  für  Anthropologie,  Ethnologie  und  Geographie. 

Nr.  3139.  Am  16.  November  1900:  Herr  Sanitätsrath  Dr.  Abraham  Lissauer,  Bibliothekar  der  Berliner 
Anthropologischen  Gesellschaft,  in  Berlin.  Fünfzelinter  Adjunktenkreis.  —  Fachsection  (8)  für 
Anthropologie,  Ethnologie  und  Geographie. 

Nr.  3140.     Am  22.  Noveml)er  1900:    Herr   Dr.    Carl    Friedrich  August   Gutzmer,    Professor   der  Mathematik 
an    der  Universität   in  Jena.     Zwölfter    Adjunktenkreis.  —  Fachsection  (1)    für  Mathematik    und 
Astronomie. 
Leop.  XXXYI.  IS 


166 

Nr.  3141.  Am  22.  November  1900:  Herr  Dr.  Hans  Lorenz.  Professor  in  der  philosophiscken  Fakultät  und 
Director  des  Instituts  für  angewandte  Physik  an  der  Universität  in  Göttingen.  Neunter  Adjunkten- 
kreis. —  FacLseetion  (2)  für  Physik  und  Meteorologie. 

Gestorbenes  Mitglied : 

Am  20.  November  1900  in  Bremen:  Herr  Dr.  med.  Gustav  Hartlaub.  Ornitholog  in  Bremen.  Aufgenommen 
den   1.  Juli  1875. 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Beiträge  zur  Kasse  der  Akademie.  e,^;;   Pf_ 

October  31.  1900.     Von  Herrn  Dr.  Deckert  in  Steglitz  Jahresbeiträge  für  1897,  1898,  1899,  1900  24     — 
November     8.      ,,         .,        ,,      Hofrath  Dr.  Hagen  in  Frankfurt  a.  M.   Eintrittsgeld   und  Ablösung 

der  Jahresbeiträge 90     — 

„          16.     „         „         „      Sanitätsrath  Dr.  Lissauer  In  Berlin  Eintrittsgeld 30     — 

„  22.     ,,         „         „      Professor    Dr.    Gutzmer    in    Jena   Eintrittsgeld    und   Ablösung    der 

Jahresbeiträge 90     05 

„  „       „         „         .,      Professor  Dr.  Lorenz  in  Göttingen  Eintrittsgeld    und  Ablösung    der 

Jahresbeiträge 90     — 

Dr.  K.  V.  Fritsch. 


Eingegangene  Schriften. 


Ankäufe. 
(Vom  15.  October  bis  1.5.  November  1900.) 

Federico  Sacco:  1  Mollusehi  dei  terreni  terziarü 
del  Piemonte  e  della  Liguria.   P.  28.   Torino  1900.  4". 

Minerva.  Jahrbuch  der  gelehrten  Welt.  10.  Jg. 
1900 — 1901.  Herausgegeben  von  Dr.  K.  Trübner. 
Strassburg  1901.    8". 


Geschenke. 
(Vom  15.  October  bis  15.  November  19ii0). 

Otto  von  Giese:  Bericht  über  die  in  den  ,  Ge- 
meinnützigen Anlagen  bei  Sourbrodt"  (Eifel)  1889  — 
1900  angestellten  landvvirthschaftlichen  Versuche  zur 
Kultur,  Kolonisation  und  technischen  Verwerthung 
der  deutschen  Oedländereien.  Sourbrodt  und  Aachen 
1900.    8". 

A.  Wollemann:  Die  Fauna  des  Senous  von  Bie- 
wende  bei  Wolfenbüttel.     Sep.-Abz. 

Wilhelm  Blasius:  Die  Anthropologisclie  Litteratur 
Braunschweigs  und  der  Nachbargebiete  mit  Einsohluss 
des  ganzen  Harzes.  Braunschweig  1900.  8".  —  Der 
Riesen-Alk,  Alca  impennis  L.  oder  Plautus  impennis 
(L.),  in  der  ornithologischen  Litteratur  der  letzten 
fünfzehn  Jahre.     Sep.-Abz. 

P.  von  Baumgarten  und  F.  Tangl:  Jahresbericht 
über  die  Fortschritte  in  der  Lehre  von  den  patho- 
genen  Mikroorganismen  umfassend  Bacterien,  Pilze 
und  Protozoen.  14.  Jahrgang.  1898.  Zweite  Hälfte. 
Braunschweig  1900.    8". 

Albert  Victor  Bäcklund:  Den  Poggendorflska 
Svnvillan.    Lund   1900.    8". 


Adolf  Jolles:  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Purin- 
basen.  Sep.-Abz.  —  Beiträge  zur  Kenntniss  der 
Hippursäure.  Sep.-Abz.  —  Ueber  eine  neue  volu- 
metrische  Methode  zur  quantitativen  Bestimmung  der 
Purinbasen  im  Harn.  Sep.-Abz.  —  Neuartige  Filter 
und  deren  Darstellung.  Sep.-Abz.  —  Einiges  über  die 
Purinbasen,  speciell  über  Harnsäure.  Sep.-Abz.  — 
Id.  u.  Ferdinand  Winkler:  Ueber  die  Beziehungen 
des  Harneisens  zum  Bluteisen.    Sep.-Abz. 

B.  Kosmann:  Ueber  die  Fabrikation  von  Torf- 
briketts.   Sep.-Abz. 

F.  R.  Helmert:  Zur  Bestimmung  kleiner  Flächen- 
stücke des  Geoids  aus  Lothabweichungen  mit  Rück- 
sicht auf  Lothkrümmung.    Sep.-Abz. 

A.  Gutzmer:  Bemerkungen  über  die  Iteration  line- 
arer homogener  Ditferentialgleichungen.  Sep.-Abz.  — 
Zur  Erinnerung  an  Paul  Günther.  Sep.-Abz.  —  Be- 
richt betr.  die  Discussion  über  die  Decimaltheilung 
der  Winkel-  u.  Zeitgrössen.  Sep.-Abz.  —  Bemerkung 
über  die  Jacobisclie  Tlietaformel.  Sep.-Abz.  —  Zur 
Theorie  d.  linearen  homogenen  Difl'erentialgleichungen. 
Sep.-Abz.  —  Ueber  den  analytischen  Ausdruck  des 
Huygensschen  Princips.  Sep.-Abz.  —  Zum  Existenz- 
beweise des  Integrals  einer  linearen  homogenen  Diffe- 
rentialgleichung von  Paul  Günther.  Sep.-Abz.  — ■ 
Ueber  gewisse  partielle  Differentialgleichungen  höherer 
Ordnung.  Halle  1893.  4".  —  Zur  Theorie  der  ad- 
jungirten  Differentialgleichungen.  Halle  1896.  4-'.  — 
Note  sur  certaines  equations  ditferentielles  lineaires. 
Sep.-Abz.  — ■  Remarque  sur  la  formule  theta  de 
Jacobi.    Sep.-Abz. 


167 


Tauschverkehr. 
(Vom  15.  October  bis  15.  November  1900.) 

Senckenbergische  Naturforschende  Gesellschaft 
in  Frankfurt  a.  M.   Bericht  1900.  Fnmkfmt  1900.  8". 

Königl.  Bayerische  Akademie  der  Wissenschaften 
in  München.  Sitzungsberichte  der  mathematisch-phy- 
sikalischen ('lasse   1900.    Hft.  II.    München  1900.    8". 

Königliche  Gesellschaft  der  Wissenschaften  in 
Göttingen.  Abhandlungen.  Philologisch- historische 
Kla,sse.     N.  F.  Bd.  IV.    Nr.  1.    Berlin   1900.    4". 

—  —  Mathematisch-physikalische  Klasse.  N.  F. 
Bd.  I.  Nr.  4.   Berlin  1900.  4'"'. 

—  Nachrichten.  Mathematisch-ph^sikal.  Klasse. 
1900.    Hft.  2.    Giittingeu   1900.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  für  Schwaben 
und  Neuburg  (a.  V.)  in  Augsburg.  Bericht  34.  Augs- 
burg 1900.    8". 

Geographische  Gesellschaft  in  Bremen.  Deutsche 
Geographische  Blätter.  Bd.  2.3.  Ilft.  4.  Bremen  1900.  8". 

Verein  für  schlesische  Insektenkunde  in  Breslau. 
Zeitschrift  für  Entomologie.  N.  F.  Hft.  25.  Breslau 
1900.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  für  Sachsen  und 
Thüringen  in  Halle.  Zeitschrift  f.  Naturwissenschaften. 
Bd.  73.    Hft.  1,  2.    Stuttgart   1900.    8". 

Verein  für  Erdkunde  in  Metz.  Jahresbericht  3 — 
16,   18—21.    Metz   1891—1899.    8». 

Beiblätter  zu  den  Annaien  der  Physik.  Heraus- 
gegeben von  E.  Wiedemann.  Bd.  24.  Nr.  l — 9. 
Leipzig  1900.    8". 

Deutsche    geologische    Gesellschaft    in    Berlin. 

Zeitschrift.    Bd.  .52.    Hft.  2.    Berlin  1900.    8". 

Königlich  Preussische  Geologische  Landesanstalt 
in  Berlin.  Abhandlungen.  N.  F.  Hft.  10,  32,  33. 
Berlin   1900.    8". 

—  Geologische  Specialkarte  von  Preussen  und 
den  Thüringischen  Staaten.  Lfg.  91  nebst  den  dazu 
gehörigen  Flrliiuternngen.    Berlin  1900.    Fol.  u.  8". 

Landwirthschaftliche  Jahrbücher.  Bd.29.  Hft.4/5. 
Ergänzungsbd.  II.  Herausgegeben  von  Thiel.  Berlin 
1900.    8». 

Physikalischer  Verein  in  Frankfurt  a.  M.  Jahres- 
bericht 1898—1899.    Frankfurt  a.  M.   1900.    8». 

Akademie  in  Metz.  Memoires  1897 — 98.  Metz 
1900.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  in  Bremen.  Ab- 
handlungen Bd.  lü.    Hft.  .3.    Bremen  1900.    8». 

Medizinisch  -  naturwissenschaftliche  Gesellschaft 
in  Jena.  Jenaisehe  Zeitschrift  für  Naturwissenschaft. 
Bd.  34.    Hft.  4.    Jena  1900.    8". 

Fürstlich  Jablonowskische  Gesellschaft  in  Leipzig. 

Preisschriften  Nr.  14    der   mathematisch -naturwissen- 
schaftlichen Section.     Leipzig  1900.    8". 

Naturwissenschaftlicher  Verein  für  Steiermark 
in  Graz.  Mittheilungen.  Jahrg.  1900.  Hft.  36.  Graz 
1900.    8". 

Verein  der  Aerzte  in  Steiermark  in  Graz.    Mit- 

theüuneen.    Jahrg.  36.    1899.    Graz   1899.    8». 


K.  K.  Geologische  Reichsanstalt  in  Wien.  Ver- 
handlungen. 1900.    Nr.  9,  10.    AVien  1900.    8". 

Königl.  ungarische  geologische  Anstalt  in  Buda- 
pest. Mittheilungen.  Bd.  XII.  Hft.  2.  Bd.  XHI.  Hft.  4. 
Budapest  1900.    8». 

—  Földtani  Közlöny.  Kötet  XXX.  Füzet  1—4. 
Budapest  1900.    8". 

Universitätsbibliothek  in  Basel.  Jahresverzeich- 
niss  der  Schweizerischen  Universitätsschriften  1899 — ■ 
1900.    Basel  1900.    8». 

—  Theodor  Plüss:  Aberglaube  und  Religion 
in  Sophokles'  Elektra.    Basel  1900.    4». 

—  Albert  Teichmann:  Eine  Rede  gegen  die 
Bischöfe.  Alt-norwegische  politische  Streitschrift  ans 
König  Sverres  Zeit.  Uebersetzt  nach  der  Ausgabe 
von  Gustav  Storm,  Christiania  1885.   Basel  1899.   4". 

—  Bericht  über  das  Gymnasium  in  Basel.  Schul- 
jahr 1899—1900.    Basel  1900.    4«. 

—  Bericht  der  Realschule  zu  Basel  1899—1900. 
Basel   1900.    4t>. 

Schweizerische  Entomologische  Gesellschaft  in 
Bern.     Mittheilungen.     Bd.  X.     Hft.  7.     Schaffhausen 

1900.    8". 

Societe  Vaudoise  des  Sciences  naturelles.  Lau 
sänne.  Bulletin.  Vol.  36.  Nr.  137.  Lausanne  1900.  8" 

Russische  Entomologische  Gesellschaft.  St.  Peters 
bürg.  Ilorae.  Tom.34,  Nr.  3,  4.  St.Peter,sburg  1900.  8» 

Russisch-Kaiserliche  Mineralogische  Gesellschaft. 
St.  Petersburg.  Verhandlungen.  Ser.  2.  Bd.  37.  Lfg.2; 
Bd.  38.  Lfg.  1.    St.  Petersburg   1900.    8". 

Kaiserlich  Russische  Geographische  Gesellschaft. 
St.  Petersburg.  Bulletin.  Tom.  35.  Lfg.  7;  Tom.  36 
Lfg.  1,  2.    St.  Petersburg  1900.    8". 

Academie  imperiale  des  Sciences,  St.  Peters 
bürg.  Annuaire  du  Musee  zoologique.  1900  Tom 
V.  Nr.  1,  2.  St.  Petersburg  1900.    8». 

Observatoire  astronomique  et  physique,  Tach 
kent.  Publicationes.  Nr.  1,  2.  Tachkent  1899, 1900.  4". 

Societe  beige  de  Microscopie,  Brüssel.   Annales 

Tom.  25.    Bruxelles   1899.    8». 

Societe  royale  de  Geographie,  Antwerpen.  Bul 
letin.   Tom.  24.  Fase.  3.    Anvers   1900.    8». 

Societe  Hollandaise  des  Sciences,  Harlem.  Ar- 

chives    Neerlandaises    des  Sciences    exactes    et   natu- 
relles.   Ser.  II.  Tom.  IV.  Livr.  1.    La  Haye  1900.    8». 

Geologisches  Reichsmuseum,  Leiden.  Samm- 
lungen. Bd.  VI.  Hft.  2.    Leiden  1900.    8«. 

Koninklijk  Nederlandsch  Aardrijkskundig  Genoot- 
schap,  Amsterdam.  Tijdsclirift.  Ser.  11.  Dcel  17. 
Nr.  5,  6.    Leiden  1900.    8". 

Dunsink  Observatory.  Dublin.  Astronomical  Ob- 
servations  and  Researches.    P.  9.  Dublin  1900.    4". 

Botanical  Society.  Edinburg.  Transactions  and 
Proceediugs.  Vol.  XXI.  P.  4.    Edinburgh  1900.    8«. 

Royal  Society.  London.  Philosophical  Trans- 
actions.  Ser.  A.  Vol.  192.  Ser.  B.  Vol.  191.  London 
1899.    4". 

IS* 


168 


Royal  Astronotnical  Society,  London.  Monthly 
Notices.  Vol.  60.  Nr.  10.   London   1900.    8». 

Kongl.  Svenska  Vetenskaps-Akademie.  Stockholm. 
Bihang.  Vol.  25.  Stockholm   19O0.    8». 

Danske    meteorologiske    Institut.    Kopenhagen. 

Meteorologisk  Aarbog  for  1897 II,  18991.  Kjoben- 
bavn   1900.    4». 

Kongelige  Danske  Geografiske  Selskab,  Kopen- 
hagen. Geografisks  Tidskrift  Bd.  15.  Hft.  7/8.  Kjoben- 
bavn   1900.    4". 

R.  Accademia  medica.  Genua.  Bolletino.  Anno 
XV.  Nr.  1,  2.  Genova   1900.    8». 

Societä  Ligustica  di  Scienze  naturali  e  geogra- 
fiche.   Genua.     Atti  Vol.  XI.  Nr.  2.  Genova  1900.  8". 

R.  Osservatorio  di  Brera.  Mailand.  Pubblieazioui 
Nr.  39.    Milane   1900.    4". 

R.  Comitato  geoiogico  d'ltalia,  Rom.  Bolletino 
Anno   1900.  Nr.  2.    Roma  1900.    8». 

Sociedad  de  Geographia.  Lissabon.  Boletino. 
Ser.  17.  Nr.  3/4.    Lisboa  1900.    8». 

Natural  Science  Association  of  Staten  Island, 
New  Brighton.  Proceedings.  Vol.  VII.  Nr.  15 — 18. 
New  Brighton   1900.    8». 

Augustana  College.  Rock  Island  III.   Publications 

Nr.  2.  Rock  Island,  IIL  1900.    8'i. 

Colorado  College  Scientific  Society,  Colorado 
Springs,  Colo.  Studies  Nr.  2.  Colorado  Springs,  Golo. 

1899.  8". 

American    Philosnphicai    Society.    Philadelphia. 

Proceedings.  Vol.  39.  Nr.  162.  Philadelphia  1900.  8». 

Memorial.  Vol.  1.  Philadelphia   1900.  8". 

—    Brinton    Memorial    Meeting.       Philadelphia 

1900.  8». 

Museum  of  Comparative  Zoology  at  Harvard 
College,  Cambridge,  Mass.  Bulletin  Vol.  36.  Nr.  2—4. 
Cambridge   1900.    8». 

American  Academy  of  Arts  and  Sciences,  Boston. 

Proceedings.  Vol.  36.  Nr.  1—4.    Boston   1900.    8". 

Kansas  University.  Lawrence.  Bulletin.  Vol.  I. 
Nr.  2.  Lawrence.  Kansas   1900.    8". 

U.  S.  Department   of   Agriculture.    Washington. 

Division  of  Biological  Survey.  North  American  Fauna. 
Nr.  19.  Washington  1900.   8». 

Sociedad   cientifica   .,Antonio  Alzate".    Mexico. 

Memorias  y  Revista.  Tom.  XIV.  Nr.  7,  8.  Mexico 
1900.    80." 

Deutscher  Wissenschaftlicher  Verein.  Santiago 
de  Chile.  Verhandlungen.  Bd.  IV.  Hft.  2.  Valparaiso 
1900.    8". 

Museo  Nacional,  Montevideo.  Anales.  Tom.  II. 
Fase.  15.    Montevideo   1900.    8». 

Museo  Nacional  de  Costa  Rica.  San  Jose.  In- 
forme de  1898/1899.  II.  Sem.,  1899/1900.  San  Jose 
1899,   1900.    8'». 

Museu  Paulista.  San  Paulo.  Revista.  Vol.  IV. 
S.  Paulo   1900.    8». 

Earthquake     Investigation     Committee.     Tokio. 

Pablications.    Nr.  3,  4.    Tokyo  1900.    8». 


Königl.  Akademie  gemeinnütziger  Wissenschaften 
in  Erfurt,  .lahrbücher.  N.  F.  Ilft.  26.  Erfurt  1900.  8». 

Schlesische  Gesellschaft  für  vaterländische  Cultur 
in  Breslau.     77.  Jahresber.  1899.    Breslau  1900.    8». 

—  Litteratur  der  Landes-  und  Volkskunde  der 
Provinz  Schlesien.     Hft.  7.    Breslau   1900.    8«. 

Universität  in  Kiel.  Chronik  für  das  Jahr  1899 — 
1900.     Kiel  1900.    8«. 

—  131  Dissertationen.  Altena,  Kiel.  1899, 
1900.    4«  und  8». 

Bayer.  Botanische  Gesellschaft  zur  Erforschung 
der  heimischen  Flora.  Berichte.  Bd.  VII.  Abtheil.  2. 
München  1900.    8". 

Freies  Deutsches  Hochstift   in   Frankfurt   a.  M. 

Berichte.    N.  F.    Bd.  16.    Jg.  1900.   Hft.  3,  4.    Frank- 
furt a.  M.  1900.    8". 

—  Verzeichniss  der  Mitglieder.   April  1900.    8'1 

Königl.  Bayerische  Akademie  der  Wissenschaften 
in  München.  Abhandlungen  der  mathematisch-physi- 
kalischen Classe.  Bd.  20.  Ablg.  3.  München  1900."  4». 

—  Johannes  Ranke:  Die  akademische  Kom- 
mission für  Erforschung  der  Urgeschichte  und  die 
Organisation  der  urgeschichtlichen  Forschung  in  Bayern 
durch  König  Ludwig  I.    München  1900.    4«. 

Naturhistorische  Gesellschaft  in  Nürnberg.  Ab- 
handlungen.   Bd.  XIIL    Nürnberg  1900.    8». 

Gesellschaft  von  Freunden  d.  Naturwissenschaften 
in  Gera.  Festschrift  der  Abtheilung  für  Thier-  und 
Pflanzenschutz.    Gera  1900.    8». 

—  Bericht  über  die  fünfundzwanzigjährige  Jubel- 
feier Abth.  für  Thier-  u.  Pflanzenschutz.  Gera  1900.  8o. 


Biographische  Mittheilungen. 

Am  3.  October  1900  starb  in  Wiesbaden  Dr. 
Heinrich  Abegg  aus  Danzig,  M.  A.  N.  (vgl.  Leop. 
p.  153),  Geheimer  Medicinal-  und  Sanitätsrath,  bis  vor 
kurzem  Director  des  Provinzial- Hebammen -Instituts 
der  Provinz  Weslpreussen  und  Mitglied  des  Königl. 
Medicinalcolleginms,  ein  Gelehrter,  der  sich  durch 
wissenschaftliche  Arbeiten  einen  Namen  gemacht  und 
durch  sein  gemeinnütziges  Wirken  sich  eine  dauernde 
Erinnerung  in  seinem  Schatfenskreise  gesichert  hat. 
Georg  Friedrich  Heinrich  Abegg  wurde  am  19.  März 
1826  in  Königsberg  geboren,  wo  sein  Vater,  Julius 
Friedi'ich  Heinrich  Abegg,  Professor  der  Rechte  war. 
Er  empfing  seine  Vorbildung  auf  dem  Gymnasium 
St.  Maria  Magdalena  in  Breslau,  wohin  sein  Vater 
berufen  worden  war,  und  bezog  1844  die  Universität. 
Er  machte  seine  Studien  in  Breslau  und  Heidelberg 
und  promovirte  1848  in  Breslau,  um  dann  noch 
einige  Monate  in  Wien  und  Prag  zuzubringen.  Schon 
vor  seiner  Promotion  hatte  Abegg  mit  einer  Arbeit 
tiber  die  Kapazität  der  Blutgefässe  der  Lunge  einen 
akademischen    Preis    erworben.      Nach   seiner    Rück- 


169 


kehr  liess  er  sich  in  Danzig  nieder,  das  seine  zweite 
Heimath  wurde  und  wirkte  hier  zuerst  als  Armenarzt, 
dann  von  1857  — 1866  als  Arzt  des  Diakonissen- 
hanses.  Er  wurde  dann  als  Director  an  die  Spitze 
des  Provinzial-Hebammen-Instituts  berufen  und  1878 
zum  Mitglied  des  Königl.  Medicinal-Colleginms  der 
Provinz  Westpreussen  ernannt.  Ausserdem  war  Abegg 
Vice-Director  der  Xatnrforschenden  Gesellschaft  und 
seit  1881  Vorsitzender  des  Bezirksvereins  des  Vereins 
für  Kinderheilstätten  an  den  Deutschen  Seekästen  in 
Danzig.  Neben  seiner  Berufsthätigkeit  als  Arzt  und 
Medicinalbeamter  entwickelte  Abegg  eifrige  Arbeit 
auf  dem  Felde  der  allgemeinen  Wohlfahrtspflege. 
Man  verdankt  ihm  vielerlei  Anregung  auf  dem  Ge- 
biete des  Hospitalwesens.  Ein  besonderes  Verdienst 
hat  Abegg  um  die  deutsche  Bewegung  für  die  Er- 
richtung von  Kinderheilstätten  an  den  Seeküsten.  In 
der  Geschichte  dieser  Bewegung  nimmt  er  neben 
Benecke,  Mettenheimer,  K.  A.  Ewald,  M.  Salomon  u.  a. 
eine  ehrenvolle  Stelle  ein.  Vornehmlich  bemühte 
sich  Abegg  um  die  KinderheilstUtte  in  Zoppot.  Abegg's 
Sondergebiet  in  der  Medicin  war  die  Frauenheilkunde. 
Ueber  wichtigere  Beobachtungen  und  Einzelstadien 
hierzu  beri